Enderal: Erstes Dev-Diary zur Total-Conversion von Skyrim

PC
Bild von ChrisL
ChrisL 137334 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

30. August 2013 - 9:22 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
The Elder Scrolls 5 - Skyrim ab 9,98 € bei Amazon.de kaufen.

Längere Zeit wurden von den Hobby-Entwicklern bei SureAI nur wenige neue Informationen zur kommenden Komplettkonvertierung Enderal - Die Trümmer der Ordnung des erfolgreichen Rollenspiels The Elder Scrolls 5 - Skyrim  (GG-Test: 9.5, User-Wertung: 9.1) veröffentlicht. Vor wenigen Tagen – nachdem auch die zeitweise abgeschaltete Website wieder online ist – wurde ein neues Format gestartet, mit dem euch das engagierte Team zukünftig über die Entwicklung und Entstehung ihres umfangreichen Vorhabens informieren möchte.

Im Detail handelt es sich dabei um eine Videoreihe, deren erste Episode etwa 14 Minuten lang ist und in dem euch das Klassensystem von Enderal näher vorgestellt wird. Im Verlauf der Aufnahme erhaltet ihr zudem einige kurze Eindrücke von den Ingame-Grafiken, wobei allerdings zu beachten ist, dass ein Großteil dessen noch nicht den finalen Status erreicht hat, sodass sich bis zur Fertigstellung des Projekts noch viel ändern kann.

Unter anderem erfahrt ihr, dass in der neuen Modifikation das gleiche Erfahrungspunktesystem Verwendung findet, das einigen von euch bereits aus Nehrim - Am Rande des Schicksals – der Total Conversion zu The Elder Scrolls 4 - Oblivion – bekannt sein dürfte. Das bedeutet, dass ihr nicht durch die Steigerung eurer Charakter-Skills das Level eures Protagonisten erhöht, sondern durch das Töten von Gegnern oder das Entdecken von Geheimnissen.
Mit Disziplinen und Talenten experimentieren
Spielen könnt ihr in Enderal als Schurke, Krieger oder Magier; jede Klasse verfügt außerdem über jeweils drei Unterklassen, die Disziplinen genannt werden und im Grunde die Perkbäume darstellen. Statt nun einzelne Fertigkeiten wie im Originalspiel zu optimieren, verbessern die Disziplinen einen Spielstil, was anhand von „Manipulation“ und mit dem Game-Design-Tool Articy Draft verdeutlicht wird. Darüber hinaus werdet ihr ab einem bestimmten Level auf sogenannte Talente Zugriff erhalten, die die Gegenstücke zu den Schreien aus Skyrim sind und nach Aussage der Entwickler „die Essenz des Systems“ symbolisieren.

Nach dieser eher theoretischen Erläuterung werden euch unterschiedliche Kombinationen von Disziplinen und somit mögliche Vorgehensweisen mittels Spielszenen präsentiert. Als Schauplatz wurde die Schattenstahlmine gewählt, die ihrem Namen durchaus gerecht wird, da aufgrund der Dunkelheit nicht allzu viel zu erkennen ist. Gezeigt wird euch jede der genannten Charakterklassen beziehungsweise eine entsprechend andere Spielweise.

In der Summe wird die Totalkonvertierung beispielsweise über neun Disziplinen und 27 Talente verfügen, sodass das Gezeigte nur „die Spitze des Eisberges“ darstellt und ihr im finalen Produkt „zum Experimentieren ermutigt“ werden sollt. Dem Kampfsystem soll durch die vielen verschiedenen Möglichkeiten mehr taktische Tiefe verliehen werden, wodurch es sich „herausfordernder, immersiver und spannender“ spielen soll.

Die Kommentare des Entwicklers sind in Englisch, bei Bedarf könnt ihr im YouTube-Player jedoch die deutschen Untertitel aktivieren. Wer möchte, kann sich das Video zudem in 1080p-Auflösung anschauen. Einige weitere (Hintergrund-)Informationen zu Enderal - Die Trümmer der Ordnung erhaltet ihr durch unser Interview mit den Entwicklern.

Video:

salmar 12 Trollwächter - 882 - 30. August 2013 - 10:15 #

Nach dem sehr guten Nehrim wäre das wahrscheinlich die Mod, warum ich bei Skyrim schwach werde und es mir doch noch kaufe:-)

Nachtrag
Das tolle Arktwend für Morrwind, womit ich meinen damaligen Rechner zum stottern gebracht habe, war ja auch schon von ihnen. Ich hoffe jetzt mal, dass sie nach Arktwend und Nehrim diesmal etwas weniger Objekte benutzen und das ganze dann auch durchgehend flüssig läuft.

vicbrother (unregistriert) 30. August 2013 - 12:08 #

Die Nehrim-Story war super, aber warum muss schon wieder das klassische Exp-System eingebaut werden? Töten wird belohnt. Toll. Da finde ich das System von Skyrim viel besser, auch wenn es am Balancing hapert (was aber lösbar ist, wenn man etwas darüber nachdenkt).Aber ich bin ja auch nur ein Schattengeborener..

Keksus 21 Motivator - 25001 - 30. August 2013 - 13:06 #

Das System von Skyrim find ich doof. Bei Morrowind hingegen wars super. Ich bin kein Fan dieser Perksachen. In Shootern mag das funktionieren. Aber doch nicht in einem Rollenspiel wie Skyrim. Toll: Schleichen 10 oder 50. Kein Unterschied, solange man sich keine Perks holt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 30. August 2013 - 17:07 #

Naja... Das System mit dem aufsteigen durch tun fand ich sehr gut. Schurke , Krieger , Magier ist doch übelster Standart. Was solln das fürn Skyrim sein wenn man da festgelegt wird oO

Da es vermutlich umsonst ist sag ich aber lieber nix. Einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nicht ins Maul ^^

Sturmrabe85 13 Koop-Gamer - 1321 - 31. August 2013 - 8:51 #

ähh... Das soll ja gar kein Skyrim sein. Die Spielwelt die SureAI da erschafft hat überhaupt nichts mit "The Elder Scrolls" zu tun. Ich gebe mal ne unverbindliche Empfehlung: Wenn du Oblivion hast, dann lade dir mal dir mal "Nehrim" herunter, das ist quasi der Vorgänger von Enderal.

Ich freue mich, wenn Enderal endlich fertig ist. SureAI haben mit "Nehrim" schon großartige Arbeit abgeliefert.

vicbrother (unregistriert) 31. August 2013 - 10:14 #

Es geht ihm ja um die Rollenentwicklung: Feste Klassifizierungen sind einfach out, eine Steigerung durch Tun und Lassen natürlich und fügt sich spielerisch in die Welt ein. Dazu Experience durch töten. Na klasse, ist das jetzt ein Ego-Shooter oder ein Rollenspiel?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 31. August 2013 - 10:45 #

Jo da hätte man das Elder Scrolls System auch lassen können, und trotzdem eine komplett neue Welt mit Story machen können.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32751 - 31. August 2013 - 23:38 #

Warum? Es gibt genug Spieler die das Elder Scrolls System eher bescheiden finden.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 1. September 2013 - 16:36 #

Kann ich mir bei den Verkaufszahlen nicht vorstellen.

Ich mag das System grade was die Skills angeht von Morrowind auch mehr, und finde das Skyrim schon stark casualisiert ist aber es spielt sich trotzdem einwandfrei. Es ist immernoch ein Elder Scrolls und kommt gut an.

Wenn das System der Nehrim Macher schlüssig und gut balanced ist, habe ich keine Einwände. Beide Systeme können in Harmonie miteinander existieren.

Name2 (unregistriert) 31. August 2013 - 13:34 #

Gibts diesmal gute Animationen und ne lebendige, detailierte Spielwelt?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit