„Killerspiel“-Hysterie: Jörg Tauss schreibt Innenministern

Bild von Gucky
Gucky 33916 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S5,C10,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtSilber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

19. Juli 2009 - 5:53 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Der ehemalige SPD-Abgeordnete und zur Piratenpartei gewechselte Jörg Tauss ist Mitglied des deutschen Bundestages und setzt sich schon seit geraumer Zeit für die Interessen von Spielern ein, wie Gamersglobal bereits berichtete. Schon mehrfach hat sich der Politiker dafür ausgesprochen, die für ihn unsachlich geführte Diskussion über das „Verbot von Killerspielen“ auf die richtigen Themen zu lenken.
Daher hat Jörg Tauss ein Schreiben an die Innenminister der Länder verfasst und dabei zahlreiche Vorschläge unterbreitet, wie man außer Verboten und Zensuren noch den Problemen in diesem Bereich begegnen könnte:
Die Verstärkung der Ermittlungsbemühungen der Staatsanwaltschaften der
Länder im Bereich des § 131 StGB,
Die Sicherstellung der Einhaltung des Jugendschutzes durch den Handel,
Ein stärkeres Engagement zur Verbesserung der Medienkompetenz bei
Kindern, Geschwistern, Eltern oder Lehrern,
Stärkere und differenzierte Information der Öffentlichkeit über Chancen sowie
Gefahren von Computerspielen,
Die Stärkung der aufsuchenden Sozialarbeit / Schulpsychologen, die in vielen
Ländern massiv abgebaut wurde
Einwirken auf die Wirtschaft für besseren Jugendschutz durch Technik (Sicherheitsvorkehrungen z.B. bei PC-Software oder Spielekonsolen).
 
Gleichzeitig sollten Sie mithelfen, unseren auf Bundesebene initiierten Computerspielepreis und die "Positivliste" zu einem Erfolg zu machen.
 In dem Schreiben weist Tauss auch darauf hin, dass die Vorgehensweise großer Teile der Politik zu dem Thema gewaltverherrlichen Computer- und Videospiele einer „Killerspiel“-Hysterie gleichzusetzen sei. Den Begriff „Killerspiel“ möchte er eigentlich nicht verwenden, weil es diese Beschreibung nur in Deutschland gäbe und zum diskreditieren und kriminalisieren von Jungendlichen und deren Spielkultur führen würde. Zudem würde mit der Spieleindustrie ein prosperierender Wirtschaftszweig dauerhaft geschädigt werden.
 

Abschließend folgt noch ein Interview, welches Jörg Tauss im Juni diesen Jahres als SPD-Abgeordneter mit einem Branchenmagazin üer das Thema "Killerspiele" geführt hatte:

Video:

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 19. Juli 2009 - 6:11 #

Das Schreiben ist zwar schon Anfang des Monats versendet worden, aber dennoch sah ich die Veröffentlichung dieser Inhalte auch über die Webseite von Jörg Tauss hinaus, als sehr wichtig an.

BenTonic 05 Spieler - 57 - 19. Juli 2009 - 9:41 #

Ja, sehr interessant.
Dank für den Beitrag!
Das sind Forderungen, wie sie in dieser Form in der Petition hätten stehen sollen.

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 19. Juli 2009 - 14:37 #

Danke für diese News :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)