App der Woche: Warhammer Quest
Teil der Exklusiv-Serie App der Woche

iOS
Bild von Florian Pfeffer
Florian Pfeffer 25276 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C4,A10,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.iPhone-Experte: Kann aus 10.000 iPhone-Apps jederzeit die 10 besten Games nennenCasual-Game-Experte: Springt, klampft, singt für sein Leben gern!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat an der Weihnachtsfeier 2016 teilgenommen

31. Mai 2013 - 14:20 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert
Der britische Spieleentwickler Steve Jackson dürfte euch noch aus der letzten Woche ein Begriff sein, als wir die Spielbuch-Umsetzung Sorcery! vorgestellt haben. Doch nicht nur die Fighting Fantasy-Buchreihe, sondern auch das Warhammer-Universum haben wir Jackson zu verdanken. In dieser Woche möchten wir euch auf eine App aufmerksam machen, die eben diese Spielwelt auf iOS-Systeme bringt. Ähnlich wie im gleichnamigen Brettspiel könnt ihr bei Warhammer Quest mit eurer Truppe von vier Helden zahlreiche Dungeons in der Welt von Stirland unsicher machen.
Unser Magier hält per Schattenbolzen ganze Gegnergruppen in Schach. Wieviele Zauberpunkte er zur Verfügung hat, wird zu Beginn der Runde ausgewürfelt.
Ratten, Spinnen und Flusstrolle

Das klassische Erkunden von Dungeons steht im Mittelpunkt von Warhammer Quest. Ihr dringt dabei mit eurer Gruppe aus Chaosbarbar, Waldläufer, Eisenbrecherzwerg und grauem Zauberer (drei weitere Charakterklassen sind per In-App-Kauf erwerbbar) in Gewölbe vor, wobei ihr euch rundenweise fortbewegt. Dabei solltet ihr im wahrsten Sinne taktisch vorgehen und die Nahkämpfer nach vorne schicken, um den Bogenschützen und den Magier abzusichern. In jedem Raum kann eine Monstergruppe auf euch warten, die es zu besiegen gilt. Diese besteht typischerweise aus Goblins oder Orks, aber auch Ratten, Fledermäuse, Spinnen und anderes Gewürm will euch ans Leder.

Jedes Dungeon ist mit einer kleinen Quest verbunden, die ihr in einer der umliegenden Städte bekommt. Dabei könnt ihr entweder eine der etwas schwereren Hauptquests erledigen oder, um Erfahrungspunkte und Schätze zu sammeln, zu einer Nebenquest aufbrechen. Leider werden die Questbeschreibungen nur als Texte eingeblendet, wobei die deutsche Übersetzung wie an vielen Stellen ein wenig holprig ist. Um auf das Inventar zuzugreifen, dreht ihr schlicht euer Gerät hochkant und verteilt die Items, die in drei verschiedenen Seltenheitsgraden vorkommen, auf die Slots. Während einer Quests könnt ihr so auf Bandagen, Stärketränke und Machtkugeln zugreifen.
Zwerge können bisweilen ganz schön jähzornig werden, was uns in diesem Fall zugutekommt, da der Eisenbrecher dadurch mehr Angriffe pro Runde bekommt.
Fazit und Fakten

Warhammer Quest ist zwar nicht sonderlich abwechslungsreich, doch durchaus spannend und motivierend. Die Item-und-XP-Sammelspirale dreht sich munter, während ihr immer wieder in die Dungeons vorstoßt. Besonders taktisch geht es dabei allerdings nicht zur Sache, da außer „Tank nach vorne“ nicht viel zu beachten ist. Sogar dieses Verfahren wird durch zufällig in die Gruppe teleportierende Gegnergruppen ad absurdum geführt. Darüber hinaus können Bogenschützen und Magier fröhlich durch Säulen und ähnliche Bewegungshindernisse feuern und ihr dürft mit euren Helden munter mitten durch Gegnertrupps latschen, ohne eine Verlangsamung oder gar einen Hieb befürchten zu müssen.

Die Grafik und Musikuntermalung sind gelungen, auch wenn die Gewölbe praktisch nur der Optik dienen: Fallen und Ähnliches gibt es nur ausgesprochen selten und werden per Textfenster präsentiert. Außerdem gibt es nicht gerade viel Gold in den Dungeons zu verdienen: Die wirklich guten Rüstungen oder glänzende Bonusschwerter vom Händler werdet ihr euch ohne Goldkauf erst nach sehr vielen Spielstunden leisten können. Wer aber Brettspiele in der Art von Hero’s Quest, Star Quest oder eben Warhammer Quest mochte, wird an den Raum-für-Raum-Dungeons durchaus Freude haben.
  • Preis am 31.5.2013: 4,49 Euro (iOS, Universal)
  • Taktische Dungeon-Kämpfe
  • Warhammer-Szenario erstmals auf iOS
  • ca. 731 MB (iOS 6.0 oder höher)
  • In-App-Käufe: Ja
    • Drei neue Klassen je 2,69 Euro (Krieger-Priester, Erzmagier, Trollslayer)
    • Neues Gebiet "The Hidden Threat" 4,49 Euro
    • Verschiedene Goldpakete ab 2,69 Euro

Video:

Xalloc 15 Kenner - 2987 - 31. Mai 2013 - 14:32 #

Keine Android-Version? ;)

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2173 - 31. Mai 2013 - 14:32 #

17 Euro (Spiel+3 Klassen+ neues Gebiet) und ich soll nochmal ingame Geld kaufen um flüssig spielen zukönnen? Zum Glück gibt es das Spiel nicht für Android. So muss ich gar nicht erst drüber nachdenken, dass es mir zu teuer ist. ;)

GoTTesKriegeR 08 Versteher - 170 - 31. Mai 2013 - 14:56 #

Ich mag die InApp Käufe auch nicht. Erst ein günstiges Spiel vorgaukeln und dann versuchen, mir das Geld aus der Tasche zu ziehen...

Der Preis ist heiß (unregistriert) 31. Mai 2013 - 15:02 #

Ich mag die Vollpreisspiele auch nicht. Erst 40-60 Euro aus der Tasche ziehen lassen, um dann festzustellen, dass es vielleicht doch nicht das richtige für mich ist …

Sancta 15 Kenner - 3168 - 31. Mai 2013 - 16:13 #

Der Vergleich hinkt. In App Käufe sind meißt eben NICHT neue Levels etc. sondern virtuelle Währung, die einen dauerhaft Geld abknöpft. Was du meinst, ist der Shareware-Gedanke. Das ist ok. Also wenn über In-App lediglich eine Demo freigeschaltet wird zur Vollversion oder aber neue Levels dazukommen. In vielen Fällen ist das aber nicht der Fall und man wird über den Tisch gezogen ähnlich einem Klingeltonabo.

Der Preis ist heiß (unregistriert) 31. Mai 2013 - 18:42 #

Ich würde mal sagen, deine Antwort hinkt. Wo steht denn im Test etwas von „dauerhaft Geld abknöpfen“? Ein Abo-Modell kann ich hier nicht erkennen. Grundspiel kostet 4,49 Euro und wenn ich möchte, kann ich extra Inhalte (Gebiet, Klassen) dazukaufen. An diesem Modell kann ich nichts verwerfliches erkennen, hat mit Klingeltonabos nichts gemeinsam.

Sancta 15 Kenner - 3168 - 1. Juni 2013 - 1:55 #

Ich habe allgemein von in app käufen gesprochen, so wie DU es ja auch getan hast.

Jadiger 16 Übertalent - 5287 - 1. Juni 2013 - 2:36 #

Generell gefällt mir der Trend überhaupt nicht und in Smartphone Spielen ist das doch schon normal. Man kauft was und verlangt dann noch Geld für Spielgeld. Das ist genau das gleiche wie wenn man für Cheats bezahlen müsste.

Darkwolf 11 Forenversteher - 795 - 31. Mai 2013 - 15:26 #

das spiel ist leider reine abzocke um warhammerfans das geld aus der tasche zu ziehen. man hätte das spiel hier nicht vorstellen sollen.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 31. Mai 2013 - 16:58 #

Ich habe schon ca. 6 Stunden Spielzeit hinter mir und spiele gerne noch weiter, das alles für unter 5€.

Da von Abzocke zu reden ist schon sehr verwegen...

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34117 - 31. Mai 2013 - 16:16 #

Hätte ich gerne für Android!

Die In-App Käufe machen mir keine Bauchschmerzen. Man braucht sie nicht und ich kann selbst entscheiden, was ich dazu möchte.

Joe Diamond 09 Triple-Talent - 278 - 31. Mai 2013 - 16:32 #

Ich habe das Spiel seit gestern und die Hysterie um die In-App Käufe ist vollkommen unnötig. Man schwimmt nach kurzer Zeit im Gold und muss keins kaufen, neue Gebiete oder Charakterklassen kann kaufen wer will, man kommt aber auch ohne zu Recht und es macht Spaß. Basht einfach weiter, ich erfreue mich derweil an einer gut gemachten App und Heroquest Kindheitserinnerungen

Claus 29 Meinungsführer - - 120200 - 31. Mai 2013 - 17:50 #

Wunderbar, vielen Dank für diese Vorstellung!

J.C. (unregistriert) 31. Mai 2013 - 18:18 #

Sieht ja genauso aus wie Hunters.

KingPott 17 Shapeshifter - 7272 - 31. Mai 2013 - 19:03 #

Kein Fehlermelden-Knopf?
Übersetzung wie an vielen Stellen // wie zuviel

Namer (unregistriert) 31. Mai 2013 - 19:03 #

wieviel zahlt apple eigentlich an die entwickler, dass diese ausschl. fuer ios produzieren?
und jetzt kommt mir nicht mit "android user geben im schnitt weniger geld aus".
immer wieder erstaunlich wieviele spiele exkl. fuer ios kommen, dabei ist doch der android markt weeeiiit groeßer

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 31. Mai 2013 - 19:27 #

Und immer wieder toll, wie groß die Borniertheit einzelner ist.
Ja der Androidmarkt an sich ist größer als iOS-Markt. Dafür ist die Hardwarebasis extrem breit gefächert. Ich muss also als Entwickler eine Vielzahl an potentiellen Einschränkungen Bedenken...oder ich suche eine Hardware/Softwarebasis die weitestgehend einheitlich ist

Namer (unregistriert) 31. Mai 2013 - 22:12 #

ist am pc nicht viel anders.
aber natuerl. ein grandioser gedankengang von dir! ;-)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 1. Juni 2013 - 8:43 #

und das ergebniss ist, das gneug leute ein bescheides Spielerlebniss geniesen und deßhalb zum Teil tolle Bewertungen für Spiele liefern

Jadiger 16 Übertalent - 5287 - 1. Juni 2013 - 2:43 #

Gibt ja in Spielen schon Grafik Einstellungen also wo ist das Problem? Und Appel ist es doch auch das gleiche 3GS bis iphone 5 geht es da der unterschied dürfte ähnlich groß sein.Und Android hat ja auch eine eigene Schnittstelle nach der sich alle richten müssen.
Der Grund dürfte ein anderer sein vielleicht sind die App Verkäufe bei Appel höher?

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23823 - 1. Juni 2013 - 8:44 #

3GS ist glaube ich aus dem Applesupport raus (bzw. fliegt demnächst)
Alle haben min. 512MB RAM. Das kannst du bei den billigen Androidgeräten nicht vorraussetzen.
Außerdem kannst du gleich für die Retinaauflösung von iPhone4 Aufwärtsprogrammieren.

Bei den Billighuaweis weisst du nicht ob die mit 320X240er Auflösung und dem billigsten SoC + 256RAM kommen oder nicht.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 31. Mai 2013 - 20:55 #

- Für Andoid kann keiner sauber entwickeln da Hardware/Android-Version Kombos endlos sind.

- Android haben oft auch Leute die einfach ein billiges Smartphone gekauft haben aber nie eine App nutzen

- Auch oft einfach nur ein Kindle Fire zum Buch lesen

- Piraterie!

Namer (unregistriert) 31. Mai 2013 - 22:14 #

punkt 2 und 3 kannst du genausogut auf ios anwenden.
pkt 1 ist nicht viel anders als am pc

ArcaJeth 12 Trollwächter - P - 1124 - 1. Juni 2013 - 1:37 #

- es gibt keine billigen Smartphones mit iOS die man kaufen könnte nur um ein Smartphone zu haben ;)
- wieso kann man den Kindle-Punkt auch auf iOS anwenden? Auf dem Kindle-Fire läuft Android, damit wird es bei den Androidnutzerzahlen mitgezählt obwohl es hauptsächlich zum Lesen von Büchern verwendet wird.
- sicher gibts auch auf dem PC endlose Konfigurationen, aber hier gings um Android ;) (und Warhammer Quest kommt ja ebenfalls auch nicht für den PC)

Namer (unregistriert) 1. Juni 2013 - 9:57 #

es gibt teure smartphones mit android, nur um am ende doodle jump spielen.zu duerfen.
ja das ist sehr traurig.

man kann aber am kindle genauso apps laden, entweder aus dem amazon app store oder z.b. androidpit, was quasi die gleichen apps hat wie der play store.
wer sagt denn dass mit kindle hd hauptsaechlich gelesen wird und keine apps geladen?

"hier gings um android"..du bist ja lustig;
man nennt das vergleich, ich vergleiche android mit pc, weil der pc eben aehnlich vielfaeltig ist, was hardware u software betrifft, wie android.

Sancta 15 Kenner - 3168 - 1. Juni 2013 - 2:00 #

Apple an die Entwickler zahlen???? You made my day! Die Gründe wurden ja aufgezählt: Klarere Hardwarebasis und DEUTLICH mehr Käufe durch die Kunden.

Ich selbst habe ein Android und zwei Apple Geräte und kaufe auch nur für ios. Schon so ca. 100 Stück inzwischen.

Namer (unregistriert) 1. Juni 2013 - 10:09 #

nun, die apps sind das letzte standbein von apple. in allen anderen punkten gibt es keinen grund ein ios-geraet zu kaufen.

ueberleg doch mal wieso du nur fuer ios kaufst. richtig, ios hat die eindeutig besseren kostenpflichtigen apps.
wieso hat ios die besseren kostenpflichtigen apps?
wieso wird exklusiv fuer ios entwickelt?

hardwarebasis lass ich nicht gelten, wie gesagt am pc ist auch nichts einheitlich und es funkt.
wieso sollte sich ein entwickler den großen markt entgehen lassen und exklusiv fuer einen kleinen markt produzieren?

es ist schon auffaellig dass gerade namhafte hersteller exkl. fuer ios produzieren.
weil apple ja so exklusiv ist...

Namer (unregistriert) 1. Juni 2013 - 10:43 #

außerdem ist die ueberlegung, dass ios-exklusiv produziert wird, ganz und gar nicht abwegig.
es gibt genug titel, die exklusiv fuer x-box oder ps3 produziert werden.
und warum wird das gemacht??
riiichtig, um der jeweiligen konsole einen gewisse exklusivitaet zu verleihen, um sie von der anderen.konsole abzuheben.

also wieso soll das im smartphone-bereich anders sein?
aber hauptsache "you made my day" und andere coole sprueche loslassen, selber nicht nachdenken und rezitieren was andere sagen / was man im inet gelesen hat (der schrein der weisheit!)

ich will auch gar nicht behaubten dass ich richtig liege, hab mal einen gedanken in den raum geworfen, mehr nicht.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2173 - 1. Juni 2013 - 21:55 #

Ich antworte mal auf deinen letzten Post. Ich denke auch, dass es bei Android etwas komplizierter mit der Anpassung ist.

Bei den App-Bewertungen habe ich schon relativ häufig gelesen, dass Handy xy nicht funktioniert. Oder auch: Funzt auf meinem Tablet, aber hackt auf dem Handy usw.

Habe übrigens nur ein Googlehandy.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1279 - 3. Juni 2013 - 9:15 #

Weil es nicht so ist. Wer Geld verdienen möchte entwickelt für iOS, meine Favorites in der App Entwicklung gehen alle den gleichen Weg: iOS erste Prio, wenn Android dann sehr stark verzögert.

Der Android App Umsatz ist nur ein Bruchteil von dem von iOS. Da liegen Welten dazwischen. Und nein, ich meine nicht die Anzahl Downloads sondern Geld-Umsatz!

Andreas aus Berlin (unregistriert) 31. Mai 2013 - 23:17 #

Wenn du dich sooo aufregst über die fehlenden Apps für Android, kauf dir doch nen iPhone/iPad :-)

Ich dachte immer Apple verdient mit den Apps 30% vom Umsatz. Danke das du hier aufklärst.

Ich sag nur Verhältnis ios zu android verkäufen 1:10 vielleicht erklärt das die lage

Greetz

Namer (unregistriert) 1. Juni 2013 - 10:14 #

ja es gibt keine wirklich guten, kostenpflichtigen apps fuer android.
deswegen ist das 1:10 verhaeltnis auch nicht ueberraschend.......

Vaedian (unregistriert) 31. Mai 2013 - 23:24 #

Danke für den "bitte nicht kaufen"-Test. InApp bis zum Abwinken... bäh.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7451 - 1. Juni 2013 - 10:07 #

Was haben wir das Brettspiel gespielt :) Morgens um 5 dann "Noch ein schnelles Dungeon". Ach, das war schon der Knaller. :)

cl3ave 15 Kenner - 2797 - 3. Juni 2013 - 16:03 #

Wenn ich mir ein iOS Gerät holen würde, würde ich es mir wahrscheinlich mal näher ansehen, weil ich das Brettspiel sehr gerne gespielt habe (und es momentan auch wieder mit Kumpels zocke).
Da ich aber solch ein Gerät nicht habe, werde ich das ganze wohl weiterhin "nur" auf einem Tisch mit echten Figuren spielen.

docmo79 10 Kommunikator - 448 - 3. Juni 2013 - 22:50 #

Das Spiel ist auch ohne InApp käufe sehr gut spielbar, hat jedenfalls meine Reise im ICE sehr bereichert :)

TheEdge 14 Komm-Experte - 2500 - 11. Juli 2013 - 20:54 #

Warum ist die Serie eigentlich eingestellt? :(

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Wuslon