Ubisoft entlässt Patrice "Assassin's Creed" Desilets zum 2. Mal

Bild von Tw3ntyThr33
Tw3ntyThr33 3162 EXP - 15 Kenner,R6,J7
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

8. Mai 2013 - 11:46 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Patrice Desilets wurde gestern von seinem Arbeitgeber Ubisoft entlassen. Damit trennen sich die Wege des Creative Director von Assassin's Creed und Assassin's Creed 2 und des Spiele-Entwicklers und -Publishers bereits zum zweiten Mal. Schon im Juni 2010 verließ er Ubisoft, um sich im Mai 2011 dann dem Studio THQ Montreal anzuschließen.

Dort arbeitete er an einem neuen, noch unangekündigten Spiel mit dem Namen 1666 sowie einem weiteren mit dem Arbeitstitel Underdog. Nach der Insolvenz von THQ kaufte Ubisoft das Entwicklerstudio THQ Montreal im Januar dieses Jahres auf der anschließenden Auktion. Somit kehrte Desilets im März zu seinem früheren Arbeitgeber zurück. Ein Sprecher des französischen Publishers erklärte damals, man sei "sehr erfreut, Patrice bei Ubisoft wieder begrüßen zu können" und die Zusammenarbeit würde zu "neuen Ideen und hochqualitativen Spielen" führen.

Gestern gab Ubisoft bekannt, dass man seit dem Erwerb von THQ Montreal versucht hätte, die eigenen und Desilets' Visionen in Einklang zu bringen. Diese Bemühungen seien jedoch nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Dementsprechend habe der Game Designer das Studio verlassen.

Desilets jedoch stellt seinen Abgang etwas anders dar. Seiner Aussage nach habe er Ubisoft nicht den Rücken gekehrt, sondern sei entlassen worden. Er sei persönlich über die Kündigung informiert worden, man habe ihm das Kündigungsschreiben übergeben und ihn dann von zwei Sicherheitsleuten aus dem Gebäude eskortieren lassen. Dabei wurde ihm nicht die Möglichkeit eingeräumt, sich von seinem Team zu verabschieden oder seinen persönlichen Besitz einzusammeln.

Weiterhin erklärte er, dass diese Maßnahmen jeglicher Grundlage entbehren würden. Er werde mit allen Mitteln für seine Rechte, sein Team und sein Spiel kämpfen. Ubisoft indes erklärte sich weder zum Status von 1666 noch zu dem von Underdog zu einer Stellungnahme bereit.

keimschleim 15 Kenner - 3024 - 8. Mai 2013 - 11:41 #

So, wie es in dieser News dargestellt wird, sammelt Ubisoft grad wieder massig Sympathiepunkte.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21678 - 8. Mai 2013 - 11:44 #

Das ist wohl wie bei einem Bonussystem. Punkte sammeln ist IN.

Roland 18 Doppel-Voter - 10848 - 8. Mai 2013 - 12:15 #

In großen Firmen weht der Wind insbesondere bei Schlüsselpositionen stets sehr stark. Fluktuation ist sehr häufig.

Außerdem, wer mit Sicherheitsleuten vor die Tür gesetzt wird, hat einen besonderen "Ruf". Darüber erfahre ich leider nichts hier. Wer weiß, vielleicht ist der Mann ein krasser Choleriker der einem Louis de Funès (im Film) im Nichts nachsteht. So einen würde ich auch vor die Tür setzen lassen.

Aber wie gesagt, wir können nur spekulieren.

volcatius (unregistriert) 8. Mai 2013 - 12:24 #

Es ist in Nordamerika durchaus nicht unüblich, dass Kündigungen aufgrund der Angst vor Amokläufen, Sabotage, Diebstahl oder Abwerbung so ablaufen.

Roland 18 Doppel-Voter - 10848 - 8. Mai 2013 - 12:38 #

Die schöne Hire & Fire-Gesellschaft... das ist doch schon ein starkes Stück, wenn einem Mitarbeiter solche Dinge bereits nur angemutet werden.

faldnd 12 Trollwächter - 971 - 8. Mai 2013 - 13:03 #

Freistellungen gibt es auch in Deutschland oft genug. Ok. Vielleicht nicht bei Verdacht auch Amoklauf :-)

burdy 15 Kenner - 2743 - 8. Mai 2013 - 13:29 #

Es ist gerade bei einer Softwarefirma auch nicht auszuschließen, dass wenn man entlassene Leute dort rumlaufen lässt, dass sie dort mit ein paar USB-Sticks voll mit Daten rausgehen.

Gilleard (unregistriert) 8. Mai 2013 - 17:29 #

Industriespionage

burdy 15 Kenner - 2743 - 8. Mai 2013 - 13:31 #

Die Frage zu der Darstellung in der News wäre ja, wenn Ubisoft sagt, man habe sich im Einvernehmen getrennt und er widerspricht, warum wird dann bei zwei sich widersprechenden Tatsachendarstellungen eine ausgewählt und keine neutrale Darstellung gewählt?

keimschleim 15 Kenner - 3024 - 8. Mai 2013 - 13:56 #

Weil alle erstmal gegen den bösen Publisher sind? Keine natürliche Person und so. Das macht's einfacher.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 338157 - 8. Mai 2013 - 17:38 #

Ganz einfach: Einvernehmlich heißt, beide Seiten sind sich einig. Ganz offensichtlich ist das hier aber nicht der Fall, weil eine Seite etwas anderes sagt als die andere. Also haben sie sich eindeutig nicht einvernehmlich getrennt.

(Zudem hätte Desilets, hätten sie sich einvernehmlich getrennt, mit Garantie einen Passus im Aufhebungsvertrag, dass er sich solcher Kommentare zu enthalten hat).

burdy 15 Kenner - 2743 - 8. Mai 2013 - 17:56 #

Ok, guter Punkt :)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 8. Mai 2013 - 11:43 #

Wenn Game Designer mal daneben greifen will ich ja nichts sagen. Aber beim Jammern sind sie echte Könige.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 8. Mai 2013 - 11:51 #

Ich seh in dein Herz....sehe gute Zeiten...*sing*

Mclane 18 Doppel-Voter - P - 12291 - 8. Mai 2013 - 11:59 #

Meine Frau singt dazu immer: "Ich scheiß auf Dein Herz". Klingt eigentlich viel besser und trifft die Kernaussage der Serie.

Alt-zi-ner 08 Versteher - 217 - 8. Mai 2013 - 11:56 #

Das war dann wohl ein "Rache-Kill" von Ubisoft :D ;-)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15050 - 8. Mai 2013 - 12:14 #

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die Anderen.

vicbrother (unregistriert) 8. Mai 2013 - 12:46 #

Heute gewinnen klar die Spieler - wer will denn dauernd AC-Nachfolger spielen? Es muss auch mal wieder neue Ideen geben. Der Mann dachte doch nur noch an Amokläufe und heimtükische Morde.

ganga Community-Moderator - P - 16035 - 8. Mai 2013 - 13:01 #

er hat doch an den letzten drei Teilen gar nicht mitgearbeitet

Oynox Slider 14 Komm-Experte - 2108 - 8. Mai 2013 - 13:32 #

Der hatte doch seit AC2 gar kein Bock mehr auf AC. Genauso wie die Spieler. Der Mann verstand uns!

burdy 15 Kenner - 2743 - 8. Mai 2013 - 13:35 #

Weil die alle kein Bock mehr auf AC haben war Teil 3 auch der bestverkaufte Teil mit 12 Mio Spielen :)

Name (unregistriert) 10. Mai 2013 - 9:25 #

Oder die Reputation der Serie war durch die Vorgänger bereits entsprechend angestiegen, dass viele dem Markennamen vertrauten. Gothic 3 war auch der bestverkaufte Teil der Serie.

vicbrother (unregistriert) 11. Mai 2013 - 17:21 #

Das war ja auch der Killerteil der Serie...

Krusk 14 Komm-Experte - 2677 - 8. Mai 2013 - 12:21 #

Na ja wenn das so stimmt geht es so natürlich nicht. Er muss die Möglichkeit erhalten persönlichen Besitz vom Arbeitsplatz zu entfernen.

ganga Community-Moderator - P - 16035 - 8. Mai 2013 - 13:03 #

naja so viel wird das wohl nicht sein. vor allen Dingen wird er seine Sachen irgendwie bekommen das schmeißen die ja nicht weg

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 8. Mai 2013 - 13:05 #

Werden ihm per Post geschickt, ist durchaus so üblich bei einigen Unternehmen.

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 8. Mai 2013 - 14:04 #

Es geht doch nichts über respektvollen Umgang mit den eigenen... Sklaven.

blobblond 19 Megatalent - 18221 - 8. Mai 2013 - 18:22 #

Natürlich hat man ihn gezwungen dort zu arbeiten...

Linksgamer 14 Komm-Experte - 1931 - 10. Mai 2013 - 14:49 #

Immerhin hat man ihn gekauft.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15758 - 8. Mai 2013 - 12:46 #

den Titel "Arbeitgeber des Jahres" wird Ubisoft heuer wohl nicht mehr reissen...

BlueKondor 09 Triple-Talent - 270 - 8. Mai 2013 - 12:54 #

Wen wunderts, das war ja abzusehen. Ubisoft kaufte das Entwicklerstudio (Millionenbetrag) nicht wegen den zwei unbekannten Marken (dies ginge auch billiger) sondern jemand oder einige bei Ubisoft wollten sich beim Patrice rächen weil er sie damals verlassen hatte. Aber diesen millionentueren Ubisoft-Egotrip zahlen zum Schluss sowieso wieder wir die Konsumenten.

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 8. Mai 2013 - 18:36 #

Uuuh genau, du hast DEN MASTERPLAN entdeckt, es ging nur darum, einzig und allein!
Und jetzt wo er würdelos rausgeschmissen wurde kann man das Studio ja auch gleich schliessen, es hat seinen Zweck schliesslich erfüllt und stell dir mal diese doppelte Herabwürdigung vor, herrlich!

Jetzt mal ernsthaft, es ist durchaus vorstellbar, dass man sich bei Ubisoft wirklich erhofft hat, sich wieder gut mit Patrice Desilets zu stellen und seine kreativen Talente zu nutzen, es ist darüber hinaus genauso gut vorstellbar, dass sich in den darauf folgenden zwei Monaten leider erwiesen hat, dass die Chemie dann doch nicht mehr stimmt.

Ähnliches habe ich in der Privatwirtschaft mehrmals selbst erlebt (Aufkauf von Startups ehemaliger Mitarbeiter) und in der Regel scheiterte es nicht am Willen, sondern an der Umsetzung und hier sind meistens beide Seiten gleich beteiligt.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8351 - 8. Mai 2013 - 14:08 #

Sehr verlogen Ubisoft wie sie noch sagten das sie sich sehr auf die Zusammenarbeit freuen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12536 - 8. Mai 2013 - 15:00 #

Tja mal sehen ob das am ende noch zu einer schlammschlacht wird...

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3677 - 8. Mai 2013 - 16:11 #

Die Überschrift ist ein wenig irreführend. Beim ersten Mal ist Patrice, soweit ich weiß, freiwillig gegangen.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 94238 - 8. Mai 2013 - 17:37 #

Entspricht voll meiner Vorstellung von Ubisoft! Drecksverein! Scheiss Laden! Scheiss DRM! Scheiss UPlay!

Larnak 21 Motivator - P - 25908 - 8. Mai 2013 - 18:16 #

Regst du dich immer so auf, wenn eine Firma einen Mitarbeiter entlässt, weil man sich offenbar nicht auf einer für die Arbeit notwendigen professionellen Ebene einig wurde?

goschi 13 Koop-Gamer - 1203 - 8. Mai 2013 - 18:40 #

Leider ist es sehr beliebt sich ein simplifiziertes Weltbild zusammenzustricken.
Und wenn es dann noch gegen "die bösen Publisher" geht(die ironischerweise mit ihrem Geld die grossen und beliebten Spieleproduktionen erst ermöglichen), hört das klar denken noch viel schneller auf.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 8. Mai 2013 - 17:48 #

Wahrscheinlich wollten sie, dass er das nächste Melk-AC produziert. Es kommt mir so vor, als sei er unerfreut darüber, wie sich AC entwickelt hat. Vor allem wenn man den derzeitigen Stand der Serie mit seiner Vision vergleicht, die er zu AC1 Zeiten oft in Interviews genannt hat.

Tw3ntyThr33 15 Kenner - P - 3162 - 8. Mai 2013 - 19:33 #

Welche Vision war das denn?

Keksus 21 Motivator - 25101 - 8. Mai 2013 - 22:48 #

Er hat immer von Dingen wie Flowerbox geredet, und dass AC gerade kein GTA in der Vergangenheit werden soll. Auch sprach er von so plänen wie ein Spiel zu entwickeln, zu der Zeit wo Jesus gelebt hat und man sollte einfach seine Anwesenheit anhand der Welt bemerken können und sowas.

Naja. Sieh dir AC jetzt an. GTA im Mittelalter wies im Buche steht.

Tw3ntyThr33 15 Kenner - P - 3162 - 9. Mai 2013 - 11:57 #

Ja, das stimmt. Mir gefällt die Entwicklung, die Assassin's Creed derzeit nimmt, auch nicht wirklich. Brotherhood war für mich der letzte gute Serienteil, danach gings abwärts. Schade drum.

Keksus 21 Motivator - 25101 - 10. Mai 2013 - 1:17 #

Das ging doch seit AC2 beständig abwärts. AC2 könnte ich noch akzeptieren, aber dann haben die mit dem Kram wie Exotic Gameplay angefangen und imme rmehr Ressourcen in sinnlose Gameplayabschnitte gesteckt, die kein Mensch brauch. Ich mein wirklich? Ich spiele ein Assassinenspiel. Hey, was hier unbedingt noch fehlt sind Abschnitte wo ich Panzer fahren kann und viel weniger Möglichkeiten wirklich wie ein Assassine zu agieren! Dazu die Schrittweise erhöhung der Wachen auf den Dächern, dass man da überhaupt nicht mehr rumrennen kann ... Der beste Teil ist und bleibt einfach Teil 1. Danach ging es immer weiter bergab. Brotherhood und Revelations sind nur wegen dem MP brauchbar. In AC3 hat der sich schon abgenutzt.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9234 - 8. Mai 2013 - 19:00 #

Alle guten Dinge sind 3 ^^

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24259 - 8. Mai 2013 - 19:16 #

Will er denn in der Branche bleiben? AC 2 war ja schon ziemlich gut, auch wenn das selbstredend nicht sein alleiniger Verdienst war.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 36090 - 8. Mai 2013 - 19:50 #

Nehme ich an, sonst hätte er ja nicht bei THQ angefangen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12536 - 8. Mai 2013 - 22:22 #

Übrigens nicht der einzige der gehen musste, auch Jean-Francois Boivin (producer und co-workervon THQ Montreal) musste gehen.
Auch er hatte bereits bei Ubi an AC gearbeitet und ging zusammen mit Désilets zu THQ
http://www.vg247.com/2013/05/08/ubisoft-has-fired-thq-montreals-jean-froncois-boivin-according-to-desilets/

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 21033 - 9. Mai 2013 - 13:47 #

Angeblich sollen die Projekte 1666 und Underdog eingestellt worden sein...wieso dann erst das Studio kaufen? Oo

Name (unregistriert) 10. Mai 2013 - 2:21 #

Damit sie nicht erscheinen können?

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 11. Mai 2013 - 9:57 #

Vielleicht hat Desilet mit der Frau von Yves Guillmont geschlafen. Also quasi ein Racheakt.

Henke 15 Kenner - 3636 - 10. Mai 2013 - 22:27 #

Der arme Kerl tut mir leid: erst schafft er den Absprung, dann werden THQ mitsamt Mann und Maus und Patrice aufgekauft und er landet wieder bei dem Verein, dem er abgeschworen hat. Was danach zum erneuten Abgang geführt hat, darüber lässt sich streiten, aber ich hätte an seiner Stelle auf die Kacke gehauen, bis man mich vor die Tür setzen würde!

Hey, vielleicht ist ja genau das passiert...

Endamon 15 Kenner - 3900 - 11. Mai 2013 - 20:49 #

Vom Bauchgefühl her glaube ich auch Desilets mehr als seinen Ex-Arbeitgeber. Vielleicht kriegt er ja noch die Chance wo anders seine Titel zu verwirklichen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit