Razer: Neues Modell für Linkshänder trotz Verlust

andere
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 32218 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

2. September 2013 - 15:12 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

"Ihr Versager müsst eine Naga für Linkshänder herstellen" – so die freundliche Begrüßung eines Gamescom-Besuchers gegenüber Min-Liang Tan, dem Creative Director des Computerzubehör-Herstellers Razer, im Jahre 2011. Die Tatsache, dass Razer mit der DeathAdder die einzige ergonomische Gaming-Maus für Linkshänder anbietet, besänftigte den Besucher, aber der Hintergrund seiner Klage blieb bestehen: Computermäuse für Linkshänder im Gaming-Bereich sind rar gesät. Laut Tan war dieses Gespräch der erste Schritt hin zur Markteinführung der Razer Naga für Linkshänder, die schließlich im Juli dieses Jahres veröffentlicht wurde.

Es handelt sich dabei um eine Variante des bereits erhältlichen Naga-Modells. Die Maus wurde speziell für die Bedürfnisse von MMO-Spielern entwickelt und verfügt über insgesamt 19 programmierbare Tasten. Darunter befinden sich zwölf mechanische Daumentasten an der Innenseite der Maus. Mit der einfachen Produktion einer spiegelverkehrten Maus sei es aber nicht getan, so Tan: 

Wir haben uns immer für die linkshändigen Spieler eingesetzt, sei es mit den symmetrischen Mäusen oder der DeathAdder für Linkshänder. Fakt ist aber, dass wir mit jeder verkauften linkshändigen DeathAdder ein Verlustgeschäft betreiben. Das bedeutet, dass uns dieses Geld für die Erforschung und Entwicklung anderer Produkte fehlt.

Trotz dieser Unwirtschaftlichkeit hält man bei Razer aber an der Produktion der speziellen DeathAdder fest und wollte auch unbedingt die Naga verwirklichen, so Tan. Er startete deshalb im März 2012 die "Left Handed Raiders - Unite"-Kampagne auf Facebook und versprach das neue Naga-Modell, wenn er 10.000 Unterstützer innerhalb eines Monats gewinnen könne:

Wir machen es [Verkauf der linkshändigen DeathAdder, Anm. d. Red.] trotzdem, weil wir an die Spieler glauben – und mit Spielern sind auch die linkshändigen gemeint. Wir wollen die linkshändige Naga produzieren – aber das können wir nicht für 1.000 Abnehmer machen. Selbst für 10.000 Spieler ist es noch ein riesiger Verlust für Razer. Aber wir haben euch gehört und [...] für 10.000 Likes innerhalb eines Monats produzieren wir sie. Ihr werdet geduldig sein müssen, weil es nach dem Start noch mindestens ein Jahr dauern wird. Aber ihr habt mein Wort, dass wir es machen werden.

Insgesamt 12.075 Likes konnte die Kampagne schließlich gewinnen und das gegebene Versprechen wurde eingelöst. Nichts desto trotz bleibt der Markt für linkshändige Mäuse überschaubar. Hersteller wie Roccat und Microsoft haben symmetrisch konstruierte Mäuse im Angebot, die für Links- und Rechtshänder geeignet sind. Ergonomisch angepasste Modelle wie die Logitech MX 610, die DeathAdder oder die Naga bleiben jedoch die Ausnahme und entsprechende Gaming-Mäuse findet ihr nur im Sortiment von Razer. Wenn ihr mehr über die Probleme von Linkshändern bei der Steuerung von Spielen erfahren möchtet, sei euch das hier besprochende Video der Kollegen von GameOne empfohlen.

erasure1971 14 Komm-Experte - 2214 - 2. September 2013 - 15:23 #

Da die neue Linkshänder-Naga inzwischen auch einige gute Reviews sowie paar positive Kundenmeinungen eingefahren hat, werde ich sie mir bestellen. Wer Linkshänder unterstützt, wird dann auch von mir als Linkshänder mit einem Kauf unterstützt. :)

everardt 17 Shapeshifter - P - 8221 - 2. September 2013 - 15:24 #

Unabhängig davon, dass das ein Linkshänder- Modell ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass ich mit 19 Tasten auf einer Maus klarkommen würde.

1000dinge 15 Kenner - P - 3054 - 2. September 2013 - 16:30 #

Ja, das denk ich auch jedesmal wenn ich so eine Maus sehe :-) keine Ahnung wer da noch durchblickt UND die motorischen Fähigkeiten hat :-)

Deathsnake 20 Gold-Gamer - 21389 - 2. September 2013 - 15:26 #

Ist ja auch so. Konnte wenig Mäuse in meiner Spielzeit nutzen da die meisten "rechts" sind. An meinen alten Pentium hängt noch eine MS Office Maus aus dem Jahr 1995 (PS/2). An meinen aktuellen die MS SideWinder X3. Vorher hatte ich die Razer Diamondback und die Lachesis. DeathAdder war nie im Laden als Linkshänder-Version drin. Meine Hoffnung steht aber nicht bei der hier, sondern bei der Ouroboros
http://www.razerzone.com/de-de/gaming-mice/razer-ouroboros
http://www.youtube.com/watch?v=XIxNLpYcDa4

Das geht auch bei Joysticks so. Wurde mal kritisiert das ich noch den alten Saitek ST290 hab. Alle neueren Joysticks die heute im Laden sind sind für Rechtshänder vom Griff. Also auch ein No-Go.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 40723 - 3. September 2013 - 1:53 #

Den Thrustmaster T.16000M-Stick kannst du "drehen". Mann kann die Schrauben lösen und ihn um 180 Grad drehen. SO ist so für Links- und Rechtshänder.
Es gibt sie also auch heute noch. ;)

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 5323 - 2. September 2013 - 15:41 #

Ach Gottchen, wir Linkshänder sind schon ein echter Kostenfaktor.
Vielen Dank das ihr euch so in Unkosten stürzt.

Rafael Sägemehl 15 Kenner - P - 3530 - 2. September 2013 - 17:27 #

Naja, die Anzahl der Käufer ist aber schon recht überschaubar. Und wenn eine Firma, aus welchen Gründen auch immer, ein finanzielles Verlustgeschäft in Kauf nimmt, um für diese ein speziell angepasstes Produkt zu entwickeln, ist das doch aller Ehren wert.

Natürlich versprechen sie sich davon auch eine gewisse Reputation, ganz klar: Tue Gutes und rede darüber! Aber wenn das ihnen den monetären Verlust wert ist, profitieren doch alle...

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 5323 - 2. September 2013 - 18:05 #

Ein Drittel der Menschheit ist Linkshänder.
Ein Drittel der Produktion mit einem gespiegelten Design auszuliefern scheint mir nicht unglaublich kostenintensiv.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 869 - 2. September 2013 - 19:05 #

Woher weißt du das ein Drittel der Menschheit der Linkshänder auch zockt und so eine linke Maus mit 19 tasten die für Mmo's gedacht sind braucht? Und dann noch die Frage welcer von den lLinkshändern weiß das es so eine Maus gibt? Gesschweigeden wer von denen will sich nach jahrelanger Zeit mit der standartmaus sich wieder umewönen? Daher kommen eben die meMehrkosten man hat zusätzlich Mäuse im Regal die sich kaum verkaufen

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 5323 - 2. September 2013 - 21:24 #

Das könnte man genauso gut über Rechtshänder sagen. Wieviel Rechtshänder brauchen, bzw wissen von solch einer Gaming Maus?

Bei mittlerweile 7 Mrd Menschen auf diesem Planeten sollte es einen ausreichend grossen Markt für dieses Produkt geben ohne direkt ins Minus zu rutschen.

BIGIISSxRx 12 Trollwächter - P - 869 - 2. September 2013 - 22:08 #

ähm das könnte man eben nicht genauso gut über rechtshänder sagen. Es ist nunmal so das die Standartmäuse entweder neutral oder für Rechtshänder ausgelegt sind. Und ich kenne keinen der mit links die maus hält. Nichtmal mein bruder der Linkshänder ist hat eine Linkshänder maus und er interessiert sich auch nicht so für die weil er sich wie schon gesagt, dann umgewöhnen müsste.

Und wenn es sagen wir mal als bsp. 1 Mil. Geschäfte gibt auf der welt wo diese Linkshändermaus vertrieben wird und davon 3 stück je im Laden steht. Dann ist es ein riesen minusgeschäft wenn von den 3 Mil. linkshändermäuse nur 1.000 oder 10.000 leute kaufen.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 5323 - 2. September 2013 - 23:17 #

Tja, ich benutze die Maus aber schon seit Amiga Zeiten mit links.

Und ich kenne noch mehr die es so machen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12736 - 3. September 2013 - 12:11 #

Ich bin selbst Linkshänder, in dem Fall halte ich es allerdings auch ein wenig für Gewöhnungssache. Ich habe von Anfang an Mäuse mit Rechts bedient. Ich mache allerdings auch zugegeben viele Sachen - bis auf Schreiben - mal mit Links und mal mit Rechts, bzw. wechsle munter, bin also kein Hardcore-Linkshänder.
Allerdings kenne ich immerhin auch eine Linkshänderin, welche die Maus Partout auf der linken Seite haben muss und mit der rechten überhaupt nicht klar kommt.

Was ich in diesem Fall immer gar nicht verstehe sind jedoch Linkshänder, die mit Gamepads nicht klarkommen, weil die Knöpfe nicht links sind. Immerhin bedient man Pads ja nun mit beiden Händen und die Bedienung das linken Analogsticks finde ich viel fordernder als das Knöpfchen drücken, von daher sollten doch gerade Linkshänder perfekt damit klarkommen.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 2. September 2013 - 20:52 #

Die genetische Verteilung ist ungeklärt, aber 50:50 ist nicht unwahrscheinlich. Der Anteil der praktizierender Linkshänder liegt wiederum bei 10 - 15%. Soviel sagt zumindest Wikipedia. Das ist jetzt nicht wissenschaftlich, aber ein Anfang.

guapo 18 Doppel-Voter - 11013 - 3. September 2013 - 6:47 #

Dagegen spricht die geringe Anzahl der Likes der o.a. Aktion: nur 10.000.

erasure1971 14 Komm-Experte - 2214 - 3. September 2013 - 8:42 #

Nein, die geringe Zahl der Likes spricht nur gegen eine gescheite Bekanntmachung der Aktion.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 3. September 2013 - 9:56 #

Du darfst nicht annehmen, dass die 15% Linkshänder alle PC-Gamer sind, MMOs spielen, bei Facebook einen aktiven Account besitzen, eine ergonomische Maus benutzen wollen, die Kampagne mitbekommen und sie geliked haben.

guapo 18 Doppel-Voter - 11013 - 3. September 2013 - 12:44 #

Bei 25 Millionen Spielern allein in Deutschland sollte der Markt doch nennenswerte Angebote haben? Egal ob jetzt 10, 30 oder 40%.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 3. September 2013 - 14:07 #

Die Zahl kann ich nicht einordnen. PC-Spieler, dazu noch Core-Gamer können das nicht sein.

guapo 18 Doppel-Voter - 11013 - 3. September 2013 - 15:39 #

BITKOM 2010: 21 Mio
http://www.bitkom.org/de/themen/54906_64792.aspx

Statistika 2011: 23 Mio
http://de.statista.com/statistik/daten/studie/198202/umfrage/altersverteilung-von-gamern-in-deutschland-in-absoluten-zahlen/

BITKOM 2012: 35% aller Deutschen
http://www.bitkom.org/de/themen/54906_73115.aspx

BITKOM / DW 2013: 25 Mio
http://www.dw.de/gamescom-r%C3%BCckenwind-f%C3%BCr-computerspiel-branche/a-17025377

Gerüchten zufolge kann eine Linkshändermaus auch für andere Anwendungen genutzt werden.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 3. September 2013 - 16:55 #

Due Zahl schließt Tablet-, Handheld-, Smartphone- und Konsolenspieler ein. Mit der Zahl kannst du schwer auf die Gesamtzahl von Linkshändern schließen, die potentielle Kunden der Naga sind. Deinem Gerücht stimme ich zu, aber es gibt bessere und günstigere Alternativen. Wieso sollte ein Office- oder Facebook-Nutzer für den Bau einer teuren MMO-Maus stimmen oder diese erwerben?

guapo 18 Doppel-Voter - 11013 - 3. September 2013 - 17:42 #

60 Euro ist nicht die Welt. Es soll Leute geben, die die Maus hinsichtlich Ergonomie anpassen wollen, 8000 dpi brauchen oder sich über ein Duzend frei programmierbare Tasten freuen. Oder ist der Gebrauch auf MMO limitiert?

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 3. September 2013 - 18:50 #

Jetzt wirfst Du alle Käufer in einen Topf. Eben waren noch vom Gelegenheitsspieler bis zum MMO-Spieler alle gemeint und nun selektierst Du die Zielgruppe, die DPI-Zahlen und programmierbare Tasten benötigen. Das schränkt die Anzahl potentieller Kunden, um die sich unsere Diskussion dreht, merklich ein. Zum Preis: 80 Euro sind es eher, aber auch 60 sind nicht billig. Für den Gelegenheitsspieler erst recht, für den Core-Gamer sind das 3 - 4 Keys oder 2 Retail-Spiele zum Neupreis.

twist (unregistriert) 2. September 2013 - 15:43 #

Top vielen Dank fürs schreiben :)

Hab Sie schon unter meinen Händen. Ist super gemacht. Bin von der DeathAdder umgestiegen. Die Maus liegt auch gut in der Hand. Oke mal schauen wie viele der 12 Tasten ich benutzen werde ^^

Maik 20 Gold-Gamer - - 22158 - 2. September 2013 - 17:49 #

Sind die Seitentasten gut über den Daumen bedienbar? Wäre dumm, wenn im Eifer des Gefechts eine falsche Taste gedrückt wird.

twist (unregistriert) 2. September 2013 - 18:48 #

Ich finde ja. Kommt halt drauf an wie du die Maus hältst.
Ich komme so wie ich se in der Hand hab gut an 4-12 ran.
1-4 muss ich mich "verrenken". Das Mausrad ist super und vor und
zurück kann man gut drücken.
Bin begeistert von der Maus.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 2. September 2013 - 18:10 #

Gern geschehen. War aber auch eine gute Vorlage.

Actraiser 09 Triple-Talent - 322 - 2. September 2013 - 17:52 #

Das muss ja irre Entwicklungskosten verursachen eine exakt spiegelverkehrte Maus zu entwickeln und die Tasten neu durchzunumerieren...

Wenn er mit einer doppelten Produktionslinie argumentiert hätte, könnt ichs ja vllt noch verstehen. Aber selbst die betrifft ja nur die Plastikteile fürn paar Cent. Der Elektronik und den Mikroschaltern ist es ja ziemlich egal, ob sie fürn Rechts- oder Linkshänder sind.

mrkhfloppy 22 AAA-Gamer - P - 32218 - 2. September 2013 - 18:22 #

Ich glaube die Entwicklungskosten sind nicht der springende Punkt. Ich weiß nicht ob man rechts auf links 1:1 übertragen kann, aber viel wird es nicht sein. Die Herstellung an sich, so meine Vermutung. Die Ganze Produktionskette ist schließlich auf Rechtshänder ausgelegt. Angefangen bei den Gussformen für die Plastikteile (oder wie auch immer man eine Maus herstellt), über die Konfektionierung der Verpackung und Schulung des Personals, weil die anders Löten müssen oder was weiß ich. Summa summarum entstehen Kosten, die bestimmt nicht zu unterschätzen sind. Qualitätssicherung und Werbung fallen auch noch an. Und ich habe keine Ahnung und Mutmaße nur. Vielleicht ist da noch viel mehr.

jps 18 Doppel-Voter - 11150 - 2. September 2013 - 18:21 #

Die Selbstbeweihräucherung von Razer in der letzten Zeit geht stark auf die Nerven. Als würden sie das alles nur aus Spaß an der Freude machen...

Zottel 16 Übertalent - 4371 - 3. September 2013 - 7:03 #

Wenn es für Razor so risikoreich erscheint, hätten sie es ja mal mit Kickstarter probieren können.

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 3. September 2013 - 16:06 #

Razer ist eben sehr innovativ und hat sich gegen höhnische Besserwisser durchgesetzt. Ohne razer würden wir wohl immer noch 1000 dpi Mäuse schubsen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit