BITKOM: Smartphone-Boom hält an // Datenvolumina steigen

Bild von ChrisL
ChrisL 138288 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

23. Juli 2013 - 16:24 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

BITKOM-Infografik: Zahl der regelmäßigen UMTS- und LTE-Nutzer in Millionen.

Mittels einer aktuellen Pressemitteilung gibt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) einen Überblick über den – wie auch schon in den Jahren zuvor – weiter gewachsenen deutschen Mobilfunkmarkt sowie die zu erwartenden Verkäufe im Bereich der Smartphones. Weitere Themen sind die gestiegene Nutzung der Mobilfunkstandards der dritten und vierten Generation, UMTS und LTE, und die ebenfalls zunehmenden übertragenen Datenvolumen.
Smartphoneverkäufe steigen weiterhin
Nach den Angaben des Branchenverbandes existieren in Deutschland derzeit etwa 113 Millionen Mobilfunkverträge, was fast 1,4 pro Bundesbürger bedeutet. 87 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren besitzen mindestens ein Handy, der Trend bewegt sich jedoch auch weiterhin deutlich in Richtung Smartphone: Demnach können momentan 40 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren solch ein Gerät ihr Eigen nennen (2012 waren es 34%). Die Angaben stammen aus einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Aris im BITKOM-Auftrag im Mai dieses Jahres unter 1.004 Deutschen ab 14 Jahren durchgeführt hat.

Durch aktuelle Prognosen geht der Verband davon aus, dass hierzulande in diesem Jahr um die 28 Millionen Smartphones verkauft werden – gegenüber 2012 eine Steigerung von 29 Prozent. Die Steigerung des Umsatzes wird mit einem Viertel beziffert, was für 2013 etwa 8,8 Milliarden Euro bedeuten würde (ein Plus von 20 Prozent).
Umsatz mit dem Telefonieren nimmt weiter ab
Aufgrund des anhaltenden Booms bei Smartphones und Tablets sowie der Mobilfunkstandards LTE und UMTS werden auch die mobilen Datendienste weiter an Bedeutung gewinnen: Den BITKOM-Angaben zufolge wird in naher Zukunft nicht mehr das Telefonieren via Handy/Smartphone den wichtigsten Umsatzbringer darstellen, sondern der Markt für das mobile Internet. Deutlich wird diese Entwicklung auch durch weitere Zahlen: Seit dem Jahr 2009 nahm das Geschäft mit mobilen Datendiensten um einen zweistelligen Betrag zu, für das aktuelle Jahr geht man von einer Steigerung von zehn Prozent auf 9,4 Milliarden Euro aus.

Der Umsatz mit dem Telefonieren hat sich dagegen seit 2006 stetig verringert: Wurden im Jahr 2005 noch 19,1 Milliarden Euro mit Handy-Gesprächen erzielt, sind es in diesem Jahr 11,9 Milliarden Euro. Die Daten zur voraussichtlichen Entwicklung des mobilen Marktes stammen von Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO), das Daten zu den weltweiten Märkten der Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik bietet.
Übertragenes Datenvolumen steigt um 40 Prozent
Auch hinsichtlich der erwähnten Mobilfunkstandards nennt der Bundesverband aktuelle Daten: Demnach nutzten Anfang dieses Jahres um die 34 Millionen Deutsche UMTS und LTE – 17 Prozent beziehungsweise fünf Millionen Menschen mehr als im Vorjahr (siehe auch Bild über der News). Einen deutlichen Anstieg gab es außerdem beim übertragenen Datenvolumen, bei dem ein Plus von 40 Prozent verzeichnet werden konnte. In Gigabyte bedeutet das eine Steigerung von 100 Millionen auf circa 140 Millionen Gigabyte..

Etwa 1,1 Millionen LTE-Nutzer waren Ende 2012 bei den Mobilfunkanbietern gemeldet; die Anzahl der LTE-Basisstationen hat sich zudem im Verlauf des vergangenen Jahres auf 9.600 verdreifacht. Die Netzabdeckung von LTE lag dem Breitband-Atlas der Bundesregierung zufolge Ende 2012 bei fast 52 Prozent der Haushalte. Mit dem LTE-Standard werden Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s möglich – momentan beträgt die durchschnittliche Bandbreite fünf bis 10 Mbit/s je Nutzer. Als Quelle für die Zahlen zu den UMTS- und LTE-Nutzern sowie den Datenvolumina wird die Bundesnetzagentur genannt.

Spitter 13 Koop-Gamer - P - 1304 - 23. Juli 2013 - 18:12 #

Super Statistik , ich habe zwar 150 mbit internet , aber zum größten Teil Edge aufm Handy.
Die Datentarife sind auch immer noch mehr als Frech und lächerlich.

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 5025 - 24. Juli 2013 - 17:30 #

Ich denke das wird ein großes Thema der nächsten Jahre sein, denn derzeit sind wir doch noch ein ganzes Stück weg vom vielbesagten "always on". Wenn ich nur wieder an mein nächste ICE Fahrt denke, wo man dann schnell an den Bahnhöfen connected und ansonsten gar nix geht. Da merkt man immer wieviel Luft da noch nach oben ist. Mein Sohn wird in 20 Jahren sicherlich kein Device mehr nutzen, in dem es noch eine Anzeige für die Verbindungsqualität gibt.

Valeo 15 Kenner - 2748 - 23. Juli 2013 - 19:58 #

Ich habe eine kleine Zusatzbemerkung: Mit dem LTE-Standard sind Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 300MBit/s statt 100MBit/s (wie oben beschrieben)im Downlink möglich, aktuell sind jedoch von den Netzbetreibern max. 100 MBit/s freigegeben.

overseer 14 Komm-Experte - 2227 - 24. Juli 2013 - 13:08 #

Ah, eine interessante Statistik, vielen Dank fuer all die Informationen. Eine Kleinigkeit sollte aber vielleicht noch korrigiert werden:
"Wurden im Jahr 2005 noch 19,1 Milliarden Euro mit Handy-Gesprächen erzielt, sind es in diesem Jahr *bislang* 11,9 Milliarden Euro." -> In der Quelle liest es sich, als waeren dies Zahlen fuer 2012 oder aber eine Schaetzung fuer 2013. Das "bislang" macht keinen Sinn, da, wenn man eine konstannte Entwicklung fuer die naechsten Monate vorraussetzt, aus den 11,9 zum Jahresende 20,4 Milliarden Euro werden wuerden.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 91299 - 27. Juli 2013 - 18:06 #

Thx für die Daten, hätte ich teilweise echt nicht gedacht...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit