Berliner Hochschule erforscht die Spielezukunft

Bild von Camaro
Camaro 9797 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

18. Juli 2009 - 9:54

Am 15.07.2009 eröffnete die Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) mit dem Gameslab ein Labor speziell für die Spieleforschung.

Mit Hilfe eines Eyetracking-Systems soll den Wissenschaftlern und den Studenten der HTW geholfen werden, sich nach und nach im Bereich der Videospiele zu etablieren. So will das Gameslab Antworten auf Fragen finden wie "Wohin schaut ein Spieler zuerst, wenn er fremde Welten/Räume/etc. betritt?" oder "Welche Bewegungsmuster gibt es?" 

Damit diese Ergebnisse und Forschungsmöglichkeiten auch einen Nutzen haben, sollen sie der Spieleindustrie nicht vorenthalten werden. So können Spiele vor der Veröffentlichung mit dem Eyetracking-System auf Usertauglichkeit überprüft werden. Hier wird zum Beispiel geschaut, ob alle Menüs und Elemente optimal untergebracht worden sind, und ob der Spieler, wie von Entwicklerseite gewünscht, auf die richtigen Stellen im Spiel achtet.

Das Labor sieht in dem Eyetracking-System auch eine potentielle Steuerungseinheit für die Zukunft; Gegenstände im Inventar würden dann beispielsweise einfach intensiv "angestarrt" statt angeklickt.

Besonderes Highlight ist eines der größten Motioncapturing-Studios Deutschlands, welches auch im neuen Labor untergebracht ist. Insgesamt zwölf Kameras erfassen hier alle Sensoren eines Ganzkörperanzuges und wandeln die Bewegungen in Echtzeit in digitale Informationen um. Das ist zwar nichts Neues für die Spieleindustrie, doch das Gameslab hat vor, eine Art Animationsbibliothek einzurichten, wo Profile typischer Bewegungsmuster zur Weiterbearbeitung für Spieleentwickler bereitstehen sollen.

Dass die Berliner Hochschule mit dem Thema Spiele Erfahrung hat, zeigen einige andere Forschungsstationen, die bei der Eröffnung des Gameslab über eine mögliche Zukunft der Spieleindustrie informieren. Außerdem gewannen Studenten der HTW beim Deutschen Computerspielpreis mit ihrem Reaktionsspiel Snatch'em, das auf einem riesigen Tabletrechner läuft, in der Kategorie "Bestes Studentenkonzept".

(Bilder von Golem)

Tim Gross Freier Redakteur - 23836 - 18. Juli 2009 - 9:55 #

Sehr schön geschriebene News. Eine Klitze-Kleinigkeit für die Zukunft: Wenn du Namen oder ähnliches Fett machst, brauchst du keine Anführungszeichen mehr. Ansonsten ein wirklich schöner Bericht!

Camaro 18 Doppel-Voter - 9797 - 18. Juli 2009 - 14:34 #

OK, ich werde schauen in Zukunft immer darauf zu achten.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6527 - 18. Juli 2009 - 10:44 #

Eine Killerspielschule mitten im Herzen des (bald) bürgerlich-konservativen Deutschland. Mein Gott Pfeiffer, warum lernen sie es denn nicht?

LivingC 13 Koop-Gamer - 1608 - 18. Juli 2009 - 15:52 #

Es war ein logischer Schnitt, dass die HTW Berlin den Studiengang Interaction Design/Game Design erstellt hat und somit das Gameslab eröffnen konnte.

Schließlich kann der Studiengang auf die Professoren von den Studiengängen Internationale Medieninformatik und Kommunikationsdesign zugreifen.

Somit geht Deutschland einen weiteren Schritt zur Professionalisierung des Game Designs.

Anti 11 Forenversteher - 751 - 18. Juli 2009 - 21:13 #

Du nimmst mir die Wörter aus dem Munde. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit