Ubisoft setzt auf neues Kopierschutzverfahren

Bild von Ralph
Ralph 642 EXP - 11 Forenversteher,R8,S3
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

28. Juli 2009 - 17:11

Im Rahmen der Präsentation des aktuellen Quartalsberichtes von Ubisoft kündigte Firmenchef Yves Guillemot ein neues Kopierschutz-System für PC-Spiele an:

Auf dem PC ist die Softwarepiraterie ein echtes Problem für uns. Daher arbeiten wir an einem neuen Sicherheitswerkzeug, das ab nächstem Jahr bei allen Titeln und wahrscheinlich sogar noch dieses Jahr bei mindestens einem Spiel zum Einsatz kommen wird.

Wie genau das System funktionieren wird und welches Spiel den Vorreiter machen soll, ist noch offen.

Guillemot hielt sich bei der Ankündigung bedeckt; so ist noch nicht bekannt, ob das System auf Programme wie Securom basiert oder ob es sich um eine hausinterne Neuentwicklung handelt. Die Liste der zunächst betroffenen Spiele hingegen ist überschaubar. Nachdem Splinter Cell: Conviction ins nächste Jahr verschoben wurde, erscheinen bis Weihnachten nur noch zwei potentiell hochwertige Titel für den PC, nämlich das Spiel zu James Camerons neuen Film Avatar, sowie die Meuchelmörderhatz Assassin´s Creed 2. Bisher gibt es weder Bestätigung noch Dementi seitens des Entwicklerteams zu Guillemots Ankündigung.

Warum der neue Kopierschutz für Ubisoft so wichtig ist, verrät ein Blick auf die Zahlen aus dem aktuellen Geschäftbericht für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni dieses Jahres. Dort ist ein Rückgang der Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 51 % zu verzeichnen. Insbesondere der Absatz von DS-Spielen ging sowohl in Europa, als auch in Nordamerika unerwartet stark zurück.

Beim PC hingegen zeigt man sich zufrieden. Die Verkaufszahlen von Call of Juarez: Bound in Blood und Anno 1404 sind aus Sicht von Ubisoft positiv ausgefallen. Noch ein Grund, sich die Absätze im PC-Markt auch für die nächsten Neuerscheinungen zu sichern...

Florian Pfeffer Freier Redakteur - P - 30009 - 28. Juli 2009 - 14:11 #

Ich tippe auf permanenten Online-Zwang a la C&C4...

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 28. Juli 2009 - 14:13 #

Die Originalquelle ist Kotaku, und sie setzen definitiv auf ein neues Kopierschutzverfahren. Das Fragezeichen kann man daher weglassen.

http://kotaku.com/5323863/ubisoft-plans-to-have-piracy-solution-in-place-this-year

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 28. Juli 2009 - 14:15 #

Okay, habs geändert.

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1450 - 28. Juli 2009 - 14:13 #

Was mich ja mal interresieren würde:
Wie hoch sind die Kosten / Einheit für die Entwicklung/Implementierung so eines Kopierschutzes.
Weiterhin würde mich eine Analyse zum Return of Invest bei so einem Thema reizen.

Hintergrund meiner Frage ist. Um wieviel pro Einheit könnte ein Spiel ohne Kopierschutz werden, und würde sich das mehr/weniger/gleich viel verkaufen.

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 28. Juli 2009 - 14:15 #

Die Investition verteilt sich auf mehrere Releases, da der Kopierschutz wiederverwendet werden kann.

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 28. Juli 2009 - 14:20 #

Schon richtig. Aber wenn ich mich nicht irre, muss man für die bekannten Produkte ala Securom doch Lizenzgebühren bezahlen. Die fallen bei jedem Spiel neu an.
Und eine eigenentwicklung wird bestimmt auch große Summen verschlingen und muss ja auch aktuell gehalten werden.

So oder so, ich denke ein Spiel ohne Kopierschutz könnte schon ein wenig billiger werden. Ob es reicht um die Attraktivität des Kaufs so massiv zu erhöhen, das sich das relativiert ist aber auch in meinen Augen fraglich.
Kennt jemand hierzu Zahlen?

Preispolitik bei Spielen ist derzeit ja ohnehin heis diskutiert. Ich für meinen Teil hab mir ein Limit auf 40€ für Top-Titel und 20-30€ für den Rest gesetzt. Und dabei mach ich keinen Unterschied ob PC oder Konsole. Lieber warte ich auf ne Budget-Version, als 60-70€ auf den Tisch zu legen. Das hat dann noch den Vorteil, daß man mit der Hardware nicht immer ganz vorne mitschwimmen muß ;)

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 28. Juli 2009 - 14:17 #

Eine Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe...

Bardas (unregistriert) 2. August 2009 - 15:22 #

Soso, Dich würde also eine Analyse zum "Return of Invest" reizen. Tja, Du Analytiker, hoffentlich heuerst Du nie bei einer Bank an, denn ROI steht für Return on Investment, und damit ist keineswegs der Zeitpunkt, an dem sich die Investition rentiert, gemeint. "Return on Investment" heißt nämlich Kapitalrendite oder Kapitalverzinsung auf deutsch, also die Rendite des eingesetzen Kapitals.

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 3. August 2009 - 10:39 #

Es wäre schön, wenn Du etwas mehr auf Deinen Ton achten und andere User nicht so angreifen würdest.
Und auch schön wäre es, wenn Du versuchst den Sinn eines Textes zu erfassen, auch wenn vielleicht der ein oder andere Fehler im Geschriebenen verborgen ist.
Ich würde mal sagen, Tchibo wollte zur Debatte stellen ob es rentabel wäre, wenn sich die Firmen das Geld für einen harten Kopierschutz sparen und diese Einsparung direkt an die Kunden druchreichen. Denn rentabel wäre es in dem Moment, wo durch diese Maßnahme soviel mehr verkauft wird, daß am Ende der Gewinn größer ist, als er es mit weniger Verkauften Exemplaren und höherem Preis gewesen wäre.
Und für diesen Sinn ist es vollkommen egal, was ROI wirklich heißt, und wie er kalkuliert wird...

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1450 - 3. August 2009 - 10:47 #

WO hab ich denn bitte in meinem Comment von einem Zeitpunkt gesprochen.
Denn wenn ich das wissen wollen würde dann hätte ich nach der Amortisation oder nach dem Break-Even-Point gefragt.

Und ja ... mich würde die Rendite interessieren.
Was bekommen die Herrschaften für den in den Kopierschutz investierten Euro/Dollar.

Also ... wenn Du denkst Du denkst Du weißt was ich denke.
Dann lass es bitte ..

Vidar 18 Doppel-Voter - 12815 - 28. Juli 2009 - 14:31 #

also mal zu den DS spielen muss ich sagen wen wunderts?
irgendwann reicht es halt mit ihrem Casual mist aller SophisFreunde, meine Petz viechzeugs usw!
mir fällt ehrlich gesagt kein normales spiel von ubi für den DS ein ausser der eine PoP ableger was aber auch schlecht war

aber bin mal gespannt wie der kopierschutz aussehen wird

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 28. Juli 2009 - 14:34 #

Fans der von Dir genannten Spiele zählen aber tendenziell nicht zu den aktiven Raubkopierern.

Das Zielpublikum der Handhelds liegt bei 8-14 Jahren.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12815 - 28. Juli 2009 - 14:37 #

ja aber wenn sie sagen dass der umsatz grade beim DS so stark zurückging dann wundert mich dass ned, war nun nicht auf raubkopien bezogen ;-)

wobei man immer öfter in foren liest, habe meiner kleinen tochter diesen oder jenen chip gekauft wie installiert man treiber usw^^

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 28. Juli 2009 - 14:55 #

Gute News, nur das "Beim PC hingegen zeigt man sich zufrieden" im letzten Absatz finde ich etwas seltsam. Ich meine, Guillemot sagt 'Auf dem PC ist die Softwarepiraterie ein echtes Problem für uns' und sie entwickeln nen eigenen Kopierschutz für PC-Spiele... so wirklich "zufrieden" sind die mit der Situation sicher nicht ;)

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 28. Juli 2009 - 17:41 #

Richtig, die zfriedenheit bezieht sich auch auf die Verkaufszahlen. Die scheinen für die PC-Titel - ganz im Gegensatz zum DS - sehr gut gewesen zu sein.
Warum dann ausgerechnet dort die Maßnahmen verschärft werden kann ich mir selbst nicht so ganz erklären. Meine einzige Idee dazu ist, daß man sich eben den Markt, der gut läuft, noch sicherer gestalten will.
Ich selbst halte von diesem Kopierschutzgedöns, daß überall betrieben wird, aber eher wenig. Meines erachtens sollte eine kleine Summe in so eine Art Hemmschwelle investiert werden und gut ist. Je besser und damit vermutlich ebenso komplizierter ein Schutz ist, desto teurer ist bestimmt auch. Und da sie eh alle geknackt werden würde die kleine günstige Hemmschwelle ja genügen.
Just my two cents...

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 28. Juli 2009 - 22:23 #

Ja, sehe ich genauso. Vor kurzem wollte ich mir Red Alert 3 für den PC kaufen, weil's das ja schon sehr günstig gibt. Als ich dann aber sah, was für nen krassen Kopierschutz das Teil hat und wie heftigst negativ die Reaktionen zB bei den Amazon-Rezensionen deswegen waren, habe ich's gelassen. SecuRom, DRM, Online-Registrierung, begrenzte Lizenzen, Trojaner... sorry, aber die haben doch echt einen an der Waffel.

prax 11 Forenversteher - 575 - 28. Juli 2009 - 14:59 #

Und gecrackt wirds trotzdem. Wann lernen sie es endlich.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12815 - 28. Juli 2009 - 15:16 #

klar wirds das allerdings je länger man es rauszögern kann desto besser für die verkaufszahlen siehe zb anno^^

prax 11 Forenversteher - 575 - 28. Juli 2009 - 16:17 #

Sicher, aber vielleicht sollten die mal die Kohle für den Kopierschutz lieber in die Entwicklung der Spiele stecken. Dann gibts auch mehr Käufer wenn die Qualität stimmt ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15457 - 28. Juli 2009 - 17:31 #

Wenn ich der Logik folge, dann kopiert der Raubkopierer sich die miesen, und kauft die Qualität? Das glaub ich kaum, es geht doch einzig darum sich die Kohle zu sparen, wer nicht kaufen will, der kopiert auch die Qualität...und gehört dafür im Fluss versenkt!

Ich hoffe nur für Ubisoft, das sie einen Kopierschutz entwickeln, der eine Weile hält, aber das Problem der Raubkopien wird erst gelöst, wenn die Kopierer gejagt und zur Strecke gebracht werden (Krass ausgedrückt) ;-)

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 28. Juli 2009 - 17:47 #

Wer sagt denn, daß die Kopierer nicht warten können? Ich z.B. werde mir Anno 1404 nicht kaufen bevor es mindestens auf 35€ runter ist. Und solange kann ich ganz entspannt warten und mir die Zeit mit Anno auf der Wii vertreiben (das ich mir für 22,50€ ink Versand aus England geholt habe). ICH sehe nicht mehr ein, so viel Kohle in ein Spiel zu stecken. Hab ich lang genug gemacht.
Aber wenn ich als ehlricher Käufer Wochen, vielleicht sogar ein paar Monate, auf ne Budget-Version warten kann, dann kann der böse Raubkopierer sicher auch ein paar Tage länger auf seinen Crack warten. Und kommen tun sie immer, ist nur ne Frage der Zeit. Ich behaupte sogar, daß ein besserer Schutz eher negativ ist, da die größere Herausforderung auch die besseren Hacker anzieht.

breedmaster 13 Koop-Gamer - 1505 - 28. Juli 2009 - 17:26 #

Der teure neue Kopierschutz sorgt dann dafür, dass neue Spiele nicht schon drei, sondern erst zwei Tage vor dem Release im Internet kostenlos zu haben sind.

Vin 18 Doppel-Voter - 11829 - 28. Juli 2009 - 20:03 #

wenn ein spiel aber schon mehrere Tage vor er veröffentlichung im Netz zu haben ist kann das nicht nur am Kopierschutz liegen. Vielleicht sollte man auch mal versuchen die Sicherheit beim pressen, liefern und im Handel zu erhöhen

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14319 - 28. Juli 2009 - 18:36 #

Ich glaube, bei einem Unternehmen wie Ubisoft, das einen Jahresumsatz in dreistelliger Millionenhöhe hat (lt. Wikipedia im Geschäftsjahr 2007/08 928 Mio €), fallen die Kosten für die Entwicklung eines Kopierschutzes in die Kategorie "Portokasse".

Woher wissen die Publisher eigentlich, wieviele "Raubkopien" es von einem Spiel gibt? Das können doch eigentlich nur Schätzungen sein, oder wie will man genau ermitteln, wie oft ein gecracktes Spiel irgendwo heruntergeladen worden ist?

prax 11 Forenversteher - 575 - 28. Juli 2009 - 19:57 #

Sie wissen es ja eben nicht. Wenn ein Spiel schlecht ist und sich auch schlecht verkauft, sind doch auch immer die Raubkopierer schuld ;)

bam 15 Kenner - 2757 - 28. Juli 2009 - 20:51 #

Intern wird es da sicher Analysen zu geben. Mit Hilfe von Auswertungen tatsächlicher Verkäufe in der Vergangenheit, Kundenbefragungen usw.
Würden Kopierschutzverfahren da mehr Leute vergraulen als effektiv vor Piraterie und Co. schützen, dann wären sämtliche Publisher davon abgerückt.

Ich habe jedenfalls absolut nichts gegen einen Kopierschutz, solange dieser mich als Käufer nicht arg einschränkt. Leider bemerkt man mitlerweile eine Tendenz zu solchen Einschränkungen.
Zwingende Online-Verbindung im Solospiel (C&C4) oder auch Aktivierungsbeschränkungen ohne Freigabetool, sind schon arg an der Grenze zu dem was Verbraucher noch akzeptieren.

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 28. Juli 2009 - 23:25 #

Das ist für mich NICHT mehr an der Grenze, sondern weit drüber. Warum bitte kaufe ich mir denn ein Spiel? Um dann gegängelt und gepiesackt zu werden? Man schaue sich Blood Bowl an. Ein dermaßen restriktiver Kopierschutz, der auch noch nicht 100% funktioniert? Anders kann ich mir die ganzen "Meine Aktivierung klappt nicht"-Threads im Cynide-Forum nicht erklären. Bis das nicht anders geht, werde ich schweren Herzens auf BB verzichten (oder mir im September die 360-Fassung holen, da gibt's den Terror nicht)

BFBeast666 14 Komm-Experte - 2062 - 28. Juli 2009 - 23:17 #

Haben UBI nicht den Casual-Markt mit haufenweise Petz, Ponyhöfen und was weiß ich überschwemmt? Irgendwann tritt halt eine Sättigung ein, und GRADE der Casual-Markt dürfte sich bald nach anderen Dingen umgucken, da das halt "nur" ein Hobby unter vielen ist. Ich wette, in spätestens einem Jahr platzt die Blase.

Gäbe es mehr und/oder bessere Core-Games für den DS, sähe die Sache sicher anders aus.

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 29. Juli 2009 - 7:44 #

Naja, diese Core Games gibt es ja. UBIs Problem ist nur, daß sie nicht von ihnen sind ;)

SynTetic (unregistriert) 29. Juli 2009 - 1:42 #

Egal, was Ubisoft da entwickelt: Es wird auf Kritik stoßen.

Ist es irgendwas mit "online" oder "Aktivierung" -> Aufschrei!
Wird es wie StarForce oder FADE -> Aufschrei!

Es ist fast egal, was dabei rumkommen wird. Niemandem wird es gefallen. Bin ich eigentlich der einzige, der sich zwar auch konsequent gegen online und Aktivierung stellt, aber die "klassischen" treibergebundenen Schutzmechanismen wie StarForce oder FADE nicht schlimm findet? Wenn die regelmäßig aktualisiert werden und es dann auch funktioniert, ist das doch halb so schlimm. Kein Nach-Hause-telefonieren jedenfalls.

Ralph 11 Forenversteher - 642 - 29. Juli 2009 - 7:47 #

Man kann das alles natürlich in Relation sehen. Verglichen mit Onlinezwang beim Spielen + begrenzte Aktivierungen + nach Hause telefonieren ist der von Dir genannte Schutz bestimmt nicht so schlimm.
Verglichen mit nem einfachen DVD-Check in der Spiele-Exe schon eher.
Ist halt immer ne Frage des Standpunktes. Ich bin eben der Meinung - siehe weiter oben - daß eine einfache Hemmschwelle genügen sollte.

Tr1nity 28 Endgamer - 101075 - 29. Juli 2009 - 8:11 #

Ich weiß jetzt schon, daß der ehrliche Käufer wieder der Dumme sein wird und die Raubkopierer sich ins Fäustchen lachen.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 30. Juli 2009 - 3:13 #

Warum nicht nach Hause telefonieren? Hauptsache wir bekommen die Piraterie in den Griff. Ganz ehrlich, ich finde Raubkopierer sind die letzten Menschen. Reine Plünderer.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit