User-Artikel: Kann ein Computerspiel Werte vermitteln?

Bild von Roland
Roland 10850 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S6,J8
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

15. Juli 2013 - 18:57 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Viele Computer- und Videospiele lassen uns wie eine Achterbahnfahrt die Höhen und Tiefen einer Handlung erleben. Spiele der Gattung MMO setzen ihren Fokus in der Regel auf die spielerische Eigendynamik der Community. Doch wann beginnt ein Spiel, uns tief zu berühren, Freude oder Abscheu zu erzeugen und uns damit aktuelle Wertvorstellungen zu übermitteln? Die spielerische Freiheit, deren Grenzen durch die Designer und das Spiel stets gegeben sind, ist noch sehr gering – trotz bereits vorhandener Open-World- oder Sandbox-Spiele.

In seinem User-Artikel beschreibt GG-User Roland seine Gedanken, eben diese Achterbahn anzuhalten, aus ihr auszusteigen und sich im spielerischen Neuland umzusehen. Norm- und Wertevorstellungen der Spieler würden vom spielerischen Pfad abweichen, neue Werte könnten durch das Spiel dem Spieler vermittelt werden.

Viel Spaß beim Lesen!

Ramireza (unregistriert) 16. Juli 2013 - 10:01 #

Selbstverständlich kann es das. Wenn Filme, Bücher oder auch Musik das kann, das ganz sicher auch das Medium Computerspiel.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit