E3 2013: Gameplay-Präsentation zu The Evil Within

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282396 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

14. Juni 2013 - 11:18 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
The Evil Within ab 13,49 € bei Amazon.de kaufen.

Sony hat auf seinem Blog eine Gameplay-Präsentation zu The Evil Within veröffentlicht, in der Bethesdas Pete Hines auf verschiedene Aspekte des Survival-Horrorspiels von Resident Evil-Schöpfer Shinji Mikami eingeht. Unter anderem geht er auf die KI der Gegner ein, die sich nicht nach einem festen Muster verhalten soll. Stattdessen würde sie aus einem Sammelsurium von KI-Routinen bestehen, das dafür Sorge trage, dass sich die Feinde jedes mal ganz anders verhalten, wenn man dieselbe Szene nochmals spielt.

Hines geht auch auf Fragen zum Survival-Horror im Spiel ein. So verspricht er unter anderem, dass The Evil Within sehr schwer werden soll und Stealth eine große Bedeutung fürs Spiel hat. Entwickler Tango Gameworks wolle keine hohe Fehlertoleranz: Wer sich falsch verhält, soll nicht dennoch eine Chance bekommen, doch noch zu überleben. Zudem verspricht Hines, dass der Anteil klassischer Survival-Horror-Elemente wie Munitionsmangel und ähnliches in The Evil Within besonders stark betont werden wird. Gleichzeitig sagt er aber auch, dass bestimmte Dinge wie etwa der Fokus auf Gore-Effekte nicht so stark ausgeprägt sei und The Evil Within stärker auf andere Bereiche ausweicht, um etwa Angstmomente zu erzeugen. Brutale Inhalte würde heute schließlich jeder bringen, weshalb das kein Alleinstellungsmerkmal mehr sein könne. Wichtig ist den Entwicklern auch, dass es sich bei den Gegnern nicht um Zombies handelt, sondern um menschenähnliche Kreaturen, die etwa Dämonisches an sich haben. Als eher so wie in der Silent Hill-Serie als in Resident Evil.

Darüber hinaus geht Pete Hines auch auf die Entscheidung ein, id Softwares neue id Tech 5 Engine in The Evil Within zu verwenden. Die sei eben besonders flexibel, was bei einem Spiel für mehrere Plattformen und die Ansprüche der Entwickler hervorragend geeignet sei. Dass diese Entscheidung auch mit dem Wegfall der Lizenzkosten für eine nicht-eigene Spieleengine einhergehen dürfte, sagt Bethesdas PR-Mann Hines natürlich nicht. The Evil Within erscheint im kommenden Jahr für PC, Xbox 360, Xbox One, Playstation 3 und PS4. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. Mehr Infos zum Spiel findet ihr in unserem E3-Bericht.

Video:

Lyhawk 15 Kenner - P - 2980 - 14. Juni 2013 - 11:53 #

Ich freu mich drauf.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Action
Action-Adventure
ab 18
18
Tango Gameworks
Bethesda Softworks
14.10.2014
Link
8.5
8.0
PCPS3PS4360XOne
Amazon (€): 19,97 (PC), 14,99 (PS3), 14,49 (360), 13,49 (Xbox One), 19,90 (PlayStation 4)
Gamesrocket (€): 19.49 (Download) 17.54 (GG-Premium)