E3 2013: Dying Light angeschaut

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 127306 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

12. Juni 2013 - 7:00 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Techland und Zombies gehören fast schon zueinander wie Nintendo und Mario. Auch das neuste Spiel des polnischen Entwicklerstudios wird ein First-Person-Actionspiel mit Untoten – und nicht nur in diesem Punkt erinnert es frappierend an die Dead Island-Reihe. In Dying Light seid ihr einer der Überlebenden einer Zombie-Apokalypse und irrt durch eine nicht näher benannte Großstadt auf der Suche nach Lebensmitteln und anderen Wertgegenständen.

In der auf der E3 präsentierten Demo sind wir in einer riesigen Favela, dem Armenviertel der Stadt, unterwegs. Die Umgebung wirkt überraschend bunt und durchaus lebend, wozu vor allem die kräftig im Wind wehenden Bäume und Sträucher ihren Teil beitragen. Die Sonne strahlt auf uns hinab, während wir scheinbar ratlos durch die Straßen irren und in der Ferne das Zentrum mit seinen Wolkenkratzern ausmachen. Es dauert nicht lange und die ersten herumstreunenden Zombies werden auf uns aufmerksam. Können wir uns mit einigen wenigen noch im Nahkampf anlegen, müssen wir schon bald die Flucht ergreifen, die Übermacht der Infizierten ist einfach zu groß.

In Egoperspektive klettern wir auf die Dächer der Blechbuden und springen über die schmalen Gassen. Hier oben sind wir zunächst in Sicherheit, doch um unser Ziel – den Unterschlupf – zu erreichen, müssen wir uns wieder in riskantere Bereiche begeben. Wie in Dead Island erledigen wir unsere Feinde meist im Nahkampf, und das auf äußerst brutale Art und Weise, Abtrennen einzelner Gliedmaßen inklusive. Hierfür stehen uns allerhand Waffen wie Vorschlaghämmer oder Stichwaffen zur Verfügung. In einer Garage, die wir aufbrechen, finden wir eine Werkbank, an der wir unser Repertoire aufbessern dürfen. Kommt euch bekannt vor? Nicht nur euch, denn sogar einige der Waffen wie die Elektromachete gibt es genauso auch in Dead Island.

Die Besonderheit bei Dying Light liegt im fließenden Tag-Nacht-Wechsel. Spätestens, wenn wir den malerischen Sonnenuntergang am Horizont erspähen, sollten wir uns auf den Weg in unser Versteck machen. Bei Nacht werden die Zombies gleich nochmal aggressiver, einige ihrer Art kommen gar erst jetzt aus ihren Löchern gekrochen. Aufmerksamkeit sollten wir nun auf keinen Fall mehr erregen, weswegen wir uns meist schleichend fortbewegen und immer wieder Schutz hinter Kisten oder Tresen suchen.

Als Hilfsmittel können wir zudem eine Pulswelle aussenden, die uns die Position der nächsten Feinde verrät, sodass wir solche Gefahrenpunkte gezielt umgehen können. Auch neu sind Spezialangriffe, durch die wir etwa mit einer Sprungattacke mehrere Gegner auf einmal töten. Trotz der schnellen und kompromisslosen Action sind wir derzeit allerdings noch skeptisch, ob diese und weitere Neuerungen wie der Szenariowechsel von der Insel in die Großstadt für ein neues Spielgefühl ausreichen werden. Positiv überrascht sind wir allerdings von der Technik, die auch abseits der Wettereffekte in der gezeigten Next-Gen-Fassung einen richtig guten Eindruck hinterlässt. Neben PC, PS4 und Xbox One wird Dying Light auch für PS3 und Xbox 360 erscheinen – dass die Optik hier mithalten kann, bezweifeln wir allerdings sehr stark.

FPS-Player (unregistriert) 12. Juni 2013 - 7:42 #

"[...] Abtrennen einzelner Gliedmaßen inklusive."
Also wieder mal Import. Naja, egal - hört sich gut an, der Titel.

SimSinn 14 Komm-Experte - P - 2368 - 12. Juni 2013 - 8:03 #

Also quasi Dead Island 2 (bzw. 3 wenn man Riptide mitzählt)? Mal schaun, DI fand ich wirklich sehr gut, nur etwas mehr Abwechslung hätte nicht geschadet.

CH Guerrilla 11 Forenversteher - 732 - 12. Juni 2013 - 8:05 #

Hört sich nach einem Dead Island für Next-Gen an, Zombies gehen immer :-)

Yolo 21 Motivator - 27876 - 12. Juni 2013 - 10:05 #

Da warte ich doch wohl eher auf Dead Rising 3. Wenn ein Zombiespiel, dann dies.

Red Dox 16 Übertalent - 4173 - 12. Juni 2013 - 16:48 #

Problem: X1 exklusiv :(
Hab mir damals für Dead Rising#1 zwar auch die 360 zugelegt aber die Konsole ließ mich wenigstens offline spielen ohne große Gängelung :-/

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2373 - 12. Juni 2013 - 15:49 #

ein weiteres hirnloses zombiespiel ;-)

DanceingBlade 10 Kommunikator - 540 - 12. Juni 2013 - 21:51 #

Und dank AlwaysOn kann man es vielleicht in Deutschland nicht auf der XboxOne spielen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit