Sony über fehlenden zweiten Analogstick bei PSP Go

PSP
Bild von Tim Gross
Tim Gross 23836 EXP - Freier Redakteur,R9,S8,C9,A8
Betatester: War bei der Closed Beta von GamersGlobal (März bis Mai 2009) dabeiAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

22. Juli 2009 - 11:25 — vor 6 Jahren zuletzt aktualisiert
PSP ab 279,49 € bei Amazon.de kaufen.

Bereits vor der diesjährigen E3 war bekannt, dass es eine Neuauflage für die PSP geben sollte. Auf der Wunschliste vieler Spieler stand dabei ein zweiter Analogstick ganz weit oben. Aber wie wir alle wissen, wird die kommende PSP Go auf das bewährte Eingabeprinzip setzen.

Der Präsident der Sony Worldwide Studios, Shuhei Yoshida, hat sich nun zu der Entscheidung geäußert:

Wie viele Spieler haben auch wir uns einen zweiten Analogstick für die PSP gewünscht [...] Allerdings wurde die PSP Go so designt, dass sie zu 100 % kompatibel mit der PSP-3000 und allen vorher veröffentlichten Spielen ist.
Wir hatten eine ernsthafte Diskussion über dieses Thema, aber haben uns am Ende gegen einen zweiten Analogstick entschieden. Viele Entwickler machen einen guten Job, die Funktionalität eines zweiten Sticks auf andere Knöpfe zu bringen.

Ein zweiter Analogstick wäre sehr hilfreich, um moderne Spiele wie etwa ein Grand Theft Auto angenehm zu steuern. Momentan kann man in solchen Titeln keine Kameraperspektive einstellen und muss mit der automatisch zugewiesenen Sichtweise vorlieb nehmen.

Was denkt ihr über Sonys Entscheidung? Wäre ein zusätzlicher Analogstick wirklich ein Faktor dafür, dass man die älteren Spiele nicht mehr gut steuern kann? Und wäre eine Integrierung nicht ein logischer Schritt für die Zukunft gewesen? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 22. Juli 2009 - 11:34 #

hmmm... also ich kann mit dem einen Stick bis jetzt ganz gut leben. Auch GTA macht mir (bis auf ein paar Macken) keine Schwierigkeiten. Ich hätte mich eigentlich jedoch auch auf nen zweiten Stick gefreut.

Bernd (unregistriert) 22. Juli 2009 - 16:00 #

Im Gegensatz zum DS hat die PSP wenigstens einen Stick!

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 22. Juli 2009 - 11:56 #

Ich finde die Entscheidung richtig. Es wäre ein Mehraufwand für die Entwickler gewesen. Für eine PSP2 würde ich mir dann aber einen zweiten Analogstick wünschen.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 11:59 #

'Dass es eine Neuauflage für die PSP geben sollte, war bereits vor der diesjährigen E3 bekannt.' - Nur mal ne Bemerkung am Rande, weil ich das hier extrem oft lese: Mein Deutschlehrer hat es mir seinerzeit als "schlechten Schreibstil" angestrichen, wenn ich nen Satz mit 'Dass...' oder 'Dann...' angefangen habe. Man kann die Satzteile einfach vertauschen, dann bekommt man:

'Bereits vor der diesjährigen E3 war bekannt, dass es eine Neuauflage für die PSP geben sollte.'. 'sollte' ist an dieser Stelle übrigens auch unsauber, 'soll' wäre besser. Außerdem muss das 'für' weg, denn es ist ja ne Neuauflage des Gerätes selbst, nicht FÜR die PSP. Ob's für den durchschnittlichen Inet-lol-Kiddie von heute nen Unterschied macht, bezweifle ich, aber es klingt imho deutlich besser ^^

Und was die Überschrift angeht: 'Fehlend' impliziert, dass ein zweiter Stick eigentlich benötigt wird, aber nicht vorhanden ist, das ist also schon ne ungewollte Wertung. Neutraler wäre sowas wie 'Sony verzichtet auf zweiten Stick bei der PSP Go'. In der Quelle heißt es ja auch nur, dass man 'über den zweiten Stick' nachgedacht hat, mehr nicht.

Tim Gross Freier Redakteur - 23836 - 22. Juli 2009 - 12:12 #

Dass mit dem dass lass ich mir gefallen (ja, der Kommentar ist so beabsichtigt), aber den zweiten Stick kann man schon als "fehlend" bezeichen, da Sony selbst gesagt hat, dass sie ihn gerne integriert hätten.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 12:29 #

Die Hersteller wollen immer alles mögliche integrieren und lassen es dann aus Kostengründen oder weil's technisch (noch) nicht machbar ist. Wenn ein Entwickler im Vorfeld überlegt, dass ein Multiplayer-Modus in seinem neuen Spiel X ganz nett wäre und im Laufe der Entwicklung diese Idee aufgrund von irgendwelchen technischen Problemen dann wieder verwirft, schreibst du dann auch ne News "Spiel X: Multiplayer fehlt!" ?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 22. Juli 2009 - 12:28 #

Dein Deutschlehrer hat dir dann aber doch bestimmt auch beigebracht, dass man durch ändern der Satzstellung auch die Gewichtung des Inhalts ändert, oder? Das mag für den "durchschnittlichen Inet-lol-Kiddie von heute" zu subtil sein, ist aber dennoch so. Dass dein Deutschlehrer von Schreibstil wenig bis keine Ahnung hat setze ich als gegeben voraus.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 12:40 #

Mein Deutschlehrer hatte ständig das gerötete Gesicht eines Alkoholikers, bekam alle paar Stunden einen Faust-Flash (stand auf und zitierte mehrere Abschnitte aus klassischer Literatur) und ich hatte nie etwas besseres als ne 3-. Von daher magst du mit deiner Einschätzung Recht haben.

Natürlich verlagerst du die Gewichtung etwas. Wenn du den Satz mit 'Dass' anfängst, stellst du den wichtigeren Teil nach vorne, daher wirkt der Rest nur wie ein Anhängsel. 'Ich setze daher als gegeben voraus, dass dein Deutschlehrer von Schreibstil wenig bis keine Ahnung hat' klingt halt imho runder und ist nicht minder herablassend.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 22. Juli 2009 - 12:48 #

Es ist ja auch ein Unterschied, ob man einen Aufsatz schreibt oder eine Meldung in einem journalistischen Medium. In einem Aufsatz mag das "dass" am Anfang eines Satzes schlechter Stil sein, in einer News ist es seit langem gang und gäbe und hat genau aus dem von dir genannten Grund seine Berechtigung - nämlich den wesentlichen Inhalt an den Anfang des Satzes zu stellen. Von daher würde ich bei einer News nicht dieselben stilistischen Beurteilungskriterien heranziehen, wie das bei einem Schulaufsatz angebracht wäre.

Ob das durchschnittliche Internet-LOL-Kiddie es allerdings begreift, dass bei unterschiedlichen Textformen auch unterschiedliche stilistische Gesetze gelten, ist noch zu eruieren.

die internet lol kiddies wissen ja nicht mal den unterschied zwischen das und dass oder das man mit der shift taste zwischen gross und kleinschreibung umschalten kann rofl^^

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 14:03 #

"Von daher würde ich bei einer News nicht dieselben stilistischen Beurteilungskriterien heranziehen, wie das bei einem Schulaufsatz angebracht wäre."

Stimmt, ich würde für ne News sogar noch strengere Kriterien als bei einem Schulaufsatz heranziehen, nämlich die der Printmedien. Denen kommt eine News im Internet imho am nächsten. Ich habe hier leider gerade nur ne Rock Hard (^^) zur Hand, aber da fängt bei den News kein Satz mit 'Dass...' an. Und über das, was im Internet 'schlechter Stil' ist, kann man wohl ewig diskutieren.

Nur weil alle anderen Mags im Netz das so machen, heißt das noch lange nicht, dass es so sein sollte, jedenfalls sehe ich das so. 'Dass das Spiel X am 28.09. erscheinen soll, hat Entwickler Y heute angekündigt. Dass zur Zeit noch der Multiplayer bearbeitet wird, wurde ebenfalls gesagt.' - Bin ich echt der einzige, der der Meinung ist, dass das komisch klingt?

Übrigens wollte ich keinen Schreiber oder Leser hier als Kiddie beleidigen oder ihm/ihr unterstellen, dass er/sie das wäre. Sorry, wenn das so rüber kam.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 22. Juli 2009 - 14:32 #

Wenn man den Satz mit "dass" u.ä. anfangen lässt beginnt man eben in medias res, erzeugt eine gewisse Spannung, motiviert zum Weiterlesen. Und (^^) genau das muss doch das Ziel eines jeden journalistischen Artikels sein, sei er auch noch so kurz oder noch so sehr im Internet. Gerade im Internet, würde ich sagen, sollte man sich über die Restriktionen der Printmedien hinwegsetzen. Die müssen schließlich Platz sparen, ihre Formulierungen so verhackstücken, dass möglichst viele Wörter in die Zeile passen, etc. Da kommen viel zu oft äußerst kurze, äußerst unschöne Sätze dabei heraus.

Obendrein: Wenn man den Satz mit "dass" beginnt, wirkt er mehr gesprochen denn geschrieben, und liest sich entsprechend angenehmer. Zumal das vorangestellte "dass" in unserem Fall, wie auch sonst sehr oft, in einem der folgenden Sätze ein "aber" ankündigte. Das schafft Kohäsion im Text, was wiederum stilistisch gut ist. Leider sprechen sich diese Dinge nur bis zu den wenigsten Deutschlehrern durch. ;)

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 15:35 #

Natürlich kann es Sinn machen, einen Satz mit 'Dass...' anzufangen, das haben mein stets angeheiterter Deutschlehrer und ich auch nicht in Zweifel ziehen wollen. Aber ich glaube, dass nur die wenigsten Autoren die von dir beschriebenen Wirkungen mit einem solchen stilistischen Mittel bewußt erreichen wollen. Vielleicht hätte ich meine Kritik an den 'Dass...'-Sätzen nicht so stark verallgemeinern sollen, aber ich bin mir sicher, dass die meisten eine News nur so formulieren, weil's halt alle anderen auch so machen, ob es in dem konkreten Fall nun Sinn macht oder nicht.

Das Argument, man würde sich mit dieser Formulierung der gesprochenen Sprache annähern, kann ich so auch nicht unterschreiben. Ich kenne keine Nachrichtensendung im TV oder Radio, in der jeder dritte Satz mit 'Dass...' anfängt. Auch meine Kumpels sagen nie sowas wie 'Dass ich gestern die Blonde noch abgeschleppt habe, hatte ich dir das schon erzählt?' Vielleicht habe ich auch die falschen Kumpels ;) Und vom Platz her ist es völlig egal, ein Satz wird ja nicht länger oder kürzer, nur weil man ihn mit 'Dass...' einleitet.

Und die durchaus interessante 'Dass..., aber'-Konstruktion war hier gar nicht gegeben, der erste Satz war 'Dass es eine Neuauflage für die PSP geben sollte, war bereits vor der diesjährigen E3 bekannt'. Das 'große aber' kam erst später.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 22. Juli 2009 - 15:54 #

Dass das "aber" direkt im nächsten Satz kommt ist ja auch gar nicht notwendig. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass man das "aber" sogar im letzten Satz unterbringen könnte, und trotzdem die gleiche Wirkung erzielen würde.

Bewusster Einsatz von Stilmitteln ist auch nicht nötig, man muss ja nicht wissen wie es heißt und wozu es gut ist, sofern man es an richtiger Stelle einsetzt, so wie es hier ursprünglich m.E. gemacht wurde.

Und ja, du hast die falschen Kumpels. ;)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 22. Juli 2009 - 14:36 #

"Dass das Spiel X am 28.09. erscheinen soll, hat Entwickler Y heute angekündigt." - stimmt, das würde ich ebenfalls nicht so schreiben.

Dass man das grundsätzlich aber schon darf, würde ich zumindest nicht abstreiten. Ich finde, das ergibt sich immer aus der Logik des Textes. Ein Satz wie "Dass es eine Neuauflage der PSP geben sollte, war bereits seit der letztjährigen E3 bekannt." ergibt für mich durchaus Sinn und ist auch stilistisch einwandfrei, wenn im betreffenden Text vor diesem Satz bereits etwas über die Neuauflage zu lesen war. Wenn dem nicht so war, hängt der Satz nämlich in der Luft und dann ist das "dass" am Satzanfang unschön - dann sollte der Satz tatsächlich besser anders herum konstruiert werden.

Grundsätzlich gebe ich dir, @Atomsk, aber Recht, dass nicht sorglos mit der Sprache umgegangen werden sollte mit der Begründung "ist ja eh nur Internet". Andererseits finde ich, dass zum Einen das Internet ja gerade davon lebt, dass es die verschiedensten Spielarten von Kommunikation gibt und ein kreativer Umgang mit der Sprache stattfindet. Zum Anderen ist das hier eine Seite, die vom Mitmachen der User lebt, und von denen ist eben auch nicht jeder ein Journalist (z.B. ich). Ich finde, gerade von dieser Vielfalt lebt so eine Usercontent-getriebene Seite auch und da sollten die Anforderungen nicht definiert werden, indem man sich mit der Printausgabe der F.A.Z. vergleicht.

Außerdem, du wirst doch nicht etwa einem Redakteur stilistische Schwächen vorwerfen wollen? ;-)

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 22. Juli 2009 - 15:09 #

Mein Gott, haben wirs bald?

xD

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 15:22 #

Neiiiiin, dies ist eine ernsthafte Grundsatzdiskussion, sowas ist nunmal ebenso langwierig wie fruchtlos... aber manchmal halt auch ganz spassig :D

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 22. Juli 2009 - 15:51 #

Eben, wir sind hier schließlich im Internet.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 22. Juli 2009 - 16:07 #

Und Godwin's Law ist schließlich auch noch nicht verifiziert worden.

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 16:18 #

Jo, aber ich kriege hier dauernd Werbung für nen Browser-Spiel eingeblendet, in dem ich Nazis totschießen soll. Im Wechsel dazu ne Werbung für 'Das Wurzelimperium' mit nem kackbraunem Gartenzwerg im Vordergrund. Zählt das auch?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 22. Juli 2009 - 17:40 #

Gab es nicht irgendeine andere Regel die besagte, dass wenn kein Nazi-Vergleich kommt, ersatzweise früher oder später ein Verweis auf Godwin's Law vorkommen muss?

Atomsk 16 Übertalent - 4878 - 22. Juli 2009 - 15:34 #

@Gamaxy: Auch wenn dein letzter Satz ironisch gemeint war, aber genau darum ging's: Wenn er als Redakteur das so schreibt an einer Stelle, wo man es vielleicht besser anders machen sollte (weil der Satz halt in der Luft hing, wie du schon sagst), dann kommen später Nicht-Journalisten, machen es genauso und argumentieren, dass das schon okay ist, weil man das ja überall so sieht (wie du es gemacht hast ^^).

Darauf lief die Bemerkung mit den Kiddies auch hinaus: Ich weiß halt nicht, welche Leserschaft GG in erster Linie ansprechen will. Wenn's die Leute sind, die eine seriöse Alternative zu den Printmedien lesen wollen, dann wird es unter ihnen sicher einige geben, die eine solche Formulierung wie ich eben seltsam finden. Richtet ihr euch primär an User, denen das egal ist, dann isses halt Wurscht, wie ihr es formuliert.

Und mit der FAZ habe ich's auch nicht verglichen, sondern mit der Rock Hard, und die gehen seeeehr liberal mit der deutschen Sprache um ;)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 22. Juli 2009 - 16:05 #

Ich denke, dass es im Grunde auch egal ist. Von der sprachlichen Qualität her braucht sich GG nicht zu verstecken, finde ich. Wenn dann doch mal eine News ganz arg holprig klingt, dann kümmert sich meist die Redaktion drum, dass sie korrigiert wird.

Was ich auch sehr gut finde, ist, dass oft Kommentare von den Redakteuren gepostet werden, aus welchem Grund etwas geändert wurde. Konstruktives Feedback, nur so kann man lernen und sich verbessern.

Aber insgesamt lesen sich die Beiträge hier sehr angenehm, muss ich sagen - und ich bin wirklich nicht besonders nonchalant, was den schlampigen Umgang mit der deutschen Sprache angeht, das kannst du mir glauben^^

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13403 - 22. Juli 2009 - 12:36 #

Dass die PSP keinen zweiten Analogstick hat, kann man irgendwie noch verschmerzen. Was ich aber nicht verschmerzen kann: warum ist bei diesem bescheuerten Ding der Analogstick links??? Normalerweise schaue ich doch mit dem rechten Stick und mit links erfolgt die Bewegung. Ein Analogstick auf der linken Seite ist für mich ein schwerwiegender Designfehler der PSP. Ich hab zwar eine, aber ich finde die Bedienung so grauenhaft, dass ich kaum damit spiele.

Anonymous (unregistriert) 28. Juli 2009 - 2:01 #

habt ihr eigentlich freunde?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)