Valve: Es gibt keine Moral in Spielen

Bild von KosmoM
KosmoM 1769 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A4
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

31. Juli 2009 - 11:07 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Interessante These, die Valves Mitarbeiter Chet Faliszek gegenüber den Kollegen von Destructoid äußert. Laut seiner Meinung würden Spieler keine moralischen Entscheidungen in einem Spiel fällen können. Der Grund hierfür sei die Tatsache, dass man in Spielen anders agieren kann, als im echten Leben, es werden Entscheidungen getroffen, die man so normal nicht treffen würde. Folgend die Übersetzung seines Statements:

Man kann niemals eine echte moralische Entscheidung in einem Spiel machen, weil du niemals mit der Entscheidung leben musst [im Reallife]. Wir tun Dinge in das Spiel, damit du dich besser verhälst, zusammen spielst, um Interaktionen in einem Spiel zu haben, aber ich denke nicht, dass das moralische Entscheidungen sind. Ich denke nicht, dass Spiele er dir ermöglichen, moralische Entscheidungen zu treffen. Spiele erlauben es dir, Böse zu sein, böse Dinge zu tun. In Grand Theft Auto kann ich Leute überfahren, aber rate mal, dass mache ich nicht im echten Leben.
[...]
Daher bieten Spiele keine wirklichen moralischen Entscheidungen. Sie sind etwas anderes, quasi strategische Entscheidungen, Entscheidungen innerhalb der Spielwelt. Aber eine moralische Entscheidung ist für mich etwas, das auch außerhalb eines Spiels existiert. Und das sehe ich nicht.

Was ist eure Meinung zu dem Thema? Wie seht ihr das Thema "Moral in Spielen"?

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15709 - 31. Juli 2009 - 11:34 #

Der Mann hat es sehr schön gesagt, und ich bin da seiner Meinung. Selbst in Bioshock hat man doch ausprobiert, was passiert, wenn man die Little Sister nicht rettet.

GamingHorror Game Designer - 968 - 31. Juli 2009 - 14:19 #

Yup, und (fast) das gleiche lässt sich auch über Emotionen in Spielen sagen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101240 - 31. Juli 2009 - 11:40 #

Es ist ja plausibel. Ich spiele liebend gerne Ego-Shooter, würde aber niemals auch nur auf die Idee kommen, jemanden im wirklichen Leben über den Haufen zu schießen.

In den GTA-Teilen versuchte ich sogar so zu spielen, daß ich eben niemanden mit Absicht überfahre, weil es nicht nötig ist.

Oder z. B. in Splinter Cell. Ich habe das Spiel und meine Walkthroughs in absolutem Schleich-Modus abgeschlossen, um ja niemanden - wenn nicht zwingend notwendig - ein Haar zu krümmen :-). Die Statistik war dabei aber zugegebener Maßen auch ein Anreiz.

In gewisser Weise hat man also in Spielen schon einen moralischen Aspekt, den man umsetzen kann und will, aber eben nicht muß.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 31. Juli 2009 - 15:01 #

Genauso habe ich es in Splinter Cell auch erlebt. Allerdings muss man GTA schon mit angezogener Handbremse spielen, wenn man sich moralisch verhalten möchte... ;)

Porter 05 Spieler - 2981 - 31. Juli 2009 - 11:50 #

wie oft hab ich in Baldurs Gate/Neverwinter Nights und CO. versucht den bösen burschen zu spielen... es hielt nie lange an. :-)

scheiss auf die Moral in Spielen!, der gesunde Mensch kann zwischen Spiel und Wirklichkeit unterscheiden, es sei denn man steckt in TRON fest :-)

patchnotes 14 Komm-Experte - 1846 - 31. Juli 2009 - 12:11 #

Ich stimme Chet Faliszek zu.

Bspw. Knights of the old Republic habe ich sowohl auf der hellen als auch auf der dunklen Seite der Macht durchgespielt, einfach, damit ich mir alles ansehen kann.

Moralentscheidungen in Spielen haben meiner Meinung nach auch weniger den Sinn, dass der Spieler wirklich seiner eigenen Überzeugung nach entscheidet, sondern um die Wiederspielbarkeit eines Spiels zu garantieren.

derDomino 12 Trollwächter - 1137 - 31. Juli 2009 - 14:20 #

Herr Faliszek hat schon Recht, gut/böse-Entscheidungen in Spielen sind meist strategischer Natur.
Man spielt eben nicht sich selbt, sondern eine fiktive Figur und entwickelt eine "Parallelmoral". Dadurch, dass man eine Figur verkörpert, kann man auch Dinge tun, die man mit "Echtmensch-Moral" als verwerflich bezeichnen würde.
Man trifft also meiner Meinung nach doch moralische Entscheidungen, bloß eben innerhalb der Spielwelt und als Spielfigur.

Wie Porter schon gesagt hat, sollte man als geistig gesunder Mensch zwischen Realität und Fiktion unterscheiden können und verschiedene Moralvorstellungen haben und sie im angemessenen Kontext (Reallife/Spielwelt) anwenden können.

jonas 10 Kommunikator - 437 - 31. Juli 2009 - 21:08 #

Ich bin glaub ich der Einzige, der sich beim Bösen spielen irgendwann mies fühlt ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit