Fast 50% aller US-Gamer sind weiblich

Bild von Roland
Roland 10797 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S6,J8
Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

18. Juni 2013 - 9:41 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Nach einem Bericht der US-amerikanischen Organisation The Entertainment Software Association (ESA), die jährlich die Computerspielmesse E3 veranstaltet, sollen nahezu die Hälfte aller US-Gamer weiblich sein. Die Videospiel-Website gamespot.com berichtet in diesem Zusammenhang über eine durchgeführte Umfrage des Marktforschungsunternehmen Ipsos, das repräsentativ 2000 Haushalte in den USA befragte. Diese Umfrage ist Bestandteil der jährlich von der ESA erstellten Studie über gegenwärtige Fakten der Computer- und Videospielbranche.

Aktuelle Ergebnisse besagen, dass volljährige Frauen mit einem Anteil von 31% einen signifikant höheren Anteil der Gamer als Jungen im Alter von 17 oder jünger stellen. Folgernd würden volljährige und minderjährige Spielerinnen zusammengezählt einen Gesamtanteil von 45% erreichen und dementsprechend fast die Hälfte aller US-Gamer stellen. Die aktuelle Studie der ESA hält noch weitere Fakten parat:

  • 89% der Eltern sind beim Einkauf von Computer- und Videospielen anwesend.
  • 80% der Kinder erhalten eine Erlaubnis, sich ein Spiel kaufen oder ausleihen zu dürfen.
  • 52% der Eltern glauben, dass Computer- und Videospiele einen positiven Einfluss auf ihre Kinder haben können.
  • 58% aller befragten US-Amerikaner beschreiben sich als "Gamer".
  • 51% aller US-Haushalte besitzen im Schnitt 2 Spielekonsolen.

Die Resultate der Studie spiegeln den US-amerikanischen Raum wieder; eine Übertragung der Ergebnisse auf europäische oder deutsche Verhältnisse ist stets mit Vorsicht zu betrachten.

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 18. Juni 2013 - 9:44 #

Hätt' ich nicht gedacht. Nice.

Aladan 21 Motivator - - 28565 - 18. Juni 2013 - 15:43 #

Und bei der nächsten Umfrage erfahren wir dann, wie viel % der männlichen und weiblichen Spieler attraktiv sind, errechnet aus den Ergebnissen von sagenhaften 2000 Haushalten (sehr repräsentativ für ein solch kleines Land wie den USA) :-D

Maik 20 Gold-Gamer - - 21499 - 18. Juni 2013 - 9:46 #

Die Verfügbarkeit von Smartphones hat ein deutliches Plus an Spielerinnen gebracht.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 18. Juni 2013 - 9:53 #

Wusste gar nicht das die Kochapps als Spiele zählen!

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 18. Juni 2013 - 11:38 #

Tun Sie auch nicht. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Frauen sehr gerne Smartphone-Games spielen. Vielleicht sogar stärker als Männer. Schau dir einfach mal die Auswahl in den Appshops an, daran sieht man das ganz deutlich.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 18. Juni 2013 - 9:51 #

Finde ich eine gute Entwicklung.

Elysion 14 Komm-Experte - 1907 - 18. Juni 2013 - 9:52 #

"89% der Eltern sind beim Einkauf von Computer- und Videospielen anwesend." Auch wenn das jetzt auf Amerika bezogen ist... aber meine Eltern waren noch NIE anwesend während ich bei Steam oder GoG auf den "Buy" button gekauft habe :D

Wunderheiler 19 Megatalent - 18964 - 18. Juni 2013 - 10:27 #

Ab dem Punkt hab ich Studie auch sehr bezweifelt. Bei 9 von 10 Käufen sollten die Eltern anwesend sein? Bei allen Spielern und Jahrgängen? Wohl eher nicht...

MrWulf 10 Kommunikator - 476 - 19. Juni 2013 - 12:02 #

Da Du in den USA eher nur per Kreditkarte zahlen kannst, stellt sich das Problem da eher seltener.

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 18. Juni 2013 - 9:59 #

Danke für die Zusammenstellung. Wäre mal interessant, dass mit Deutschland zu vergleichen.

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5783 - 18. Juni 2013 - 10:05 #

Wie hoch ist denn die Frauenquote hier bei GG? :)

Kirika 15 Kenner - 3271 - 18. Juni 2013 - 10:07 #

ich weiß von mindestens 3 Damen hier ;)

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5783 - 18. Juni 2013 - 10:14 #

Aaah! Eine hab ich auch schon gefunden! ; )

45% wird schon hinkommen! :)

OtaQ 16 Übertalent - 4359 - 18. Juni 2013 - 10:30 #

Sehr gering, dafür aber Alter 40+

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5783 - 18. Juni 2013 - 10:36 #

Was ich persönlich aber mal stark bezweifele.
Ich habe den Eindruck, das diese "Studien" eher auf Kinder und Jugendliche ausgerichtet sind.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4660 - 18. Juni 2013 - 10:45 #

"58% aller befragten US-Amerikaner beschreiben sich als "Gamer"." - In der Studie, gleich vorne, steht lediglich "58% [...] play video games". Nach dem mir geläufigen Sprachgebrauch macht sie das noch nicht unbedingt zu "Gamern".

Interessant finde ich die Verteilung der Genres auf Konsole/PC: Insgesamt haben Sport, Action und Shooter zusammen fast 60% Marktanteil (bin grad nicht sicher, ob "Video Game" auch "Computer Game" beinhaltet), auf PC kommen diese drei auf unter 10%, hier dominieren Strategie, RPG und "Casual". Ich hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede so extrem sind. Nur Adventure ist bei beiden Märkten in der gleichen Größenordnung.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21499 - 18. Juni 2013 - 10:47 #

Einfach die Frage richtig formulieren, so das die gewünschte Antwort kommt. So wird es doch in vielen Studien gemacht, um dem Geldgeber die gewünscht Antwort zu liefern.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 18. Juni 2013 - 10:13 #

Finde ich gut, dass die Barrieren nicht mehr so sind wie noch vor 20 Jahren. Schätze Smartphones und Facebook haben ihren Teil dazu beigetragen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166647 - 18. Juni 2013 - 11:05 #

Die Wii Konsole nicht zu vergessen. :)

Sören der Tierfreund (unregistriert) 18. Juni 2013 - 10:22 #

Weiblich okay, aber wieviel % davon sind dick? :D

XmeSSiah666X 16 Übertalent - 5783 - 18. Juni 2013 - 10:28 #

Wieviel % der männlichen Gamer sind dick?
Das sind doch nur Klischees!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33767 - 19. Juni 2013 - 9:02 #

Klischees über Gamer oder Klischees über Amis? :D

Sgt. Nukem 15 Kenner - 3471 - 18. Juni 2013 - 10:29 #

Ich geh' von einer fast gleichen Prozentzahl wie bei den Männern aus.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. Juni 2013 - 11:57 #

Also 95%! *muhahahahaaha*

Okay, der war schlecht....

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 19. Juni 2013 - 13:17 #

http://fatuglyorslutty.com/ ?

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 19. Juni 2013 - 14:39 #

Wow, und da sagt man bei uns in Amiland, Deutsche haetten keinen Humor. Aber bei deinem Kalauer... alles nur Klischees! ;)

Valeo 15 Kenner - 2743 - 18. Juni 2013 - 10:25 #

"Nicht-Gamer" sind also nun eine Minderheit? Darauf kann man sich was einbilden... :-P

zuendy 14 Komm-Experte - 1850 - 19. Juni 2013 - 8:17 #

Die Gamer von Heute sind keine richtigen Gamer.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 19. Juni 2013 - 13:19 #

Was sind 'Gamer'? Ich les auch Bücher und schau Filme, bin ich ein 'Reader' oder 'Watcher'? Ich verwende Sauerstoff zum leben, macht mich das zum 'Breather'?

Ich finds nach wie vor eigenartig das diese Marketing-Bezeichnung so großen Anklang findet.

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 18. Juni 2013 - 10:35 #

Für mich klingen 2000 Haushalte nicht sehr repräsentativ.

Killer Bob 18 Doppel-Voter - 11638 - 18. Juni 2013 - 10:46 #

Ich checks auch nicht, aber das reicht ja angeblich auch schon um die Einschaltquoten Deutschlands zu bestimmen. Und das ist ein Multimillioneneurogeschäft...

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. Juni 2013 - 11:56 #

Das ist schon ordentlich. Man muss ja auch etwas die Verhältnismässigkeit wahren. Umfragen sind verdammt kostspielig und mühsam. Für so ein doch recht nebensächliches Thema wird man wohl kaum 100.000 Leute befragen.
Bei 2000 Haushalten kommen im Übrigen schnell 5000 bis 8000 Personen zusammen. Wichtiger ist, dass die Stichprobe ordentlich gewählt wurde (idealerweise wirklich zufallsbasiert).

"Wie viele Personen muss eine Stichprobe umfassen, um brauchbare Ergebnisse zu erzielen?

Die Genauigkeit einer Befragung oder die Fehlergröße hängt ab von der Anzahl der befragten Personen. Faustregel: Eine Vervierfachung der Befragten halbiert den Zufallsfehler. Wahltagsbefragungen sind meist exakter als Erhebungen in der Zwischen- und Vorwahlzeit. Bei Vorwahlerhebungen befragt infratest dimap in der Regel 1.000 Wahlberechtigte, am Wahlsonntag bei Landtags-, Bundestags- und Europawahlen aber bis zu 50.000 Wähler."

Quelle: http://www.infratest-dimap.de/service/faqs/

Lyhawk 15 Kenner - P - 2979 - 18. Juni 2013 - 20:32 #

Danke für den ausführlichen Kommentar.

Ich zweifle nicht daran, dass dieser Umfang für eine Befragung ordentlich ist.

Mich beschleicht aber Skepsis gegenüber diesen statischen Verfahren die von einem begrenzten Korpus aus zwischen 1000 - 100.000 (Zahlen aus dem Bauch heraus gewählt)Befragungen Erkenntnisse ziehen und diese dann auf eine ganze Nation mit, im Fall der USA, ca. 313 Millionen Menschen hochrechnen.
Es ist für mich als Laie schwer vorstellbar, dass da 5000-8000 wirklich für sich sprechen. Beziehungsweise wird mir in dem Kontext zu unkritisch mit Sätzen wie "50% der Amerikaner", "jeder vierte Mann" etc. herumgeworfen.

Edit: Gerade den Link zum Thema weiter unten gesehen.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 18. Juni 2013 - 10:48 #

Kommt halt echt darauf an, wie sie Gamer definieren. Wenn damit auch Leute gemeint sind, die nur Farmville spielen oder mal Tetris gespielt haben, zählt meine Mutter auch zu den Gamer'n :D

Tony 09 Triple-Talent - 260 - 18. Juni 2013 - 11:06 #

Die GamingSzene bei den Amis ist halt extrem Casualig. Die zählen sich schon als Gamer, wenn sie mal Tetris auf ihrem Mobiltelefon spielen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 18. Juni 2013 - 11:27 #

wohl kaum. da wird wohl in der umfrage jeder der mit videogames schon in kontakt kam, als gamer bezeichnet. wenn man sich auf personen beschränkt, dessen primäres hobby das ist, siehts wohl bestimmt etwas anders aus.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. Juni 2013 - 11:57 #

Nachdem mir meine Freundin letztens mein Smartphone entriß um Puddingmonster zu spielen, glaube ich alles. Die spielt eigentlich überhaupt nicht. Und meine Tante (Jahrgang um 1960) hat nen Nintendo DS um da irgendwelche Knobelspiele zu zocken. Hab auch schon im ÖPNV (ältere) Frauen mit Nintendokonsolen oder Smartphones spielen sehen.

Unter passionierten Gamern ist die Quote vermutlich niedriger. Aber ich denke auch hier wird es sich auf Dauer angleichen.

Das finde ich gut. :)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4660 - 18. Juni 2013 - 11:58 #

Ich frag mich gerade, ob das zu einer verstärkten Nutzung des ÖPNV führt, da man dort, anders als im Auto, zocken kann?

vadi 15 Kenner - 3746 - 18. Juni 2013 - 12:17 #

Wenn man der Umfrage trauen kann eine sehr positive Entwicklung!
Gerade im Bezug auf das Interesse der Eltern an den Videospielen ihrer Kinder!

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 18. Juni 2013 - 12:52 #

Intressant wusst ich nicht und hätte ich nicht erwartet.

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 18. Juni 2013 - 13:21 #

Nicht schlecht!!! :))

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 13:28 #

Naja 2000 Haushalte sind wohl kaum repraesentativ im 300 Mio multikulturellen, multiethnischen, multi-alles Meltingpot. - Allerdings wuerde ich da gnadenlos zustimmen. Was allerdings hinzugefuegt werden sollte ist, dass amerikanische Frauen sich meistens auf kurze, nicht tiefgreifende Mobile-Games stuerzen - zum unverbindlichen daddeln zwischendurch, waehrend Maenner zumeist laengere und ausfuehrliche Konsolengames bevorzugen, wo man sich erst reinfuchsen muss. Und ja, diese Statistik koennt ihr vorbehaltlos glauben, denn sie kommt von mir. ;) [nur meine persoenlichen Beobachtungen im Freundes-(Freundinnen!)kreis.]

cryon (unregistriert) 18. Juni 2013 - 14:18 #

http://www.inwt-statistics.de/blog-artikel-lesen/items/Repraesentativitaet_Teil3.html

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. Juni 2013 - 14:22 #

Psychologe oder Sozialwissenschaftler?^^

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 15:13 #

iiih, wie langweilig. Gut, dass ich stattdessen was Cooles studiert habe. ;P

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 18. Juni 2013 - 15:28 #

Okay, dann rate ich weiter. Aufgrund deines Studienortes, deines Geschlechts und deiner Geringschätzung virtuellen Lebens (Killzone, Dark Souls...), tippe ich auf Medizin, Pharmazie oder Humanbiologie. Alle Mädels die ich beim Hochschulsport traf, haben das studiert. ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 19:46 #

Hey-hey, SirCartmann, lange nicht *gesehen*, einer meiner ersten Artikelleser, wie ich mich recht erinnere und Marburg-Student, wenn ich mich nicht irre. - Du hast noch Germanistik, Kunstgeschichte und Medienwissenschafen ausgelassen ;)

cryon (unregistriert) 18. Juni 2013 - 15:29 #

um das zu begreifen, brauch man nun wirklich kein studium. aber kann natürlich sein, dass es hindert.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 19:47 #

nee, ich sagte ja "langweilige" Lektuere und nicht "unverstaendliche". Nichts gegen den Artikel, aber wieso sollte ich mir sowas freiwillig antun? :)

cryon (unregistriert) 18. Juni 2013 - 20:27 #

okay, dann ganz kurz: "Naja 2000 Haushalte sind wohl kaum repraesentativ im 300 Mio multikulturellen, multiethnischen, multi-alles Meltingpot." = populärer schwachsinn.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 20:34 #

LOL ja, mein Schatz, im Gegensatz zu dir lebe ich seit 12 Jahren in den USA! Selten so gelacht.

cryon (unregistriert) 18. Juni 2013 - 20:56 #

puh. soso.. ich frag mal nicht, warum das relevant sei, und empfehle, vielleicht doch mal mehr zu lesen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 18. Juni 2013 - 21:48 #

Versteh nicht was uns das sagen soll! Findest du es denn repräsentativ nur weil da steht das es so ist??

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 18. Juni 2013 - 23:06 #

es geht ja wohl kaum um das persönliche empfinden dabei, sondern um stochastische aussagen über die größe von stichproben. dass das intuitive empfinden und mathematische erkenntnisse oft nicht übereinstimmen, ist ja jetzt auch keine neuigkeit.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 18. Juni 2013 - 23:09 #

Eben, warum wird einem dann so eine wissenschaftliche Abhandlung um die Ohren gehauen!

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 19. Juni 2013 - 4:33 #

Ich glaube nur an Statistiken, die ich selbst gefaelscht habe. :)
PS: Nichts fuer ungut, aber man benoetigt nur Grundschulkenntnisse in Mathe, um sich darueber im Klaren zu sein, dass 2000 Haushalte in einem 300+ Mio.-Einwohner-Land (plus ca. 11 Mio illegale Einwanderer) nichts Nennenswertes ueber "die amerikanische Spielerin" aussagen - egal wie stochastisch, philosophisch, anthropologisch, philantropisch, fetischistisch oder besserwisseristisch man die Ergebnisse auslegen will. ;)
Ausserdem habt ihr mir wohl sowieso nicht komplett zugehoert: ich stimme dem Ergebnis der Studie auf Basis meiner eigenen Erfahrung ja sogar zu. Darum ist das Ergebnis der Studie allerdings immer noch gefaked, nicht repraesentant, zufaellig - oder gar ein Glueckstreffer, der die munteren, blassgesichtigen Statistiker dazu bewegen sollte, stattdessen Lotto zu spielen. Da haben sie die groessten Chancen ;P

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 19. Juni 2013 - 10:16 #

da muss ich dein "nichts für ungut" leider postwendend zurückschicken. grundrechenarten reichen da leider nicht aus, um die mathematischen zusammenhänge zu verstehen. für stochastik ist insbesondere die integralrechnung maßgeblich.
du hingegen macht hier ganz ohne jegliche rechnung eine implikation bzgl der stichprobengröße und deren repräsentativität. dass das erst mal zwei unterschiedliche dinge sind, dazu muss man sich doch näher mit dem thema auseinandersetzen. und dazu reicht weder ein intuition aus noch die grundrechenarten. genau deswegen ist der hinweis auf den artikel anscheinend auch notwendig. klischees über statistike(r/n) auf stammtischniveau loszulassen wirkt da auch nicht weiter erkentnissbringend.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 19. Juni 2013 - 14:27 #

Du kannst gerne weiter in der Mathematik herumstochastern, ich geh mit meinem Schatz zum Stammtisch und habe Spass am Leben :-)
PS: Nichts fuer ungut ;P

Mike H. 14 Komm-Experte - P - 2244 - 18. Juni 2013 - 14:13 #

Nun gut, dann ist ja jetzt klar, warum so viele Gamestudios auf Casual und Social Mist setzen. Von da her kann ich dieser Studie absolut gar nichts Positives, aber um so mehr Erhellendes abgewinnen...

Nekator (unregistriert) 18. Juni 2013 - 14:39 #

Dabei werden sie doch so furchtbar gemobbt und sexuell belästigt -.-

JC_Denton 13 Koop-Gamer - 1751 - 18. Juni 2013 - 17:48 #

Im Bild steht was von gender, nicht sex. Es könnte sich bei den Leuten mit Angabe "female" durchaus biologisch fast ausschließlich um Männer handeln. Damit wäre die Theorie, dass sich biologische Frauen durch Games und Gamer verkannt, eingeengt, gemobbt und sexuell belästigt fühlen und deshalb Abstand vom Hobby nehmen, gerettet. Wo sind dann aber die anderen gefühlten Geschlechter im Diagramm? Da hat keiner nach gefragt? So eine sexistische Kackscheiße! ;)

Alemei (unregistriert) 18. Juni 2013 - 15:28 #

58% der USA sind Gamer???
Also alle außer Rentner und Kleinkinder?
Kommt mir vor wie eine Modeerscheinung und genau deswegen mag ich dieses Wort Gamer nicht...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73391 - 18. Juni 2013 - 16:43 #

Gamer ist immer noch besser als Coregamer/Casualgamer, was ich noch dämlicher finde, wo man die Spieler auch noch nach Auswahl der Spiele, Plattform etc. unnötigerweise in Schubladen steckt. Jeder soll spielen was er will, worauf er will, wie er will und wie oft er will. Spieler sind Spieler, oder Zocker oder halt Gamer, denn sie haben alle im Grunde das gleiche Hobby.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 18. Juni 2013 - 23:08 #

es geht wohl auch weniger um die art der spiele oder eben platform, sondern viel um den zeitanteil der in dieses hobby investiert wird. und da wird durch so eine umfrage wohl ein großteil von leuten als gamer bezeichnet, die nur ab und zu spielen, bei denen das aber nicht ihr primäres hobby ist.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73391 - 18. Juni 2013 - 23:54 #

Auch wenn es ein sekundäres Hobby wäre oder jemand Familie, Job etc. hat und deswegen zeitlich nicht viel zum spielen kommt, sollte er sich dennoch Gamer nennen dürfen ;).

Ich mein, wenn ich z.B. Urlaub hab, kann ich in einer Woche gefühlt 30 Stunden an einem Spiel sitzen (ok, schlechtes/kaltes Wetter inklusive ;)). Dann komme ich aber auch wieder wochenlang nicht dazu, ein Spiel zu zocken. Bin ich also in KW XX ein Gamer und in KW YY nicht? Auch die Zeit sollte daher keine Rolle spielen, wieviel jemand darin investiert, ergo auch wenn jemand vielleicht auch deswegen nur ein Gelegenheitsspieler ist. Auch das dürfen Gamer sein. Ich hoffe man versteht, worauf ich hinaus will :).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. Juni 2013 - 8:59 #

Ich würde ja auf den Begriff "Gamer" mittelfristig komplett verzichten wollen. Ich fände es gut, wenn das Spiel endlich mal ein ganz normales Hobby ist, so wie jedes andere auch, ohne dass man für die beteiligten Personen ein Label braucht. Leute, die in ihrer Freizeit gern Filme gucken, bezeichnet man ja auch nicht als "Filmeschauer". ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 19. Juni 2013 - 10:18 #

nö, dafür gibt schließlich den begriff "cineasten".

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. Juni 2013 - 11:50 #

Nein, "Cineasten" beschreibt nur eine kleine Gruppe, die sich besonders intensiv mit diesem Medium auseinandersetzen, sich besonders mit dem Medium "identifizieren" oder - im schlimmsten Fall - Snobs. Was ist mit den übrigen 90% der Leute, die Filme einfach so konsumieren? Sind das dann Casual-Cineasten?

Oder nimm Musik, oder Bücher. Warum brauchen ausgerechnet Leute, die sich mit Computer- und Videospielen beschäftigen so ein Label?

Ein ganz interessanter Beitrag zu dem Thema: http://www.youtube.com/watch?v=8HXJLTtMIHU

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 19. Juni 2013 - 12:47 #

wieso nein? du hast es doch genau erfasst. entsprechend parallel wäre es, wenn man bei solch einer umfrage alle leute die regelmäßig filme gucken als cineasten bezeichnen würde. genau darum gehts ja, nicht jeder der spielt ist als gamer zu bezeichnen.

der begriff snob hat hier übrigens nichts zu suchen, auch wenn es movie-reviewer gibt die sich so nennen mögen. das hat dann aber weniger mit dem medium als mit ihrem auftreten und image zu tun.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 19. Juni 2013 - 13:37 #

Es geht mir gar nicht um die Umfrage. Warum brauchen wir überhaupt so ein Schubladendenken?

Wenn wir wollen, dass unser Hobby endlich allgemein als normal akzeptiert wird - und dahin geht die Entwiklung zum Glück - gleichberechtigt neben anderen Medien, dann muss irgendwann auch das Label "Gamer" verschwinden. Und dazu gehört auch, dass wir selber aufhören, uns ständig selbst damit abzugrenzen.

Ich habe es langsam ehrlich gesagt satt, als "Gamer" bezeichnet zu werden, statt als Person, zu deren vielen coolen Eigenschaften zufällig das Spielen zählt. :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 19. Juni 2013 - 10:18 #

wenn das dein primäres hobby ist, du also die überwiegende zeit die du frei zur verfügung hast dich damit beschäftigst, ja dann bist du ein gamer. daher sprach ich ja auch von dem zeitanteil und nicht von der zeitmenge.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73391 - 19. Juni 2013 - 12:10 #

Zeitanteil und Zeitmenge ist aber bei vielen das Gleiche ;).

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 19. Juni 2013 - 12:47 #

den meisten sollte schon der untschied zwischen prozentualer und absoluter angabe klar sein.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 19. Juni 2013 - 13:39 #

Gibt es dazu keine Studie die man zitieren kann? Mist!

Skeptiker (unregistriert) 18. Juni 2013 - 17:00 #

Ist in den USA auch Gamer, wer schon einmal Monopoly
gespielt hat?

In einem deutschen Fragebogen würde meine Oma auch
ankreuzen, dass sie Spieler ist, weil sie ja
Kreuzworträtsel löst (und dabei sogar cheatet!).

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 19. Juni 2013 - 13:23 #

Ja, hat mich auch gewundert das so viele diesen Film gesehen haben...
http://www.imdb.com/title/tt1034032/?ref_=fn_al_tt_1

Skeptiker (unregistriert) 18. Juni 2013 - 16:58 #

Irgendwer muss die 200 Mio. verkauften Exemplare von
den Sims ja auch spielen!

speedy110 11 Forenversteher - 601 - 18. Juni 2013 - 17:38 #

Ähm ja. Also mal zusammengefasst: 58% aller Amerikaner bezeichnen sich als Gamer und davon nehmen dann 89% ihre Eltern mit zum Spielekauf? Ist bestimmt eine lustige Sache, wenn ein Gamer Opa seine Eltern mitnimmt ;-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 18. Juni 2013 - 20:58 #

Ja, ich stimme zu, diese Studie macht absolut keinen Sinn, so wie die meisten Studien auf:
www.coolshitwespendyourhardearnedtaxdollarson.gov
:-)

AnimalMotherFMJ 12 Trollwächter - 1195 - 18. Juni 2013 - 19:21 #

uha das sollte man den gamern mal sagen das sie weiblich sind....

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73391 - 18. Juni 2013 - 19:47 #

*ansichrunterschaut* Ich glaube das wissen die auch so :p.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12855 - 18. Juni 2013 - 22:05 #

Glauber keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast!!! 50% ja ganz bestimmt.....

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11216 - 18. Juni 2013 - 22:14 #

Wahrscheinlich spielen die einfach nur wie Frauen. :P ;D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Old Lion
News-Vorschlag: