Kaspersky Lab: 4,4 Mio. Schadprogramme zielen auf Spieler ab

Bild von ChrisL
ChrisL 144913 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetDieser User hat uns an Weihnachten 2017 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladen

24. Juli 2013 - 11:43 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Etwa einen Monat vor der gamescom veröffentlichte das Virenschutzunternehmen Kaspersky Lab aktuelle Daten, durch die deutlich gemacht werden soll, wie häufig Spieler das Ziel von Angriffen sind. Demnach sind den IT-Experten zur Zeit etwa 4,4 Millionen entsprechende Schadprogramme bekannt, was einen deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr bedeutet: Damals wurde deren Anzahl mit 3,3 Millionen angegeben. Als begehrtes Ziel der Attacken gelten der Diebstahl von virtuellen Gegenständen sowie die Daten von Spieler-Accounts.

Auch bei einzelnen Angriffen auf Spieler konnte Kaspersky Lab einen Anstieg beobachten: Waren es im vergangenen Jahr noch um die 7.000 Attacken pro Tag, stieg dieser Wert im ersten Quartal 2013 auf 11.500 Angriffe/Tag (weltweit entspricht das circa zwei Millionen Fällen). Christian Funk, Senior Virus Analyst, macht deutlich, dass besonders das Zusammenspiel von Echtgeld und virtuellen Items für die Kriminiellen lohnend sein kann:

Gamer bleiben ein lukratives Ziel für Angreifer. Die zunehmende Einbindung von echtem Geld zum Kauf von spielinternen Gegenständen ist für Cyberkriminelle sehr gewinnbringend. Neben Angriffen durch Malware ist auch Phishing nach wie vor stark präsent. Gerade beim Gaming-spezifischen Phishing beobachten wir seit Jahren äußerst überzeugende Beispiele, sowohl was die Schreibweisen als auch was die genutzten Layouts betrifft.

Untersucht hat das Unternehmen auch, welche europäischen Spieler am häufigsten von Cyberkriminellen heimgesucht werden. Spanien führt die so entstandene Liste dabei mit 94.700 Attacken an, es folgen Polen (85.800), Italien (52.200) und Frankreich (29.300). Auf dem fünften Rang findet sich derzeit Deutschland mit „nur“ 18.300 Angriffen wieder, gefolgt von der Ukraine, Griechenland, Rumänien, Portugal und Serbien. Die Plätze 14 und 15 nehmen Österreich (2.000) und die Schweiz (1.400) ein.

Zum Abschluss der Pressemitteilung nennt das Virenschutzunternehmen – neben dem gesunden Menschenverstand – einige allgemeine Tipps, mit denen ihr euch vor Angriffen schützen könnt. Unter anderem gehören dazu Passwörter, die mindestens acht Stellen lang und einzigartig sind sowie aus einer Reihe von zufälligen Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen bestehen. Betriebssysteme und Programme sollten zudem auf dem aktuellsten Stand gehalten und Downloads wie (inoffizielle) Patches von unbekannten Quellen vermieden werden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 355332 - 24. Juli 2013 - 12:27 #

Ich weiß ja nicht, selbstverständlich werden die Daten nicht erfunden sein, aber ich möchte ganz generell gerne einmal die "Untersuchung" oder Studie eines Virenschutz-Anbieters sehen, die auch mal Entwarnung gibt, und sei es nur in einem Punkt, nach dem Motto: "Virenangriffe gegen X haben nachgelassen" oder "Durchschnittsuser schützt sich besser als noch letztes Jahr".

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 24. Juli 2013 - 14:05 #

Aber dann würden sie sich ja ins eigene Fleisch schneiden. Wenn sie Entwarnung geben, könnten die Leute ja auf die Idee kommen, nichts mehr zu kaufen ;)

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 14:43 #

Von den Virenschutzherstellern kommen immer nur die gleichen Aussagen: "Die Welt, wie wir sie kennen, ist dem Untergang geweiht - und nur unsere Software kann sie noch retten!"

Dummerweise ist Antivirensoftware oftmals extrem nervig und aufdringlich, bremst den PC aus, behindert den Benutzer durch False Positives und erkennt teilweise zu wenig.

Ich habe seit Windows 95 keine Antivirensoftware mehr installiert und mir in der ganzen Zeit keine Viren eingefangen. (Aber den PC ab und an mal mit einem Virenscanner via Boot-CD gescannt, zB. die CDs der ct.) Mit ein paar simplen Tipps kommt man auch gut ohne aus - und der PC verschwendet keine Rechenzeit und Leistung.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1490 - 24. Juli 2013 - 16:02 #

Woher willst du wissen das du nix draufhast ohne einen scanner?

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 16:41 #

Um mich mal selbst zu zitieren: "Aber den PC ab und an mal mit einem Virenscanner via Boot-CD gescannt, zB. die CDs der ct."

Sprich: Booten von Linux CD, und dann von dort scannen.

Ich halte nur nichts von Scannern, die permanent im Hintergrund laufen.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 24. Juli 2013 - 16:46 #

Wenn dies alles reicht, warum macht es dann nicht jeder ? Ich finde du handelst dir selbst gegenüber total fahrlässig. Im übrigen wirst du das Wirken einer Security Suite wie Kaspersky auf einem modernen Rechner mit SSD überhaupt nicht mehr feststellen können. Das Argument zieht nur noch bei Leuten mit Asbach Rechnern.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 19:23 #

SSD hat erstmal nicht so viel mit CPU Auslastung zu tun.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 24. Juli 2013 - 19:51 #

Hier geht es auch nicht um Cpu Auslastung. Die ist nach meiner Erfahrung, so du nicht eine 1 GHZ Cpu hast sogar ziemlich nebensächlich. Der größte Flaschenhals eines Pc war immer die HDD .Wenn du den Unterschied zwischen HDD und SSD kennst dann weisst du sicher, das du bei einer SSD im Gegensatz zur HDD so gut wie keine fühlbaren Zugriffszeiten hast. Früher hatte ich in meinem jetzigen Rechner nur eine HDD Bootzeit 1 min, bis alles mal gestartet war, wobei am längsten die IS gebraucht hat ca 2min (damit mein ich die Zeit bis ich wirklich störungsfrei arbeiten konnte ) Nach Einbau der SSD 20 sek und sofortiges arbeiten. Wohlgemerkt ich hab nur die HDD getauscht sonst nichts. Auch beim arbeiten merke ich absolut nie irgendwelche Verlangsamungen. Dies ist somit mittlerweile ein veraltetes Argument. Des weiteren ist sicher viel übertrieben, aber Tatsache ist das es genug Viren im Netz gibt, und das man sie sich auch beim Besuch normaler Seiten holen kann, Stichwort "Drive by Download". Wenn du wirklich meinst sicher zu sein mit deiner Methode bist du schlicht naiv. Dies soll nicht beleidigend gemeint sein, einfach nur ein Denkanstoß. Denn wie du es machst geht es evt ne Zeit lang gut, aber irgendwann kommt der Tag an dem du die Arschkarte ziehst. Und dann ist das Gejammer groß.

Tr1nity 28 Endgamer - 101389 - 24. Juli 2013 - 20:24 #

Man kann sehr wohl ohne "Schutzsoftware" auskommen. Die größte Schwachstelle sitzt ja bekanntlich immer noch vor dem PC. Dazu braucht es nur ein Sicherheitskonzept, das konsequent umgesetzt wird. "Schutzsoftware" wie AV-Programme können schonmal prinzipbedingt nicht das halten, was die Hersteller versprechen. Mit einem Sicherheitskonzept in Kombination mit einem Router benötigt es weder AV-Programme noch eine Personal Firewall/Software Firewall. Je mehr "Schutzsoftware" auf dem System, desto mehr Einfallstore sind offen bzw. Angriffsmöglichkeiten geboten.

Dazu gehört sein System nebst allen darauf laufenden Applikationen/Programmen/PlugIns etc. stets auf dem aktuellsten Stand zu halten. Zudem einen Browser zu benutzen, der z.B. wie Firefox Erweiterungen wie AdBlock Plus und NoScript hat, damit erstmal nichts ohne eigenes Zutun ausgeführt wird, besonders wenn man das erste Mal eine neue Webseite ansurft. Augen auf im WWW, lesen und mitdenken bei der Arbeit und nicht wahllos umherklicken oder auf alles, was blinkt, flackert und nicht bei 3 auf den Bäumen ist und unseriöse Seiten gänzlich vermeiden. Dateien, die aus dem WWW runtergeladen werden (auch bei seriösen Quellen) grundsätzlich vor dem Ausführen z.B. bei Virustotal.de prüfen. E-Mails grundsätzlich nur in Plain-Text (Nur-Text) lesen und schreiben - ja, auch die bunten HTML-Newsletter, auch wenn's schwer fällt - und keine Anhänge öffnen. Erst recht von unbekannten Absendern. Bei bekannten Absendern sollte man bei unaufgeforderten Anhängen Rücksprache halten, da es heutzutage Standard ist Absenderadressen zu fälschen. Man sollte auch regelmäßig seine Daten sichern - und nur Daten. Setzt man solch ein Sicherheitskonzept konsequent um, fährt man besser und sicherer. Dennoch, eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht und wird es nie geben.

Mehr und ausführlicher Lesestoff dazu:
http://malte-wetz.de/wiki/pmwiki.php/De/KompromittierungUnvermeidbar
http://www.oschad.de/wiki/Virenscanner
http://www.ntsvcfg.de/linkblock.html

Es ist also alles ohne "Schutzsoftware" machbar, man muß sich nur etwas Zeit dafür nehmen. Kommt letztendlich günstiger, als "Schutzsoftware" wie AV-Programme, für die man, wenn man "sich sicher fühlen will", auch mehrmals täglich die Signaturen updaten sollte. Aber das ist den meisten schon zuviel bzw. stört. Daher, wer sein AV-Programm nur alle paar Tage/Wochen o.ä. anwirft, kann es gleich in die Tonne kloppen ;).

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 20:46 #

Wenn möglich sollte man noch auf Flash und Java verzichten. Das geht nicht immer, aber man kann zB. für das Web einen anderen Browser verwenden, bei dem diese Plugins deinstalliert sind.

Und bei einigen Leuten ist es noch möglich ein anderes Betriebssystem als Windows zu benutzen.

Wenn man eine Hand voll Grundregeln befolgt und etwas aufmerksam ist kommt man ohne Scanner schon ziemlich gut durch's Leben. (Und IMHO besser als mit, aber das ist ja, wie wir sehen, Geschmackssache. Was auch in Ordnung ist.)

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 24. Juli 2013 - 21:51 #

Man kann das Av sich selbstständig updaten lassen :) Im übrigen ist das was du schreibst ja schon paranoid und hat mit Komfort nicht mehr viel zu tun. Im übrigen reicht die Is Suite sehr wohl aus natürlich zusammen mit ein paar von deinen Grundregeln. Gesunder Menschenverstand ist eh nicht zu ersetzen. Aber trotzdem würde mich mal interessieren, warum denn wenn das alles nicht benötigt wird, sich das Zeug selbst IT Profis auf den Rechner werfen, ergo Leute die Ahnung von der Materie haben ? Adblock nutzt du also, so so, du schädigst gerne Webseiten wie GG ;)

Tr1nity 28 Endgamer - 101389 - 24. Juli 2013 - 21:59 #

Ein gesundes Maß an Paranoia schadet nicht, im Gegensatz zu einem Schädling. Oder anders ausgedrückt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Und die wenigsten werden ihr AV-Programm ständig laufen haben mit den Updates, weil's ja stört mein Zocken etc., wenn auf einmal das Update startet. Komfort und Sicherheit gehen da halt nicht konform. Da mußt du wissen was dir lieber ist. Sicherheit oder komfortable und offensichtliche Sicherheit.

Mit einem Abo und mehreren Spenden seit ich Userin bin schade ich GG wohl kaum. Im Büro muß ich Adblock anlassen, privat hat GG eine Ausnahme, wobei Layerads geblockt bleiben. Die Dinger, die mir die Sicht auf einen Inhalt nehmen, konnte ich noch nie ausstehen ;). Aber Adblock und NoScript sind essenziell wichtig, gerade wenn man eine unbekannte Seite (hat's ja über Google sehr schnell oder Kumpel mailt irgendeinen Link etc.) das erste Mal ansurft und somit nichts ohne dein Zutun ausgeführt wird, Stichwort Driveby-Downloads. Vertraust du aber einer Seite oder surfst sie sehr oft an, kannst du für dich selbst die Beschränkung später lockern.

Was die von dir beschriebenen IT-Profis anbelangt, scheint wohl Brain 2.0 versagt zu haben bzw. führt sie zur größten Sicherheitslücke zurück - und die sitzt nunmal vor dem PC ;).

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 25. Juli 2013 - 14:12 #

Ähm ja ich hab seit Jahren Kaspersky IS und es läuft ständig. Man kann wunderbar einstellen das er beim Spielen jeglichen Updatekram zu lassen hat. Ergo Komfort und Sicherheit geht ;)
Zu GG schädigen siehe weiter unten.
Und im übrigen hatte ich NoScript nie benutzt ,und trotzdem nie Schädlinge drauf. Ergo scheint das ganze Sicherheitszeug ja doch zu was nütze zu sein.Aber ok, ihr seht das halt anders, dies ist ja auch euer gutes Recht. Aber ich geh lieber auf Nummer sicher, und hoffe für euch einfach mal das ihr weiter schädlingsfrei bleibt ;)

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 25. Juli 2013 - 8:38 #

Seufz. Flash kann man in anderen Browsern deaktivieren und dort wo man es braucht Chrome benutzen, das sein eigenes, aktuelles Flash mitbringt. Java... ach zu Java braucht man eigentlich gar nichts weiter sagen. Ich verweise einfach mal auf die in regelmäßigen Abständen gefundenen Sicherheitslücken und die Lahmarschigkeit, mit der Oracle die Lücken beseitigt. Und daß es ja gerade Java war, das sich damals anschickte durch seine Architektur für Sicherheit sorgen zu wollen, setzt dem ganzen halt die Krone auf.

Und was Deine "IT Profis" angeht werde ich als Software-Entwickler da wohl selbst reinfallen. Und ja, ich muß auch ab und an Java benutzen. Zum Glück aber selten.

Was den Komfort angeht ist es genau das Gegenteil und gerade durch den nicht installierten Scanner höher.

Zum Thema AdBlock und GG schädigen: Wenn Du mal genauer drauf achten würdest, würdest Du vielleicht feststellen daß ich ein Abo habe.

Ansonsten kann ich nur auf das verweisen, was Tr1nity über mir schon schrob. Ich verabschiede mich jetzt mal aus dieser Diskussion.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 25. Juli 2013 - 14:04 #

Leute das mit GG schädigen war scherzhaft gemeint ;)

Tr1nity 28 Endgamer - 101389 - 25. Juli 2013 - 14:05 #

Schon klar, aber der Hintergedanke zählte ;).

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 25. Juli 2013 - 14:12 #

Spassbremse :p

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 20:36 #

Doch, es geht um CPU Auslastung. Es gab in der Vergangenheit genug Berichte von Leuten, die nach deaktivieren ihres Viren-Scanners auf einmal einen Leistungsschub bei ihrem PC festgestellt haben. Und da spielt sowohl CPU als auch Platte rein.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67777 - 24. Juli 2013 - 21:55 #

Wie schon gesagt, beim Asbach Rechner geb ich dir Recht, ebendso bei modernen Rechnern die keine Power haben. Was ich meinte war, das du zb mit einem der größeren Intels oder AMDS im Rechner nicht viel Unterschied merken wirst, speziell wenn darin zusätzlich eine SSD werkelt.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7391 - 24. Juli 2013 - 18:08 #

Benutze auch nur Security Essentials, das nervt nicht und kostet nix. Sehs aber sonst wie du. Wer keine Ahnung hat was er am PC macht, fängt sich eh was ein, egal ob Scanner oder nicht.

Toxe 22 AAA-Gamer - P - 32160 - 24. Juli 2013 - 19:23 #

Genau.

Novachen 19 Megatalent - 13193 - 25. Juli 2013 - 14:34 #

Wahrscheinlich sind die 4,4 Millionen Schadprogramme diese ganzen Cracks zu Spielen die im Umlauf sind :D. Da wird ja oft auch Falschalarm gegeben, weil diese Codes einem Trojaner oft ähnlich sind.

Hatte 2011 noch die BitDefender Total Security drauf, habe die Lizenz aber nicht verlängert und nutze seitdem auch Microsoft Security Essentials... hatte seitdem auch nichts in meinem System.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit