Brenda und John Romero betreuen Uni-Spielekurs

Bild von Old Lion
Old Lion 67058 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

18. September 2013 - 13:04 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Kurse rund um das Thema Videospiele werden an amerikanischen Universitäten momentan recht häufig und in letzter Zeit extrem verstärkt angeboten. So auch an der University of California in Santa Cruz, an der jetzt auch die ersten beiden prominenten Professoren für das Studienfach Games and the Playable Media Master's Degree Program (etwa: Masterkurs für Spiele und spielbare Medien) vorgestellt wurden. Es handelt sich dabei um keine Geringeren als John und Brenda Romero, die nun den oben genannten Kurs als Program Director (Brenda) und Programs Creative Director (John) betreuen.

Brenda, die schon seit Januar das Center für Games und Playable Media der Universität unterstützt, besitzt weitreichende Erfahrungen in diesem Thema, da sie als Vorsitzende des Interactive Design and Development Department am Savannah College im Jahre 2008 tätig war. Zum aktuellen Projekt äußerte sie sich wie folgt:

Als einjähriges, konzentriertes Studienfach ist es unser Ziel, mit den Studenten zusammenzuarbeiten und gemeinsam innovative Spiele zu kreieren, die Schüler zu fordern und zu ermutigen, sich einige Indie- und Triple-A-Titel anzuschauen, die momentan ganz oben in der Gunst der Spieler stehen. Natürlich stehen wir auch mit der Spieleindustrie in Kontakt und tauschen uns über eventuelle Möglichkeiten einer Weiterbeschäftigung im gewünschten Bereich eines jeden einzelnen aus. Wer lieber in der Indie-Sparte bleiben möchte, dem geben wir Tipps, wie er sich dort langfristig etablieren kann.

Als Program Director will sie nun die Ausbildung und den Lehrplan beaufsichtigen, selbst unterrichten und weitere Beziehungen zur Industrie aufbauen. John wird währenddessen ein Auge auf das Design und den Gesamtumfang der kreativen Visionen haben. Brenda weiter:

Ich mag es mit Studenten zu arbeiten, die noch fasziniert von den Spielen und relativ frei  im Kopf sind. Wir haben früher schon ausgebildet, auch in der Industrie. Teil der Führung heißt auch Mentor für die anderen zu sein.

Brenda startete ihre Karriere als Spieletesterin, bevor sie später selbst Games designte. John hat seinerzeit den Spielehit Doom für id Software mitentwickelt.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67058 - 18. September 2013 - 13:08 #

Ich glaube, und das ist nur meine Meinung, das es nur so geht. Designer müssen den Nachwuchs fördern, das kann niemand der es nur von Büchern aus kennt. So wie im Fussball, wo meist auch nur Ex-Athleten zum Trainer werden, funktioniert es hier genauso. Ich denke, da wird der richtige Weg eingeschlagen!

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 18. September 2013 - 13:18 #

John Romero ist hervorragend geeignet, da er den Studenten, anhand von eigenen Projekten, zeigen kann wie Spieleprojekte in den Sand gesetzt werden könnten.

내가 했어.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 18. September 2013 - 13:46 #

Ach komm schon, gib dir 'nen Ruck: Romero ist ein phantastischer Game-Designer, der den Kids viel beibringen kann. Klar, Daikatana war ein Flop, was aber nicht an der Story oder dem Leveldesign, sondern an schlechter Kommunikation zwischen den Entwickler-Teams lag. Mit besserem Management haette die Katastrophe verhindert werden koennen. Zugegeben: managen kann Romero nicht. Also solange er seine Klappe haelt und den Studenten nur Game-Design-Tipps gibt, wird schon alles glattgehen :]

PS: Allen Meckerpoetten zum Trotz liebe ich Daikatana trotz seiner Schwaechen und habe mich mit Romero letztes Jahr sogar einmal privat unterhalten - irre, dass er sich dafuer sogar Zeit genommen hat. Sonst kriegt man da nur die Sekreataerin, wenn man e-mailed.

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 18. September 2013 - 13:52 #

Ich hatte da eher an "Golgotha" gedacht.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 18. September 2013 - 13:55 #

Na gut, sagen wir: er WAR mal ein guter Game-Designer. Solange er also nicht ueber Management, neue Designversuche oder Daikatana spricht... okay, vielleicht sollten sie den Kids doch lieber jemand anderes schicken lol

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11209 - 18. September 2013 - 19:12 #

"내가 했어"

Was hast du gemacht? Auch was in Sand gesetzt?

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 19. September 2013 - 12:09 #

Ja, erst vor 2 Wochen habe ich im Urlaub meine Füße in Sand gesetzt!

Tomate79 16 Übertalent - P - 4107 - 19. September 2013 - 14:55 #

"내가했어" laut Google... koreanisch, irgendwas mit "ich habe..."? Ich bitte um Aufklärung ;0)

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 20. September 2013 - 21:49 #

"ich habe fertig!"

AticAtac 14 Komm-Experte - 2159 - 18. September 2013 - 14:18 #

Hierzu fällt mir folgendes ein:

"Also gut. Mal abgesehen von sanitären Einrichtungen, der Medizin, dem Schul-
wesen, Wein, der öffentlichen Ordnung, der Bewässerung, Straßen, der Wasser-
aufbereitung und der allgemeinen Krankenkassen, was, frage ich euch, haben die
Römer JE für uns getan?
-Den Frieden gebracht...
-Aach! Frieden! Halt die Klappe."

Edit: bezog sich auf Freylis Kommentar.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 18. September 2013 - 14:27 #

lol - immer noch eine der besten Filmszenen aus einem der besten Filme :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33990 - 19. September 2013 - 12:06 #

Hat da etwa jemand Jehova gerufen?

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 18. September 2013 - 15:44 #

romanes eunt domus -
Romeros geht nach haus? :D

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2170 - 18. September 2013 - 14:55 #

also wurden die beiden aus dem stand zu profs ernannt? oder sind sie nicht doch eher dozenten?

ps: those who can't do, teach.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 18. September 2013 - 17:00 #

Da faellt mir spontan ein: was ist eigentlich aus "Killcreek" geworden, Romeros Schnuckelchen aus Daikatana-Tagen, die ihn bei einem Quake-Deathmatch so plattgemacht hat, dass er sein Keyboard an der Wand zertruemmert hat - oder war das etwa diese Brenda Romero? --- Ist doch wichtig, dass man sich ueber Klatsch auf dem Laufenden haelt, gelle? ;)

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2170 - 18. September 2013 - 17:42 #

http://lmgtfy.com/?q=killcreek

keine ursache

volcatius (unregistriert) 18. September 2013 - 18:27 #

Wie viele jahre ist es jetzt her, dass einer von den beiden ein erfolgreiches/positives Spiel herausgebracht hat?

Ihr gescheitertes KS-Projekt war ja auch bemerkenswert unprofessionell.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67058 - 18. September 2013 - 18:36 #

Falls es noch keiner gemerkt hat, die beiden sollen kein Spiel rausbringen, sondern interessierte Studenten unterrichten.

volcatius (unregistriert) 18. September 2013 - 20:25 #

Worin unterrichten? Die beiden sind seit nunmehr 15 Jahren ziemlich erfolglos in der Spielebranche.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 18. September 2013 - 20:33 #

Ja und? Deshalb koennen sie trotzdem ihre Fachkenntnisse mit den Studenten teilen. Erfolg hat nicht unbedingt mit Koennen zu tun, sondern heute vielmehr mit Beziehungen, Geldschmiere und Glueck. Ausserdem war Romero seinerzeit eine absolute Koryphaee. In punkto Game-Design, Level-Design und Spielmechanik ein absoluter Gott.

volcatius (unregistriert) 18. September 2013 - 21:48 #

Level-Design ist bei Shootern gar nicht mehr notwendig. CoD und Konsorten sind nicht erfolgreich, weil sie komplexe oder außergewöhnliche Level besitzen, sondern lineare Schläuche mit überall rumstehenden Kisten.
Sein Baby Daikatana war in mehrfacher Hinsicht ein Fiasko, und seitdem kommt von Romero gar nichts mehr. Seine schnell wechselnden Firmen fielen weder künstlerisch auf noch waren finanziell sonderlich erfolgreich.

Brenda hat, abgesehen von Wizardry VIII (das Studio war wenig später pleite), gar nichts geleistet (und zur Entwicklung von W8 gibts ja auch ein paar nette Geschichten u.a. mit Cleve Blakemore).
Angeblich soll sie ja gerade soziale Kompetenzen besitzen und ein entsprechendes Netzwerk besitzen. Das aber offenbar nicht ausreicht, um ein größeres Projekt auf die Beine zu stellen oder Unterstützung für ein erfolgreiches Kickstarter.

Ihr letztes Projekt war ein dilettantisches, unprofessionelles Designmachwerk auf Kickstarter, das "Oldskool" in die Arena warf und dafür eine Million Dollar wollte. Für 2 Millionen hätte es sogar gleich 2 Spiele gegeben. Zu Recht grandios gescheitert und ein Lehrstück, wie man eben NICHT erfolgreich ist.
Aber wer weiß, vielleicht kommt da noch was?
"Stay tuned. Expect something more soon." - 19.Oktober 2012

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 19. September 2013 - 0:57 #

Ja, dann mach's besser und unterrichte die Kids eben selbst.
George Romero ist wahrscheinlich nur durch Zufall beruehmt geworden und hatte nie was auf dem Kasten - ja is klar...
Und im Gegensatz zu den schleimigen CEO-Typen jetziger Konzerne, kuemmert er sich wenigstens um den Nachwuchs. Und das ist keinesfalls nur Imagepflege, sondern weil er ein Spieler ist und ihn die Materie und die Personen wirklich interessieren.

volcatius (unregistriert) 19. September 2013 - 17:19 #

Romero war gut, wenn er ein gutes Team um sich hatte. Allein oder in verantwortlicher Position hat er seit der id-zeit kein einziges Projekt zu Ende gebracht oder irgendein tolles Spiel gemacht. Dass er früher mal Leidenschaft für Spiele besaß, ist wohl unstrittig. Heute hat er mit seiner Handy-Klitsche aber weder mit AAA- noch Indie-Titeln irgendwas zu tun.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 19. September 2013 - 18:09 #

Jaja, weiss ich ja, und dass er ein arroganter, narzisstischer Fatzke sein kann, ist uns auch allen klar. Aber weshalb spricht das dagegen, Workshops fuer die Studenten anzubieten und seinen Wissensschatz mit denen zu teilen? - Ich denke auch, dass er seit Daikatana etwas zu selbstsicher und oberflaechlich geworden ist, aber davor hat er zusammen mit id schon viel Gutes zustandegebracht, bei dem es sich lohnt, es an die naechste Generation weiterzugeben. Er soll denen ja auch nicht von Management (kann er wirklich nicht) oder Marketing (vermarktet sich am liebsten eh nur selbst) erzaehlen, sondern von Level-Design, Map-Design, Spielmechanik etc. - denn das hatte er wirklich unbestritten drauf - zumindest zu seiner Zeit.

volcatius (unregistriert) 19. September 2013 - 22:54 #

Ich finde es sogar sehr schade, dass es in der Spielebranche keine Typen wie ihn mehr gibt, sondern nur noch weichgespueltes Gewaesch irgendwelcher aalglatter Marketingleute. Ich fand damals z.B. die Aufregung um "Suck it down" sehr amuesant. Aber Leute wie Kahn gibts ja auch im Fussball nicht mehr.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21110 - 20. September 2013 - 15:50 #

Lol, stimmt, das Suckitdown-Disaster, wo wir alle zu Romero's Bitches wurden. OMG, fast vergessen :)
Und die Werbeanzeige fuer Daikatana, wo Romero tot in der Leichenhalle lag... jaja, der Mann leidet schon an einer kleinen Profilneurose, aber sowas faellt jemandem wie mir oftmals nicht auf, da ich dasselbe Problem habe ;)

Ja, da hast du recht: die DOOM-Designer-Aera mit den zockenden CEO's in feschen Sportwagen und abendlichen Deathmatches naehert sich dem Ende entgegen, ein kleiner Gewinn - ein grosser Verlust. :(

crishan 10 Kommunikator - 538 - 19. September 2013 - 11:53 #

Cleve Blakemore ist vollkommen batshit crazy, der Mann
ist fürwahr keine ernstzunehmende Quelle für irgendetwas.

Egal woher die Abneigung gegen Brenda Brathwaite,(bzw.
Romero) bei dir stammen mag, aber die Aussage, dass sie
ausser an Wizardry 8 an nichts mitgewrkt hat, ist schon
deshalb Unfug, weil sie 18 Jahre bei dem Unternehmen
beschäftigt war...alles, was dein Pathologiker da von
sich gibt, sind Andeutungen.

volcatius (unregistriert) 19. September 2013 - 17:23 #

In leitender Funktion war sie eben nur bei W8. Meine Abneigung speist sich u.a. aus dem KS-Projekt und einigen anderen Geschichten (unabhängig von Crazy Cleve). Ich halte sie für diesen Job für denkbar ungeeignet.

Cleve ist zweifellos ein Quell unerschöpflicher Heiterkeit und Unterhaltung. Das KS-Projekt hat er dennoch richtig eingeschätzt. Kurz danach kam ja auch die Entlassungswelle bei Loot Drop.
Grimoire steht mal wieder definitiv kurz vor der endgültigen und sicheren Veröffentlichung. Halleluja.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67058 - 18. September 2013 - 21:03 #

Die besten Fussballtrainer waren selten großartige Spieler!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33990 - 19. September 2013 - 12:09 #

Schau´n mer mal, es gab auch da Ausnahmen. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit