Activision Blizzard kauft sich für 8,2 Mrd. Dollar von Vivendi frei

Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123674 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

26. Juli 2013 - 9:49 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie jetzt bekannt wurde, trennt sich der Spielepublisher Activision Blizzard (Call of Duty, World of Warcraft) für 8,2 Milliarden Dollar von Vivendi als größtem Teilhaber. Bisher hielt die französische Firma 61 Prozent der Anteile, demnächst sind es nur noch 12 Prozent. Die Kosten verteilen sich sowohl auf Activison Blizzard, die 5,83 Milliarden Dollar zahlen, als auch mit 2,34 Millarden Dollar auf die Investorengruppe ASAC II LP, an deren Spitze unter anderem Activisions CEO Bobby Kotick sitzt. Kotick äußert sich hierzu wie folgt:

Wir sollten uns noch stärker entwickeln. [...] Die Transaktion wird uns Vorteile bei der Finanzierung geben, und zusätzlich haben wir noch mehr als 3 Milliarden Dollar auf der Hand, die uns finanzielle Sicherheit geben.

Gerüchte über die Trennung von Activision Blizzard und Vivendi gab es bereits seit geraumer Zeit. Erst vor wenigen Tagen berichtete das Wall Street Journal, dass Vivendi eine Sonderdividende in Höhe von 3 Milliarden Dollar von Activision Blizzard einforderte. Mit diesem Geld sollten Schulden des Publishers beglichen werden. Zwar verfügt Activision über genügend Rücklagen, doch liegen diese zu einem Großteil im Ausland, weshalb es vor der Auszahlung versteuert werden müsste. Ein Zusammenhang zwischen der geforderten Sonderdividende und dem Aufkauf der Anteile erscheint damit als wahrscheinlich.

Red Dox 16 Übertalent - 4110 - 26. Juli 2013 - 9:55 #

Ob Blizzard Titel damit wieder attraktiver werden? Zu doof das nur Addons überall in Ausblick sind und man in den nächsten 10 Jahren wohl kein Urteil anhand eines *neuen* Titels fällen kann.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 10:03 #

Hearthstone Heroes of Warcraft ist doch ein neues Spiel was dieses Jahr noch kommen soll.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20726 - 26. Juli 2013 - 10:06 #

Blizzard All Stars auch.

Red Dox 16 Übertalent - 4110 - 26. Juli 2013 - 10:13 #

Pfff, warum nicht gleich Billzard Allstars nennen? Sorry aber die beiden Titel kann ich nicht ernstnehmen. Das ist für mich einfach die Corporate Tour noch schnell von dem poulären Kuchen an dem andere rumschneiden auch ein Stück zu klauen. Und weil Blizzard draufsteht ist ja auch vorporgrammiert das alle dann im Dreieck springen mit "Der LoL Killer!", "Magic kann einpacken kekeke".

Ne, ich hätt gern was *neues* eigenständiges. Eine komplett neue IP wäre eigentlich der Idealfall aber darauf hoffen darf man wohl nicht. Maybe "Titan" aber überraschen würds mich nicht wenn da ein SC2 MMO bei rumkommt das da anknüpft wo "Legacy of the Void" aufhört.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. Juli 2013 - 15:12 #

Gibt es attraktivere Titel als die von Blizzard in der Summe?

Warcraft1+2+3, Starcraft1+2, Diablo1+2+3, World of Warcraft alles legendäre Titel die nicht nur bei Spielejournalisten hoch im Kurs stehen sondern auch bei den meisten Spielern.

Die könnten einen Rotz raushauen und es würde trotzdem die Verkaufscharts stürmen, der Name ist Erfolg in sich.

Und diesen Namen haben sie sich hart verdient. Klar sind nichtmehr die gleichen Entwickler wie vor 20 Jahren dabei, aber der Name steht einfach für Qualität.

Der letzte legendäre Spiele Entwickler, nachdem die anderen beiden ausgeschieden sind.

Ich bin kein Fanboy, aber ich bin zu erwachsen um ihnen den Respekt den sie verdient haben zu verweigern. Dafür bin ich nicht abgewichst genug. ^^

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 26. Juli 2013 - 17:45 #

Wr waren denn die anderen beiden? ^^

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1478 - 26. Juli 2013 - 19:16 #

Für mich wären das Bioware und Westwood! :)

Asderan 14 Komm-Experte - 2321 - 27. Juli 2013 - 22:34 #

Wohl eher Lucas Arts und Westwood.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 27. Juli 2013 - 22:56 #

Na ja je nach Periode ist das am Ende doch eher wechselnd würde ich sagen ^^.
Aber eins sollten wir doch in den letzten Jahren glernt haben. Kein Status sollte ohne Hinterfragung offen stehen gelassen werden.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1478 - 28. Juli 2013 - 17:27 #

Joar lucas arts war in den 90er auch toll. :)

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 26. Juli 2013 - 9:59 #

Jaja, bei Steam-Wochenend-Deals wird jeder schwach!

Blaine 12 Trollwächter - 1118 - 26. Juli 2013 - 10:11 #

Hehe den fand ich lustig ;)

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4269 - 26. Juli 2013 - 14:58 #

Half-Life erschien immerhin damals bei Sierra, das zu diesem Zeitpunkt meines Wissens nach schon Vivendi gehörte. Valve hat den Franzosen also schon was zu verdanken.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33715 - 26. Juli 2013 - 16:16 #

Da ist was dran. ;-)

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 26. Juli 2013 - 23:33 #

Der Deal mit Valve wurde damals noch von Ken Williams ausgehandelt, bevor er Sierra verkauft hat.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 10:05 #

Ist zwar ein wenig viel aber wenigstens sind sie nicht mehr unter der Fuchtel von Vivendi

Jetzt versteht man auch warum sie so schnell die Konsolen Version von D3 auf den Markt werfen und auch die neuen Sachen im WOW Ingameshop werden plausibel

Auch die Verschiebung on Titan macht jetzt mehr Sinn

Just my two cents 16 Übertalent - 4351 - 26. Juli 2013 - 10:54 #

Fuchtel von Vivendi? Mal ein kleines Zitat von Kottick über Spiele an denen Activision kein Interesse hat:

"don't have the potential to be exploited every year on every platform with clear sequel potential and have the potential to become $100 million franchises. … I think, generally, our strategy has been to focus… on the products that have those attributes and characteristics, the products that we know [that] if we release them today, we'll be working on them 10 years from now."

Es war Kottick, der nach der Fusion mit Vivendi massiv aufgeräumt hat, alles rausgeworfen hat, was nicht auf Jahre jährlich auszupressen ist und Activision zu einem hochprofitablen Unternehmen gemacht hat, welches kaum Risiken eingeht, kaum neuen Ideen eine Chance gibt sondern jährlich die IPs von Blizzard und insbesondere Call of Duty melkt. Das ist nicht Vivendis Fuchtel, das ist Kotticks Businessphilosophie in Reinkultur und daran wird sich auch nach dem Freikauf nichts ändern, warum auch? Sie sind damit verdammt erfolgreich...

blobblond 19 Megatalent - 17753 - 26. Juli 2013 - 12:11 #

Was wäre dir lieber einen Publisher den es gut geht oder einen der zwar Riskien eingeht aber am Ende pleite geht,sieht THQ.Innovation wird nur selten belohnt.Auch dafür gib es viele beispiele.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 26. Juli 2013 - 12:37 #

Die Alternative ist aber eben nicht Schwarz oder Weiß :)

Just my two cents 16 Übertalent - 4351 - 26. Juli 2013 - 12:53 #

THQ hat es eben übertrieben und unter anderem Unsummen in irgendwelche Zeichentabletts gesteckt. Eben nicht nur Schwarz und Weiß.
Aber generell ja, mir war ein Publisher wie THQ wesentlich lieber und das es die nicht mehr gibt, finde ich richtig Schade. Bei Activision hätte ein Darksiders nie eine Chance gehabt...

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 26. Juli 2013 - 16:28 #

THQ hat doch jährlich die WWE-Lizenz gemolken und auch ansonsten über Jahre nur große Marken und Namen umgesetzt. Dann kamen noch Klone wie Saints row, Darksiders oder unterdurchschnittliche Shooter wie Homefront dazu. Da müssen schon sehr fähige BWLer im Management gesessen haben, dass man sich so verkalkuliert.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 26. Juli 2013 - 17:53 #

Wie wäre es mit dem klassischen Weg durch den EA und Activision groß geworden sind und durch den Ubi derzeit durchaus respektable Erfolge feiert?
Nämlich sich breiter aufstellen. Auch mit gewünschtem "Kleinvieh" lässt sich Geld machen.
Klar wenn man nur Spiele macht die samt Werbung über 100Millionen kosten dann darf die Ausfallrate nicht sehr hoch sein.

http://seniorgamer.wordpress.com/2013/03/22/klueger-als-der-rest/

grimmi 10 Kommunikator - 466 - 26. Juli 2013 - 10:01 #

Naja, Vivendi war ja nu nicht das Problem bei Blizzard. Seit wann waren die dabei? Muss noch vor 2000 gewesen sein.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 26. Juli 2013 - 10:02 #

Jetzt muss sich nur noch Blizzard von Activision trennen und man kann vielleicht mal wieder ein gutes Spiel von ihnen erwarten.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 26. Juli 2013 - 10:05 #

Die machen nur gute Spiele, oder hast du etwa gegenteilige Beweise?

Azzi (unregistriert) 26. Juli 2013 - 10:13 #

Naja zwischen gut und herausragend ist schon ein Unterschied. Ich behaupte mal ganz frech, dass ein Warcraft 3 oder Starcraft1 oder wegen mir auch ein WoW Calssic schon in ner anderen Liga spielten als das doch eher durchwachsene Diablo3 oder die ganzen seltsamen WoW Addons letzter Zet.

Ich habe einfach das Gefühl dass diese Spiele noch mehr Seele hatten...

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 26. Juli 2013 - 10:27 #

Oh boy, wieder ein WoW Classic Verklärer...
Ja, die gute alte Classic Zeit als von der Mechanik her eigentlich pissleichte Raidbosse eher am Interface scheiterten; wo volle 40 Mann die meiste Zeit so unnötig waren, dass man ein paar Heiler einfach als Rezzer abstellen konnte; wo Heilerklassen in Raids auch nur das sein konnten, weil ihre anderen Talentbäume lächerlich nutzlos waren; wo Krieger die einzigen sinnvollen Tanks waren; wo es im Endcontent so gut wie nichts zu tun gab außer superstumpfem Furlong Grind; wo PvP noch nichtmal ansatzweise funktionierte; wo...
Ich wünsche mir ja teils echt, dass Blizzard mal den bizarren Wunsch solcher Fans nach einem Vanilla Server erfüllt, damit sie mal das 2005er WoW spielen können - ohne alle Verbesserungen, die es seitdem in allen Bereichen des Spiels gab. Es würde sie als heilsame Ohrfeige treffen, die ihnen die rosarote Nostalgiebrille von der Nase schlägt.

Azzi (unregistriert) 26. Juli 2013 - 10:39 #

Ja heut is das natürlich anders:
- PvP ist eine reine Punktefarm-Orgie, Zusammenspiel gibt es nicht mehr
- Endgame ist dummes Instanz- und Daily Gegrinde ohne irgend ein Anspruch
- Klassen wurden mittlerweile so angeglichen das eigentlich nur noch die Zauber unterschiedlich aussehen, können tun alle Tanks, Heiler und DDs im Grunde das gleiche
- Die Levelphase ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten: strikt linear und unsterblich wandelt man durch die durchaus schön gestalteten Welten

Klar damals gab es auch viele Schwächen, aber dieses neumodische perfekt durchgestylte Produkt ohne Ecken und Kanten finde ich persönlich total uninteressant.

Achja ich vergass den Umgangston im Spiel der nun mit gutem Recht den noch so schlimmsten CS 1.6- Flameserver locker in den Schatten stellt ;)

warmalAnonymous2 (unregistriert) 26. Juli 2013 - 10:43 #

ach gibt es den brachland-chat noch? ^^

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 26. Juli 2013 - 11:01 #

Der wird nie aussterben. :)

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6317 - 26. Juli 2013 - 10:50 #

WoW Classic war DAMALS gut, heute nicht mehr.

Es gab ja auch mal eine Zeit, da waren Auto-Telefone total geil...
:-)

blobblond 19 Megatalent - 17753 - 26. Juli 2013 - 12:14 #

Pferdekutschen waren auch mal sehr beliebt,heute mietet man sich die nur noch für Hochzeiten oder Rundfahren,keiner würde heute mehr damit zur Arbeit fahren.;)

Boogie 09 Triple-Talent - 262 - 26. Juli 2013 - 11:10 #

Ich kann deine Argumentation sicherlich in den meisten Punkten nachvollziehen, aber man kann definitiv nicht von der Hand weisen, dass es ganz schön übertrieben wurde mit der Vereinfachung...

WoW ist durch die vielen "Komfortfunktionen" mittlerweile das Paradebeispiel für Hirn aus und los und treibt diese Sache wesentlich weiter als alle anderen MMOs, die mir geläufig sind (allem voran die Tatsache, dass skilltrees nun gar nicht mehr existent sind).

Zumindest war das der Eindruck, den ich vor 2 Wochen gewonnen habe (hatte seit WotLK nicht mehr gespielt).

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 26. Juli 2013 - 12:41 #

"Ich wünsche mir ja teils echt, dass Blizzard mal den bizarren Wunsch solcher Fans nach einem Vanilla Server erfüllt, damit sie mal das 2005er WoW spielen können - ohne alle Verbesserungen, die es seitdem in allen Bereichen des Spiels gab. Es würde sie als heilsame Ohrfeige treffen, die ihnen die rosarote Nostalgiebrille von der Nase schlägt."

Da ich seit einiger Zeit auf einem Classic Server spiele, kann ich nur sagen: Nö.
Denn es ist zwar richtig, dass nun einige Verbesserungen fehlen, es fehlen aber vor allem jede Menge Verschlimmbesserungen :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. Juli 2013 - 15:17 #

Das schöne an Classic war das Leute wie du oder die von Buffed eben noch nicht alles haarklein analysiert und abused haben. Es war tatsächlich ein ganz anderes Spielgefühl, alleine durchs Unbekannte.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 26. Juli 2013 - 16:58 #

Ich habe WoW in der Anfangszeit gespielt (die ersten 3 Monae nach Erscheinen in Europa)
Und das gemeinsame Entdecken der Welt, der Gegner, das gleichzeitige erstmalige erfüllen von Quests, sich dabei helfen (die Tagebuchseiten und andere Sammelquests wurden da teilweise gemeinsam und Franktionsübergreifend gelöst und fehlende Seiten getauscht) und der Wetteifer Dinge als erste Fraktion, Gilde, oder Gruppe zu erreichen, sei das eine Instanz, ein Item, ein Bossgegner der eine Levelmarke, das war damals einfach toll.
Ich habe meine drei Charaktere nie auf Max-Lvl gebracht, weil das nicht wichtig war, und als es dann später nur noch ein durchgrinden war, habe ich schnell aufgehört.

War eine tolle Zeit, die so aber wohl nie mehr zurückkommen wird, dazu hat sich das Spielverhalten bei MMOs zu sehr gewandelt.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 26. Juli 2013 - 20:56 #

classic ist nicht anno 2005, classic ist pre 2.0 und da gibs genug spieler, die es im moment spielen.

Hellscream (unregistriert) 26. Juli 2013 - 12:41 #

Eigentlich alles ab WoW? D.h. Diablo 3, Starcraft 2 und sämtliche WoW AddOns.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. Juli 2013 - 15:19 #

Du willst dich nicht lächerlich machen und behaupten das Sc 2 ein schlechtes Spiel ist oder?

Du kannst keine Banane als Apfel verkaufen. Die Leute schmecken das heraus, glaub mir ^^

Hellscream (unregistriert) 27. Juli 2013 - 7:26 #

Mach dich du nicht lächerlich in dem du die inzwischen Blizzard-typische Casualware verteidigst. Es ist nicht ganz schlecht, aber top ist es leider auch nicht. Das Ding ist wie eine Banane mit Apfelgeschmack.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 27. Juli 2013 - 9:01 #

Welches aktuelle RTS Spiel ist denn deiner Meinung nach top? Und welches allgemein?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 27. Juli 2013 - 11:17 #

Trau es dich doch zu sagen wenn du so dicke Eier hast. Sprech es aus.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 10:15 #

Activision finde ich bei weitem nicht so schlimm wie Ubi Soft oder EA

Und wo sind die Spiele denn schlechter geworden SC2 ist top mit beiden Teilen und WOW ist auch schicker als je zuvor und bei D3 hat man halt einen anderen Weg eingeschlagen als es die Comm. wollte und das versucht man zu korregieren aber von einem schlechten Spiel ist es immer noch Meilenweit entfernt.

Bei Vivendi braucht man aber immer wieder Geld um ihre Verluste zu kompensieren und das ist nicht förderlich für das Entwickeln neuer Spiele sondern es werden Marken bis zur Unkentlichkeit ausgepresst.

Deswegen gute Trennung

Just my two cents 16 Übertalent - 4351 - 26. Juli 2013 - 10:35 #

Genau, Activision und Blizzard sind diejenigen, die einen UVP von 59,99€ für Neuveröffentlichungen bei PC Spielen aufrufen und digital auch einfordern - siehe aktuell Call of Duty: Ghosts bei Steam. Activision waren diejenigen, die zuerst 14,99€ für ein paar Multiplayermaps kassiert haben. Blizzard und Activion sind diejenigen, die praktisch nur noch mit etablierten Franchises und Lizenzen arbeiten. Blizzard hat das Echtgeldauktionshaus verbrochen und melkt die WOW-Kundschaft - aber EA und Ubisoft(!) sind das Evil Empire. Schon klar. Diese simple Schwarz-Weiß Weltsicht ist rührend naiv.
Und an eventuellen bösen Managmententscheidung ist natürlich nicht die Crew bei Vivendi oder Blizzard schuld, sondern ausschließlich Vivendi. Wenn Bobby Kotick könnte wie er wollte, dann gäbe es kein jährliches Call of Duty mehr und alle Spiele kosteten nur noch die Hälfte und von Blizzard gäbe es alle 2-3 Jahre eine neue IP...
Nur nebenbei, wenn Vivendi die Marken auspresst, warum haben sie dann nichts von der Kohle gehabt? Die Kriegskasse von mehr als 5 Milliarden US-Dollar zum freikaufen lag anscheinend bei Activision selbst...

Übrigens, Vivendi macht seit einigen Jahren Gewinne, wenn auch zuletzt mit einem Rückgang oder wie das ein Gamer nennen würde, man "kompensiert seine Verluste"... :D

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 10:49 #

Ja da merkt man das wir unterschiedlich denken

Ich finde weder den Preis von Neuspielen noch ihre Dlc schlimm und das Echtgeld AH war ein klasse Schachzug nur das er nicht so aufging wie es geplant war.

Und was ist so schlimm mit ihren Marken weiter Geld zu machen solange die Qualität stimmt und es genug Käufer gibt.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 26. Juli 2013 - 10:55 #

Dir ist aber schon bewusst, das dies rein profitsteigernde und nicht kreativitätssteigernde Prozesse sind und es genau das ist, was du im zweiten Absatz Vivendi vorwirfst nämlich, dass sie mehr Geld brauchten/wollten?

Abgesehen davon, woher kommt hier bei einigen eigentlich diese absolute Gewissheit, dass Vivendi das Böse hinter Activision ist? schon vor der Fusion war der Weg von Activision klar vorgegeben und Kotic hat diesen Weg immer verteidigt und als CEO (und Grossaktionär) war er auch immer schon der strategische Leitpfad des Unternehmens, auch nach der Fusion.
Kurz: es wird sich nichts ändern.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 11:13 #

da hast du Recht aber hier kommt Angebot und Nachfrage dazu

Wenn ich ein Eis habe und es für einen Euro verkaufe und 1000 Leute kaufen es hab ich 1000 Euro. 500 Euro um meine Leute zu bezahlen und 500 Euro um neues Eis herzustellen und neue Sorten zu entwickeln.

Jetzt denke ich mir ok ich verkaufe das Eis jetzt für 2 Euro und es kaufen immer noch 900 das Eis dann hab ich 1800 Euro also 900 Euro für meine Leute und 900 Euro zum Eisherstellen und neue Sorten zu entwickeln.

nur weil der Preis steigt verdienen nicht alle den Überschuss sondern es bleibt auch mehr in der Kasse der Entwicklung.

Und solange meine Verkaufszahlen ok sind kann ich doch entscheiden was mein Produkt kostet und die einfachste Sache Preise zu senken ist keine dlcs zu kaufen.

Ich habe nie gesagt das Vivendi das Böse ist aber so ein Konzern im Hintergrund ist nunmal nicht unbedingt gut wenn es einem gut geht anders wenn man Verlusst macht dann ist es toll so einen hinter sich zu haben.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61345 - 26. Juli 2013 - 11:18 #

du kannst nicht ein Eis an 1000 Leute verkaufen.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 11:27 #

;-)) eine Eissorte

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61345 - 26. Juli 2013 - 11:33 #

Eine Kugel? Ein Liter? Welche Sorte? Milcheis oder Speiseeis? Hörnchen oder Becher?

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 26. Juli 2013 - 12:47 #

naja, das ginge schon. Er könnte Vorbestellungen entgegennehmen. Dann kann er einmal leisten und muss 999 mal Schadenersatz löhnen. :)
Ist wohl eher nicht zur Nachahmung empfohlen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4351 - 26. Juli 2013 - 11:18 #

Die Gewinne aus CoD fließen wieder in die Entwicklung der Nachfolger oder was willst du mit der Eisanalogie sagen? Das sieht man den jährlichen Updates der Reihe aber nicht unbedingt an...

Wo stammen wohl die 5 Milliarden her die man nun an Vivendi zum freikaufen zahlt? Und was treibt eine Investorengruppe um den CEO Kottick dazu weitere 2,x Milliarden beizusteuern? Die Aussicht auf neue Eissorten, die vielleicht nicht schmecken oder eher die Aussicht auf den Gewinn aus dem Verkauf der etablierten und gut laufenden Sorten?

Name (unregistriert) 26. Juli 2013 - 12:35 #

Bobby Kotick hat Activision Anfang der 1990er aus der Pleite geholt und zum größten Publisher der Welt gemacht. Vermutlich sieht er es als sein Baby an.

Just my two cents 16 Übertalent - 4351 - 26. Juli 2013 - 11:08 #

Und was ist so schlimm mit ihren Marken weiter Geld zu machen solange die Qualität stimmt und es genug Käufer gibt.

Nichts, für mich ist Activision (abgesehen von der Blizzard-Sparte) damit aber zum Abziehbild eines seelenlosen Publishers geworden. Natürlich geht es im Management am Ende immer um Zahlen und um Verkäufe, aber irgendwelche kreativen Ambitionen sollten bleiben und die fehlen denen mittlerweile völlig. Bei EA hat man Dice neben dem üblichen Battlefield Ablegern ermöglicht Mirrors Edge zu entwickeln. Ob Treyarch oder Infinity Ward jemals wieder was "eigenes" entwickeln darf, in dem nicht Call und Duty im Titel vorkommen und was kein Militärshooter ist? Natürlich haben auch EA und Ubisoft ihre Franchises zum auspressen, aber die riskieren wenigstens alle paar Jahre mal was.

Auffa Arbeit (unregistriert) 26. Juli 2013 - 11:33 #

Die guten Leute sind doch bei Blizzard auch längst nicht mehr da. Aber ja, wenn man überhaupt jemals noch wieder ein gutes Spiel von Blizzard erwarten könnte, dann nach Trennung von Activision.

blobblond 19 Megatalent - 17753 - 26. Juli 2013 - 12:29 #

Welche guten Leute?Bill Roper?War da nicht mal was mit Hellgate London?Jetzt macht er F2P-Spiele Champions Online,Star Trek Online.
David Brevik?Ebenfalls F2P-Spiele, Marvel Heroes.
Max Schaefer?Gescheitert mit Mythos.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 26. Juli 2013 - 14:18 #

Waren die Macher von Torchlight nicht auch bei Blizzard.

Ich sehe weit und breit keinen den ich vermisse bei Blizzard.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 26. Juli 2013 - 14:30 #

Aus dem Blizzardteam sind etliche gegangen und hatten neue Projekte angefangen. Darunter das verunglückte Hellgate:London (Konzept war toll, nur die Umsetzung...) oder eben Runic Games, die Torchlight-Macher. Bei der Größe von Blizzard wirst du in etlichen laufenden Projekte Ex-Blizzies in den unterschiedlichen Positionen sehen.

Namer (unregistriert) 26. Juli 2013 - 19:04 #

ich glaub es geht nicht um einzelne namen, sondern viel mehr dass sie als team so gut funktioniert haben und herausragende arbeit geleistet haben.
ein einzelner kann wenig ausrichten..

Once 10 Kommunikator - 493 - 26. Juli 2013 - 10:09 #

Wäre schöner gewesen, Blizzard hätte sich von Activision getrennt.

Izibaar 16 Übertalent - P - 5852 - 26. Juli 2013 - 11:56 #

Wie momentan über dir steht ist es dafür schon zu spät. Zu viele Leute sind schon von Blizzard gegangen. Activision macht zwar noch gute Spiele unter der Marke Blizzard, aber Blizzard selbst ist schon eine Weile tot.

volcatius (unregistriert) 26. Juli 2013 - 10:11 #

Jetzt wo Bobby endlich völlig freie Hand hat, wird wohl wieder der künstlerische Anspruch vor monetärer Gier Vorrang haben.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3573 - 26. Juli 2013 - 10:19 #

Hihi!

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 26. Juli 2013 - 10:47 #

pssst, nicht so laut kichern, die Träumer könnten sonst aufwachen!

Philley 16 Übertalent - 5353 - 26. Juli 2013 - 10:29 #

KORREKTUR:
als größten -> Dativ: "größtem"

fellsocke 16 Übertalent - P - 5163 - 26. Juli 2013 - 11:05 #

Korrekturhinweis: "[...] auf die Investorengruppe ASAC II LP, an dessen Spitze [...]" dessen -> deren

"einforderderte"

"[...] doch liegen diese zu einem Großteil im Ausland, weshalb es vor der Auszahlung versteuert werden müsste."

Name (unregistriert) 26. Juli 2013 - 11:47 #

Plus: "Schulden des Publishers"

Es sind die Schulden des Mutterkonzerns Vivendi Universal, nicht des Publishers Activision Blizzard.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 26. Juli 2013 - 11:43 #

Naja mal schauen. Laut Süddeutscher sind die Abozahlen bei WoW weiter am sinken. Nun 7,7 Mio. Spieler. Es scheint doch ein recht schneller Abstieg nun zu werden.

http://www.sueddeutsche.de/digital/spielekonzern-activison-blizzard-wenn-die-pflicht-ruft-1.1731259
http://www.businesswire.com/news/home/20130725006767/en/Activision-Blizzard-Announces-Transformative-Purchase-Shares-Vivendi

Und ob CoD auf Dauer so weiter geht ist auch fraglich. Da muss in nächster Zeit doch mal ein neuer Knaller kommen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 26. Juli 2013 - 12:00 #

Hat Activision nicht selbst schon gesagt, dass COD Verkäufe nachlassen? Und zu Ghost ist zumindest mein Eindruck, die Begeisterung/Vorfreude selbst der Fans ist weitaus geringer, wie noch vor 1-2 Jahren. Die News zu Ghost haben recht wenige Klicks und kaum Kommentare ( jetzt grob aus dem Kopf verteilt über die Webseiten) und selbst E3 war COD eigentlich eher nen Randthema und wurde eigentlich nur erwähnt, um sich über den Hund lustig zu machen :D

blobblond 19 Megatalent - 17753 - 26. Juli 2013 - 13:38 #

Andere MMOs überleben auch mit max. 500.000 Spielern,aber natürlich ist es bei WoW was anderes,es ist nur profitabel wenn's 10 Mio Spieler hat!Nenn doch mal ein paar MMOs mit Millionen von Spieler die seit 8 Jahre auf dem Markt sind.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9232 - 26. Juli 2013 - 14:43 #

Du musst immer meckern oder? Dir scheint nicht aufzufallen, dass ich nicht gesagt habe, das es WoW bald nicht mehr gibt. Ich habe auch nicht gesagt, dass 7,7 Mio. Spieler schlecht sind.

Mir ist lediglich aufgefallen, dass der Rückgang vom 3. Quartal 2012 mit 10,3 Mio Spielern zum 2. Quartal 2013 mit 7,7 Mio Spieler schneller ist, als in den Jahren davor. Wenn der Trend so weitergeht, verliert WoW in einem Jahr etwa 3-3,5 Mio Spieler. Das wird auch den Chefs bei Blizzard nicht gefallen.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 26. Juli 2013 - 16:14 #

Mal abgesehen davon, dass doomhsf nirgendwo gesagt hat, dass WoW nicht mehr profitabel sei, ist der Gedanke, den du äußerst, nicht gänzlich abwegig:
1) Andere MMOs haben viel kleinere Entwicklerteams, brauchen also auch weniger Geld. Hätte WoW so wenige Spieler, müsste Blizzard wohl einen ganzen Haufen Leute entlassen
2) Andere MMOs müssen nicht im Alleingang die Bilanz des Publishers stemmen (Ok, Call of Duty hilft auch mit)

Natürlich könnte WoW auch mit 500.000 Spielern noch überleben, aber das würde einen großen Einbruch bei Entwickler und Publisher bedeuten.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 26. Juli 2013 - 21:10 #

andersrum. nenn mal ein mmo, welches nach 8 oder auch nur 5 jahren plötzlich 30% der spieler verloren hat.

Deathlife 12 Trollwächter - 1168 - 27. Juli 2013 - 10:44 #

Alle

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 27. Juli 2013 - 11:15 #

Fast alle! Ausnahmen gibt es immer wieder siehe EVE Online.
Aber er soll ml schauen wie viele MMO's es überhaupt so lange schaffen das nach 8 Jahren 30% Wegbrechen würden.
Wobei die 30% auch über einen Zeitraum von 2 oder 3 Jahren und nicht kurzfristig weggebrochen sind.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 27. Juli 2013 - 11:58 #

anfang 2012 waren es noch 10.2 millionen
sind natürlich nicht ganz 30% aber dann kann auch mal die frage einwerfen, wo der addon bonus hin ist. völlig verpufft. in dem spiel läuft was falsch und das ist nicht altersbedingt.

bam 15 Kenner - 2757 - 28. Juli 2013 - 10:40 #

Es gibt bisher kein Spiel welches über einen langen Zeitraum eine große Spielerschaft beisammen hält. Egal ob das Spiel super mega toll ist und die Entwickler alles richtig machen. Mit der Zeit schwinden Spielerzahlen einfach aus dem Grund, weil Spieler was neues wollen, dies aber in einem "alten" Spiel nicht geboten werden kann.

WoW hat dies sehr lange verzögert und sich sogar zeitweise gegen den Trend entwickelt in dem die Spielerzahlen jahrelang gewachsen sind. Irgendwann hat aber jedes Spiel seinen Sättigungspunkt erreicht und dannach gehts eben abwärts.

Blizzard macht mit WoW schon vieles anders um dem entgegenzuwirken, man hat gerade mit Cataclysm darauf gesetzt neue Spieler anzulocken, weil man alte nicht auf Dauer halten kann. Diablo 3 als Bonus für Jahresabos war auch eine Maßnahme. Auch Mists of Pandaria war ein Versuch was neues in WoW zu bringen.

Sowas verzögert aber auch nur das unweigerliche Schrumpfen der Spielerzahlen.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 28. Juli 2013 - 19:02 #

und das es ein wenig zu rapide geht findest du nicht? deine argumentation ist ja korrekt, nur gings mir um den raschen schwund der spieler.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 28. Juli 2013 - 21:09 #

Du darfst dabei auch nicht vergessen das dieser Spielerschwund zum Großteil anscheinend nicht zu einem anderen MMO wechselt.
Zumindest gab es kein Meldungen von Spunghaft steigenden Zahlen bei anderen.
Und das wiederum zeigt doch das diese Spieler eher MMO müde an sich sind als das es um WoW im speziellen gehen würde.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 29. Juli 2013 - 19:42 #

das mag ja stimmen aber es kommt doch nicht auf einmal!

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 29. Juli 2013 - 20:23 #

Das ist doch das was ich die ganze Zeit sage. Hier wird so getan als wenn die 30% (welche eigentlich eher so 22% sind) auf einmal in einem kurzen Zeitraum verloren gegangen sind. Das sind fast 2 Jahre. Viele andere Spiele leben nichtmal so lange.
Und in Anbetracht dessen das quasi alle MMO's mehr oder weniger WoW kopieren liegt es nicht daran das die Spieler abwandern sondern das das MMO Grundkonzept nach einer gewissen Weile einfach zu Ermüdungsersscheinungen führt.
Viele langjährige WoW Spieler haben gesagt vom Prinzip her war das aktuelle Addon ein sehr guter Schritt, aber sie sind einfach ausgebrannt.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 27. Juli 2013 - 12:03 #

ok, von wem ist alle? ich kenns bisher noch nicht.

MicBass 19 Megatalent - 14264 - 26. Juli 2013 - 11:37 #

Erinnert mich an "Die Lorbeeren des Cäsar", als Asterix und Obelix sich selber aus der Sklaverei kaufen wollen. "Vielleicht können wir uns uns gar nicht leisten?" ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 26. Juli 2013 - 15:05 #

Mit 3 Millarden hat man ein gutes Taschengeld um das zu machen was man will ^^

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 26. Juli 2013 - 16:02 #

Von Blizzard will ich nur noch Warcraft 4.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 26. Juli 2013 - 19:38 #

Nur Geduld, kommt 2028 ;)

Disteldrop 13 Koop-Gamer - P - 1607 - 27. Juli 2013 - 7:19 #

Jetzt sollten sie noch Edward Snowden freikaufen.
Sorry, aber so mit Superlativen um sich zu werfen beeindruckt mich herzlich wenig.
Gähn...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
joker0222Lord Lava
News-Vorschlag: