GG-Angespielt: Rome 2

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 341786 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

2. August 2013 - 19:45 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Rome 2 - Total War ab 28,50 € bei Amazon.de kaufen.
Rom sehen und... Rome 2 spielen: Bei einem Preview-Event in der ewigen Stadt konnten wir nicht nur Legionäre fotografieren, sondern auch selbst Legionäre steuern. Und dabei doch einige neue Erkenntnisse über das kommende Strategie-Schwergewicht gewinnen.


Beim bereits in unserer Galerie Plus vorgestellten Rom-Event (und mittlerweile auch mit einer Preview-Fassung in der Redaktion) konnten wir mehrere Stunden Total War: Rome 2 spielen und haben neue Erkenntnisse für euch. Da wir das Spiel bereits nach der E3 ausführlich vorgestellt haben, wählen wir für diese neuesten Erkenntnisse unsere Preview-Kurzform, das „Angespielt.“
 
Leider war das eigentliche Hauptspiel noch nicht zugänglich, wohl aber der größte Teil der Enzyklopädie sowie die komplette Einführungskampagne, die mit zwei vorgegebenen, stark geskripteten Schlachten beginnt und dann für etwa 16 Runden zu einer Mini-Kampagne wird, die den Krieg Roms gegen die italischen Konkurrenten vom Stamm der Samniten behandelt. Historisch gab es zwischen 326 und 290 v. Chr. zwei mehrjährige Kriege gegen die Samniten, in denen die Römer manches Mal vor einer rauschenden Niederlage standen, und die sie nur mit hohen Verlusten und großen Anstrengungen für sich entscheiden konnten. Es sollte nach dem dritten Krieg noch 200 Jahre dauern, bis sich Rom Samnium einverleiben konnte. In der Einführungskampagne von Total War: Rome 2 jedenfalls spielen wir als Heerführer Silanus für etwa zwei bis drei Stunden, bis wir zur samnischen Hauptstadt Bovianum vorgedrungen und diese per Sturmangriff erobert haben. Zögern wir zu lange, wird die Kampagne einfach abgebrochen – mal sehen, ob es bei dieser pädagogisch wertvollen Maßnahme im Hauptspiel bleibt...
Winziges Detail: Die Größe der Standarten können wir nun anpassen, was bei kleiner Größe zu einem realistischeren Look führt. Wir können sie aber auch komplett ausblenden, sodass es auf dem Schlachtfeld wirklich "echt" aussieht.

Neue Erkenntnisse: Schlacht
Wir können bestätigen, dass man im Kampf bis zu 40 Kampfeinheiten befehligen kann, maximal also etwa 8.000 Mann. Zwar haben Armeen ein Maximum von 20 Einheiten, aber durch benachbarte Kräfte, darunter auch Flotten und automatische Stadtgarnisonen, lässt sich das Maximum 40 erreichen. Ganz schön viel, übrigens! Besonders gefallen hat uns das winzige Detail, die Flaggengröße anpassen zu können; in der kleinsten Einstellung haben die Wappen dann fast eine realistische Größe, statt riesenhaft über dem Schlachtfeld zu schweben. Und erstaunlich gut gefallen hat uns die „Schulterblick-Perspektive“, bei der man erst die vielen Details der Soldatenmodelle und die insgesamt gut orchestrierten Kampfanimationen schätzen kann. Wobei man den Modus wohl erst einschaltet, wenn man sicherer Sieger ist.
 
Sehr gut finden wir auch die erstmals realen Sichtlinien auf dem Schlachtfeld: In bislang allen Total-War-Teilen seit Shogun 1 (2000) gab es schlicht einen Aufklärungsradius um jede Einheit herum, der durch Verstecken, etwa im Wald, reduziert wurde, aber nie auf Null. Jetzt ist es möglich, Einheiten auf einem Hochplateau (etwas weg von der vorderen Kante) zu platzieren, sodass sie von einem unter dem Hügel stehenden Gegner nicht gesehen werden. Große halbtransparente Augensymbole zeigen an, welche eurer Verbände unsichtbar sind. Und noch ein nettes Detail: Habt ihr als römische Armee die „Haltung“ (Stance) Fortify gewählt, bekommt ihr nicht nur Boni in der Schlacht, sondern auch ein ausgewachsenes Campus auf das Schlachtfeld gestellt, in dem ihr beispielsweise einige Schützen unterbringen könnt.
 
Ebenfalls erstaunlich gut klappt das Zusammenspiel von Flotten und Landeinheiten in derselben Schlacht, fast überall an der Küste könnt ihr die Schiffe hinbeordern und ihre Soldaten anlanden lassen, die dann regulär steuerbar werden. Was jedoch – entgegen der historischen Wirklichkeit – nicht vorgesehen ist: Flottenverbände und Landverbände umzuwandeln.
So nah ans Geschehen kommt ihr fast nur mit der "Schulterkamera" – die einen zum Zuschauer verdammt, sodass man sie nur sehr bedacht einsetzen sollte.

Neue Erkenntnisse: Strategiemodus umgemodelt
Creative Assembly hat den Rundenmodus überraschend tiefgehend umgekrempelt. Im Prinzip gibt es keine richtige Stadtansicht mehr, also nichts, worauf ihr doppelklicken könntet, um dann mehr oder weniger schön dargestellte Gebäude zu sehen und neue zu bauen. Städte können auch (außer den von ihrem Verteidigungswert abhängigen „Milizen“) keine Truppen mehr enthalten – allerdings dürft ihr eine Flotte oder eine Armee in die Mitte der Stadt beordern, was sie zu deren Garnison macht (und ihr Vorteile, etwa bei der Wiederaufrüstung angeschlagener Verbände gibt). Da aber die Zahl der Armeen und Flotten, abhängig von der Fraktionsgröße, begrenzt ist, könnt ihr nicht mehr wie früher einfach größere Einheitenblocks in Städten lagern.
 
Aber zurück zu unserer Behauptung, es gäbe keine Stadtansicht mehr: Wenn ihr auf eine Stadt doppelklickt, erscheint im unteren Bildschirmbereich die Provinzansicht, mit allen von euch kontrollierten Regionen (= Städten) dieser Provinz. Da es insgesamt 57 Provinzen und 183 Regionen gibt, sind das also im Schnitt etwa drei Städte – wenn euch alle gehören. Statt hübsche kleine Zeichnungen geben euch ziemlich abstrakte Icons darüber Auskunft, welche Ausbauten in den Städten liegen. Neue könnt ihr in Auftrag geben, wenn ihr einen Bauplatz und genug freie Bevölkerung habt, zu unserer Überraschung können sich auch „Ausbauten“ wie Slums entwickeln, die negative Auswirkungen haben, und die ihr nicht einfach abreißen könnt. Auch das Rekrutieren erfolgt nicht mehr in Städten, sondern in der Region, in der ihr euch gerade befindet. Was darin rekrutiert werden darf, entscheidet entsprechend die Stadt der Region. Ob ihr aber nun an der Grenze zu einer Nachbarregion steht mit einer Armee oder direkt in der Stadt, ist egal: Ihr rekrutiert direkt in die Armee hinein neue Einheiten, die auf jeden Fall eine Runde später darin erscheinen.
 
Was bringen nun aber eigentlich die Provinzen, außer, dass ihr bis zu vier Städte gleichzeitig beziehungsweise nebeneinander verwalten könnt? Im Wesentlichen die Edikte: Das sind Verlautbarungen wie „Romanisiere die Bevölkerung“, „Stimuliere den Handel“, „Begünstige Festlichkeiten“ oder „Steuern auf die Ernte“, mit denen ihr allen Regionen der Provinz bestimmte Boni gebt. Haltet ihr nicht alle Regionen einer Provinz, gibt es keinen Edikt-Bonus.
Uns gehört nur eine von zwei Regionen (= Städten) der Provinz Kampanien, Capua. In ihr geben wir mittels Icons Bauten in Auftrag. Salernum hingegen (das rechte Feld in der unteren Mitte) gehört den Samniten, hier dürfen wir nichts tun.
 
Neue Erkenntnisse:
Forschungsbäume, Skills und „Stances“

Ein wenig herumspielen konnten wir auch mit dem Forschungsbaum. Dieser ist in drei Militär- und drei Zivil-Bäume mit jeweils neun Technologien unterteilt. Letztere gliedern sich nochmals in je drei Felder zu drei Technologien. Wenn ihr alle drei Technologien eines Felds erwerbt, gibt das einen Extravorteil (etwa mehr Bewegungspunkte für alle Armeen oder einen größeren Belagerungsbonus). Wer sich nun nicht verwirren hat lassen, kommt auf eine Gesamtzahl von 54 Technologien (plus zwei "Ausgangstechnologien") pro Fraktion. Jede Fraktion hat eigene Forschungsbäume, die tatsächlichen Unterschiede scheinen uns aber nach etwas Schmökern in der Enzyklopädie nicht riesengroß zu sein, aber schon zum Volk zu passen.

Legionen und Offiziere sowie die vier Agententypen haben ebenfalls einen Skilltree, wobei Offiziere bis zu 20 Fähigkeiten erwerben können und Legionen bis zu zehn (Traditionen genannt). Allerdings gilt für quasi alle Fähigkeiten, dass es sich dabei hauptsächlich um kleinere Boni handelt und eher selten um echte neue Fähigkeiten (wie etwa den „Kriegsschrei“ bei Generälen).
 
Ebenfalls neu ist die schon kurz erwähnte „Armee-Haltung“ (Army Stance). Diese wählt ihr vor Bewegung einer Armee. Mit „Gewaltmarsch“ etwa darf sie 25 Prozent weiter ziehen, aber keine Angriffe starten, außerdem läuft sie so leichter in Hinterhalte. Weitere Stances sind „Fort bauen“, „Plündern“, „Hinterhalt“ und „normal“. Auch Rekrutieren zählt als Stance: Sobald ihr eine Einheit anfordert, ist die Bewegung der Armee beendet. Da ihr aber problemlos zunächst laufen dürft und dann rekrutieren, halten wir diese Regelung für wenig sinnvoll. Auf fremdem Territorium könnt ihr ausschließlich Söldner rekrutieren.
Jede Fraktion verfügt über drei militärische und drei zivile Forschungsbäume, die wiederum je neun Technologien haben und von Fraktion zu Fraktion differieren.
 
Verbleibende Fragezeichen
Unser Hauptbefürchtung in Sachen Rome 2, nämlich dass einmal mehr die taktische und teilweise auch strategische KI hinter unseren Erwartungen zurückbleiben könnte, ließ sich mit der (stark eingeschränkten) Preview-Version nicht zerstreuen. Wir verloren mehrere Schlachten gegen zahlenmäßig überlegene Gegner und eine gegen einen gleichstarken Gegner. Was aber beim zweimaligen Durchspielen der Minikampagne auch nicht wirklich viel ist. Gewisse Sorgen bereitet uns die strategische KI: In beiden Partien nahmen wir die letzten beiden Städte, darunter die Hauptstadt, quasi kampflos ein. Da die Kampagne aber stark eingeschränkt ist und keine Schwierigkeitsgrad-Wahl erlaubt (in unserer Fassung), möchten wir das nicht überbetonen.
 
Ein weiteres Fragezeichen ist der doch sehr merklich veränderte Rundenmodus, der erkennbar dem Prinzip „Alles auf der Karte erledigen, nicht in Untermenüs“ folgt. Natürlich gibt es genug Menüscreens, die sich über die Karte legen, aber der Eindruck ist schon der: Es zählen im Wesentlichen die Armeen, alles andere ist Beiwerk. Wie sich dieser doch reichlich andere Ansatz im Vergleich zu allen bisherigen Total-War-Spielen in der Praxis anlassen wird, können wir noch nicht sagen: Das Rekrutieren fühlte sich gut an, die abstrakten Icons der Städte (und übrigens auch sämtlicher Truppentypen) fanden wir nach den ersten Spielstunden eher abtörnend.
 
Eine gute Nachricht noch zum Schluss: Trotz der wirklich sehr schönen Grafik zeigte sich die Preview-Fassung von Rome 2 auf unserem Standard-Spiele-PC sehr performant – und bugfrei.
Jetzt warten wir sehr gespannt auf die Testversion, die uns mit etwas Glück noch vor der Gamescom erreichen wird. Denn eines ist klar: Seine Faszination und Klasse (so denn vorhanden) wird Rome 2 in der Hauptkampagne beweisen, mit neun (beziehungsweise zwölf) spielbaren Fraktionen, die jeweils einem von vier Kulturkreisen (römisch, hellenisch, barbarisch oder östlich) angehören werden. Und die jeweils eigene Besonderheiten, Generäle, Einheiten-Tabellen und Technologie-Bäume haben werden.

Autor: Jörg Langer (GamersGlobal)
uLu_MuLu 14 Komm-Experte - 1920 - 2. August 2013 - 19:50 #

Ich finde die neue Kampagnenkarte sieht ziemlich knorke aus! Die alten Total War Spiele habe ich immer nie wirklich lange gespielt, da mir die Strategiekarte und der Städebau absolut nicht zugesagt haben. Gerade die ständigen Jahreszeitenwechseln und kompliziert, verschachtelten Menüs.

Der neue Teil scheint was für mich zu sein, da ich bisher Civilization und Heroes of Might and Magic bevorzugt habe...

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 2. August 2013 - 20:52 #

Ich mag eher den städtebau und die strategiekarte als die schlachten :)

vicbrother (unregistriert) 3. August 2013 - 10:02 #

Ich mag auch die Strategiekarten lieber, die Taktikgefechte in TW sind Massenschlachten mit Massaker-Charakter ohne strategische Tiefe. Aber die Masse der Spieler sind Casualspieler und bekommen Casualgames.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15217 - 3. August 2013 - 11:16 #

Geht doch nichts über ein paar Runden Casual-Total-War.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 3. August 2013 - 11:36 #

Genau. Ständig muss ich mein Grundschul-Kind sowie meine 78jährige Schwiegermutter vom Monitor vertreiben, weil sie auf "Legendär" schon wieder vor dem Frühstück einige Total-War-Schlachten mit links gewinnen. Echter Casual-Mist, völlig primitiv!

vicbrother (unregistriert) 4. August 2013 - 12:28 #

Ich hätte gedacht, dass der Chefredakteur mehr als nur einen Monitor hat. Das würde dein Problem doch lösen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 4. August 2013 - 22:41 #

Schon, die hängen nur leider alle an ein- und demselben Rechner in Jörgs majestätischer Einsatzzentrale. ;)

Azzi (unregistriert) 3. August 2013 - 12:21 #

Quark, manuelles ausspielen der Gefechte kann extrem viel wettmachen.Mit cleverer Schlachtaufstellung, Flankieren, Ausnutzung des Geländes etc. ist das weit entfernt von taktiklosen Massenschlachten.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4567 - 3. August 2013 - 15:05 #

"Quark, manuelles ausspielen der Gefechte kann extrem viel wettmachen."

Richtig, und genau aus diesen Grund lass ich meist die KI die Gefechte führen, sonst wird das ganze Spiel witzlos. Ich hab selbst mal gegen eine 48 fache Übermacht der KI gewonnen.

Azzi (unregistriert) 3. August 2013 - 20:03 #

Hmm das is einer der Hauptgründe warum ich überhaupt Total War spiele, nämlich um möglichst kreative Fallen für die KI aufstelle sodass diese gnadenlos in der Schlacht draufgeht.

Der 2D strategieteil ist imo net so gut, da spiel ich lieber Civilization.

vicbrother (unregistriert) 4. August 2013 - 12:35 #

Civ und Total War - das sind Serien die sich wenig in die Tiefe weiterentwickeln, dafür aber in jeder Runde auf Kosten der Spieler alten Code in neues Geld verwandeln.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 4. August 2013 - 13:36 #

Dem stimme ich voll und ganz zu. Leider wird dieser (Nahezu-) Stillstand aber in keinster Weise kritsiert, weil sich vor Release immer wieder alle euphorisieren lassen von Marketing und Videotrailerschwemme.

spe3d71 (unregistriert) 11. August 2013 - 23:04 #

Und bis heute gibt es wieder kein einziges Wort zur KI, die sich seit X Teilen kein Stück verbessert hat. Ein Schelm, wer da Böses denkt.

Da werden vor dem Relealse reichlich eyecandys rausgeworfen und zack - die Masse kaufts. So funktioniert das ja quasi schon seit Rome - Total War.

-.-

vicbrother (unregistriert) 12. August 2013 - 22:25 #

Die KI wird eben wieder nicht so dolle. Dafür gibt es Grafikschnickschnack und größere Schlachten. Die TW-Kunden sind halt keine klassischen Strategen und auch leicht zu beeindrucken.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 3. August 2013 - 17:43 #

Bestimmt. :D

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2335 - 2. August 2013 - 19:59 #

Jetzt muss nur noch die KI passen und es wird ein heisser Herbst...für Spartaaaa oder Rom oder die German...die QUal der Wahl :)

ElCativo 14 Komm-Experte - 1894 - 2. August 2013 - 21:13 #

Die Frage ist was du meinst mit Passen die wird nicht über die Von Shogun 2 hinausgehen ich befürchte sogar das die noch mehr Probleme hat als bei Shogun wenn ich nach einigen Gampeplay Videos gehe..

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2335 - 2. August 2013 - 21:47 #

Das kann man noch nicht beurteilen, hab gelesen es soll eine Belagerungs-KI geben und bis zum Release ist es ja noch etwas hin.

keimschleim 15 Kenner - 3055 - 4. August 2013 - 14:44 #

Ich bin da pessimistisch: Die KI wird bestimmt wieder grütze. (Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.)

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 2. August 2013 - 20:52 #

Ich weiß nicht. Vorbestellung abgesagt. Ich glaub, diesmal vergeigen Sie´s. Wird sicher a gutes Spiel, aber weit hinter den Erwartungen.

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1282 - 2. August 2013 - 21:55 #

kling eigentlich alles sehr gut, nur diese RIESIGEN städte, die gehen wirklich überhaupt gar nicht
dass die karte wie immer massiv zu klein ist und viel zu wenige städte hat muss nicht erwähnt werden, und wird hoffentlich modbar sein, bitte bitte bitte bitte lässt sich auch die stadtgröße reduzieren, sonst müsste eine gemoddete karte gigantisch sein um halbwegs passende größenverhältnisse herzustellen und mehr städte unterzubrigen *bitte bitte bitte*

ELITEofJOSHI (unregistriert) 2. August 2013 - 21:08 #

Immer dieses ganze "mimimi" wer die Total War Reihe kennt weiß sicherlich was ihn erwartet, wie be CA üblich wird garantiert kein perfekt laufendes Spiel zu Beginn kommen. Und wer dieses oder das nicht mag der soll halt was anderes spielen, das ist Total War und bleibt hoffentlich auch so...

ElCativo 14 Komm-Experte - 1894 - 2. August 2013 - 21:14 #

Ich hoffe mal die entfernen noch diese 3D Avatare die sehen einfach schrecklich aus..

Maligne (unregistriert) 2. August 2013 - 21:28 #

Jupp, das UI ist Schmutz. Halbtransparente Steamoptik im Römerzeitalter...wer hat das denn verbrochen. Irgendwie muss ich hier an das Dragon Age2-Inventar denken; abstrahiert und simplifiziert bis zum geht nicht mehr, da geht auch irgendwo ein wenig Charme flöten.

Das der Strategiemodus umgekrempelt worden ist halte ich für keine schlechte Idee, noch ein Shogun mit anderen Skins braucht kein Mensch mehr. Wird echt mal Zeit für was neues...ob's funktioniert und wie sich das ganze auf höheren Schwierigkeitsgraden spielt, darauf bin ich gespannt.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 63374 - 2. August 2013 - 21:40 #

Die Änderungen für die Strategiekarte stimmen mich zwar nicht wirklich skeptisch, aber ich bin da doch sehr gespannt, wie sich das letztlich auswirken wird. Ich mochte die eigentlich immer so, wie sie war. Für mich steht und fällt ein Total War auch damit, ob mir das Spiel auf der Strategiekarte gefällt, die Schlachten sind mir lange nicht so wichtig. Aber die Vorfreude bleibt, kann es kaum noch erwarten :)

Azzi (unregistriert) 2. August 2013 - 21:56 #

Wie sind die Ladezeiten?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 3. August 2013 - 10:04 #

Subjektiv (sprich ohne Stoppuhr in der Hand) etwas kürzer als bei Shogun 2.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 2. August 2013 - 22:05 #

Falls sie die externen Gebäude von der Strategiekarte genommen haben, wäre das nur konsequent. Denn bei Shogun 2 hatten die im Kampagnenspiel ohnehin keinen praktischen Nutzen, weil der Gegner sich darüber nicht beeinflussen ließ.
Es wurde nur Tiefgang vorgetäuscht der überhaupt nicht vorhanden war.

Die KI schüttelte sich so oder so immer eine volle Armee aus dem Ärmel (bzw aus einer einzelnen Provinz). Egal ob man sich die Mühe machte Häfen zu blockieren, Außengebäude zu sabotieren oder die Wirtschaft sonstwie zu blockieren.
Letztlich ist das ganze Kampagnenspiel ein einziges, simples "Gegnerarmee vernichten, Stadt besetzen, Provinz/Region erobert", welches sich immerwährend wiederholt.

Hinzu kam bisher, dass nahezu alle Agentenaktionen in einem unverhältnismäßig teurem Kosten-Erfolgschance-Nutzenverhältnis standen, sodass sie schlicht unbrauchbar waren.

Wie schon Shogun 2 werde ich mir auch Rome 2 nicht zum Release kaufen sondern warten bis das Spiel mein persönliches Preis-Leistungsverhältnis erreicht hat.

Bis dahin spiele ich die eine oder andere Runde Crusader Kings 2 und in Kürze auch Europa Universalis 4.
Ok, bei EU 4 warte ich auch ab ob es ausnahmsweise mal schon bei Release sinnvoll spielbar ist :-)

ElCativo 14 Komm-Experte - 1894 - 2. August 2013 - 22:52 #

Siak Ich kann dir zum Teil Recht geben aber diser Satz

Hinzu kam bisher, dass nahezu alle Agentenaktionen in einem unverhältnismäßig teurem Kosten-Erfolgschance-Nutzenverhältnis standen, sodass sie schlicht unbrauchbar waren.

Ist einfach nur Quatsch Agenten sind unglaublich stark und Eine Verdammt Wichtige Etwas zu starke Einheit auf den Höchsten Schwierigkeitsgrad haben die mir öfters den Arsch Gerettet wenn ich 3 Armeen in einer Runde nur mit Agenten aufhalten kann ist das Sehr praktisch und das ist nur ein Beispiel.

Und in einer Versus Kampagne gegen Kollegen hat man wenn der Gegner Agenten spielt man selber aber nicht ein Großes Problem.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 2. August 2013 - 23:43 #

Nene das stimmt schon, sie sind Stark, bringen aber nichts, weil die Ki, zumindest auf höherem Schwierigkeitsgrad ohnehin Moral/Geld/ Soldaten cheatet. Das ist selbst noch in Shogun 2 so, wenn auch abgeschwächt. Und was bringt es andauernd die gegnerische Wirtschaft zu torpedieren, selbst großflächig, wenn dies keinerlei spürbare Auswirkungen hat?

ElCativo 14 Komm-Experte - 1894 - 3. August 2013 - 0:23 #

Es geht ja nicht darum ein Bauernhof kaputt zu machen sicherlich das bringt nur was im Versus Spiel. Aber Agenten sind ja viel mehr wenn ich eine Armee mit einem Agenten 5 runden aufhalte und in der Zeit meine Armee wo anders wildern kann macht sich das schon bezahlt. Dann gibt es noch die Möglichkeit die Armee zu verstärken usw.

Also stimme ich nur überein das es nix bringt die Wirtschaft der Ki zu Sabotieren aber die Agenten sind trotzdem alles andere als nutzlos. Und darum ging es mir ;-)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 3. August 2013 - 11:47 #

Eigentlich brauchst du bei Shogun 2 nur einen guten Ninja auf Armeesabotage und 10 Archer, dann kannste jeden Feind mit etwas Glück und Gold bezwingen, da sich seine Armee auflöst wenn er einen Frieden mit dir eingeht. Aber anders kommt man gegen Riesenarmeen halt auch nicht an.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 3. August 2013 - 7:12 #

In diesem Punkt komme ich dir gerne entgegen. Denn ich muss zugeben, da ich bei den Total War Spielen nach einigen Stunden bisher immer die Motivation verloren habe überhaupt weiterzuspielen, bin ich in die Situationen von denen du schreibst erst gar nicht gekommen.

In der Anfangs- und Mittelphase des Spiels erschien es mir, dass, wenn ich mit meinen verschiedenen Agenten die Optionen, die ich in Städten oder gegenüber Armeen und Generälen ausführen konnte, betrachtete, diese immer schrecklich teuer bzw wegen der geringen Erfolgschance völlig ineffizient sind.
Da konnte man mit seinem Geld weitaus sinnvollere Dinge tun.

Zu Beginn macht das Spiel wahnsinnig viel Spaß, aber wer einigermaßen aufmerksam ist, der bemerkt schnell, dass zahllose Features wegen der Cheaterei der KI ihren Sinn gänzlich verloren haben (Kampagnenspiel).

Paradox macht das bei ihren Spielen weitaus besser, oder aber die lassen die KI so geschickt cheaten das man es als Spieler nicht permanent bemerkt. Das Mittendringefühl und der Eindruck das alles was man bei den klassischen Paradoxspielen macht sich auch entsprechend auf das Spiel auswirkt, ist jedenfalls nahezu immer gegeben. Dies zeigt zumindest mit persönlich, dass es weit besser (geschickter) geht, als es uns bei Total War seit vielen Jahren vorgesetzt wird.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 5. August 2013 - 14:33 #

Stimme dir zu, aber eigentlich würde ich kaum ein Paradox Spiel bei Release kaufen, man hält gewöhnlich ein Spiel das ca. 30% des Contents des Vorgängers erhält und dazu jede Menge Bugs.

Eigentlich ist man mit 2-4 Jahren warten IMMER besser dran ;)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 5. August 2013 - 16:39 #

Zumal ja auch die Grafik nicht veraltet.

Sisko 22 AAA-Gamer - 34035 - 3. August 2013 - 1:22 #

Schaut wirklich gut aus, bin gespannt auf den Release!

RoT 18 Doppel-Voter - 9450 - 3. August 2013 - 1:53 #

nur die hälfte geschafft, bisher aber klasse bericht...

NameName (unregistriert) 3. August 2013 - 2:42 #

Ich hab Medvival 2 und Shogun Demo gezockt und ich versuche ernsthaft in die Spiele reinzukommen, aber das Gameplay spricht mich einfach null an. Alles läuft so zäh, ich weiß nicht ob ich es mit einem Pause-Modus besser spielen könnte.
Naja mal gucken ob es wieder eine Demo gibt, denn das Szenario ist 100x besser als in Shogun.

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1312 - 3. August 2013 - 8:26 #

Mich reizt die schöne Collectors Edition. 129€ sind aber ein saftiger Preis.

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2335 - 3. August 2013 - 11:01 #

Ja die CE ist toll nur viel zu Teuer. So 80€ wäre ein fairer Preis gewesen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 3. August 2013 - 11:38 #

Tja, da siehst du mal, was echte Packungsbeilagen (in überschaubarer Auflage) kosten...

Ob 129 Euro nun ein fairer Preis sind, weiß ich nicht, aber für 79, also 20 bis 30 Euro über Normalpreis, würde der Hersteller mit ziemlicher Sicherheit draufzahlen.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15217 - 3. August 2013 - 8:29 #

Dieses UI gefällt mir überhaupt nicht, diese kryptischen Symbole kratzen an der Atmosphäre. Ich war immer ein Fan dieser kleinen und doch recht detaillierten Einheitenbilder, schade drum. Dennoch erwarte ich einige spassige Kampagnen und Schlachten, auch wenn die KI wahrscheinlich wieder lügt und betrügt ohne rot zu werden.

magnuskn 10 Kommunikator - 413 - 3. August 2013 - 9:53 #

Sieht ja im allgemeinen gut aus. Ich hab mir schon vor ein paar Wochen einen Steam-Key bei einem Internetversand pre-ordered und hoffe, dass das Spiel an alte Zeiten anschließen kann. Die altertümlichen Symbole fand ich im GameStar-Video auch recht irritierend, aber man gewöhnt sich sicher dran. Ich freu mich auf jeden Fall, das jetzt mal wieder unterschiedliche Einheiten für die verschiedenen Fraktionen auf dem Feld stehen werden. Das hat bei Shogun und Medieval doch etwas gefehlt.

Ich würd ja gerne mal von Creative ein Total War im Fantasy-Milieu sehen, so etwa wie den Third Age Mod für Medieval 2.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 3. August 2013 - 11:44 #

"Es zählen im Wesentlichen die Armeen, alles andere ist Beiwerk."

Der Trend ist mir schon bei Shogun 2 aufgefallen. Das bauen und herumklügeln auf der Strategiekarte ist für mich das eigentliche Spiel. Von 20 Schlachten führe ich mal eine in Echtzeit aus.

Creative Assembly versucht den Spagat zwischen Treue und Innovation, ich drück denen die Daumen. Das Budget wird immer größer, und die Spiele immer hohler, das kanns ja auch nicht sein.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 3. August 2013 - 13:46 #

Ich glaub das kommt daher weil Sie massiv Neue Features reintun, die nicht wirklich immer was bringen und das Werbebudget exorbitant steigern.

Thorrbert 09 Triple-Talent - 272 - 3. August 2013 - 21:19 #

An diesem Satz bin ich auch hängengeblieben und habe etwas nachgedacht. War das jemals anders? Nur weil ein extra Menüscreen aufgeht, ist die Spielmechanik ja nicht anders. Auf der Strategiekarte ist mit den Provinzen sogar ein neuer "Layer" dazugekommen. Weiß nicht, wie wichtig die Edikte sind, aber ggfs. wird man das bei der Expansion berücksichtigen müssen. Völlig unklar ist noch, wie sich die Politik und Diplomatie auswirken.

Und genau das ist der Punkt: Neben den offenen Fragen zur KI ist auch nach diesem Preview unklar, wie sich Rome 2 spielt. Da bleibt nur, bis Ende August zu warten.

jamesrodriguez 10 Kommunikator - 355 - 4. August 2013 - 1:28 #

Mir drängt sich die Frage auf, wozu es das Beiwerk überhaupt braucht. Ich fand das drum herum immer gut, auch wegen der Atmosphäre, aber wenn das zu weit ausgedünnt wird (den Eindruck macht es bisher), dann können sie sich das schenken. Bin nach der Preview allerdings recht ernüchtert, aber wer weiß, vieleicht gibt es ja noch eine positive Überraschung. Ich hoffe, dass die Innenpolitik vielleicht für mehr Tiefe sorgen kann.
Es stimmt aber nicht, dass die Spiele immer "hohler" werden. Nach dem unsäglichen Empire und dem dreisten Napoleon ging es doch mit Shogun 2 wieder bergauf (meine Meinung).

Easy_Frag 14 Komm-Experte - P - 2335 - 4. August 2013 - 9:57 #

Empire hatte einen guten "globalen" Ansatz den man irgendwann mal wieder aufnehmen könnte. Ich werde mir Rome 2 auf jeden fall direkt kaufen. Bei Total War waren die Gefechte immer das Hauptfeature. Wem es um Strategie geht der sollte Europa Universalis 3 zocken.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 5. August 2013 - 9:12 #

Ich will aber Rome spielen mit den Eigenschaften die Total War etabliert hat und vom Noname zum Top Strategiespiel wurde. Europa Universalis kann man mit Rome nicht vergleichen, aber das weisst du sicher selbst solltest du beide mal gespielt haben.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16759 - 3. August 2013 - 17:44 #

Ich weiß ja immer noch nicht, ob mir das neue Armee-Management gefällt, aber ich lasse mich mal überraschen. :)

BurningSheep 09 Triple-Talent - 239 - 4. August 2013 - 11:27 #

Der letzte Teil der Reihe, den ich gekauft habe war Medieval 1. Mich hätte interessiert was sich im Wesentlichen mit den Nachfolgern verbessert hat. Mein Eindruck ist, dass der Strategie-Modus jedes Mal zu einem großen Teil über den Haufen geworfen und die Grafik verbessert wird. Was ich von der Entwicklung der KI weiß hat mich auch nicht unbedingt dazu gebracht weniger skeptisch zu sein. In den offiziellen Total-War Foren scheinen viele Leute überraschenderweise immer noch eine hohe Meinung von Medieval 1 und Rome 1 zu haben.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 4. August 2013 - 11:37 #

"In den offiziellen Total-War Foren scheinen viele Leute überraschenderweise immer noch eine hohe Meinung von Medieval 1 und Rome 1 zu haben."

Woran man erkennen kann, dass die Serie in der Tat spielerisch auf der Stelle tritt bzw. nur in ganz kleinen Trippelschritten voran kommt.
Das einzige was sich stetig verbessert ist die Präsentation, wobei man die kleine Minivideos bei diversen Aktionen bei Rome 2 leider schon wieder eingespart hat. Dabei hatte man sie für Shogun 2 eingeführt, weil die Spieler sie schätzen.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 4. August 2013 - 17:24 #

Das vorankommen in Trippleschritten ist ja kein Problem. Das Problem sind die jeweiligen Rückschritte. Streichung bewehrter Features, nicht Scenariobedingt sondern Gamedesign bedingt. Das versteht der Fann algemein hin einfach nicht-zu Recht.
Und das herumdoktern mit ständig neuen Sachen. Wisst ihr wieviele die "epischen" (Hust) neuerungen Drop in battle spielen? Oder die MP Kampagne von Shogun 2?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 5. August 2013 - 9:13 #

MP Kampagne für den Coop mit Freunden ist schon sehr wichtig, Hotseat hätte mich aber mehr gefreut.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 5. August 2013 - 10:47 #

Ja, koop wär ja ok, aber die derzeitige MP Kampagne ist ja was völlig anderes.

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2144 - 4. August 2013 - 17:12 #

Schöner differenzierter Bericht. Einen Kritikpunkt habe ich: schon bei Empire: Total War gab es Forschungsbäume, das Feature ist daher nicht wirklich neu wie im Artikel erwähnt. "Ein wenig herumspielen konnten wir auch mit dem (für die Serie neuen) Forschungsbaum." Oder meintet ihr damit, dass die verwendeten Technologien noch nie in einem TW-Spiel vorkamen?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 4. August 2013 - 18:45 #

Nee, das ist einfach ein Fehler von meiner Seite, korrigiere ich. Also die Tech Trees sind schon ganz anders in Rome 2, und du musst sie auch nicht mit "Gentlemen" in Universitäten erforschen, aber die Aussage "erstmals für die Serie" ist falsch.

Wohlwollen 14 Komm-Experte - 2144 - 5. August 2013 - 0:00 #

Ok, danke für die Rückmeldung, Jörg!

WuffWuff (unregistriert) 4. August 2013 - 19:34 #

@Jörg : Was ist denn euer Standart-Spiele PC ?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 341786 - 5. August 2013 - 0:15 #

In diesem Fall ein Laptop mit i7-QM mit 2,1 Ghz, Geforce 650M und 8 GB Ram, Windows-Leistungsindex 6,3.

Also wirklich kein Schwergewicht.

csra 06 Bewerter - 55 - 5. August 2013 - 12:01 #

Sieht super aus!

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 5. August 2013 - 13:35 #

Gibt es wieder drop-in battles? Dieses Konzept hat mir in shogun 2 sehr gut gefallen, da es die Kämpfe sehr spannend macht und es die AI Schwäche ein bischen ausbalanciert.

Mit ein paar mehr Regeln (keine 2vs20 Battles) kann man hier schon von einer ausbaufähigen Innovation sprechen. Man muss natürlich auch mal schmerzliche Niederlagen in der Campaign liebhaben. Ist also mehr für die Hardcore Spieler und nicht umbedingt für save/load Spieler.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 5. August 2013 - 17:36 #

Kennt hier jemand die Antwort? Ich habe eine Menge Interviews/Reviews gesehen und die Fragen ähneln sich ziemlich, aber diese Frage wurde nie gestellt obwohl es eine Neuerung in Shogun 2 war.

Maturion 11 Forenversteher - 656 - 5. August 2013 - 19:23 #

Also ich fand die Schlachten in älteren TWs auf höheren Schwierigkeitsgraden durchaus fordernd....

Gnu im Schuh (unregistriert) 8. August 2013 - 20:46 #

Wow; Jörg ist im Bericht über Rome 2 auf gameone.de zu sehen. Vielleicht wirds auch doch was mit der Karriere ;-)

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 13. August 2013 - 12:00 #

So, mal die Frage in den Raum werfe: Die Generäle sind ja nun je nach Fortschritssbalken in der Kampagne (Ruhm) begrenzt. Armeen können nur noch mit General im Felde stehen bzw ziehen.

Jetzt meine Frage, da ja eine Runde 1 jahr dauern soll und dementsprechend ein General recht schnell sterben dürfte (so nach 20-40 Runden, wo ich mich nebenbei noch frage für was ich den mühsam lvln soll? ):

Was ist wenn meine Armee im Felde steht und der General stirbt weg (Alterschschwäche). Das hat ja nichts mit aufgeriebener Armee zu tun, wo man ja nun in Rome 2 dieselbige erneut auferstehen lassen kann, sondern was ist dann mit der Armee? Wird die in die nächstgelegene eigene Siedlung teleportiert, wie derzeit nach abgelaufenem Durchmarschrecht? Und wenn alle Siedlungen voll sind mit Soldaten/Armeen? Armee dann wech oder wie? Hat der Entickler über dies schon überhaupt nachgedacht?

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 13. August 2013 - 22:06 #

Nicht die Generäle sondern die Armeen sind begrenzt. Soweit ich es verstanden habe setzt du sofort einen neuen General wenn einer stirbt. Vielleicht wird ein 'Default' General anhand der Armee Tradition errechnet, je erfolgreicher die Armee desto besser ist der Führungsnachwuchs oder der General Pool ist einfach immer mit einer bestimmen Anzahl von Generälen zum freien verteilen gefüllt. Das ist jetzt Spekulation, bekannt ist nur: der General einer Armee wird nach Tot sofort vom Spieler ersetzt, mit welchen Mechanismen auch immer.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 14. August 2013 - 10:59 #

Ach ok, danke für die Antwort.

vicbrother (unregistriert) 14. August 2013 - 20:06 #

Das wäre dann aber ein Balancing-Problem, wenn erfolgreiche Armeen auch noch mit Generälen gepusht werden. Besser wäre es, wenn unterlegene Armeen Helden bekommen, die mit ihrer Begeisterung und Rhetorik einer Armee neue/mehr Kampfkraft geben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)