Star Citizen: Neuer Crowdfunding-Rekord

PC
Bild von Vinnland
Vinnland 566 EXP - 11 Forenversteher,R5
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

25. Juni 2013 - 22:12 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie Cloud Imperium Games nun mitteilte, wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht. Dank der Kampagne, die die 300er-Raumschiffreihe von ORIGIN Jumpworks bewirbt (wir berichteten), ist Star Citizen nun das erfolgreichste Crowdfunding-Projekt aller Zeiten. Die Weltraumsimulation knackte die Marke von 10.266.844 US-Dollar. Bisheriger Rekordinhaber war die Pebble Armbanduhr, die über Kickstarter finanziert wurde. Bei der Pebble handelt es sich um eine sogenannte Smartwatch mit einem E-Paper-Display. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sammelte Star Citizen 10.694.382 US-Dollar von 194.504 Geldgebern. Es ist zu erwarten, dass bis zum Ende der Origin-300er-Kampagne die Summe noch ein ganzes Stück anwachsen wird. Außerdem darf man gespannt sein, ob es für andere Schiffe, die für Star Citizen erhältlich sind, ebenfalls solche Kampagnen geben wird.

Am Ende der Verkündung macht der Entwickler noch eine Anmerkung zu den Stretch-Goals. Es gab wohl einige Verwirrungen, die nun aufgeklärt wurden. Es sollten nur die Spender eine Zugabe bekommen, die an dem Erreichen des jeweiligen Zieles beteiligt waren. So bekam man zum Beispiel für das Erreichen des 5,5-Millionen-Ziels einen Skin und 2.000 Credits. Bei dem Test der neuen Website, zu dem aktive Forum-Nutzer eingeladen wurden, stellte sich heraus, dass viele diese Tatsache nicht verstanden haben. Man hat sich daher dazu entschieden, dass alle Geldgeber, die bis zum Ende des Live-Events spenden, 2.000 Credits und den AMX-1 Reparatur Bot als Zugabe erhalten. Danach wird jeder nur das bekommen, was auch wirklich in seinem Paket angegeben wird.

Zuletzt noch einmal das Video mit der Vorstellung des ersten Elements, das Backer mit entsprechendem Zugang betreten können: dem Hangar. Er ist die Basis, von der aus erst einmal alle kommenden Elemente während der Entstehungsphase des Spiels betreten werden können. In ihm kann man unter anderem auch die 300er von Origin sehen. 

Video:

Sören der Tierfreund (unregistriert) 25. Juni 2013 - 22:33 #

Es ist das erste Spiel was ich unterstützte auf Kickstarter, aber was die aktuell da betreiben ist nur ein Itemshop ohne Spiel :D Aber die Leute kaufen es trotzdem und upgraden Ihre Pakete..

Aladan 21 Motivator - - 28632 - 26. Juni 2013 - 7:13 #

Ja, das ist auch so eine Sache, die mich ein wenig stört. Ich mein, ich bin selbst Backer, aber was da einige investieren, ohne jemals selbst Hand angelegt zu haben finde ich einfach zu krass.

Was ist, wenn das Gameplay 0 Spaß machen würde?

Bei MWO läuft gerade schon wieder eine Kampagne, bei der man bis zu 80$ ausgeben kann, obwohl das Spiel noch nicht mal aus dem Beta-Status raus ist und elementare Spielinhalte fehlen.

Ich weiß nicht wo das noch alles hinläuft. Ich wünsche mir dennoch, das SC ein richtig gutes Spiel wird, dann hab ich wenigstens Lust mir im Spiel was zu verdienen.

Red Dox 16 Übertalent - 4119 - 26. Juni 2013 - 7:34 #

Unseen Mechs bei MWO. Da schaltet es bei machen direkt aus ;)
Freu mich zwar auch das die Unseen kommen aber ich bin schon Founder und bihser ziemlich enttäuscht das Community Warfare noch nicht vorhanden ist. Zeit genug war jetzt eigentlich nachdem sie schon so überhastet aus der closed Beta raus sind um weitläufig mit ihrem Cashshop Finanzspritzen zu erhalten.

Aladan 21 Motivator - - 28632 - 26. Juni 2013 - 7:38 #

Ah schön zu sehen, dass ich nicht der einzige bin ;-)

Ich hätte ja nichts gegen Geld investieren, wenn die Entwickler wenigstens das bisher versprochene mal abliefern würden..

Zumindest finde ich es bei SC gut, dass man auf der neuen Homepage seine bisherigen Pakete zurückgeben kann, damit ein Guthaben generiert und sich ein anderes Paket aussuchen kann.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 8:16 #

Hier ist noch einer. Da ich mich damals nicht entscheiden konnte, welchen Founder-Mech ich mir holen soll, hatte ich mir das große Paket geholt. -.- Ich würde jetzt nicht sagen, dass MWO schlecht ist aber meine Erwartungen wurden nich nicht erfüllt. Momentan zocke ich da lieber World of Tanks.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 26. Juni 2013 - 8:43 #

Nicht nur das, es gibt ja auch 0 Werte. Ok ein neues Schiff okay - aber man kennt eigentlich nur die Optik. Vielleicht ist das ja nur son Anfänger Schiff was später eh von 90% aufgeraucht wird.. und dafür 10 Euro mehr Zahlen? No Need! Genauso wie die Credits. 2000 Credits..uuuh. Verhältnis wo? Ist das nun viel? :D

J.C. (unregistriert) 26. Juni 2013 - 11:33 #

2000 Credits? Da gibt's nen alten Golf für. ;)

Würde schon vermuten, das orientiert sich an Dollar/Euro Werten.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 25. Juni 2013 - 22:54 #

"Bei dem Test der neuen Website, zu dem aktive Forum-Nutzer eingeladen wurden, stellte sich heraus, dass viele diese Tatsache nicht verstanden haben."
Die Formulierungen waren allerdings auch sehr missverständlich. Von daher verstehe ich dass viele davon ausgingen, dass sie alles bekommen. Zumal viele der Backer keine Muttersprachler sein dürften. Wobei ich ehrlich gesagt nicht glaube, dass das für Muttersprachler eindeutiger rüberkam.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 26. Juni 2013 - 0:04 #

Ist imho auch Quatsch wenn man sich die Liste der Stretch Goals anschaut und so unüblich, dass kein Backer damit rechnen konnte oder musste. Oder wollte Roberts ernsthaft nur frühen Backern die Tablet Companion App anbieten? Man ist anscheinend nun an einem Punkt, an dem man den Sack zu machen und auch zukünftig Geld verdienen will. Das geht nicht, wenn man bis kurz vor Release beispielsweise allen gleich das Addon für lau verspricht. Daher wird das Paket für Backer nun wieder aufgeschnürt und einzeln verkauft.

War natürlich schon immer so geplant, aber eben nur missverständlich formuliert...

Krusk 14 Komm-Experte - 2669 - 25. Juni 2013 - 22:57 #

Auf mich wirkt das alles eher wie F2P Monetarisierungsmodelle und nicht wie Kickstarterfinanzierungen, ehrlich gesagt.

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 0:16 #

Nicht nur für dich. Vor allem, weil man erst das Basismodell eines Raumschiffs als Mohrrübe vorgehalten bekommt, um dann nach Erwerb auch noch die verbesserte Variante zum Verkauf angeboten zu bekommen. Das ist Diablo-Looting mit Microtransactions.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 6:49 #

Da herrscht wohl auch Unwissenheit. Man kann später noch die Pakete wechseln. Wenn du also mit dem Basismodell nicht zufrieden bist, kannst du nach dem Launch der neuen Seite das Paket zurückgeben. Du hast dann den vollen Gegenwert auf deinem Accohnt gutgeschrieben und kannst dir dafür ein anderes Paket holen.

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 9:36 #

Eine Geld-zurück-Option wäre angebracht, keine Umwandlung in Spielguthaben. Das ist nämlich genau die Methode, wie Leute daran gehindert werden sollen, Kapital wieder abzuziehen. Das machen Läden neuerdings auch, die wollen zurückgegebene Waren auch nur noch in Gutscheine tauschen, damit man das Geld auch garantiert wieder bei ihnen und nicht woanders wieder ausgibt.

Chris Roberts mag ja ein netter Kerl sein, aber sein Geschäftsgebahren stößt mir mittlerweile zunehmend auf. Hätte er zu Beginn seiner ersten Crowdfunding-Kampagne gesagt, dass er nach Abschluss mit permanenten DLC-Verkäufen weitermacht, hätte ich ihm kein Geld in den Rachen geschoben. Es ist mir vollkommen egal, ob man nachher noch die Pakete tauschen kann, ich mag nicht, wie ständig "und noch ein Upgrade und noch ein neuer Flieger, und dies, und das" per Micropayment vorgehalten wird. Das ist nämlich genau das, was Diablo ebenfalls bis zum Erbrechen betreibt und erst den Reiz des Spiels ausmacht. Nur dass dieser Reiz hier mit echtem Geld bezahlt wird. Womit wir wieder bei der Tatsache wären, dass auch der Reiz von Diablo aus psychologischer Sicht exakt dem des Einarmigen Banditen entspricht.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 26. Juni 2013 - 11:21 #

Natürlich gibt es kein "Geld zurück" Modell. Wäre ja auch bescheuert von Roberts. Dafür quetscht er eben den vorhandenen Markt für Raumschiffbildchen - und mehr ist es gegenwärtig nicht - aus wie es geht. Ich habe gestern auch ein paar Euro in den Pott geworfen - ich traue ihm ein vernünftiges Singleplayerspiel incl. Missiondisk zu und wenn die es nicht hin kriegen gibt es eine Moddingszene, die sich mit Vollgas auf die versprochenen Tools stürzen wird - und habe mich daher auch mal gründlich in die RSI Foren eingelesen. Was da abgeht ist unglaublich. Die Leute sind angefixt ohne Ende und haben teilweise schon hunderte, einige tausende, echte Dollar in Raumschiffe für ein Spiel investiert...
Mal sehen ob und wie Roberts Star Citizen langfristig finanzieren wird und wie er die Balance halten wird. Da sind noch mehr Dinge offen als geklärt und ob das langfristig klappen wird ist imho sehr fraglich.

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 14:12 #

Das ist wenigstens eine Haltung, mit der ich leben kann. Wie gesagt, meine Dollars hat er ursprünglich auch mal bekommen, vermutlich hat er damit dieses Video zum Origin i300 finanziert. ;)

Das lustige ist ja, dass alle hinterher immer nur das Ergebnis sehen. Also entweder Katzenjammer ("Warum hat uns das keiner gesagt? Wir wussten ja von nichts!") oder Häme ("Olle Schwarzseher, wir haben's ja immer gewusst!"). Aber mitten auf dem Weg überlegen? Wo kämen wir da hin! ;)

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 11:28 #

Auch da kann ich nur schreiben, nicht richtig informiert. Es war von Anfang an klar, dass das Spiel aus mehreren Elementen bestehen wird. Und je nachdem, wieviel Geld man geben möchte, sind diese Elemente mit dabei. Ich habe nie erwartet, dass man weitere Inhalte kostenlos bekommt.
Ich persönlich finde ja auch, dass es langsam genug ist mit diesen Aktionen. Gleichzeitig hoffe ich aber auf eine Aktion für die Constellation.^^ Ich habe mir von Anfang an die Option offen gehalten im Laufe des Jahres vielleicht mir noch was dazu zu kaufen. Und was du auch übersiehst, die Community wurde gefragt. Es ist nicht so, dass CR einfach so solche Aktionen macht. Nach der Aurora-Aktion wurde z.B. die Community gefragt, ob es sowas auch für andere Schiffe geben soll. Und dadurch hat man auch null Nachteile. Im Gegenteil, sie sind so fair und geben einem die Möglichkeit sein Paket zu ändern. Und es wurde auch von Anfang an gesagt, dass später weitere Schiffe dazukommen. Vor allem, man muss jetzt nichts kaufen. Alle Gegenstände kann man sich später im Spiel erspielen.
Kann ja gut sein, dass du mit der Entwicklung unzufrieden bist, aber ich finde deine Argumentationen doch ein wenig haarsträubend. Gerade der Vergleich mit D3. oO

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 14:02 #

Du hast da was falsch verstanden. Ich habe nichts gratis gefordert, was nicht zuvor zugesagt wurde. Ich veruteile, wie er versucht, kräftig weiter Kohle reinzuholen.

Mein Verständnis der ersten Crowdfunding-Kampagne war, dass er die 2 Millionen (?) Kapital bräuchte, um anschließend die bereits im Hintergrund bereitstehenden Investoren davon zu überzeugen, den Rest des Entwicklungskapitals beizusteuern. Dass er nach einer weitaus erfolgreicher verlaufenen Kampagne dann aber immer noch weitere 4 Millionen Dollar durch irgendwelche DLC-Vorverkäufe braucht, um sein MoCap-Studio zu finanzieren, wurde in der Ursprungsbeschreibung nicht gesagt.

Und der Vergleitung mit D3 ist nicht abstrus. Das Prinzip ist relativ simpel. Er spielt mit der Hoffnung der bisherigen Unterstützer, dass durch ihre Beiträge das Spiel noch besser und noch besser wird. Also präsentiert er immer weitere kleinere Verbesserungen, die diese These stützen und den Apettit anregen. Wenn man dann seinen Geldbeutel zückt, steigt die Wahrhscheinlichkeit, dass es wahr wird. DU kannst Teil dieses Erfolgs sein, es liegt an dir. Nach demselben Prinzip wirken bspw. die stretch goals laufender Kampagnen. Die richten sich nicht nur an neue Spender, sondern sollen die bereits vorhandenen Käufer genauso dazu animieren, durch lukrative Bonusziele ihre Beiträge noch weiter zu erhöhen.

Das sind alles längst bekannt Verkaufsstrategien, die gabs schon vor dem Internet. Und die empfinde ich als unehrlich, weil sie meines Erachten a) nicht ausreichend kommuniziert werden und damit b) emotionale Schwächen ausgenutzt.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 14:11 #

Du musst aber nicht die Schiffe + Upgrades kaufen. Kannst dir auch alles im Spiel erfarmen - brauchst nur Zeit und Geduld. Das haben die meisten Backer aber nicht da der überwiegende Teil 30+ ist. Sprich mit Familie und Kindern. Da kommt es denen entgegen ein fertigen Flieger zu kaufen. Oder das Update für Kampf dazu, das ebenso wieder ein paar Std oder gar Tage gedauert hätte die Credits zu farmen. Man brauchts nicht aber der Bequemlichkeit halber zahlen die Leute. Er bietet es ihnen ja nur an mit dem Bonus das es etz billiger ist. Der Preis von SC geht bei Release nach oben und die Addons kosten wie schon bei Wing Commander 1+2 extra Geld für zusätzliche Story. Diese geht mit den Addons weiter. So spart er sich Entwicklungskosten für weitere SC Teile sondern bringt alle 2 Wochen kleine Updates (kostenlos) raus und alle 4-6 Monate ein größeres Addon für den SP-Part. Grund für CryEngine 3 (oder nun 3.5) war eben, das er auch diese alle paar Monate nachrüsten kann. Spieler die erst 2017 zum 10 Addon dazukommen, bekommen eine andere Grafik als die Leute die 2014 angefangen haben.

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 14:33 #

Wenn das Spiel fertig wäre und man ungefähr wüsste, was einen erwartet, wäre mir das egal. Ich bin kein Fan von Free2Play, aber es ist ein legitimes Geschäftsmodell. Nur, gerade existiert ja noch gar nichts, was man spielen könnte, nur Versprechungen. Im Endeffekt spielt Roberts mit den Träumen und Erwartungen von alten Wing-Commander-Fans wie dir und mir. Er prophezeit uns eine Zukunft voller rosa Spiralnebel und chromblitzender Raumboliden. Ein Mann, der für einen gewissen Größenwahn und Budgetüberziehungen bekannt ist. Und der seinen Businessplan meines Erachtens nicht von Anfang an offen gelegt hat.

Klar, wenn er sich wie andere Kickstarter weiter eine Türe offen gelassen hätte, dass sich neue Unterstützer bspw. Squadron 42 gegen erhöhten Obolus weiterhin sichern können, Roberts bei entsprechenden Veranstaltungen um zusätzliche Unterstützer geworben hätte, er auf halber Strecke nochmal ein besonderes Bonuspaket zum Kauf angeboten hätte, weil das Geld nicht ganz ausreicht... das hätte mich alles nicht gestört. Aber das hier weicht dann doch deutlich vom üblichen Rahmen ab, vor allem weil es professionell geplant und durchdacht aussieht. Das sind Marketingbotschaften, wie ich sie von EA erwartet hätte. Aber nicht von einem Entwickler, der ohne die finanzielle Unterstützung von zehntausenden Kleinstspendern keinen Fuß auf den Boden bekommen würde.

Er könnte auch einfach sagen "Hey, unsere Entwicklung sieht so aus, wenn wir das wollen bräuchten wir noch soundsoviel Kohle zusätzlich, daher haben wir uns überlegt, wir machen noch das und das Angebot, um ein paar Kröten zusätzlich zu bekommen". Und zwar da, wo es alle sehen können, nicht durch einen Moderator in irgendeinem Forenpostimng in den Untiefen des RSI-Forums. Aber in der Richtung läuft ja nichts.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 16:47 #

Ich bin mal direkt (also kanns sein das ich nun einigen auf die Füsse trete)

Ich hab Star Citizen/Squadron 42 eigentlich nur wegen dem Singleplayer unterstützt! Mein! Ziel waren die 3.5 Millionen Dollar das Modding Tools gekommen wären. Mplayer war mir zu dem Zeitpunkt - shice egal! Danach mit dem Addon für 5 Millionen war ich fertig.

Kampagne, Modding Tools, Addon - passt. Rest wayne. Erst dann kam ich immer mehr auf den Geschmack für Mplayer und hab mir vor kurzem die 300i angelacht. Hab ja bereits die Hornet (könnte sein das ich nen Fehler gemacht habe und überleg schon das Schiff einzutauschen und mir lieber ein gedrucktes Modding Buch zukommen zu lassen - hab ja den Jäger). Wenn Mplayer gut wird und ne Art Privateer Online ist, werd ich sicher ein paar Monate wenn nicht Jahre das auch spielen. Wenn nicht zock die Kampagne und das erste Addon. Später soll ja auch der Star Citizen Part als Kampagne noch kommen. Sprich ne Story ala Privateer ohne das Mplayerdingsbums und kann solo in Ruhe von System zu System fliegen und das in Ruhe geniesen. Ohne "Hey alta, helf mir mal" - "Geh sterben!"

Wichtigste allerdings für mich sind die Modding Tools. Im Geiste spinn ich mir bereits Wing Commander 1-4+Privateer als TC für Star Citizen durch. Modelle hab ich ja alle. Da evtl. dann die Triebwerke von Star Citizen rüberkopieren. Statt die Missionsbriefings ala Freespace 2 die ich als Hobby Modder bring statt die gerenderten die in Saga sind, könnte ich mit Photoshop die Abzeichen der UEE (die bis auf die Schrift so ausssehen wie in WC3) in die WC3 Zeichen ändern. Missionsbriefings mit den Figuren die da vor dem Missionscomputer sitzen bringt doch bessere Atmosphäre. Dann noch der Gang durch den Träger zur Rapier, Hellcat oder Arrow bringt das dann auch besser rüber als in WC3 die Filme. Dann die Dinger nicht mit 20-30.000 Polys sondern mit 300.000-8.000.000.000

Spinn nun noch weiter - X-Wing/TIE Fighter TC. Bekommst den Auftrag von nen Imperialen Offizier, rennst durch den Hangar des Sternenzerstörers und springst in deinen TIE Fighter/Bomber/Interceptor und startest vom Star Destroyer/Todesstern. Das kann nicht! so in der Freespace 2 Open Source gemacht werden. In der Star Citzen Engine schon. Und das war der Grund zu backen.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 16:50 #

Hmmm ... ich weiß nicht, ob man übelnehmen kann, dass sie soviel Geld wie möglich aus der Sache rausholen können. Die alles entscheidende Frage sollte lauten, wie sie das Geld einsetzen. Wenn das Geld in die eigene Tasche wandern würde, wäre es natürlich nicht so klasse. Dann wäre ich auch ziemlich stinkig, keine Frage. Ich erwarte, dass das Geld vernünftig investiert wird. Dass also alle was von diesen Aktionen haben. Wie zum Beispiel bei dem 10 Mio. Ziel ... beim Erreichen sollte ja das eigene Motion-Capturing-Studio entstehen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das eine gute Investition ist. Dadurch können sicherlich schneller und günstiger zukünftige Inhalte produziert werden.
Und zu behaupten, dass nichts existiert, stimmt einfach nicht. Viel gibt es so gut wie nie. Dann wäre Crowdfunding wohl auch völlig überflüssig. Mann kann ganz einfach nur sich über das Projekt informieren und schauen, wie erfahren und vertrauenswürdig der Entwickler ist. Aber ein Risiko gibt es natürlich immer.
Ich weiß nicht inwieweit du das Projekt verfolgst und ob du durchliest, was Chris Roberts so schreibt. Ich glaube nicht. Natürlich sind das alles Visionen. Aber ich finde klasse, über was er sich alles Gedanken macht und wie diese diskutiert werden. Ich kann nur sagen, das alles Hand und Fuss hat. Da merkt man, dass sich wirklich jemand einen Kopf macht.

Jeder muss selber entscheiden, ob er an das Projekt glaubt oder nicht. Aber wenn man Chris Roberts und seinem Team das nicht zutraut, wem dann? Dazu hat er einfach schon zuviele gute Spiele entwickelt ... und sein Team ist ja auch nicht unerfahren.

Aber im Grunde verstehe ich dich ja. Wenn es darum geht, dass ein Entwickler oder Publisher (ja normalerweise eher das Letztere) sinnlos den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen, gehe ich auch immer sofort auf die Barrikaden. D3 zum Beispiel ... ich habe mich noch nie so geärgert ein Spiel gekauft zu haben und Blizz wird auch absolut gemieden. Genauso wie EA.

justmytwocents@work (unregistriert) 26. Juni 2013 - 16:51 #

Wenn es denn alles klappt wie geplant. Dann kann man auch farmen und auch wieder verlieren.
Es sind nun schon vier Dinge, die veröffentlicht werden wollen. Mod-Tools, Squadron 42 in "Vollpreislänge", die Mission-Disk "Behind Enemy Lines" und natürlich das "große" Baby Star Citizen mit all den Versprechen und es gibt auch hier nicht mehr als schicke Videos und Konzeptbilder...

Vieles ist noch vollkommen ungeklärt und bei anderem weiß man nicht, ob Roberts und die Backer die gleiche Sprache sprechen. So gab es erst vor kurzem eine lange Diskussion darüber was den "every Backer" bei den bislang erreichten Stretchgoals nun konkret bedeutet - so gab es doch tatsächlich Leute die gedacht haben das würde so etwas wie "jeder, also alle" bedeuten, Roberts und Co. dachten hingegen, dass bedeutet lediglich "jeder, der vor erreichen des konkreten Zieles dabei war" - eine Sichtweise, die bislang bei Crowdfundingprojekten einmalig sein dürfte. Dann das Hickhack mit der "Schiffsversicherung" und der früh angebotenen lebenslangen Schiffsversicherung. Nun kommt ab Juli die Unterscheidung zwischen einfachen, Veteran- und Original-Backern. Drei Beispiele die zeigen, wie kompliziert man bei RSI selbst mit einfachsten Sachverhalten umgehen kann und dazu bereits in der Pre-Alpha(!) Phase die Community und Backer nach Verweildauer splittet und unterschiedliches offeriert. Da waren andere in meinen Augen klüger und haben den Preis angehoben und nicht Dinge entfernt...
Ich denke, dass wird in den nächsten Jahren noch lustig werden. Und da liegt eben der Hase im Pfeffer, keiner weiß, ob wie 2017 wirklich in den gekauften und zum Glück noch lebenslang versicherten Raumschiffen sitzen werden können und es dann überhaupt noch wollen...

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 17:16 #

Das weiß man nie. :) Aber ich bin halt nicht bereit pessimistisch zu sein sondern hoffe ganz einfach, dass es klappt.
Ganz wichtig ... es kommt immer auch auf die eigenen Erwartungen an. Die Leute sind ja oftmals so bescheuert und erwarten ganz einfach DAS Spiel ... und sind dann natürlich mit ziemlicher Sicherheit enttäuscht. Es wird nicht alles Rund laufen. Ich zumindest erwarte das nicht. Aber das Gesamtergebnis muss stimmen und man muss erkennen können, dass das Spiel auf dem richtigen Weg ist. Ich freue mich jedenfalls total, Star Citizen auf dem Weg zu begleiten und zu beobachten, wie es sich entwickelt. Nun ja ... und wenn es doch floppen sollte, dann ist es eben so ... dann habe ich halt eben 265 Dollar in den Sand gesetzt. Nicht, dass ich zuviel Geld hätte aber Dank der tollen Publisher heuzutage kaufe ich so gut wie keine Spiele mehr ... oder nur stark reduziert. Lieber das Geld an CG geben und ihn unterstützen als es den Publishern in den Rachen zu schmeißen, für ein 08/15 Casual-Game, dass man nach 10 Stunden oder so durch hat. Alles eine Frage der Einstellung. :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 26. Juni 2013 - 12:28 #

Gutscheine gibts in den Läden für *freiwillig* vom Geschäft zurückgenommene Produkte. Wo ist da das Problem? Der Laden kommt dir entgegen, du bist nicht gezwungen es anzunehmen. Und der Laden ist nicht verpflichtet, die deine Ware zurück zu nehmen. Bei defekten Produkten sieht es anders aus, darum gehts aber nicht - auch beim Roberts nicht, denn sein Produkt kann ja noch gar nicht defekt sein ;) .

Name (unregistriert) 26. Juni 2013 - 13:45 #

Das versuchen Läden auch innerhalb der gesetzlich zugesichterten 14 Tage Umtauschfrist und bei Mängeln, mal so ganz nebenbei. Mitarbeiter werden dazu angehalten, nur auf nachdrückliche Forderung das Geld auszubezahlen. Das ist wie beim Versicherungswechsel in einen billigeren Tarif. Teilweise musst du schon mit Paragraf, Grundsatzurteil und Androhung eines Anwalts kommen, um starrsinnige Verkäufer an die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu erinnern.

Ich weiß nicht, wie das bei nicht ausgelieferten Waren ist. Ist der ganze DLC-Verkauf eine noch nicht gelieferte Bestellung? Dann wäre es kündbar. Ist es eine risikobehaftete Investion? Dann macht er es meines Erachtens nicht ausreichend kenntlich.

Aber juckt mich im Detail dann doch nicht so sehr, weil ich das Zeug ja nicht bestelle. Was nichts daran ändert, dass ich es moralisch verwerflich finde, und da das Ethos des Entwicklers / Vertrauen der Kunden mit das wichtigste im Crowdfunding-Business ist, fände ich es im Interesse von Roberts, da nicht mit kontroversen Geschäftsmethoden aufzufallen. Selbst wenn sein Spiel der Burner würde, würde das meine Meinung in diesem Punkt nicht ändern und ich würde es auch zukünftig kritisieren und andere abraten, Roberts bei weiteren Projekten zu folgen.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 14:04 #

Jab, kann dir da auch nur zustimmen, dass es gerade beim Crowdfunding mit das Wichtigste sein sollte nicht mit dem Vertrauen des Kunden zu spielen. Ich muss sagen, dass sie es einem teilweise auch nicht leicht machen. Es gab schon mehrere Situationen, in denen Dinge klargestellt werden mussten, weil Äußerungen zu schwammig waren. Oder wie schon an anderer Stelle geschrieben, auch nicht viel unternommen wird, dass auch Leute, die kein oder nur schlecht Englisch können, Infos bekommen.
Aber egal, mal abwarten.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 26. Juni 2013 - 16:21 #

14 Tage Umtauschfrist, gesetzlich zugesichert, gibt es im Laden nicht. Die gibt es nur im Online/Telefon/Haustürverkauf. Großer Denkfehler das. Die Verkäufer im Laden kommen auf dich zu wenn sie dir eine Rücknahme überhaupt auch nur anbieten, verpflichtet sind sie nicht. Hab den Kram 10 Jahre lang gemacht, waren viele dämliche Diskussionen dabei. Am Ende wollten einige ihren Anwalt/den Bürgermeister/Chuck Norris rufen, allerdings ist da nie etwas hinterher gekommen. Warum wohl.

Larnak 21 Motivator - P - 25581 - 26. Juni 2013 - 2:34 #

Das ist ja auch kein Wunder, die Aktionen greifen ja prinzipiell dem angekündigten Ingame-Shop nur vor.

Die Definition von Pay2Win, die Hersteller dieser Tage vor sich her tragen, finde ich übrigens nach wie vor äußerst befremdlich, wenn da groß mit "No Pay to Win" geworben wird, obwohl da nach meinem Eindruck ganz klar Pay2Win drin steckt.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4076 - 26. Juni 2013 - 7:55 #

Inwiefern?

Larnak 21 Motivator - P - 25581 - 26. Juni 2013 - 15:12 #

Möglichkeit, durch Echtgeldeinsatz einen Vorteil im Spiel zu bekommen = Pay2Win

Sicher, die Unternehmen legen hier natürlich momentan Wert auf die wörtliche Auslegung der Phrase, was aber unsinnig ist. "Free2Play" ist ja schließlich auch nicht wörtlich zu verstehen, denn so ganz frei sind die Spiele schlussendlich ja doch nicht. Und genau so sehe ich auch Pay2Win als dazu analoge Einordnung. Nach dieser "neuen" Auslegung wäre so gut wie kein Spiel mehr "Pay2Win", da sich fast überall alles mit genug Zeitaufwand auch ingame erspielen lässt. Das ist ja eines der Grundkonzepte heutigen F2Ps.

Ich hoffe mal, ich habe dein "Inwiefern?" richtig verstanden und nicht irgendwas erzählt, was du gar nicht wissen wolltest :p

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 26. Juni 2013 - 16:27 #

Zu mir meinte Chris Roberts folgendes:

„Ich denke, dass Free2Play funktionieren kann, ich
bin nicht gegen F2P. Als Betreiber sollte man sein
Publikum aber unbedingt ernst nehmen. Es gibt
viele F2P-Titel, mit denen ich nicht glücklich bin.
Diesen Spielen sieht man an, dass das Gameplay
nicht im Vordergrund steht und dass das Spiel die
Spieler „zwingt“, Geld auszugeben. […] Pay2Win ist
ein schwieriger Ansatz, da es viele Spieler frustrieren
kann. Free2Play hingegen kann gut funktionieren,
wenn der Einsatz von Geld im Spiel hilft,
Zeit zu sparen. Anstelle von Geld können die Spieler
also auch Zeit einsetzen – das Problem von vielen
F2P-Spielen ist aber, dass du diese eingesetzte
Spielzeit keinen Spaß bringt. Es sollte also das Ziel
sein, die Zeit im Spiel möglichst unterhaltsam zu
gestalten und dennoch einen kleinen Anreiz für die
bezahlte Abkürzung zu bieten. Allerdings ohne die
nicht zahlenden Spieler zu sehr zu benachteiligen
– ein schmaler Grat.“

Zu finden unter: http://browsergames.de/public/downloads/eBook_Zukunft_Spiele.pdf

Nekator (unregistriert) 25. Juni 2013 - 23:21 #

Habe da schon lange abgeschalten und bereue es fast, das KS mit 35 $ gesponsert zu haben.. unsympathischer sind mir momentan nur die Massive Chalice Typen, die kaum etwas spielbezogenes bringen und trotzdem eine Million scheffeln.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. Juni 2013 - 23:32 #

Die Massive Chalice Typen sind unsympathisch? Also das höre ich aber auch zum ersten Mal. Die haben ihr Projekt halt anders als die meisten anderen direkt in der Konzeptionsphase vorgestellt. Wenn man ein gutes Konzept präsentiert (und das tun sie ja) und gleichzeitig sich bereits mehrfach das Vertrauen der Spieler durch tolle Spiele geholt hat, kann man das doch machen. Das erst Projekt von Double Fine auf Kickstarter, also Brocken Age, war doch genauso.

Claus 28 Endgamer - - 108700 - 25. Juni 2013 - 23:56 #

Massive Chalice habe ich auch ausgelassen.
Die hatten eigentlich GAR NICHTS anzubieten aus viele Versprechungen.
Das war mir dann für ein Kickstarter-Investment mit all seinen Risiken dann doch zu wenig.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 25. Juni 2013 - 23:57 #

Willkommen auf Kickstarter...

Das ist eben ein VERSPRECHEN mit all seinen RISIKEN, keine günstige Vorbestellmethode kurz vor Release... Das muss einem bewusst sein, eh man einen Entwickler mit Geld bewirft...

Claus 28 Endgamer - - 108700 - 26. Juni 2013 - 0:29 #

Und doch gibt es solche und solche. Naja, vieleicht doch mehr solche als solche.
Will sagen: ich habe schon genug Geld auf Kickstarter-Pflanzen vergossen. ABer auf diesen eben nicht.

Ich möchte für mein Geld schon mehr sehen als zwei drei schlaue Sprüche. Die hatten ja nun doch wirklich deutlich weniger anzubieten als viele andere.

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 6:32 #

Aber dann musss ich sagen, dass du nicht wirklich hingeschaut hast. Es gab schon während der Startphase zum Beispiel eine Tech-Demo und viele Einblicke in die Konzepte. Man kann absolut nicht sagen, dass es nichts vorzuzeigen gab. Dann sollte man generell die Finger von Crowdfunding lassen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 8:33 #

Lass uns mal vergleichen:

Star Citizen:
http://www.youtube.com/watch?v=VhsgiliheP0 - Pitch Video mit Gameplay Szenen
http://www.youtube.com/watch?v=yEQNA123JbA - Planetenoberfläche Test
http://www.youtube.com/watch?v=FCRxLIDcy4Y - Schlacht
http://www.youtube.com/watch?v=oMYGoU6n4hA - Combat und AI Test
http://www.youtube.com/watch?v=v5ENztpi5TE - Hangar Modul
http://www.youtube.com/watch?v=s-RqN__m1CA - Freelancer Video http://www.youtube.com/watch?v=JrQ0qMRZ_1Q - 300i
http://www.youtube.com/watch?v=gYHceFJI5dE - Konzept Planetenanflug
Dazu zig Konzeptart-Bilder von den Systemen.

Double Fine Adventure:
http://www.youtube.com/watch?v=qs_KO4_Dvy4 - Pitch Video
http://www.youtube.com/watch?v=VkHUA7STTQE - Trailer nach 1,5 Jahren

Und nun?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 26. Juni 2013 - 8:37 #

Also ich habe so viele Videos von DoubleFine das ich nicht hinterherkomme sie mir alle anzusehen.

@GanzeDiskussion: Warum muss jetzt schon Kickstarter in Schwanzvergleichen enden? Wer an ein Produkt glaubt backed es. Wer mehr dran glaubt steckt mehr rein. Wer nicht, der nicht. Ist doch ganz einfach, oder?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 9:12 #

War nur auf seine Aussage bezogen das man bei SC nur Worte hörte und nix vom Spiel sieht.

Und Double Fine ist nun das was für mich ins Negative geraten ist. Ich hab seinen Worten im Pitchvideo geglaubt und hoffte da wirklich da er mit Gilbert da eine Art Maniac Mansion oder Monkey Island Style Spiel kommt. Nach dem Trailer ist nun da meine Meinung: Der Key landet zum Release bei Ebay. Hab nur 15 Euro in den Topf gelegt.

Nach der Aktion bin ich bei Kickstarter Vorsichtiger und will eben Videos oder Gameplay Szenen sehen. Bei Shadowrun Returns, Torment, Wasteland 2 und Project Eternity kenn ich ja die Gameplay Szenen und da passt es auch.

Claus 28 Endgamer - - 108700 - 25. Juni 2013 - 23:21 #

Ich verstehe das nicht, was die da auf der Webseite von mir wollen.
Ich dachte, dass mit Ablauf der Kickstarter-Kampagne das Backen zuende wäre. Geht das jetzt noch immer? Wenn ja, haben die das recht gut versteckt bzw. schwer verständlich präsentiert.
Kickstarter hatte ich ausgelassen, aber nach dem sehr genialen Video war ich jetzt doch versucht, mich zu beteiligen.
Nachdem ich 5 Minuten auf der Webseite rumgeklickt hatte, war meine anfägnliche Euphorie dann aber auch wieder verfolgen.
Vermutlich bin ich zu blöd.
Seufz.

Inso 15 Kenner - P - 3559 - 26. Juni 2013 - 2:26 #

Warte einfach auf die neue HP, ~ab dem WE sollte die online sein, da solltest alles gut finden..

Larnak 21 Motivator - P - 25581 - 26. Juni 2013 - 2:32 #

Kickstarter ist für Star Citizen doch von Anfang an eine Randerscheinung gewesen, den Löwenanteil haben sie über ihre eigene Website zusammen bekommen.
Und natürlich kann man das Spiel dort auch weiterhin unterstützen, man könnte es momentan wohl mit dem "Vorkaufen" vergleichen, das es auch bei GW2 gab, und wird es dann, sobald es spielbare Versionen gibt, sicher mit dem Minecraft-Modell vergleichen können. Da verschwimmt natürlich dann irgendwann das "Vorfinanzieren" mit dem "Kaufen", aber dass das Unterstützen an sich immer möglich sein wird, ist doch prinzipiell nur sinnvoll.

Wenn du da noch mitmachen möchtest, musst du doch eigentlich nur auf "Learn more" auf der rechten Seite klicken, da steht doch dann eigentlich alles, oder?

Vinnland 11 Forenversteher - 566 - 26. Juni 2013 - 6:41 #

Ich kann dich da aber auch verstehen. Mir ging es ähnlich am Anfang und hatte Probleme da durchzusteigen. Zusätzlich ist mein Englisch nicht unbedingt so dolle. Was ich bis heute nicht verstehe, das so wenig für andere Sprachen getan wird. Einmal sagen sie, dass der deutschsprachige Raum mit der wichtigste ist, sind aber nicht bereit ihre News zu übersetzen. Zumindest ein deutscher Forumbereich hätte doch drin sein müssen. Mechwarrior Online z.B. hat es da besser gemacht. Aber zum Glück gibt es schon gute deutsche Fanseiten, wie zum Beispiel den Star Citizen Blog.

Aladan 21 Motivator - - 28632 - 26. Juni 2013 - 7:19 #

Ja, das ist auch so ein Ding, was mir Sauer aufstößt. Bei Camelot Unchained gibt es seit dem Start des Forums einen deutschen Bereich und sogar schon einen deutschen Community Manager und die haben nicht mal den Bruchteil der Summe von Star Citizen gesammelt.

Ich habe zwar keine Probleme mit dem Englisch, aber da muss CSE defintiv noch nachjustieren.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 8:08 #

http://robertsspaceindustries.com/star-citizen/

Da sind an der Seite die Pakete zu kaufen. Oder wartest eben bis Release aber dann kostet Star Citizen, Squadron 42 und das Addon jeweils Geld. Kannst auf gute 135 Dollar kommen - ohne Raumschiff in Star Citizen. Das musst dir dann Ingame erstmal verdienen mit Jobs bei NPC oder bei Spielern. Die Versicherung ist nach dem 28.6. ebenso begrenzt auf wenige Monate.

Kommst also mit dem Scout Paket für 30 Dollar besser weg und hast dein Startschiff für Mplayer. Incl. der Kampagne + 1. Addon.

Claus 28 Endgamer - - 108700 - 26. Juni 2013 - 20:31 #

Danke fürs aufbröseln!

Cohen 16 Übertalent - 4453 - 26. Juni 2013 - 11:14 #

Ich habe Star Citizen zwar auch unterstützt, aber irgendwie freue ich mich mehr auf Larry 1 Reloaded, das in den nächsten 48 Stunden an den Start geht. Vielleicht spiele ich heute oder morgen noch mal die VGA-Version durch, um mich einzustimmen. ;)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 26. Juni 2013 - 11:25 #

Hatte was zur News vorgeschlagen aber leider nicht mit drin:

Die Comm dahinter ist extrem genial. So haben ein paar Musiker einen "Inoffiziellen" Soundtrack zu Star Citizen komponiert.

Hier könnt ihr euch die 22 Titel runterladen:
http://www.robertsspaceindustries.com/forum/showthread.php?20364-Star-Citizen-An-Unofficial-Soundtrack-%2822-tracks-Pro-quality-Download-now-%29

Mein Favorit:
http://www.youtube.com/watch?v=R_JKxj_uxFw

Kommt doch sehr nahe an Mass Effect ran oder?

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2250 - 26. Juni 2013 - 14:16 #

Hab das damals im November mal unterstützt. Jetzt warten wir mal was da so kommt. Aber mehr Geld gibt es erst mal nicht!
Das geht mir dann doch schon was gegen den Strich das es dann wieder und wieder "bessere" Päckchen geschnürt werden wobei man noch nicht mal ansatzweise sagen kann wie "gut" ein Paket ist. 300i, 315p, 325a, 350r gib mir noch was ein bisschen mehr.

Inso 15 Kenner - P - 3559 - 26. Juni 2013 - 15:21 #

Für mich sieht´s vor allem auch so aus als würde das Spiel nach der SP-Kampagne wieder von der Platte fliegen, wer hat denn bitte schon Bock sich nen halbes Jahr von irgendwelchen Dukatensch****ern aus dem All pusten zu lassen bis man die entsprechenden Schiffe dann irgendwann Ingame freigeschaltet hat und mit denen auf Augenhöhe ist..

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32782 - 26. Juni 2013 - 15:47 #

Noch nichtmal gespielt und schon wird geweint. Kämpfen und durchbeissen ist das Motto, und nichts anderes! ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25581 - 26. Juni 2013 - 15:55 #

Während sich die anderen Durchkaufen. Klingt nach Spaß.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32782 - 26. Juni 2013 - 17:23 #

Zum üben gibt es ja Squadron 42. ;)

Inso 15 Kenner - P - 3559 - 26. Juni 2013 - 15:56 #

... schreibt er und sitzt im Geiste schon in seiner 350r ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32782 - 26. Juni 2013 - 17:22 #

Nixda, werde in einer Hornet durch die Gegend fliegen.

Inso 15 Kenner - P - 3559 - 27. Juni 2013 - 2:48 #

Ok, nix 75USD-Ship, du hast gleich das für 110 USD unter´m Arsch, Lifetime Insurance inklusive versteht sich, sollte es doch mal einer der Newbloods schaffen dich wegzuräumen^^
Ne ka ich lass mich natürlich überraschen, wobei es mich schon extrem wundern würde wenn ich ohne PvP, am besten im SP, an gleichwertige Schiffe kommen kann - dann würden die Geldgeber (verständlicherweise) wohl entsprechend auf die Barrikaden gehen..

Larnak 21 Motivator - P - 25581 - 27. Juni 2013 - 3:25 #

Würde mich nicht wundern, wenn das ginge, es würde nur entsprechend lange dauern.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32782 - 27. Juni 2013 - 15:08 #

Ich stehe halt auf eine Boxed Version, und diese hat mir echt zugesagt!

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 27. Juni 2013 - 7:48 #

Guter Jungte :) Wllkommen im Club der Kampfjäger!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit