Splinter Cell Blacklist: Creative Director äußert sich zum Gameplay

PC 360 PS3 WiiU
Bild von Tw3ntyThr33
Tw3ntyThr33 3162 EXP - 15 Kenner,R6,J7
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

6. Juni 2013 - 13:58 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Splinter Cell Blacklist ab 9,95 € bei Amazon.de kaufen.

Die Splinter Cell-Reihe galt lange als Vertreter des Stealth-Genres. Die Spieler mussten mit Bedacht vorgehen, um dann im richtigen Moment zuzuschlagen. Möglichst ungesehen, denn mehreren Gegner hatte Protagonist Sam Fisher selten etwas entgegenzusetzen. Der jüngste Ableger, Splinter Cell Conviction (GG-Test: 8.5), beschritt einen anderen Pfad und legte auf Kosten des Schleich-Elements mehr Wert auf Action und dramatische Inszenierung. Eine Design-Entscheidung, der viele Anhänger der Vorgänger mit Enttäuschung begegneten.

Nun steht im Sommer dieses Jahres der nächste Teil der Reihe, Splinter Cell Blacklist an. Die Frage ist: Welches Publikum will der Entwickler Ubisoft Toronto mit diesem bedienen? Maxime Béland, Creative Director des Spiels, äußert sich zum Charakter von Stealth-Spielen wie folgt:

Man beobachtet, bereitet sich vor, positioniert sich und wartet auf den richtigen Moment. Aber nicht alle Spieler sind bereit, ihre Zeit damit zu verbringen, Wachen aus dem Schatten heraus zu beobachten. 

Deshalb möchte Béland es den Spielern überlassen, wie sie innerhalb der einzelnen Missionen vorgehen und teilt sie in drei Typen ein: Ghost, Panther und Assault. Ersterer geht lautlos und so unauffällig wie möglich vor. Letzterer hingegen setzt auf die Holzhammer-Methode und zieht eine Schneise der Zerstörung. Der Panther bildet dann die goldene Mitte. Dennoch möchte Béland eine gewisse Intention vermitteln:

Mein heimliches Ziel ist es, dass das Spiel ein Stealth-Trainer wird. Die Spielmechanik ist darauf ausgelegt, die Spieler in Richtung Panther oder Ghost zu drängen.

Erreichen will man das, indem unauffällige Aktionen belohnt werden. So wird eine heimliche Tötung mehr Punkte einbringen, als eine offene, aber wiederrum weniger als ein nicht-tödlicher Takedown. Über die so erworbenen Punkte werden neue Gadgets, Waffen und Verbesserungen freigeschaltet. Wer also auf das volle Repertoire zurückgreifen will, sollte heimlich vorgehen. Der Verlauf oder gar der Ausgang der Geschichte wird jedoch nicht von der eigenen Spielweise beeinflusst.

Für Fans der alten Teile gibt es noch eine weitere, gute Nachricht: Den Schwierigkeitsgrad "Perfectionist". Zum einen soll dieser die Effektivität und Aggressivität der KI erhöhen. Zum anderen entschärft er das "Mark-and-Execute"-Feature, welches den Spieler Gegner markieren und anschließend per Tastendruck von Mr. Fisher vollautomatisch ausschalten lässt. Ihr werdet dann nur noch in der Lage sein, Gegner zu markieren. Mit dem vielseitigen Nachtsichtgerät soll man dann auch nicht mehr durch Wände sehen können.

Ab dem 22. August könnt ihr euch selbst von diesem Konzept, das alle Spielertypen bedienen soll, überzeugen. Dann wird Blacklist für PC, PS3, Xbox 360 und WiiU erscheinen. Ob und wann das neue Splinter Cell auch seinen Weg auf die Next-Gen-Konsolen findet, ist derzeit noch unbekannt.

Ekrow 15 Kenner - 3352 - 6. Juni 2013 - 14:16 #

Ich würd mir lieber ein SC:Chaos Theory 2 wünschen statt

xX5pl1nT3r C3LL oF DuTy: Bl4ck Ops List

Bin wohl der einzige.

McSpain 21 Motivator - 27764 - 6. Juni 2013 - 14:17 #

Nein. Aber wir sind weniger als die anderen. ;)

joker0222 28 Endgamer - - 101634 - 6. Juni 2013 - 14:19 #

Es bleibt abzuwarten, wie dieses Wir-machen-es-allen-recht-Konzept am Ende aussieht. Aber so generell klingt das für mich nicht so ganz übel.

Tw3ntyThr33 15 Kenner - 3162 - 6. Juni 2013 - 14:20 #

Ja, da stimme ich zu. Einerseits finde ich es gut, wenn dem Spieler die Entscheidung überlassen wird. Andererseits ist eine klare Richtlinie im Gameplay nie was schlechtes. So muss man halt immer Kompromisse machen.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11651 - 21. Juni 2013 - 19:16 #

"1337-Speak" üben wir aber nochmal, hm!?

dereliTCed 12 Trollwächter - P - 1074 - 6. Juni 2013 - 15:33 #

Im Titel "äußerst".

joker0222 28 Endgamer - - 101634 - 6. Juni 2013 - 15:49 #

da liest man es zehnmal durch...Hmpf.
Korrigiert.

Tr1nity 28 Endgamer - 101262 - 6. Juni 2013 - 15:57 #

Schade, daß man das im Grunde wesentlichste Spielelement an einer Charakterauswahl und am Schwierigkeitsgrad festmacht. Leute, die sich einfach durchballern wollten, konnten es auch so in SC 1-4. Und wenn ich schon wieder dieses Mark-and-Execute lese. Aber egal, ich verzichte sowieso.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39861 - 6. Juni 2013 - 16:16 #

Sind das wirklich neue Infos? Mir kommt's so vor, als hätte ich das alles schon mal gelesen...

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1409 - 6. Juni 2013 - 16:25 #

geht mir genau so.. vermutlich genau das selbe nur in anderen Wörtern

Sher Community-Event-Team - 3686 - 6. Juni 2013 - 21:44 #

Klassisches PR-Geblubber eben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)