Neuseeland: Microsoft sperrt Xbox Live für Minderjährige

360
Bild von Gucky
Gucky 34212 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

29. Juli 2009 - 17:05
Einige Inhalte, die man über Xbox Live erstehen kann, sind für deutsche Spieler aufgrund des strengeren Jugendschutzes nicht erhältlich. Das gilt beispielsweise für Erweiterungen indizierter Spiele, die in Deutschland auch nicht einfach im Laden gekauft werden können.
 
In Neuseeland hat Microsoft jetzt aber zu wesentlich radikaleren Mitteln gegriffen, um minderjährige User von Erwachsenen-Inhalten fernzuhalten. Dafür wurden alle Accounts dieser Nutzer einfach gesperrt. Zwar sind für die Kinder und Jugendlichen damit keine für sie ungeeigneten Inhalte mehr zugänglich, aber eben auch keinen für sie erlaubten Content.
 
Auf Anfrage eines Branchenmagazins gab Microsoft zu verstehen, dass diese Reglementierung nur temporär sei. Vielmehr sei die Sperrung der Accounts von Minderjährigen auf die Einführung eines neuen Jugendschutzes zurückzuführen. Dieses wäre aber noch nicht ganz ausgereift, daher bleiben die Accounts gesperrt, bis die "technischen Schwierigkeiten" behoben sind.
 
Leider können während dieses Zeitraums auch keine Microsoft-Punkte auf das eigene Konto geladen werden. Microsoft hat für eventuelle Rückzahlungen aber eine Hotline und eine Internetseite eingerichtet.
 

Ob das neue Jugendschutzsystem nur für Neuseeland gilt oder auch auf andere Länder übertragen werden könnte, hat Microsoft nicht kommentiert. Bei einer erfolgreichen Integrierung des neuen Jugendschutzes könnte man sich die Ausbreitung auf andere Länder aber durchaus vorstellen.

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34212 - 29. Juli 2009 - 11:58 #

Also ich denke, dass Microsoft hier ein Modellprojekt gestartet hat, um einen für die jeweiligen Länder anpassbaren Jugendschutz zu implementieren. Microsoft hat ja schon oft genug betont, dass sie kein Jugendschutzsystem für nur ein Land entwickeln möchten.

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 29. Juli 2009 - 12:58 #

Gut! Fast jede Art von Jugendschutz ist gut!

J4N 08 Versteher - 220 - 29. Juli 2009 - 18:04 #

Ne, wenns nur der Beschränkung der Rechte Erwachsener dient nicht ;)

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 29. Juli 2009 - 20:13 #

Deshalb steht da "Fast"!

Gadeiros 15 Kenner - 3118 - 29. Juli 2009 - 17:26 #

kostet der service was?
wenn ja, dann haben die geld genommen und die leistung verweigert.
wenn nicht, ists sicher in wenigen wochen wieder online.. oder liebe kinder neuseelands.. machts wie alle kinder im internet: ihr seid doch alle bereits 18 :P

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 29. Juli 2009 - 17:37 #

Gold Abos sind kostenpflichtig.

Ich bin jetzt nicht ganz so fit was die Agb von Xbox Live in NZ angeht, aber hierzulande dürfen theoretisch auch nur Erwachsene an Xbox Live teilnehmen bzw. einen Hauptaccount anmelden. Minderjährige sollen demnach per Unterkonten und Jugendschutz Einstellungen die Box benutzen. So steht es zumindest in den Nutzungsbestimmungen auf Xbox.de

Demnach hätte MS in NZ eigentlich auch nichts anderes gemacht als ohnehin nicht erlaubte Accounts zu sperren, sofern es sich bei den Sperrungen um Hauptaccounts gehandelt hat.

twinpunk 07 Dual-Talent - 132 - 29. Juli 2009 - 18:17 #

Zitat von Carstenrog:
"Gut! Fast jede Art von Jugendschutz ist gut!"
NEIN, ist sie nicht.
1. Jugendschutz sollte Jugendkiche vor schädlichen Inhalten warnen,
sowie nur eine freie Einstufung sein.
2. Jugendschutz sollte keinen erwachsenen Bürger bevormunden.
3. Jugendschutz sollte nicht übertrieben werden (Halo 3 ab 18).

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34212 - 29. Juli 2009 - 18:41 #

Wobei 2 hier ja nicht zutrifft, aber verstehe was du meinst.

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 29. Juli 2009 - 20:15 #

Lesen! Ich habe geschrieben "fast jede"!

bersi (unregistriert) 29. Juli 2009 - 21:55 #

hat er doch... und dir im selben atemzug unterstellt, dass du die von ihm genannten befürwortest ;)

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 30. Juli 2009 - 10:31 #

Unterstellen ist das richtige Wort! Ich bin dagegen das Spiele von Jugendlichen oder von Kindern gespielt werden, die nicht für sie geeignet sind.
Ich bin gegen jede Art von Bevormundung(natürlich von Erwachsenen)!

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 34212 - 30. Juli 2009 - 11:59 #

Hallo Carstenrog,

da stimme ich dir vollkommen zu...

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 30. Juli 2009 - 19:41 #

Danke

RaPe 09 Triple-Talent - 278 - 29. Juli 2009 - 19:47 #

Mit 17 ist man für Halo 3 und andere Titel zu jung. Ab 18 darf man aber als Wehrflichtiger eine Waffe in die Hand nehmen. Wenn man sich dann auch noch für Auslandseinsätze meldet, wie für Afghanistan, kann es schnell passieren, dass man nicht nur auf Pixelmännchen schießt.
Wie verlogen doch unserer Jugendschutz in Deutschland ist.

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 30. Juli 2009 - 10:33 #

Naja, beim Bund lernst du aber, bevor du eine Waffe in die Hand nimmst, Respekt vor solch ein Ding! Ausserdem läufst du nicht beim Bund ständig mit Waffen herum.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7521 - 29. Juli 2009 - 21:30 #

Ich finde, dass bei solchen Sachen auch die Eltern eine Möglichkeit zur Mitsprache haben müssten - genauso wie bei MMOGs.

bersi (unregistriert) 29. Juli 2009 - 21:56 #

haben sie das? hab ich was verpasst?

ADarkHero 11 Forenversteher - 660 - 30. Juli 2009 - 14:36 #

Ich find das ziemlich mies...
Die hätten das schon besser machen können...

Bardas (unregistriert) 2. August 2009 - 15:04 #

"aber eben auch keinen für sie erlaubten Content" - ähm, eigentlich heißt es ", aber eben auch kein für sie erlaubter Content" ... ist zugänglich. "Erlaubter Content" ist Subjekt des elliptischen Nebensatzes und steht somit im Nominativ.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit