Der britische Premierminister ist Spieler

Bild von Carsten
Carsten 12131 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S10,C9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegt

27. Juli 2009 - 12:24 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Spitzenpolitiker hatten noch nie den Ruf, sich mit Jugenkultur in dem Maße zu beschäftigen, dem es bedarf, um aussagekräftige Erkenntnisse über ihre Gefahren und Möglichkeiten zu bekommen. Man hat das Gefühl, die ältere Generation entfernt sich zunehmenst von der jüngeren, da keine oder sehr wenige Gemeinsamkeiten bestehen.

Eben jenen Umstand scheint der britische Premier Gordon Brown indes erkannt zu haben. In einem Interview mit dem Daily Mirror antwortete er auf die Frage, was er denn während der Sommerpause des Parlaments mache, dass er versuchen wolle, das Interesse seiner Söhne zurück zu gewinnen indem er mit ihnen ihre Lieblingssendungen im TV schauen und darüber hinaus auch mit ihnen Computerspiele spielen will.

Vielleicht wäre diese Art der Freizeitbeschäftigung auch eine Alternative für deutsche Politker. Manch einer könnte ein anderes Bild von Videospielen bekommen oder zumindest fundiertere und kompetentere Aussagen zu diesem Thema treffen, ohne gleich in Verbots-Tiraden gegen das von uns so geliebte Hobby zu verfallen.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 27. Juli 2009 - 12:29 #

Politikerbla, der will
1. den Eltern in England vorbild sein und
2. seine Umfragewerte, die irgendwo unterm Tower of London stecken, wieder aufpäppeln.
Ob er wirklich mit seinen Kindern spielt ist die andere Frage.

Tyrm 08 Versteher - 151 - 27. Juli 2009 - 13:06 #

"Dieses Freizeitbeschäftigung sollten sich vielleicht auch enige deutsche Politiker mal auf die To-Do-Liste setzten."

Solche Meinungsäußerungen wirken imho ein bisschen reißerisch in einer News.

Carsten 18 Doppel-Voter - 12131 - 27. Juli 2009 - 13:18 #

Stimmt. Hab es jetzt mal etwas neutraler formuliert :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 27. Juli 2009 - 13:51 #

Na ja, wie alt sin seine Kider? Er wird mit denen betimmt keine Ego-Shooter spielen, sondern jugendfreiere Sachen. Damit könnte man keinen Killerspiel-Gegner bekehren. ;-)

FoDooG 10 Kommunikator - 481 - 27. Juli 2009 - 15:06 #

Brown will wohl sein stock-steifes image aufpolieren? "Ich bin hip und trendy und zocke games!"

Auf der anderen Seite, klasse wenn's stimmt und er trotz seines Jobs genug Zeit für seine Kinder aufbringen kann (aber auch mehr macht, als nur mit ihnen ab und zu Spiele zu spielen).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)