Langer lästert: Xbox One zwischen 2014 und 1984
Teil der Exklusiv-Serie Langer lästert

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 335988 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

24. Juni 2013 - 14:49 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Xbox One ab 268,99 € bei Amazon.de kaufen.

Eigentlich versuche ich ja in dieser Kolumne, keine simplen Schlüsse zu ziehen und keine einfachen Schüsse zu setzen. Darum ist es meine Strategie, eher selten über typische Verdächtige wie Electronic Arts und Activision zu lästern, denn das tun ja bei Themen wie Mass Effect 3 oder Call of Duty eh schon Hinz und Kunz. Stattdessen ist es meine Ambition, um im modernen Firmensprech zu bleiben, mir ungewöhnlichere Schmähziele auszusuchen, beispielsweise die eigene Userschaft, oder zumindest die intoleranten oder bornierten Teile davon. Aber manchmal geht’s einfach nicht anders, so aktuell beim Thema Xbox One und Microsoft.
 
Ich lege Wert auf die Feststellung, dass wir uns bislang nicht ins große Microsoft-Bashing eingeschaltet hatten. Ich verzichtete sogar darauf, in die „Microsoft baut ein Haus“-News nachträglich ein Bierzelt-Innenraum-Foto einzubauen, das ich extra im nahen Trudering gemacht hatte. Diese Zurückhaltung endete für uns selbst nach den E3-Pressekonferenzen von Microsoft und Sony nicht, die ja unterschiedlicher nicht hätten sein können (siehe auch unseren patentierten Klatschvergleich im E3-Video) – selbst da waren wir als Redaktion GamersGlobal noch eine der wenigen Stimmen, die auf die kleinen Ungereimtheiten bei Sony ebenso hinwies wie auf die größeren bei Microsoft. Dass natürlich insgesamt Sony mit Microsoft den Hallenboden aufgewischt hatte (Preis besser, kein Online-DRM, Ja zu Gebrauchtspielen, kein Onlinezwang bei Solospielen) und am Ende 4:0 vorne lag, verschwiegen wir nicht. Aber wir enthielten uns der Häme, die von allen Richtungen auf Microsoft einprasselte, seit sie in ihrem Bierzelt, äh, Haus, die Xbox One als bessere Universalfernbedienung vorgestellt hatten.
 
Doch seit Mittwochabend ist der Damm nun auch bei uns, oder besser gesagt bei mir ganz persönlich, gebrochen: Am Mittwoch nämlich bestätigte Xbox-Chef Don Mattrick per Mitteilung auf Xbox.com unter der Überschrift „Your Feedback Matters“, dass man mal eben kurz einen guten Teil des Masterplans zur Xbox One gekippt hat: Nun wird die neue Konsole doch nicht einmal am Tag nach Hause telefonieren. Nun wird auch die Xbox One Gebrauchtspiele erlauben und auf Regional-Codes (höchstwahrscheinlich) verzichten. Nun müssen Solospieler (ja, die gibt es, liebe Leute von Microsoft!) doch nicht sinnloserweise online gehen mit ihrer Konsole. Im Ergebnis steht es also nur noch 1:0 für die PS4, denn bei Exklusivtiteln und Co. tun sich die beiden Konsolen zumindest aus meiner aktuellen Sicht nicht viel, und auch die Leistung dürfte weitgehend identisch sein. Bleibt dummerweise der Preisvorsprung der PS4 von satten 100 Euro. Übrigens dürfte der daher rühren, dass der Kinect-Sensor ziemlich teuer ist, wobei Kinect für mich eigentlich ein weiterer Negativpunkt an der Xbox One ist, aber das einzurechnen hieße, dieselbe Sache zweimal zu bestrafen, und das wäre unfair. Und nichts läge mir ferner, als bei Langer lästert unfair zu sein!
 
Jetzt also ist Microsoft zurückgerudert (siehe News). Das ist eigentlich ein Akt, der Respekt verdient, denn eine solche Kehrtwende erfordert gewaltigen Mut. Zum ersten den Mut, die doch sicher über Jahre hinweg mit großen internen wie externen Ressourcen entwickelte Strategie zu verwerfen. Zweitens den Mut, die bereits in Servertechnik und DRM-Software investierte Arbeit zumindest teilweise umsonst geleistet zu haben. Drittens den Mut, aller Welt zu sagen: „Wir haben uns getäuscht.“ Und zu guter Letzt den noch viel größeren Mut, sich für alle sichtbar vom Konkurrenten zum Umlenken zwingen zu lassen. Den für diesen vierfachen Mut mehr als fälligen Respekt zolle ich Microsoft ohne jede Frage! *Respekt zoll’* Aber nur auf taktischer Ebene, als Spieler, der ich nun mal bin. Was das über die Strategie des Riesenkonzerns Microsoft aussagt, ist eine andere Sache.
 
Ich glaube nicht, dass Don Mattrick die Wahrheit gesagt hat in seinem Posting, zumindest nicht die volle. Und zwar bei seiner Behauptung, dass es "euer Feedback" war, also das von den Spielern, das Microsoft zum Einlenken brachte. Denn dass so ziemlich jeder, der kein eingefleischter Xbox-Jünger ist, diese ganzen Online-Gängelungsideen ebenso Panne fand wie die starke Betonung der TV/Film-Fähigkeiten der Xbox One beim Enthüllungsevent, wusste Microsoft seit spätestens diesem Enthüllungsevent. Und wenn die Verantwortlichen und ihre Zuträger nicht komplett hinter dem Mond leben (ganz sicher bin ich mir da aber mittlerweile nicht mehr), wussten sie es auch schon vorher. Also gab es, bei Licht betrachtet, von User-Seite auf der E3 keinerlei neuen Reaktionen zur Xbox One, die Don Mattrick erstaunt und zum Umdenken bewegt haben können.
 
Was war dann der Grund? Es folgen in diesem Absatz persönliche Vermutungen von mir, die ich nicht beweisen kann, obwohl ich sie natürlich im Brustton der Überzeugung so schreibe, als sei ich mit an den Verhandlungstischen gesessen. Also: Die E3, wie sie sich euch Spielefans und uns Journalisten darstellt, ist nicht die E3, wie sie sich den großen Publishern und Plattformbetreibern darstellt. Diese öffentliche E3 stellt im Prinzip nur das Hintergrundrauschen dar für die Entscheidungsträger der Branche und ihr Big Business. Und das sind die Verhandlungen über Stückzahlen-Zusagen (wer bekommt zum Launch wie viele Konsolen geliefert) in die eine Richtung und Vorbestellungen (Konsolen, Spiele) in die andere. Da geht’s um nackte Dollar, Yen, Euro und Pfund. Microsoft hat offenkundig durch die E3 gemerkt, dass die Xbox One bereits fünf Monate vor dem vermutlichen Verkaufsstart drohte, im Weihnachtsgeschäft „die WiiU zu geben“. DRM-Gängelei UND höherer Preis? Dazu die klaren Reaktionen von Presse und potenzieller Kundschaft? Im Resultat miese Vorbestellerzahlen in unter anderem USA und Großbritannien? Das hat den Geschäftspartnern von Microsoft, Publisher wie Händler, die Stimmung verdorben. Und in der Folge hat es eben auch Microsoft die Stimmung verdorben beziehungsweise den Glauben, ihr Ding durchziehen zu können. Es folgte das Ziehen der Notbremse.
 
Ein Rückfall ins Jahr 1994 sei das für Microsoft und die Konsolen, sagt mein wirklich sehr geschätzter ehemaliger Chef und jetziger Podcast-Kollege Boris Schneider-Johne: Fortgeschrittene Funktionen (wie „Family Share“) habe Microsoft demnach der kritisierungswürdigen Rückkehr zur alten Datenträger-Denke geopfert. Das ist quasi Metaebenen-Kritik an Microsoft, und umso mutiger, als sie von einem Angestellten des Unternehmens stammt. Nur: Ich persönlich sehe nicht, wieso diese fortschrittlichen Funktionen, die Boris im aktuellen Spieleveteranen-Podcast viel besser erklärt als ich das hier könnte, nicht einfach weiterhin angeboten werden: Als Pflicht bei den Download-Spielen, als optional bei Disk-Spielen – wobei sie bei letzteren natürlich den Verlust solcher „1994-Features“ wie freiem Weiterverkauf des Spiels mit sich bringen würden. Auf mich wirkt das Verhalten von Microsoft in diesem Punkt eher wie „Wir haben verstanden, aber jetzt nehmen wir euch das bisschen Vorteil weg, was unsere Online-DRM-Strategie vielleicht hätte bringen können.“ Kurzform: Ätschebätsch.
 
Gleich ins Jahr 1984 sieht mancher Zeitgenosse Microsoft zurückfallen mit Xbox One. Gemeint ist natürlich nicht das Jahr, in dem Helmut Kohl und François Mitterrand gemeinsam in Verdun niederknieten, sondern das titelgebende Jahr des Totale-Überwachung-Romans von George Orwell. Um wenigstens diesem Vorwurf entgegenzuwirken, hat Microsoft gerade klargestellt, dass Kinect zwar eingesteckt sein muss, damit die Xbox One läuft, man es aber Schlafen schicken kann, worauf es dann nur noch auf einen einzigen Sprachbefehl reagiert. Und selbst den könne man im Menü deaktivieren. Alles schön und gut, aber wieso darf ich Kinect nicht einfach abstöpseln? Ich glaube halt sehr an Dinge wie „Kameralinse meines Laptops abkleben“, weil ich dann wirklich sicher sein kann, dass nicht doch ein Hacker mitfilmt, dass ich Langer lästert immer in der Sauna schreibe. Gut, im Zeitalter von Google, Facebook, iPhone, Prism und Tempora müsste man sich über die bloße winzige Möglichkeit, via Kinect irgendwann mal ausgespäht zu werden, nicht echauffieren. Mir behagt der Gedanke dennoch nicht, zumal ich es für durchaus wahrscheinlich halte, via Kinect irgendwann zumindest als anonymisierter Statistik-Fall erfasst zu werden („guckt bei Spiel X alle Y Sekunden nach links“).
 
Aber um ins Jahr 2014 zurückzukehren (ich weiß, aber so liest es sich besser...): Es ist mir absolut unbegreiflich, wie sich Microsoft eine derartige Fülle von strategischen Fehlentscheidungen leisten konnte. Einmal am Tag (fremde Konsole: alle 60 Minuten!) die Spiele des Accounts mit den online authentifizierten abzugleichen – wieso nicht gleich jedem Xbox-One-Käufer einmal pro Woche einen Microsoft-Agenten ins Haus schicken? Spiele nach dem physischen Kauf nicht mehr weiterverkaufen zu können – also einen der wenigen Vorteile der Konsolen gegenüber Steam einfach aufzugeben und damit Gebraucht-Spezialisten wie GameStop zu verärgern? Solospieler als unwichtig zu betrachten – siehe aktuell auch Titanfall – und ihnen aufzuzwingen, sich mit dem Internet zu verbinden?

Ein Twitter-Ausfall wie der von Xbox-Creative-Director Adam Orth nach dem Motto „Wer keine gute Internet-Verbindung hat, ist selber schuld“ war zwar nicht offiziell und hat dessen Karriere wohl geschadet. Er dürfte aber dennoch nicht wahnsinnig weit von der internen Betrachtungsweise im Hause Microsoft entfernt sein. Doch wie ein zutiefst amerikanischer Konzern vergessen konnte, dass pro Jahr einige Hunderttausend Mitbürger in Uniform Dienst in fremden Ländern verrichten und dort auch mal gerne per Konsole Dampf ablassen würden, was aber in einem staubigen Camp irgendwo im Nirgendwo internettechnisch kaum gegangen wäre nach dem ursprünglichen Xbox-One-Masterplan, ist mir unbegreiflich. Und auch in der „ersten Welt“ gibt’s genug Internetlöcher, bei denen schon das Verschicken einer Text-E-Mail eine Herausforderung darstellt. Wie kann man das alles so massiv fehleinschätzen?
 
Bleibt noch der Preis. Gerade Microsoft müsste sich doch noch gut daran erinnern, dass die PS3 anfangs zu teuer war. Sagenhafte 599 Euro wollte Sony in den Post-Launch-Monaten dafür haben (Xbox 360: 399 Euro, Core-Fassung: 299 Euro). Grund war vor allem das Blu-ray-Laufwerk – es ist kein Zufall, dass Microsoft für das externe HD-DVD-Laufwerk für Xbox zunächst ihrerseits 199 Euro haben wollte. Doch obwohl Blu-ray ein nicht unwichtiges Kaufargument für die PS3 war, tat sich Sony mit der Preis-Hypothek lange Zeit schwer. Immer wieder führte der japanische Konzern als Bundles oder neue Modelle getarnte Preissenkungen durch, bis man endlich zumindest in der gleichen Region mitspielte wie die Xbox 360. Doch obwohl die PS3 in Europa (mit Ausnahme von UK) mittlerweile klar vorn liegt, und in Japan sowieso, blieb die Xbox 360 im wichtigsten Markt USA und bei den meisten Spiele-Entwicklern auf Platz 1. Microsoft weiß also aus eigener, positiver Erfahrung, wie wichtig ein attraktiver Preis ist! Und jetzt schafft es dieselbe Firma, bei der nächsten Generation exakt 100 Euro über dem wichtigsten Mitbewerber zu liegen ...
 
499 zu 399 Euro bei zwei Konsolen, die ungefähr die gleiche Leistung, die gleichen Services drum herum und dieselbe Zahl an Exklusivtiteln bieten dürften – da muss man kein genialer Analyst sein, um zu prognostizieren, wer im Weihnachtsgeschäft vorn liegen dürfte. Aber ich vermute, auch bei diesem letzten klaren Vorsprung von Sony wird Microsoft noch reagieren. Meine Lieblingsvariante, eine Xbox One ohne Kinect für 399 Euro, wird es wohl nicht geben. Aber ich tippe entweder auf eine Preissenkung in letzter Minute oder, wahrscheinlicher, auf ein dickes Einstiegsbundle mit zweitem Controller, Xbox-Live-Gold-Probequartal und einem Spiel, sodass man faktisch mehr als 100 Euro gegenüber den Einzelpreisen spart. So etwas wird passieren, da bin ich ganz sicher, und dann mögen, wie es sein soll, die Spiele entscheiden!
 
Wieso aber lässt sich Microsoft so vorführen, statt es einfach gleich richtig zu machen? Wieso diese für jeden erkennbare Selbst-Demontage? Die strategische Weitsicht, die Bill Gates seit frühen Startup-Tagen bewiesen hatte, scheint den Herren Mattrick und Ballmer nicht in gleicher Weise geschenkt worden zu sein.
 
Euer Jörg Langer

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 24. Juni 2013 - 14:54 #

Viel Spaß beim Lesen.

Mad Squ 11 Forenversteher - 669 - 25. Juni 2013 - 23:35 #

"Die strategische Weitsicht, die Bill Gates seit frühen Startup-Tagen bewiesen hatte, scheint den Herren Mattrick und Ballmer nicht in gleicher Weise geschenkt worden zu sein."

Das sollte spätestens die Entwicklung von Windows 8 gezeigt haben. Auch hier wurde ein Produkt konsequent an den Anwendern vorbei entwickelt. Und auch hier hat Microsoft kein gutes Bild abgegeben.

apothecarius 08 Versteher - 218 - 27. Juni 2013 - 11:26 #

Man kann nur beten, dass sie dasselbe tun werden wie Apple.
Ansonsten wird sich die Betriebssystemwelt sehr wandeln.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1581 - 24. Juni 2013 - 15:04 #

Ja, ein Kommentar dem ich nahezu 100% beipflichten kann.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 24. Juni 2013 - 15:12 #

Jörgs Kommentar ist einer welcher meine letzten (gefühlt) 120 Kommentare hier auf Gamersglobal zusammenfasst. Ich kann also auch nur zustimmen. :)

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 24. Juni 2013 - 15:12 #

Nur 120? Ah dann wars noch nicht so schlimm :D

Ich bin nach wie vor verwirrt über die MS Strategie (bzw. fehlen selbiger) mit der Xboxox.

McSpain 21 Motivator - 27194 - 24. Juni 2013 - 15:27 #

Hier Ebenso.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19059 - 25. Juni 2013 - 19:04 #

Ach ohne GroundBreaking und Awsome ist die ganze Kolumne nix wert!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7107 - 24. Juni 2013 - 16:50 #

Ja, das fasst es gut zusammen. :)

Nokrahs 16 Übertalent - 5744 - 24. Juni 2013 - 15:08 #

So schauts aus, Jörg. Willkommen in der Zukunft! Moment...

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 24. Juni 2013 - 15:11 #

Zurück in die Vergangenheit!
Das geht nicht, die ist vorbei.
Seit wann?
Seit jetzt.
Wann ist das damals eigentlich jetzt?
Schon bald!

McSpain 21 Motivator - 27194 - 24. Juni 2013 - 15:27 #

Uber-Kommentar-Kudo.

http://www.youtube.com/watch?v=3PQmWd6fEJ0

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 24. Juni 2013 - 16:10 #

Die ganze Wüste durchkämmen!

Ich muss die DVD mal wieder ausgraben :D

Maik 20 Gold-Gamer - - 21646 - 24. Juni 2013 - 16:28 #

Ich tue es dir gleich. Die Gagdichte und die Anspielungen sind echt spitze.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 11352 - 24. Juni 2013 - 16:54 #

Hier liegt nicht mal Scheiße, Sir!

monokit 14 Komm-Experte - 2159 - 25. Juni 2013 - 9:58 #

Aaaaah, ich kann mein Öl nicht mehr halten!

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32186 - 24. Juni 2013 - 15:29 #

/sign

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 24. Juni 2013 - 15:44 #

Ahhh, jetzt 'ne Nase voll Perri-air!

Nokrahs 16 Übertalent - 5744 - 24. Juni 2013 - 15:57 #

Ich bin ein "Möter"! Halb Mensch, halb Köter!

Weepel 16 Übertalent - 4175 - 24. Juni 2013 - 16:05 #

ich muss laufen, würde ich gehen, wäre der Film vorbei

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 24. Juni 2013 - 16:54 #

"Nein, sie hören mit zu! Auf diesem Schiff haben Sie mich mit Idiot zu titulieren und nicht mit Captain!"^^

Ghostwriter (unregistriert) 27. Juni 2013 - 10:03 #

Hahaha. Danke für dafür, der Film kommt sofort in die Sammlung! Unverständlich wie der so lange fehlen konnte :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24069 - 24. Juni 2013 - 15:14 #

Was Don Mattrick eigentlich sagen wollte:
http://0.media.dorkly.cvcdn.com/81/82/79ebead889dbfc41ca7fdccdc003a90a-don-mattricks-first-draft-of-the-xbox-one-update-announcement.jpg

Es war von Microsoft vielleicht nicht besonders klug die DRM-Restriktionen ein halbes Jahr vor der Veröffentlichung bekannt zu geben. Im Zuge des Releases wäre der Ärger darüber vielleicht nicht so heftig ausgefallen.

Jetzt unterscheidet sich die Xbox One nur noch durch die Kinect Kamera von der PS4. Aber diese Kamera genießt nicht unbedingt den allerbesten Ruf. Warum 100 Euro für etwas ausgeben, das ich nicht haben will? Eine Xbox One ohne Kinect für 399 Euro hätte sicher bessere Chancen. Forza Motorsport 5 scheint ja klar besser als Driveclub zu sein, bei Ryse muss man noch abwarten. Die Kinect Käufer werden wohl nicht nur wegen Kinect Sports 3 550€ im Weihnachtsgeschäft ausgeben, also braucht Microsoft am Anfang die Coregamer.

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 24. Juni 2013 - 15:39 #

Hahaha... das Feedback ist klasse! :D

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 0:31 #

"I will buy every franchise you love, make it xbox one exclusive and make you use bing for 15 minutes befor you can play the game."

XD Einfach zu geil das ganze XD
Ich stell mir den Text aber eher von Stevieboy vor, wie er in seinem Büro Feuerrot rumschnaubt :D

Inso 15 Kenner - P - 3717 - 24. Juni 2013 - 16:17 #

Ich denke es später bekanntzugeben hätte noch schlimmer geendet. Hard- und Software wären voöö auf DRM und Co getrimmt gewesen, Server für Sharing und 24h-Check wären einsatzbereit gewesen, die Software gecoded, Publiser hätten ihr Gebrauchtsystem auch fertig gehabt - das wär teuer geworden, und sicherlich auch nicht fix umzustllen gewesen.
Dazu kommt das Gamestop und Co hätten informiert sein müsen, einerseits um sich auf das neue Geschäftsmodell einzustelen, andererseits um Infrastruktur für Kontobindungsaufebung parat zu haben, spätestens da wäre sicherlich was durchgesickert.
Und dann nimm dir mal das aktuelle PR-"Desaster" und setz noch ein "die wollten uns Onlinezwang und DRM heimlich unterjubeln" drauf^^.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 0:44 #

Ich denke, die Frage nach dem DRM mussten beide jetzt beantworten, denn dies war einer der Hauptpunkte, den die Leute wissen wollten.

Drive Club und Forza kann man schlecht vergleichen. Und welches besser ist? Nur weil Forza bekannt ist, muss es nicht besser sein! Optisch tut sich da nicht viel. Forza geht in Richtung Simulation, Drive Club ist ein Action-Rennspiel im Stil von Need for Speed. Es ist also eher eine Frage des persönlichen Geschmacks, abseits davon, dass eine neue Franchise eben zunächst nicht so bekannt ist.

monokit 14 Komm-Experte - 2159 - 25. Juni 2013 - 9:59 #

Moooooment...der Unterschied ist nicht nur Kinect...sondern auch nur die halbe Leistung der PS4 und Halo 5. ;)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6619 - 24. Juni 2013 - 15:15 #

Danke für dieses Langer-Lästert. Die Sache mit dem dicken XBox-One Bundle am Ende des Artikels könnte Sony allerdings auch bringen und dann immer noch Preislich unter der XBox liegen. Da kommt es dann 100% auf ein Exklusivspiel an.

Ich versteh eh nicht so ganz, wieso die bezüglich des DRM und Onlinezwang eine so einseitige Strategie fahren. Meiner Meinung nach wäre eine Funktion wie Steam für XBox oder PS3 durchaus realisierbar: Einfach ein duales System aufsetzen:
a) Man kauft das Spiel Retail, kann es ohne Onlinezwang nutzen und weiterverkaufen. Mit einmaligem Online-Sein bei der Installation um b) zu realisieren.

b) Man kauf das Spiel Retail oder Online, verbindet es mit seinem Account, braucht den Datenträger aber nicht mehr und kann es jederzeit wieder herunterladen. Automatischen Spielstand Abgleich und dem ganzen Krimskrams der dazugehört. Wenn man es wirklich durchsetzen möchte, einfach noch ein paar kostenlose DLC's für registrierte reinstreuen.

Mit dieser Strategie könnte man einerseits die Kritiker abfertigen, andererseits den gewollten Onlinezwang nach und nach durchsetzen, indem man den Leuten die "Vorteile" schmackhaft macht. Ich verstehe nicht, wieso die Experten von Microsoft da nicht drauf kommen.

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1481 - 24. Juni 2013 - 21:38 #

Aber wie soll die disk wissen das sie das spiel nicht mehr abspielen darf wenn es an einen acc gebunden ist?
Oder man verleiht das game an jemanden und der klickt einmahl falsch und du kommst nicht mehr ran, das wäre doch auch doof. ^^

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 24. Juni 2013 - 21:49 #

Genau das ist das Problem... wobei man natürlich die "Family-Sharing" Geschichte auch einfach auf Download-Titel beschränken könnte, die man eh nicht verkaufen kann... aber wir wissens ja nicht, es hiess ja MS würde noch an einem schlüssigen Konzept arbeiten, nachdem der alte Plan verworfen wurde. Vielleicht überraschen sie uns ja nochmal positiv.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 24. Juni 2013 - 22:17 #

Ach mist da ist mir einer zuvor gekommen! :-)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6619 - 24. Juni 2013 - 22:01 #

"Aber wie soll die disk wissen das sie das spiel nicht mehr abspielen darf wenn es an einen acc gebunden ist?"

Ja, stimmt. Ist nicht 100% Wasserdicht mein Vorschlag, das muss ich leider zugeben. Alternativ könnte man aber auch einfach Retail und Downloads komplett parallel voneinander laufen lassen:

Retail mit Gebrauchtmarkt für den Vollpreis.
Download wie bei Steam ohne Gebrauchtmarkt für den halben Preis.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 24. Juni 2013 - 22:07 #

Man könnte ja auch das Family Sharing zumindest für Downloadspiele zur Verfügung stellen, das wäre ein weiterer Anreiz, statt zu gebraucht Spielen zu Downloadspielen zu greifen! :-)

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 24. Juni 2013 - 22:02 #

Du meinst, wenn sich der Nutzer für Möglichkeit "b" enscheidet, das Spiel mit dem Account verknüpft und damit zugunsten von Family Sharing und anderen Features, das Verleih- und Wiederfaufsrecht aufgibt?
Stimmt, da ist was dran!
Da die Spiele ja grundsätzlich offline spielbar sein sollen, kann ja unmöglich überprüft werden, ob das Spiel nicht vielleicht schon mit einem Account verknüpft worden ist!

Cohen 16 Übertalent - 4470 - 24. Juni 2013 - 22:36 #

Der Aktivierungs-Code ist direkt auf der Disc... beim Freirubbeln des Codes wird gleichzeitig die Disc beschädigt und entwertet. ;)

Sollte man also möglichst erst nach der Installation machen, sonst ist das Spiel aktiviert, aber sämtliche Daten müssen heruntergeladen werden (wie es auch bei Retailspielen mit Steamworks funzt, wenn der Datenträger defekt ist).

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 1:41 #

Wie wär's mit *in* der Disc? Nur ein Zerhäckseln gibt den Code preis :D

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11755 - 25. Juni 2013 - 7:20 #

Und der Schlitz ist in Wahrheit kein Laufwerk sondern ein Häcksler!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 8:29 #

Du musst einfach Kinect zeigen, wie du die Disk zerstörst, per Livestream zu einem MS Mitarbeiter ;)

McSpain 21 Motivator - 27194 - 25. Juni 2013 - 8:32 #

Einfach wie bei Mission:Impossible. Nach der Installation kommt die Meldung: Ihre Disk wird sich 15 Sekunden selbst vernichten. Und dann raucht die Box ein bisschen und weg ist die Disk.

wolverine 16 Übertalent - P - 4342 - 25. Juni 2013 - 9:03 #

Verdammt, jetzt geht mir die Titelmelodie durch den Kopf...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 9:09 #

Langweilig :D Stell dir die Möglichkeiten der Achievments vor :D

+ Retail Burner: Zerstöre eine Disk mit Feuer
+ Micheal Bay: Benutze Sprengstoff ( Huhu NSA der hat Sprengstoff :D )
+ More Holes: Schieße mehrere Löcher in die Disk.
..
.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 24. Juni 2013 - 15:24 #

Ich behaupte mal ganz stur, dass die PS4 in Sachen Exklusivtiteln sehr bald vorne liegen dürfte. Microsoft hat bereits gesagt, dass die XB1 15 Exklusivtitel im ersten Jahr haben wird. Sony hat nachgezogen und bringt 20 im ersten Jahr. Insgesamt 30 sind bereits in Entwicklung. Dazu kommen Exklusivserien, die zum großen Teil bestimmt noch Nachfolger auf der PS4 bekommen werden, beziehungsweise neue Spiele vom selben Team. Ich denke da an Titel wie God of War, Heavy Rain, The Last of Us, Atelier, The Last Guardian, Resistance, Yakuza, Little Big Planet. Auch andere, ehemals zumindest Konsolenexklusive Titel, haben sich vor kurzem dazu entschieden doch lieber exklusiv auf der Playstation zu verweilen: Way of the Samurai, Blazblue, Agarest. Zugegeben wohl eher Nischenspiele, aber dennoch ist es ein Zeichen, wenn die nichtmal im Westen für die XBox gebracht werden.

Was fährt die XBox hier auf? Ein weiteres Halo, das schon längst den Zenit überschritten hat und schon langsam zu einem weiteren Call of Duty mutiert. Gears of War wird vorerst kein neuer Teil erscheinen und bei Quantum Break von Remedy würde es mich nicht wundern, wenn wir auch das in wenigen Jahren auf dem PC wiederfinden werden. Dazu sehen die weiter vorgestellten XB1-exklusiven Spiele alles andere als ansprechend auf. Mit Ryse gibt es da ein QTE als Spiel getarnt und Crimson Dragon setzt voll auf Kinect. Kinect ist sowieso ein Punkt der bei der XB1 gewaltig ins Gewicht fällt. Es ist Pflicht, aber es existiert einfach kein einziges vernünftiges Spiel dafür. Und nein: Kinect Sports halte ich nicht gerade für einen Systemseller. Zu anderen Exklusivspielen wiederum hat die Playstation immer ein ebenfalls exklusives Pendant. Statt Halo gibt es da Killzone (und nein. Titanfall ist nicht XB1 exklusiv, auch wenn Microsoft gerne so tut als ob). Statt Forza Gran Turismo. Vielleicht hätte Microsoft erstmal an dem Punkt der Exklusivtitel arbeiten sollen. Die Xbox erscheint mir viel mehr für eine Konsole für Leute, die nicht genug Geld haben um sich alle 10 Jahre mal einen neuen PC leisten zu können. Ein Großteil des Sortiments ist Multiplattform und die Exklusivtitel ziemlich ersetzbarer Standardkram.

Dazu kommt ein weiterer Punkt, den viele immer vergessen: Indie-Entwickler können auf der XB1 nach wie vor nicht selbst veröffentlichen. Ganz im Gegensatz zur PS4. Allein durch den Punkt wird die Kluft in Sachen Exklusivtiteln zwischen beiden Konsolen noch viel gewaltiger.

In Sachen Leistung geht es weiter: Die Konsolen sind prinzipiell gleich auf von der Hardware. Die PS4 hat aber einen kleinen Vorsprung. Den versucht Microsoft mit der Cloud auszugleichen. Hier schrillen die Alarmglocken. Aus mehreren Gründen. Wenn Spiele die Cloud benötigen, dann werden diese Always-On sein. Anders könnten sie die Cloud ja kaum nutzen. Microsoft steht auf die Cloud. Ich sehe es schon vor mir, wie sämtliche First-Party-Titel auf der XB1 dennoch eine beständige Internetverbindung benötigen. Eben wegen der Cloud. Aber eine weitere Alarmglocke: Die PS3 war theoretisch die Leistungsstärkere Konsole der aktuellen Generation. Vor allem wegen dem Cell-Prozessor. Den die Entwickler aber gerade bei Multiplattformtiteln immer vergessen haben. Das Resultat: Multiplattformspiele sahen auf der PS3 immer einen ticken schlechter aus als auf der 360. Die Cloud soll bei der XB1 nun den Ausgleich bringen und laut Microsoft der XB1 theoretisch unendlich viel Rechenkraft bringen. Mal ganz davon abgesehen, dass spätestens die Internetverbindung der Spieler hierbei einen Engpass darstellen dürfte. Die Cloud wird wohl kaum von Multiplattformentwicklern genutzt werden. Resultat: Entsprechende Spiele dürften auf der PS4 besser aussehen als auf der XB1.

Aufgrund der genannten Punkte bezweifel ich, dass die XB1 großartigen Erfolg haben wird. Dass der große Shitstorm wegen dem DRM überhaupt erst kam dürfte zudem weiter dazu beitragen. Nicht jeder wird mitbekommen haben, dass sie das DRM jetzt doch abgeschafft haben. Und auch der bereits von Jörg genannte Punkt des Preises dürfte zudem gerade die jüngere Generation zur PS4 führen. Mama und Papa zahlen halt gerne weniger.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 24. Juni 2013 - 15:45 #

Naja, Sony zählt da sehr großzügig, zum Beispiel konsolenexklusive Indie-Titel wie Don't Starve. Auch ist nicht jedes Spiel der Sony Studios ein großer Wurf, also Rain und solche Geschichten.

Aber ja, Sony hat mehr eigene Studio-Kapazität als Microsoft, das könnte sich schon auswirken.

Sonyboy 12 Trollwächter - P - 847 - 24. Juni 2013 - 17:34 #

Sony Studios die an PS4 Titeln arbeiten.
1. SCE Santa Monica Studio --- God of War Series
2. Naughty Dog --- Uncharted Series - The Last of Us
3. Guerilla Games --- Killzone Series
4. Polyphony Digital --- Gran Turismo Series
5. Media Molecule --- LittleBigPlanet Series
6. Evolution Studios --- MotorStorm Series SCE
7. Sucker Punch --- inFAMOUS Series
8. SCE Japan Studio --- The Last Guardian -Gravity Rush (Vita)
9. SCE London Studio --- SingStar Series - PlayStation Home
10. SCE San Diego Studio --- Warrior's Lair (Vita)
11. SCE Bend Studio --- Uncharted: Golden Abyss
12. SCE Cambridge Studio --- Killzone (Vita) - LittleBigPlanet PSP

McSpain 21 Motivator - 27194 - 24. Juni 2013 - 17:45 #

So wie ich das sehe liegt ja bei vielen Studios (siehe Last of Us und Beyond Two Souls) noch der Hauptfokus auf PS3-Titeln. Wenn die erstmal alle PS4-Titel ankündigen wird die Luft bei MS noch dünner.

Hab mir damals wegen der besseren Exklusivtitel für ne Xbox360 entschieden, aber ich muss neidlos sagen Sony hat da ganz Stark überholt und wird glaub ich auch in der nächsten Generation ein paar Jährchen die Nase vorne haben.

joker0222 27 Spiele-Experte - P - 78632 - 24. Juni 2013 - 20:41 #

Sehe ich ähnlich. Habe mir Mitte 2009 gleichzeitig PS3 und 360 gekauft. Rückblickend gesehen war die 360 eigentlich überflüssig. Die PS3 hatte einfach die interessanteren Exklusivtitel. Halo habe ich bis heute noch nie gespielt und ansonsten habe ich mir nur Gears of War geholt. Und das war eigentlich nur "ganz nett". Auch die PS4 hat für mich bisher die interessanteren Spieleaussichten.

McSpain 21 Motivator - 27194 - 24. Juni 2013 - 21:09 #

Damals waren meine Hauptfaktoren Mass Effect (Ja, dass war ja mal die große Xbox-Exklusive Reihe), die GTA-Episoden und Gears. Halo fand und finde ich ganz nett aber nicht zwingend nötig. Im Launchlineup der PS3 war nur MGS4 was für mich und das war mir zu wenig (für den hohen Preis). Müsste ich mich heute zwischen beiden Entscheiden wäre es eindeutig die PS3. Gears ist abgeflacht und alles andere nur Zeitexklusiv. Ich bereue die 360 (zweimal gekauft) kein Stück. Schöne durchdachte Konsole aber Sony hat definitiv aktuell ein besseres Portfolio an Exklusivzeug.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 24. Juni 2013 - 21:13 #

Bei mir ganz ähnlich. Ich bin seit Jahren super zufrieden mit meiner 360, aber heute würde ich mich eher für die PS3 entscheiden. Exklusivtitel auf der 360 sind inzwischen ja Mangelware oder nicht mein Genre. Auch deswegen tendiere ich aktuell eher zur PS4.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20638 - 24. Juni 2013 - 17:49 #

Ist das bestätigt (besonders bei letzteren)?

Toxe 21 Motivator - P - 27743 - 24. Juni 2013 - 15:53 #

Ganz subjektiv (und soweit ich das überblicken kann) muß ich jedenfalls sagen daß mich die Exklusivtitel der PS3 mehr interessieren, als die der Xbox 360. Da liegt es natürlich nahe zu vermuten, daß sich dieser Trend bei der nächsten Generation fortsetzen wird.

fellsocke 16 Übertalent - P - 5385 - 24. Juni 2013 - 15:55 #

So sehe ich das auch. Deshalb wechsle ich noch mal schnell das Lager und hole mir eine PS3, um zumindest ein paar der PS3-exklusiven Titel nachzuholen, bevor die PS4 kommt.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32186 - 24. Juni 2013 - 16:02 #

Naughty Dog wird wahrscheinlich noch dieses Jahr etwas ankündigen, ich bin gespannt. :-D

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20638 - 24. Juni 2013 - 16:09 #

Ich stimm dir in eigentlich allen Punkten zu, trotzdem denke ich, dass deine Schlussfolgerung nicht ganz so eintreffen wird. Dazu bietet die Box gerade (bzw. nur) in den USA wahrscheinlich dennoch genug Mehrwert.

Cohen 16 Übertalent - 4470 - 24. Juni 2013 - 16:14 #

Die Xbox360 hat ja gut gezeigt, was Microsoft unter "exklusiv" versteht: größtenteils "zeit-exklusiv", "exklusive DLCs" oder "nicht für die PS3"... aber für PC (oder vereinzelt sogar Wii).

Die "PS3-exklusiven" Spiele oder "playstation-exklusiven" Serien (mit Ablegern für PSP oder Vita) haben größtenteils ihre Exklusivität behalten.

Dass Microsoft interessierten Indie-Entwicklern das Self-Publishing verbieten will und den Indies möglichst zeit-exklusives Publishing per Microsoft Game Studios aufdrücken möchte, gefällt mir auch nicht so recht. Und mMn wird der Schuss auch nach hinten losgehen, wenn die Indie-Entwickler auf einen zeitgleichen Release auf allen anderen Plattformen verzichten sollen, nur um bei Xbox Live unterzukommen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 24. Juni 2013 - 17:01 #

Sehr schlüssig dargelegt. Kudos. :)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13402 - 24. Juni 2013 - 19:03 #

Ich finde es immer wieder geil, dass bei GamersGlobal einzelne Kommentare (wie der obige) schon einen Informationsgehalt haben, den man auf anderen Seiten teilweise bei Artikeln nicht findet. Zudem eine Diskussionskultur, die im Internet ihresgleichen sucht.
Der Claim "Die Spiele-Website für Erwachsene" stimmt hier wirklich.

Das wollte ich nur mal zwischendrin so einwerfen.

Krusk 14 Komm-Experte - 2675 - 25. Juni 2013 - 0:46 #

Der Kommentar an sich ist natürlich überdurchschnittlich, aber dennoch Obacht. Besonders die Einschätzungen zu den Exklusivtiteln sind subjektiv oder spekulativ. Ob Halo über den zenit ist oder nicht ist ersteinmal nur eine Behauptung, zudem eine die man wenn man will auch auf GoW oder Killzone anwenden kann.
Das ist aber vollkommen in Ordnung, denn es ist nur ein Kommentar

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32186 - 24. Juni 2013 - 15:25 #

Kann dem eigentlich nur zustimmen. Die Bundles werden kommen .. auf beiden Seiten!

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4160 - 24. Juni 2013 - 15:26 #

Strategische Weitsicht von Bill Gates? Da muss mir was entgangen sein.
Erst wurde er bei seinem ersten grossen Deal, dem Basic/Betriebssystem für Commodore Rechner von Jack Tramiel dermassen über den Tisch gezogen (Einmalzahlung für ein Betriebssystem das auf allen 8 Bit Rechnern von Commodore genutzt wurde). Dann hat er so lange seine Betriebssysteme und Basic angeboten (Apple, Mattel Aquarius, MSX, Amiga Basic und, und und...) bis er endlich bei IBM und ihrem neuen PC Erfolg hatte und diese durch eine Vertragslücke über den Tisch ziehen konnte.

Also weit entfernt von Strategie und Genialität.

Brani 12 Trollwächter - P - 936 - 24. Juni 2013 - 16:13 #

Vor IBM hat Microsoft meines Wissens noch kein anderes OS geschrieben gehabt. Die waren damals fast ausschließlich mit BASiC beschäftigt. Hier auch noch ein interessanter link http://inventors.about.com/od/computersoftware/a/Putting-Microsoft-On-The-Map.htm

Das Bill Gates viel Glück hatte steht außer frage, dennoch ist er ein Ausnahmeunternehmer und er fehlt Microsoft schon sehr seit dem er nicht mehr operativ tätig ist

Maik 20 Gold-Gamer - - 21646 - 24. Juni 2013 - 15:27 #

Ui, ein langer Langer! Mir fehlt irgendwie die Bissigkeit und der Zynismus, was frühere Läster-Artikel ausgemacht hat. Klingt alles zu brav und eher wie ein Posting in wir-haben-uns-alle-lieb-Thread.

Henke 15 Kenner - 3636 - 24. Juni 2013 - 20:03 #

Stimmt...trotz der guten Analyse zur NextGen der Konsolen fehlen auch mir die verbalen Schläge knapp oberhalb der Gürtellinie. Naja, vielleicht hat er sich ja noch nicht von Jetlag erholt...

DerStudti 11 Forenversteher - 768 - 24. Juni 2013 - 15:31 #

Meines Erachtens haben wir es mit einer mehrfachen Falscheinschätzung des Marktes zu tun, getrieben von dem Verlangen, die totale Konktrolle über jeden Teil des Vertriebsprozesses zu erlangen und dauerhaft zu behalten. Und natürlich von der Angst, kein so ausgeprägtes Schutz- und Wertschöpfungsniveau wie die Konkurrenz erreicht zu haben und somit wegen "altmodischer" Geschäftsmethoden ins Hintertreffen zu geraten.

Ignoriert wird dabei, dass...

1) auf dem offenen System "PC" der Nutzer auch immer die theoretische Alternative zu Steam, Origin usw. hat. Es handelt sich um einen auf das jeweilige Produkt bezogenen Online- oder Kontenzwang und nicht um einen pauschalen, der auf das Gerät bezogen ist und die Abhängigkeit von einem einzigen Betreiber mit sich bringt. Als Vorbild für die geschlossene Konsolenwelt taugt dieses System also nicht.

2) Nutzer bisher die Konsolen als DRM-lose Ausweichplattform zum PC nutzen. Während sich PC-Spieler schon vor Jahren über vor DRM-Frechheiten strotzende Titel wie GTA 4 ärgern durften, legten Konsoleros ihr Taschengeld beim Gebrauchthändler auf den Tisch, sodann einfach die Scheibe in ihr Gerät ein und schließlich zügig mit der Partie los. Diese Zielgruppe reagiert nach jahrelanger "Ich habe ja ne Alternative zum PC"-DRM-Apathie nun allergisch, da sie ihre Felle davonschwimmen sieht.

3) der Stand der Technik für einen Fokus auf Onlinevertrieb und -Features vielfach noch nicht erreicht ist. Ob nun geringe Verbindungsgeschwindigkeit, unzureichende Stabilität oder beschränkte Inklusivvolumina...Abseits von privilegierten Gegenden liegen einfach noch zu viele Hindernisse im Weg.

4) Kunden generell auf Zwang aggressiver reagieren als auf Optionen.

5) DRM auf dem PC wohl zum Preisverfall bei Software beigetragen hat und somit die "Erfolgszahlen" dort mit Vorsicht zu genießen sind.

Skeptiker (unregistriert) 24. Juni 2013 - 16:37 #

Ich habe tatsächlich ein paar Spiele für Konsole, deren
PC-Portierungen zwar billiger gewesen wären, die ich aber
wegen Installationszählern und Kontenbindung boykottiert habe.
Eine DRM-Konsole ist da der Super-Gau!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 0:55 #

Exakt! Ich tendiere z.B. dazu, mir Diablo 3 endlich doch zu kaufen, wenn es dann ohne Onlinezwang auf Konsole kommt.

Zottel 16 Übertalent - 4258 - 24. Juni 2013 - 15:37 #

Wow, ich glaube so sehr habt ihr nichtmal zur Wii U Stellung bezogen. Also ganz meine Meinung, auch wenn es bei der Xbone denkbar einfach ist feszustellen, dass deren gesamte Vorstellung eine einzige PR Katastrophe war und ist.

FPS-Player (unregistriert) 24. Juni 2013 - 15:38 #

Mein Verdacht ist immer noch, das es für MS einfach nur ein Testballon war, was die Leute und Medien zu den ganzen Gängelungen sagen (ohne sie vorher wirklich eingebaut zu haben). Möglicherweise als Test für die ganze Branche....
Aber das ist nur meine ganz persönliche Meinung.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 24. Juni 2013 - 16:59 #

Soweit ich weiß braucht die Xbone einen Day-1-Patch, der die Funktionen wieder entfernt, die sind also schon drin.

Ich glaube eher, dass Microsoft fest daran geglaubt hat, Sony würde genau dieselbe Strategie fahren wie sie, sodass den Kunden letztendlich quasi nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera geblieben wäre. Dass Sony dermaßen in die Offensive geht ist ihnen offenbar im Traum nicht eingefallen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 0:45 #

Da Sony für mich auch extrem an Raubkopierer Paranoia leidet (ist ihr Recht die Konsole zu schützen, aber teilweise fand ich ihr vorgehen schon Grenzwertig), hätte ich auch eher gedacht, sie fangen damit an und nicht MS.

Olphas 24 Trolljäger - - 47415 - 24. Juni 2013 - 16:17 #

Ich will jetzt gar nicht so die "Features" werten, die Microsoft geplant hat, da ich sowieso nicht zum Kundenkreis gehöre.
Aber als jemand, der in der Wirtschaft tätig ist, kann ich nur staunen wie sich ein Weltkonzern wie Microsoft so ein Geschlingere leisten kann. Die müssen doch eine gigantische PR-Abteilung haben - haben die alle geschlafen oder sind die so weltfremd?
Und wäre es nicht strategisch sinnvoller gewesen, kleine Konzessionen an die Kunden zu geben, aber an der großen Strategie, die doch sicher über Jahre geplant war, erstmal festzuhalten und dem Kunden irgendwie schmackhaft zu machen? Nicht, dass das gut gewesen wäre für die Kunden. Ich betrachte das jetzt einfach mal konzernpolitisch.
Weil nach der Aktion kann man sich wirklich nur die Augen reiben. Wofür bekommen die Strategen dort ihr Geld? Und irgendwie hatte man den Eindruck, dass da jeder einen anderen Stand hat und den jeweils fröhlich hinausposaunt hat, teilweise in krassem Widerspruch zueinander. Da wäre ich als PR-Chef erstmal ausgerastet.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:22 #

Die Schuld trifft nicht die PR Abteilung sondern die Verantwortlichen. Die großen Softwarekonzerne (also Apple, Adobe und Co) versuchen wie Microsoft selbst, ja alles, um ihre Produkte auf "always on" und Cloud zu trimmen. Diese Konzernvorgabe traf entsprechend auch die XBox.

Olphas 24 Trolljäger - - 47415 - 25. Juni 2013 - 7:42 #

Natürlich, aber das sage ich doch gar nicht. Was ich meine ist doch, dass Microsoft überhaupt nicht in der Lage war, das was sie wollen irgendwie zu verkaufen. Und wenn sich dann noch die Aussagen täglich überschlagen, weil anscheinend intern jeder einen anderen Wissensstand hat ist es absolut verwunderlich, wie es sein kann das es tage- und wochenlang ein Hin- und her gibt, bei dem sich die so entstehenden Gerüchte überschlagen, und dann plötzlich die Reißleine gezogen wird? Da kann die Strategie nicht gepasst haben. Die beinhaltet ja nicht nur, WAS man will sondern muss auch beinhalten, wie man es dem Kunden schmackhaft macht und ihm erklärt warum das alles gut für ihn ist. Und den zweiten Teil hat Microsoft halt überhaupt nicht hinbekommen. Hätten Sie es geschafft, hätten Sie jetzt kleine Zugeständnisse an die Kritiker machen können, aber ihre Vision insgesamt weiterführen können. Das hätte ganz anders ausgesehen.

Das ergibt ein wankelmütiges Bild, dass für einen glattgebügelten Konzern dieser Größe sehr verwunderlich wirkt. Da ist doch die ganze PR-Linie nach außen hin nicht durchdacht gewesen.

Ich sage zur Sicherheit auch nochmal: Für die Käufer ist es gut, dass Microsoft zurückgerudert ist. Ich wundere mich eben nur von einem wirtschaftlichen Standpunkt aus.

Toxe 21 Motivator - P - 27743 - 24. Juni 2013 - 15:42 #

Sehr treffend, wie immer.

Kirkegard 19 Megatalent - 15554 - 24. Juni 2013 - 15:48 #

Prima Artikel, sauber auf den Punkt getroffen und nebenbei noch meine Meinung ^^
Danke schön.

Kai 14 Komm-Experte - 2329 - 24. Juni 2013 - 16:08 #

Sehr guter Kommentar, nur der Titel stimmt nicht: Dies ist kein "Lästern", also das abfällige Reden über eine Sache, sondern eine nüchterne, zutreffende Analyse, also vielleicht besser: "Langer analysiert"...

jguillemont 21 Motivator - P - 26806 - 24. Juni 2013 - 16:31 #

Pst - nicht so laut, sonst gibt es bald eine neue exklusive Kolumne.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 25. Juni 2013 - 8:55 #

Meinst Du? Dann RUFT ES IN DIE WELT HINAUS! :D

John of Gaunt Community-Moderator - P - 59446 - 24. Juni 2013 - 16:27 #

Wie man das mit dem Every-24h-On so massiv falsch einschätzen kann hat doch der Herr Mattrick schon ganz eindeutig gezeigt. Wer kein oder schlechtes Internet hat ist nicht die Zielgruppe der Xbone und soll sich eine Xbox 360 kaufen. So einfach ist das im Hause Microsoft.

Danke auf jeden Fall für diesen Kommentar, überschneidet sich sehr mit meiner Sicht der Dinge.

Ardrianer 19 Megatalent - 18714 - 24. Juni 2013 - 16:27 #

später weiß man es immer besser ^^
wie immer ein unterhaltsames LL

jguillemont 21 Motivator - P - 26806 - 24. Juni 2013 - 16:30 #

Notiz für mich selbst: "das ich extra im nahen Trudering gemacht hatte." in diesem Satz Trudering als englisches Wort zu lesen, kann ziemlich verwirrend sein ...

Florian Pfeffer Freier Redakteur - P - 25276 - 24. Juni 2013 - 17:10 #

In besagtem Bierzelt war ich auch kurz - ich wohne auch im lustigen Trudering.

Was mir auch regelmäßig die grauen Zellen verdreht, wenn ich vorbeifahre, ist der Ort "Attaching" (bei Freising) oder das Email-Museum in Vorchdorf/Österreich.

jguillemont 21 Motivator - P - 26806 - 25. Juni 2013 - 8:07 #

Attaching?! Großartig! Das könnte ich nie richtig ausspeaken.

Skeptiker (unregistriert) 24. Juni 2013 - 16:32 #

Viel von dem, was Microsoft so angepriesen hat, lässt sich meiner
Meinung nach nicht ohne teure Abo-Gebühren finanzieren.

Ich glaube daher, es ist gar nicht die Absicht von M$, im
US-Weihnachtsgeschäft nackte Konsolen zu verkaufen, sondern
dicke Verträge, bei denen die Konsole als Hardware-Dongle dient.
Die 499 Dollar sind nur ein Scheinpreis, damit die Leute
sich auf die Verträge stürzen, bei denen sie die
Konsole quasi geschenkt bekommen.
Was sind schon 30-50 Dollar im Monat, wenn man die Konsole
geschenkt bekommt. Und 10 Filme im Monat, Und 5 Spiele. Und ...
Leider rechnen die Leute alle nicht weit genug und sie sehen
nicht, was die geschenkte Konsole sie nach 8 Jahren wirklich kostet!

Nur in Europa, wo die meisten Zusatzdienste auch noch fehlen,
werden wir vertragslos den vollen Preis zahlen dürfen.

Skeptiker (unregistriert) 24. Juni 2013 - 16:56 #

Noch eine Sache:

Wie viele NG-Spiele passen eigentlich auf eine Platte mit 500 GB?
Max Payne hatte z.B. schon 30 GB.
500 GB sind viel zu wenig, gerade wenn ich wie Microsoft verkünde,
dass der Datenträger nicht mehr gebraucht wird.
Kann ich bei der XBox One an Tag 2 eine Laptop-HDD mit
doppelter Kapazität einbauen? Bei der PS4 soll es wieder gehen!

Was ist, wenn der nächste Blockbuster 14 Tage braucht, bis
er sich endlich durch meine DSL-Leitung gequetscht hat?
Bei der PS4 soll man mit Gaikai schon einmal spielen können
(und ist dann nach 5 Stunden durch, während der Download
bei 10% ist).
Wie sieht das bei Microsoft aus? Geschickter Häppchen-Download
wie bei Blizzard? Nach 2 Tagen startet das Spiel, nach 5 Tagen
sind die ersten 2 Abschnitte da, nach 14 Tagen das ganze Spiel?

Cohen 16 Übertalent - 4470 - 24. Juni 2013 - 17:10 #

Wenn der nächste Blockbuster ganze 14 Tage braucht, bis er sich durch deine DSL-Leitung gequetscht hat, kannst du wohl auch Gaikai vergessen ;)

nova 19 Megatalent - P - 14041 - 24. Juni 2013 - 16:57 #

Was mich irgendwie am meisten stört, ist, belogen zu werden:
http://cdn2.dualshockers.com/wp-content/uploads/2013/06/fliptheswitch.jpg

Diese ganze Marketing-Blabla mal außen vor gelassen, kann es einfach nicht sein, dass erst so getan wird, als könne man es zum jetzigen/damaligen Zeitpunkt nicht mehr ohne weiteres umkehren, um dann nur ein paar Tage später genau das zu machen...

Zottel 16 Übertalent - 4258 - 24. Juni 2013 - 17:04 #

Ach, wenn du nicht (mehr) belogen werden willst, solltest du dich nicht mit Branchen auseinander setzen in denen es auch nur ansatzweise um Geld geht.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16725 - 24. Juni 2013 - 17:12 #

Stimmt, diese lustige Äußerung hatte ich schon völlig vergessen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 0:51 #

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=xcXdWRJ-xb4#t=140s

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. Juni 2013 - 12:34 #

Hab mich für Joe gefreut, nach der Attitüde die manch einer bei Interviews an den Tag legt. Mikrofon aus der Hand reissen und mit ner Gegenfrage kommen. Das hat nichts damit zu tun, seine Sache zu verteidigen, sondern dem anderen blöd zu kommen und für blöd zu erklären ^^

MrWulf 10 Kommunikator - 476 - 24. Juni 2013 - 17:04 #

"Ein Twitter-Ausfall wie der von Xbox-Creative-Director Adam Orth nach dem Motto „Wer keine gute Internet-Verbindung hat, ist selber schuld“ hat dessen Karriere zwar wohl eher geschadet, dürfte aber dennoch nicht wahnsinnig weit von der internen Betrachtungsweise im Hause Microsoft entfernt sein."

Der war gut....
Die Aussage hat seine Karriere bei Microsoft komplett beendet und er durfte seinen Hut nehmen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 24. Juni 2013 - 17:08 #

Ich schrieb nicht "bei Microsoft"...

volcatius (unregistriert) 24. Juni 2013 - 17:26 #

Ich bin inzwischen fest davon überzeugt, dass das Trinkwasser im Microsoft HQ irgendwie kontaminiert wurde, denn so inkompetent, unglaubwürdig, größenwahnsinnig und abgehoben kann eine komplette Führungsriege eigentlich gar nicht sein.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 24. Juni 2013 - 20:18 #

Vielleicht haben ein paar verdeckte Sony Spitzel, heimlich LSD in die Wasserspender gegeben!? Lach...

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 0:53 #

Der war eher bei EA, wie sonst kam man auf die Plants vs Zombies Shooter Schnapsidee? :D

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 25. Juni 2013 - 9:13 #

Da sieht man, wohin es führt, wenn die wertvollen Körpersäfte aufgrund der Fluoridation des Trinkwassers durch die Kommunisten vergiftet werden!

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 25. Juni 2013 - 10:56 #

"Unbegrenzte Leistung durch Cloud-Computing... "
"Der Arbeitsspeicher hat eine Bandbreite von über 200Gb/s... "
"Wir können nicht einfach einen Schalter umlegen und DRM deaktivieren... "
"Wer nicht über einen Highspeed Internetanschluss verfügt, kann sich ja eine Xbox 360 kaufen... "

Angesichts solcher Statements kann ich nur inständig hoffen, das die Herrschaften betrunken waren! :-)

Roland 18 Doppel-Voter - 10842 - 24. Juni 2013 - 17:38 #

"Wieso aber lässt sich Microsoft so vorführen, statt es einfach gleich richtig zu machen? Wieso diese für jeden erkennbare Selbst-Demontage?"

Gute Fragen, die ich mir des Öfteren auch schon gestellt habe. Auf der Suche nach antworten stocherte ich meist nur herum und fand überhaupt nichts plausibles. Vielleicht gilt hier die These: "Man kann es ja mal probieren und wenn es nicht klappt, immer noch zurückrudern".

Dem steht aber der Imageschaden entgegen und eine Marke macht bei vielen Menschen immer noch den Hauptkaufgrund aus. Diese zwei oberen Fragen könnten sich lohnen, in den folgenden Jahren weiter im Hinterkopf zu behalten.

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 24. Juni 2013 - 18:13 #

An langfristige Imageschäden glaube ich schon lange nicht mehr. Schau dir an, wie viele Unternehmen sich sogenannte Skandale geleistet haben die eigentlich schlimmere Konsequenzen verdient hatten (und nicht nur angekündigt) und trotzdem noch mittendrin statt pleite:

* Lidl - Überwachung der Mitarbeiter
* Siemens - Weltweiter Korruptionsskandal
* Ergo Versicherungen - Die Budapester Puff-Nummer
* Die Aktionen sämtlicher Banken
* Von Politik will ich gar nicht anfangen
* Müller Brot - Kakerlaken und Mäusekot, arbeiten unter anderem Namen und fast gleichem Management weiter als wäre nichts gewesen
* IT-Hardware (Name des Herstellers egal) - Arbeitsbedingungen bei Foxxcon und den anderen Fabriken, die man nichtmal kennt
* Textil-Branche und Niedrigstlohnherstellung unter teils lebensgefährlichen Bedingungen durch Kinder
* Entsorgungswirtschaft und der ganze IT-Giftmüll in Afrika, der von Hand ungeschützt durchwühlt wird
* Automobilbranche und der systematische Betrug bei den Verbrauchsangaben

Für KEINE der betroffenen Branchen und Firmen haben sich daraus Konsequenzen ergeben, die über eine kurze Stichflamme hinausgingen.

Dagegen muten die Aktionen von Sony (PSN-Hack, OtherOS, PS2-Kompatibilität) und MS (DRM-Pläne, beschissene Kommunikation) geradezu lächerlich an.

Die Marke macht den Hauptgrund aus - ja, aber nur insofern, dass man sie kennen muss und den Namen schonmal gehört hat. Was du beschreibst trifft für die jeweilige Geek-Szene (Gibts sowas wie Versicherungs-Geeks?) zu, aber nicht für die Breite Masse. Der Spruch "es gibt keine schlechte Presse" ist auch in Zeiten des Shitstorms noch weitgehend gültig.

Roland 18 Doppel-Voter - 10842 - 24. Juni 2013 - 18:30 #

Unter all diesen Gesichtspunkten ... hm, da hast du Recht. Dann könnte man wirklich behaupten, Firmen wie MS gehen soweit um zu schauen, wie weit sie gehen können ohne sich die Pfoten zu verbrennen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 1:03 #

Oder Müller Gen-Milch.

Das Problem an vielen deiner Beispiele ist doch, sobald der betroffene wieder ne Geiz ist Geil Aktion raushaut, ist das meiste schon vergessen. Hier sind andere Schritte notwendig, wie PERMANENTE Aufklärung, z.B. Produkte die Gentechnisch verändert wurden in ein gesondertes maskiertes Regal stellen zu MÜSSEN. Oder Verbrauchsangaben zwanghaft von mehreren Unabhängigen Testbetrieben machen lasse. Aber unsere Politiker schaffen es ja so gerade lustige Bildchen auf die Kippen zu drucken, da die meisten wohl nicht lesen können die rauchen und evtl jetzt verstehen, dass rauchen tödlich sein kann.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:30 #

Ein weiteres Problem ist, dass die Strafen schlicht nicht hoch genug sind, dass sie abschreckend wirken könnten. Meistens liegen die irgendwo im Bereich von wenigen 100.000 bis hin zu einstelligen Millionensummen. Bei erwarteten Gewinnen von teilweise Milliarden besteht keinen Anreiz, es nicht "illegal" zu versuchen. (Stark verallgemeinert ausgedrückt).

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 1:45 #

Das Regal würde ganz schön lang werden, nicht zuletzt in der Apotheke :D

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 25. Juni 2013 - 7:23 #

Naja, kaum einer der genannten Betriebe hat auch nur kurzfristig was an seiner Preisstruktur geändert oder auch nur irgendwas getan, um sein Image zu verbessern. Da wird öffentlich kurz Besserung gelobt und das wars. Der Shitstorm ist halt beim Verbraucher eher sowas wie ein Thunderstorm - kurz und heftig, aber dann auch wieder vorbei.

Das Problem ist die Verbrauchereinstellung - sich aufregen ja, aber mittelfristig wirklich auf irgendwas reagieren und konsequent bleiben gibts halt nicht.

Nur um mal ein Branchenbeispiel zu wählen - wäre es anders hätte nach den Reaktionen und Ankündigungen bzgl. PSN-Hack, OtherOS, PS2-Kombatibilität und kostenpflichtigem Multiplayer kaum jemand darüber nachdenken dürfen, sich die PS4 auch nur anzuschauen. Oder während der Zeit des UBI-Launchers auch nur ein Spiel von Ubisoft zu kaufen. Oder Half Life 2 (damals das erste Spiel mit Steam-Zwangsregistrierung) zu kaufen...

Ich hab die Diskussion damals noch lebhaft vor Augen. Ich will damit weder sagen, dass ich besser bin oder immer konsequent, aber das Geschrei von wegen "Der Laden ist für mich gestorben" oder "Da kann doch keiner mehr kaufen" kann man einfach nicht ernstnehmen.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 25. Juni 2013 - 12:34 #

Das liegt daran, dass das Geschrei nicht von denselben Leuten kommt, die die Konsole kaufen. So wird im Internet gerne "argumentiert", ist aber meistens Unsinn. Ein Satz wie 'Alle regen sich über den PSN-Hack auf, aber kaufen tun sie PS3 und PS4 dann trotzdem, wie inkonsequent!' stimmt halt einfach nicht, weil es unterschiedliche Leute sind: Einige lautstarke und gut informierte Nerds regen sich auf und ziehen tatsächlich Konsequenzen, andere Leute aber kaufen trotzdem. Die Nerds fallen da zahlenmäßig einfach nicht ins Gewicht. Das ist bei allem so, egal ob Always-On-Diablo oder Mass Effect-Ende. Beide Gruppen in einen Topf zu schmeißen und darin dann einen Widerspruch zu sehen ist imho einfach falsch.

matsimo 08 Versteher - 159 - 30. Juni 2013 - 20:03 #

* Automobilbranche und der systematische Betrug bei den Verbrauchsangaben

Hach ja - man hörts immer wieder und jetzt auch bei gamersglobal. Dadurch wirds aber nicht richtiger.

Für alle Verschwörungstheoretiker zum Mitschreiben: Die Verbrauchsangaben werden durch genau definierte Testzyklen auf kontrollierten Prüfständen unter normierten Bedingungen ermittelt. Der Unterschied, den man beim Realverbrauch sieht kommt dadurch zustande, dass der eigene Fahrstil, die reale Strecke und die realen Bedingungen vom Testzyklus abweichen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzyklus

Und zum Argument, dass sich die Automobilindustrie einen Test "erlobbyt" hat, der den Verbrauch schönrechnet: Der NEFZ/NEDC wurde 1996(!) festgelegt. Damals hatte man vor allem die Emissionen (Nox, Partikel, HC, CO) im Visier. Und dafür ist der NEFZ mit seinen vielen Leerlaufphasen - vor allem am Anfang - ganz schön happig.

Sorry für den Rant, aber ich höre und lese das so oft, dass es mir schon gehörig zu den Ohren raushängt.

Farang 14 Komm-Experte - 2383 - 24. Juni 2013 - 17:46 #

wie immer toll aber "die ungefähr die gleiche Leistung, die gleichen Services drum herum und dieselbe Zahl an Exklusivtiteln bieten dürften"

da frage ich mich: welche gleiche leistung ? 1.84 Tflops unterscheiden sich von 1.24 tflops doch schon etwas an leistung ;)
und für exklusiv titel hat microsoft in den letzten jahren nicht wirklich viel getan.

aber ansonsten wieder nen toller beitrag daumen hoch

Hans am Meer (unregistriert) 24. Juni 2013 - 18:25 #

Es unterscheidet sich aber nicht stark genug, dass Spiele davon signifikant profitieren können. Zumal die pure Rechenleistung keine Aussagekraft über die tatsächliche Performance der Spiele hergibt. Daher kann es zwar sein, dass PS4-Spiele hier und da besser aussehen oder mehr Dinge in Bewegung setzen, im Endeffekt wird der Unterschied aber nicht weltbewegend sein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:32 #

Eben, die Spiele werden entweder für die verbreitetste Plattform programmiert oder für den kleinsten gemeinsamen Nenner. Die Unterschiede zwischen PC, XBox One und PS4 Multiplattform-Games wird man mit der Lupe suchen müssen.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 25. Juni 2013 - 18:38 #

Wat? Tflops? Ich kenn nur Bits!^^

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 24. Juni 2013 - 17:53 #

"Nur: Ich persönlich sehe nicht, wieso diese fortschrittlichen Funktionen, die Boris im aktuellen Spieleveteranen-Podcast viel besser erklärt als ich das hier könnte, nicht einfach weiterhin angeboten werden: Als Pflicht bei den Download-Spielen, als optional bei Disk-Spielen [...]"
Genau das habe ich mich auch gefragt. Möglicherweise hat man sich gedacht: "Wenn man das nicht durchdrücken kann, kann man es auch gleich lassen", weil das in erwarteter Zeit nicht verbreitet genug sein wird. In etwa die gleiche Denkweise, die im Spieleveteranen Podcast zum Thema Kinect und Herstellerunterstützung angesprochen wurde ("jeder hat es, also lohnt es sich was dafür zu entwickeln").

"[...] anonymisierter Statistik-Fall erfasst zu werden („guckt bei Spiel X alle Y Sekunden nach links“)"
Oder als Achievemnt ala "Sicher über die Straße" (hat 100 mal nach links, kurz darauf nach rechts und dann wieder nach links geguckt). Oder wie wäre "Völlig konzentriert", hat seinen Kopf eine Stunde kaum bewegt.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 25. Juni 2013 - 9:17 #

"Oder wie wäre "Völlig konzentriert", hat seinen Kopf eine Stunde kaum bewegt." - Oder wie wäre "tot"? XD

Thomas_de_Ville 13 Koop-Gamer - 1661 - 24. Juni 2013 - 17:55 #

Sehr gute Kolumne, auch mir Direkt aus der Seele gesprochen.
+1000 Über- Mega Kudos für den Verfasser :)
@volcatius...den Eindruck kann man wirklich bekommen siehe ....Vista/Win8 und jetzt XBox One. ;)

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2402 - 24. Juni 2013 - 17:59 #

Is mir alles egal! Ich will spielen! Hätte die One so, oder so gekauft!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:33 #

Tja, solche Konsumenten gibt es leider auch.

Lipo 14 Komm-Experte - 2068 - 24. Juni 2013 - 18:04 #

Das die Hersteller es nicht gerne sehen, wenn ihre Spiele durch den Gebrauchthandel durch X Hände gehen ist doch klar . Klar ist aber auch , das ich mir so manches Game nur zulege , wenn ich es für 20 € bekomme . Ich glaube jedoch , das die gebrauchten Spiele irgendwann verschwinden werden . Interessanter für mich sind da eh die Spiele aus England . Und 5 € weniger für ein gebrauchtes zu zahlen ist für mich eh ein Witz . So hörte ich es letztens im Lachstop , wo der Verkäufer zum Kunden meinte , " Wie haben es auch gebraucht , für 5 € weniger " . Ich habe schon so viele Spiele günstig NEU bekommen , da brauch ich nichts gebraucht .

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:34 #

Wenn gebrauchte Spiele sterben, dann höre ich auf zu spielen bzw. wechsel in die Retroecke, inkl. dann PS4 und Co.

Skeptiker (unregistriert) 25. Juni 2013 - 13:26 #

Die Gebrauchtpreise bei denen sind ein Witz und seit ich miterlebt
habe, dass da ein Mitarbeiter zum Einschweißen nach hinten geht,
kaufe ich da gar keine Vollpreisneuware mehr.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 24. Juni 2013 - 18:11 #

Ha ich habe es geschafft. Eine meiner News wurde in einem Langer lästert verlinkt. Ich bin unbesiegbar! :-)

Ich bin auch erstaunt gewesen, über die News von Microsoft, dass sie alle DRM Sachen streichen und fragte mich warum sagen sie dass nicht vor oder während ihrer E3 PK. Dann hätte Sony nicht soviel Wind machen können. Ich denke einfach, dass diese DRM Massnahmen mit den Publishern besprochen waren und auch Sony diese Pläne hatte. Sony hat dann nach der Microsoft Präsentation im Mai den Gegenwind für Microsoft mitbekommen und ist vor der Bekanntgabe bereits zurück gerudert. Ich weiss, dass ist reine Spekulation, aber ich scheue mich einfach Sony als Messias der Spieler zusehen. Insbesondere nach dem Sony selber schon ein PR-Debakel fabrizierte im Rahmen des PSN-Hacks, als man alle Neuigkeiten zuerst von Dritten erfuhr bevor Sony mal den Mund aufbrachte.

Jedenfalls bin ich froh, dass die Spiele nun wieder zwischen Xbox One und PS4 entscheiden. Dass Rennen bleibt spannend und ich hoffe, dass es ausgeglichen bleibt und Microsoft und Sony sich mit herausragenden Exklusivspielen gegenseitig übertrumpfen wollen. Damit ich als PS4 und Xbox One Besitzer den grösstmöglichen Spass habe.

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 24. Juni 2013 - 18:17 #

/signed

... ich weigere mich im übrigen, in irgendeinem Unternehmen sowohl Heilsbringer als auch Antichrist zu sehen.

SP3RRFEUER 09 Triple-Talent - 310 - 24. Juni 2013 - 18:35 #

Genau so sehe ich das auch!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:36 #

Man wird es nie erfahren und dahingehend halte ich solche Spekulationen für sinnlos. Sie dienen letztlich einzig dazu, Microsoft nicht ganz so böse aussehen zu lassen.

eQuinOx (unregistriert) 24. Juni 2013 - 18:17 #

Ich kann Dir sagen, warum MS dachte, die kommen damit durch... weil sie bisher IMMER damit durchgekommen sind!

Alle haben sich über die Ribbons aufgeregt - und dann doch Office 2007 gekauft. Alle haben sich über proprietäre Standards im Internet Explorer aufgeregt - und dann doch ihre Webseiten umprogrammiert. Alle haben sich über Kacheln und Startbuttons aufgeregt - und dann doch Win8 installiert. Exchange gibts nicht mehr als SBS - also wandern wir in die Wolke. Die letzten 5-6 Jahre tut Microsoft nichts anderes, als User zu bevormunden wo es nur geht. Statt Optionsmenü gibt's Dekrete!

Abgeguckt hat sich Microsoft die Strategie von APPLE, die wahrlich meisterhaft darin sind, den Usern alle Entscheidungen abzunehmen. Bloß nicht nachdenken, bloß nicht zu viele Optionen. Klar geht jedes Photo in die iCloud, klar wird jedes MP3 in iTunes integriert - warum sollte man den User auch fragen, ob er das will? Und so liefen die Simplifizierungs-Fetischisten reihenweise zu Apple über und im Wahn, diese Abwanderung stoppen zu wollen, kopierte Microsoft die Apple-Strategie. Die leidgewohnte Restmenge der Microsoft-Jünger hat zwar geshitstormed was die Tastatur hergibt, aber dann doch weiter MS-Produkte gekauft!

Für Microsoft heisst das: Mit den treuen Kunden können wir machen, was wir wollen, die machen eh alles mit. Neue Kunden kriegen wir nur, wenn unsere Produkte einfacher werden! Und "einfach" heisst, der User darf nicht mitreden.

Wie Du sehr richtig sagst: Wären die Vorbestellerzahlen nicht mieserabel gewesen, MS hätte das Ding durchgezogen. Gnadenlos, denn Shitstorms kennt man zur Genüge! Das einzige Feedback, was zählt, ist etwas NICHT zu kaufen. Und dieses Feedback erlebt Microsoft gerade das aller erste Mal.

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 24. Juni 2013 - 18:19 #

... und weisst du was das witzige dabei ist? Würde Apple eine Konsole als große Innovation ankündigen, mit genau den gleichen Rahmenbedingungen - das wäre in den ganzen Foren der Hit und Apple der neue Stern am Konsolenhimmel. Ohne Smiley.

eQuinOx (unregistriert) 24. Juni 2013 - 19:38 #

Da würd ich auch drauf wetten.

Also MS, nennt das Ding um in iBox.

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 25. Juni 2013 - 18:41 #

Oh shit, ich glaub damit hättest du echt nicht unrecht...

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5312 - 24. Juni 2013 - 18:35 #

Ganz schön einseitig betrachtet. Schauen wir mal näher hin: Windows 8/RT wird von Entwicklern ignoriert, der Store enthält kaum Software. Dito für Windows Phone 7/8. Im Tablet- und Smartphone-Bereich ist Microsoft weiterhin ein Niemand.

Beim Zune haben sie auch nichts gerissen.

Windows Vista wurde von den Kunden auch ignoriert und hat sich nur durch vorinstallierte OEM-Versionen halbwegs etablieren können.

Trotz günstigerem Startpreis, ein Jahr Vorsprung besserem Onlinebereich und guter Exklusivtitel ist die Xbox 360 auf den meisten Märkten hinter die PS3 gefallen. Und Sony hat sich auch nicht gerade intelligent aufgeführt, siehe PS2-Kompatibilitätsgeschichte und Sony-Network-Hack.

Games for Windows führt gegenüber Steam weiterhin ein Nischendasein.

Bing ist in Sachen Nutzerzahlen ein Witz gegenüber Google.

Der IE hat massive Teile seiner ehemals 99% eingebüst.

Dass alles, was Microsoft auf den Markt wirft, von den Usern gefressen wird, ist schlichtweg falsch. Gerade in den wirklich zukunftsträchtigen Bereichen wie Tablet, Smartphone und Web sind sie richtig schlecht und werden nicht angenommen. Das reduziert nach und nach die Abhängigkeit in den eigentlichen Geldbringern Windows und Office. MS steckt nicht ohne Grund gerade eine Milliarde Dollar in Werbung für Win8, Outlook.com und Surface.

eQuinOx (unregistriert) 24. Juni 2013 - 20:05 #

Ich sag ja gar nicht, dass Microsoft Kühlschränke am Nordpol verkaufen kann. Der Knackpunkt ist, dass Microsoft mit Zune, Games for Windows, Bing, Windows Phone und Tablets (inkl. eigenem App-Store) in einen bereits etablierten Markt quereinsteigen wollte. Das waren klassische "Me Too Produkte". Da gab und gibt es ja keine Bestands-Kunden, die alles schlucken, was MS ihnen vorsetzt. Deswegen passen die Beispiele alle nicht.

Anders ist das bei den von mir genannten Produkten wie Office, Windows, Exchange, IE und XBox 360. Hier ist die Ausgangsbasis bei Microsoft die Marktführerschaft. Und selbst bei 90% Marktdominanz interessiert Aktionäre und Manager nur eins: Wachstum! Sprich: Wie kriege ich das letzte Stück vom Kuchen auch noch.

Und in dem Wahn, Produkte für die letzten paar Prozent der Nicht-Kunden zu machen, entwickelt man konsequent am Bedarf der Alt-Kunden vorbei. Und das wird von den Kunden leider (bisher) nicht bestraft. Man kauft halt Office auch mit Ribbons oder Windows ohne Startbutton. Nicht, weil man es toll findet, sondern weil man sich ja dran gewöhnen kann... logisch, dass MS denkt, dass sich XBoxer auch an DRM, 24h-Check, Spionage-Cam etc. gewöhnen werden... sie kennen es ja nicht anders.

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 24. Juni 2013 - 20:46 #

Ich mag Ribbons :p

Wobei, was ich bei diesem ganzen Wegrationalisieren von Optionsvielfalt nicht verstehe ist, warum hier nicht beides gemacht wird. Gerade Optionsmöglichkeiten bieten sich doch gerade dafür an, sie für die, die sie nicht wollen, zu verstecken, und für alle anderen dann über irgendwelche Experten-Modus-Knöpfe freizuschalten. Das haben die bei AoE2 doch auch schon gekonnt :p

Und gerade Startmenü und Ribbons sind da ein tolles Beispiel: Warum nicht einfach das Startmenü über eine Option aktivierbar machen? Warum nicht die Ribbons per Klick ins alte Design überführen?
Warum muss ich mir extra ein Tool wie Classic Shell installieren, um eine Optionsvielfalt zu haben, wie ich sie eigentlich von MS direkt erwarten würde?

Und das zieht sich immer weiter durch. Ich habe kaum noch eine Chance, die persönlichen Dateien auf eine andere Partition zu bringen, viele MS-Programme installieren sich stur und automatisch auf C und die Windows 8 Apps für klassische Programme zeichnen sich regelmäßig durch kastrierte Options- und Funktionsvielfalt aus (Auszug, ließe sich fortsetzen). *Noch* toleriere ich das, weil Windows für mich nach wie vor viele Vorteile hat, die ich mit Linux nicht habe. Aber wenn die Entwicklung so weitergeht, kann ich mir vorstellen, dass wahrscheinlich einige darüber nachdenken werden, zu Linux zu wechseln.

eQuinOx (unregistriert) 24. Juni 2013 - 23:04 #

Exaktemento!

Stiefel (unregistriert) 24. Juni 2013 - 23:48 #

Warum nicht beides gemacht wird? Weil es ansonsten keinen Fortschritt geben würde. Beispiel: Du magst Ribbons. Hast du sie von Anfang an gemocht? Bei den meisten Leuten liefs doch so: Am Anfang sehr skeptisch bis ablehnend, aber nach einer gewissen Einarbeitungszeit finden sie die meisten Leute doch gut. Aber hätte es die Option gegeben direkt wieder auf die alten Menüs umzuschalten, hätten es sehr viele gemacht und wären nie auf den Geschmack der Ribbons gekommen. Die Akeptanz konnte nur kommen, weil man dazu gezwungen wurde.

Und bei Windows 8: Wenn du willst, dass Windows 8 genau so aussieht und sich genauso verhält wie Windows 7, warum nicht einfach bei 7 bleiben?
Software verkauft sich einfach nicht, wenn alles immer beim alten bleibt. Wegen 2-3 Änderungen unter der Haube lässt sich eine neue Betriebssystem Version nicht rechtfertigen. Da muss man einfach mal radikale Änderungen durchsetzen und sich auch von Altlasten trennen. Und bei Win8 ist es doch wieder das gleiche wie oben: Wer würde denn die Metro Oberfläche benutzen, wenn der vetraute Startbutton nur einen Tastendruck entfernt ist. Der Mensch ist nunmal ein Gewohnheitstier. Solange es eine Möglichkeit gibt etwas auf die gewohnte Art zu machen, wird es auch gemacht, egal wie umständlich das ist (das bezieht sich jetzt nicht auf den Startbutton).

Gut, dass du Linux erwähnst: Bei Ubuntu ist mit der Einführung der Unity Oberfläche genau das gleiche passiert. Und lustigerweise aus genau dem selben Grund: Einheitliche Oberfläche für PC und Tablet.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 1:20 #

Was soll immer dieser Unfug mit Fortschritt? Sorry nur weil es neu war, war es kein Fortschritt und schon garnicht die Ribbons. Wäre es so genial, würden andere Firmen das kopieren, macht nur keine Sau. Jedes Windows Programm, welches ich nutze, hat den Unfug nicht übernommen. Seit 2007 hat MS es nicht geschafft mit dem Zeug alle zu überzeugen, und gibt schon zig Mods um den Kram auch in W8 deaktivieren, weil es halt nicht alle wollen und auch die "Verbesserung" nicht nachweisbar ist. Aber hey, lasst uns doch langsam mal das Tastaturlayout neu ordnen, das ist ja schon ewig so, und wer mosert verhindert den Fortschritt....

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:48 #

Sehe ich ähnlich. Ich habe sehr lange Office 2003 genutzt, bin dann etwa 2011 auf Office 2010 geswitcht und habe auch erst mal gekotzt. Inzwischen habe ich mich mit abgefunden, aber als Muss sehe ich die Ribbons nicht, große Vorteile empfinde ich auch nicht, eher als Platzverschwendung. Allerdings gibt es durchaus auch einen Vorteil, viele Funktionen sind halt sehr einfach zu erreichen.

Windows 8 hingegen hatte ich hier einige Wochen in der Mangel und HASSE es. Alleine die 80er Augenkrebsoptik ist ... brrrr. Ich werde also so lange wie möglich bei Win 7 bleiben. Und ich kenne eigentlich niemanden abseits von Internet-Foren, der Win 8 gut findet.

Diese Zwänge, auch hier rudert MS ja mit Win 8.1 schon ein wenig zurück, kommen halt nicht gut. Aber ohne wirklich schmerzhafte Einbrüche bei den Verkaufszahlen fährt man eben seine Strategie und irgendwann heißt es friss oder stirb.

Das Problem, es gibt KEINE Alternativen für Windows und MS Office. (Und wer etwas anderes behauptet hat keine Ahnung und lebt in seiner Traumwelt... ^^ ). MS hat hier ein absolutes Monopol.

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 2:13 #

Mh, dass die Optik Geschmackssache ist, mag ich gern zugestehen. Ich mag sie. Aber dass sie 80er-Optik sei, muss ich zurückweisen. Ich hasse nämlich 80er-Optik, mag aber die W8-Optik (zumindest in weiten Teilen) :D

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 2:24 #

Also Win 8 sieht doch fast so aus, so mit dem blau und so, wie Windows 1 bis 3 oder C64 Geos, also 80er ...

Dazu kommen eben diese grausigen "Primärfarben" für die restlichen Icons.

Modern, augenfreundlich und ergonomisch ist das alles jedenfalls nicht.

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 2:36 #

Deiner Meinung nach nicht, es gibt viele, die das W8-Design ausdrücklich loben. Dagegen nützt auch ein "Ich will aber nicht!" nichts :p

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 3:00 #

Meine Meinung deckt sich mit der Meinung von 100 Prozent aller Personen die ich in der Echtwelt kenne. Einzig im Internet treten vereinzelt immer mal ein paar Personen auf, die Win 8 angeblich toll finden, einschließlich der Optik. Von daher halte ich diese Personenmenge für äußerst vernachlässigbar.

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 25. Juni 2013 - 7:30 #

Die Menschen im privaten Umfeld ähneln einem selbst zumeist in sehr vielen Belangen, was Hobbies, Bildungsstand, Einkommen und eben Geschmack angeht. Ich kenne überwiegend Menschen mit akademischem Abschluß die selbständig oder freiberuflich tätig sind und über ein überdurchschnittliches Einkommen verfügen, Hartz 4-Empfänger kenne ich derzeit keine (nicht weil ich damit ein Problem hätte, es ist halt einfach so).

Daher halte ich Menschen ohne Bildung und mit niedrigem Einkommen oder ohne Arbeit für äußerst vernachlässigbar, weil ich nur ab und zu in den Medien höre, dass es sie gibt... hm, ne warte, da kann was nicht stimmen. :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:32 #

Ich kenne deine Argumentation, lasse sie in diesem Fall aber schlicht nicht gelten!
Mein privates als auch berufliches Umfeld ist nämlich schon recht differenziert.

Fanboys kann man eh nicht überzeugen, die haben ihre rosarote Brille auf. Von daher bleibe ich dabei, dass die wenigen positiven Stimmen im Internet schlich irrelevant sind, wenn es um die objektive Betrachtung von Win 8 geht.

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 19:49 #

Für Hater gilt das gleiche, nur anders herum :p

Ich finde dieses Internet aber auch ziemlich irrelevant. Ist ja auch noch Neuland und wird sich sowieso nie durchsetzen.

Stellen wir also fest: Du bist immer noch nicht dazu bereit, anderen Leuten ihre Meinung oder ihren Geschmack zu lassen, wenn das bedeutet, dass du eventuell nicht recht haben könntest. Schade.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 20:01 #

Ach komm, es geht hier in erster Linie um eine Geschmacksfrage. Nur weil einige an Geschmacksverirrung leiden, muss ich doch kein Unrecht haben! ^^

Davon ab ist das Gros der Stimmen im Internet bzgl. Win 8 auf meiner Seite.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. Juni 2013 - 12:41 #

Wobei ich sagen muss, dass ich seit einigen Jahren prima ohne eine Office-Lösung von Microsoft ausgekommen bin. OpenOffice hat mich lange begleitet, mittlerweile bin ich bei Libre Office gelandet :) Privat benachteiligt mich das in keinster Weise.

Jobtechnisch ist's bei mir aber auch so, dass mehr in PDF Form abgewickelt wird. Woanders trifft das "ohne MS Office geht's nicht" aber sicherlich zu.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:28 #

Privat wie beruflich nutze ich Microsoft Office 2010 und Acrobat X Standard.

Open Office, Libre Office und dieses IBM Lotus Symphony habe ich alle ausführlich getestet und finde sie einfach nur schlecht. Überfrachtet, total lahm, instabil (teilweise sehr viele Abstürze) und überhaupt grausig in der Bedienung.

Kingsoft Office ist eine gute Alternative für den Privatbereich. Mein Favorit ist jedoch Softmaker Office. Softmaker Free Office 2012 ist wie der Name zeigt kostenlos und reicht für Privatanwender völlig. Ashampoo Office 2010, also die etwas ältere Version von Softmaker Office, kann man als Vollversion u.a. kostenlos bei Computer Bild herunterladen. Die reicht auch schon für kleine Unternehmen aus.

Früher habe ich gerne Open Source Software eingesetzt. Inzwischen bin ich fast vollständig auf kostenlose kommerzielle Programme umgeschwenkt, weil die OSS einfach meist nicht mehr meinen Anforderungen an moderne Software entspricht. Sogar VLC steht inzwischen ziemlich auf der Abschussliste bei mir, da es nicht im entferntesten mit dem Zoom Player (Pro) mithalten kann.

Makariel 19 Megatalent - P - 13848 - 25. Juni 2013 - 13:04 #

"Das Problem, es gibt KEINE Alternativen für Windows und MS Office."

Uhm, doch?
Ich schreib Berichte und Papers in LaTeX, erwartet heutzutage eh jeder ein pdf und das ist ja kein Problem. Für Berechnungen ist in meinem Gebiet Matlab Standard oder spezialisierte Programme je nach dem was man machen will/muss (Comsol, Weibull, Origin etc.). Das einzige das 'quasi standard' ist: Powerpoint. Aber wenn ich meinen eigenen Laptop anstecken kann rennt eh was ich brauch, dann kann ich auch Libreoffice laufen lassen und Handouts geb ich als pdf weiter.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:18 #

Latex ist eine Layout-Krücke für Leute aus dem MINT-Bereich, die keine Ahnung von DTP haben aber immer meinen alles besser zu wissen, weil sie ja IT Fachleute sind.

Texte werden in einer Textverarbeitung erfasst und dann in ein Layoutprogramm eingepflegt!

Außerdem bin ich gespannt, wie gut Latex bei der Tabellenkalkulation abschneidet ... ^^

Und Libre Office ist KEINE Alternative sondern eine Zumutung ...

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 19:50 #

Herrje, jetzt geht das wieder los :(
An alle: Bitte *niemals* das Wort "LaTeX" erwähnen, wenn spiritogre in der Nähe ist, das ist besser für alle!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:56 #

Lol, exakt!

Der Profi nutzt nämlich InDesign oder Quark und kann damit mit weniger Aufwand in kürzerer Zeit weitaus mehr anstellen. Im DTP Bereich werden Texteditoren wie Latex schon seit Generationen nicht mehr verwendet. Außerdem verkennen die Latex-Fans immer, dass das eben zum Layouten ist und nicht zur Texterfassung. Es hat seinen Sinn, den Text erst in Word zu schreiben und dann z.B. in InDesign zu setzen.

Und wie Latex ein komplettes Officepaket ersetzen können soll ... ???

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 2:19 #

"Weil es ansonsten keinen Fortschritt geben würde."
Das halte ich für falsch. Dinge, die wirklich Fortschritt (im Sinne von "besser", nicht nur im Sinne von "wir wollen das jetzt so, weil das gerade cool ist") beinhalten, setzen sich trotzdem durch, da sich die Vorteile herumsprechen. Mag sein, dass es ein klein wenig länger dauert, aber auch das würde ich bezweifeln. Und vor allem: Nur, weil ich (und vielleicht einige andere) Ribbons gut finden, heißt das nicht, dass die Abwesenheit von Nicht-Ribbons (du verstehst :) ) ein Fortschritt ist. Die Wahl zu haben wäre Fortschritt.
Ribbons an sich können schon deshalb nicht ausschließlich Fortschritt sein, wenn sich noch immer User über sie beschweren (Mal vorausgesetzt, dass die trotzdem viel und oft mit Office arbeiten, sonst wären diese Beschwerden freilich wenig Wert in Bezug auf diese Frage)

Aber da ich erst zu MS Office kam, als die schon ihre Ribbons hatten, fand ich die tatsächlich von Anfang an ziemlich gut. Vor allem, um sich in einer Software zurecht zu finden, die man nicht kennt, sind die sehr nützlich (Habe vorher Open Office genutzt). Und genau deshalb hätten sie sich zumindest für diesen Zweck auch durchgesetzt, vielleicht nicht bei allen, aber zumindest bei einem Großteil der Neunutzer (und die wachsen ja ständig nach). Ob sie auch für die Bedienung in einem Programm von Vorteil sind, das man schon gut kennt, kann ich nicht beurteilen.

"Und bei Windows 8: Wenn du willst, dass Windows 8 genau so aussieht und sich genauso verhält wie Windows 7, warum nicht einfach bei 7 bleiben?"
Woher nimmst du diese Behauptung? Ich möchte nicht, dass Windows 8 sich wie Windows 7 verhält, denn ich genieße viele der Neuerungen in meinem W8-Tablet. Trotzdem (oder gerade deshalb) möchte ich ein Windows 8, das konsequent und sinnvoll entwickelt ist und nicht ständig überall auf halben Weg in irgendwelchen Halbschritten stecken bleibt. Hier ist beispielsweise die Tatsache, dass man ständig auf einem Tablet den Desktop braucht, ein viel größeres Problem, als es ein Startbutton im Desktop je hätte werden können. Das Entfernen des Startmenüs selbst ist aber auch so ein Fall: Es bietet schlicht keinen Vorteil. Sicher, es gibt stattdessen jetzt Metro. Aber Metro funktioniert anders als das Startmenü, einige Dinge erreiche ich über Start einfach schneller. Vor allem, wenn ich hauptsächlich mit der Maus unterwegs bin, ist das Startmenü von Vorteil. Und, darüber hinaus, gilt eben das gleiche, was ich eben schon gesagt habe: Die Wahl zu haben wäre Fortschritt. Wer mäßig oft am PC sitzt und für die Steuerung fast ausschließlich die Maus nutzt, ist mit W8 ohne Startmenü langsamer als mit W7. Das ist Rückschritt. Wieso Fortschritt auf der einen Seite (Tablet- und Hybrid-Geräte) mit einem Nachteil auf der anderen (Desktops) erkaufen, wenn es auch anders ginge?

Dein Verkaufsargument ist schwach. Ich rede an keiner Stelle davon, Neuerungen wegzulassen. Oder willst du behaupten, dass das Weglassen von alten Funktionen ein Verkaufsargument ist? Es ist doch eher so, dass sich das fehlende Startmenü für viele zu einem Nichtkauf-Argument entwickelt hat. Auch das wäre also ein Grund gewesen, es drin zu lassen. Eine Rechtfertigung für W8 ist "Jetzt ohne Startmenü!" mit Sicherheit nicht. Eine Altlast ist es darüber hinaus ebenfalls nicht, im Gegenteil. Ich hab es bei mir wieder eingebaut und da wird gar nichts belastet, es passt nach wie vor wunderbar an den Platz, an dem es schon immer war und bietet, wie erwähnt, schlicht einige Vorteile.

"Wer würde denn die Metro Oberfläche benutzen" – Natürlich die Tablet-Nutzer. Eine bequeme Möglichkeit, etwas zu steuern, zu entfernen, um die Nutzer damit dazu zu zwingen, eine weniger bequeme zu nutzen, ist jedenfalls kein gutes Argument für eine Neuerung. Gute Neuerungen werden ganz automatisch genutzt, wenn sie Vorteile bieten. Wenn Metro das für Desktop-PCs nicht geschafft hat, ist das ein Problem von Metro, nicht des Startmenüs.

Der Hinweis auf das Gewohnheitstier scheint mir hier auch nur bedingt richtig. Es gibt genug Menschen, die Neues gern und viel ausprobieren. Und wenn Neuerungen dann tatsächlich Vorteile bieten, werden die sich auch in den Gewohnheiten der Menschen Stück für Stück verbreiten, denn wenn Neuerungen Vorteile in der Bequemlichkeit bieten (also Bedienkomfort, Schnelligkeit, Effizienz), dann setzen sie sich teilweise überraschend schnell durch. Wäre die Gewohnheitstier-Logik in dem absoluten Maß, wie du sie darstellst, richtig, würde heute niemand Smartphones nutzen, schließlich hatten wir uns so sehr an unsere klassischen Handys gewöhnt. Und wer trotzdem nicht "umschulen" möchte: Dann soll er es eben nicht tun, soll er doch das Startmenü, die nicht-Ribbons und klassische Handys nutzen. Auch diese Wahl würde ich unter Fortschritt verbuchen. Denn eine Wahl zu haben halte ich für eine freie Gesellschaft für eine der wichtigsten Grundsätze, egal, in welchem Bereich.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 2:32 #

Der Unterschied ist allerdings, dass ein Desktop KEIN Tablet ist! Mac OS und iOS sind nicht ohne Grund zwei völlig unterschiedliche Systeme. Selbst Google bietet mit Android und Chrome zwei völlig eigenständige Systeme an. Nur Microsoft will sein Mobil-OS (Windows Phone, Windows RT) mit dem Desktop System zwangsverheiraten, um die Nutzer zum Kauf des jeweils anderen zu animieren.

Und dabei haben sie meiner Ansicht nach voll ins Klo gegriffen. Metro mag auf dem Tablet einigermaßen tauglich sein, wenn es auch insbesondere optisch eben nicht annähernd mit Android oder iOS mithalten kann. Auf dem Desktop ohne Touchscreen ist es einfach nur eine Krankheit, die da nichts zu suchen hat.

Einigermaßen praktisch ist Windows 8 eben letztlich einzig auf den X86 Tablets, die als Netbook- und Subnotebook-Nachfolger mit externer physischer Tastatur das Tablet in sich vereinen.

Larnak 21 Motivator - P - 25880 - 25. Juni 2013 - 2:35 #

Sag ich ja :)
Gegen die Grundidee habe ich gar nichts, aber dann bitte sinnvoll umgesetzt. Sprich: Ich muss auf dem Tablet keine Desktop-Systeme nutzen und umgekehrt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 3:02 #

Ja, dank Windows 8 leiden jetzt allerdings beide Systeme, Mobil- als auch Desktopbereich unter Win 8, weil es so ein dämlicher Zwitter ist statt zwei spezialisierte Systeme.

Wendte 09 Triple-Talent - 234 - 25. Juni 2013 - 14:38 #

Klar und deutlich auf den Punkt (bzw die Vorbestellerzahlen) gebracht.

Cupp (unregistriert) 24. Juni 2013 - 18:33 #

Hmpf, eine "Langer lästert"-Ausgabe wo es irgendwie nix zu diskutieren gibt. Wie langweilig ;-)
Kann man alles so unterschreiben und Widerspruch kommt höchstens von den härtesten X-Box-Fanboys

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:50 #

Ach, die gibt es (leider) auch noch, wie mir zahllose Diskussionen in den letzten Wochen bewiesen haben.

SP3RRFEUER 09 Triple-Talent - 310 - 24. Juni 2013 - 18:40 #

@Jörg Langer: Ich würde mir wünschen dass du den Controller der X1 noch als Pluspunkt siehst. Bei dem aktuellen PS3 Controller zumindest schmerzen mich nach einer Stunden zocken die Hände...

Zottel 16 Übertalent - 4258 - 24. Juni 2013 - 19:04 #

Der X1 Controller sollte wohl ne Verbesserung zum Vorgänger sein. Allerdings ist es wohl nicht richtig, den PS Controller per se schlechter zu bewerten als den der Xbox. Manch einer kommt besser mit dem Xbox Controller klar, der andere besser mit dem von der PS. Ich habe mit keinem von beiden ein Problem.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 24. Juni 2013 - 19:06 #

Just den PS4-Controller fand ich auf der E3 ein gutes Stück besser als den Vorgänger, er ist irgendwie griffiger. Im direkten Vergleich der jetzigen Generation finde ich auch den Xbox-Controller besser.

eQuinOx (unregistriert) 24. Juni 2013 - 20:09 #

Hat Sony was dazu gesagt, ob der PS4-Controller auch am PC funzt? Ich hab nen Xbox360 Wireless Conroller mit Windows Adapter, aber das Ding find ich wenig gelungen. Ein PS4 für PC wäre dagegen ein Insta-Buy!

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 24. Juni 2013 - 19:09 #

Der PS4 Controller ist viel besser als der PS3 Dual Shock Controller! Auch mit dem Touchpad ist Sony nen guten Schritt gegangen!

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 24. Juni 2013 - 20:01 #

Den neuen Controller hatte ich noch nicht in der Hand (du wahrscheinlich im übrigen auch nicht, oder?), daher will ich mir dazu noch kein Urteil erlauben... dieses Touch-Ding OBEN auf dem Controller finde ich persönlich rein vom optischen Eindruck seltsam angebracht - mit welchem Finger soll ich das denn erreichen, ohne den Controller nur noch mit einer Hand zu halten oder beim Versuch, das mit dem Daumen zu erreichen, irgendwelche Knöpfe oder Steuerknüppelchen gleichzeitig zu bedienen? Ich kanns ja bei den aktuellen Konsolen schon nicht leiden, wenn ich dazu genötigt werde ingame mal eben start oder "back" zu drücken. Ganz abgesehen davon bin ich von Touch- und Swipe-Bedienung dank Smartphones, Tablets und Touchpads aufm Notebook mittlerweile etwas übersättigt.

... kann ich aber auch falsch liegen, weil ich das Teil ja noch nicht in der Hand hatte.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 25. Juni 2013 - 1:27 #

Meine gelesen zu haben, das Sony das Touch hauptsächlich als Menusteuerung nutzen wolle, weil ja keine Fuchtelsteuerung (Cam) zwangsweise dabei ist. Und man wird es wohl für diverse Vita Cross Plays noch brauchen.

Ein recht gelungenes Hands On wie ich finde

http://futurezone.at/produkte/16437-hands-on-mit-dem-dualshock4-controller-der-ps4.php

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 25. Juni 2013 - 7:31 #

Danke, werd ich mir mal durchlesen... wobei die positionierung durch den Verwendungszweck auch nicht schlüssiger wird...

fl0w (unregistriert) 25. Juni 2013 - 1:50 #

Sorry, aber das Touchpad halte ich für einen grossen Nachteil. Das wird im Endeffekt wieder nur darauf hinauslaufen, das es irgendwelche nervigen Funktionen gibt, die dem Spieler aufgezwungen werden. So ähnlich, wie die Sixaxis-Steuerung bei der PS3, das war ja auch eine Totgeburt. Wenn man schon unbedingt ein Touchpad einbauen muss, bin ich auch der Meinung, daß es auf der Rückseite besser zu erreichen gewesen wäre, wie bei der Vita.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5787 - 24. Juni 2013 - 20:54 #

Das wäre wohl eher ein rein subjektiver Pluspunkt.
Meiner Erfahrung nach ist das in erster Linie eine Frage des Geschmacks und der Gewohnheit!
Ich persönlich komme mit dem Ps3 Controller viel besser klar, einfach weil ich durch PSone und PS2 daran gewöhnt bin.
Ich finde, der Controller ist nicht schlechter sondern einfach nur anders.
Der PS3 Controller muss völlig anders gehalten
werden als der Controller der Xbox 360.
Und wenn man das nicht gewohnt ist, können da auch schon mal die Finger schmerzen

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 1:54 #

Eben, es ist zum einen zum Großteil Gewöhnung, zum anderen abhängig von der eigenen Handgröße.

Ich mag die PS Controller auch lieber, weil ich recht kleine Hände habe.

SP3RRFEUER 09 Triple-Talent - 310 - 25. Juni 2013 - 7:59 #

Genau das ist mein Problem, ich habe "Riesenflossen" ;-) Es ist mir z.B. kaum möglich die rechte Schultertaste und gleichzeitig den Dreiecks Button zu drücken ... Im übrigen spiele ich auch schon seit 1996 mit dem Playstation Controllern, fand die Xbox Teile aber immer deutlich besser (für mich) weswegen die Boxen auch immer meine "Hauptkonsolen" waren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:43 #

Benutze doch einfach den XBox Controller. An der PS3 funktioniert ja jedes USB Joypad.

Name (unregistriert) 25. Juni 2013 - 12:37 #

"Der PS3 Controller muss völlig anders gehalten
werden als der Controller der Xbox 360."

Genau, du sagst es! Alles eine Frage der Anpassung und richtigen Haltetechnik. Der PS-Controller muß bei großen Händen locker flockig entspannt in der Hand liegen und nicht völlig verkrampft umkrallt werden. Der Competition Pro hat damals auch bei manchen Leuten eine Sehnenscheidenentzündung verursacht - dabei war der für einen digitalen Joystick schlichtweg perfekt. Das ist eigentlich ganz einfach und wie beim Rudern: Riemen oder Skulls immer ganz locker mit den Fingern durchziehen, niemals verkrampfen.

Ich habe auch Riesenpranken, aber mit Sonys Controllern hatte ich nie Probleme. Die harten Kanten vom NES-Pad damals konnten bei längeren Marathonsitzungen schlimm sein, seit die Dinger abgerundet sind (Mega Drive, SNES, Gravis Game Pad etc.) fiel auch das Problem weg.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. Juni 2013 - 12:44 #

Trifft's genau. Mit lockerer Haltung komm ich mit dem PS-Controller hervorragend zurecht. Der "schwebt" beinahe ^^ Es waren auch immer die anderen (Brüder und Freunde) die unsere Competition Pros geschrott-rütteln haben :)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 25. Juni 2013 - 12:42 #

Das "Der Xbox Controller!!" ist für mich ein Totschlagargument, was ich nicht mehr hören kann.

Klanglich wie so ein "Ja, ist alles doof, aber... aber... der Controller!" :D

Necromanus 16 Übertalent - P - 4444 - 24. Juni 2013 - 21:06 #

Wie immer einfach klasse:-)

Disturbed 10 Kommunikator - 442 - 24. Juni 2013 - 21:17 #

Ich bin nicht besonders aktiv bei GG, weil mir das Seitenlayout überhaupt nicht gefällt, aber die Kolumne spricht mir aus der Seele und weil ich das Gefühl habe, dass du tatsächlich zu dem Geschriebenen stehst, will ich dich dass auch wissen lassen. :-)

Ja, die PR Abteilung von MS scheint endlich aus dem Urlaub gekommen zu sein, anders kann man sich dieses Desaster nicht mehr erklären.

Ich glaube auch, dass MS noch was an dem Preis machen wird und ich hoffe auf eine XBOX ohne Kinect, aber so recht daran glauben, kann auch ich nicht, zumal bis jetzt alles erdenkliche gemacht wurde, um das Thema "Kinect" klein zureden. Wie viele andere, habe auch ich bis jetzt alle Konsolen daheim gehabt, aber mit Kinect kann und will ich mich einfach nicht anfreunden.

Der ersichtliche Respekt, den du gegenüber Boris hast, ist was schönes und seltenes in der heutigen Zeit. So was verdient Anerkennung.

SP3RRFEUER 09 Triple-Talent - 310 - 25. Juni 2013 - 8:04 #

@Jörg Langer: Wo bleibt der Relaunch inkl. "Responsive Design"? :-)

Nightcrawler (unregistriert) 24. Juni 2013 - 21:20 #

Endlich mal wieder ein Artikel, bei dem ich Herrn Langer fast vollständig zustimmen kann. Auch ich bin bisher sehr gut ohne Kinect ausgekommen und finde es dreist, den Leuten auf Teufel komm raus die Bewegungssteuerung durch das Menu per Sprache oder irgendwelchen Verrenkungen auf zu zwingen. Warum nur, wenn man das alles auch mit einem gewöhnlichen Controller könnte? - Das ist neben dem Preis auch noch eines der Punkte, die mich an der neuen Konsole stören.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 25. Juni 2013 - 0:06 #

„die WiiU zu geben“
Wunderschöne Analogie und hoffentlich ein geflügelter Satz der Zukunft :-D
Ansonsten schön zusammengefasst und pointiert dargebracht, was sich wohl die meisten nicht einseitigen System-Fundamentalisten in ähnlicher Form schon gefragt haben.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 93696 - 25. Juni 2013 - 0:12 #

Sehr schön! Sowas lese ich immer gerne! :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9232 - 25. Juni 2013 - 0:22 #

Treffend formuliert und interessant. Gutes Langer Lästert

Kunvoo 09 Triple-Talent - 293 - 25. Juni 2013 - 4:08 #

Sehr schön geschrieben! Microsoft hat in meinen Augen komplett die Lebenswirklichkeit seiner Kunden aus den Augen verloren. Ein Fehler, der Sony auch schon mal mit seiner PS3 unterlaufen ist.

Liebes Microsoft Team, mit dieser Brechstangenmethotik lässt sich nunmal kein Produkt verkaufen! Und wer braucht bitte einen 24 Stunden Check? Ihr sagt mir damit als Kunden nur eines : "Wir vertrauen euch kein Stück"!!!

Letztendlich hat Microsoft sich selber einen derart schlimmen Imageschaden zugefügt, der sich vor allem in einem zeigen wird, dem Fehlen von 1-2 Milliarden Einnahmen. Vermutlich die einzige Sprache, die Microsoft wirklich versteht.

Punisher 19 Megatalent - P - 14765 - 25. Juni 2013 - 9:01 #

"Liebes Microsoft Team, mit dieser Brechstangenmethotik lässt sich nunmal kein Produkt verkaufen!"

Das kannste ja so nicht sagen... Apple macht das seit Jahren so und wird dafür noch gefeiert. Nur MS darf das nicht, das ist ja sooooooooooo unfair.

Imageschäden führen selten langfristig zu weniger Einnahmen. :) Dazu ist DAS VOLK zu inkonsequent, dazu hatte ich mich ja oben schon leicht genervt ausgelassen.

KoffeinJunkie (unregistriert) 4. Juli 2013 - 1:12 #

Apple verkauft Produkte für Kunden. Microsoft verkauft Produkte, die hauptsächlich Microsoft nützen. Da gibt es einen gewaltigen Unterschied.

DarkMark 15 Kenner - 2912 - 25. Juni 2013 - 9:29 #

"[...]dass die Xbox One bereits fünf Monate vor dem vermutlichen Verkaufsstart drohte, im Weihnachtsgeschäft „die WiiU zu geben“[...]"

Priceless! Ob sich dieses geflügelte Wort in der Branche langfristig durchsetzen wird?

Namer (unregistriert) 25. Juni 2013 - 9:42 #

"499 zu 399 Euro bei zwei Konsolen, die ungefähr die gleiche Leistung, die gleichen Services drum herum und dieselbe Zahl an Exklusivtiteln bieten dürften – da muss man kein genialer Analyst sein, um zu prognostizieren, wer im Weihnachtsgeschäft vorn liegen dürfte"

bezweifle dass es so einfach ist.
xboxler kaufen im normalfall sowieso eine xbox, sonies bleiben bei der ps.
jene die noch nie eine konsole hatten kaufen aber nicht zwingend die billigere - vieleicht wird tendenziell eher die billigere gekauft, glaube aber nicht dass es so einen großen unterschied macht.
viel wichtiger ist marke, prestige, was hat der freundeskreis etc.

Nekator (unregistriert) 25. Juni 2013 - 10:12 #

Etwas übertrieben und das Offensichtliche zusammenfassend (wer glaubt, dass M$ jemals etwas anderes als die Dollar ihrer Kunden interessiert, ist sowieso unrettbar).

Leider wird das Kauflamm, M$ für ihre Herumeierei belohnen, anstatt für ihre Überwachungsstrategien und Kundengängeleien zu bestrafen, alles wird weitergehen wie gehabt und M$ wird seine Visionen nur eben etwas später umsetzen.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 25. Juni 2013 - 10:23 #

Es geht doch nicht darum, dass hier Microsoft vorgeworfen wird, dass sie Geld verdienen wollen, klar wollen sie das und dies ist auch ihr gutes Recht.
Es geht hierbei darum, dass Microsoft komplett an den Kunden vrbei gewurschtelt hat und absolut vermeidbare taktische Fehler beging und Entscheidungen traf die mindestens fragwürdig bis absolut dämlich waren.

Im Kern geht es darum, dass Sony und Microsoft nahezu das gleiche Produkt anbieten, für die gleiche Zielgruppe, beide wollen natürlich damit (viel) Geld verdienen, nur hat einer davon eben deutliche Fehlentscheide getroffen, die so nicht verständlich und vor allem eben vermeidbar sind.

Yolo 21 Motivator - 27876 - 25. Juni 2013 - 12:40 #

Microsoft und Sony wollen beide nur unser Bestes - unser Geld. Wer was anderes annimmt und Sony zum Messias hochstilisiert, kann ich nicht verstehen.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 25. Juni 2013 - 10:18 #

Seit wann stimmt denn die Kolumne "Langer Lästert" einen wohlwollenden Circle Jerk ein?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 25. Juni 2013 - 15:02 #

Ach weißt du, es ist einfach nichts mehr so, wie es früher mal war. Die Welt geht zugrunde, die Briten kennen jede deiner E-Mails etc., und Langer lästert beleidigt keine User mehr etc. pp. Echt schlimm, das!

HarryB (unregistriert) 25. Juni 2013 - 12:59 #

Was mir bisher bei den gelesenen Artikeln fehlt ist ein Danke an Sony für den Mut nicht M$ und dem Trend bei PC-Spielen zu folgen. Die Entscheidungsträger bei Sony sind sicher ein hohes persönliches Risiko eingegangen sich gegen online-DRM stark zu machen. Ich hoffe das es sich bei den Verkaufszahlen wiederspiegelt.

PS.: Danke für den guten Artikel!

Ukewa 15 Kenner - 3689 - 25. Juni 2013 - 14:50 #

Muss es einfach mal wieder sagen: Das Teaserbild ist so großartig :-)

"Wieso aber lässt sich Microsoft so vorführen, statt es einfach gleich richtig zu machen?"

Exakt DAS ist die Frage! Und exakt diese Frage stellt sich mir schon lange, bei vielen Dingen, oft auch auf den Kunden bezogen, also umgekehrt, quasi.
Warum werden Handys produziert, die deutlich schlechter sind als andere, bei gleichem -oder sogar höherem - Preis? Oder Laptops? Oder Software? Oder Autos? Und wieso kaufen "die Leute" das dann trotzdem?

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1907 - 25. Juni 2013 - 14:50 #

ms hatte in letzter zeit ja nicht nur in der gamingsparte komische entscheidungen, allein wenn ich an win8 denke, frage ich mich, ob sie einen masterplan für all das haben oder ob ihre führungsriege einfach unfähig ist... =/

raumich 16 Übertalent - 4673 - 25. Juni 2013 - 14:59 #

Stimme dem obigen Artikel eigentlich auch zu 90% zu. Allerdings hält sich mein persönlicher Respekt in Grenzen, wenn es darum geht das Unmögliche zu verlangen und dann nur zurückzurudern, weil es bei der Masse negativ hochkocht. Siehe Telekom DSL-Flatrates. Für mich ist die neue XBox erstmal gestorben. Oh mein Gott, wie lange habe ich für die 360 jede Lanze gebrochen und jedem erzählt, wie viel besser sie im Vergleich zur PS3 war. Aber Monat für Monat hat sich das Blatt mehr und mehr gewendet. Und diese Ankündigungen zur E3 sind der erneute Tiefpunkt in Sachen Microsoft und Konsolen. Sollte Sony nicht völlige Grütze abliefern, was die Qualität ihrer Konsole angeht, dann wird die Xbox bald den selben Stellenwert einnehmen, wie die Wii oder die WiiU. Nämlich als absolute Nischenkonsole, die nur alle Schaltjahre mal hervorgeholt wird. Sofern sie sich überhaupt verkauft.

Cohen 16 Übertalent - 4470 - 25. Juni 2013 - 16:32 #

"den selben Stellenwert einnehmen, wie die Wii"

Marktführer und zugleich höchste Gewinnmarge einer kompletten Konsolengeneration? Genügsame Kundschaft mit geringer Erwartungshaltung?

Mit der Position könnte sich Microsoft vermutlich anfreunden. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:50 #

Er sprach von Stellenwert. Die Wii hat einen ganz schlechten Stellenwert bei Gamern, völlig unabhängig von ihren Verkaufszahlen. Die WiiU ist ein Ladenhüter, weil die Leute, welche die Wii gekauft und so groß gemacht haben, keine WiiU bzw. irgend eine andere Konsole brauchen.

Karsten Scholz Freier Redakteur - P - 11352 - 25. Juni 2013 - 17:18 #

Erschütternd, wie einig sich hier alle sind. So macht das Durchstöbern der Kommentare nur noch halb so viel Spaß ;-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11318 - 25. Juni 2013 - 19:51 #

Ja, erstaunlich wenig XBox Fanboys hier, die jetzt laut aufschreien müssten, schade eigentlich.

Starslammer 15 Kenner - 2758 - 25. Juni 2013 - 19:13 #

Was Jack Tretton auf der E3 noch nicht gesagt hatte: In Europa ist PS4 gegenüber der US/Japan-Konsole bis 2014/2015 etwas kastriert, denn dann kommt wohl frühestens Gaikai.
(Quelle: http://www.ingame.de/hardware/playstation-4-gaikai-nicht-zum-release-in-europa/)

Dafür ist sie dann teurer als in US und Japan! :)

Na, dann warten wir noch bis dorthin ein wenig.

Cohen 16 Übertalent - 4470 - 25. Juni 2013 - 19:54 #

In den USA soll Gaikai auch erst "2014" starten, bisher ist noch völlig unklar, ob das Anfang, Mitte oder Ende 2014 sein soll.

Genau so wie die Konditionen... lässt sich eine vorausgewählte Selektion von Playstation-(1-3)-Klassikern spielen? Oder alle mit dem Account verknüpften? Lassen sich Pakete dazubuchen? Welche Kosten fallen für die Nutzung an?

Und da du 2x Japan erwähnst... wann wird denn die PS4 dort veröffentlicht, für welchen Preis und wann startet dort Gaikai?

Und wer seine PS3 behält braucht sich um Gaikai eh keinen Kopf machen, an die native lokale Berechnung auf der ollen Konsole wird die PS4-Streaming-Lösung eh nicht ganz herankommen.

RoT 18 Doppel-Voter - 9085 - 25. Juni 2013 - 22:10 #

sauberer artikel ;)

Goldfinger72 15 Kenner - 3117 - 26. Juni 2013 - 11:25 #

Sehr guter Artikel. Auch meiner Meinung nach sollte es eine Variante ohne diesen Kinect Firlefanz geben. Und dann wäre noch schön, wenn man die Xbox One ebenfalls senkrecht aufgestellt betreiben könnte. Dann könnte es auch wieder was zwischen MS und mir geben. Aber so lange auch das nicht "behoben" wird, kommen wir nicht ins Geschäft. :-)

McSpain 21 Motivator - 27194 - 26. Juni 2013 - 11:36 #

Mir ist mal aufgefallen, dass in den ganzen Aufzählungen von Microsofts Lügen, PR-Tricks und Fehlentwicklungen schon garkeiner mehr an den Flight Simulator F2P denkt. Eigentlich ein Musterbeispiel für Zielgruppe nicht verstanden, Marketing und PR-Versprechen die nicht gehalten wurden und sang und klangloses Ende einer großen Marke.

MichaelK. 11 Forenversteher - P - 564 - 26. Juni 2013 - 22:45 #

Also ich WILL eigentlich, dass sich Spielkonsolen wie 1994 verhalten!

Auf einer Konsole will ich das Spiel ohne Updates sofort spielbar sind und ich will diese auch einfach verkaufen können und ich brauch keinen Onlinecheck.

Der ganze Kram mit Updates und Kram gibts schon am PC und die Konsolen sind heute mehr wie PCs als früher der Amiga oder C64.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 27. Juni 2013 - 9:15 #

Ich verstehe auch nicht, was an "so wie früher mit mehr Speicher und besserer Grafik" schlecht sein soll. Dass nicht jede Konsolengeneration das Spielen neu erfindet, sieht man ja nun wirklich an genug Beispielen, also sollte man ehrlicherweise zugeben, dass man nichts gegen eine noch schönere Verpackung hätte. Wenn dann ein paar Prozent der höheren Rechenleistung auch für z.B. die KI übrig bleiben, umso besser...

McSpain 21 Motivator - 27194 - 27. Juni 2013 - 10:15 #

Alle sonstigen Verbesserungen war ja auch eher kleiner Natur und meist Änderungen der Controllersteuerung. Ein Analogstick hier, ein Rumblepack da, dann ein zweiter Analogstick. Im Prinzip war doch alles immer nur eine Erneuerung der Hardware. Und da macht ja Microsoft mit dem Controller (wie man hört) ja wirklich mal was Neues und Gutes. Hätten sie sich mal nicht auf den DRM und Kincet gestürzt wäre das mit Sicherheit auch mal häufiger erwähnt worden.

Stubbant 10 Kommunikator - 445 - 27. Juni 2013 - 12:44 #

Genau der Punkt mit der KI stört mich schon seit Jahren. Bei Shootern müssen es immer noch Massen an Gegnern sein, damit ansatzweise sowas wie Anspruch entsteht. Aber bei Strategiespielen klatsche ich mir so oft an den Kopf, dass ich wohl bald ernsthafte Schäden davon tragen muss.
Ich habe im Gefühl seit Age of Empires 2 hat sich die KI von RTS-Spielen nicht weiter entwickelt und bei Civilization habe ich es mittlerweile aufgegeben. Die ersten Runden kann die KI noch was machen, was auch an Vorteilen für den Computer liegt, aber nach jeder weiteren Runde zeigt sich, dass die Gegner so gut Krieg führen wie Frankreich.

Stubbant 10 Kommunikator - 445 - 27. Juni 2013 - 12:21 #

Genau so sehe ich das auch.
Was mich persönlich mit am meisten stört: Vorher wurden Spiele für Konsolen "zu Ende" entwickelt, einfach, weil auf SNES und PS1 keine Updates möglich waren. Da war ein verbuggtes Spiel ein Desaster. Heute wird das Spiel halb-fertig auf den Markt geworfen und gleich am ersten Tag ein 1GB großes Update reingeschoben.
Der Wille, ein Spiel möglichst fehlerfrei zu halten ist einfach nicht mehr da, bzw. ist jetzt auch bei den Konsolen angekommen und das wird sich noch weiter verschärfen ("schließlich ist man ja eh immer online und so weiter da ist ein Update ja kein Problem...").
Ja ich weiß, dass auch "früher" die Spiele ihre Fehler hatten und vielleicht habe ich das ein oder andere Bug-Fest verdrängt aber meinem Empfinden nach ist es so.

Toxe 21 Motivator - P - 27743 - 27. Juni 2013 - 12:41 #

Ja, das sehe ich auch so. Es ist ja schön wenn die Konsolen immer moderner werden, aber das sollte halt optional sein. Wenn ich möchte und auf dem Stand von 1994 stehen bleiben will, dann sollte das mit einer Konsole, im Vergleich zum PC, durchaus möglich sein.

stylopath 16 Übertalent - 4304 - 27. Juni 2013 - 17:42 #

"Bleibt dummerweise der Preisvorsprung der PS4 von satten 100 Euro. Übrigens dürfte der daher rühren, dass der Kinect-Sensor ziemlich teuer ist, wobei Kinect für mich eigentlich ein weiterer Negativpunkt an der Xbox One ist, aber das einzurechnen hieße, dieselbe Sache zweimal zu bestrafen, und das wäre unfair. Und nichts läge mir ferner, als bei Langer lästert unfair zu sein!"

Bester absatz, hab mich gekugelt! :)

ritschy (unregistriert) 13. Januar 2014 - 4:04 #

"Aber ich tippe entweder auf eine Preissenkung in letzter Minute oder, wahrscheinlicher, auf ein dickes Einstiegsbundle mit zweitem Controller, Xbox-Live-Gold-Probequartal und einem Spiel, sodass man faktisch mehr als 100 Euro gegenüber den Einzelpreisen spart. So etwas wird passieren, da bin ich ganz sicher.."

Leider nicht so gekommen :(

Jörg Langer Chefredakteur - P - 335988 - 5. Februar 2014 - 15:49 #

Ja, hab ich mir damals auch gedacht :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit