Take Two: Weniger Verlust im Fiskaljahr 2013 // Verkaufszahlen

PC 360 PS3 andere
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123931 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

14. Mai 2013 - 10:01 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Bioshock Infinite ab 8,95 € bei Amazon.de kaufen.

Take Two hat jetzt die Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorgestellt, das am 31. März endete. Laut Bericht verzeichnete der Publisher im vergangenen Jahr einen Verlust in Höhe von 31,2 Millionen Dollar – im Vorjahr betrug dieser noch 107,7 Millionen Dollar. Bei den Nettoerlösen konnte ein Plus von 47 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erwirtschaftet werden, hier stieg der Wert von 825,8 Millionen Dollar auf 1,214 Milliarden Dollar.

Interessant ist auch die Aufschlüsselung nach Regionen: Fast 60 Prozent des Umsatz sind auf Kunden in den USA zurückzuführen. Bei der Verteilung nach Plattformen sind eindeutig die Konsolen die treibende Kraft, die 80 Prozent des Umsatzes ausmachen. 18 Prozent verteilen sich auf PC und "andere", die restlichen 2 Prozent gehören den Handhelds.

Ausschlaggebend für die Zahlen war unter anderem das im letzten Mai veröffentlichte Max Payne 3 (GG-Test: 9.0), das gerade erst die Marke von 4 Millionen verkauften Exemplaren durchbrach. Aber auch die Verkaufszahlen des im März erschienenen Bioshock Infinite (GG-Test: 9.0) können sich sehen lassen. Bis zum aktuellen Zeitpunkt wurden bereits 3,7 Millionen Kopien abgesetzt. Hier zeigte man sich zudem mit der Nachfrage nach dem DLC-Seasonpass zufrieden, ohne allerdings konkrete Zahlen zu nennen.

Für das kommende Jahr rechnet Take Two mit Umsätzen in Höhe von 1,75 bis 1,85 Milliarden Euro, was unter anderem mit den Releases von GTA 5 im September und The Bureau - Xcom Declassified (GG-Preview) im August zusammenhängt.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23315 - 14. Mai 2013 - 10:27 #

Angesichts der Tatsache, dass Bioshock Infinite vielerorts für 29,99€ zum Start verkauft wurde, überraschen die guten Zahlen nicht wirklich.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 14. Mai 2013 - 10:50 #

60% der Verkäufe fallen auf die USA, 40% auf die restliche Welt. Du meinst wirklich das die paar tausend Exemplare die in Deutschland für 30€ verkauft wurden, dafür gesorgt haben dass das Spiel weltweit ein Erfolg wurde?

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 14. Mai 2013 - 11:08 #

Du nicht?

Kappe (unregistriert) 14. Mai 2013 - 11:31 #

Haben die Amis das Spiel nicht bei Gamergate.co.uk hinterhergeschmissen bekommen?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 14. Mai 2013 - 13:54 #

Gamersgate verkauft keine Konsolenspiele, deren Verkäufe aber 80% betreffen. Der PC-Markt ist bei den Amis so gut wie tot.

Captain Placeholder (unregistriert) 14. Mai 2013 - 13:57 #

Verwechselst du womöglich gerade den PC-Retail-Markt mit dem kompletten PC-Markt?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 14. Mai 2013 - 14:06 #

Bei Take2 den kompletten PC-Markt, da er in den 18% der "anderen" Plattformen mit drin ist und Take2 darunter auch die Verkäufe der Mobile-Spiele wie z.B. GTA und Max Payne auf iOS und Android verbucht.

Captain Placeholder (unregistriert) 14. Mai 2013 - 14:19 #

Also XCOM hat sich auf PC sehr gut verkauft, Bioshock Infinite war wochenlang auf Platz 1 sämtlicher Download-Charts und Civilization V + Addon erzielt sogar 100% seiner Verkäufe auf dem PC. ;) Ich sage nicht, dass die Gesamtverkaufszahlen mit denen der Konsolen mithalten, aber sie sind auch weit davon entfernt irrelevant zu sein.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 14. Mai 2013 - 14:44 #

Du hast wohl das "tot" falsch verstanden oder ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Der PC-Markt ist tot, im Sinne von eigenständigen Entwicklungen, aber nicht tot im Sinne davon das es überhaupt nichts mehr bringt den Markt noch zu bedienen, um noch etwas Geld für die Verbesserung der Bilanzen zu bringen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23315 - 14. Mai 2013 - 21:11 #

Gab ja auch entsprechende Aktionen in den USA. Ist nicht unüblich kurz vor Ende eines Geschäftsjahres.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 14. Mai 2013 - 13:51 #

Ja, Angebot und Nachfrage. Einfaches Prinzip :).

Captain Placeholder (unregistriert) 14. Mai 2013 - 10:46 #

Und ich dachte Take Two wollte mal damit aufhören auf Gedeih und Verderb von den Verkaufszahlen von GTA abhängig zu sein. ;)

Markus 13 Koop-Gamer - 1323 - 14. Mai 2013 - 11:16 #

Ich denke da gibts schlimmere IPs, von denen ein Publisher abhängig sein kann ;-)
Aber Take2 ist diesbezüglich eh recht gut aufgestellt, finde ich: Bioshock, Civilizaion, GTA...das kann sich schon sehen lassen.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 14. Mai 2013 - 11:41 #

Die ganzen IPs werden aber am Ende alle von GTA finanziert. Ohne Rockstar wäre Take 2 wohl schon tot.

SirCartman 14 Komm-Experte - P - 2117 - 14. Mai 2013 - 11:56 #

Dazu kommt noch 2k: Borderlands, XCOM und das schon von dir genannte Civilization. :)

Haben die in den letzten Jahren irgendwelche Flops veröffentlicht. Alle Spiele scheinen doch eine echt gute Qualität zuhaben und sich zumindest halbwegs gut zuverkaufen. Und trotzdem machen die viel Miese. :/

Captain Placeholder (unregistriert) 14. Mai 2013 - 12:00 #

Bioshock ist auch von 2K. Und bitte nicht The Darkness vergessen, gerade den zweiten Teil fand ich ziemlich gut.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 14. Mai 2013 - 13:02 #

Richtig, so langsam macht das irgendwie unruhig. THQ Pleite, Square Enix macht Millionenverluste, 2k kommt - trotz erfolgreicher Serien - nicht auf Schwarze Zahlen, EA spart massiv und schreibt ebenfalls rote Zahlen - wer macht in der Branche von den Großen momentan eigentlich überhaupt Gewinn?
Mal von Activison abgesehen, die Melkkühe WoW und COD funktionieren zuverlässig...

Kappe (unregistriert) 14. Mai 2013 - 13:06 #

Lautet die Wahrheit womöglich, dass man Melkkühe braucht um profitabel zu sein? Skylanders oder wie das heißt (das mit den Spielfiguren) übrigens nicht zu vergessen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 14. Mai 2013 - 13:37 #

Offensichtlich ja. Wenn Square Enix 3,4 Millionen Exemplare von Tomb Raider nicht reichen, T2 mit 3,7 Millionen Exemplaren von Bioshock Infinite zufrieden ist und am Ende beide Unternehmen trotzdem Verluste machen wird es haarig.
Richtig Gewinn macht Anscheinend nur Activison - neben dem jährlichen CoD dürfte da WoW der entscheidende Punkt sein. Kein anderer Publisher hat es geschafft ebenfalls langfristig ein erfolgreiches Abomodell und damit regelmäßige Einnahme durchzudrücken. Was läuft in dem Markt schief? Sind die Spiele zu billig? Die Budgets zu hoch? Die Verkaufszahlen zu gering? Raubkopierer und Gebrauchtkäufer die Wurzel des Übels? Hilft der digitale Vertrieb beim PC nicht?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 14. Mai 2013 - 21:09 #

Ich denke mal die Entwicklungskosten + explodierte Werbebudget sind das Problem.

http://www.gamestar.de/news/branche/2311817/spieleentwicklung.html

Nicht selten liest man von 2-3 fache der Entwicklungskosten, die als Werbebudget veranschlagt werden. Nehmen wir einfach mal den kleinsten Schätzwert von 12,5Mio Euro, müsste man 250.000 Einheiten für 50€ per eigener Direkt Plattform (Origin Uplay etc ) verkaufen, und hier noch ohne Werbekosten.

Bei 50 Mio Gesamtkosten wären es schon 1 Mio. rechnet man mit ca 50% Retail erhöht sich das ganze enorm, da Saturn Amazon etc, ja auch mit verdienen und Verpackung etc auch kostet. Glaube 3 Retail sind ca 1 Digital (im eigenen Shop falls vorhanden).

Liegt man grob schon bei 2,5 Mio die man zu Anfang für ca 50€ verkaufen muss. Gehen die Digitalen Versionen über Fremdanbieter wie Steam, verdient man nur 70% und muss nochmals paar mehr verkaufen. Schätze mal bei 3 Mio Einheiten für ein 50Mio € Spiel, könnte man so langsam die Kosten gedeckt haben.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11360 - 14. Mai 2013 - 15:16 #

Also 3 Millionen für Infinite sind jetzt nicht schlecht, werden dem Spiel aber auf keinen Fall gerecht. Hoffentlich kommt da noch was..

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33853 - 14. Mai 2013 - 15:54 #

Das heißt, Bioshock hat sich in zwei Monaten fast so viel verkauft wie Max Payne in einem Jahr? Wow...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32804 - 14. Mai 2013 - 20:57 #

Und wie oft wurde Max Payne 3 in der Zeit bei Steam verramscht? Habe ja neulich selber für einen Spottpreis zugeschlagen.

Inso 15 Kenner - P - 3561 - 15. Mai 2013 - 14:53 #

Hätte nciht gedacht das MP3 sich doch so gut verkauft, auch Bioshock mit 4 Mio, hätte ihnen vllt die Hälfte zugetraut..

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33853 - 16. Mai 2013 - 9:52 #

Da sieht man, was ein bekannter Name ausmacht, selbst wenn es ein neues Szenario ist. Hätten die Spiele anders geheißen, wären die Zahlen wahrscheinlich deutlich niedriger - was dann aber unverdient gewesen wäre.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit