Xbox One: Next-Gen-Spiele kosten 60 US-Dollar

XOne
Bild von Sisko
Sisko 35081 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,C9,A10,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtDieser User hat am GamersGlobal Grillfest 2017 teilgenommenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

15. Juni 2013 - 16:50 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Forza Motorsport 5 ab 25,95 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem die letzten Tage vor allem die Preise der neuen Next-Gen-Konsolen Xbox One (499 Euro) und PS4 (399 Euro) im Mittelpunkt standen, gibt es jetzt erste Informationen zu den geplanten Spielepreisen. Der amerikanische Analyst Michael Pachter hatte vor einigen Monaten in einem Interview ein mögliche unverbindliche Preisempfehlung von knapp 70 US-Dollar in Aussicht gestellt. In einem Interview mit Kotaku.com erklärte jetzt ein Microsoft-Vertreter, dass zukünftige First-Party-Titel für die Xbox One die gewohnten 59,99 US-Dollar – in Deutschland wahrscheinlich zwischen 60 und 70 Euro – kosten sollen. Damit gibt es keine Preiserhöhung im Vergleich zu aktuellen Xbox-360-Titeln. Zu den Preisen bei Third-Party-Publishern ist nichts bekannt. 

Der Versandhändler Amazon.de listet die aktuellen Next-Gen-Titel auf seiner Webseite mit Preisen zwischen 69,99 Euro und 99,99 Euro mit dem Hinweis, dass es noch keine offiziellen Preise für Xbox-One-Produkte gebe und es sich bei den angegebenen Preisen nur um Platzhalter handle.

Sony hat sich zum Thema bis jetzt noch nicht definitiv geäußert. Jack Tretton, CEO von Sony Computer Entertainment of America, deutete in einem Interview im Februar an, dass die Preise von PS4-Titeln nicht über 60 US-Dollar steigen werden. Auf der E3 diese Woche erklärte Shuhei Yoshida, Präsident der Sony World Wide Studios, dass er zwar die Preise kenne, aber zum jetzigen Zeitpunkt keine offiziellen Aussagen dazu machen könne.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7624 - 15. Juni 2013 - 14:39 #

Ich glaube das letzte Videospiel für das ich den deutschen Vollpreis von 60 Euro gezahlt habe war Brütal Legend. Mit dem riesen Backlog und vielen Steam und Indie Aktionen hab ich wirklich genug Material um zu warten bis die Spiele günstiger sind.

Retrofrank 11 Forenversteher - 750 - 15. Juni 2013 - 20:54 #

Hehe.Obwohl das Spiel an einigen Ecken krankte, waren eigentlich schon alleine der Soundtrack und die Besetzung das Geld wert.

Xalloc 15 Kenner - 2999 - 16. Juni 2013 - 11:43 #

Bei mir war es am Freitag The Last of Us, hat sich aber gelohnt ;-)
Spiele zum Vollpreis kaufe ich aber auch nur noch selten.

Nekator (unregistriert) 15. Juni 2013 - 15:58 #

Ach, sie werden nicht teurer? Wie großzügig.. eigentlich wäre das einzige, womit sie punkten können, niedrigere Preise. Aber natürlich macht MS auch das nicht.

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 16:08 #

Die geben mehr für die Entwicklung aus, verkaufen weniger Spiele UND dann wollen sie auch nicht weniger Geld dafür haben. Sehr undankbar.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 16:55 #

Wenn sie mehr ausgeben und weniger verkaufen, dann sollten sie vielleicht einfach mal ihr Geschäftskonzept ändern. Spiele wie Monster Hunter, Heavy Rain, Minecraft, Terraria und Borderlands verbrauchen nur einen Teil der Entwicklungskosten mancher anderer Spiele und verkaufen sich trotzdem hervorragend. The Last of Us kostet die Hälfte von dem was GTA IV gekostet hat und GTA V kosten wird.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2517 - 15. Juni 2013 - 18:33 #

Ungünstig gewähltes Beispiel, weil sich GTA5 auch für 100€ millionenfach verkaufen würde. ;)

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 18:34 #

Es wird Jahre dauern, bis man so viele NextGen-Titel verkaufen kann wie für die aktuelle, schlicht weil keiner die nötige Hardware hat. Und die kosten trotzdem mehr in der Entwicklung. Dein Vorschlag dagegen ist also, einfach billigere Spiele machen. Weil dann auch jeder die Hardware kauft, um Spiele zu bekommen, die so aussehen wie auf der alten Hardware :)

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 15. Juni 2013 - 19:26 #

Dafür können sie relativ Problemlos auf 3 Plattformen veröffentlicht werden, wenn man es denn will.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 19:43 #

Deswegen bekommen die Next-Gen-Konsolen auch zum größten Teil Spiele, die nicht nur Exklusiv für die Next-Gen kommen, sondern auch für die aktuelle Generation und für den PC, der ganz nebenbei auch X86-Architektur besitzt. Das macht man halt solange bis die Hardware-Basis groß genug ist, um exklusiv für die Next-Gen zu entwickeln.
Wie man an den News zu den möglichen Lieferengpässen zu der Next-Gen sieht, funktioniert dies wunderbar.

Mein Vorschlag ist nicht billigere Spiele zu machen, sondern einfach nicht mehr das Geld mit beiden Händen zum Fenster rauszuwerfen, wie THQ, Square Enix und EA es gemacht haben. Jeder hier konnte sagen, dass Darksiders 2, Syndicate, Tomb Raider, Bulletstorm und Kingdoms of Amalur sich nicht oft genug verkaufen werden, um das nächste CoD zu werden.

Wenn es für dich gang und gebe ist mehr Geld auszugeben als du zur Verfügung hast, weil es sein könnte, dass dein Arbeitgeber nächsten Monat mit einem Bonus kommt, dann wirst du langfristig irgendwann ein Problem bekommen.

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 19:56 #

Ne, ich erhöh die Preise, wenn die Kosten steigen. Was scheinbar ja dem einen oder anderen ein fremdes Prinzip zu sein scheint.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 20:22 #

Die Preise wurden durch die DLC schon stetig erhöht, in dem man sich den Entwicklungsaufwand für diese separat bezahlen lässt, anstatt diesen Aufwand in das Spiel zu investieren. Ist genau dasselbe Prinzip das Lebensmittelhersteller verwenden, in dem sie einfach weniger Lebensmittel in einer Packung zum gleichen Preis verkaufen. Wenn man nur stupide die Preise erhöht, dann laufen einem irgendwann die Kunden weg.

Spiele-Publisher wissen das, Kino-Betreiber wissen das, sogar Saturn weiss das in dem sie die Preise nur bei günstigen Produkten wie Kabel und Batterien erhöhen, Du weisst es aber anscheinend nicht.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 15. Juni 2013 - 20:42 #

Das ist doch das schöne für die Publisher an den DLCs, die Mehrheit bekommt gar nicht mehr mit das sie eigentlich vielmehr als früher bezahlen. Die Salamitaktik klappt doch immer! ;)

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 20:52 #

Man muss aber auch dazu sagen, dass viele Spiele damals lange nicht so eine Spielzeit hatten wie sie sie heute haben und nur durch einen hohen Schwierigkeitsgrad künstlich länger gemacht worden sind. Ein Ikari Warriors auf dem C64 hat circa 20-30 Minuten gedauert, wenn man gut genug war. Jetzt schneidet man sich halt seine Scheiben ab, nachdem man gemerkt hat dass man den Käufern eine 100 Meter lange Salami hingelegt hat. ;-)

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 15. Juni 2013 - 21:16 #

Jein, es gab auch auf dem C64 Ausnahmetitel in denen man Zeit ohne Ende verballern konnte, ich sage da nur Elite. Und wenn ich mir heute Speedruns anschaue schaffen es da auch Leute in unglaublich kurzer Zeit durch ein Spiel zu hetzen. Im Prinzip stimme ich dir zu... in Gedanken... warum habe ich nur etliche Spiele ohne Achivements so oft und so lange gespielt.
Das schöne damals war aber das vieles neu war, man noch nicht alles gesehen hatte, es auch super (simple und kurze) Spiele gab die man gut zu zweit, dritt oder viert (z. B. International Karate oder Spy vs. Spy, M.U.L.E.) spielen konnte, ohne Internet und so.
Jetzt habe ich eine Träne im Knopfloch, danke Thomas. ;)

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 20:53 #

Weil ich der Meinung bin, dass es Blödsinn ist zu erwarten, dass bei steigenden Kosten (und steigenden Einkommen der Käufer natürlich auch) Spiele billiger werden versteh ich also genau was nicht? Unlogik?

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 21:25 #

Wer sagt denn das die Spiele günstiger werden sollen? Die Produktions- und Marketingkosten der Spiele müssen günstiger werden, damit man langfristig überleben kann. Man fängt ja schon langsam damit an, in dem man noch Spiele für die alte Konsolen-Generation rausbringt, anstatt sich voll und ganz der neuen zu widmen. Bisher hat man mit seinen Kosten 3 System bedienen können, nun werden es eine ganze Weile 5 oder 6 sein, in dem man die Next-Gen-Konsolen mit PC-Ports bedient.

Für dich scheint das erhöhen der Preise die einzige Möglichkeit zu sein, um mit erhöhten Kosten umzugehen, oder? Da hat ja sogar Microsoft mit der Gebrauchtspielsperre und dem erschließen neuer Märkte, mehr Ideen als du...

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 21:35 #

Der Verfasser des ersten Posts sagt, dass Spiele günstiger werden sollten?

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 15. Juni 2013 - 22:04 #

Er sagt das das ein Punkt wäre womit MS punkten könnte (gegenüber der PS 4).

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 22:16 #

Und ich sag, dass MS (oder sonst irgendwer) sich das nicht leisten kann. Außer man streicht natürlich so viel aus den Spielen raus und verkauft dass dann hinterher als DLC.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 22:17 #

Können sie, denn sie könnten mit den Lizenzgebühren für Publisher runtergehen, damit diese die Spiele günstiger anbieten können. Funktioniert bei Steam doch auch tadellos, da zahlt kein Retail-Käufer 60€ für ein Spiel.

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 22:28 #

Wieder auch die Frage, warum sollte man die Spiele überhaupt günstiger anbieten? Wenn Leute dafür gerne 60 € zahlen, warum nur 40 € nehmen? Siehe zB die andere News. Da zahlen Leute 80 € dafür, dass sie früher spielen können. Wer nur 40 zahlen will, der kauft halt später.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39727 - 15. Juni 2013 - 22:39 #

Von Äpfeln und Birnen habe ich jetzt keine Lust zu schreiben. Auf dem PC hast du den Vorteil das es viele Anbieter/Systeme gibt und hier die Preise sehr schnell (für mich sogar teilweise viel zu schnell, das hat oft schon was von verramschen) in den Keller gehen. Auf geschlossenen Systemen wie Konsolen geht das in der Regel nicht so schnell, hier werden eher die Preise künstlich lange hoch gehalten. Und wie bei Büchern oder Cds macht halt der Mix die Preisgestaltung.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 15. Juni 2013 - 22:32 #

Mal gespannt, ob ein Publisher auf der X1 das Experiment wagt, 30€ Spiel mit Gebrauchtsperre und 60€ selbe Spiel ohne Sperre und ohne Gebrauchtgebühr.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 247396 - 16. Juni 2013 - 7:00 #

Wäre interessant, ich glaube aber nicht, dass es so kommen wird.

Rumi 17 Shapeshifter - 7856 - 16. Juni 2013 - 19:11 #

tja Minimal- und Maximalprinzip sind der Grundstein der Wirtschaft. Entweder gleiche Erlöse erwarten und immer weniger reinstecken oder immer das gleiche reinstecken und immer mehr Erlös erwarten. Somit muss man sehen was einem mehr Erlös bringt durch Marktanalyse. Durchaus möglich das ein billiger verkauftes Spiel mehr Erlös bringt als ein teurer verkauftes. Genauso denke ich das die billigere PS4 durch ihren Mehrverkauf mehr Erlös bringt als die teurere XBoX One

Azzi (unregistriert) 15. Juni 2013 - 15:58 #

Für 70€ krieg ich am PC drei neue Spiele. Import und Keyhändler machen möglich.

guapo 18 Doppel-Voter - 10805 - 15. Juni 2013 - 16:07 #

Das ist ja ein fairer Vergleich. Meinst Du bei konsolen gibt's keinen Import?

Cohen 16 Übertalent - 4517 - 15. Juni 2013 - 16:16 #

Bei der Xbox One vielleicht nicht mehr. Mal abwarten.

guapo 18 Doppel-Voter - 10805 - 15. Juni 2013 - 17:11 #

XBOX360 NTSC laeuft (min. z.T.) auf PAL
DVD RPC0 - regionfree
Bluray - gibt ebenfalls region free discs

Cohen 16 Übertalent - 4517 - 15. Juni 2013 - 18:52 #

Und keines deiner Beispiele erfordert eine Internet-Aktivierung alle 24 Stunden, um das Spiel bzw. den Film nutzen zu können.

Eine täglich Whitelist, in der alle XBO-Spiele und deren Versionen aufgelistet sind, die in Deutschland erlaubt sind, wäre möglich. Wenn dann z.B. die UK-Version von Dead Rising in dieser Liste nicht enthalten ist, verweigert die Xbox den Spielstart.

guapo 18 Doppel-Voter - 10805 - 15. Juni 2013 - 23:07 #

Noch ist noch nicht einmal Verkaufsstart

Name (unregistriert) 15. Juni 2013 - 16:28 #

Durch den Regionalcode kann man doch gar nicht importieren, oder ist in England bestellen schon importieren? Habe sowas sonst immer mit Spielen aus Amerika/Japan assoziiert.

Lucky J 13 Koop-Gamer - 1541 - 15. Juni 2013 - 16:01 #

$60 für ein Game das mir nicht gehört - ganz schöne Abzocke ;)

Benjamin Braun Redakteur - P - 341100 - 15. Juni 2013 - 16:15 #

Trotz des Smileys: Die Spiele gehören Dir auch auf anderen Konsolen/Plattformen nicht. Du erwirbst lediglich eine Nutzerlizenz, sonst nichts. Dass Du die im Falle von Steam oder auf der Xbox One nicht einfach so weitergeben kannst (sprich: weiterverkaufen) steht auf einem anderen Blatt.

Lucky J 13 Koop-Gamer - 1541 - 15. Juni 2013 - 16:39 #

Wie auch immer: bisher kann ich Games verleihen und verkaufen wie ich das möchte (auf der Xbox). Und da das mit der XBone nicht mehr so einfach geht, bleib ich bei "Abzocke" :)

McSpain 21 Motivator - 27549 - 15. Juni 2013 - 16:41 #

Weitergabe ist in der Tat kein so großes Problem wie es im Moment behandelt wird. Aber bei diesen Preisen möchte ich das Spiel spielen wann und wo ich möchte. Und auch in 5-10 Jahren noch rauskramen und ne Runde spielen können. Das ist mein absolutes XboxONE-NoGo derzeit.

Grinzerator (unregistriert) 15. Juni 2013 - 16:48 #

Spiele rauskramen? Und wer kauft dann die Remakes?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24945 - 15. Juni 2013 - 19:41 #

Das mag juristisch korrekt sein, aber ihm ging es wohl eher um den gefühlten Eindruck. Bei der XBO ist man von den Servern Microsofts abhängig, bei einem normalen Spiel nur davon dass die Disc und Konsole nicht defekt sind.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:05 #

FALSCH - NICHT SCHON WIEDER!!!

Ein Spiel auf einer Disc wird durch Kauf dein EIGENTUM!

Punkt!

Bitte nicht immer dieses Ammenmärchen verbreiten! Es reicht langsam!

Software ist eine Sache nach § 90 BGB. Damit gilt § 433 BGB. Durch den Kauf wird das Eigentum übertragen. Nichts da mit man kauft eine Nutzungslizenz - man kauft die Software!

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 0:24 #

Nein. Dir gehört der Datenträger zwar ganz allein, aber die Software darauf nur im Rahmen eines Nutzungsrecht gemäß eines Vertrags, dem du für die Nutzung zustimmen musst.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11211 - 16. Juni 2013 - 0:25 #

Schau mal hier in 1a/b: http://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20090017

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:28 #

Danke!

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 11:23 #

Da steht auch "Umstritten ist, ob Computersoftware als bewegliche Sache im Sinne von § 90 BGB eingeordnet werden kann". Das es so ist, ist also mehr eine Meinung als Rechtssprechung.

Mal davon abgesehen. Vielleicht sind diese juristische Spitzfindigkeiten ja anwendbar auf Software, die ohne jeden Vertrag kommt. Aber jedes Spiel heutzutage hat dick und fett auf der Packung stehen, dass die Nutzung an die Zustimmung zur EULA, dem License Agreement, gebunden ist. Weil man halt nicht die Software erwirbt, sondern nur eine Lizenz zur Nutzung der Software.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11211 - 16. Juni 2013 - 11:29 #

Aber die EULA ist ja nicht wirklich bindend, das Recht in Deutschland steht da definitiv drüber. Du wirst auch von komischen AGBs als Privat-Person geschützt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Endbenutzer-Lizenzvertrag

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 11:42 #

Es steht jedem frei, wie er sein Eigentum zu Geld macht, ob nun durch verkaufen, verleasen, verleihen oder wie auch immer. Man kann also kaum darauf pochen, dass jetzt das Eigentem an der Software haben will.
Und ein EULA ist natürlich bindend, so weit er rechtlich korrekt ist. Man kann ja schlecht darauf pochen, dass man zB überrascht war, dass im Lizenzvertrag steht, dass man nur eine Lizenz erwirbt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 13:05 #

Sag mal, arbeitest du für die Softwareindustrie oder warum LEUGNEST du geltendes Recht so vehement, selbst wenn man dir gegenteiliges beweist?

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 14:34 #

Wenn du mir einen Link zu einer vertrauenswürdigen Seite gibst, auf der steht, dass es nicht erlaubt Software zu lizensieren, sondern dass man sie nur als Sache verkaufen darf, dann glaube ich dir gerne. Sonst halt ich dich einfach für einen Verschwörungstheoretiker :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 14:54 #

Natürlich kann eine Firma mit jemanden einen Lizenzvertrag abschließen. Nur dies geschieht ja nicht, wenn ich mir eine Standardsoftware im Laden kaufe oder im Internet bestelle! Da kommt keiner und packt mir die AGB vor und wir beide unterschreiben die dann.
Wenn sie mir die Software lizensieren oder verleihen wollen, dann müssen die Firmen einen entsprechenden Vertrag mit mir schließen.

Das Wort KAUFEN ist entscheidend. Rechnung als auch Kassenbon sind ein Kaufvertrag. Laut § 433 BGB müssen sämtliche Vertragsbedingungen beim Kauf vorliegen (darum gelten EULAs und AGBS auch nicht, die man erst nach Kauf zu Gesicht bekommt) durch den Kauf wird das Eigentum vom Verkäufer zum Käufer übertragen, ebenfalls § 433 BGB. Das ist das GESETZ. Und das gilt auch für Softwarehersteller.

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 15:20 #

Es muss also nur an jede Spielepackung ein mehrseitiger Vertrag angetackert werden (statt wie jetzt eine URL, wo das steht) und dann geht's?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 15:41 #

Exakt, dann könnte man das so machen. Wobei der Händler dann anstelle eines Kaufvertrags (Rechnung, Kassenbon) eben einen Mietvertrag oder ähnliches mit dem Kunden abschließen muss. Dann gilt auch nicht mehr § 433 BGB sondern es gelten z.B. § 535 BGB und folgende. Das dürfte den Herstellern auch nicht immer so ohne weiteres schmecken, sie wären dann z.B. verpflichtet Mängel und ähnliches so lange der Mietvertrag läuft zu beheben, d.h. auch nach zehn Jahren müssten sie z.B. noch patchen ...

Was alles im übrigen auch längst noch nicht heißt, dass alle Klauseln 1:1 aus einer aus dem amerikanischen übersetzten EULA hier gültig wären. Auch die einzelnen Punkte einer solchen Lizenz müssen sich an das Recht hier halten, sonst sind sie ungültig.

Benjamin Braun Redakteur - P - 341100 - 16. Juni 2013 - 14:44 #

Das ändern nichts daran, dass "Besitz" nicht dasselbe wie Eigentum ist. Hier ging es nicht darum, dass Account-Bindung und ähnliches womöglich deutsches Recht beugt oder nicht. Wenn du mit dem Kauf Eigentumsrechte erwerben würdest, dürftest Du Software auch einfach so zu kommerziellen Zwecken vervielfältigen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 14:50 #

Falsch! Als Käufer bin ich nämlich der neue Eigentümer und nicht nur der Besitzer. Siehe § 433 BGB, den ich jetzt nun schon 1000 Mal hier angeführt habe, lest den doch einfach mal!

Was du meinst ist das Urheberrecht. Verwechsel bitte nicht Eigentums mit Urheberrecht. Das sind völlig verschiedene Dinge! Als Eigentümer meiner gekauften Software habe ich KEIN Urheberrecht und darf sie entsprechend eben nicht vervielfältigen und weiterverkaufen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:26 #

Lies noch mal die Paragraphen die ich genannt habe. Dann weißt du, dass das was du sagst schlicht falsch ist!

Das ist Propaganda der Publisher aber es ist schlicht gelogen!

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11211 - 16. Juni 2013 - 0:28 #

Aber trotzdem kein Grund so auszuflippen. Schreien ist kein Argument.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:33 #

Es sind aber immer wieder die gleichen Personen, die immer wieder diese Lügen hier verbreiten und ich sie jedes Mal wieder auf die rechtliche Situation hinweise. Sie es aus "politischen" Gründen aber schlicht ignorieren. Warum auch immer, wahrscheinlich weil sie eben in der Softwarebranche sind und ihre Propaganda verbreiten wollen, damit ihnen die unwissenden Konsumenten den Quatsch auch irgendwann glauben.

blobblond 19 Megatalent - 18447 - 16. Juni 2013 - 0:28 #

Hast du §90 BGB gelesen?
"§ 90
Begriff der Sache
Sachen im Sinne des Gesetzes sind nur körperliche Gegenstände."
http://dejure.org/gesetze/BGB/90.html

Interessant sind auch die Urteile zu §90 BGB,demnach sind Daten kein Sache
http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=LG%20Konstanz&Datum=10.05.1996&Aktenzeichen=1%20S%20292/95
"§ 823 Abs. 1, § 90 BGB, Daten sind keine 'Sache', Schutzzweckzusammenhang zwischen Verbot der Stromkabelbeschädigung und Datenverlust;"

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:36 #

Software gilt aber als Sache, sorry!

Siehe den anderen Link von Crizzo.

Entsprechend ja auch das EuGH Urteil zum Thema Weiterverkauf rein digitaler Software (ohne Datenträger).

Uralte Urteile aus den 90ern sind bei dieser Thematik übrigens völlig sinnfrei, da sich die Gesetzeslage hier praktisch jährlich ändert und angepasst wird.

blobblond 19 Megatalent - 18447 - 16. Juni 2013 - 0:36 #

Wobei das EuGH Urteil nur Software betrifft ,die nicht an einen Account gebunden ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12247 - 16. Juni 2013 - 0:45 #

Richtig, der Punkt muss immer noch juristisch geklärt werden. Eine Klage des Verbraucherschutzes ist in dem Fall ja noch anhängig. Danach kann es dann für solche Software so oder so aussehen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 15. Juni 2013 - 16:02 #

Hatte nicht hier letztens jemand gesagt, dass der Vorteil an der Gebrauchtspielsperre wäre, dass die Spiele nur noch 40$ kosten werden?

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7207 - 15. Juni 2013 - 16:32 #

Dieser Illusion sollte man sich nicht hingeben ;)

volcatius (unregistriert) 15. Juni 2013 - 18:08 #

Ohne Gebrauchtspielsperre würden sie jetzt wahrscheinlich 90 Dollar kosten.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 15. Juni 2013 - 18:33 #

So wie für die PS4 demnächst? Oh wait...

burdy 15 Kenner - 2749 - 15. Juni 2013 - 18:36 #

Wieso sollte man ein Spiel für 40 € (oder $ oder was auch immer) zum Release anbieten, wenn man es auch für 60 € los wird und dann das ganze einfach ein paar Monate später auf 40 senken kann und dann nimmt's jeder, dem 60 zu viel waren.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 15. Juni 2013 - 18:55 #

Ja, angeblich sei der Plan wie bei Steam die Preise durch die Gebrauchtspielsperre nach unten drücken zu können.

Siehe z. B. http://news.softpedia.com/news/Xbox-One-Anti-Used-Game-DRM-Will-Lead-to-Cheaper-Games-Steam-Like-Store-Report-360894.shtml

So viel dann dazu, war ja klar, dass auch das nicht stimmen würde.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 15. Juni 2013 - 19:47 #

Die Spiele sind billiger, jedoch kommen jetzt noch 10€ NFL Gebühr pro SPiel hinzu ;)

oojope 15 Kenner - 3030 - 15. Juni 2013 - 18:15 #

Natürlich kriegt man es auf dem PC günstiger. Natürlich lohnt es sich meistens zu warten und nicht zum Release zu holen.
Trotzdem ist es gut zu hören, dass die Spiele generell nicht im Preis ansteigen.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7807 - 15. Juni 2013 - 18:57 #

Tun sie doch, also die für SpyBox zumindest. Ich kriege ein deutlich weniger werthaltiges Produkt, weil ich es nicht weiterverkaufen kann und nicht ohne mich alle 24h per Internet bei Microsoft zu melden spielen kann und muss aber das gleiche dafür zahlen wie vorher. Mit anderen Worten, der Preis steigt deutlich an.

oojope 15 Kenner - 3030 - 16. Juni 2013 - 12:01 #

Da hast du tatsächlich einen guten Punkt.

Koppler 10 Kommunikator - 406 - 15. Juni 2013 - 19:12 #

oh man

man kann hier nichts mehr lesen da kommt es einen doch hoch

Die Konsole kostet 500 oder 400 wenn du dir dafür einen PC kaufen würdest dann hätte er nicht die Leistung noch gäbe es keine auf diese Hardware genau zugeschnittene Software.

Also müssen sie an der Software verdienen.

Wenn sie Downloads billiger machen würden als Speichermedien würde die keiner mehr kaufen also muss der Preis gleich bleiben.

Klar sind dadurch die Preise für Konsolenspiele höher als für den PC da beim PC du dich um die Hardware kümmern musst.

Und gute Spiele sind 60 Euro wert.

Rechnet es doch einfach mal gegen einen Film oder einen Kinobesuch oder Zoobesuch oder Zirkus.

Klar wenn ich nur 4 Stunden spiele dann ist es nicht 60 Euro wert aber wenn du damit länger spielst dann schon.

Und das man es nicht wieder verkaufen kann finde ich auch richtig denn nehmen wir mal an du kaufst bei Händler eine Tüte Kartoffeln und die füllt sich immer wieder automatisch auf.

Dann nimmst du so viele Kartoffeln raus wie du brauchst und dann verkaufst du es weiter da es ja keinen Wertverlust gegeben hat und das geht dann immer so weiter.

Wenn du aber dem Händler jedes mal wenn es weiterverkauft wird einen Obolus zukommen lässt dann steht er nicht mit leeren Händen da und du hast es auch los.

Anders kann man kein Geld verdienen und für die neuen Produkte braucht man viel Geld und solange wir im Kapitalismus leben ist Geld nun mal das einzige worauf es ankommt.

HansK (unregistriert) 16. Juni 2013 - 0:18 #

> Klar wenn ich nur 4 Stunden spiele dann
> ist es nicht 60 Euro wert aber wenn du damit
> länger spielst dann schon.

Warum nicht? Wenn dies einem die Überspielerfahrung bringt, sind mir 15 EUR/h lieber, als ein langweiliges Spiel welches theoretisch 100 Spielstunden bietet. Bei dem ich ohnehin nie das Ende sehe, weil mir unterwegs die Puste ausgeht. Und ein gutes 4 h Spiel legt man sicherlich eher nochmals mehr in das Laufwerk, als solche langen, langweiligen Schinken.

Die 60 EUR ist ja auch nur der Standard Startpreis. Wie sollen sie bei 40 EUR noch 75% Rabatt geben. Da wären es wohl eher die langweiligen 50%. Viel besser sieht doch z.B. 75% von 60 EUR aus. Schnäppchenalarm, 45 EUR gespart! :-)

> Und das man es nicht wieder verkaufen kann
> finde ich auch richtig denn nehmen wir mal an du
> kaufst bei Händler eine Tüte Kartoffeln und die
> füllt sich immer wieder automatisch auf.

MS will halt von dem All you can Eat Angebot weg. ;-) Was letztendlich für die Branche rentabler ist, können wohl nur Atomphysiker errechnen. Alle anderen müssen es ausprobieren.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 15. Juni 2013 - 20:13 #

60 Euro ist echt günstig. Freu mich voll. Hab mit mehr gerechnet :) Man merkt das Microsoft auf die Spieler zugeht, statt Ihnen Tritte zu verpassen.

Lexx 15 Kenner - 3596 - 16. Juni 2013 - 12:47 #

lol. 60€ sind günstig... Konsolenspieler... :D

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 16. Juni 2013 - 14:03 #

60€ auf Konsolen ist in Ordnung, da man selbst auf der Xbox One Spiele an Händler weiterverkaufen kann. Versuch das mal mit einem 40€-Spiel auf dem PC.

Man kann es auf Konsolen auch folgendermaßen machen:
Max Payne 3: 10€
Metal Gear Solid HD Collection: 25€
Bioshock Infinite: 10€ bei der Abgabe der beiden vorherigen Spiele
Dishonored: 16€
The Last of Us: 10€ bei der Abgabe der beiden vorherigen Spiele

Macht insgesamt 71€ dafür das man 4 AAA-Titel und ein Remake spielen konnte und das aktuellste davon behalten kann. Konsolen-Spieler wissen schon wie man Geld sparen kann, in dem man ausnutzt das es keine Gebrauchtspielsperre gibt.

fl0w (unregistriert) 15. Juni 2013 - 20:15 #

Man sollte nicht alles 1:1 glauben, was die Publisher so propagieren. Beim Übergang der letzten Generation sind die Entwicklungskosten auch, wegen des Wechsels von SD zu HD-Grafik, gestiegen und die Preise waren trotzdem stabil (hoch). Eine weitere Erhöhung bringt wirtschaftlich eh nix, weil das dann kein Mensch mehr kauft. Viele warten jetzt schon die ersten paar Wochen nach Verkaufsstart ab, um dann bei gesunkenen Preisen zuzuschlagen. Höhere Startpreise würden das Kaufverhalten noch weiter verstärken. Durch die relativ ähnliche Hardware von PC/PS4/XB1 werden sich die Entwicklungskosten nicht nennenswert ändern, da Portierungen sehr kostengünstig er erstellen sind.

VikingBK1981 19 Megatalent - P - 14483 - 15. Juni 2013 - 20:22 #

Dachte sie wollen eine Plattform wie Steam schaffen? Da müssen sie aber noch mal an den Preisen arbeiten!

GrimReaper 13 Koop-Gamer - 1483 - 15. Juni 2013 - 20:53 #

http://store.steampowered.com/app/233250/
Naja bei steam muss man jetzt sogar für alphas viel bezahlen. :D

Red Dox 16 Übertalent - 4316 - 15. Juni 2013 - 23:51 #

Muß man? Der zuständige Sachbearbeiter mit dem Überzeugungsknüppel ist bei mir noch nicht vorbei gekommen ;)

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11211 - 16. Juni 2013 - 0:48 #

Bist eben nicht der erste auf der Liste. ;)

Tony 09 Triple-Talent - 260 - 16. Juni 2013 - 1:40 #

Ich denke intelligente Menschen haben schon lange mit den Konsolen abgeschloßen und bleiben 100% beim PC, wo man nicht nach Strich und Faden abgezockt wird.

Thomas Barth 21 Motivator - 27690 - 16. Juni 2013 - 2:09 #

Ich denke das intelligente Menschen es nicht nötig haben, über die Intelligenz anderer Menschen zu urteilen oder gar von der Nutzung einer Hardware auf diese zu schließen.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 247396 - 16. Juni 2013 - 6:57 #

Danke für diese intelligente Antwort. :)

burdy 15 Kenner - 2749 - 16. Juni 2013 - 11:19 #

Die intelligenten Menschen am PC wollen ja mittlerweile häufig schon keine Spiele mehr kaufen, wenn sie nicht mit den Segnungen von Steam kommen (kein Weiterverkauf, kein Recht auf Sammelklagen, Online-Aktivierung, Sammlung des Nutzungsverhalten, etc). Ich bin mir also sicher, dass sich viele PC-Spieler eine Steambox .. äh Xbox One holen, weil sie sich dort heimisch fühlen werden :)

Nokrahs 16 Übertalent - 5811 - 16. Juni 2013 - 18:09 #

60 Dollar sind zu viel für DRM geschützte Ware. Das ging vorher vielleicht klar, aber jetzt nicht mehr. Der Preis bleibt aber wohl bestehen, da MS ja Geld zum Ausbau der Server benötigt die DRM und MP (das ja angeblich jeder will) erfordert. Wir bezahlen also etwa das gleiche für weniger.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)