GG-Kurztest: Payday 2

PC 360 PS3
Bild von Keksus
Keksus 25001 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C5,A10,J9
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

18. August 2013 - 17:53 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Payday 2 ab 18,44 € bei Amazon.de kaufen.
Vor zwei Jahren war Payday - The Heist einer der Überraschungshits für Koop-Actionfans. Mit zahlreichen Verbesserungen soll Payday 2 nun auf PC, Xbox 360 und PS3 den Erfolg des Vorgängers wiederholen.

Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Vier Männer sammeln sich vor einem Geschäft. Uhrenvergleich auf 3, 2, 1, check. Zwei von ihnen behalten die Straße im Blick, während ein weiterer den Laden durch die Vordertür betritt. Man könnte ihn für einen ganz normalen Kunden halten, würde nicht der Vierte aus dem Quartett zur gleichen Zeit den Hinterhof betreten und die dort herumlungernden Wachen ermorden. Eine Stimme aus dem Pager ertönt: "Alles in Ordnung?“ Jetzt nur Ruhe bewahren. „Ja, es gab nur eine kleine Waffenfehlfunktion.“ Schweigen. Schweißperlen bilden sich auf unserer Stirn. Dann die erlösende Antwort „Alles klar.“

Jetzt muss es schnell gehen: Ein ECM-Jammer wird an der Wand platziert, um Handys und andere elektronische Geräte im näheren Umkreis lahmzulegen. Das ist das Startsignal. Alle setzen ihre Masken auf. Schreie ertönen. „Keine Panik! Das ist ein Überfall!“ Ein Zivilist versucht zu fliehen. Ein schallgedämpfter Schuss, er geht zu Boden. Denn wir wollen den Überfall beenden, ohne die Polizei auf den Plan zu rufen. Anders als im Vorgänger ist das in Payday 2 nämlich möglich -- nur eine der Neuerungen des Koop-Actionspiels.
Entdeckung während eines Heists: Jedes Ausrufezeichen markiert einen NPC, der durch Sichtkontakt oder Lärm auf die Spieler aufmerksam geworden ist.

Das Bankenquartett
Das Ziel in Payday 2 ist einfach: Geld erbeuten -- und zwar möglichst viel. Die Taschen eures vierköpfigen Teams füllt ihr im Rahmen von zehn Überfall-Szenarios. Die könnt ihr im Crime.net, der Lobby des Spiels, allerdings nicht frei wählen. Stattdessen heißt es warten, wenn ihr es auf eine bestimmte Mission abgesehen habt. Auch der Schwierigkeitsgrad ist nicht frei wählbar, sondern wird ebenfalls vom Zufallsgenerator vorgegeben.

Am Ende wartet der Fluchtwagen, um eure Beute in Sicherheit zu bringen.
So schade wir diese auferlegten Zwänge auch finden: Die Missionen an sich sind sehr abwechslungsreich. Mal müsst ihr eine Bank überfallen, dann wieder steht der Diebstahl eines Prototyp-Reaktors aus einer Privatvilla an.

Die Szenarios konfrontieren euch allerdings nicht immer mit derselben Ausgangssituation. Stattdessen werden Teile zufällig angepasst. Beispielsweise befindet sich der Tresorraum einer Bank an einer anderen Stelle, Sicherheitskameras überwachen zudem nicht immer dieselben Stellen im Level. Ihr müsst euch also immer neu orientieren und könnt auch mit eingespieltem Team nicht immer nach demselben Schema verfahren.
Um ohne Alarm an die Beute zu kommen, muss nicht immer nur ein Tresor geöffnet werden. Manchmal gilt es auch, einen Computer zu hacken.

Vom heimlichen Überfall zur Schießbude
In den meisten Missionen (bei den anderen muss von Beginn an geballert werden) startet ihr zunächst unerkannt, was euch genügend Zeit gibt, die Umgebung in aller Ruhe zu inspizieren und euer Vorgehen zu planen. Es liegt also an euch, wann ihr die Masken aufsetzt und den Überfall startet. Sofern die Planung und Koordination eures Teams gut genug ist, könnt ihr eure Aufgabe beenden, ohne Alarm auszulösen und damit die Polizei auf den Plan zu rufen. Essentiell ist es dabei, Zivilisten unter Kontrolle zu bringen, damit sie keine Hilfe rufen können. Ob ihr das erledigt, indem ihr sie mit Kabelbindern fesselt oder kurzerhand erschießt, bleibt euch überlassen. Die blutige Lösung kostet euch allerdings einen Teil eurer Beute.

Lasst ihr hingegen einen Zivilisten fliehen, wird Alarm ausgelöst und das Spielprinzip wandelt sich in Richtung von Left 4 Dead. Wahre Gegnerhorden stürmen auf euch ein. Ab und zu tritt zudem ein Feind mit besonderen Fähigkeiten in Erscheinung. Unter diese speziellen Gegner fallen auch die "Shields", die mit einem Schutzschild vorrücken. Frontal sind sie nicht zu knacken, ihr müsst also von der Seite oder von hinten angreifen. Heimliches Vorgehen ist nach Auslösen des Alarms keine Option mehr.

Besonders schwer ist das Ballern aufgrund der kläglichen Feind-KI aber nicht. Positiv anrechnen können wir der KI eigentlich nur, dass sie Deckungsmöglichkeiten nicht völlig ignoriert. Das Schwierigste an den Kämpfen ist deshalb die schiere Masse an Gegnern. Die schlechte KI kann Solo-Spielern aber auch auf andere Weise zum Verhängnis werden. Denn die vom Spiel gesteuerten Mitstreiter sind genauso dämlich und scheitern oft schon daran, Taschen mit Beute zu tragen. Immerhin können sie einigermaßen gut schießen und beleben euch wieder, wenn ihr am Boden liegt. Sonderlich viel Spaß werdet ihr ohne echte Mitspieler wie im Online-Modus aber kaum haben.
Der Beginn einer Schleichmission: Die rot umrandeten NPCs können wir nur sehen, weil einer unserer Mitstreiter sie über eine Überwachungskamera im Blick hat.

Werkzeuge eines Bankräubers
Manche Missionen erzwingen Ballern, meistens könnt ihr den Alarm vermeiden.
Auf den niedrigeren Schwierigkeitsstufen reicht die Standardausrüstung für die Raubzüge vollkommen aus. Um die höheren Schwierigkeitsgrade zu bewältigen empfiehlt es sich aber, neue Skills und Waffen zu erwerben. In den vier klassenorientierten Skilltrees erwerbt ihr etwa Kenntnisse zur Nutzung von Sprengstoff.

Damit öffnet ihr Safes wesentlich schneller als mit dem Bohrer und erspart euch somit lange Verteidigungsschlachten. Alle Fähigkeiten auf einmal könnt ihr mit den maximal 120 Skillpunkten nicht erlernen. Die Punkte reichen allenfalls für einen Skilltree und ein paar niedrig-levelige Bonusskills der anderen Klassen. Gegen Ingame-Geld könnt ihr aber die Skillpunkte beliebig oft zurücksetzen und neu vergeben.

Mit dem Geld erwerbt ihr auch neue Waffen nebst Modifikationen. Allerdings müsst ihr die durch das Sammeln von Karten am Ende des Mission erst zum Kauf freischalten. Dasselbe gilt für neue Masken, die allerdings lediglich kosmetischen Charakter aufweisen. Nach einigen Spielstunden wird deutlich, dass Payday 2 durch sein Upgrade-System schnell zu leicht wird. Gerade die kürzeren Überfälle stellen auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad selbst ohne Absprache mit dem Team kein großes Problem dar. Das liegt vor allem daran, dass die Ausrüstung euch ausschließlich verbessert und keine Nachteile mitbringt. Mit einer dicken Rüstung schleicht ihr wie im leichten Anzug, anstatt damit wenigstens minimal auffälliger zu sein. Auch die angeblich in drei Stufen geregelte Sichtbarkeit der Ausrüstung ist nicht spürbar. Je dicker eure Waffen sind, umso leichter solltet ihr enttarnt werden können. In der Praxis interessiert es die Wachmänner jedoch nicht, wenn ihr als schwer gepanzertes Viererteam in den Gassen hinter der Bank herumlauft: Sie reagieren ebenso auf euch (oder eben nicht), als wenn ihr leicht bewaffnet wärt.

Autor: Mathias Dietrich / Redaktion: Benjamin Braun & Jörg Langer (GamersGlobal)

Mathias Dietrich
Ich liebe Koop-Spiele und hatte bereits mit dem ersten Payday viel Spaß. Der zweite Teil war deshalb ein Pflichtkauf für mich. Das neue Skillsystem und auch das Ausrüstung-Modifizieren gefallen mir sehr gut und halten mich bei der Stange. Die objektbasierten und zum Teil zufällig generierten Missionen finde ich außerdem besser als den simplen „Gelange zum Zielpunkt“-Ansatz von Left 4 Dead.

Mit mittlerweile Level 47 wird mir das Spiel jedoch zu einfach. Viele Überfälle haben bereits Farmstatus erreicht und bieten einfach keine Herausforderung mehr. Das ist definitiv ein Punkt, bei dem die Entwickler mit Patches nachhelfen sollten. Dass sie das schon beim Vorgänger geschafft haben, stimmt mich zuversichtlich. Das Crime.Net, so gut es auch aussieht, halte ich allerdings für sehr störend. Ich will nicht immer ewig warten müssen, bevor ich meine Wunschmission auswählen kann! Nichtsdestotrotz ist Payday 2 für mich einer der besten Koop-Shooter, die es derzeit auf dem Markt gibt.

 Payday 2
Pro
  • Abwechslungsreiche Missionen
  • Vier umfangreiche Skilltrees
  • Motivierende Belohnungen nach erfolgreichen Raubzügen
  • Komplexes Modifikationssystem
  • Lautloses Vorgehen erfordert Absprache
Contra
  • Selbst auf „Overkill“ zu leicht
  • Dumme KI
  • Einzelne Skills nutzlos
  • Keine deutsche Sprachausgabe
  • Textübersetzungen teils unverständlich

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 18. August 2013 - 18:08 #

Abgesehen davon, dass Payday2 nun wirklich ein reines MP-Spiel ist, was im Test mMn etwas missverständlich verfasst ist, wird im Test und auch beim Pro/Contra nicht wirklich klar, wieso diese Wertung herauskommt.

Wirkliche Kritikpunkte, die es zu erwähnen gäbe werden aber nicht erwähnt
-rein zufallsbasierte Zuteilung von Waffenzubehör
-Crime.net
-in Squads reinspawnende Gegner
-Technikprobleme und Netcodemängel
-Hitbox-Ausfälle

Ich will gar nicht über die Wertung diskutieren, sondern den Test an sich bemängeln, der wesentliche Punkte des Spiels einfach auslässt, da bin ich mir von GG doch ein höheres Niveau gewohnt.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 18:17 #

Das Spiel bietet einen Offline-Modus und KI-Mitstreiter. Damit will man auch Einzelspieler locken und damit lässt sich das nicht ignorieren.

Zufallsbasierte Verteilung des Zubehörs wurde erwähnt:.

"Allerdings müsst ihr die durch das Sammeln von Karten am Ende des Mission erst zum Kauf freischalten. Dasselbe gilt für neue Masken, die allerdings lediglich kosmetischen Charakter aufweisen."

Zugegeben nicht so sehr deutlich, aber es steht drin.

Crime.net wurde erwähnt:

"Die könnt ihr im Crime.net, der Lobby des Spiels, allerdings nicht frei wählen. Stattdessen heißt es warten, wenn ihr es auf es auf eine bestimmte Mission abgesehen habt. Auch der Schwierigkeitsgrad ist nicht frei wählbar, sondern wird ebenfalls vom Zufallsgenerator vorgegeben."

In Squads reinspawnende Gegner sind mir nicht aufgefallen. Die kommen immer alle brav per Helikopter an, oder laufen vom Kartenrand her rein.

Netcodemängel konnte ich nicht feststellen. Ich habe eine Menge Runden gespielt (bis Level 47 wie im Meinungskasten zu lesen) und die liefen stabil. Unabhängig davon, ob ich gehostet habe oder jemand anders.

Hitbox-Ausfälle sind mir auch nicht aufgefallen. Und ich nutze am liebsten ein Scharfschützengewehr und die Bronco.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 18. August 2013 - 19:40 #

Das System der Karten am Ende wird durch deinen Text absolut nicht ersichtlich, wie rastaxx korrekterweise schreibt versteht man nicht wirklich, was du meinst, wenn man das Spiel nicht gespielt hat.
Schreib doch einfach einfach in etwas: "Am Ende jeder Mission zieht jeder Spieler eine Karte, die zufällig ein Zubehörteil, eine Maske oder Bonusgeld freischaltet"

Die Gegner spawnen gerade bei Innenlevels durchaus zT merkwürdig, vor allem, wenn sie sich abseilen oder durch Fenster klettern. Durch die Kollisionsabfrage, die es unter den Charaktermodellen nicht gibt, ergeben sich Situationen, dass Gegner IN einem reinspawnen, einem dabei treffen können, man sie aber nicht bemerkt.
Ebenfalls durch die Kollisionsabfrage und die wie geschrieben zT merkwürdigen Hitboxen ergibt es sich regelmässig, dass gegner halb in Gegenständen (vor allem Autos und Möbel) sind und dich treffen, du sie aber nicht treffen kannst.
Die Hitboxen sind fehlerhaft, dass zB Laternenpfähle und Sträucher zT eine grössere Schutzzone generieren, als sie optisch darstellen, man trifft Gegner zT nicht obwohl man genau auf sie zielt, schiesst man daneben aber kriegt man Trefferanzeigen.
Ob dies an der Schussphysik oder den Hitboxen liegt, ist mir unklar, aber es tritt häufiger auf, nicht nur bei mir, wie entsprechende Threads im Steam-Forum belegen.

Ebenso die Verbindungsprobleme, vor allem am Abend kann man oft Spiele nicht joinen (Server überlastet?) und regelmässig fliegen einige Mitspieler einfach aus einer Partie (auch hier findet man im Steam-Forum entsprechende Threads, die belegen, dass es kein vereinzelt auftretendes Problem ist)

Und zum Schwierigkeitsgrad, spiele halt keine eintägige Missionen mehr, sondern mehrtägige (wird auch nicht im Test erwähnt), nur noch Overkill und Profijob, usw. usf.
Also ich bin nun Ende der 30er, spiele in einer Gruppe die aktuell das Levelspektrum bis ~50 abdeckt und wir finden immer genügend Herausforderungen.

Und nochmal, aus dem Text und dem Fazit wird die Wertung nicht ersichtlich, die steht ziemlich für sich und ist für mich schwer herleitbar.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 20:05 #

Ich hab auch mehrtägige Heists gespielt und das nicht selten. Es ist nach wie vor zu einfach.

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 19. August 2013 - 15:15 #

Dann bist Du wohl einfach besser als alle, mit denen ich spiele (und mir)

Durchgehend stealth zu bleiben, fällt uns teils enorm schwer (sind so Lvl. 25-40), aber die langen Overkill-Gegnerwellen mit zB dem Fusion-Prototype im Gepäck zu durchpflügen und abzuwehren, empfinden wir schon als ziemlich knackig.

Habe "zu leicht" selten als so scheinbar gewichtigen Kritikpunkt lesen dürfen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 15:43 #

Das ganze Forum ist voll davon.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 19. August 2013 - 16:26 #

Einen winzig kleinen von vielen Punkten suchst du dir für eine Antwort raus, zur restlichen Kritik, die du nachgfragt hast aber nichts?
Etwas enttäuschend.

kutschi201 11 Forenversteher - 605 - 3. September 2013 - 13:25 #

Mir ist es auch schon mehrfach passiert, das ich durch das einen Flur laufe und auf einmal stehen vier gepanzerte FBI Typen um mich herum. Der Fahrstuhl hinter ihnen soll wohl der Spwanpunkt sein, aber die Türen waren immer noch zu und die Squad ist mitten im Flur gespawned. Ich habe auch schon das "gewollte" Szenario erlebt, das die Fahrstuhl Türen aufgehen und da ein paar Leute heraus stürmen...vor denen kann man wenigstens weg laufen, aber wenn auf ein mal die Squad um einen herum steht liegt man schneller als man registrieren kann, was geschieht.

Claus 29 Meinungsführer - - 112770 - 18. August 2013 - 18:22 #

Spendiert dem armen Mathias Dietrich doch einmal ein neue Foto.
:)

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67180 - 18. August 2013 - 19:45 #

Wusste gar nicht das Hennes Bender hier testet!

Name3 (unregistriert) 18. August 2013 - 18:28 #

"einer der Überraschungshits für Koop-Actionfans. "
aehm, nein.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8345 - 18. August 2013 - 18:31 #

Leider gar nichst für mich Shooter und Coop nene auch das Setting ist nicht meins.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15626 - 18. August 2013 - 19:01 #

tja, zum Glück bin ich kein professioneller Ballerspieler, scheitere schon an den meisten "Very Hard" Missionen und hab so trotz zu leichter KI einen Riesenspaß. Bis ich Level 30 erreicht hab, ist das Spiel vermutlich perfekt gepatched, oder der Nachfolger draussen.

Da ich deutsche Spielversionen und Untertitel wie die Pest meide, deckt sich die Bewertung nicht mal annähernd mit meinem subjektiven Empfinden. Wer Payday mag, keine deutschen Untertitel braucht, und 30 Euro übrig hat, kann bedenkenlos zugreifen. ;)

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 19:04 #

Spätestens ab Level 30 rum wird alles viel zu einfach, weil du dann aufgrund der besseren Rüstung viel mehr aushälst. Dafür hab ich 2 Tage oder so gebraucht. Klar. Voraussetzung ist noch, dass das Team auch so um das Level herum ist und nicht mit Level 5 - 10 versucht Overkill zu machen. Aber das ist meistens der Fall.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15626 - 18. August 2013 - 19:11 #

Mal schauen, wie es in 2 Wochen aussieht, vielleicht ist es mir dann auch zu leicht, die 30 Euro wars bereits jetzt wert. Im Augenblick wäre ich froh, wenn ich ne bessere Rüstung hätte, sobald das FBI anrückt, liege ich meist am Boden.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 19:11 #

Spätestens wenn du entweder Sprengstoff oder das Schlossknacken hast fällt der Schwierigkeitsgrad rapide ab.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 19. August 2013 - 10:31 #

Naja das kommt auf die Mission an.

Beim Ukranian Job im Juwelier latscht man mit dem C4 einfach rein und wieder raus. Da spielt der Schwierigkeitsgrad keine Rolle mehr. Aber nen Pro Job Overkill vom Juwelier selbst wird da schon schnell sau schwer, wenn man ihn nicht silent packt. 8 Taschen über offene Straße tragen, während die Assault Wave nicht mehr aufhört gegen die stärksten Cops. Da helfen die Rüstungen auch nicht. Da muss dann schon der Fluchtwagen richtig stehn und das Müllauto da sein.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 18:50 #

Nicht wenn man im Team arbeitet. Das funktioniert einwandfrei wenn da ein paar Feuerschutz geben und ein Ghost die Taschen zum Auto bringt.

Das was aktuell Overkill Pro Job ist, das war bei Teil 1 in etwa der normale Schwierigkeitsgrad. Der Entwickler hat versucht hier die Schwierigkeit dadurch zu erzeugen, dass nur auf höheren Schwierigkeitsgraden auch alle Spezialgegner kommen. Wenn ich in Teil 2 eine Mission auf Overkill schaffe, dann fühlt sich das einfach nur normal an. Aber das darf nicht sein. Wenn ich eine Mission auf Overkill, dem höchsten Schwierigkeitsgrad, schaffe, dann will ich wirklich das Gefühl haben, dass das nur ging, weil das Team absolut perfekt zusammengearbeitet hat.

rastaxx 16 Übertalent - P - 4665 - 18. August 2013 - 19:03 #

ich hätte mir für das spiel einen ausführlichen test gewünscht. zwar werden hier die kritikpunkte genannt, aber ohne das sman das spiel ausprobiert hat, lassen die sich schwerlich nachvollziehen - behaupte ich jetzt einfach mal. allein über das gruselige, unpraktische crime.net hätte man einiges mehr schreiben können. auch über das bescheuerte kartenspiel nach den missionen. beides ist zwar erwähnt, findet sich aber auch nicht in der contra-liste wider.

aber auch die vorzüge hätten ausführlichere darestellung verdient gehabt. vielleicht auch ein paar worte zum sound oder der grafik. ein paar levelbeschreibungen wären schönb gewesen, etwas mehr details zu den missionen, wie sie sich auf die tage aufsplitten.

den vergleich zu l4d finde ich bei payday 2 nun auch nicht mehr so wirklich angebracht.

fazit: für jemanden, der das spiel nicht kennt, ist dieser test etwas zu wenig aufschlussreich, finde ich. wenn pikmin 3 einen großen test bekommt, verdient payday2 aber sicherlich auch einen! ;-) und eine sdk wäre dazu auch noch super!

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 19:11 #

Ja, das Problem hatte ich auch beim schreiben, dass ich alles irgendwie mit in den Kurztest reinbekomme.

Das Kartensystem und auch das Crime.net tauchen nicht als größere Negativpunkte auf, weil die definitiv noch mit verschmerzbar sind. Gerade wenn man online spielt kann man meistens nach wie vor alle Missionen finden. (auch wenn es dennoch Sucherei ist)

Das Kartensystem wiederum halt ich nicht für schlimm. So bleibt man eine Weile dran am Items sammeln. Auch machen die Waffenmodifikationen des Spiel nicht so viel einfacher. Was es wirklich vereinfacht sind die Skills. Wenn man dann ein Schloss innerhalb von 45 Sekunden knacken oder gleich aufsprengen kann, dann ist da nicht mehr viel von der Gegnermassenschwierigkeit übrig, weil man einfach viel zu schnell ist und dank dicker Rüstung auch einiges aushält. Am Anfang hingegen hat man nur einen Anzug und einen Bohrer der dort 4 - 5 Minuten rumbohrt und andauernd mal wieder ausfällt.

Der Vergleich zu Left 4 Dead ist nun aber nicht so weit hergeholt: 4-Spieler-Coop und Gegnermassen inklusive Spezialgegner. Das einzige was anders ist sind im Endeffekt die Ziele.

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 19. August 2013 - 13:55 #

Einige der Kritikpunkte sind mir selbst aufgefallen. Auch die mitunter schlechte Kollisionsabfrage und quasi nicht penetrierbare Materialien (mal abgesehen von Glas) gehen mir auf den Zeiger (seit CS Beta muss das für mich mit) und, dass man es alleine im Grunde gleich lassen kann. Bis ich aber meine Wunschkniften und mehrere Loadouts zusammen haben und die langen Pro-Job-Aufträge lautlos erledigt habe, wird es noch eine Weile dauern.

"Big Oil" zB will einfach nicht vernünftig klappen...

Soll heißen: Bei meinen Kumpels und mir, wird noch eine ganze Weile cooles Heat-Feeling aufkommen.
Für mich eher eine 8.0

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 19. August 2013 - 14:57 #

Glas ist auch nicht penetrierbar. Es ist nur kaputtbar. So eine Glasscheibe ist 2 Schuss lang kugelsicher. Was auch etwas nervt.

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 19. August 2013 - 15:03 #

Mir wurden gestern die kugelsicheren Jalousien zum Verhängnis :-\

Und dass man nicht zwangsläufig eine freie Schussbahnhat, nur weil man freie Sicht hat, nervt mitunter auch sehr.

Dafür ist die Steam-Implementierung vorbildlich. Auch wie gut und schnell Drop-Ins in laufende Missionen funktionieren, finde ich sehr schön.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67180 - 18. August 2013 - 19:33 #

Die Wertung ist mir definitiv zu niedrig! Als Singleplayer ist Payday 2 eh nicht gedacht und wenn man sich mit drei Kumpels an den Raubzug macht, ist das ein irrer Spass! Die Musik tut ihr weiteres zum tollen Spielerlebnis. Ich versteh auch nicht warum die Kartenzieherei negativ auffällt, bei einigen! Für mich ist es mal ein schöner Koop-Titel der es verdient hat gespielt zu werden, allemal mehr als ein CoD!

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 19. August 2013 - 15:05 #

-kein wirklicher SP-Titel: /signed!
-irrer Spaß im Co-Op: /signed!
-coole Mucke: /signed!
-verdient es, ausprobiert zu werden: /signed!

nicht perfekt, aber allemal gut

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 19. August 2013 - 15:25 #

Die Karten sind so ein Punkt, den man schwer als positiv/negativ werten kann, weil es ein starkes Für und Wider gibt und viel davon abhängt, wieviel Losglück man hat.
Ich stehe ganz gut dazu, hatte aber auch immer ordentliches Losglück,und secht schnell diverse Optiken und gute Anbauteile für die favorisierten Waffen, andere mit denen ich spiele haben dafür zwar schon dreizehn Masken in allen Farben und Formen, aber ausser dem Vorbesteller-Sight und Perlmutgriffschalen für die 1911er noch gar nix für die Waffen, da kommt schon etwas Frust auf, naja, mir kanns egal sein :D

Ansonsten hat das Spiel einfach echt noch ein paar Mängel die behoben werden müssen, aber wenn man es mit dem Zustand von L4D vergleich bei Release sind das Kleinigkeiten.
Ahja und bei mir (und einigen anderen) funktioniert das Steam-Overlay nicht, was etwas doof ist, aber da Alt+Tab sauber funktioniert ist das ein eher marginales Problemchen.

Ich jedenfalls spiele das Spiel gerne und habe Spass, hoffe aber, dass bald Missionsnachschub kommt (zB die aus Teil 1, wäre toll) und die Mängel abgestellt werden, angesichts der Entwicklung von Teil 1 nach Release bin ich da guter Dinge :)

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 19. August 2013 - 15:50 #

Ich finde das spiel wirklich toll aber diese Karten sind imho beschissen. Ich bin lvl 37 aber habe bisher nur 2 Schalldämpfer, 2 Gewehrkolben und eine Trommel für den Revolver bekommen. Dazu ein paar (hässliche) muster und farben für masken. Da fidne ich die variante die Sachen einfach teuer zu machen besser, zumal ich millionen auf meinem cashkonto habe die ich einfach nicht ausgeben kann... (für was auch?!?)

GR0BI (unregistriert) 18. August 2013 - 19:56 #

Die Punktvergabe ist tatsächlich unerklärlich. Das Spiel hat definitiv seine Macken, aber alleine die Idee, das dynamische Spieldesign und die phantastische Soundkulisse wird kaum gewürdigt. Ein L4D spielt sich im Koop WESENTLICH stumpfer. Wer daher einen Shooter abseits von Militär und Zombies sucht und schon immer die brachialen Shootouts eines "Heat" nachspielen wollte, wird hiermit hervorragend bedient.

Darkwolf 11 Forenversteher - 788 - 18. August 2013 - 20:30 #

ich versteh den Minuspunkt: "Keine deutsche Sprachausgabe" nicht!
sonst heulen immer alle rum das die deutsche Sprachausgabe in vielen spielen Grütze ist und eh alle sofort auf englisch umstellen. Die englische Sprachausgabe ist gut und passend und dank der deutschen Untertitel auch für alle verständlich.

btw, Nutzlose Skills gabs übrings auch schon bei Diablo3 und Co, dort gabs keinen Minuspunkt dafür.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11046 - 18. August 2013 - 20:32 #

Den Kritikpunkt bringt man auch bei GTA. Wieso nicht kritisieren, was offensichtlich fehlt und manch einer vermisst? Nämlich eine gute Synchronisation? Nur weil sie manchmal schlecht ist, heißt das nicht, dass man sie nicht braucht.

Darkwolf 11 Forenversteher - 788 - 19. August 2013 - 9:57 #

du vergisst dabei aber das GTA ein AAA Titel mit einem riesen Budget ist. Während hinter Payday ein vergleichsweise kleines Studio steckt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. August 2013 - 0:14 #

Hmm, Wolf spricht und singt im Spiel (wie auch im Vorgänger) an einigen Stellen schwedisch, was auch überhaupt nicht übersetzt wird. Nicht einmal ins Englische. Zusätzlicher Kritikpunkt? :)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 31343 - 18. August 2013 - 22:16 #

Hm, irgendwie klingen der Test und das Fazit positiver als die letztendliche Wertung. Ich denke, dass die Wertung auch ein wenig zu niedrig ist. Ich spiel das Spiel zwar nicht, aber mein Bruder und bei dem hab ich schon eine Weile zugeschaut. Das Crime-Net ist wirklich nicht so toll umgesetzt und an dem Karten-System ist eigentlich nur nervig, dass man auch Geld ziehen kann und dies dann aber nur lächerliche Beträge sind.

Naja, meinem Bruder macht das Spiel dennoch ne Menge Spaß, er ist nur ein wenig enttäuscht, dass es weniger Heists gibt, als vorher angekündigt wurden und die Waffenauswahl findet er auch ein wenig dürftig. Außerdem ist noch nicht implementiert, dass man seinen Unterschlupf selber einrichten kann. Deswegen wirkt es ein bisschen so, als wäre das Spiel zu früh veröffentlicht und hätte noch ne Weile gebraucht. Jetzt wird der fehlende Inhalt eben nach und nach noch reingepatcht.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 18:53 #

In die Wertung fließt auch der Singleplayer mit rein. Das muss bedacht werden. Die dumme Team-KI, die keinerlei Missionsziele erfüllen kann macht den SP wenig spaßig. Sein wahres Potential entfaltet Payday 2 nur im Coop. Wo dann aber das Problem eintritt, dass es dennoch zu einfach ist.

Wer von vornherein rangeht und das Spiel eh nur als Coop-Titel betrachtet, der kann da gut und gerne noch eine ganze Note draufgeben. Aber der Entwickler bietet auch einen Singleplayer-Modus an. Entsprechend fließt der auch mit in die Wertung ein.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 19. August 2013 - 19:17 #

Entschuldige, aber ziehst du auch den Singleplayer von Battlefield 2 oder die Botts in CS mit in die Bewertung mit ein?
Das ist doch bigott, wenn du die Wertung auf dieser Basis aufbaust.

Steam beschreibt das Spiel im ersten Absatz folgendermassen:
"PAYDAY 2 is an action-packed, four-player co-op shooter that once again lets gamers don the masks of the original PAYDAY crew - Dallas, Hoxton, Wolf and Chains - as they descend on Washington DC for an epic crime spree. "

four-player co-op shooter!

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 19:32 #

Ja würde ich.

Sicher ist das Haupaugenmerk von Payday der Coop-Part. Aber das ändert nix daran, dass man mit dem SP-Modus auch Einzelspieler zum Kauf bewegen will.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 19. August 2013 - 19:37 #

Wo genau wirbt denn Payday irgendwo mit Singleplayer-Erlebnis ausser in der Spielmodi-Auflistung von Steam?

dann müsst ihr aber ganz dringend den BF3-Skirmish abwerten, weil dort die Bots auch strunzdoof sind.

Das ganze wirkt einfach wie ein absolut an den Haaren herbeigezogenes Argument um das Spiel auf die Wunschnote runterzuprügeln, vor alem da du dem im Test auch noch so viel Platz widmest, anderes relevantes aber eben komplett aussen vor lässt.

Ich bleibe dabei, dieser Test hier ist nicht gut. Nicht weil ich der Wertung nicht zustimmen will, sondern weil die Herleitung zur Wertung nicht ersichtlich ist und die Gewichtung irrational ist.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 20:21 #

Crime.net Offline. Team-KI. Es ist vorhanden. Das ist der Punkt. Und dass die Bots in Payday 2 dann einfach nur Extraleben sind und keine weitere Funktion machen tut sein übriges. Da können die Bots in Battlefield mehr.

ganga Community-Moderator - P - 15870 - 18. August 2013 - 22:53 #

ich fände das Spiel irgendwie spannender wenn es auch Spieler gäbe die Zivilisten oder Polizei übernehmen. so interessiert es mich nicht

Keksus 21 Motivator - 25001 - 18. August 2013 - 22:59 #

Und wer sollte ernsthaft Zivilisten spielen wollen? Außerdem ist das Spiel nunmal ein Coop-Shooter und kein PvP-Titel. Die Entwickler haben schon mehrmals betont, dass sie sich lieber auf den Coop-Teil stützen und kein PvP machen wollen.

ganga Community-Moderator - P - 15870 - 19. August 2013 - 10:42 #

muss man natürlich anreize schaffen. unauffällig flüchten oder so. oder es gibt verdeckte Ermittler die schon vor Ort sind und die haben dann andere Ziele.
ich fände es halt interessanter

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 14:27 #

UNaufällig flüchten? Die Zivilisten wollen nur so wegkommen. Das muss doch nicht unauffällig passieren. Dazu ist deren Aufgabe doch eh nur sich in das Feuer der Gangster zu werfen. Also wirklich. Polizisten spielen zu können würde ja noch gehen durch die Spezials. Aber Zivilisten? Nie im Leben.

Name2 (unregistriert) 19. August 2013 - 1:36 #

Für meinen Geschmack hat das Spiel zu viel Interface. Was da teilweise auf einem Screenshot alles rumschwirrt.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. August 2013 - 1:59 #

Der Vorgänger hat mich schwer begeistert. PayDay 2 schreckt mich allein von der Freischalt-Mechanik und dem HUD sehr ab. So ist vor einigen Tagen nur der Soundtrack von Simon Viklund im Warenkorb auf bandcamp gelandet.

Naja, es wurde offensichtlich extrem battlefield-verwurstet ^^

Herr Oelgemöller 09 Triple-Talent - 257 - 19. August 2013 - 8:06 #

Also wenn dich Payday 1 schwer begeistert hat machst du mit Teil 2 überhaupt nichts falsch! Verwurstet wurde hier nix. Die Freischaltmechanik hat mit dem eigentlichen Gameplay nicht so viel zu tun, sie beschränkt sich eigentlich auf Mods für Waffen und die Masken. Was gibt es denn am HUD auszusetzen? Das sieht die meiste Zeit so aus wie auf dem letzten Screenshot, das ist doch sehr aufgeräumt?

Chains (unregistriert) 19. August 2013 - 9:01 #

Wundert mich auch. Man ist sehr schnell drin, die Maps sind schlüssig und erschließen sich sofort. Und man muss auch mal festhalten, dass es nicht wie bei BF3 eine gefühlte Ewigkeit dauert um alle Waffen freizuschalten. Das haben die geschickt ausbalanciert, das man ca. ab Level 40 seine Hörner abgestoßen hat und Zugriff auf die praktischsten Utensilien bekommt. Das sind nur wenige Stunden Spielzeit, wenn man mit fähigen Leuten spielt. Dann bekommt das Spiel auch einen neuen Drive. Mehr Kohle wird in die Kassen gespült die einlädt auch mal andere Klassen zu skillen und damit auszuprobieren. Die Missionen werden später mit Sägen & C4 oft als Hit'n'Run gefarmt, was mindestens so befriedigend ist wie das Rumlungern an den Bohrern. Man kann verschiedene Strategien ausprobieren, das Stealthen ist immer noch die Königsdisziplin und damit eine Herausforderung über "Overkill" hinaus und es wird einfach nicht langweilig. Die Atmosphäre ist einfach klasse und deswegen spielt man ja auch Koop-Shooter. Wer den Wettbewerb sucht ist hier natürlich falsch, aber ich hatte noch nie so einen Spaß mit Kumpels fast wie in einem Adventure die Vorgehensweise auszutüfteln, weil sich die Klassen eben auch perfekt ergänzen. Und selbst wenn's schiefgeht macht das Geballer wegen der tollen Soundkulisse und dem ungewöhnlichen Setting immer noch Spaß. Für mich klar ein Highlight des Jahres, das die x-ten durchgelutschen Militär-Shooter wie ein BF4 noch uninteressanter macht. Und auch das muss mal festgehalten werden: Payday ist ein richtig fieser Badass-Shooter! Die Cops machen schließlich auch nur ihren Job und ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass einige Leute in meinem Umfeld mit dem Ding massive moralische Probleme haben, weil die Gang ja nicht zu diesem Handeln genötigt wird, reflektiert wie in einem GTA wird da gar nichts.

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 19. August 2013 - 13:45 #

Ging mir ähnlich. Ich spiele den ersten Teil sehr gerne (momentan so um die Level 130, alles im Singleplayer), aber der zweite schafft es irgendwie nicht, mich zu begeistern. Es wirkt alles unnötig schwerfällig; das Menü, die Interaktionen im Spiel, eigentlich alles. Nachdem ich anfangs dem Interaktionssystem*, der im ersten Teil eingeführt wurde, gegenüber skeptisch eingestellt war, war ich überrascht, wie gut es funktioniert hat. Im zweiten Teil habe ich aber das Gefühl, dass es nicht so gut funktioniert, wie früher. Früher musste ich den Bohrer halbwegs angucken und konnte interagieren, jetzt habe ich das Gefühl, ich muss in einer ganz bestimmten Position sein, damit das klappt.
Als abschließende Bemerkung, der Ton, der jedes mal kommt, wenn man seinen Mauszeiger im Menü über etwas hält, nervt nach kurzer Zeit tierisch.

* "angucken, was man machen will und dann Taste drücken"

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. August 2013 - 0:36 #

Wie schon auf Facebook geschrieben, täuscht dich dein Eindruck. Sie haben das Freischalten so sehr erleichtert, dass du schon nach wenigen Leveln dein Wunsch-Loadout hast. Die Entwickler drücken dir von Anfang an auch schon einen vernünftigen Schalldämpfer, ein passables Zielfernrohr und sehr schnell Schutzwesten in die Hand, damit du beide Wege: silent oder assault locker durchziehen kannst. Das Gadget-Freischalten stört mich persönlich mittlerweile erst, da mir nur noch bei jeder Waffe eine Kleinigkeit fehlt, um sie für mich 'perfekt' zu machen. Hier noch ein besseres Zielfernrohr, da noch ein längerer Lauf, etc. Wenn ich aber ehrlich bin, sind das aber Luxusartikel, denn man ist nicht wirklich auf das Zeug angewiesen. Insgesamt sehe ich keine Korrelation mit Battlefield, da dich die BF-Serie zwingt eine Waffe für ein Gadget was du willst auch zu benutzen. Schlimmstenfalls bis zum bitteren Ende der Freischaltungen. Hier in Payday2 ist es zufällig, was von mir nicht unbedingt als besser verkauft werden soll. Der Unterschied ist wie beshrieben jedoch, dass du überhaupt nicht darauf angewiesen bist. Wer hingegen in BF schon einmal mit der gleichen Waffe gegen jemanden angetreten ist, der den Griff oder Bipod, Scope und einen hübschen Lauf-Aufsatz voraus hatte, erinnert sich an die massive Benachteiligung.

Die Skills, die man für professionelle Streifzüge möchte sind auch fair verteilt. Natürlich muss man erst ein wenig Leveln um wirklich alles so schnell durchziehen so können, wie man sich das vorstellt. Von Beginn an, kann man trotzdem schon alles leise oder laut durchziehen. Die wertvollsten Traits sind meines Erachtens (C4 und Säge mal ausgeklammert) in den ersten beiden Tiers untergebracht. Die oberen Tiers bei den Skills sind Goodies, die einem Missionen auf den höheren Stufen erleichtern. Wer sich nicht im Team abspricht, nicht zielen kann oder eben beim Schleichweg während der Aufklärungsphase nicht ordentlich gearbeitet hat, der wird sowieso Scheitern, egal ob Stufe 90+ oder Stufe 1.

Der HUD ist deutlich übersichtlicher, als im Vorgänger, vor allem was die effektive Darstellung der Rüstung angeht. Löblich ist, dass man sieht, wer gerade mit was interagiert, sowie den Ammo und Schild-Pool der Verbündeten.

Ich chille derzeit bei 40+ herum und wäre schon weiter, wenn ich stumpf Durchleveln wollte. Was Spezieh oben schreibt: Ukrainian Job, C4, rein raus, 37 Sekunden im Durchschnitt und gut. Ein drittel Level-XP und mehr. Insofern kann ich die Kritik am Schwierigkeitsgrad im Ansatz nachvollziehen. Hervorheben möchte ich allerdings: Im Ansatz, wie gesagt.

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 24. August 2013 - 9:03 #

"ie haben das Freischalten so sehr erleichtert, dass du schon nach wenigen Leveln dein Wunsch-Loadout hast. Die Entwickler drücken dir von Anfang an auch schon einen vernünftigen Schalldämpfer, ein passables Zielfernrohr"

das ist doch unfug. Ich bin lvl 45 und habe nicht ein einziges zielfernrohr für irgend eine waffer bekommen.
Das System ist komplett zufallsbasiert und ob man nun das Wunsch loadout oder nur crap für irgendwelche sekundärwaffen/cash oder hässliche farben/muser für die Masken bekommt ist glück.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 24. August 2013 - 18:38 #

Ist es nicht, weil du ab Level 0 schon den Standard-Schalldämpfer für Pistolen hast, der vollkommen ausreichend ist. Ob du Monolith oder anderen Kram bekommst, macht keinen Unterschied. Wenn man unsauber vorgeht, hilft auch der beste Schalldämpfer nichts. Auf einer Hauptwaffe schon gar nicht.

Unfug ist es auch deswegen nicht, weil die Waffen nicht zufallsbasiert sind, sondern nur die Mods und wie ich ausgeführt habe sind die Luxus-Artikel.

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 19. August 2013 - 10:34 #

Was mir komisch auffällt, dass sie bis zu 7 Tägige Missionen offenbar geplant haben, da die Liste ja so weit geht aber über 3 Tagen nix mehr kommt. Da hätte ich mir zum Release etwas mehr gewünscht.

Andererseits kann man die langen Missionen auch fast nur mit Freunden spielen. Denn es ist schon blöd, wenn in Tag 3 plötzlich der Host abhaut. Da sollte das Spiel den Host auf einen verbleibenden Spieler umziehen!

Herr Oelgemöller 09 Triple-Talent - 257 - 19. August 2013 - 11:51 #

Ich bin mir ziemlich sicher, dass hier noch eine Menge reingepatcht wird. Overkill hat sich auch um Payday 1 ziemlich lang und gut gekümmert. Könnte auch sein, dass die großen Heists erst mit den DLCs kommen, aber das glaube ich nicht. Wird wohl so 50/50.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. August 2013 - 0:38 #

Ein DLC ist ja schon angekündigt. Genauso wie nachrückender Content inklusive der Spooks als Cloaker-Nachfolger. Vor denen graut es mir am Meisten.

Muffinmann 15 Kenner - - 3648 - 19. August 2013 - 10:47 #

Klingt ja cool! Lohnt es sich denn den ersten Teil noch zu kaufen/ spielen??

Aladan 22 AAA-Gamer - - 31350 - 19. August 2013 - 11:38 #

Ein Kurztest für Payday 2? Das ist irgendwie ziemlich ernüchternd. Wir sprechen hier immerhin von der immer noch aktuellen Nummer 1 bei Steam.

Gerade bei einem solch großen PC Koop-Shooter hätte ich wesentlich mehr erwartet, auch weil Payday 2 so viel richtig macht (auch wenn es seine Makel hat)..

onli 15 Kenner - 2774 - 19. August 2013 - 11:52 #

ich hab es nicht lange genug gespielt, um es wirklich zu bewerten, hab aber mit einer höheren Wertung gerechnet. Interessant.

Haben die Bots bei dir/euch wirklich ab und an Taschen getragen? Ich hatte den sicheren Eindruck, dass die das nie machen, die Missionen aber genauso viele getragene Taschen wie im Koop fordern, daher der Single-Player ungleich schwerer ist. Aber wäre natürlich toll, wenn sich das durch die neuesten Patches geändert hätte.

Wieviele Heists gibt es denn, und werden neue dazukommen? Dass fand ich am ersten etwas mies, die wenigen Szenarios.

Chains (unregistriert) 19. August 2013 - 12:04 #

Die Bots tragen keine Taschen, dafür muss man im SP weniger von denen rumschleppen.

Und so'ne Map muss anders als die statischen Spielplätze bei CoD wegen den Interaktionen erstmal entwickelt werden und eine gewisse Originalität sollte sie auch inne haben. Die schüttelt man grade als kleines Studio nicht mal aus dem Ärmel. Dafür MUSS man zumindest im Vorgänger die Map-Packs nicht auch noch kaufen, wenn ein Mitspieler die schon besitzt. Sowas ist auch nicht selbstverständlich und der erste DLC wird für Vorbesteller von Payday 2 auch noch kostenlos sein. So sehr mich das Spiel manchmal auch zur Weißglut bringt wegen seines unausgereiften Netcodes - Overkill gehört auf jeden Fall zu den Guten!

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 19. August 2013 - 13:57 #

Sollen ca 30 sein. Und das ganze eben mit wechselnden Risiko-Graden, NPC-Routen, Objekten und Aufträgen.

SP kann man aber getrost vergessen. Also vom Spielspaß her.

Loco 17 Shapeshifter - 8148 - 19. August 2013 - 13:19 #

Bei meinem Testvideo (http://www.gamersglobal.de/video/user-video-payday-2) noch meckern, weil ich mich über die KI aufrege und nun schon einen Test schreiben, der genau die als Kritikpunkt hat. Honk.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. August 2013 - 13:27 #

Heute morgen mit dem falschen Fuß aufgestanden, kann das sein?

Aber mit Kritik hast du's ja bekanntlich nicht so..

Loco 17 Shapeshifter - 8148 - 19. August 2013 - 13:53 #

Kritik mag ich nicht, schon richtig. Aber aufgestanden bin ich mit dem richtigen Fuß.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 19. August 2013 - 13:56 #

Dann sorg doch für zukünftige Videos bitte für eine Anmerkung zu Beginn und am Ende des Videos, dass du nur gelobt werden möchtest. So können sich Leute wie Keksus, der sich mit deinem Video auseinandergesetzt und Zeit genommen hat einen Kommentar zu hinterlassen, den Kram ersparen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 14:33 #

Selbst Kritik nicht mögen aber mir noch sagen ich soll Kritik auch mal akzeptieren? Nein, du musst definitiv mit dem falschen Fuß aufgestanden sein.

Außerdem erwähne ich die KI primär nur und hacke nicht lange darauf rum wie dumm die doch seien.

Dass die KI ein wahres Meisterwerk ist habe ich nämlich nie behauptet.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59196 - 19. August 2013 - 14:35 #

Erste und letzte Ermahnung, dir Beleidigungen in Zukunft zu verkneifen! Wollen wir hier nicht haben.

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 19. August 2013 - 20:08 #

rofl.. also tut mir ja sehr leid, aber da muss ich Loco irgendwie zustimmen... :) Schon komisch...

furzklemmer 15 Kenner - 3121 - 19. August 2013 - 15:30 #

Allein wegen dieses Spiels lohnt es sich mal wieder ne LAN-Partey zu schmeißen. Btw: Hat das Ding einen LAN-Modus? Oder gibt’s so was heutzutage nicht mehr?

Rainer (unregistriert) 19. August 2013 - 17:21 #

Die Gamestar wartet nun übrigens mit einem würdigen Review auf!

Darkwolf 11 Forenversteher - 788 - 19. August 2013 - 17:29 #

die 86 der GS finde ich schon fast zu hoch aber wesentlich näher drann als hier bei GG, so leid mir das auch tut.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 17:41 #

Du scheinst "würdig" als Lob dafür zu verwenden, wenn eine Wertung deiner eigenen Meinung entspricht?

Rainer (unregistriert) 19. August 2013 - 17:46 #

Auch dafür, wenn Umfang, Text und Wertungsfindung im Einklang stehen...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 17:54 #

Der beschriebene "würdige" Test enthält 6 Bilder und besteht aus 10.480 Anschlägen (inklusive Leerzeichen). Unser Text kommt auf 8.000 Zeichen und bietet sieben Screenshots. Wo genau siehst du da einen wesentlichen Unterschied im Umfang, der darauf schließen ließe, dass wir Payday 2 nicht genügend Platz eingeräumt hätten? Zumal wir ja das Spiel nicht toll finden, und dennoch relativ viel Text und Screenshots dazu bringen.

Ich finde nicht gut, wenn du unsere Meinung im Umkehrschluss als "unwürdig" oder weniger fundiert darstellst, denn wenn du ehrlich bist, passt halt der andere Test schlicht besser zu deinem persönlichen Empfinden.

rastaxx 16 Übertalent - P - 4665 - 19. August 2013 - 18:00 #

lieber jörg, ich stimme dir zu. aber ich gehöre (siehe weiter oben) auch zu denen, die sich über einen größeren test bei gg gefreut hätten. gg ist nun mal die website mit den tollen, ausführlichen tests - ganz ohne schleimen zu wollen. und da ihr die unterscheidung in kurztest und test macht, fällt bei pd2 nun mal sehr auf, dass dieses spiel nicht eure volle redaktionelle "wucht" abbekommt.

über die wertung lässt sich streiten oder auch nicht, darum geht es gar. aber einige hier - wie auch ich - meinen vermutlich einfach, dass pd2 einen test in gg-dimension verdient gehabt hätte.

vielleicht ist die unterteilung in test und kurztest aus "marketing"-gründen einfach etwas blöd. denn du hast recht, was hier kurztest ist, geht bei anderen magazinen als test durch.

aber ein großer test mit mehreren seiten, einer menge großer screenshots, und vielleicht sogar ein review-video und eine sdk. wow, das wäre der hammer, und pd2 wäre ein spiel, das es verdient hat, zumindest schon wegen dem erfolgreichen und tollen vorgänger.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 18:14 #

Das kann ich verstehen, aber wir haben uns eben -- auch nach unserer Erfahrung mit dem Betatest -- für einen Kurztest als Format entschieden. Natürlich kann ich dir nicht einreden, damit nun zufrieden zu sein, mir ist nur wichtig, dass in diese Entscheidung keine Voreingenommenheit oder fehlende Beschäftigungszeit dem Titel gegenüber hineininterpretiert wird.

Rainer (unregistriert) 19. August 2013 - 18:15 #

Zu den über 2000 Zeichen mehr kommt ein aufschlußreiches Walkthrough-Video und eine deutlich umfangreichere Pro/Kontra-Auflistung. Und was heisst "besser zu meinem persönlichen Empfinden"? Wenn Ihr Euch auch zu diesem Spiel die Mühe einer Wertungsübersicht macht, sollte sich erschließen, dass Eure Meinung nicht wirklich repräsentativ ist. Keiner soll einem anderen nach dem Maul reden, aber der Text erklärt für mich nicht Wertungsnote. Da kann man die alte Diskussion über Zahlen wieder rauskramen, aber würde ich nur nach dem Text gehen, hätte ich einen ganz anderen Eindruck verglichen mit der Zahl am Ende. Das hat eher wenig mit dem Spiel oder meiner Meinung zu tun, es ist einfach nicht gut geschrieben/erklärt. Ich hätte vollstes Verständnis, wenn z.B. das extrem anfällige Hosting einen satten Punktabzug erfährt. Auch wenn dem Tester angeblich nie passiert sein soll, was ich mir ehrlich gesagt kaum vorstellen kann - mir passiert es auf drei verschiedenen Systmen regelmäßig und sämtlichen Freunden ebenso. Stattdessen die Sprachausgabe? In einem Shooter, in dem sich eh nur vier verschiedene Sätze zugebrüllt werden? Eine "dumme KI", die ich in JEDEM Shooter ausgrabe, wenn mir danach ist, genauso wie die üblichen Matsch-Texturen. Dass lautloses Vorgehen nicht mit Handzeichen unter den Spielfiguren kommuniziert werden kann? Es geht besser.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 18:22 #

Ich würde dir zustimmen, dass man aus dem Meinungskasten die Note nicht rauslesen kann, insbesondere aufgrund des letzten Satzes. Der Text selbst führt aber die Kritikpunkte ausreichend detailliert auf. Du definierst nun kraft deiner unfehlbaren Meinung, dass unsere Kritik an der dämlichen K.I. nicht stichhaltig sein kann, da ja jede Shooter-K.I. dämlich sei. Nun ja.

Einen Payday-2-Wertungsvergleich wird es wohl in der Tat nicht geben: Der damit Beauftragte ist seit mehreren Tagen ausgefallen, und morgen fahren wir geschlossen zur Gamescom. Fühle dich frei, hier sämtliche Tests, die deine Meinung unterstützen, samt Note und Link fein säuberlich per Comment aufzuführen.

Darkwolf 11 Forenversteher - 788 - 19. August 2013 - 18:31 #

genau da liegt glaube das Problem. Der letzte Fazitsatz passt einfach nicht zu der Note. Man könnte immer noch Borderlands 2 spielen als gutes coop Spiel, nur als ein Beispiel, gibt genug Coop Shooter.
eine 6.5 heißt eigendlich für ein Spiel, das es schlecht ist. Die allgemeine Vorstellung der Spieler besagt das alles unter 70 Grütze ist, aber das ist Payday2 trotz aller Macken nun wirklich nicht.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 18:42 #

Naja, wir haben Space Hulk 6.0 gegeben, und das würde ich sehr viel lieber spielen als Payday 2. Soll nur heißen, dass a) Wertungen unter 7 keinesfalls "Grütze" sind bei uns, und b), dass man Wertungen nicht zu ernst nehmen sollte, wenn man vom Text eines Artikels her (oder natürlich eigener Erfahrung) das Gefühl hat, dass einem das Spiel mehr Spaß machen könnte.

Darkwolf 11 Forenversteher - 788 - 19. August 2013 - 18:49 #

das mit der alles unter 70 bezog sich auch nicht auf euer Testsystem sonderm auf die allgemeine globale Empfindung der Spielergemeinschaft. Aber ansonsten stimm ich dir mit deiner Aussage voll und ganz zu.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 19:03 #

Der Meinungskasten ist subjektiv. Deshalb ist es ein Meinungskasten. Payday 2 ist ein absolut geniales Coop-Spiel. Und das ist der Punkt: Coop. Zudem zeigt es auch hier einige Schwächen auf. Primär der zu geringe Schwierigkeitsgrad. Würde ich ausschließlich nach dem Coop-Modus gehen, dann wäre eine 7.5 wohl drin gewesen. Weil im Coop macht es Spaß. Wobei ich aber ehrlich sagen muss: Nicht so viel wie in Teil 1. Ganz einfach weil ich nach einer Overkill-Mission nicht das Gefühl hab wirklich etwas geschafft zu haben. Ich hab es geschafft, weil das Spiel zu einfach ist, und nicht weil mein Team 1A zusammen gearbeitet hat.

Wie kann es dennoch eine 6.5 bekommen? Ganz einfach: Der Singleplayermodus ist aufgrund der mangelhaften Team-KI kaum zu gebrauchen. Aber der Entwickler bietet ihn an. Das Spiel hat sogar explizit einen Offlinemodus. Damit man will man auch Einzelspieler für sich gewinnen. Das ist ein Punkt, den die Wertung nicht ignorieren kann.

Wenn dir nur der Coop-Modus wichtig ist, dann kannst du für dich noch gut einen ganzen Punkt auf die Wertung draufgeben.

Dazu kommt noch der Punkt, dass nicht alles unter 8.0 ein schlechtes Spiel ist. Dir wird auffallen, dass ich persönlich auch ganz andere Spiele recht niedrig bewertet habe, aber dennoch stundenlang Spaß damit hatte. Mein Test zu Way of the Samurai 4 war ähnlich.

Rainer (unregistriert) 19. August 2013 - 19:18 #

Ich kann Counterstrike und Team Fortress 2 auch mit Bots spielen - will man damit Einzelspieler gewinnen? Und wird ein SpecOps für seinen rangeklatschten MP dann konsequenterweise ebenfalls abgewertet? Auch wenn es das Spiel lediglich anbietet, aber überhaupt nicht mit der eigentlichen Qualität des Titels zu tun hat? Najah...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 74505 - 19. August 2013 - 19:42 #

Du verwechselst jetzt normaler Multiplayer mit einem Koop, wo man auf Zusammenarbeit zwingend angewiesen ist. In einem von dir aufgeführten MP-Titel, nicht Koop, CS oder TF2 essen die meisten aber vorwiegend ihr eigenes Frag-/Leaderboard-Süppchen, das zufällig auch zum Sieg des Teams führen kann. Wirklich koordiniertes Zusammenarbeiten findet sich da höchstens in einem Clan, aber seltenst mit wildfremden Spielern. Und in einem Koop-Spiel ist es auch eher eine Glücksache bei wildfremden Spielern da ein gutes Team zu finden, das auch wirklich zusammenarbeitet. Wenn nicht, spielen eben viele lieber mit Bots oder wenn sie Glück haben und noch 3 "Freunde" haben, die zufällig das gleiche Spiel (und Zeit) besitzen. Hat letzteres jeder? Ich behaupte nein.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 31343 - 19. August 2013 - 21:41 #

Also mein Bruder spielt nur mit wildfremden Spielern und es sind so gut wie immer Spieler, die zusammenarbeiten wollen, da wird sich dann vorher im Chat abgesprochen oder ähnliches. Und da ist dann auch koordiniertes Zusammenarbeiten möglich. Es ist eher die Ausnahme, dass er in Teams gerät, wo jeder macht, was er will. Deswegen würde ich deine Aussage sehr in Frage stellen, dass Spieler ohne drei Freunde lieber mit Bots spielen und man mit fremden Spielern nicht koordiniert vorgehen kann, da ich bei meinem Bruder ganz schön oft das Gegenteil sehe.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 74505 - 19. August 2013 - 21:49 #

Das ist schön für ihn. Das schließt aber meine Aussage nicht automatisch aus bzw. muß in Frage gestellt werden. Kommt vielleicht auch auf das Spiel an. In Mass Effect 3 z.B. hat das Zusammenspiel mit Fremden auch meist wunderbar funktioniert, in anderen Koop-Spielen aber nicht.

Rainer (unregistriert) 20. August 2013 - 6:05 #

Du kennst das Spiel offenbar nicht? Ähnlich wie in L4D - das ich ebenfalls niemals mit Bots spielen würde - habe ich in Payday mehr Freunde gefunden als in irgendeinem Wettbewerbs-Spiel. Deswegen kaufe ich mir ja ein Koop-Spiel - der Grundgedanke ist das gemeinsame Vorgehen und weil sich die Klassen perfekt ergänzen, leistet jeder automatisch einen sinnvollen Beitrag für das Zusammenspiel leisten. Auch von dem harschen Grundton der Community eines DOTA2 ist das Spiel weit entfernt. Und ein DOTA2 würde auch niemand an den Fähigkeiten der Bots bemessen. Selbst wenn man es könnte.

Casa 12 Trollwächter - P - 1037 - 19. August 2013 - 19:49 #

Was mich stört ist ganz einfach und sicher die Meisten. Hier wurde offensichtlich von GG ein Coop Titel nach Singelplayer Kriterien bewertet. Das find ich einfach sehr schade, da ich GG sehr gerne lese. Wenn man nicht die Zeit hat als Coop auch zu testen, hätte man sich den Test eventuell sparen sollen und hätte sich nicht den Unmut zugezogen.
Ich hätts nicht mal schlimm gefunden, wenn kein Test erschienen wäre, aufgrund von Zeitmangel offensichtlich, aber sowas halbherziges bringt nun auch niemand weiter ...

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 19. August 2013 - 20:41 #

Keksus' Aussage oben ist da etwas missverständlich: Selbstverständlich ist das Spiel vor allem im Koop-Modus getestet worden. Die dämliche KI stört aber auch da, beim Gegnerverhalten.

Klar spielt die dumme KI in den Solomodus stärker rein als in den Koop-Modus. Dennoch bezieht sich die Note ausdrücklich auf das gesamte Spiel, und zwar mit Betonung des Koop-Gameplays.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 19. August 2013 - 21:36 #

Die größte Zeit die ich getestet habe war Coop. Und das sogar mit Mikro und Absprache. Also eigentlich beste Voraussetzungen für das Spiel. Macht es Spaß? Keine Frage. Aber wie auch Jörg schon sagt: Auch da bemerkt man die dumme KI. Beispielsweise die Shield-Gegner. Die halten zwar mit dem Schild immer schön in die Richtung, aus der sie zuletzt beschossen wurden, rennen aber genauso blind in unser Team rein wie die Bulldozer, bei denen das dank der dicken Rüstung noch verständlich ist. Dabei sollten gerade die Shields eher auf Entfernung bleiben, damit man sie eben nicht so einfach flankieren kann. Auch die anderen Gegner verhalten sich identisch: Blind reinstürmen und vielleicht mal Deckung suchen. Cloaker gibt es gleich gar nicht mehr, weil die einfach noch nicht fertig waren zum Release des Spiels.

Sicher macht das im Coop dennoch Spaß. Aber zusätzlich ist das Spiel noch zu einfach. Das einzige Mal wo ich Probleme hatte war mal bei Overkill mit viel zu niedrigem Level, oder wenn irgendwelche Leute der Grupp beitreten, und die einfach noch nicht hoch genug im Level sind.

Der letzte Arschtritt für den Schwierigkeitsgrad ist dann, sobald man die oberen Skills freischaltet. Primär die, die Zeit ersparen. Also Sprengstoff, Schloss knacken, Säge. Ab dann muss man nichtmal mehr lange Gegnerwellen abhalten, sondern rennt einfach nur noch durch die Missionen durch. Der "Mission fehlgeschlagen"-Bildschirm wird zur reinsten Seltenheit. Das einzige was noch herausfordernd bleibt ist wirklich die Missionen schleichend zu schaffen. Aber wenn das fehlschlägt, dann ist das nicht weiter schlimm.

Ich habe das Spiel bis Level 47 gespielt und hab dafür 24h laut Steam gebraucht. Und mittlerweile hab ich keine Lust mehr mit Randoms zu spielen, sondern spiele nur noch, wenn ich mit Freunden spielen kann. Weil ansonsten aufgrund der mangelnden Schwierigkeit einfach die Luft raus ist. Da bleibt nur noch hoffen, dass Overkill hier wie z.B. bei Teil 1 einen Overkill 145+ Schwierigkeitsgrad hinzufügt. Auch der fehlende Content, wie zum Beispiel die Cloaker, könnten an dem Problem noch was beseitigen. Aber derzeit ist das alles noch nicht drin.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. August 2013 - 0:57 #

Ja, hier stimme ich zu: Auf Overkill+ hoffe ich auch noch. Der Schwierigkeitsgrad ist aber untrennbar mit der Beute und den XP verbunden. Leider wäre Erstes dann bei ProJobs oder bei einigen Standard-Missionen schon mit dem Paygrade am Anschlag wohl kaum ein Mehrwert. Da müssten sie dann nochmal am Belohnungssystem schrauben bzw. nach dem jetzigen System schlichtweg den Platz nach oben schaffen. Doch so leicht ist es dann doch nicht.

Das ist insgesamt ein sehr schwierig zu bestimmendes Gefüge, bei dem die Entwickler die perfekte Abstimmung zwischen Aufwand und Ertrag noch nicht gefunden haben. Nehmen wir mal an, es gibt bald umfangreichere Jobs, die über die bisherigen Tage herausgehen, dann müssten sie die dann auch neu vergüten. Mal schauen, was diesbezüglich noch kommt. Ein Gleichgewicht zwischen den Missionen und der durchschnittlichen Zeit sollte auch herrschen. Four Stores und Nightclub bleiben, egal ob Overkill oÄ, bisher undankbar - sowohl finanziell als auch von der Erfahrung her.

Zusätzlich hoffe ich, dass es dann im Nachhinein nicht wieder heißt, diese Missionen seien wegen der Hinweise auf das ARG "schlechter bezahlt" und man wird dann doch wieder zu anderen Missionen umgeleitet, wie bei Counterfeit. (Derzeitige Spekulationen: Rats / ProJob Bank: Gold) <.<

Keksus 21 Motivator - 25001 - 20. August 2013 - 14:19 #

Die Bezahlung steht sowieso in keinem Verhältnis. Man bekommt für einen Heist wie Big Oil auf einfach viel weniger, obwohl das allein durch die längere Dauer wesentlich schwerer ist (im Verhältnis zu sehen), als zum Beispiel für ein Overkill Ukrainian Job. Dabei hat Big Oil selbst ohne Overkill mehr Sterne.

Und dazu auch der Punkt, den ich schon oft genannt habe: Sobald man Skills wie Sprengstoff und Schloss knacken hat, dann fliegt die Schwierigkeit davon. Türen werden aufgesägt, Safes gesprengt und im Notfall geknackt und statt Karten suchen haut man einen ECM Jammer ran. Es kommt einem so vor, als haben die Entwickler das Spiel damit gar nicht getestet.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 20. August 2013 - 15:11 #

Jo, habe mich auch extrem über abgeschlossene Very Hard ProJob Rats/Framing Frame Runden geärgert, die Ertragsmäßig einfach in keinem Verhältnis zum Ukrainian Job stehen. Big Oil sowieso nicht. Und auf Overkill Mallcrasher, NightClub und FourStores bringen auch noch zu wenig. :(

C4/PortSaw sind mit bewusst und meine regelmäßigen Weggefährten haben den Kram ja. Aber es motiviert einfach nicht, sich ständig durchzusprengen nur damit dann schneller levelt, wie gesagt. Daher dann lieber versuchen überall perfekt durchzusneaken (FF) oder auf mehr Missionen mit gutem Balancing, wie WatchDogs zu hoffen. Sich selbst den Schwierigkeitsgrad schaffen... :)

Rainer (unregistriert) 20. August 2013 - 6:25 #

Die KI stürmt auch deshalb blind rein, weil sie Geiseln befreien will und natürlich Druck machen muss. Der Shield ist deshalb nicht auf Abstand, weil man ihm auf Entfernung gar nicht beikäme und er mit seiner Pistole auf der Distanz eher nutzlos bis albern wäre. Das "Aufpoppen" der Gegner mitten im Schlachtfeld ist zumindest durch die Rauchgranaten halbwegs schlüssig erklärt. Die KI sucht Deckung, schiesst fast schon zu präzise, muss Zivilisten managen wie auch Systeme für das Stealthen, also Leichen erkennen, auf Bewegungen reagieren etc. Damit ist die "KI" (alleine der Begriff) immer noch anspruchsvoller als in JEDEM Zombie-Koop-Shooter, mit der man da bekanntlich keine Probleme haben kann. Selbst in Borderlands ist dem Entwickler bewusst, dass der Gegner zum Spieler muss, weil sonst nix passiert.

Und was ist schlimm an schnellen Heists? Es ist eine Standard-Frage in der Lobby, ob jemand C4 dabei hat, weil niemand ab einem bestimmten Level gerne immer noch am Bohrer rumhängt. Schnell rein und wieder raus ohne Schiesserei ist für die Leute mehr ein "gj", als von den Cops abgefangen zu werden. Wer es aber darauf anlegt, spielt "Wachhunde" oder ähnliche Missionen. Durch das schnelle Geld kann man neue Skilltrees ausprobieren, deren unterschiedliche Eigenschaften ebenfalls den Reiz auf einen weiteren Bruch erhöhen. Mit Level 53 habe ich immer noch nicht alles ausprobiert...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 20. August 2013 - 14:25 #

Das Problem ist, dass es spezielle Geiselbefreiungseinheiten gibt, die zwischen den Assaultphasen kommen. Die dürfen ja gerne stürmen.

Die dumme KI macht sich diesbezüglich übrigens auch bei den Zivilisten bemerkbar: Die werfen sich immer todesmutig vor die Gesetzeshüter.

Das Problem damit ist, dass es nicht herausfordernd ist. Das hat Farmstatus. Man muss nichts können. Jeder Depp kann mit C4 den Heist in unter einer Minute beenden. Zusätzlich steht C4 in keinem Verhältnis zu den anderen Skills. In nullkommanichts den Safe aufsprengen. Was bringt da noch der geskillte Bohrer des Technikers? Wieso soll da der Ghost noch 12 Punkte in sein Schlossknacken werfen? Wie du schon sagst: Die Frage nach dem C4 ist eine Standardfrage. Und wenn man die mit nein beantwortet wird man gerne mal gekickt. Es sollten aber alle Skilltrees gleich nützlich sein.

Wäre es wenigstens herausfordernd das schnell ohne Cops abzuziehen. Aber das ist es nicht. Das kann man Solo ganz ohne KI regeln. Das hat nichts mit "gj" mehr am Hut. Weil bei einem "gj" sollte das Team vernünftig zusammenarbeiten und die Mission durch Teamwork ohne Polizisten erledigen.

Rainer (unregistriert) 20. August 2013 - 14:47 #

Muss ich doch noch das Spiel erklären? "Jeder Depp" muss sich erstmal den C4-Skill erspielen. Und z.B. beim Bankraub oder Brandstiftung nützt C4 gar nichts - dafür braucht man schnelle Bohrer, auch wenn man Safes im Übermaß aufholzen will, aber nur ein Techniker zugegen ist. C4 macht natürlich Lärm, das Schlossknacken des Ghosts hingegen nicht. Daraus leite ich mal ab, dass Du etwa die Nachtclub- oder Kunstraub-Mission noch nie schleichend bewerkstelligt hast? Und die Trees sind (! ...im späteren Verlauf) gleichvoll sinnvoll - je nach Map natürlich. Mit der Säge steht der Techniker oder Schleicher neidisch daneben, wenn ich Schließfächer und Automaten in Sekunden aufmache. In den besten Fällen ergänzt es sich wie bei "Vier Läden". Der Techniker sprengt die Safes, der Schleicher knackt die großen, der Frontkämpfer sägt die Automaten oder Fluchttüren auf, während das Mastermind aus Cops Kollegen macht. Und sowas funktioniert vollkommen ohne Absprachen, weil jeder ab einem bestimmten Level weiß, wofür seine Klasse da ist. Wenn ein Zahnrad ins andere greift und jeder seinen Job macht, das zeichnet das Spielerlebnis bei einem Koop-Shooter ja auch aus, zusammen ein schönes Game zu genießen, was Du ja selbst honorierst. Beim Koop steht das gemeinsame Abenteuer im Mittelpunkt und kein Wettkampf - egal wie lange es dauert. Ein L4D hat mit seinen Durchrushen zu den Saferooms noch weniger Originalität, die KI ist noch dümmer bzw. hat weniger zu tun und von einem motivierenden Auflevel- oder gar Skill-System mal ganz zu schweigen. Wenn ich Herausforderungen suche (und erzähl mir nicht, dass Du grade in den ersten Levels nicht öfter mal ins Gras gebissen hast), spiele ich einen MP-Shooter - die haben nun mal die besten "KI"s.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 332240 - 20. August 2013 - 14:53 #

Nein, du musst unserem Tester nicht das Spiel erklären. Dein Eintreten für Payday 2 wird langsam zur dreisten Besserwisserei. Bleibe höflich und sachlich -- oder lass es gut sein.

GR0BI (unregistriert) 20. August 2013 - 15:43 #

Nagut. Wenn nur einer der Besserwisser sein darf - meinetwegen.

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 20. August 2013 - 13:14 #

Hast Du "Big Oil" auch problemlos durchgezogen?
Falls ja, wäre ich
a) überrascht und
b) dankbar für einen Walkthrough von jmd. der offenbar mehr drauf hat, als ich.

Rainer (unregistriert) 20. August 2013 - 13:21 #

Joh. Alleine die richtige Maschine bei Overkill-Action herauszufinden ist eine Wissenschaft für sich. Da hilft der Steam-Guide weiter...

Keksus 21 Motivator - 25001 - 20. August 2013 - 14:27 #

Das hab ich mit Randoms durchgezogen. Keiner höher als 30. Mission war auf Very Hard gestellt. Das absolut einzige Problem ist die richtige Machine zu finden. Aber selbst die Frage ist mittlerweile geklärt.

Und das soll 9 Sterne oder wie viele die hat wert sein?

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 20. August 2013 - 16:04 #

Ok, wir habens nun alle gelernt, du bist ein toller Hecht und das Spiel deswegen zu leicht.
Und wie schwierig ist die Mission ohne das erkennen der richtigen Maschine dank Walktroughs? Oder zählt das wieder nicht, weil Steam Waltktroughs anbietet?

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 21. August 2013 - 8:23 #

Wenn man die Maschine nicht erkennt, dann ist das selbst mit 4 30-40ern mit der dicken Rüstung auf "nur" Hard wirklich hart. Wir hatten wohl noch Glück, dass unsere SECHSTE Maschine die richtige war, solange wie der Helikopter immer braucht. Auf einer höheren Schwierigkeitsstufe hätten wir das nicht mehr geschafft, da wir nur genug Munition hatten, weil man nach der Gefangennahme, nach Ablauf des Counters wieder volle Munition hat. Warum man da nicht wieder soviel hat wie vorher ist natürlich fraglich und eigentlich falsch.

Ok im Endeffekt passiert einem das nur einmal, dannach sucht man die richtige Maschine, aber das klappt mit Randoms auch nicht immer. Wenn da einer die Teile vom Tisch einpackt dann sieht man nicht mehr welche Farbe die Flasche hat und wieviele Drähte dran hängen. Und der Weg übers offene Feld zum Heli mit dem schweren Ding ist wahrlich tödlich.

Ich kann das mit dem zu leicht, außer bei Ukranian Job und Four Stores im Overkill nicht nachvollziehen. Wems zu leicht ist, wie gesagt. Big Oil Overkill ohne die richtige Maschine zu ermitteln. Wer da durchkommt respekt.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 21. August 2013 - 16:58 #

thîs

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 24. August 2013 - 9:37 #

Ja, ich habe auch den Eindruck, dass der Tester hier nicht objektiv an die Sache rangegagngen ist und den Ärger, dass es in seinen Augen schlechter als Payday 1 ist, unverhältnismäßig auslässt.

Die Kritik des SP ist schon fragwürdig, denn soll man ein spiel wirklich abstrafen, dafür dass es die möglichkeit bietet? D.h. wenn man Crime.net offline rauspatched gäbe es eine höhere Wertung? Absurd.

Die Kritik an der KI ist zwar grundlegend gerechtfertigt aber auch total unverhältnismäßig aufgeblaasen.
1.) macht sie normalsterblichen spielern durchaus probleme und gerade der Fakt, dass sie einfach reinrennt hängt stark damit zusammen. Wenn ein shield "dumm" einen raum stürmt und hinter ihm noch 3 normale gepanzerte gegner kommen, dass ist das sicherlich sinnvoller, als wenn er mit seiner pistole eine ecke campt...
2.) Ansonsten ist die KI ganz solide... rückt in teams vor und macht - normalsterblichen - auf overkill durchaus probleme
3.) Was erwartet man denn von nem coop shooter?!?!? Ist die "KI" in L4D2 oder Orcs must die 2 wirklich so viel besser? Ich habe gerade eine Volltestsuche beider Tests gemacht, die KI wird nicht mal erwähnt.

Bei Payday 2 wird aber auf einmal auf der KI rumgebasht. Von mir aus OK, aber dann bitte innerhalb der Tests eines Generes konsequent sein. Dieser Test zu Payday 2 erfüllt dieses Kriterium eben nicht und ist deshalb aus meiner Sicht auf einer "professionellen" Spieleseite etwas fehl am Platz. Sowas gehört in einen persönlichen Blog, wo man sich über die letzte Spieleenttäuschung auslassen kann ohne objektiv bleiben zu müssen.

Chriss (unregistriert) 3. September 2013 - 16:56 #

Nachdem ich hier alles gelesen habe gefällt mir payday sehr gut dachte ich mir und hab es mir direkt gekauft. 1Mal gespielt sehr gut 2mal gespielt sehr gut aber mitterweile stürtzt es immer mitten im spiel ab und mein geld verringert sich dadurch und es macht überhaupt keinen spaß mehr. " VERBINDUNG ZU EINEN ODER MEHREREN SPIELERN WURDE VERLOREN ". Das bekomme ich immer zu lesen bitte um hilfe.

Philley 16 Übertalent - P - 5393 - 3. September 2013 - 20:07 #

Hatte ich auch. Kam plötzlich mit nem Update.
Hab manuell eine Ausnahme in der Firewall eingerichtet und per Rechtsklick auf die Anwendung (Steam\SteamApss\common\Payday2) dafür gesorgt, dass sie als Admin ausgeführt wird.

Schätze aber, es lag an der Firewall. Nun hab ich außerdem auch null Lags und treffe endlich wieder vernünftig.'

Viel Glück!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Egoshooter
ab 18
18
Overkill Software
505 Games
13.08.2013
Link
6.5
7.6
LinuxPCPS3PS4360XOne
Amazon (€): 27,85 (360), 31,75 (PS3), 19,99 (PC), 18,44 (Xbox One), 30,93 (PlayStation 4)