Netzausbau: Telekom und Vodafone investieren 18 Milliarden Euro

Bild von Hemaehn
Hemaehn 4584 EXP - 16 Übertalent,R7,S1,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschrieben

7. September 2013 - 13:49

Die Deutsche Telekom gab vor kurzem in einer Pressemitteilung ihre Pläne zum Ausbau der Netzinfrastruktur bekannt. Der Konzern will dabei hauptsächlich in die Vectoring-Technik investieren, die Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s ermöglichen soll. Bereits 2012 wurden Pläne zu diesem Vorhaben veröffentlicht, die jedoch von der Bundesnetzagentur abgelehnt wurden. Erst im Juli dieses Jahres (wir berichteten) wurde eine Einigung erzielt, wodurch die Pläne wieder aufgegriffen werden konnten. René Obermann, Vorstandsvorsitzender der deutschen Telekom, unterstreicht den Ausbau mit folgenden Worten:

Wir bauen unsere Position als führender Netzanbieter für unsere Kunden weiter aus. Kein anderes Telekommunikationsunternehmen investiert so viel wie die Deutsche Telekom

Zwischen 2010 und 2015 werden mehr als 23 Milliarden Euro in den Ausbau investiert. Bereits dieses Jahr sollen 800.000 Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Bis 2016 sollen es 24 Millionen Haushalte und 10.000 Kilometer neue Leitungen geben. Für 2014 plant die Telekom 52.000 Baustellen, die den Netzausbau voranbringen sollen. Auch unterwegs soll das Internet schneller werden, weshalb die Telekom bis 2014 das gesamte Netz auf LTE Plus, das Geschwindigkeiten bis 150 MBit/s erlaubt, ausbauen will. Um das ganze Werbewirksam zu verbreiten wird Hamburg zur sogenannten "Hotspot-City". Dabei kann eine Stunde lang kostenlos im Telekomnetz gesurft werden.

Zusätzlich will auch der zweitgrößte Netzanbieter Vodafone den Ausbau voranbringen. Vor kurzem hat Vodafone seine Anteile am US-Mobilfunkkonzern Verizon Wireless verkauft. Ein Teil des Erlöses, nämlich sieben Milliarden Euro, werden für die kommenden drei Jahre in den Ausbau investiert. Vor allem das LTE-Netz, die Netzwerk-Kapazitäten und die Glasfaseranbindung sollen dabei erweitert werden.  

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 13:53 #

wollte sich Vodafone nicht auch einen Kabelbetreiber einverleiben?

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 14:00 #

Kabel Deutschland. Kann aber nicht weiter schlimm werden, die Kunden von KD kennen bereits keine Netzneutralität mehr. ;)

Hemaehn 16 Übertalent - 4584 - 7. September 2013 - 16:51 #

Echt?

Ich dachte immer KD sei so ein guter Anbieter. Also kam immer so rüber und hatte den Eindruck.
Das wüsste ich jetzt gerne mal genauer.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 17:11 #

Das Thema Netzneutralität ist eher weniger bei KD aktuell dachte ich. Die haben nur schon seit einigen Jahren eine Drosselung an sich im Leistungsumfang.
Das greift aber extrem selten und das Limit ist recht hoch. 60Gig am Tag oder so wenn du längere Zeit auffällig viel lädst.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 17:29 #

Kabel Deutschland ist ein guter Anbieter und sie drosseln nicht wirklich ab 60GB, sondern immer dann wenn es notwendig ist. Wenn das Netz ausgelastet ist, werden alle P2P-Verbindungen über Dienste wie BitTorrent stark gedrosselt, völlig egal ob die 10 oder 60GB schon erreicht worden sind. Dafür können Kunden die legale Streaming-Möglichkeiten wie Youtube, Watchever, Lovefilm und Maxdome nutzen, nahezu jederzeit, selbst bei starker Auslastung des Gebiets, problemlos ihre Dienste nutzen.

Gerade dadurch das es keine Netzneutralität mehr gibt, macht Kabel Deutschland zu einem Anbieter, den Kunden weiterempfehlen.

Ich habe übrigens schon über 60GB an einem Tag übers PSN gesaugt und wurde nicht gedrosselt.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 17:39 #

Das mit den 60GB am Tag als Drossel ist auch nur wie ich schon schrieb wenn man über einen längeren Zeitraum extrem viel läd, was weiss ich eine Woche lang jeden Tag 300GB soll ja bei manchem Filesharer durchaus drin sein ^^.

Von p2p Drosseln wie Torrent hab ich auch schonmal was gelesen aber weiss nicht genau wann das wo zutrifft. Deine Beschreibung klingt aber plausibel.
Ein Freund von mir ist KD Kunde nutzt manchmal für seine Serien Torrent und hat da nie Einschränkungen gehabt.
Da ja auch viele legale Dienste auf Torrentprotokolle zurückgreifen (zb Blizzard Patcher ^^) wäre ein generelles Drosseln in dem Bereich auch irgendwie unangemessen.

Aber in Sachen Netzneutralität hört sich das für mich ja schon irgendwie nach "diese ist intakt" an.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 17:51 #

In Gebieten in denen die Auslastung noch nicht so stark ist, können solche Torrent-Dienste immer noch problemlos genutzt werden. Legale Dienste wie den Blizzard Patcher muss man in einem Gebiet mit starker Auslastung, tatsächlich um eine Uhrzeit starten, in der nicht soviel los.

Bei uns werden die Leitungen täglich ab 18 Uhr gedrosselt. Ich zahle derzeit für 32Mbit, hatte um 16 Uhr noch 18 und bin jetzt auf 8, heute Nacht werden es wieder 32. Trotzdem können zum Feierabend zwei von uns gleichzeitig über Watchever streamen und einer hört Streaming-Musik über Napster und guckt Videos bei Youtube. Ein Blizzard-Patcher dagegen würde jetzt wahrscheinlich rigoros blockiert werden, heute um 16 Uhr und später ab 22-23 Uhr dann wohl wieder problemlos funktionieren.

Ist natürlich schlecht für das Konzept der Netzneutralität, aber gut für Kunden die einfach nur zum Feierabend ihre Videos gucken und Musik hören wollen. Hätte die Telekom ein ähnliches Konzept vorgestellt, anstatt der generellen Drosselung, wären wir heute noch da Kunde.

.xaan (unregistriert) 9. September 2013 - 7:35 #

Drosselung aufgrund technischer Notwendigkeiten ist ja auch kein Problem. Das Problem entsteht dann, wenn der ISP dann auch noch versucht daran Geld zu verdienen.

Von den Gegnern der Netzneutralität wird das SEHR gerne miteinander vermischt, um die Gegner zu diskreditieren. "Völlige Netzneutralität sei ja gar nicht möglich. Quality of Service will jeder. Das machen wir schon jetzt" heißt es dann immer.
Ist nur eben gar nicht die Forderung. Wenn es technische Notwendigkeiten gibt, darf das imo gerne gemacht werden. Nur eben nicht aus wirtschaftlichen Gewinninteressen. Da ist eindeutig die Grenze überschritten.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 9. September 2013 - 11:35 #

Natürlich muss ein Provider wirtschaftlich denken, aber dazu kommt dass das Internet in Deutschland ein Grundrecht ist. Ein Provider kann nicht einfach zu einem Neukunden sagen, dass sie keine weiteren Verträge annehmen können, weil die Leitungskapazitäten erreicht sind und er sein Glück woanders versuchen soll. Die Beschwerden sollten also nicht an die Provider, sondern an die Gesellschaft gerichtet sein, weil diese das Internet nutzen will. Schließlich ist auch ein Tankwart nicht daran schuld, dass das Benzin teurer wird, wenn es immer mehr Autofahrer gibt, die immer mehr Öl benötigen, obwohl es eine begrenzte Ressource ist.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 13:58 #

Respekt, das nenne ich mal eine stolze Summe. Es wird aber auch langsam mal Zeit, dass mehr Haushalte erschlossen und mit vernünftigen DSL versorgt werden, auch wenn die Leitungen der Telekom in Zukunft auf 2Mbit gedrosselt werden.

Bin schon sehr gespannt wie es mit Kabel Deutschland weitergeht, wenn Vodafone sie aufkauft und somit zur ernstzunehmenden Konkurrenz für die Telekom in Deutschland wird.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 15:55 #

Ehrlich gesagt hab ich davor keinen Respekt. Jahrelang die Milliardengewinne anderweitig abgeschröpft und nicht investiert und jetzt sollen sie dafür gefeiert werden?

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 16:17 #

Jetzt investieren sie diese Milliardengewinne, warum also keinen Respekt davor haben? Sie haben jahrelang das Geld gespart, um jetzt zusammen mit Vodafone eine Netzausbau-Großoffensive zu starten. Du bemängelst lediglich, dass sie nicht kleckerweise vorgegangen sind.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 16:42 #

Weil es seit Jahren offensichtlich ist das ein Ausbau notwendig ist aber sie es nie gemacht haben.
Schönes Beispiel Wenn du viele Jahre in der selben Wohnung wohnst und von Anfang an DSL Kunde warst wurde in aller Regel deine Leitung von Jahr zu Jahr schlechter weil immer mehr Anschlüsse an die nicht weiter ausgebauten VST's geschalten wurden.
Sorry selbst in Ballungsgebieten ist das immer wieder passiert.
Und nein es geht nicht um kleckchenweise sondern um konstannten Ausbau der nötig gewesen wäre.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 16:55 #

Ist es nicht erstmal wichtiger sovielen Menschen wie möglich schnelles DSL zur Verfügung zu stellen, als den Bestandskunden die bereits schnelles DSL haben, noch schnelleres DSL zu bringen? Lieber 10 Menschen mit je 10Mbit, als einen mit 100.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 17:09 #

10Mbit? Soll ich mal lachen?
Es gibt extrem viele deren Leitung im Laufe der Jahre von 6Mbit immer schlechter wurde und die nichtmal mehr 2Mbit haben.
Ist immer wieder lustig was sich manche vorstellen.
Und was ist mit den Kunden die in dem Gebiet noch nicht erschlossen sind bzw hinziehen? Das sind auch keine Bestandskunden und bekommen auch nur einen weiteren Anschluss auf dem schon überbestücktem selben VST.
Also nein es geht nicht nur um die Erschließung neuer Gebiete sondern genauso um die Neuanschlüsse in schon erschlossenen Gebieten und MINDESTENS die Erhaltung eines annehmbaren Levels.

Ich bin btw vor 1 Jahr umgezogen nachdem sie mein ehemaliges 6Mbit auf 2 zusammengestrichen hatten und dann anfingen wegen der 55db Dämpfung von 768Kbit gesprochen haben und Zwangsruntersetzung. Und bin nun bei einem Kabelanbieter (Nein weder KD noch BW) zu dem ich nie wollte.

Setz dich mal an ne Leitung wo die hälfte deiner Pakte verworfen werden und du wirst anders denken.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 17:34 #

Diese Leitungen von denen du sprichst, sollen doch jetzt durch das Vectoring verbessert werden. Das wollte die Telekom übrigens schon viel früher, aber die Bundesnetzagentur hat es ihnen untersagt, warum ist dann also die Telekom schuld?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 17:42 #

Das Vektoring hilft aber nichts gegen die höhen Dämpfungswerte. Diese führen zu Paketlosses und damit zu Verzögerungen.
Langsame Leitungen aufgrund von zu langen Kupferkabeln und überlasteten VST's werden mit Vectoring auch nicht zum Heilsbringer.
In solche Gegenden müssen auch mehr VST's da führt kein Weg dran vorbei.

Azzi (unregistriert) 7. September 2013 - 19:09 #

Das Problem ist das Kupferleitungen in sehr vielen Gebieten einfach komplett am Ende sind. Vectoring ist da auch nur Kosmetik am eigentlichen Problem.

Deutschlandweit muss Glasfaser endlich grossflächig ausgebaut werden, das ist die einzige und die nachhaltigste Lösung. Da hat sich die Telekom auch jahrelang drum gedrückt und deswegen gibt es überhaupt nun so einen Investitionsstau. Dazu kommt das die Vollidioten von Stadtwerken, die ständig eh Strassen aufbohren, oft nicht dran gedacht haben Leerrohre zu verlegen sodass es halt nun nochmal teurer für die T-kom wird alles aufzubaggern.

Ich hab glücklicherweise ein 50 mbit Netz bei meinem Kabelanbieter, die Telekom konnmte mir maximal DSL 2000 anbieten.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 19:27 #

Genau wie bei mir mit der Betonung auf maximal ^^

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 19:34 #

Ein Wirtschaftsunternehmen wird dort ausbauen, wo ROI am schnellsten kommt. Punkt. Wenn die SW von DTAG keine Kohle bekommt, werden die 3 cent nicht investiert.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7810 - 8. September 2013 - 1:43 #

Ist bei mir auch genauso passiert. Mittlerweile können sie angeblich hier (Großstadt, große Siedlung) nur noch 1Mbit garantieren (noch läuft es mit 2Mbit, was heutzutage auch schon übel ist). Wie ich es hasse.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 8. September 2013 - 10:49 #

Ja die stellenweise miese Situation in schon erschlossenen Gebieten vergessen immer wieder einige. Vor allem wenn sie selbst irgendwas jenseits der 16Mbit haben.

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10088 - 8. September 2013 - 20:27 #

Die alten DSLAM aus den Anfangstagen können soweit ich weiß nur mit 155 MBit angefahren werden (ATM). Die aktuelleren haben dann Gb-Schnittstellen. Dazu kommt, dass eine stärkere ADSL-Belegung der Kabel auch eine schlechtere Leitungsqualität zur Folge hat. Ist halt etwas doof. Vielleicht bringts ja was, nachzuhaken, ob man an einem alten DSLAM angeklemmt ist und ob man umgeschaltet werden kann.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 7. September 2013 - 14:04 #

Wenn sie ihre WLan-Hotspots dann auch mal kostenlos machen würden und ich mitten in der Stadt auch mehr als DSL6000 bekommen würde, dann würde ich denen das sogar glauben.

Haben die ihre Drosselung jetzt eigentlich durchbekommen?

Colt 13 Koop-Gamer - 1690 - 7. September 2013 - 14:49 #

Ich wär schon froh, wenns mal bei mir im dorf in den seitenstraßen mal schneller gehen würde...

Hauptstraße 100mbit seitenstraßen 2k -.-

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 15:15 #

Die WiFi-Hotspots sind doch kostenfrei?

Keksus 21 Motivator - 25101 - 7. September 2013 - 15:55 #

Also bei allen die ich immer gefunden hab durfte ich 5€ für 24h zahlen, eh ich sie nutzen konnte.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 16:04 #

Also ich hab da noch nie gezahlt

toji 14 Komm-Experte - 2417 - 7. September 2013 - 19:53 #

hab ich auch schon gesehen. dachte mich trift der schlag. So machen die Kohle

Green Yoshi 21 Motivator - 25496 - 7. September 2013 - 17:05 #

Ich glaub das ist in Deutschland wegen rechtliche Probleme nicht möglich.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10822 - 7. September 2013 - 14:48 #

LTE Ausbau klingt sehr vernüftig. Ich nutze mittlerweile LTE und es ist wirklich sehr angenehm unterwegs.

jguillemont 21 Motivator - P - 30858 - 7. September 2013 - 15:43 #

Kann ich seit kurzem bestätigen. Mit meinem neuen "Dienschdhändie" habe ich nun auch LTE und das ist mal wieder ein "Wow"-Gefühl beim Surfen.

Traurig nur, dass ich zu Hause gerade mal maximal 7 Mbit habe und dass weil Alice/O2 die Fehlerprotokolle ausschalten.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 7. September 2013 - 15:00 #

Was diese Werbung verschweigt, ist die Tatsache, dass durch das Vectoring gerade ein kostspieliger Ausbau verhindert wurde, da man nun die 100 MBit über die veralteten Kupferkabel anbieten kann. Damit entfällt der Ausbau in der Breite wieder und man kann sich auf die lukrativen Märkte wie Ballungszentren beschränken.
Außerdem werden hier wieder die Märkte Festnetz und Mobil miteinander vermischt.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 7. September 2013 - 15:56 #

Kommentarkudo! :-D

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 16:38 #

Nee, das hat der Autor schon sauber geschrieben:
"Ausbau der Netzinfrastruktur"

Weiterhin: es gibt hier genügend, die mit 2 oder 6 MBit unterwegs sind, diejenigen dürften sich über eine verfünfzigfachung mit "veralteten" Kabeln freuen. Warum immer so negativ, wenn der Ausbau bei einem selbst grad nicht vorangeht, wohl aber für eine Vielzahl von Menschen. Typisch Neider?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 7. September 2013 - 19:06 #

Und was ist mit den Städten und Gemeinden, die noch überhaupt nicht in an das ach so tolle DSL-Netz angeschlossen sind? Die schauen weiterhin in die Röhre. Oder nein, die haben ja LTE... für die ersten fünf Tage im Monat zumindest...

Mit Neid hat das übrigens überhaupt nichts zu tun, ich habe meine 100 MBit schon, kenne aber auch das Gefühl, wie es ist von der Telekom über Jahre hingehalten zu werden.

toji 14 Komm-Experte - 2417 - 7. September 2013 - 19:57 #

"Wir können ihnen eine STABILE 6000er garantieren aber mehr nicht". Sollte aber für ne bis zu 16.000 blechen. Wechsel zu UM und aus !

BIS ZU sind die Unwörter in dieser Sache

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10088 - 9. September 2013 - 5:43 #

Irgendwie ist der Neidvorwurf langsam auch abgegriffen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 9. September 2013 - 6:31 #

Irgendwie sind die Klagen über Bandbreite (egal ob 14.4K, 2M oder 1.5G) unter jeder Providernews langsam auch abgegriffen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 11:11 #

Mal ne ganz bescheidene Frage. Mit welchen Bandbreiten schlägst du dich in den letzten Jahren so durch?

Ich bleibe trotz das ich mittlerweile Kabel 32Mbit habe dabei solange 2Mbit und weniger nicht die bescheidene Aussnahme sondern ein trauriger signifikanter Anteil ist muss man das auch immer wieder erwähnen.

Abgegriffen kann es erst sein wenn es wirklich nur noch Einzelfälle betrifft.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 9. September 2013 - 11:46 #

Für meine Anwendungen habe ich eine hinreichende Bandbreite - ich würde mehr auf die Leitung packen, wenn es entsprechende (serverseitige) Angebote gäbe. Das sollte auch das Kriterium sein, nicht irgendeine willkürliche Zahl.

Lieber ein anderes Beispiel: meine Eltern, DSL irgendwas. Die Leitung schimmelt vor sich hin bei dem wenig Email, Web, Tagesschau und ein paar Spielchen. Sie wollen mehr weil's einfach mehr gibt, und ich rate immer wieder ab mit Hinweis auf das Monatslog. Genauso beim 4-5-jahre altem Mehrkerner, der in dem Haushalt immer noch seine Killeranwendung sucht.

Mich würde mal interessieren, wieviel von den "Schreiern" tatsächlich _ernsthaft_ versucht haben, von der Telekom wegzukommen oder Eigeninitiative zu zeigen, wie diese kleine Dörfer, die sich als Bürgergemeinschaft selber um Breitband kümmern.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 11:53 #

Schön um die Aussage gedrückt. Wenn du als Spieler hinreichend hast gehe ich davon aus das du mehr als 2mbit hast weil damit wartest du auf so manchen Patch schon mehrere Stunden. Ganz zu schweigen von DLC's oder ganzen Digitalkäufen.

Von der Telekom wegkommen ist einfach nicht der Punkt.
Das Problem ist die letzte Maile die der Telekom gehört. Das einzige was ein genötigter zu 2Mbit und schlechter machen kann ist die Technik wechseln wenn verfügbar. Und auch da ist aus Volumensicht nur Kabel eine Wahl was es wiederum nicht Flächendeckend gibt.
Ob du 1und1 Telekom oder Vodafone hast ist völlig belanglos wenn deine VST nicht mehr hergibt.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 9. September 2013 - 12:04 #

Meine TAL ist nicht von der Telekom :-) Und das ist in vielen Stadtnetzen so. Und neben Kupfer gibt's TV-Kabel, WiMAX, Richtfunk, Mobilfunk, usw. Wenn keiner wechselt, wie sollte isch etwas ändern. Gerade in den Gegenden, wo die Leute massenhaft zum Wettbewerb gehen, wird die Tele'ganzwieMicrosoft180°'kom aktiv.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 12:33 #

Mobilfunk wie LTE (4G) ist zb schlicht zu teuer im echten Flatbereich oder UMTS (3G, HSPA nenn es wie du willst) schlicht zu träge im Antwortbereich und unkonstannt. Überhaupt gibt es deine Vorschläge nicht Flächendeckend.
Wie soll der unbedarfte User der von dem Großteil deiner Vorschläge nicht mal was gehört hat dahin wechseln wenn er es A nicht kennt und B wahrscheinlich nicht angeboten wird?
Selber einen Provider für diese Technik aufbauen in seinem Einzugsgebiet.
Am besten kommste mir jetzt noch mit Sateliten Inet und ISDN Uplink das geht ja überall ^^ ...

Sorry das kann keine Ausrede dafür sein das insbesondere die Telekom aber auch einige andere jahrelang nur in den Backbone investiert haben und ansonsten Milliardengewinne lieber anderweitig verprasst haben.

Und das Beispiel mit deinen Eltern zieht auch nicht. Wer sich einbildet mehr zu brauchen das bekommt und dann nicht nutzt der ist selber Schuld und hatte die Wahl.
Wer mehr brauch kaum eine Wahl hat und nicht bekommt was er braucht um den geht es doch.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 9. September 2013 - 12:44 #

Es geht mir nicht um überall-Verfügbarkeit, mal passt's hier mal da. Unkenntnis oder Unwissenheit wiederum lasse ich nicht gelten :-) Ich respektiere deine Meinung, sehe aber die Telekom nicht mehr in der Pflicht - dafür waren die letzten 10 Jahre erheblich innovativer als die 100 in Staatskontrolle.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 12:55 #

Also ich will auch nicht nur die Telekom anklagen ^^ nein alle die eine letzte Meile besitzen sind des gleichen schuldig.
Auch Kabelanbieter die die Regionen unter sich aufteilen und dann nicht erschliessen das gleiche. Kabelanbieter sind sogar quasi noch eine größere Pest weil es unter ihnen keine Konkurenz gibt. Bei deinem Haushalt gibt es entweder einen oder keinen auf gar keinen Fall 2. Das ist quasi das Highlanderprinzip ^^.

Und nein man kann nicht von dem 45jährigen Bauarbeiter, der nur ab und zu mal in Frieden einen Pornolivestream schauen will oder ein Spiel ziehen, verlangen das er alle möglichen Techniken mit vor und Nachteilen kennt. Geschweige denn das er alle relevanten Anbieter in seinem Einzugsgebiet kennt. Gerade im Bereich Richtfunk zb wird das echt schwer da welche zu finden ^^ oder gar WiMAX wo ich selbst erstmal nachschauen musste was du meinst :-D.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 9. September 2013 - 13:03 #

Da kriegt der Bauarbeiter mit 2M doch bessere Qualität als TV-PAL :-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 13:19 #

na mit 2m is er froh auf youporn 480p hinzubekommen ^^ 720p geht auf gar keinen fall :-D. und das geht mal gar nicht!

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 9. September 2013 - 14:55 #

Wer braucht bei Youporn auch 720p? Dafür gibts immer noch die gute alte Porno-Sammlung. ;-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19431 - 9. September 2013 - 15:10 #

Ja aber in der Cloud! Und da braucht man dann auch die Leitung!

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 16:32 #

Und was ist schlecht daran? Wäre es dir lieber wenn sie alle alten Kupferkabel durch Glasfaser ersetzen, mehr dafür ausgeben müssen und im Endeffekt weniger Menschen schnelles Internet bekommen? Vectoring ist nunmal die kostengünstigste Variante und die einzigen die das bemängeln, sind die Konkurrenten der Telekom, die keine Leitungen verlegen, sondern lieber vorhandene Leitungen mieten.

Die Urbanisierung ist seit 2 Jahrhunderten unaufhaltbar, warum sollte die Telekom also Leitungen in einen Landstrich verlegen, der in 50-100 Jahren wahrscheinlich schon tot ist, weil dort keine Arbeitsplätze entstehen? Wenn du also jemanden dafür verantwortlich machen willst, dass Dörfer kein DSL bekommen, dann doch bitte die Industrie die keine Arbeitsplätze dort zur Verfügung stellt und nicht die Telekom.

matthias 13 Koop-Gamer - 1371 - 7. September 2013 - 19:06 #

deine unaufhaltsame urbanisierung wurde schon vor 50 jahren aufgehalten. mach mal bitte das fenster auf...

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 19:19 #

Japp, deswegen wohnen auch immer mehr Menschen auf dem Land und die Landflucht ist eine Erfindung des bösen Internets.

Sehr schöner Artikel dazu, kann ich dir sehr empfehlen:
http://www.zeit.de/2013/15/ostdeutschland-demografie-doerfer

Wo ziehen die ehemaligen Durfbewohner hin? In die Stadt. Wozu führt der immer weniger werdende Lebensraum in der Stadt? Zur Urbanisierung, die deiner Meinung nach vor 50 Jahren bereits aufgehalten worden ist.

Wenn ich aus dem Fenster gucke, sehe ich einen Stadtteil am Rand von Hannover, der immer weiter wächst und 1999 gebaut wurde, weil der Wohnraum in der Stadt immer kleiner geworden ist.

matthias 13 Koop-Gamer - 1371 - 7. September 2013 - 19:57 #

http://de.wikipedia.org/wiki/Einwohnerentwicklung_von_Hannover
explodiert förmlich...
und was das lustige ist, ja es werden weniger menschen auf dem land, es werden aber auch weniger in deutschland! und wohin kommen denn die einwanderer, etwa aufs land? es gibt auch stimmen, die meinen wohnungen fehlen neuerdings in der stadt, weil es immer mehr singlehaushalte gibt. siehst du im umkreis von hannover sterbende dörfer?
der artikel der zeit ist übrigens ein witz. gerade in sachsen anhalt sind die städte am ausbluten. in den letzten jahren wurde da überall versucht krampfhaft wohnraum zu verschönen um die menschen irgendwie zu halten, ganze häuserblöcke in ehemaligen ballungsgebieten wurden weggerissen oder bei plattenbauten 2-3 etagen abgebaut.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 20:49 #

Tja, Hannover ist für die Zukunft erstmal gewappnet und läuft nicht in Gefahr zu einer Landeshauptstadt zu werden, aus der die Menschen fliehen wie in Magdeburg und ganz Sachsen-Anhalt, wahrscheinlich bedingt durch die hohe Arbeitslosigkeit. Die Menschen fliehen nach Berlin, Hamburg, München, Stuttgart usw., weil es in den Städten Arbeit gibt. In Hannovers Umgebung gibt es auch immer weniger Menschen, die meisten ziehen lieber in eine der oben genannten Städte, aber nichts so schlimm wie im fast ganzen Osten.

Ich muss mir um Hannover in den nächsten 20 Jahren keine Sorgen machen, du dir um Magdeburg leider schon. Aber selbst mit circa 50 bin ich dann noch jung genug, um ein neues Leben in der Umgebung von München anzufangen. Natürlich in einer mit einer schnellen Internet-Leitung, darauf werde ich beim Umzug schon achten.

Auch eine sehr interessante Statistik zu dem Thema:
http://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/Statistiken/Regional/Bevoelkerungswachstum_Kreise_bis2030.html;jsessionid=041D982C9DB961B8250A47832AD51221.1_cid333

Das werden auch die Ausbaugebiete der Telekom und Vodafone sein.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5989 - 7. September 2013 - 19:14 #

Wieder zu kurz gedacht. Kupfer kann jetzt mit Ach und Krach BIS ZU 100 MBit erreichen und dann? Wenn man sich die Entwicklung anschaut und demnächst unser Medienprogramm vor allem über das Netz kommt reichen die dann nicht aus. Und das ganze Spielchen geht in 5-10 Jahren wieder von vorne los.
Glasfaser dagegen hat noch genug Reserven.

Das der ländliche Raum wirtschaftlich ausstirbt, liegt auch daran, dass dort eine moderne Infrastruktur fehlt.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 19:31 #

Telekom ist halt an allem schuld und M$ sowieso

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 19:44 #

Du denkst zu kurz. Die Menschen brauchen jetzt schnelles Internet und nicht nur ein paar wenige die teure Kupferleitungen kriegen, sondern viele die durch günstigeres Vectoring schnelles DSL kriegen können. Wenn man diese Haushalte alle erschlossen hat, dann kann man damit anfangen den Gewinn den sie einbringen zu sparen und in das Glasfasernetz zu stecken.

Wäre es dir lieber wenn man nur z.B. 8 Millionen Haushalte mit Glasfaser versorgt, als 24 Millionen mit Vectoring? Sollen die restlichen 16 Millionen dann weitere 10 Jahre warten, bis genügend Geld da ist, um 8 Millionen weitere anzuschließen?

Das langfristige Ziel wird es sein, überall Glasfaser zu verlegen, aber das kann man ohne kurz- und mittelfristige Ziele wie das Vectoring nicht erreichen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 7. September 2013 - 19:57 #

Auch das ist nicht korrekt. Überall Glasfaser zu verlegen wird nicht passieren. Ein Dorf zu erschließen und dann einen Anschluß für 20 anzubieten rechnet sich nicht in 100 Jahren. Man wird mit überschaubaren Mitteln in die Technologien investieren, die in einem überschaubaren Zeitraum einen return erwirtschaften. Fernsehen belebt sich heterogen mit Kabel, Sat und Terrestrisch und IP. Genauso wird's beim Netz: Mal Kupfer, TV Kabel, LTE oder eben FTTx. Da ein Ende herbeizuschreien ist genauso Unsinn, wir bei PC, Mainframe oder wasauchimmer.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 20:30 #

Entschuldige, mit "überall" meinte ich die Ballungsgebiete und nicht jedes einzelne Dorf in Deutschland. Meiner Meinung nach sollte man wirklich nicht versuchen, jedes Dorf auf Teufel komm raus zu halten.

Azzi (unregistriert) 7. September 2013 - 22:00 #

Das ist doch auch Quatsch. Internet ist genauso Grundversorgung wie Strom und Wasser heute, da ist es halt auch mal ne staatliche Aufgabe auch dort Internet anzubieten wo es kein direkten Gewinn abwirft.

Wird ja auch immer wieder Gejammert das die Mieten in Städten immer teurer werden, weil so viele da hin ziehen und das ganze Gemeinden verweisen. Aber das dies auch an mangelnder Infrastruktur wie Internet liegt die ländliches Gebiet zu nem "no go" für Menschen im Arbeitsalter werden ,da will keiner etwas machen.

Wenn Österreich und die Schweiz es schaffen mit ihrer schwierigen Geographie und vielen Tälerdörfern flächendeckend Highspeed Internet an den Start zu kriegen und ein größtenteils flaches Land was so dicht besiedelt ist wie Deutschland daran scheitert auch nur Lowspeed Internet anzubieten, dann läuft doch etwas immens falsch. Aber daran ist man hier ja gewöhnt in dem Land wo man Großprojekte generell missmanaged und die Energietrasse wahrscheinlich in 20 Jahren noch in der Planungsphase ist ;)

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 7. September 2013 - 22:22 #

Der deutsche Staat hat Sorge dafür getragen, dass dort Internet angeboten wird, in dem sie bei der Vergabe der LTE-Lizenzen erst ländliche Gebiete versorgt werden mussten, bevor die Ballungsgebiete dran kamen.

Auf dem Land leben wird immer mehr ein Luxus, den die Telekom sich mit LTE-Tarifen mit 30GB Datenvolumen pro Monat, inkl. iPad für nur 100€ monatlich vergolden lässt. Der gUnstigste LTE-Tarif kostet 43€, für Sage und schreibe 750MB Datenvolumen. Reicht für höchstens fürnE-Mails und falls die Kinder mal etwas bei Wikipedia nachgucken müssen, aber es gibt bald nahezu überall in Deutschland Internet und der Staat ist fein raus aus der Sache.

Keine Einstellung die ich begrüße, aber man kann nunmal leider auch nicht in jedes Dorf und jede Kleinstadt Glasfaser-Leitungen ziehen. Wer dauerhaft schnelles DSL will, wird so zur Landflucht gezwungen.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 8. September 2013 - 5:31 #

750 MB entspricht doch ca. 1000 Büchern. Da kannste lange email schreiben :-]

Punisher 19 Megatalent - P - 16311 - 8. September 2013 - 18:34 #

Der günstigste Tarif für LTE@home kostet 43 Euro, bietet aber 10 GB Transfer, wie kommst du auf 750 MB.

Der Preis für den teuren LTE mit 30GB liegt bei 73 Euro. Warum rechnest du hier auf einmal unmotiviert ein iPad mit rein? Ja, die Tarife sind kein Schnäppchen, aber auf diese Weise künstlich teurer erscheinen lassen als sie sind ist doch eher Sache der Bild, oder?

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10088 - 9. September 2013 - 6:03 #

Doch, man kann in jedes Dorf eine Glasfaser legen. Man muss ja nicht FTTH anbieten, es würde schon reichen, die ADSL-Infrastruktur zu dezentralisieren und die DSLAM vor Ort aufzustellen. Passiert auch immer öfter. Das kostet dann eben nicht mehrere Millionen, weil jeder Gehweg aufgerissen werden muss, sondern "nur" eine halbe Mio.

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 8. September 2013 - 5:38 #

Dafür gibt's doch günstiges Parken :-]

Larnak 21 Motivator - P - 26252 - 7. September 2013 - 22:28 #

In meiner Heimat werden in letzter Zeit eine ganze Reihe Dörfer, auch kleine (<1000 Einwohner), mit Glasfaser versorgt. Bedingung: x% (variiert) der Haushalte schließen einen Glasfaser-Vertrag ab.

Die haben dort besseres Internet als ich hier in der Stadt :D

guapo 18 Doppel-Voter - 11009 - 8. September 2013 - 5:31 #

Ist doch super, wenn's für beide Seiten gut steht (Win-Win)

J.C. (unregistriert) 8. September 2013 - 11:08 #

War bei meinen Eltern genauso. Die wollten die Straße an Glasfaser anschließen wenn genug Haushalte einen Vertrag abschließen. Habe meinem Vater (mit Erfolg) stark abgeraten: das sind astronomische laufende Kosten und für reine email&google User auch komplett unnötig. Und selbst mit DSL 16k (10k effektiv) lassen sich HD Movies problemlos streamen. Wenn Teile des Netzes auf Glasfaser umgestellt werden, dann werden die Kupferleitung auch wieder entlastet.

Larnak 21 Motivator - P - 26252 - 8. September 2013 - 14:33 #

Astronomische Kosten? Bei uns waren die recht günstig, außerdem nach einem Jahr dann auch wieder kündbar. Zudem ist Glasfaser auch nicht verkehrt, wenn man nicht beabsichtigt, seine Immobilie in die Wertlosigkeit abdriften zu lassen :)

Ich bin ein Freund davon, auch mal was zu investieren, um die Situation einer Gemeinschaft zu verbessern. Solidaritätsprinzip und so :)
Von daher würde ich so etwas immer unterstützen, auch wenn ich darüber nur Emails abrufe. Immerhin kann ich mir dann idR auch Extrakosten für Fernsehen und Telefon sparen.

J.C. (unregistriert) 8. September 2013 - 15:14 #

Im Grunde sehe ich das ähnlich wie du, aber hier waren es etwa 50 Euro mehr pro Monat (auf mindestens 24 Monate) und meine Eltern haben erst vor wenigen Jahren überhaupt angefangen einen PC zu nutzen. D.h. sie sind wirklich die Letzten die sowas zu nutzen wüssten. Die Situation ist auch jetzt nicht schlecht. Es gibt VDSL 50k und Kabel und z Zt nutzen sie Kabel mit 50Mbit/s. In ein paar Jahren kann man ja noch mal weiter sehen.

Edit: habe gerade nachgesehen. Inzwischen sind die Preise bei der Telekom etwas gefallen. Aber 60 Euro pro Monat für 200k fiber sind immer noch eine Menge. Und die Limitierung auf 200GB/Monat macht das Ganze sowieso sinnlos.

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 8. September 2013 - 18:36 #

Wobei 200GB pro Monat schon sehr ordentlich sind. Auf so eine Datenmenge dürften deine Eltern niemals kommen, wenn sie sowieso erst Anfänger auf dem Gebiet des Internets sind. Aber da brauchen sie auch definitiv keine 200K-Leitung, da würden sogar nur 8 locker ausreichen.

J.C. (unregistriert) 8. September 2013 - 19:07 #

Mein Gedanke. Die 200k Leitung wäre dann für mich interessant gewesen wenn ich dort wohnen würde. Aber nicht mit der 200GB Limitierung.

Hedeltrollo 18 Doppel-Voter - P - 10088 - 9. September 2013 - 5:46 #

Der Mittelstand sorgt in der Fläche für die Arbeitsplätze und nicht die Industrie. Naja, mittelbar schon, weil sie die Kunden der mittelständischen Betriebe sind. Aber ich kann nicht sehen, dass es diese kleineren Betriebe in die Städte zieht. Warum auch?

Thomas Barth 21 Motivator - P - 28223 - 9. September 2013 - 6:02 #

Weil der Mittelstand alleine nicht genug Arbeitsplätze generieren kann, die Menschen wegen mangelnden Arbeitsplätzen in Ballungsgebiete ziehen, dem Mittelstand somit die Kunden weglaufen und es sich für Menschen die einen mittelständischen Betrieb gründen wollen, sich nicht mehr lohnt dies zu tun. Dann lieber im Randgebiet eines Ballungsraums, in dem die Mieten nicht so hoch sind, aber es genügend Kunden gibt, die durch die Arbeitsplätze der Industrie auch das Geld haben.

Der Mittelstand ist mit der wichtigste Faktor für eine gesunde Wirtschaft, aber ganz alleine kann der ein Dorf bzw. eine kleine Stadt, auch nicht am Leben erhalten.

NameName (unregistriert) 7. September 2013 - 16:18 #

Müsste nur mal bei mir ankommen.

Pano 12 Trollwächter - 828 - 7. September 2013 - 21:03 #

jaja bauen ihr netzt aus , aber geben nix am kunden zurück sondern wollen diese noch beschneiden. alles schwachsinnig

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9295 - 8. September 2013 - 9:07 #

Solche Größenordnungen sind normal. Ich arbeite für Eplus und die pumpen Jährlich 2-3 Milliarden ins Netz. Sie werden von den Aktionären mehr oder weniger dazu genötigt.

Am liebsten würden die alles auf GSM lassen ^^ Und die Gewinne ohne weitere Kosten kassieren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Limper
News-Vorschlag: