Ubisoft: Ab 2015 keine neuen Spiele für die "Current-Gen"

Bild von joker0222
joker0222 78632 EXP - 27 Spiele-Experte,R9,S1,A10,J5
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

10. September 2013 - 20:18 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

In einem Video-Interview mit Gameinformer hat Yves Guillemot, der CEO von Ubisoft, verraten, dass der französische Spielentwickler und Publisher wahrscheinlich ab 2015 keine neuen Spiele mehr für die derzeit noch aktuelle Konsolengeneration veröffentlichen wird. Grund seien die hohen Kosten, die dadurch entstehen, dass man derzeit für beide Generationen entwickelt:

Im nächsten Jahr werden wir damit anfangen, das zu reduzieren. Für die nächsten beiden Weihnachtsgeschäfte werden wir noch Spiele für die gegenwärtigen Konsolen entwickeln, nehme ich an. Danach werden wir die Unterstützung wahrscheinlich einstellen. Wir werden nicht alle Spiele stoppen, aber die meisten Produkte werden für die nächste Generation erscheinen.

Nachdem Microsoft kürzlich noch für mindestens drei weitere Jahre Spielenachschub für die Xbox 360 versprochen hat (wir berichteten), dürfte damit klar sein, dass sich Ubisoft daran nur anfangs beteiligt. Neben der sich naturgemäß verkleinernden Hardware-Basis könnte ein weiterer Grund auch sein, dass Guillemot in den kommenden Jahren steigende Entwicklungskosten für die Next-Gen-Systeme auf sein Unternehmen zukommen sieht:

In den ersten zwei Jahren [nach dem Launch der neuen Konsolen] sollten die Kosten annähernd auf dem jetzigen Stand bleiben. Nach zwei Jahren denke ich, werden sie deutlich steigen, (...) weil wir mehr und mehr die Möglichkeiten der Hardware nutzen. Und die Spiele werden weiter kräftig wachsen.

Das etwa 15-minütige komplette Video des Interviews mit dem Ubisoft-Chef könnt ihr euch über den Quellenlink anschauen.

Thysbe 14 Komm-Experte - P - 2653 - 10. September 2013 - 21:13 #

Größer als der derzeitige Aufwand (Port: Current-Gen -> PC) wird er wohl nicht sein, oder wurde dieser etwa schlampig mit wenig "Anpassungen" ("Die Leistung des PCs wirds schon richten") getätigt? Dann würde eine tatsächlich parallele Entwicklung mehr Aufwand bedeuten.

Auch wenn hier wieder nur Gewinnoptimierungpotential genutzt wird, so hoffe ich doch auf positive Effekte für den PC.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11133 - 10. September 2013 - 22:01 #

Ist doch logisch. Mehr Plattformen = Mehraufwand. Wenn man den Focus auf PS4, X1 und PC richtet, für die man entwicklen muss, fallen die alten früher oder später hinten runter.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit