Xbox One: Microsoft denkt weiterhin über Family Sharing nach

XOne
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123725 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

5. September 2013 - 9:36 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Xbox One ab 259,00 € bei Amazon.de kaufen.

In einem Interview mit Gamespot.com unterhielt sich jetzt Albert Penello über den Verleih und Tausch von Downloadspielen. Ursprünglich war diese Funktion namens Family Sharing zum Launch der Xbox One geplant, wurde dann aber fallen gelassen, als der Hersteller seine Strategie bezüglich DRM grundlegend änderte (wir berichteten). Penello geht davon aus, dass es für solche Features bei einigen Leuten noch zu früh gewesen sei.

Wir wollten das Tauschen und Leihen von Downloadspielen mit Freunden ermöglichen, was niemand sonst erlaubt. Ich denke, zurückblickend [...] werden die Leute verstehen, was wir vorhatten.

Allerdings erhalte Penello auch viele Mails von Personen, die sich das Family Sharing zurück wünschen. So verspricht er, dass es auf die Xbox One finden wird, "wenn die Zeit dafür reif ist". Zudem ist er überzeugt davon, dass der Verkauf von Videospielen in Zukunft ausschließlich auf digitalem Wege erfolgen wird.

Gestern gab Microsoft das Veröffentlichungsdatum der Xbox One bekannt. Sie erscheint am 22. November in 13 Ländern, unter anderem auch in Deutschland.

1000dinge 15 Kenner - P - 2852 - 5. September 2013 - 10:11 #

Ich glaube da hat er etwas nicht verstanden. Der Markt hat de facto bereits akzeptiert das Downloadgames DRM haben und wenn wir alle ehrlich sind ist auch klar das der digitale Vertriebsweg unweigerlich der Hauptvertriebsweg wird (oder bereits ist).

Das Problem (bzw eines davon) des ursprünglichen Konzepts war der Zwang(!) zu Always(!) On. Und wenn er DAS meint, das es kommt "wenn die Zeit dafür reif ist", werde ich ganz sicher keine ONE-Kunde.

Westfale 10 Kommunikator - P - 520 - 5. September 2013 - 10:16 #

Du verstehst es glaub nicht. Es geht darum, dass wenn ich ein Spiel kaufe und es an meinen Account gebunden wird, es mein Sohn mit seinem Account auf der selben Box es nicht spielen kann.
Dass man seinen Kindern nicht Zugriff auf seinen eigenen nicht eingeschränkten Account geben will sollte einleuchtet sein.
Trotzdem will ich nicht ein Spiel drei mal kaufen müssen, damit meine Kinder es auch spielen können.
Accountbindung ohne Family-Sharing ist ein Unding!

GerDirkO 14 Komm-Experte - 1856 - 5. September 2013 - 10:31 #

Aber es sollte doch so sein dass die Hauptkonsole jeden Titel auf der Konsole allen verfügbar macht (egal ob gleicher Account oder ein anderer)

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 14:26 #

Die Meinung änderst du spätestens dann, wenn deine 6 jährige Tochter aus Versehen "Kettensägenmassaker 7 - jetzt mit mehr Hirnmasse!" gestartet hat und in Folge dessen Therapiestunden beim Psychoonkel braucht... ^^

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 16:13 #

Die sechsjährige Tochter sollte eigentlich noch nichts alleine an der Box zu suchen haben....

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 16:24 #

Aber die Box reagiert doch auf Sprachsteuerung... da is Papa kurz aufm Klo und die Kleine sagt "Box an" und schon ist sie mitten drin im Kettenmassaker 7.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 16:57 #

Is klar, soo simpel ist das ganze nun auch nicht ;)

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 17:37 #

Ja, meinetwegen kommt auf "XBox an" nur eine Bildschirmmeldung:

XBOX ANSCHALTEN - Sind Sie sich sicher?

A - einschalten
B - chancel

und dann drückt die kleine auf A und schon is sie mitten drin in Kettensägenmassaker 7.

:P

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 5. September 2013 - 17:46 #

Nix Kettensägenmassaker 7 sondern Bonestorm 2.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 18:06 #

Was nach amerikanischen Maßstäben wohl okay wäre, solange sie dabei keinen Nippel sieht... oder sogar Tit-Anfall.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 5. September 2013 - 18:24 #

Wobei die Jungs von Super Meatboy gerade an was arbeiten was gut mit der Kinect Cam würde: CamDrome

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=09E7Pc3axwU

GerDirkO 14 Komm-Experte - 1856 - 9. September 2013 - 11:06 #

Naja eigentlich doch, denn genau dafür gibt es ja die Jugendschutzeinstellungen.
Bei den aktuellen Konsolen gibt es die und bei der Next-Gen (in ein paar Monaten Current-Gen) vermutlich auch.

Wer jetzt denkt: "Was echt? Oh dann könnte mein Kind ja doch an die Konsole, aber wie geht das?"
ANTWORTEN (Alphabetisch nach Hersteller):

Microsoft: http://support.xbox.com/de-DE/billing-and-subscriptions/parental-controls/xbox-live-parental-control

Nintendo Wii U: http://www.nintendo.de/Kundenservice/Wii-U/Altersbeschrankungen/Wie-kann-ich-Altersbeschrankungen-fur-Wii-Software-und-Funktionen-einstellen-/Wie-kann-ich-Altersbeschrankungen-fur-Wii-Software-und-Funktionen-einstellen--678625.html

Sony: http://www.ps-playsafeonline.com/de/take_control/#parental_controls

EDIT: Wobei man natürlich immer auf seine achten sollte und weder Konsole von das (besch*****) Nachmittagsprogramm als Alleinunterhalter der Kinder verwenden sollte.

Lost in Transalation (unregistriert) 5. September 2013 - 10:18 #

Ansichtssache. Die MP3s bei Amazon und Apple und die Spiele bei GOG.com haben kein DRM. Für den Kunden ist es nunmal bequemer, wenn er die Inhalte einfach auf einen USB-Stick packen kann und sich nicht um Accounts, Passwörter und ständigen Internetzugang Gedanken machen muss.

Skeptiker (unregistriert) 5. September 2013 - 11:51 #

Es gibt auch keinen vernünftigen Grund, ein lokal installiertes Spiel nicht allen Accounts zur Verfügung zu stellen, egal ob CD oder Download. Dazu muss man nur die installierte Kopie an die Hardware binden, die Erlaubnis zur Installation aber an den Account.

Das ist für mich eines der größten Problem von Steam, gerade bei MP-Spielen, die für das Matchmaking nicht im Offline-Modus sein können.

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 14:23 #

Wenn über den Account der Jugendschutz geregelt ist, dann gibts schon gute Gründe, warum der 10 Jährige Junior vielleicht nicht auf alle Spiele aus Papas Account zugreifen darf, auch wenn beide an der selben Konsole daddlen.

Ich weiss aber nicht, ob es so ist, oder obs andere Möglichkeiten gibt, Spiele für Kinder zu sperren.

Master Chief (unregistriert) 5. September 2013 - 10:13 #

Die lügen auch ohne rot zu werden. Da jedes Xbox One Spiel nicht nur als Disc, sondern auch digital vertrieben wird, wäre es technisch kein Problem gewesen die Family Sharing Option beizubehalten. Jetzt wird sie einfach am Launchtag rausgepatcht.

Ich kann nur hoffen, dass möglichst viele Leute die Xbox One im Laden stehen lassen und Microsoft ihre Lektion lernt.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 10:22 #

Sehe ich auch so. Es gibt keine Grund dafür das Family Sharing nicht einfach zu machen. Genauso wie niedrige Preise für digitale Downloads, günstige Leihspiele wie PSN+. Kann man alles sogar schon auf der (noch) Current-Gen machen. Wenn man will. Aber MS will ganz einfach nicht.

So ist das nur ihre Zuckerrübe die sie den Spielen jetzt vorhalten damit sie sich wegen ihrer AlwaysOn-Kritik und Kaufverweigerung schlecht fühlen sollen.

Würde es MS sogar zutrauen demnächst einen Counter auf die Homepage zu stellen: "Wenn X Millionen Leute eine ONE gekauft haben schalten wir Family Sharing frei!"

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 10:23 #

Technisch wäre es gegangen - das Problem dabei:

Je gekauftem Spiel darf nur EINE Person gleichzeitig spielen. Wie willst du das sicher stellen, wenn die Konsole nicht während der Spielzeit online ist? Soll man sich beim ersten Start des Geräts zwischen "New World" und "Old World" entscheiden?

Die Zeit hat einfach nicht gereicht, hier ein neues System zu konzipieren, zu testen und tampering/foolproof zu machen. Kommt halt später. Wie wärs mit Abwarten, was rauskommt und dann motzen, falls es nicht passt?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 10:32 #

Spiel ist auf Konsole 1 aktiviert. Dort kann es auch offline gespielt werden. Ich gehe online und Share das Spiel mit einem Freund. Damit wird das Spiel auf Konsole 1 deaktiviert und auf Konsole 2 aktiviert. Solange kann Konsole 1 das Spiel nicht starten und Konsole 2 kann es online und offline starten. Bis beide wieder online gehen und es Rückgängig machen. q.e.d.

Die Konsole ist ja nicht erst seit Gestern in der Entwicklung. Und obriges System könnte man so auch auf der 360 für digitale Titel anbieten.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 10:58 #

Diverse Problemstellungen: Das Spiel ist auf Konsole 2 beim Kumpel aktiviert. Fährt in den Urlaub, vergisst das Spiel wieder frei zu geben. Die Konsole geht kaputt. Man will ihn nicht mehr auf der Freundesliste haben, weil er die Spiele immer nicht zurückgibt. Alles Fälle, die einen menschlichen Support brauchen - selbst wenn ich das Spiel zu mir dann mit diesem menschlichen Support oder automatisch per Benutzeroberfläche "Zwangsrückführen" lasse bleibt das Problem, dass mein Kumpel oder Ex-Kumpel es nach wie vor spielen kann, solange er nicht mit der Konsole online geht und die Lizenz verliert. Bei der wenigstens alle 24-Stunden-Konnektivitätsregelung wäre die Doppelnutzung wenigstens auf einen kleinen Zeitraum beschränkt, wenn ich offline gehen kann "gebe" ich meinem Spezl alle meine neuen Spiele und hole sie mir zurück, wenn er offline ist. Er bleibt dann solang offline, bis er alle fertig gespielt hat, ich verleihe die Spiele in der Zwischenzeit an den nächsten Freund und das Spiel beginnt von vorne.

Geht ausserdem ein wenig am Family-Sharing vorbei - der Plan war ja, dass man jederzeit auf die Spielebibliotheken der Freunde zugreifen kann und ein Spiel starten, dass der Freund oder jemand anders aus seiner Freundesliste grad nicht spielt. Sprich auch wenn ich grad in Urlaub bin oder einfach die Konsole mal nicht benutze können meine Freunde meine Games spielen, weil würde das jemand anders grad spielen wäre er online. Das System hier wäre wesentlich einfacher im alltäglichen Gebrauch und käme mit einem minimum an menschlichem Support aus.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 11:04 #

Konsole kann ja kaputt gehen, dann macht man es über die Homepage. Außerdem begrenzt sich Family-Sharing ja auch Familie oder enge Freunde. Wenn ich jemanden dabei habe der mir mein Spiel nicht zurückgibt, läuft es ja auf das bisher angesprochene Problem der "Spiele-Tausch-Grüppchen" hinaus, dass sich auch nicht mit Always-On lösen lässt. Und menschlichen Support brauchst du auch bei Steam ohne das es irgendwelche Formen von Tausch-System gibt.

Was du beschreibst würd ja ermöglichen das sich 4-5 Leute zusammen tun und einen gemeinschaftlichen Account anlegen. Auf den packen dann alle die Spiele die sie kaufen und jeder kann dann alles zocken. MS verkauft nur noch 1/5 der Spiele. Großartig.

Und der Plan war bisher nichts als heiße Luft die MS abgelassen hat nachdem sie den Plan bereits verworfen hatten. Mein gesunder Menschenverstand und etwas Sinn von Marktwirtschaft sagen mir, dass dieser Plan so wie ihn MS verkauft eh nie existiert hätte. Ob mit AlwaysOn oder nicht.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 11:20 #

Wobei du mein beschriebenes Betrugsszenario beim Verleih mit Offline-Konsolen schön auslässt. :) Ich gehe aber mal davon aus, dass man vor dem Starten von verliehenen Spielen eh online sein muss, irgendwann wenn das Feature kommt.
Dass der Support eh nötig ist ist klar, das ist allerdings nur eine Frage des Ausmaßes und der daraus entstehenden Kosten. Bei Always-On regelt sich das alles von selbst. Nicht zurückgeben entfällt bei Always On auch, weil wenns meins ist kann ichs ihm jederzeit entziehen (ich geh mal davon aus, dass der Käufer eine gewissen Priorität geniesst, was seine Spielzeitwünsche angeht).

Soweit das beschrieben war - richtig, exakt war das alles noch nicht - ermöglichte das Sharen nur, den Singleplayer-Part der Games zu teilen. Wir wir ja wissen gewinnt zumindest in den Augen der Publisher der Multiplayer immer noch an Bedeutung, ausserdem wars ja ein Feature für Live-Abonennten, so dass das alles nicht ganz unentgeltlich geschehen wäre - da immer nur einer gleichzeitig spielen kann wäre es tatsächlich genau das selbe gewesen, wie wenn ich meinem Nachbarn/Bruder/besten Freund die Disk leihe, nur ohne physikalische Transaktion und quasi mit eingebautem Onlinepass, weil er ja nur Singleplayer spielen kann und der Möglichkeit, jederzeit das Spiel zurück zu bekommen.

Die Leute, die jetzt schon viel Spiele tauschen hätten das da genauso gemacht - der Rest wahrscheinlich (da ich gehe ich von mir selbst aus) nach dem Motto "Hm, mag grad zocken, hab grad nix gescheids... HEY! der Peter hat ja Dead Rising 4 und zockt grad was anderes, das probier ich mal heut abend aus". Das ist aber eine Theorie. Ausserdem war ja zur Kompensation von vielleicht niedrigeren Verkaufszahlen gleichzeitig der Gebrauchtmarkt ausgeschaltet. Ich denke (oder hoffe?) dass zumindest die BWLer bei MS besser aufgepasst haben als die Marketing-Fummel und sich sowas vorher durchrechnen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 12:09 #

Weil dein Betrugsszenario nicht funktionieren würde in meinem Beispiel davor. Spiele würden im nicht Always-On einfach Deaktiviert und aktiviert werden wenn man mal Online ist. Dann ist es egal wann wer online ist. Eine Downloadversion wäre damit genauso wie eine Disk nur auf einer Konsole gleichzeitig im Einsatz. Kein Betrug. Lediglich dein Punkt: Kumpelt gibt mir mein Spiel nicht zurück ist wie schon beschrieben ein Problem. Das es aber auch beim Tausch von Disks gibt und wohl dann von den freundschaftlichen Verhältnissen abhängt.

Ansonsten bliebt das ganze für mich nur hohle PR-Phrasen. Wie du schon sagst wird MS das Always-On durch Unmengen an MP-Spielen, Cloudberechnungen und Co. eh durchdrücken und das Sharing wäre vermutlich an unzählige Bedinungen, Timer, Kosten, Einschränkungen gebunden gewesen. Zudem gibt es einfach keine Ausrede jetzt immer von diesem gecancelten Feature zu schwadronieren anstatt einfach mal etwas zu tun und konkret zu sagen: "So hätte es ausgesehen. So können wir es nicht machen weil x. Daher bieten wir es euch jetzt so."

Generell braucht MS keine PR oder Imageberater sondern endlich mal die Fähigkeit klare und unmißverständliche Aussagen zu machen. (Ich weiß das die Hater diese dann nicht glauben werden, aber damit muss man nach dem Debakel der letzten Monate jetzt einfach Leben und drüber stehen)

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 12:12 #

Dann verstehe ich deine Methode vielleicht nicht... meinst du, dass jedes digitale Spiel dann auch nur auf jeweils einer Konsole vorhanden ist? Wenn ich dir mein Spiel digital ausleihe werden die Spieldaten auf meiner Konsole gelöscht, wenn ich es wieder spielen will muss ichs wieder runterladen?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 12:24 #

Nein. Die Installation könnte bleiben. Aber das Spiel verweigert auf der Konsole die das Spiel grade "verliehen" hat einfach den Start. Ggf. schickt sie beim Versuch eine Mail an die Konsole die das Spiel grade "aktiv" hat mit "Hey, dein Freund X will Spiel Y wieder haben". Weiterverleih von geliehenen würde eben nicht gehen und das Problem wäre die "Rückgabe" wenn derjenige der das Spiel geliehen hat einfach nichtmehr online geht. Wie gesagt ist das eine etwas umständliche Variante mit der das "Sharing" aber auch Offline und auch jetzt schon auf Konsole und Steam funktionieren könnte, wenn man den dringend wöllte.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 12:54 #

Genau, das Problem ist die Rückgabe... wenn du das umgehen willst musst du irgendwie dafür sorgen, dass man nicht vor Gericht gehen muss um sein Spiel wieder zu bekommen. Und das ist genau der Schwachpunkt meiner Meinung nach - den Käufer hier ohne Möglichkeiten allein zu lassen ist meiner Meinung nach keine Lösung, die man akzeptieren kann.

Daher muss es einen Rückweg geben - und der funktioniert eben meiner Meinung nach am Besten, wenn man als Ausleihender vor dem Spielstart online gehen müsste und ggf. die "Spielrechte" bei wieder zum Käufer zurückwandern sofern er das Spiel spielen möchte und der Ausleiher seit 24 Stunden (z.B.) nicht mehr am Spiel war. Es muss also nicht always on sein, aber zumindest Online um das Spiel zu starten wäre meiner Meinung nach Pflicht, wenn man Missbrauch und über den verleihvorgang verärgerte User vermeiden will. Mit AlwaysOn wäre es noch komfortabler möglich, trifft aber halt nicht den Nerv/Geschmack vieler User.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 13:03 #

Da können wir uns drauf einigen. Der Leiher kann ja gerne in den Nutzungsrechten eingeschränkt werden solange der Originalkäufer noch das Recht hat auch Offline zu spielen.

Was eben mein Hauptpunkt ist: Wenn auch sicherlich mit Einschränkungen kann man vieles einfach jetzt schon umsetzen wenn man den wirklich will. Warum z.B. nicht die Diskversion mit einem "Key" versehen und man kann selbst bestimmen ob man das Spiel als klassische Disk nutzen will (mit allen Vorteilen) oder ob ich das Spiel dann "Online" schalte und auf den Weiterverkauf verzichte und dafür dann Kompfortfunktionen nutzen kann. Das wäre immernoch die kundenfreundlichste Methode mit der sich vermutlich sogar einige Disk-Fans überzeugen liesen sich auf Digital einzulassen.

Aber so wie es MS weiter fährt sehe ich da nur zähnknirschenden Offline-Betrieb und den zukünftigen Versuch die DRM-Gängelung durch die Hintertür, nach dem Frosch im Kochtopf-Prinzip, später einzuschmuggeln. Und das ruft weiterhin (zu recht) die Kritiker auf den Plan.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 13:23 #

Für die Zukunft würde ich abwarten. Ich sehe hier vor allem ein Zeitproblem zu Release - da war alles auf ein beschriebenes System des Family-Sharings hin entwickelt worden (unabhängig von der genauen Ausprägung) und man muss zurückrudern. Jetzt hat man eigentlich drei Möglichkeiten:

(1) man entfernt das erstmal komplett aus dem Konsolen OS und macht eine "Standard"-Lizenzkonsole mit der Option, später ein überarbeitetes System nachzulegen; ist sicher nicht wenig Arbeit, aber machbar.

(2) Man baut das alles um, damit ist dann nicht nur die Konsolensoftware gemeint, sondern auch die Serversoftware, die die ganze Rechteverwaltung macht - das ist deutlich mehr Arbeit und man geht das Risiko ein, zum Launch etwas unfertiges zu haben, oder etwas was nicht richtig funktioniert oder nicht ordentlich durchdacht ist.

Meine Entscheidung hier als Verantwortlicher würde mir nicht so arg schwer fallen.

Bei der Zukunft bin ich mir relativ sicher, dass du Recht hast. Die wird nur mehr und neues DRM bringen. Sowohl bei MS als auch bei Sony.

Wurstsalat 09 Triple-Talent - 320 - 6. September 2013 - 14:59 #

Man wird auf einer Konsole mit jedem Account jedes Spiel spielen können, dass auf diese Konsole registriert ist. Und auch nur ein Profil auf der Konsole braucht eine Goldmitgliedschaft um sie für jeden Account auf der Konsole zu aktivieren.

Family Sharing war nicht nur für die lokale Konsole sondern für einen bestimmten Teil deiner Freundesliste gedacht.

Mich kotzt es auch langsam an. Das so viele sich einfach dummstellen und es vollkommen ignoriert wie sehr MS auf die Kritik eingeht. Sony hat bisher immer einfach den Stinkefinger gezeigt, oder gar nicht reagiert, wenn Kritik geäußert wurde (Ich rede von der PS3-Ära. zur PS4 haben sie ja immer noch nicht viel gesagt).

Ich finde das Verhalten von MS immer noch sehr vorbildlich, auch wenn nicht jeder der ursprünglichen Ideen in meinem Sinne sind.
Das vermehrt Spiele nur noch als Download erhältlich sein werden, daran müssen wir uns gewöhnen. Und wenn das mal so richtig fest etabliert ist ist es zum einen auf jeder Konsole der gleiche DRM-Kot aber dann werden auch neue Möglichkeiten gefunden. Das muss sich ja alles noch entwickeln.

Und so wie sich Steam entwickelt finde ich es super.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 6. September 2013 - 15:46 #

Nur noch ein Goldprofil ? Das wäre mal was anständiges. Ansonsten kann ich mich deiner Anti Bashing Kritik nur anschließen :)

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 6. September 2013 - 16:10 #

Siehe diese News http://www.gamersglobal.de/news/74369/xbox-one-teilen-von-digitalen-spielen-moeglich

"Auch manche Vorteile einer Gold-Mitgliedschaft von Xbox Live sollt ihr sozusagen "teilen" können; diese Funktion wird als "Home Gold" bezeichnet: Auf der Home Xbox One können alle Konten online spielen und Entertainment-Apps wie NFL oder Skype verwenden, wenn das Hauptkonto eine Gold-Mitgliedschaft besitzt. Loggt ihr euch mit diesem Konto auf der Konsole eines Freundes ein, stehen allen Accounts dort diese Funktionen zur Verfügung – bis ihr euch ausloggt. Außerdem werden Xbox-360-Gold-Accounts "nahtlos" zu Xbox-One-Gold-Accounts, und ihr könnt gleichzeitig auf beiden Konsolen mit dem selben Konto angemeldet sein. Hingegen gibt es "Home Gold" nur für die Xbox One"

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 5. September 2013 - 10:20 #

Schreibfehler: Vereih

FLOGGER 17 Shapeshifter - 8926 - 5. September 2013 - 10:29 #

Die sollen mal lieber übers Zocken nachdenken.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 10:34 #

Ich glaub da zocken eh schon zu viele. Um Positionen, Gehälter, Marketingtexte. Die sollte lieber über Videospiele nachdenken. :P

mukyanchon 15 Kenner - P - 3670 - 5. September 2013 - 11:00 #

Das sehe ich auch so. Wieder etwas weniger mit internen politischen Dingen beschäftigen und auf gute Spiele konzentrieren - die Sorgen am schnellsten dafür, dass eine Konsole im Markt nachgefragt wird.

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 5. September 2013 - 11:13 #

Cool! Eine Popcorn News - i like. :-)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. September 2013 - 12:43 #

Die Stimmung flacht aber ab.

Vielleicht hat Pofalla das MS-Bashing für beendet erklärt?

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 5. September 2013 - 13:05 #

Zumindest Comment 1 + 2 sind grosses Kino. :-)

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18733 - 5. September 2013 - 21:54 #

Zuviel Text ^^

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3850 - 5. September 2013 - 11:33 #

"Ich denke, zurückblickend [...] werden die Leute verstehen, was wir vor hatten."
Wenn es die Marketingabteilung nicht so derbe verkackt hätte bekämen wir die One in der geplanten Version. Aber wenn man sich alle Infos erst mühsam selbst zusammensuchen muss...

Wurstsalat 09 Triple-Talent - 320 - 6. September 2013 - 15:03 #

"mühesam selbst zusammensuchen"!? langsam verstehe ich warum so viel gehatet wird.

Das Meiste von dem, was MS jetzt so häppchenweise noch mal an die Öffentlichkeit gelassen hat wurde schon auf der Pre-E3-Show und auf der E3-Pressekonferenz gesagt.

Was man da mühevoll suchen muss verstehe ich nicht.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 5. September 2013 - 12:50 #

Was dieses ominöse Family Sharing ist, will uns aber immer noch keiner Erklären oder? Man lässt uns lieber weiter spekulieren und hält uns jetzt das einzige Zuckerstückchen vor, das MS von seiner E3 Präsentation noch übrig geblieben ist.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 12:58 #

Penny Arcade hat das bekannte mal sehr schön zusammengefasst - die einzigen unbekannten darin sind die Frage, wieviele Leute ein Spiel gleichzeitig spielen können und die Sache mit dem Multiplayer.

http://www.penny-arcade.com/report/article/xbox-one-allows-you-to-share-games-with-ten-family-members-but-some-details

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 14:32 #

Also wenn man das in Google eingibt, dann kommt man auf so "Wife-Sharing"- Angebote von Swingerclubs oder einschlägige Webseiten... "Family-Sharing" muss sowas ähnliches sein, nur halt mit der ganzen Familie... 8-p

Wurstsalat 09 Triple-Talent - 320 - 6. September 2013 - 15:09 #

Wurde auf der E3, der Veranstaltung davor und in diversen Interviews gesagt. Sollen sie es noch jedem schriftlich zukommen lassen?

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 6. September 2013 - 16:58 #

Ganz Falsch. Sie haben auf diversen Veranstaltungen mit vielen Worten überhaupt gar nichts gesagt. Anstatt es einmal richtig zu erklären oder einmal auf konkrete Fragen von Journalisten einzugehen, kam nur missverständliches Geschwafel.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 7. September 2013 - 7:03 #

Eigentlich wurde alles gesagt - Spiele können mit Personen in der "Family" (wobei man keine Geburtsurkunde sehen will, was auch explizit gesagt wurde) alle Digitalen Inhalte unabhängig von der Konsole teilen, wie das bisher der Fall ist, wenn der Account des Bruders sich auf meiner Konsole einloggt. Siehe den Link den ich oben gepostet habe. Ein paar Einschränkungen wurden nicht völlig ausformuliert, wie z.B. was ist mit Multiplayer, können 2 Leute so das gleiche Spiel per Internet im Koop spielen etc., eventuell waren die Fragen auch noch nicht geklärt.

Das Problem: Die Leut haben nur "Always On", "DRM" und "Gebrauchtspiele nur über angeschlossene Händler" gehört und das haten ging los. Manch einer besteht immer noch drauf, das wäre eigentlich was ganz anderes gewesen, obwohl es später hies "ja, das war genau das. wir überlegen noch, wie wir das trotzdem bringen können". Sogar die Intention wurde klar gemacht, man hat sich mit dem grundlegenden Vertriebsmodell an Steam orientiert. Hat aber keinen Interessiert, because ALWAYS ON, thats why.

Optimal war die PR auf keinen Fall - der Focus lag in der Kommunikation mehr auf den gefühlten Nachteilen als den Vorteilen, aber sofern man nicht bei den entsprechenden Keywords einfach aufgehört hat, zuzuhören war es durchaus verständlich.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 13:41 #

Ich versteh das ganze irgendwie nicht so richtig. Da man auf der XBox 360 ja jedes Spiel mit jedem Account spielen kann wenn man es einmal gekauft hat, soll das jetzt heissen das dies mit der XOne nicht mehr möglich ist ? Ich dachte immer Family Sharing bedeutet, das du ein digital gekauftes Spiel auf einer anderen Konsole spielen kannst ?

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 13:46 #

So wie sies (unvollständig) erklärt haben würde Family Sharing im optimistischen Fall bedeuten, dass du die Spiele nicht auf eine einzelne Konsole begrenzt sharen kannst... oder anders gesagt: Der Account, mit dem du deine Spiele teilst, muss nicht mehr auf deiner Konsole laufen, um auf deine geteilten Spiele zuzugreifen. Das bisherige Teilen innerhalb der Familie, die sich eine XBOX teilt wäre erweitert um das Teilen der Spiele mit deinem Bruder(od. besten Freund/Schwippschwager deines Bäckers, den du cool findest), der 500 km weit weg wohnt, und sich trotzdem auf seiner Konsole die Spiele runterladen und spielen kann, die du gekauft hast.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 13:48 #

Mein ich doch, ich dachte schon sie streichen tatsächlich eine liebgewonnene Funktion.

Wurstsalat 09 Triple-Talent - 320 - 6. September 2013 - 15:06 #

Family Sharing bedeutete, dass man bestimmte Personen festlegen kann, mit denen man seine komplette Bibliothek teilen konnte. Unabhängig auf welcher Konsole man spielt.
Auf der Xbox One wird wieder jeder Account auf der Konsole jedes Spiel spielen können, das darauf registriert ist.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 6. September 2013 - 15:48 #

Zum Glück. Aber spätestens wenn Steam Sharing einführt, was meiner Meinung nach nur noch eine Frage der Zeit ist, kommt das ganze auch für Konsoleros.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. September 2013 - 13:50 #

Oh mein Gott, die Rechtsverdreher und Wortklauber von Microsoft sollten als Used-Car-Salesmen arbeiten. Die ganze Diskussion ist Augenwischerei und so unnoetig wie eine Magen-Darm-Grippe. Das einzig Interessante daran ist die traurige Tatsache, wie sehr die Individualisierung unserer Lebensbezuege bereits vorangeschritten ist, wenn nun offenbar sogar im eigenen Heim jedes einzelne Familienmitglied seinen eigenen Password-geschuetzten Account benoetigt. Was soll das?! Es soll auch noch Haushalte geben, wo Menschen miteinander kommunizieren und die Medien gemeinsam benutzen und wo Vertrauen herrscht. - Leider entspricht die Welt der vernetzten und sozial vereinsamten Individuen exakt der vor 15 Jahren verlautbarten Wunschvorstellung von Bill Gates. Na denn, Prost, Bill!

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 13:56 #

Ich glaub, das hast du genau wie ich falsch verstanden....

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. September 2013 - 14:20 #

Nee, ist schon klar, mir ging's eher ums Prinzip und nicht wie MS das im Fall der neuen Xbone Betriebsbedingungen handhabt. Ich finde die Entwicklung einfach graesslich. Frage mich, was als Naechstes kommt: Iris-Scan des Benutzers per Kamera oder Fingerabdruck per Controller, dass auch ja kein unerlaubter Benutzer spielt... :)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 5. September 2013 - 14:23 #

Das gibt es alles schon, das kriegt nur keiner mit. :))

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. September 2013 - 19:02 #

Yikes! Ich schraube gleich noch meine PS3 auf und gucke nach. Wer weiss... ;)

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 5. September 2013 - 19:07 #

Wenns du Move hast,guckt dir Sony jetzt schon beim umziehen zu.;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. September 2013 - 19:24 #

Uh-oh, bin ich jetzt etwa schon wieder in Japan beruehmt, ohne es zu wissen? Genau dieselbe Scheisse wie mit Skype letztes Jahr... Hoert das denn nie auf? ;P

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 6. September 2013 - 15:49 #

Du bist nur in Japan berühmt ? :0

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 14:25 #

Nachdem man Kinect auch ausschalten kann wird dich keiner dran hindern, deine Wohnungsgenossen auch weiterhin deinen Account benutzen zu lassen... auch mit Kinect habe ich meine Zweifel, dass du daran gehindert würdest. Wenn man sich gegen die eigene Familie mit Passwörtern schützen müsste fände ich das genauso tragisch wie du, nur hat das irgendwie mit dem Verleihen von Spielen und einer potenziellen Family-Sharing Funktion wenig zu tun... ?

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 5. September 2013 - 14:36 #

Die Gesichtserkennung per Cam führt Sony ein.;)
Und Apple macht die Fingerabdrucksache!;)

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 14:45 #

Fingerabdruckscanner sind bei Lenovo schon seit Jahren Standard :)

Immer lustig, wenn ein Servicekunde bei uns anruft:

Technik: "Wie ist denn Ihr Passwort?"
Kunde: "Keine Ahnung... mein Daumen?"
Technik: "OK, dann schicken Sie mir den bitte mal per Mail... :)"

eQuinOx (unregistriert) 5. September 2013 - 14:41 #

Seit meine Freundin mal nen Spielstand von mir überschrieben hat ("ach, ich dachte der Slot war frei?!" ... "NEEEEEEIIIIINNN !%&!%&!#!"), sind passwortgeschützte Accounts ein Must-Have!

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 5. September 2013 - 15:06 #

... und sobald Kinder im Haus sind sowieso. ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. September 2013 - 18:18 #

Ihh wie grauenhaft! Deine Freundin ist ja so booeehhse! Das ist natuerlich ein klarer Scheidungsgrund. Und auf jeden Fall noch beim Hinausgehen fuer "emotional damage" verklagen. ;)

PS: Good 2 C U! :)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 5. September 2013 - 20:28 #

Erst schießen, dann fragen und gegebenenfalls scheiden lassen

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 6. September 2013 - 14:01 #

Du hast verbrennen vergessen ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 6. September 2013 - 14:14 #

wie ist das bei Tropico? Mark heretic - dann machen die anderen die Arbeit

Wurstsalat 09 Triple-Talent - 320 - 6. September 2013 - 14:42 #

Man wird weiterhin jedes Spiel auf der Konsole mit jedem Account spielen können (jugendschutz ausgenommen). Das ist das Wichtigste. Auch heute ist es schon so, dass man ein Spiel das man online kauft, mit jedem Account spielen kann, solang er auf der gleichen Konsole ist.

So teile ich zum Beispiel mit meinem Bruder die Einkäufe auf der Box. Er kauft das Spiel mit meinem Account auf seiner Xbox und dann können wir es beide spielen. Ich kann dann allerdings nur spielen wenn ich online bin, er kann auch offline spielen, weil das Spiel auf seiner Konsole registriert ist.

Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass Sony kaum etwas zu all den Kram erklärt hat? Microsoft ist da einfach viel zu offen.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 6. September 2013 - 22:25 #

Verstehe das Problem nicht. Für was brauch ich Family Sharing? Wenn ich beispielsweisse ein Spiel kaufe kann das jeder in meinem Haushalt mitbenutzen sofern er das will und es von der USK nicht ausgeschlossen wird. Kinder haben sowieso bis 12 weder ein eigenen Handy noch PC/Konsole zu haben. Was danach ist kann man darüber reden wenns soweit ist.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 6. September 2013 - 22:35 #

"Kinder haben sowieso bis 12 weder ein eigenen Handy noch PC/Konsole zu haben."

Und warum?Schläg schon in die Kerbe die ein gewisser Prof. Pfeiffer vertritt."Promis" und Politiker hat er ja schon mit seinen Thesen eingenullt.

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 6. September 2013 - 23:10 #

Also bitte das hat nichts mit Pfeiffer zu tun. So bin ich einfach erzogen worden.
Wobei gut ich bin ehrlich als ich 6 war hat mein Vater uns Kindern (waren zu dritt ich der jüngste jeweils 2 Jahre auseinander) eine NES gekauft. Mein erstes Handy bekam ich mit 13.
ja gut war jetzt etwas übertrieben, aber bin halt der Meinung solange die Kinder in einer Grundschule sind sprich 1. bis 4. Klase brauchen sie kein Handy. Weiterführende Schulen siehts dann anders aus. Sie sollen ja nicht nur konsumieren sondern auch was erleben. Raus gehen Fussball spielen, Hütten bauen, im Wald streunern.
Ergo Die Mischung machts aber nicht nur vor der Glotze hängen und Spiele spielen.

Punisher 19 Megatalent - P - 13375 - 7. September 2013 - 7:23 #

Grundsätzlich hast du Recht, v.a. mit dem letzten Teil. Ist aber imho genauso wichtig, Kindern Medienkompetenz zu vermitteln und eben den dosierten Umgang mit dem ganzen Technikkram. Das geht wiederum leichter, wenn sie jünger sind.

Anders gesagt - solange "meine" noch am liebsten draussen oder im Schwimmbad sind und beim Einkaufen unbedingt Bücher und Playmobil haben wollen und nicht nach Konsolen oder sonstigen Digitalkram betteln scheint in der Hinsicht alles normal.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 7. September 2013 - 10:33 #

Leider sehen das viele Eltern heutzutage anders, die sind froh wenn ihnen die Kinder nicht auf den Keks gehen und kaufen ihnen deshalb am besten schon mit 4 den ganzen Kram. Ich zb hatte meine erste Konsole mit 16 das war ein NES, lag aber bei mir eher daran das in der SBZ die Konsolen nicht verkauft wurden.

Stuessy 14 Komm-Experte - 2512 - 9. September 2013 - 9:13 #

Spätbronzezeit?

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 9. September 2013 - 14:33 #

Sowjetisch Besetzte Zone :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)