BITKOM: Urheberrechtsreform gefordert, Umfrage Mediennutzung

Bild von ChrisL
ChrisL 144296 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

25. April 2013 - 12:46

Wie bereits in den vergangenen Jahren auch, steht der morgige 26. April unter dem Motto „Welttag des geistigen Eigentums“. Unter anderem soll auf diese Weise deutlich gemacht werden, wie wichtig es ist, den Wert von Kreativität und geistigem Eigentum zu schützen. Passend dazu weist der Branchenverband BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) in einer aktuellen Pressemitteilung darauf hin, dass das derzeitige Urheberrecht einer Reform bedarf, um der stetig voranschreitenden Digitalisierung Rechnung zu tragen.

Nach Ansicht des BITKOM-Präsidenten Prof. Dieter Kempf kann das aktuell gültige Urheberrecht „viele Herausforderungen der Digitalisierung nicht bewältigen“. Außerdem sinkt innerhalb der Bevölkerung die Akzeptanz des Urheberrechts, des Weiteren verunsichert die Benutzer ein „rigides, kommerzielles Abmahnwesen“, so Kempf weiter. Das Ziel der nächsten Legislaturperiode sollte nach Angaben des Verbandes sein, das Urheberrecht weiterzuentwickeln und flexibler zu gestalten.

In einem 30 Seiten umfassenden sogenannten Whitepaper (PDF, ein Megabyte) werden die Forderungen zusammengefasst. Unter anderem sollte Abschied vom Abmahnwesen genommen, die rechtliche Flexibilität erweitert und die Aufklärung verbessert werden. Darüber hinaus sieht man beim Bundesverband Handlungsbedarf bei den Verwertungsgesellschaften, die urheberrechtlichen Pauschalabgaben würden zudem ein auslaufendes Modell darstellen. Kurze Beschreibungen zu den genannten Themenbereichen erhaltet ihr in der offiziellen Pressemitteilung.
Umfrage zur Mediennutzung
Um den „Siegeszug der digitalen Medien“ und somit auch die erforderlichen Anpassungen des Urheberrechts zu untermauern, führt der BITKOM-Verband die Zahlen einer aktuellen Umfrage auf. Gefragt wurden Internet-User, ob sie dem digitalen Format oder dem analogen Gegenstück den Vorrang geben. Die Ergebnisse zeigt die folgende Auflistung, alternativ könnt ihr auch das Bild über der News vergrößern.

  • 51 Prozent der Internetnutzer ziehen digitale Fotos vor, 46 Prozent bevorzugen Fotos auf Papier. Bei den 14 bis 29 Jahre alten Umfrageteilnehmern – der oftmals als werberelevant bezeichneten Zielgruppe – setzen 57 Prozent auf digitale Fotos.
  • 38 Prozent der Befragten favorisieren Online-Nachrichten, 59 Prozent gedruckte Zeitungen (42 Prozent der 14–29-Jährigen geben den Online-Varianten den Vorzug).
  • 36 Prozent hören lieber digitale Musik (14 bis 29 Jahre: 46 Prozent), 62 Prozent setzen auf CDs und Schallplatten.
  • 21 Prozent der Befragten nutzen bei Filmen digitale Videodateien oder Streaming-Dienste (14 bis 29 Jahre: 25 Prozent), 75 Prozent bevorzugen DVDs und Blu-rays.
  • 23 Prozent der Internetnutzer stöbern lieber in E-Books (14 bis 29 Jahre: 26 Prozent), während 67 Prozent in gedruckten Büchern blättern.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)