Unklare Vertragsklauseln bei Paypal: Verbraucherzentrale klagt an

Bild von Old Lion
Old Lion 64862 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

28. Mai 2013 - 17:21 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Schon Anfang März reichte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) beim Landgericht Berlin Klage gegen die Ebay-Tochter PayPal ein. Grund dafür seien unklare Vertragsklauseln und Schadensersatz- und Haftungsregelungen, die kein Verschulden des Verbrauchers voraussetzen.

Nach mehrfachen Beschwerden mehrerer PayPal-Nutzer nahm sich der VZBV der Sache an und sichtete ausgiebig das Vertragswerk des Bezahldienstes. Dabei seien "sehr offene und intransparente" Klauseln vorgefunden worden, die für den Nutzer auf Anhieb nicht zu verstehen sind. So ist es zum Beispiel nicht nachzuvollziehen, wann und wie lange Transaktionen geprüft würden. Weiter behält sich PayPal vor, Zahlungen und Konten bei Sicherheitsbedenken vorübergehend zu deaktivieren. Ein PayPal-Sprecher dazu:

Grundsätzlich werden Konten nur bei Vorliegen wichtiger Gründe vorübergehend eingeschränkt.

Damit sollen der Geldwäsche, der unberechtigten Kontonutzung und Verstößen gegen die Nutzungsbedingungen vorgebeugt werden.

PayPal wurde letztes Jahr schon vom VZBV abgemahnt, damals allerdings noch aufgrund von zwanzig Klauseln. Da ein Großteil dieser Klauseln mit dem Update der Nutzungsbedingungen von Mitte Mai dieses Jahres bereits entschärft wurden, befasst sich das Gericht nun mit den übrigen zehn Punkten.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 28. Mai 2013 - 18:42 #

Wurde Zeit!

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47879 - 28. Mai 2013 - 21:17 #

Ich bezahle zwar relativ oft mit Paypal, aber so genau hab ich mir die ganze Sache dann doch noch nicht angesehen...

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 28. Mai 2013 - 22:24 #

"Damit sollen der Geldwäsche, der unberechtigten Kontonutzung und Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen vorgebeugt werden." - Und Verstöße gegen US-Gesetz, egal wo auf der Welt Paypal genutzt wird. Ich sag nur "Kubanische Zigarren"...

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 29. Mai 2013 - 8:12 #

Aus diesem Grund ist im fernen Osten, bevorzugt China, PayPal nahezu unbekannt bzw. nicht beliebt. Von einem unscheinbaren, aber gigantisch großen Konzern namens Alibaba nutzen die das Bezahlsystem Alipay. Statt bei Ebay wird auf der zum Alibaba gehöhrenden Seiite Taobao (ähnlich wie ebay) ge- und verkauft was das Zeug hält - und da meine ich nahezu alles (!) was nicht der Regierung ins Auge stößt. Von Milchpulverprodukte, die jemand in Deutschland beispielsweise in der Metro groß einkauft und für das 5fache über Taobao nach China mittels Alipay verkauft bis hin zu kopierten Musik-CDs oder Filmen. Ein Milliardengeschäft, dass obwohl China uns restriktiv erscheint, uns mit PayPal alt aussehen lässt.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 29. Mai 2013 - 9:02 #

interessant, danke für die info!

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64862 - 29. Mai 2013 - 9:46 #

Bin kurz in der Metro, bis später!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Ketzerfreund
News-Vorschlag: