Xbox 360: "Keine Gebühren für XBLA-Patches seit April" [Upd.]

360
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 127248 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

27. Juni 2013 - 11:08 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Xbox 360 ab 189,99 € bei Amazon.de kaufen.

News-Update vom 28.6.2013:

Microsofts Larry Hryb hat sich mittlerweile via Twitter zum Thema geäußert und die Streichung der Gebühren für Updates von XBLA-Titeln bestätigt. Laut ihm handelt es sich dabei allerdings nicht um eine erst kürzlich getroffene Entscheidung. Stattdessen habe Microsoft die Gebühren, die laut verschiedener Indie-Studios exorbitant hoch seien, bereits im April dieses Jahres abgeschafft.

Ursprüngliche News:

Wie Eurogamer.net mit Bezugnahme auf Entwicklerkreise berichtet, soll Microsoft von Studios ab sofort keine Gebühren mehr für Patches und Updates auf der Xbox 360 verlangen. Diese Änderung soll sowohl Spiele via Xbox Live Arcade als auch Retailtitel betreffen. Bisher wurden Entwickler sowohl bei der Einreichung eines Titels als auch bei zusätzlichen Aktualisierungen zur Kasse gebeten. Unter anderem sollte hiermit erreicht werden, dass Spiele bereits zum Release möglichst bugfrei erscheinen.

Bereits im Februar 2012 äußerte sich Tim Schafer von Double Fine, die Gebühren bei Microsoft für einen Patch betragen bis zu 40.000 Dollar. Viele Studios – insbesondere Indie-Entwickler – können sich diese Kosten nicht erlauben. Im Falle von Phil Fish und seinem Arcade-Titel Fez (GG-Test: 8.5) führte dies sogar dazu, dass ein schwerwiegender Speicherbug nicht ausgebessert werden konnte (wir berichteten).

Jedoch halte sich Microsoft weiterhin das Recht offen, bei übertriebener Inanspruchnahme von Patches weiterhin eine Gebühr zu erheben, so die Quellen. Eine Bestätigung Microsofts steht derzeit noch aus. Ob die Änderung auch auf die kommende Xbox One zutreffen wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14104 - 27. Juni 2013 - 11:11 #

Falls zutreffend, dann dafür!

FPS-Player (unregistriert) 27. Juni 2013 - 11:16 #

Wie, die nehmen/nahmen Kohle für Updates? Die sind ja bekloppst...

Naja, das sie es jetzt nicht mehr machen wollen, liegt wohl eher an einem vermutlich baldigen Supportstop der 360er.

eagel (unregistriert) 27. Juni 2013 - 11:22 #

http://www.xboxuser.de/news/entwickler-m-ssen-hohe-geb-hren-f-r-360-patches-zahlen-12326.html

die verlangen/verlangten sogar verdammt viel dafür.

FPS-Player (unregistriert) 27. Juni 2013 - 11:23 #

Das ist happig. Ein Grund mehr, keine Konsole zu haben/kaufen.

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 27. Juni 2013 - 13:27 #

Ein Grund mehr um deine Comments zu ignorieren. Uns kann es theoretisch völlig Wumpe sein ob oder wie viel Entwickler irgendwo bezahlen müssen.

"Ein Grund mehr, keine Konsole zu haben/kaufen."

Mensch wieso liest du solche News überhaupt... ach ja, um sinnlos ein Bash/Troll-Comment zu schreiben und weil du hoffst, dass irgendein Depp darauf eingeht! ...oh wait, Mist ^^

keimschleim 15 Kenner - 2990 - 27. Juni 2013 - 14:39 #

Viele (kleinere) Entwickler werden es sich aber mehr als 2x überlegt haben, ob sich ein Patch für sie wirtschaftlich lohnt. Deshalb wird es auch sicher eine nicht kleine Anzahl Patches geben, die an dieser Hürde gescheitert sind.
Das betrifft dann auch zwangsläufig uns Spieler, da die Qualität der Spiele allgemein wohl höher wäre.

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 27. Juni 2013 - 15:22 #

Natürlich. Doch deswegen auf Konsolen verzichten zu wollen, das ist einfach Getrolle :P

keimschleim 15 Kenner - 2990 - 27. Juni 2013 - 15:50 #

Naja, man muss ja nicht gleich so hart mit ihm/ihr in Gericht gehen. Außerdem wird die Patch-Problematik ja nur als ein Grund von vielen (?) aufgeführt, sich eine Konsole nicht zu kaufen.

FPS-Player (unregistriert) 27. Juni 2013 - 17:27 #

Oh-oh, da ist wohl jemand sauer, weil er dem Konzern über Jahre hinweg Geld in den Rachen geschoben hat, was er bei anderen Firmen nicht hätte tun müssen *kicher* :)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18975 - 28. Juni 2013 - 13:17 #

Warum so aggresiv? Er hat nur einen Grund mehr genannt warum er keine Konsole will, er ja nun aber auch wieder hinfällig zu sein scheint.
Sich trotz dessen über diese zu informieren und das geschehen kommentieren ist doch ok.
Er hat doch jetzt nicht wirklich abfällige Bemerkungen gemacht.
Ok Oneliner sind immer ein schmaler Grad.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3163 - 28. Juni 2013 - 14:37 #

Stimmt.
Ist ja echt arm wenn man als König-Kunde keine Bugs mehr kriegt.
Pff PC-Spiele ohne Bugs...pfff wo kämmen wir da den hin?

IhrName (unregistriert) 27. Juni 2013 - 12:07 #

Kann man aber auch als anreiz verstehen weniger vebugt Spiele raus zu bringen, was ich begrüßen würde. Also ich bin auch immer gegen Microsoft ^^, aber gegen verbuggte Releasetitel bin ich auch.

GerDirkO 14 Komm-Experte - 1856 - 27. Juni 2013 - 13:52 #

So war es wohl auch gedacht.
Leider führte es aber afaik auch dazu das manche Spiele einfach keine Patches mehr erhielten.
Naja, unterm Strich ist das nun wohl leichter und das die wohl doch bezahlen müssen, wenn die eingereichten Patches zu oft durch die Qualitätskontrolle rasseln, ist immerhin noch ein Weg um saumäßige Programmierungen einzudämmen.
Wenn ich mir ansehe wie groß inzw. einige Programme geworden sind und wie gering der Funktionsumfang gewachsen ist, frage ich mich sowieso was die Programmierer inzw. so machen und warum die doch so gut verdienen - Optimierung kann es wohl nur noch bedingt sein. (und das wird wohl auch bei der Unterhaltungssoftware so sein, auch wenn hier wieder viel für Grafik, Spielewelt und Gegnerintelligenz drauf geht)
Und diese Bananenpolitik (Software reift beim Kunden) wird inzw. doch auch überspizt, da erscheint was und sofort erscheinen Patches, wichtige Funktionen fehlen oder verweigern den Dienst (Gesichtsimport bei MassEffect2).

Sancta 15 Kenner - 3159 - 27. Juni 2013 - 15:19 #

Ich war selbst lange genug Entwickler um sagen zu können, dass bugfreie Spiele am Releasetag unmöglich oder aber reiner Zufall sind. Einzige Ausnahme: Es handelt sich um wenig komplexe bzw. simple Spiele. Ab einem gewissen Komplexitätsgrad kann man auch nach noch so intensivem Testen nicht alle Situationen simulieren, die in der Praxis bei der Masse auftreten können, wobei Konsolen da noch ganz gut dran sind. Beim PC ist die Bugdichte viel größer, weil es so viele Konfigurationen gibt. Patches sollten nur dann etwas kosten, wenn die Art des Bugs verrät, dass der Entwickler massiv geschlampt hat.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18975 - 28. Juni 2013 - 13:20 #

Bugfreie Programme sind Wunschdenken es sei denn sie bestehen aus wenigen Codezeilen.
Jede weitere Option die im Programm hinzugefügt wird vervielfältigt das Bug Potential.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 27. Juni 2013 - 11:20 #

Jetzt noch das Self-Publishing und ich bin zufrieden.

Punisher 19 Megatalent - P - 14506 - 28. Juni 2013 - 10:22 #

Bitte KEIN Self-Publishing... und wenn dann nur in einen "offenen Kanal" oder die Kategorie "Unbegabte" (dann kann mans wenigstens ignorieren), sonst landet da jeder unausgegorene Mist drin. Ich bin z.B. wirklich Android-Freund, aber der Mist den manche Leute in den PlayStore kippen ist echt nur schwer zu ertragen.

lis (unregistriert) 28. Juni 2013 - 11:20 #

Naja, Self-Publishing muss ja nicht zwingend ein offener Kanal sein, oder? (Durch den wollte ich dann aber auch nicht unbedingt ohne Hilfe schwimmen.)

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 28. Juni 2013 - 11:35 #

Bei Nintendo und Sony gibt es auch Self-Publishing und die haben das Problem nicht, ganz im Gegenteil. Die Indie-Entwickler reichen ein Spiel ein, es wird ausgiebig von Sony und Nintendo getestet und die geben dem Entwickler Feedback, aus welchen Gründen ein Spiel dann noch nicht in den Store kann. Die Entwickler überarbeiten das Spiel, reichen es erneut ein und warten dann wieder ein Feedback ab, bis es vom Entwickler selber preislich gestaltet und veröffentlicht werden kann.

Für die Indie-Entwickler ist das alles vollkommen kostenlos.

Punisher 19 Megatalent - P - 14506 - 28. Juni 2013 - 11:50 #

Wenn du das mit Self Publishing meinst okay. :) Ich war eher so bei der PlayStore-Mentalität dass erstmal jeder publishen darf und die QS durch die Käufer erfolgt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 28. Juni 2013 - 14:31 #

Um Gottes Willen! Bei Sony und Nintendo weiß ich wenigstens, dass es eine QS gibt, weil der Inhaber nicht mit Crap-Software überflutet werden will. Bei Apple, Google und Microsoft heißt QS, dass die Anzahl der Apps möglichst hoch ist, um diese Zahl als Marketing-Spruch verwenden zu können. Wenn ich mir auf der 360 so manche Indie-Spiele für 2€, mit Microsoft als Publisher, ansehe, dann wird mir ganz schlecht.

.xaan (unregistriert) 27. Juni 2013 - 11:24 #

Leider haben sie nicht gesagt, ob das auch für die Xbox One gilt. Für mich sieht das eher so aus als wenn sie jetzt einfach auf der alten Kiste die Schleusen öffnen, wo sowieso der Generationenwechsel ansteht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 27. Juni 2013 - 11:28 #

Dieses Unterfangen könnte aber viele kleinere Entwickler für die 360 und PS3 begeistern und hoffentlich die Lebenszeit beider Konsolen noch ein wenig verlängern. Die großen Entwickler will Microsoft anscheinend sowieso auf der Xbox One sehen.

.xaan (unregistriert) 27. Juni 2013 - 21:53 #

Ganz ehrlich, ich lass meine 360 nicht unterm TV stehen nur damit ich ab und zu noch mal n Indiespiel drauf spielen kann. Wenn ich's für die neue Kiste nicht bekomme weil MS da wieder exorbitante Gebühren verlangt, kauf' ich's mir dann eben über Steam oder GOG und fertig.

Andererseits habe ich ohnehin nicht vor mir ne XBO zu kaufen. Von daher... ;)

blobblond 19 Megatalent - 17888 - 28. Juni 2013 - 10:15 #

MS denkt darüber nach XBLA der Xbox360 auch für die Xbox one anzubieten.
http://www.gamestar.de/hardware/konsolen/microsoft-xbox-one/xbox_one,483,3024814.html

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 27. Juni 2013 - 11:27 #

Jetzt wo sie die Xbox360 schon für die kommende Generation fallen gelassen haben!

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3529 - 27. Juni 2013 - 11:46 #

Wieso?! Alle ohne oder mit schlechtem Internet werden sich statt der XOne eine X360 kaufen... xD *SCNR*

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6827 - 27. Juni 2013 - 11:59 #

Genau, die Xbox 360 ist doch DIE mobile Konsole für unterwegs. ;)

Loco 17 Shapeshifter - 8148 - 27. Juni 2013 - 11:43 #

Warum auch nicht... Patches sind ja auch auf der Konsole zum Standard geworden.
...achja es geht alles den Bach runter ;)

keimschleim 15 Kenner - 2990 - 27. Juni 2013 - 15:05 #

Und wann sieht man endlich Mods auf einer Konsole??

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 27. Juni 2013 - 15:15 #

Also für die PS3 version von Unreal Tournament 3 gibt es reichlich Mods.
Sogar die Mods für die PC Version lassen sich ohne vielAufwand auf der PS3 verwenden.
Diese Möglichkeit könnte es ruhig bei mehr Konsolenspielen geben!

Punisher 19 Megatalent - P - 14506 - 28. Juni 2013 - 11:51 #

Hmmm? Wie geht das? Dateien auf einem USB-Stick bereitstellen oder werden die Mods von irgendwem vorausgewählt?

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3529 - 27. Juni 2013 - 11:53 #

"Unter anderem sollte hiermit erreicht werden, dass Spiele bereits zum Release möglichst bugfrei erscheinen."
---
Das ist nur leider der falsche Ansatz. Selbst Riesenstudios wie Rockstar verzichten bei diesen Summen auf Patches für nicht-allzu-kritische Bugs. Obwohl vielleicht der Glitch, wenn man im vollem Galopp während man die Schrotflinte ausgerüstet hat auf einen Zug aufspringt, stattdessen durch ihn durchspringt - vielleicht einen nur 3 Bytes großen Fix benötigen würde (weil nur eine if-Abfrage etwas anders platziert werden müsste)... ^^

Toxe 21 Motivator - P - 27192 - 27. Juni 2013 - 12:41 #

Solange sie zu diesem Sinneswandel nicht auch bei der Xbox One kommen wird dies wohl kaum Indies hinter dem Ofen hervorlocken,

jonathan (unregistriert) 27. Juni 2013 - 12:51 #

Finde ich richtig so wer verbuggte spiele raus bringt soll dafür bestraft werden.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 28. Juni 2013 - 10:09 #

es gibt zahlreiche anfangs gute spiele, die erst durch patches richtig großartig wurden.
die fallen dann mal weg, wenn ein studio die kohle nicht hat und die spieler sind die verlierer.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11292 - 28. Juni 2013 - 10:56 #

Was spricht dagegen, diese Spiele schon vorher großartig zu machen? ;)

Da man jedoch kaum alles abdecken kann, sind Patches in einem gewissen Rahmen schon okay.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18975 - 28. Juni 2013 - 13:25 #

Zeit oder finanzielle Möglichkeiten sprechen da zb dagegen.
Was passiert wenn man auf der Jagd nach dem perfektesten und großartigstem Game nicht zu einem Ende bz Releasfertigen Stand kommt hat ja zb der Duke bewiesen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12456 - 27. Juni 2013 - 16:33 #

Solange sie die Konsole nicht weiter öffnen bringen kostenlose Patches auch nichts, wenn man Geld dafür zahlen bzw nen Publisher braucht um überhaupt etwas zu veröffentlichen

Skeptiker (unregistriert) 27. Juni 2013 - 16:50 #

Es gehört nicht zur Geschäftspoliik von Microsoft, seine Kunden
bei Erfolg eines Produktes dauerhaft mit kostenlosen Verbeserungen
zu belohnen.

Das finde ich bei Spielen aber sehr nützlich und von
Spielen bei Kickstarter erwarte ich sogar, dass der Hauptteil
der Gewinne in kostenlose Upgrades fließt.

Den konstante Updates sind auch ein Grund, ein Spiel
nicht weiterzugeben!

Für Entwickler, die ein erfolgreiches Indie-Spiel konstant
erweitern und verbessern wollen, ist diese Änderung immer
noch nicht gut genug!

Punisher 19 Megatalent - P - 14506 - 28. Juni 2013 - 10:24 #

"Es gehört nicht zur Geschäftspoliik von Microsoft, seine Kunden
bei Erfolg eines Produktes dauerhaft mit kostenlosen Verbeserungen
zu belohnen."

Stimmt, die Windows Updates und Patches haben mich finanziell auch fast in den Ruin gestürzt.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 27. Juni 2013 - 20:34 #

Phil Fish hat sich auf Twitter wegen der Medlung ziemlich Luft gemacht. Der ist scheinbar immer noch mächtig angefressen wegen dem Fez-Patch damals. Und er möchte bei MS mal nachhaken, ob die Regelung auch rückwirkend angewirkt werden kann, damit der vermaledeite Speicher-Bug behoben werden kann.

Jadiger 16 Übertalent - 4995 - 29. Juni 2013 - 1:17 #

Wegen World of Tanks das ja ständig gepachet wird. Oder ein Teso wie stellt sich MS das vor? Überhaupt für einen Patch Geld zu verlangen ist einfach sowas von daneben. Das wäre das gleiche wenn man seine Wohnung Renoviert und der Maler eine ecke nach arbeiten will freiwillig und man dann herkommt das kostet jetzt aber 200 Euro.
Ich möchte echt wissen wer auf das gekommen ist und warum man sich das gefallen lässt.
Besonders kleine Studios können doch das nie Zahlen bestimmt hat das schon einige Ideen gekostet.
Man sollte MS jeweils 40K abziehen für jede Xbox 360 die den Ring of Death hatte. Vielleicht kommen sie ja dann drauf das jeder Fehler macht und man niemanden dafür bestrafen sollte wenn er den Fehler einsteht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)