Wochenend-Lesetipps KW23: Nintendo, Virtual Reality

Bild von Johannes
Johannes 34370 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

7. Juni 2013 - 16:00 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Wasser, der Quell allen Lebens. Manchmal kann einem das Lebenselixier aber auch gewaltig die Petersilie verhageln, besonders, wenn es als grau-braune Brühe bestenfalls vor der Haustür, schlimmstenfalls einmal quer durchs Wohnzimmer fließt. Da muss nicht erst die Spielekonsole ihre nicht vorhandene Schwimmtauglichkeit unter Beweis stellen, um das, was aktuell in vielen Teilen Deutschlands und anderswo passiert, alles andere als witzig zu finden. Umgekehrt ist in anderen Orten der Dauerregen einem anderen Phänomen gewichen: Ja, dieses hell leuchtende Ding am Himmel heißt Sonne – und sie kommt rechtzeitig zurück, bevor wir uns ernstlich von ihr entfremden konnten. Ach, Mist! Jetzt haben wir es doch schon wieder getan und unsere Wochenend-Lesetipps mit dem Thema Wetter eingeleitet. Nachdem wir nochmals mit Nachdruck Besserung geloben, wollen wir euch natürlich noch verraten, um welche Themen sich die heute verlinkten Artikel unserer Wochenend-Lesetipps drehen.

In der heutigen Ausgabe geht es darum, ob wir Spiele heute anders wahrnehmen als in den 80er und 90er Jahren und wie Nintendo mit den bisher eher schwachen Verkaufszahlen der WiiU umgehen könnte. Außerdem geht es noch um Virtual Reality und um die Meldung, dass der US-Geheimdienst NSA womöglich Internet-Nutzer auf der ganzen Welt ausspioniert. Wir wünschen wie immer viel Spaß beim Lesen und ein schönes Wochenende!

"Früher war alles besser"
igmonline.de am 28. Mai

Der Verfasser unseres ersten Lesetipps fragt sich in seinem Artikel, ob Spiele heute anders betrachtet werden als früher und sprach darüber mit Spieleveteran Heinrich Lenhardt. Dieser meint, nicht nur die Spieler, sondern auch die Spielejournalisten setzen sich mit dem Thema anders auseinander: "Wenn ich mir meine eigenen Tests von vor 20 Jahren ansehe, dann tut mir das manchmal richtig weh. Wir waren damals engagierte Laien, die sich das Fach selber beigebracht haben. Das journalistische Niveau war hier noch nicht besonders hoch. [...] Wahrscheinlich haben wir hier viel Potential verschenkt, denn schon früher haben die Leser jeden Infotropfen zu ihren Lieblingsspielen förmlich aufgesaugt."

"Nintendo geht nirgendwohin"
krawall.de am 4. Juni, André Peschke

Auch wenn die WiiU technisch deutlich schwächer als PS4 und Xbox One sein dürfte, sollte man Nintendo auch in der nächsten Generation nicht abschreiben, meint André Peschke. Das Unternehmen stehe wirtschaftlich nämlich immer noch gut genug da, um einen Flop der Konsole wegstecken zu können. Zudem habe es noch gewinnbringende Marken wie Mario Kart, Pokémon und Wii Sports in der Hinterhand.

"Willkommen in der Matrix!"
gamestar.de am 5. Juni, Rüdiger Steidle

Die Geschichte der Virtual Reality beginnt nicht erst mit Oculus Rift. Die erste Idee in diese Richtung geht bis in die 30er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück, wo sie von Romanautoren aufgegriffen wurde. Wie es mit der Technologie weiterging, beschreibt Autor Rüdiger Steidle in seinem Artikel und geht dabei unter anderem auch auf Versuche aus den 90er Jahren ein: "Die ersten VR-Projekte der Spielehersteller sind ausnahmslos Fehlschläge: Nintendos Datenhandschuh Power Glove wird genauso ein Reinfall wie die hauseigene Stereobrille Virtual Boy. Segas Gegenprojekt Sega V bleibt ein Prototyp."

"Internetnutzer weltweit begeistert, dass wenigstens NSA ihre langweiligen Statusupdates liest"
der-postillon.com am 7. Juni, Stefan Sichermann, Satire

"Internetnutzer aus allen Ländern der Welt begrüßten heute die Nachricht, dass der US-Geheimdienst NSA ihre langweiligen E-Mails, wackligen Fotos, erbärmlichen Chats und unprofessionellen Videos ausspioniert. Die Mehrheit der Betroffenen kündigte sogar an, ihre Netzaktivitäten umgehend zu intensivieren – nun, wo sie wissen, dass sich tatsächlich jemand für das interessiert, was sie den lieben langen Tag im Netz von sich geben."

Im Video: Der Zelda-Kurzfilm "Link's Shadow".

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Lesetipps verwenden.

Video:

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16681 - 7. Juni 2013 - 16:10 #

Danke für die Lesetipps. :)

jguillemont 21 Motivator - P - 26628 - 7. Juni 2013 - 16:20 #

Danke wie immer für den Service.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6435 - 7. Juni 2013 - 16:25 #

Mein Lieblingszitat dieser Woche:
"Nintendo ist schlicht und ergreifend so schweinisch reich, sie könnten zum Spaß eine 'Fuck U'-Konsole bauen."

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 7. Juni 2013 - 22:59 #

"Es sollte daher nicht überraschen, dass Nintendo ein gigantisches Finanzpolster von 1,2 Billionen (!) Yen angehäuft (das sind gute 12 Milliarden US-Dollar) hat – und seit 2011 praktisch schuldenfrei ist.Zur Verdeutlichung: EAs Marktkapitalisierung betrug im Juni 2012 in etwa 4 Milliarden Dollar. Das bedeutet, Nintendo könnte den Publisher quasi aufkaufen und in Bar bezahlen."

EA kaufen und dicht machen :D Nintendo ist leider zu anständig für solche Sauereien :( Aber im Ernst, so 1-2 Mrd könnten sie schon mal auf den Kopf hauen und "shoppen" gehen. :D

Ist halt schön, wenn man eigen Systemseller hat, und nicht auf Milliardeninvestitionen angewiesen ist um Publisher zu bestechen und Konsolen die sonst vierstellige Beträge kosten würden zu subventionieren, um sich als "Leistungskönig" feiern zu lassen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20370 - 8. Juni 2013 - 23:59 #

Schön finde ich auch "Allein die Wii-Ausgaben von „Mario Kart“ verkauften sich geschätzte 33 Millionen Mal. Ein einziges Spiel. Das ist mehr als alle sieben Ausgaben von Sonys „God-of-War“-Reihe bis heute zusammen. Und dann fehlen immer noch circa 8 Millionen."

Freu mich so derbst auf Mario Kart U :)

eQuinOx (unregistriert) 7. Juni 2013 - 16:49 #

Früher war alles besser:
"Außerdem wäre es vermutlich schon damals schlau gewesen, wenn wir die Hype-Maschinerie intensiver befeuert hätten. Doch stattdessen sind wir vergleichsweise naiv und zu unaufgeregt an die Berichterstattung herangegangen: Eine Seite Preview, später ein maximal doppelseitiger Test – mehr Presse gab es zu einem Titel selten." (Heinrich Lenhardt)

Aber Lehni! Das war genau das, was ich damals am Spielejournalismus so sehr geschätzt habe. Die Unaufgeregtheit. Und die Fairness, die jedem Spiel annähernd gleich viel Platz eingeräumt hat. Dass Raum für Phantasie blieb, ohne jedes Detail akribisch zu beleuchten.

Hype ist Müll, Hype ist Internet, Hype hat im Print nichts zu suchen. 100 Gerüchte, 10 Ankündigungen, 5 elend lange Previews mit möglichen Spielinhalten, mindestens 1 MEGA-Preview und dann ein 12-Seiten-Test. Wo dann seitenweise steht, was es von den Ankündigungen alles nicht ins fertige Spiel geschafft hat. Wer das alles liest, der macht sich selbst den Spaß am Spiel kaputt. Anstatt sich zu freuen über das, was das Spiel gut macht, ärgert man sich über das, was es laut Preview hätte sein können. Endergebnis: Spielspaß wird ersetzt durch Shitstorms! Das ist heute Realität und Schuld ist das elende Gehype.

Ja, früher war es besser - ohne Hype.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3626 - 7. Juni 2013 - 16:58 #

Amen!

Henke 15 Kenner - 3636 - 7. Juni 2013 - 18:12 #

Genau!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 7. Juni 2013 - 23:09 #

Der Hype ist doch nur die Folge aus Gewinnmaximierung. Mehr Geld für PR, wie für die Entwicklung ist doch !Krank!, teilweise das 3-4 fache an PR. Für mich ist das eh komisch, da meine Grundeinstellung ist, was Werbung braucht taugt meist nix. Ich komm aber auch noch aus der Generation die Mundpropaganda mit echten Freunden betrieben hat, nicht mit virtuellen Irgendwens. testberichte im print waren auch über Jahre von den gleichen Leuten, die man "kennengelernt" hat und heute sitzen da oft bezahlte Söldner. Man muss Hypen um die überzogenen Verkaufserwartungen zu erfüllen, die wiederum so hoch sein müssen, weil man so viel PR Hype betreiben muss ( oder meint es zu müssen) :D

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 34288 - 8. Juni 2013 - 23:27 #

Kudos dafür von meiner Seite!

Smutje 14 Komm-Experte - P - 2503 - 9. Juni 2013 - 9:35 #

Recht hat er der Dingsbumms! Trifft voll meinen Nerv!

Poledra 18 Doppel-Voter - 12230 - 7. Juni 2013 - 17:35 #

Vielen Dank für die interessanten Lesetipps

meanbeanmachine 14 Komm-Experte - 2466 - 8. Juni 2013 - 11:26 #

Sehr feine Artikel - Dankeschön!
Anfangs hab ich den WE-Lesetipps wenig Beachtung geschenkt. Mittlerweile ist es eine meiner liebsten GG-Rubriken.

Doc Bobo 16 Übertalent - P - 5032 - 8. Juni 2013 - 17:17 #

Jep, finde ich auch prima, so wird man auch mal auf andere Seiten/Quellen aufmerksam.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit