Watch Dogs: Senior Producer über Dynamik der Spielwelt

PC 360 XOne PS3 PS4 WiiU iOS
Bild von Tw3ntyThr33
Tw3ntyThr33 3162 EXP - 15 Kenner,R6,J7
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

12. Juni 2013 - 22:21 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Watch Dogs ab 9,90 € bei Amazon.de kaufen.

Mit Far Cry 3 (GG-Test: 8.5) und den Ablegern der Assassin's Creed-Reihe hat Ubisoft bewiesen, dass sie wissen, wie man eine offene Welt lebendig und glaubwürdig füllt. Für Watch Dogs jedoch hat man sich in Montreal noch einige zusätzliche Gedanken gemacht, da das Spiel sehr von seiner Spielwelt lebt, die auf eure Aktionen reagieren soll. Dominic Guay, Senior Producer von Watch Dogs, hat sich nun im Interview mit VG247 dazu geäußert.

Eines der zentralen Elemente von Watch Dogs ist die omnipräsente Manipulierbarkeit der näheren Umgebung. Aiden Pearce, Protagonist des Spiels, kann per Smartphone Ampeln auf Grün schalten, Sprinkleranlagen aktivieren oder Kameras anzapfen. Denn die gesamte Infrastruktur Chicagos ist über das sogenannte CtOS vernetzt. Dass allgegenwärtige Überwachung und dergleichen gleichzeitig Vor- und Nachteile haben, ist den Entwicklern klar. Guay erklärt deshalb, dass es ihnen nicht darum gehe, eine moralische Botschaft zu vermitteln oder für irgendetwas zu plädieren. Man lege dem Spieler die Fäden in die Hand. Wie er diese benutzt, bleibe vollkommen ihm überlassen.

Aus Aidens Zugriff auf CtOS ergibt sich noch ein weiterer, wesentlicher Punkt des Spielerlebnisses. Denn dieses vernetzt nicht nur die Systeme der Infrastruktur, es hält auch Daten über jeden einzelnen Bürger Chicagos bereit. Da Watch Dogs den Spieler zum Erkunden einlädt, muss Ubisoft natürlich reichlich Inhalt bieten, damit sich nicht zu schnell ein Gefühl der Redundanz einstellt. Dazu äußert Guay, dass man einiges an Dialogen aufgezeichnet und Texten geschrieben hätte und es ständig Neues zu entdecken gäbe. Es ließe sich jedoch langfristig nicht vermeiden, dass der Spieler einem Inhalt abermals begegnet. Das sei eben der Größe und Komplexität einer solch offenen Welt geschuldet. 

Zu guter Letzt erklärt er, dass nicht nur die direkte nähere Umgebung auf Aidens Taten reagieren soll. Auch die Stadt Chicago selbst wird sich mehr und mehr anhand eurer Entscheidungen verändern und somit euren Spielstil widerspiegeln.

Wir werden es nicht auf "Die Prinzessin ist gerettet" oder "Die Prinzessin ist tot" herunterbrechen. Wir wollen, dass es sich um "Das ist das Chicago, das du erschaffen hast" dreht.

Wie tiefgehend diese Beeinflussung des Spielers sich tatsächlich auswirkt, wird sich ab dem 21. November dieses Jahres zeigen. Dann soll Watch Dogs für iOS, PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen.

KingJames23 15 Kenner - 3250 - 12. Juni 2013 - 22:38 #

Das Spiel steht weit oben auf meiner Video Game Bucket List

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12684 - 12. Juni 2013 - 22:55 #

Hoffentlich wirds nicht nur ein GTA-Klon mit Hacking-Zeug. Ich will die Geschichte selbst beeinflussen und nicht nur das Ziel mit Möglichkeit A,B oder C bewältigen..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit