Deutsche Telekom führt DSL-Drosselung ein [2. Upd.]

Bild von jps
jps 11150 EXP - 18 Doppel-Voter,R9,S3,A10,J8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreicht

23. April 2013 - 6:42 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Update vom 23. April, 13:45 Uhr:

Wie Vodafone über Twitter mitteilt, existieren aktuell keine Pläne, die Leitungen ihrer Kunden zu beschränken. Netzpolitik.org verweist trotzdem auf die Glaubwürdigkeit ihrer Quelle und erinnert an das Dementi der Deutschen Telekom von vor wenigen Wochen. Die Beweispflicht liegt daher immer noch bei Netzpolitik.

Update vom 22. April, 22:00 Uhr:

Wie netzpolitik.org mit Verweis auf eine verlässliche Quelle berichtet, wird Vodafone dem Vorbild der Deutschen Telekom folgen und demnächst ebenfalls eine Drosselung der Bandbreite durchführen.

Ursprüngliche Meldung vom 22. April, 16:44 Uhr:

Bereits vor einem Monat wurden Pläne der Deutschen Telekom für eine Geschwindigkeitsdrosselung bei zu hohem Datenverbrauch im Festnetz bekannt (wir berichteten). So ließ das Unternehmen in einer offiziellen Stellungnahme verlauten, dass das Gerücht zwar wahr sei, es aber keine Pläne gebe, Verträge mit einer Drosselungsklausel einzuführen. Am heutigen Montag teilte die Deutsche Telekom mit, dass alle Neuverträge ab dem 2.5.2013 einen entsprechenden Passus in den AGB enthalten werden. Bestehende Verträge seien von der Änderung nicht betroffen.

Die eigentliche Limitierung soll laut Michael Hagspihl, Geschäftsführer Marketing der Deutschen Telekom, aber nicht vor 2016 in Kraft treten:

Wir wollen den Kunden auch in Zukunft das beste Netz bieten und dafür investieren wir weiterhin Milliarden. Immer höhere Bandbreiten lassen sich aber nicht mit immer niedrigeren Preisen finanzieren. Den Kunden mit sehr hohem Datenaufkommen werden wir in Zukunft mehr berechnen müssen. Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen.

Unabhängig von der gebuchten DSL-Geschwindigkeit wird die Bandbreite bei Volumenüberschreitung auf 384 Kbit/s gedrosselt. Bei Tarifen mit bis zu 16 Mbit/s greift die Drosselung ab 75 Gigabyte, bis 50 Mbit/s ab 200 Gigabyte, bis 100 Mbit/s ab 300 Gigabyte und bei Tarifen mit bis zu 200 Mbit/s ab einem Downloadvolumen von 400 Gigabyte innerhalb eines Monats. Weiteres Volumen kann kostenpflichtig hinzugebucht werden. Die Nutzung des Telekom-eigenen Dienstes Entertain (TV-Angebot) sowie Sprachtelefonie über den DSL-Anschluss werden nicht der Volumenbegrenzung unterliegen.

Colt 13 Koop-Gamer - 1467 - 22. April 2013 - 15:45 #

ja sobald der vertrag rum is weg von dem Drecksladen

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 15:55 #

Zitat: "Bestehende Verträge sind von der Änderung nicht betroffen."

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10036 - 22. April 2013 - 15:58 #

Ja und? Man kann ja einfach aus protest wechseln!

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:09 #

Aus Protest wogegen? Dass die Allgemeinheit nicht mehr die Kosten tragen soll für die Heavy-Downloader? Das bisherige Flatrate-Prinzip ist so, als würde jeder an der Tankstelle 50 Euro zahlen. Egal, ob er seinen Porsche Cayenne mit 100 Litern volltankt oder nur seine Vespa mit 5 Litern. Da möchte ich Dich ja mal sehen, wenn da dann ein Porschefahrer protestiert, wenn der Tankstellenbetreiber sagt, ab dem 70. Liter kommt der Saft nur noch in Tropfen ausm Hahn.

Solange Downloadkapazität im Überfluss zur Verfügung steht, ists kein Problem. Wenn die Ressourcen knapp werden, wird limitiert. Das wird über kurz oder lang bei allen Providern passieren, auch bei denen mit eigenem Netz. Und bei den T-Com-Subsellern sowieso.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 22. April 2013 - 16:16 #

Das mag ja sein. In der Form ist die Umsetzung aber Abzocke. Warum kann ich mit 16 MBIT nur 75GB haben, mit 50 MBIT aber 200GB? Warum überhaupt nur 75?

Da brauchst du kein Heav-User zu sein... da reicht schon ein Steamsale und ein Familienanschluss. Ich empfehle mal Gamersglobal ohne Adblocker anzusurfen und zu schauen, wieviele Daten heute bereits alleine für das Laden einer(!) Seite übertragen werden.

Aber hey, es ist echt klasse mit welcher freudigen Willigkeit sich immer wieder Leute finden, die die Markttricksereien von fast-Monopolisten verteidigen. Was würden diese Firmen nur ohne euch machen? :-)

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:30 #

Kannst Du lesen? Ich verteidige weder die Telekom, noch andere Monopolisten, noch deren Preise. Ich verteidige das Gerechtigkeitsprinzip. Und ein Preis für alle heisst immer: Einige zahlen zu viel und andere zu wenig.

Wenn Du mehr als 75GB downloaden magst (was auch ich locker toppe!), dann zahlst du halt ein paar Euro mehr. Du profitierst davon, warum sollen andere Leute dafür bezahlen? Das ist echt kein Grund zum Jammern.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 22. April 2013 - 16:36 #

Aber mal andersrum gefragt: Warum sollen diejenigen mehr zahlen, wenn diese anderen ihre Möglichkeiten an Volumen nicht voll ausreizen?

Die Begründung der Drosselung seitens der Telekom ist doch absolut fadenscheinig.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3110 - 22. April 2013 - 16:50 #

Stimmt.
Eigendlich müßte man ja Geld wiederkriegen wenn man einen Monat nicht im INet war.
Ich weiß nicht was ich schlimmer finde; das das Umgesetzt wird oder das es Leute gibt die den Quatsch glauben.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:52 #

Stelle mir grade ein All-You-Can-Eat-Buffet vor bei dem Gesagt wird: "Halt. Jetzt haben sie aber genug Nudeln gegessen. Sie dürfen jetzt nur noch Wasser trinken damit für die Wenigesser noch genug Nudeln übrig bleiben"

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 22. April 2013 - 18:11 #

Nichts für ungut: das gibt's

Vielfraß (unregistriert) 22. April 2013 - 19:14 #

1. Würde ich mich das in manchen Hotels tatsächlich wünschen

2. Passt der Vergleich net so ganz, weil Telekom ja nur Neukunden drosselt. Bei All-you-can-eat wäre das dann so "Halt. Hier sind schon genug Esser, wenn Du auch hier essen magst, dann kostet es ab dem 5. Teller Aufpreis".

blobblond 19 Megatalent - 17763 - 22. April 2013 - 22:39 #

Das gab es schon bei den Simspons.;)
www.youtube.com/watch?v=Im9ay3jmZWM

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:52 #

das "fadenscheinig" begründe mal bitte :)

ich hab da lange mit nem studienkollegen drüber diskutiert, der bei roland berger als unternehmensberater im bereich telekommunication arbeitet - und zwar auch bei der t-com. er war einer der vielen beteiligten, die diese drosselung "verzapft" haben.

das problem ist, dass die kapazitäten der DSLAMs am ende sind. das sind die grauen kästen, die überall auf der straße stehen. internet wird ja nicht über den tag verteilt genutzt und bandbreitenreserven können auch nicht angespart werden (was ich vormittags weniger verbrauche kann ich nicht nachmittags mehr verbrauchen). wenn abends dann zig leute gleichzeitig an einem DSLAM per entertain videos streamen und nebenbei noch zig downloads laufen, ist einfach ende im kasten.

die DSLAMs aufzurüsten geht nicht ohne immense kosten. Zudem ist die t-com verpflichtet, kapazitäten unterzuvermieten. nebenbei bemerkt ist da ein wesentlicher qualitätsunterschied: während die t-com aktiv gekühlte, redundante verteiler einsetzt, kommen die billiganbieter mit ungekühlten, nicht redundanten komponenten daher. wenn da dann ports ausfallen, kann man in der nachbarschaft schön nachvollziehen, wer grad den defekten port abbekommt.

wenn da nun überall neue DSLAMs hinmüssen, dann kostet das milliarden. woher soll das geld kommen?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 17:08 #

Vielleicht aus den 4,7 Milliarden Euro Gewinn, den die Firma letztes Jahr erwirtschaftet hat?
Warum soll Kunde Müller mit seiner gekappten Leitung leben wärend Kunde Meyer dank Entertain schon fast das Terabyte voll hat?

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:30 #

Wo hast Du diese Zahl her?

In der 2012er Bilanz hat die T-Com 5,3 Milliarden Verlust gemacht bei einem Umsatz von knapp 59 Mrd. Im Jahr 2011 war ein Minigewinn von 550 Millionen da, also Umsatzrendite von gerade mal 1%.

In den Rückstellungen für 2013-2015 stehen allein 30 Mrd. Investitionen in den Netzausbau. 30 Milliarden!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 18:01 #

Wie wäre dann ein Verkauf von Leitungen und Knoten an die Drittanbieter? Dann könnten die ihre Aufrüstungen selbst finanzieren. Muss vielleicht das Monopol auflockern wenn man selbst mit Monopol keinen Gewinn macht bzw. das Netz nicht anpassen kann.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 18:14 #

Passiert doch.

Z.B. Vodafon kauft Teile des Leitungsnetzes von der Telekom. Den meisten Drittanbieter fehlt aber das notwendige Eigenkapital dazu.
QSC, Hansenet (heute Telefonica) und Kabel Deutschland uvm. betreiben von der T-Com unabhängige Netze und müssen auch selbst ausbauen. Die werden aber nicht mal einen Klingeldraht in ein kleines 100 Einwohner Dorf buddeln, die T-Com muss das aber tun.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 22. April 2013 - 18:32 #

urban legend:

http://dejure.org/gesetze/TKG/78.html

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 19:28 #

Meinst Du http://dejure.org/gesetze/TKG/80.html?

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 22. April 2013 - 18:22 #

T-Com gibt's seit 2007 nicht mehr :-)

Zahnhans 13 Koop-Gamer - 1242 - 22. April 2013 - 19:11 #

Von den 5.3 Mrd. Verlust waren 7.4 Mrd. von Abschreibungen von T-Mobile USA,
ohne diesen US-Unsinn ginge es dem ganzen Konzern besser.

Ich finde es auch Klasse wie hier viele Menschen vom Internet wie von einer verbrauchbaren Ressource reden. Was machen die denn, wenn alle Menschen ihre Kontingente zum gleichen Zeitpunkt verbrauchen und keine Zusatzpakete kaufen? Dann liegen riesige Kapazitäten brach und keiner hat etwas davon.
Das ist nur eine Preiserhöhung ohne nachzudenken.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 23. April 2013 - 13:39 #

Deine Zahlen sind Unsinn. Man darf in sowas keine Sonderausgaben reinrechnen - sonst macht kein Unternehmen der Welt Gewinne. Die echten Zahlen:

Gewinn 2011: 2,85 Milliarden Euro
Gewinn 2012: 2,53 Milliarden Euro

Quelle: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/5104727-deutsche-telekom-milliardenschwerer-verlust-2012

Die Überlastungsgeschichte ist genauso Unsinn. Überlasteten DSLAMs hilft eine Volumengrenze nen Scheiß, denn anfangs des Monats wären die dann trotzdem jedes Mal überlastet - aufgerüstet werden müssten sie also so oder so, die Kapazitäten lägen dann Ende des Monats brach.

Außerdem entschärft sich das Wachstum im DSL-Bereich gerade, sagt eine Cisco-Studie, ich habe das hier mal vorgerechnet: http://www.onli-blogging.de/index.php?/1284/Waechst-das-Internet-exponentiell.html

Die 30 Mrd Netzausbau sind genauso irreführend: Das ist nämlich nicht der Betrag für den DSL-Netzausbau, sondern der für das gesamte Netz (also inklusive Mobilfunk). Oh, und inklusive der MetroPC-Übernahme in den USA, sehe ich gerade. Die Zahl hier anzuführen ist eine geschickte Lüge.
Quelle: http://www.telekom.com/medien/konzern/164846

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 14:31 #

Danke, onli, dass du hier die Lügerei mit den Zahlen mal so detailiert mit Quellen aufdeckst. Das ist doch sehr erhellend.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 23. April 2013 - 16:01 #

Danke für das Lob - freut mich, wenn es gelesen wird.
Gruß

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 20:13 #

die zahlen, die ich genannt habe, sind korrekt und du kannst sie hier nachlesen:
http://www.wallstreet-online.de/aktien/deutsche-telekom-aktie/bilanz

dass die verluste aufgrund von sonderabschreibungen aus dem us geschäft stammen, ist ebenfalls korrekt. der hinweis von onli darauf als ergänzung auch durchaus berechtigt und sinnvoll. Das macht die tatsächlichen Bilanzzahlen aber weder zur "Lügerei", noch zu "Unsinn".

@onli: ich erkläre dir jetzt nicht den unterschied zwischen EBITDA und Bilanzgewinn. Aber wenn etwas Unsinn ist, dann ist es deine Behauptung, dass Abschreibungen nicht in den Gewinn eingerechnet werden dürfen.

Deine DSLAM-Polemik stimmt nur, wenn Du davon ausgehst, dass jeder User sein Volumen gleich am Monatanfang verbraucht. Zieh einfach mal in Betracht, dass es User geben könnte, die sich Kontigente aufsparen und dass das ein gewollter Effekt ist.

Und dein Hinweis aufs exponentielle oder polynomiale Wachstum der Datenraten ist zwar interessant, aber irrelevant, solange es Wachstum gibt. Jedes Wachstum stößt zwangsläufig an eine Grenze - das eine früher, das andere später. Am Problem ändert das nichts. Und "Entschärfen" im Zusammenhang mit 19%-26% Zuwachs p.a. ist euphemistisch, zumal du in deinem eigenen Blog es selbst "gewaltig" nennst.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 20:24 #

Als LTE-Nutzer mit 30-GB-Drosselung kann ich dir sagen: Man spart sich nichts bis zum Monatsende auf. Im Gegenteil, die letzten Tage fällt so viel Zeug an das sich aufgrund von aktiver 384-k-Drossel nicht mehr sinnvoll laden lässt, dass die DSLAMs am Monatsanfang förmlich explodieren müssten. Die ganze Sache ist eine fiese Ausrede für eine Preiserhöhung und ein schnelles killen der Netzneutralität, egal wie sehr du da Partei ergreifen magst.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 24. April 2013 - 0:22 #

Leute kapiert es endlich.
Die Telekom hat vor Monaten und Jahren versucht Geld von Google (Youtube) zu bekommen um "ihr Netz ausbauen zu können". Google hat nicht migespielt. Wieso auch? Das ist einzig und allein die Telekom die dafür verantwortlich ist.

Jetzt macht man es eben so rum und schiebt alles auf die bösen bösen Unternehmen die seit 30 Jahren damit Geld machen, das andere Unternehmen funktionierende Internetzugänge anbieten. Sprich: Deren Dienstleistung auf die eines anderen Unternehmens aufbaut. Ganz ganz schlimm sowas.

WENN es tatsächlich um den Netzausbau gehen würde, würde die Telekom nicht deren Entertain vom Kontingent ausschließen.

Und wieso macht die Telekom eigentlich keine kostenlosen Peerings mit anderen Anbietern?
Ich kann da echt nur auf Fefe verlinken:
http://blog.fefe.de/?ts=af889c49
Das ist übrigens, wie mir aus gewöhnlich gut unterrichteter Quelle zugeflüstert wurde, auch der Grund, wieso Youtube in Berlin aus dem T-Netz heraus ruckelt. Google hat gesagt: Hier ist unser RZ. Da liegen die ganzen Youtube-Videos. Hier ist die Buchse, da steckt ihr euer Kabel rein, und dann ruckelt das nicht mehr für eure Kunden. Kunden kaufen ja heutzutage Breitband-Internet, damit sie schön Youtube-Videos in Full HD klicken können. Und was hat die Telekom gesagt? Nee, hat sie gesagt. Wir wollen, dass ihr dafür zahlt, dass wir ein Kabel in eure Server stecken und eure Inhalte an unsere Kunde weiterleiten. Dafür, dass unsere Kunden eure Inhalte ruckelfrei abrufen können.
Kabel Deutschland auf der anderen Seite hat gesagt: *stöpsel*. Wenn ich aus dem KDG-Netz die Youtube-Server pinge, hab ich eine Round-Trip-Latenz von unter 10 ms.

Apropos.. Google Fiber zeigt wie verdammt einfach es ist 1GB/s Up-/Downstream mal so eben für eine Stadt zu verlegen wenn die örtliche Politik mitspielt.
Aber das ist so ein typisch deutsches Problem.
Dazu kann ich nur empfehlen:
Tobias Mann über Netzpolitik - ZDF Neues aus der Anstalt
http://www.youtube.com/watch?v=7HCl_eFa4Vs

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 1:20 #

Ich mag gar nicht Partei ergreifen. Für die Telekom schon gar nicht. Aber der ganzer Shitstorm geht total in die falsche Richtung und da kann ich nicht stillsitzen... :)

Wenn es um Netzneutralität geht, dann macht man doch nicht den Wolf zum Hirten! Oder auf Deutsch: Die Telekom ist da die völlig falsche Adresse. Wendet den Shitstorm gegen den Gesetzgeber und dann bin ich voll bei Euch. Aber Achtung - Neutralität erreicht man auch, wenn die Entertainkunden genauso gedrosselt werden. Und da fällt dann die Maske und man sieht, dass Netzneutralität auch von vielen Usern nur als Ausrede missbraucht wird. In Wahrheit will man einfach nicht mehr zahlen.

Womit wir bei der Preiserhöhung sind: Ja, es ist eine. Aber auch hier wieder: Falsche Adresse! Internetpreise sind 20 Jahre lang gesunken, nun geht es rauf. Wenn es die "richtigen" trifft, ist das kein Grund zum shitstormen. Mir fallen 1000 Preise ein, die seit Jahren NUR bergauf gehen (Bezin, Mieten, Lebensmittel etc.), damit gäbe es 1000 bessere Gründe zum Shitstorming.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 24. April 2013 - 6:27 #

Internetpreise sind gesunken, massiv. Das stimmt. So ist es nun einmal wenn aus einem Nischenprodukt ein Massenmarkt wird. LCD-Fernseher sind auch preiswerter als vor 10 Jahren - und die werden jetzt auch nicht plötzlich teurer nur weil mehr Leute welche kaufen wollen.

Die Telekom macht verdammt viel Geld mit den Internetzugängen in Deutschland. Schlecht schaut es für die doch nur aufgrund der gescheiterten Experimente im Ausland aus. Dafür aber kann ja der deutsche Kunde recht wenig oder? Ergo: Preiserhöhungen wären nicht nötig wenn die Telekom sich nicht in den USA verspekuliert hätte? Und was hat das dann mit den fehlenden Kapazitäten hierzulande zu tun?

Die Telekom bekommt von vielen Millionen Leuten Geld dafür, dass sie Infrastruktur vermietet. Und von tausenden Bauherren im Jahr sogar für den Anschluss ans Haus. Die letzten Meter zahlen die ja nicht mal selbst, nur das Kabel in die Straße. Ein guter Teil des Leitungsnetzes wurde vom Steuerzahler bezahlt, nur mal so nebenher. Und wie gesagt, schau dir doch die Bilanzen an: In Deutschland macht die Telekom gutes Geld, warum also die Preise anheben und jammern? Beim Benzin bin ich ja auch sauer, jedes Jahr feiern die Ölkonzerne neue Rekordgewinne in zweistelliger, dreistelliger Milliardenhöhe und eine Woche später heulen sie laut wie schlecht es ihnen geht und dass sie die Preise erhöhen müssen. Und dabei ist Öl sogar ein verdammt endlicher Rohstoff der mit abnehmenden Reserven nachvollziehbar teurer werden kann und darf. Die Telekom hat eine selbstverschuldet begrenzte Ressource, die können das selbst steuern.

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 13:43 #

Die Bilanzdebatte habe ich ja schon ausführlich geführt. Mit Internetzugängen macht die Telekom grad mal 10% des Gesamtumsatzes. Den Gewinn aus anderen Sparten nun dieser Teilsparte zuzurechnen, ist irreführend.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 24. April 2013 - 8:06 #

> Ich mag gar nicht Partei ergreifen. Für die Telekom
> schon gar nicht. Aber der ganzer Shitstorm geht
> total in die falsche Richtung und da kann ich nicht
> stillsitzen... :)

Falsch. Bullshit. Er geht exakt in die richtige Richtung.
Hier ist das warum:

> Wenn es um Netzneutralität geht, dann macht man
> doch nicht den Wolf zum Hirten! Oder auf
> Deutsch: Die Telekom ist da die völlig falsche
> Adresse.

Die Telekom ist exakt die richtige Adresse. Die Telekom hat es gefordert. Nicht von Google bekommen, macht es nun anders und schiebt die Verantwortung ab.
Wenn die Telekom mit diesem scheiß gar nicht angefangen hätte, müsste der Gesetzgeber jetzt auch nicht akut einschreiten.
Es gibt auch so etwas wie Moral & Ethik die bestimmte Verhaltensweisen vorgibt an die man sich halten kann OHNE das es dafür Gesetze gibt.

> Wendet den Shitstorm gegen den Gesetzgeber und
> dann bin ich voll bei Euch.
Ja genau, weil der Gesetzgeber die Telekom ja auch gezwungen hat mit der Drosselung anzufangen? Richtige wäre:
Shitstorm gegen die Telekom UND den Gesetzgeber. Und genau das passiert gerade. Sind genug Stimmen da, die Fragen: Wieso haben die Niederlande sowas in ihrem Gesetz verankert, wir Deutschen aber nicht?

> Aber Achtung - Neutralität erreicht man auch,
> wenn die Entertainkunden genauso gedrosselt
> werden.

Nein, Bullshit. Es wäre genau so eine Ungerechtigkeit und ein Angriff auf die Netzneutralität.
Netzneutralität bedeutet das man NICHT filtert oder drosselt. Nur da wo es technisch sinnvoll ist. Z.B. VoIP-Daten generell etwas zu priorisieren über QoS oder ähnliche technische Verfahren, damit dort die Technik an sich reibungslos funktioniert.
Es bedeutet NICHT eine künstliche Verknappung herbeizuführen.
WENN man die Entertainkunden auch drosseln würde, wäre der einzige Unterschied das die Telekom etwas ehrlicher auftreten würde und ihre Kommentare nicht ganz so dreist, verlogen und scheinheilig wirken würden. Ein Angriff auf die Netzneutralität wäre es aber in jedem Fall.

> Und da fällt dann die Maske und man sieht,
> dass Netzneutralität auch von vielen Usern
> nur als Ausrede missbraucht wird. In Wahrheit
> will man einfach nicht mehr zahlen.

Auch hier: Bullshit.
Die meisten kotzt es an das sie ihren DSL-Account jetzt nur noch sehr stark eingeschränkt nutzen können.
Den für wie lange die Inklusivvolumina ausreichen hast du doch sicherlich mal ausgerechnet oder?
Wenn nicht, im Heiseforum gibt es da eine tolle Tabelle:

DSL 16.000: ca. 10,4 Stunden bzw. 1,4% der Länge eines Monats
VDSL 50: ca. 8.9 Stunden bzw. 1,24% der Länge eines Monats
VDSL 100: ca. 6.7 Stunden bzw. 0.93% der Länge eines Monats
VDSL 200: ca. 4.4 Stunden bzw. 0.61% der Länge eines Monats

Du zahlst das gleiche wie vorher. Das was vorher eine Flatrate war. Und hast nun nur 4,4 Stunden schnellstmögliches Internet.
Wirklich? Das ist dein ernst das es den Kunden nur ums Geld geht?
Für mich geht es da auch noch um moralische Werte und Kundenverarsche.

Ich arbeite in einem IT-Unternehmen mit 6.000 Mitarbeiter. Wir machen auch in Internetzugänge. Wir haben Kollegen aus den Niederlanden.
Die haben:
a) Netzneutralität in ihrem Gesetz fest verankert
b) 100Mbit/s SYNCHRON (Up & Downstream) als Flatrate für 25 Euro im Monat zu Hause als Internetanschluss.
In .de zahlen wir 30Euro für maximal poppelige 16Mbit.
Und JETZT kommt die arme arme Telekom her und meint: "SEHT HER UNSER NETZ EXPLODIERT UND WIR KONNTEN DAS NICHT FRÜHER ERKENNEN!"

Ja genau. WENN dann hat sich die Telekom das selbst eingebrockt durch schlechte Kalkulation und einen Nicht-Ausbau der Infrastruktur.
Und dabei ist die Telekom MIT ABSTAND der teuerste Laden in .de was Mobil-, Telefon- und Internetpreise angeht.
Wundert mich echt wie man DAS Kunststück fertig bringen kann.

Zudem wurde denen die GESAMTE Grundinfrastruktur damals GESCHENKT als der ganze Datenkrams aus der Post herausgelöst und daraus die Telekom wurde.
Was wir hier erleben ist nicht: "Armes kleines Unternehmen gegen böse böse Kunden."
Sondern: "Ex-Monopolist der sich nach Jahrzehnten immer noch nicht an den Markt angepasst hat und es nun mit Lügen und Brechstange versucht."

Wer sich nicht anpasst verliert. So ist das in der Wirtschaft und gerade im Internetteil der Wirtschaft weil hier neuere, bessere Technologien über Nacht kommen.
Und ich freue mich auf den Tag wo die Telekomvorstände das realisieren.

Und dir ist hoffentlich auch klar, das Google durchaus bereit ist an Internetkonzerne zu zahlen oder?
Orange ist der größe Internetanbieter weltweit mit irgendwas um die 230 Millionen Kunden.
Die konnten nachweise das Youtube für knapp 50% des Traffics in ihren Netzen verantwortlich ist.
Google zahlt denen nun Geld. Einzige Bedingung: Das Geld MUSS in den Ausbau der Infrastruktur gesteckt werden.
Quelle: http://www.golem.de/news/orange-google-bezahlt-uns-fuer-youtube-datentraffic-1301-97037.html

Google spielt hier also sehr fair und ist bereit seinen Teil der Rechnung zu tragen.
Google ist aber kein Wohlfahrts-Unternehmen. Es muss nicht kaputte Tariff- & Geschäftsmodelle von jedem Anbieter subventionieren.

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 13:49 #

Dein Ton gefällt mir nicht. Wenn Du nicht sachlich diskutieren magst, ohne diverse Bullshits, dann diskutiere mit der Wand neben Dir.

Deine Definition von Netzneutralität is aber sehr lustig :) Hab ich herzlich drüber gelacht. Du weisst schon, dass Kabel Deutschland schon seit je her drosselt und dass das auch bei 1&1 im günstigen Tarif schon immer Standard ist? Wusstest Du nicht? Nun, jetzt weisst Du es.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 24. April 2013 - 17:52 #

Nein, sorry das ich dich enttäuschen muss.
Du bringst 2 Dinge durcheinander die nahe beieinander liegen aber nichts miteinander zu tun haben.

Und meine Definition von Netzneutralität ist nicht lustig.
Ich arbeite bei einem ISP. Uns betrifft das gerade ganz akut.

Das alle Anbieter in den Verträgen das Recht haben die Leitung zu drosseln ist mir bekannt. Deswegen bin ich nicht zu Kabel BW gegangen, da diese am WE gerne mal BitTorrent drosseln, Eve Online dieses aber nutzt. Ebenso wie div. Patchtools (Blizzard Downloader, etc.).

Die Telekom macht aber etwas entscheidend anders.

Sie drosseln deinen Anschluss dauerhaft nach Anbietern.
Konkret drosseln sie alles außer Telekom-Inhalten, Spotify & Entertainment.
Und genau das ist der Knackpunkt.

Die Carrier bzw. Internetprovider wollen seit langem ihr Geschäftsfeld ausweiten. Sie wollen nicht nur Zugriffs-/Austauschpunkte bereitstellen.
Sie wollen zu Inhalteanbietern (vielmehr: Inhaltekontrolleuren) avancieren. Denn mit Inhalt lässt sich immer mehr Geld verdienen als mit Daten.
Der Preis für das GB an Daten fällt immer mehr. Da die Technik immer Leistungsfähiger wird. Und der Preistrend kann technologisch betrachtet nur nach unten gehen. Und der Ausbau der Netze ist, wie von dir korrekt angemerkt, teuer.

Dieses Vorgehen hat Historie:
Erst haben sich einige Firmen geweigert weiterhin kostenlose Peerings (wir leiten den Traffic eurer Kunden kostenlos durch unser Netz, ihr dafür unseren Traffic durch euer Netz) zu machen.
Sie haben also "Depeerings" gemacht, eine kleine Historie wer hier von wem versucht hat Geld zu bekommen findet sich in der englischsprachigen Wikipedia. Die haben übrigens damals exakt die gleichen Argumente genutzt wie die Telekom heute.
"Wir nehmen aber viel mehr Traffic von euch entgegen als ihr von uns!"
Siehe: http://en.wikipedia.org/wiki/Peering#Depeering
Wenn ich mich recht entsinne war das so um 2000-2005 rum.

Weiter ging es vor einigen Jahren mit solchen Ideen wie Deep Paket Inspection, wo man dann z.B. die Werbe-Bildchen in den Datenpaketen der Kunden am Router durch eigene Bildchen ersetzen wollte, welche man zuvor an andere Firmen verkauft hatte.
Die Idee war: Der Kunde ruft die Werbung von Seite A ja ab. Der Webseitenbetreiber erhält also sein Geld nach Klicks/Page Impressions o.ä. ob die Werbung tatsächlich auf dem Gerät des Endkunden angezeigt wird kann er nicht kontrollieren.
Also kann er ja nicht meckern, wenn der Kunde nicht die Originale Werbung, sondern unsere vermietete Werbung sieht.
Dagegen liefen dann alle möglich Organisationen Sturm. Zu Recht. Denn wenn sich dieses durchgesetzt hätte, hätte KEIN Webseitenbetreiber mehr durch Werbung überleben können. Weil alle nur noch Verträge mit den ISPs abgeschlossen hätten die natürlich den größten Teil des Kuchens für sich behalten hätten und nur die Krümmel an die Webseitenbetreiber ausgezahlt hätten.
Das war vor 3-4 Jahren.

Dann kam vor kurzem, gerade in Deutschland, die Diskussion um Google in die Gänge.
Das Leistungsschutzrecht (Google indexiert die Webseiten weil wir das nicht per robots.txt verboten haben! Das ist gemein, wir wollen Geld!) ist nur ein Aspekt.
In diesem Klima wollte die Telekom dann vor 1-2 Jahren das erste Mal Geld von Google. Weil Youtube ja so eine Hohe Netzlast verursachen würde.
Google hat gesagt: Nö ist nicht. So ist das Internet. Belegt eure Ansprüche mit konkreten Zahlen dann diskutieren wir weiter. (Tipp: Google kann die selber gegenchecken auf ihren Routern etc.)
Die Telekom hat es dann über die Politik versucht, ist damit aber auch gescheitert.

Jetzt im Klima vom beschlossenen Leistungsschutzrecht (was auch eine exakte Umkehrung der Geldströme bewirken sollte, ohne konkreten Anhaltspunkt) hat die Telekom ihre Taktik geändert.
Gegen Google kommen sie nicht an. Aber gegen ihre eigenen Kunden. Und die meisten kapieren nicht was dort abgeht.
Das ist nämlich folgendes:

Google lässt sich von der Telekom nicht erpressen. Zahlt kein Geld an die Telekom damit die Telekom-User Youtube ruckelfrei gucken können.
Also sagt die Telekom: Die Netzlast ist so groß, der Ausbau kostet, etc. wir müssen jetzt unsere Kunden drosseln damit wir das abfangen können.
Nach den von mir oben erwähnten max. 2% des Monats unter Volllast ist Schluss. Dann gibts nur noch kaputtes Internet was den Bedürfnissen eines durchschnittlichen Benutzer im Jahre 2013 nicht annäherend gerecht wird.

Aber die Telekom ist ja so nett und hilft dir. Hauseigene Inhalteportale wie die Telekomportale, Entertainment und die Inhalte von Anbietern die mit der Telekom "Kooperationsverträge" haben sind von der "Volumenbegrenzung" ausgenommen. Sprich: Sie zahlen der Telekom damit diese nicht gedrosselt werden, weil deren Inhalte nicht in die Volumenberechnung fallen.
Das ist nichts anderes als Erpressung der Inhalteanbieter und als Hebel werden die Hauseigenen DSL-Verträge gutgläubiger Kunden genutzt.
Das ist schon eine sehr perfide, dreckige und hinterlistige Art und Weise das auszunutzen.

Und genau DAS ist der kleine Entscheidene Knackpunkt den es in dieser Diskussion herauszuarbeiten gilt.
Bisher hat und wird jeder ISP Heavy-User drosseln um anderen Kunden auch akzeptables Internet zur Verfügung stellen zu können.
Oder Kunden die massiv die Mischkalkulation (Was Flatrate Angebot IMMER sind) kaputtmachen kündigen, zu Aufpreiszahlungen verdonnern oder einen anderen Tariff anbieten.

Der ISP wird aber NICHT von Piratebay Geld verlangen weil Max Mustermann zuviel von denen Downloaded.
Genau DAS ist es aber was die Telekom gerade versucht.
a) Bekommen Sie so Geld von jedem Inhalteanbieter auf diesem Planeten der zu blöd ist sich darauf anzulassen
b) Stärken Sie ganz nebenbei ihre eigene Position als Inhalteanbieter und binden die Kunden immer mehr an sich.
Denn wer wird bei als Telekom DSL-Kunde noch einen Maxdome-Vertrag abschließen (ehemals 1&1, jetzt ProSiebenSat1), wenn er da nur 4 Filme im Monat gucken kann?

Denk mal bitte darüber nach ob das dass Internet ist welches du willst.

Denn das bedeutet: ALLE Inhalteanbieter werden ihre Preise erhöhen müssen um die Zahlungen an jedem verdammten ISP auf diesem Planeten leisten zu können. Oder sie werden z.B. wie HBO in Amerika nur mit bestimmt Netzbetreibern kooperieren.
Was dann so lustige Effekte hat wie das "Game of Thrones" die am meisten illegal heruntergeladene TV-Serie weltweit ist.
Du als Kunde hast dann effektiv keine freie Wahl das DSL-Anbieters mehr. Du willst Online HBO Serien gucken? Dann musst du in .de zur Telekom gehen.
Ach.. Du willst aber auch CBS Serien sehen? Doof.. Die haben in .de nur eine Kooperation mit 1&1. Aber hey, 1&1 hat echt kompetente Techniker. Die legen die sicherlich gerne eine zweite Leitung. Und den Vertrag macht dir die Bestellhotline auch gerne fertig.

Jetzt kapiert warum ich das ganz und gar NICHT lustig finde?

Das System so wie wir ISP es schon immer gehandhabt haben ist GUT.
Es basiert auf Offenheit und Gleichheit. Zum Wohle aller.
Und jetzt kommt der fette Telekom-Elefant daher und meint das zertrampeln zu müssen weil die mehr Geld wollen.

Wirklich ein super Geschäftsgebarden.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 24. April 2013 - 18:08 #

Genau den letzten Teil befürchte ich langfristig. Das wir alle im Fall der Fälle, nicht mehr nur einfach den ISP wechseln können, da ein anderer ein besseres Angebot hat, sondern das an eben diesen ISP noch alle weiteren Dienste gekoppelt sind. Und ich will als Alice/O2 Kunde eventuell doch Spotify (Telekom) nutzen und nicht Simfy (O2)- da Simfy schlicht weniger Angebot und schlechtere Apps hat und inkompatibel zu meiner Squeezebox ist. Oder eben Lovefilm auf meinem Sony Fernseher nutzen, die aber eventuell irgendwann einen Exclusivdeal mit Vodafone haben... Schöne neue digitale Welt...

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 24. April 2013 - 18:29 #

Eben, um es mal klar, knapp und deutlich zu sagen:

Es ist ein Unterschied die Leitung EINES Kunden zu drosseln weil dieser zuviel downloaded.
Oder die "Youtube-Leitung" all deiner Kunden zu drosseln, weil Youtube sich nicht erpressen lassen will.

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 18:40 #

Wenn du den Thread hier aufmerksam verfolgt hast, dann weisst Du, dass ich die Bevorzugung einzelner Dienste wie T-Entertain genauso kritisch sehe wie Du. Ich finde es zwar normal, dass die Telekom es versucht, aber ich heisse es deswegen nicht gut! Das steht hier von mir bereits so wörtlich in dem Thread, da musst du mich also nicht mehr überzeugen.

Wenn aber alle Dienste gleichermaßen gedrosselt würden (Konjunktiv), dann bliebe die Netzneutralität gewahrt. Und dass Mehrnutzer auch Mehrzahler werden, das heisse ich ausdrücklich gut! Wer mehr als 75GB benötigt, soll halt ein größeres Internet-Paket kaufen mit 150GB oder wieviel er halt so braucht für seinen persönlichen Komfort.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 24. April 2013 - 20:02 #

Ok, ich biete dir für meine diversen Bullshits in meinem Kommentar weiter oben eine Entschuldigung an.
Ebenso muss ich eingestehen das ich evtl. nicht alle deine Kommentare gelesen oder im Kopf behalten habe, als ich meine Antwort geschrieben habe.

Deine Definition von Netzneutralität hat sich für mich halt er so gelesen wie es die vielen anderen mit denen ich in den letzten Tag darüber diskutiert habe auch verstanden hatten.

eQuinOx (unregistriert) 25. April 2013 - 0:50 #

Gerne angenommen.

Die Diskussion hier und letztlich auch deine ausführliche Darstellung hat mir (und hoffentlich auch anderen Lesern) mehrere interessante Aspekte gegeben, die ich im ersten Moment nicht ausreichend bedacht habe. Die Thematik Netzneutralität hab ich zugegebenermaßen unterschätzt und meine Position ist aufgrund der überzeugenden Argumente hier im Thread deutlich kritischer als noch vor ein paar Tagen.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 24. April 2013 - 1:12 #

Deine Zahlen sind nicht falsch, das hab ich auch nicht behauptet. Und den Unterschied musst du nicht erklären, der ist mehr oder weniger klar. Aber: In der Diskussion mit den anderen Zahlen so zu tun, als würde die Telekom im normalen Geschäft - inklusive Standard-Netzausbau bei DSL - Verluste machen, und damit diese Volumenbegrenzung zu rechtfertigen, ist eben nicht angebracht. Es ist keine Lüge im eigentlichen Sinne, es ist nur totale Irreführung, in meinen Augen ist das nicht weit voneinander entfernt. Und nein, in diesem Fall darf man Abschreibungen eben nicht einberechnen - das ist der Unsinn, nicht die Zahlen. Denn das ist unredlich.

>Deine DSLAM-Polemik stimmt nur, wenn Du davon ausgehst, dass jeder User sein Volumen gleich am Monatanfang verbraucht

Jein. Meine DSLAM-Argumentation(!) stimmt nur, wenn jeder Nutzer am Monatsanfang normal seinen Internetanschluss nutzt. Das ist ja noch schlimmer, wenn durch solche Tarife Menschen in der Nutzung des Kultur- und Kommunikationsmediums Internet eingeschränkt werden sollen, sogar wenn sie noch Volumen haben - aber wahrscheinlich führen genau dazu solche Volumentarife, und genau deswegen sind sie - als Standard, nicht als Option - verwerflich.

Zum Wachstum: Nein, nicht jedes Wachstum stößt zwangsläufig an Grenzen. Das gilt nur in Systemen mit natürlich begrenzten Ressourcen. Das Internet ist kein solches System, denn es kann beliebig durch Geld und zusätzlich durch die technische Entwicklung erweitert werden. Und auch wenn wir tatsächlich noch über große Datenmengen reden, ist der prozentuale Wachstumsabfall schon sehr nett.

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 2:34 #

Laut Heise macht die Telekom mit Zugangsproviding 6 Mrd Umsatz pro Jahr, es trägt also nur ca. 10% zum Gesamtumsatzes der Telekom bei. Die knapp 3 Mrd. Konzerngewinn (nach Abzug der Sonderabschreibungen) nun allein dem Providing zuzurechnen, ist auch irreführend, onli.

Es gibt ne Menge lebensnotwendiger Dinge, wo man sich über Einschränkungen aufregen kann, weil die Preise kontinuierlich steigen. Lebensmittel, Mieten, Strom, Heizkosten. Einschränken heisst da: Hungern, Umziehen, Abschalten, Frieren. Informationsfreiheit und Bildung zählt ganz sicher auch dazu! Aber wegen Maxdome? Skydrive? iCloud? WoW? Steam? Weil es nach Jahrzehnten der Preissenkungen ein paar Euro extra kosten soll? Fällt mir schwer, mich da in Rage zu versetzen.

"Internet lässt sich beliebig durch Geld erweitern" klingt so, als würde die Telekom unendlich viel Geld besitzen. Mir fällt nebenbei kein (irdisches) System ein, was nicht irgendwann an natürlich begrenzte Ressourcen stößt. Sei es nun Geld, Platz, Zeit... das Thema müssten wir dann aber mal bei nem Bier ausdiskutieren ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 14:53 #

Lt Konzernbericht 2012 liegt der Umsatz in Deutschland bei 22,7 Mrd - die 10% können da nicht stimmen.

Obermann sagt in Q1 auch, daß die nötigen Mittel für Konzernentwicklung vorhanden seien trotz der aeusserst roten Zahlen.

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 15:38 #

Die 22,7 Mrd. sind das gesamte Deutschlandgeschäft inklusive 35 Millionen Mobilfunkkunden, Festnetztelefonie ohne Internet, Immobiliengeschäfte etc...

Hier gehts um DSL-Anschlüsse. Laut Bilanzbericht 2011 hat die Telekom 12,3 Millionen DSL-Kunden. Umsatz- und Gewinnzahlen sind für die Sparte leider nicht separat ausgewiesen, aber wenn wir pro Kunde 35 Euro pro Monat rechnen (typischer Preis für Call&Surf), dann sind das 12,3 Mio Kunden x 12 Monate x 35 Euro = 5,166 Mrd. Euro Umsatz.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 16:18 #

Eben :-)

Ob nun 5 oder 6 Mrd von 22 - immer mehr als 10%.
Die Business-Anschlüsse sind übrigens deutlich teurer.

PK: ~12 Mrd Umsatz
GK: ~6 Mrd

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 24. April 2013 - 16:55 #

Gut, das mit den 10% wurde schon widerlegt. Davon abgesehen hast du in einem Punkt recht: Man müsste die echten Zahlen nehmen, die Einnahmen und die Kosten alleine der DSL-Sparte, um die Notwendigkeit dieses Schrittes wirklich bewerten zu können. Das macht die Argumentation mit den Gesamtverlusten aber nicht redlicher.

Es ist ja eben nicht nur eine Preissteigerung. Dagegen würde kaum jemand was sagen.

Wenn wir in im realweltlichen Bedarfsgebieten bleiben, gibt es einige solcher Systeme, das Internet ist wie gesagt eines davon - aber stimmt, mehr was für ein Bier.

Timmäää 13 Koop-Gamer - P - 1705 - 22. April 2013 - 17:12 #

genauso ist es!

gnoarch 11 Forenversteher - P - 744 - 22. April 2013 - 19:12 #

Der Grund für diese Drosselung ist doch vielmehr hierin begründet:

"Die Nutzung des Telekom-eigenen Dienstes Entertain (TV-Angebot) sowie Sprachtelefonie über den DSL-Anschluss werden nicht der Volumenbegrenzung unterliegen."

Im Klartext heisst das, dass für alle Konkurrenzprodukte Extragebühren abseits der normalen Kosten (Traffic) anfallen und es so für den Kunden viel attraktiver ist, Telekom-Dienstleistungen zu nutzen als Konkurrenzprodukte.

Das ist dasselbe wie in der Mobile Sparte. Wenn ich als Kunde mit meinem Handy Spotify nutzen will, dann wäre ich ein Idiot, wenn ich nicht bei der Telekom den Music Vertrag abschliesse, der mir dafür UNBEGRENZTES Volumen und gleich noch den Premium account schenkt, während der Tarif ansonsten gerademal 200 MB Traffic bei Highspeed zulässt.

In diesem Fall ist das für mich als Kunde toll, weil es das bisher nicht gab, aber im Fall von DSL werden hier Funktionen bewusst so eingeschränkt, dass die Nutzung von Streamingdiensten von Drittanbietern unverhältnismäßig teuer werden.

In sofern fällt auch Deine ganze Argumentation in sich zusammen, denn Nutzer von Entertain verursachen Potentiell sehr großen Traffic (HD-Filme) zu Stoßzeiten (nach Feierabend). Allerdings scheint das dann irgendwie die DSLAMs nicht so sehr zu stören als wenn man genau desselbe Angebot bei der Konkurrenz - meinetwegen bei Maxdome - nutzt.

Frag deinen Kollegen mal ob das nicht ein eindeutiger Vorteil für Entertain im Vergleich zu allen anderen Streamingdiensten darstellt.

antares 11 Forenversteher - P - 629 - 22. April 2013 - 19:29 #

Genau das ist des Pudels Kern. Danke für den Beitrag!

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 22. April 2013 - 19:40 #

Richtig, die Telekom hat eine heftige Breitseite auf die Netzneutralität geschossen und zielt auf Youtube, Maxdome, Lovefilm und Co.

Tolle Argumentation der Telekomiker, wieviele SD Filme ich mir im Monat anschauen könnte. Ich habe einen Lovefilmaccount und nutze diesen auf einem FullHD Fernseher mit 46 Zoll. Natürlich streame ich dann auch das HD Angebot. Ne 75 GB Grenze ist da zusammen mit Steam, Spotify und Co. schnell geknackt. Und ne Drossel auf 384 k/bit sorgt dafür, dass Videostreaming abseits von Entertain rein praktisch für den Rest des Monats nicht mehr möglich sein wird... Die vorgeschobenen Argumete sind nur blabla - es geht um den Wechsel des reinen Anschlussabieters zum Vollversorger im Internet...

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 20:00 #

1. Entertain kostet ja auch mehr als eine normale Flatrate.

2. Ist es legitim, die eigenen Produkte zu pushen. Zeig mir eine Firma, die das nicht tut.

3. Fällt die Argumentation dadurch nicht zusammen, sondern bestärkt sie sogar noch. Die Drosselung gilt für NEUverträge, hilft also ALLEN Bestandskunden (egal ob Entertain oder Maxdome). Derzeit stört es die DSLAMs nur selten und die Drosselung bei NEUverträgen dient dazu, dass es noch eine Weile länger so bleibt. Als Entertainkunde (bin ich nicht, deswegen kommt jetzt ein Konjunktiv) wäre ich zu Recht sauer, wenn Filme nur als Diashow aus der Leitung kommen.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 22. April 2013 - 20:25 #

Nein es ist nicht legitim eine marktbeherrschende Stellung auszunutzen um die eigenen Produkte zu pushen indem die Konkurrenz quasi aussperrt.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 22:52 #

Ich würde Dir Recht geben, wenn es zur Telekom keine Alternative gäbe. Die gibt es aber mehr als genug. Du bekommst für 39,90 im Monat bei Kabel Deutschland 100 MBit down, das ist doppelt so schnell wie VDSL50 für weniger Geld. So lange es solche Alternativen gibt, nutzt niemand eine "marktbeherrschende Stellung" aus.

Und auch Dein Argument bzgl. der Aussperrung ist schlicht falsch. Du kannst ja Zusatzkontingente kaufen. Es wird dadurch teurer, ja, aber Du wirst nicht ausgesperrt.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 22. April 2013 - 23:31 #

Nein, ICH bekomme keine 100MB down bei Kabel Deutschland. Aus einem ganz simplen Grund, hier gibt es keinen Kabelanschluss und bei vielen anderen auch nicht...

Nein, ich werde nicht ausgesperrt, aber diese Anbieter. Warum soll ich statt zu Entertain auch zu Lovefilm oder Maxdome greifen, wenn ich dafür in Zukunft dreimal bezahlen darf. Einmal für deren Angebot selbst, einmal für meine "Flatrate" und einmal an meinen Internetprovider, damit der meine Leitung nicht drosselt und mich am Nutzen entsprechender Angebote hindert, was will man mit 384kbit auch noch streamen?

Warum soll ich Dropbox, Skydrive oder Box nutzen, ich habe u.a. einen 25GB Speicher bei Skydrive als Backup wenn ein größerer Sync, beispielsweise bei der Neuinstallation eines Rechners mal eben 1/3(!) meines gesamten Monatskontingents fürs vernünftige surfen drauf geht wenn der Traffic zur Telekom Cloud zukünftig nicht angerechnet wird?

Und bei 384kbit kann man Youtube, Lovefilm, Maxdome, die Mediatheken und Co. auch gleich ganz sperren...

Witziger Fakt könnte in Zukunft werden, dass jeder Dank "Haushaltabgabe" die Mediatheken der Öffentlich-rechtlichen Sender bezahlt, mangels echter Flatrates aber kaum jemand diese Angebote tatsächlich nutzen kann ohne eben nochmal zu blechen...

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 23. April 2013 - 1:07 #

Ich sehe das alles ganz pragmatisch:
Ein DSL-Anbieter hat mir Zugang zum Internet zu verkaufen.
Ungefiltert und unbegrenzt.

Alles andere ist irgendwie kaputt.

WENN es der Telekom wirklich um die Investionskosten ginge, dann hätten die Jahre vorher schon Stunk gemacht und um Gelder der Regierung gebettelt.
Haben Sie aber nicht. Und jetzt kommen sie mit sowas daher...

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 6:50 #

"hat mir" - jaja, jeder kennt seine Rechte, aber niemand seine Pflichten...
Aber gut. Wenn Sie dir einen ungefilterten und unbegrenzten Zugang zu verkaufen haben, dann dürfen Sie dir auch den Preis nennen! >:)

Namenlos (unregistriert) 23. April 2013 - 21:49 #

Tja, dann müssen sich eben diese Anbieter selbst einen Datenweg aufbauen, anstatt bei der T-Kom zu schmarotzen. Was hält Lovefilm davon ab, selbst Internet anzubieten? Zu wenig Geld? Tja, dumm gelaufen. Und wer unbedingt das Netz durch Film-Streams und massenhafte Downloads beeinträchtigen muss, der soll auch ruhig mehr dafür zahlen.
Die ganzen "Heavy-User" haben lange genug auf Kosten der Normalverbraucher gelebt. Butter bei die Fische: Normaltarif für Normalnutzer - erhöhter Tarif für Mehrnutzer. Wer mehr braucht soll auch selbst mehr zahlen und sich nicht auf der "angeblichen Gleichheit" ausruhen.

lis (unregistriert) 23. April 2013 - 23:31 #

Wie kommt man dazu, jemanden zu beschimpfen, weil er das Internet nutzt?

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 9:20 #

Fakt ist: Die Leitungsqualität lässt sich nicht aufrechterhalten, wenn sehr viele Menschen gleichzeitig extreme Datenmengen bewegen. Dies ist bei Lovefilm und Co eben der Fall. Also muss man entweder ausbauen, was sich oft nicht rentiert, oder Drosseln, damit jeder die Leitung fair im Hinblick auf alle Beteiligten nutzen kann.

Wenn es einem nicht passt, dass der eigene Anbieter hier solche Maßnahmen ergreift, der kann sich ja einen anderen Anbieter suchen, zumal die Maßnahmen nur für Neuverträge und ab dem Jahr 2016 gelten sollen. Zeit genug hat ja jeder.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 24. April 2013 - 14:50 #

Und da lügt die Telekom. Ihre genannten Ausbaukosten ist der generelle weitere Breitbandausbau incl. Leiteungen verlegen, buddeln usw. Für die höheren Datenmengen der ohnehin angeschlossenen Leute muss man im Backbonebereich erweitern, das ist a) deutlich günstiger und b) wenn es zuviel wird, sollte man keine weiteren Kunden mehr annehmen...

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 15:48 #

Wenn der Vertragspartner lügt, dann sollte man mit denen eh keine Geschäfte machen. Darüber brauchen wir dann nicht zu diskutieren.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 23:32 #

Schmarotzen? Die Telekom hat doch das ganze Leitungsnetz geerbt, das gehörte alles mal dem Bürger und die haben nichts, rein gar nichts tun müssen, um es sich zu verdienen. Verdrehe hier mal nicht die Tatsachen. Und das, was sie an Ausbau bis hierher betrieben haben, ist eine absolute Frechheit. Der Schmarotzer ist die Telekom selbst.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 23. April 2013 - 23:40 #

obvious troll is obvious

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 23. April 2013 - 13:24 #

Noch zusätzlich ist es im Bereich der Telekommunikationsnetze unter Umständen schlicht verboten.

Stromsky 16 Übertalent - 4734 - 23. April 2013 - 8:29 #

Richtig.. 75 GB ist ein Witz! Viele können noch nichtmal eine 16.000er geschweige denn eine bessere Leitung nehmen weil die Telekom gar keine besseren Leitungen in der Region anbietet!

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 22. April 2013 - 19:33 #

Sicher kann ich lesen. Du lieferst halbgare Argumente für eine nachträgliche Verteuerung ohne Mehrnutzen für 99,9% der Kunden. Sogar Wenignutzer haben da nichts von, da ihr Preis kaum sinken wird.

Es gibt heute höchstens Engpässe beim Datendurchsatz, die hauptsächlich daher kommen, dass gerade Anbieter wie die Telekom(!) jeden Mist über das Internet abwickeln. Die Bits und Bytes werden nicht weniger, nur weil man sie abruft. Wenn man aber einen Großteil der Kunden schon fast dazu drängt, andere Wege der Datenübertragung völlig unnötig gegen das Internet auszutauschen und dann auf der anderen Seite wegen des Datenaufkommens jammert ist das doch höchstens dummdreist! Da fällt mir gar nicht mehr ein, von selber Argumente für diese Marketing- und Aktionärslüge zu finden. Du sprichst weiter unten sogar noch von "Gerechtigkeit". Entschuldige bitte - wenn man die Gesamtlage ein wenig einzuschätzen vermag bleibt einem da die Spucke weg.

Früher hattest du mit ISDN noch garantiert wirklich gute Telefonqualität - heute hast du VOIP mit 3 Rufnummern. Früher hatte man eine Satelitenschüssel oder Kabel - heute guckt jeder Hanswurst mit der ach so knappen Ware namens Bandbreite Fernsehen. Achja, zusammen mit hochratigen WLAN-Adaptern, die dann bei Opa durch 4 Wände und eine Decke gute Datenraten liefern sollen.

Die Telekom geht sogar weg von dem Ausbau des Glasfasernetzes und will zukünftig Zeit gewinnen, indem Kupferkabel noch mehr ausgereizt werden sollen (aktuelle C't). Abgesehen davon, dass nur ein kleiner Teil der Fläche in Deutschland wirklich richtig schnelle Bandbreiten überhaupt haben kann(!) bremst der rosa Riese sogar die Entwicklung künstlich aus und trägt selber(!) zur Knappheit der Bandbreiten bei.

Bei der vorgestellten Variante werden Kunden mit kleinen Anschlüssen sogar noch bestraft, da sie geringere Volumina bekommen! Und das, obwohl sie wegen des begrenzten Datendurchsatzes kaum wirklich zur temporären Überlastung der Netze beitragen können! Gerecht wäre, wenn niedrigratige Verbindungen höhere Volumen bekämen. Zum selben Zeitpunkt können nämlich viel mehr DSL6.000-Nutzer mit derselben begrenzten Bandbreite surfen, als VDSL100.000-Nutzer!

Um bei deinem unpassenden Beispiel zu bleiben: Du möchtest, dass ein Porsche-Fahrer, der sowieso schon privilegiert ist, mehr Benzin tanken darf als ein Fiat-Besitzer.

Dieses Konzept BESTRAFT diejenigen, die sparsame Leitungen buchen. Und dabei tut es der Großteil der Kunden vermutlich nicht mal freiwillig...!

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 20:50 #

Zille, eine Verteuerung von NEUverträgen kann gar nicht nachträglich sein. Du halbares Argument, du...

Und davon profitieren logischerweise 100% aller Bestandskunden. Weil würden NEUverträge ohne jede Drosselung gemacht, wäre die von dir beschriebene Situation für die Bestandskunden ja wohl noch schlimmer. Ja, Entertain wird trotzdem ohne Drosselung gemacht, i know, ist doch aber kein Argument, das mit allen andren Neukunden genauso zu machen. Wer Maxdome laden will, muss ja nicht zu Telekom gehen.

Beim Rest geb ich Dir auch völlig Recht. Die Telekom will damit Zeit gewinnen, um die Netzte nicht so schnell ausbauen zu müssen. Und die Idee mit den niedrigen Datenraten = höhere Volumina, um eine Grundlast zu erzeugen, ist auch richtig. Hat nur alles nix mit Drosselung von Neuverträgen zu tun.

Und schalt verbal mal nen Gang runter, bitte.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 23. April 2013 - 7:20 #

Tut mir leid, wenn du mein Tempo als zu hoch ansiehst. Das war wohl meine Antwort auf die Frage nach meiner Lesefähigkeit. :-)

Ich finde aber weiterhin nicht, dass der Kern deiner Aussage so stehengelassen werden sollte. Früher oder später bekommt jeder einen Neuvertrag. Entweder weil die alte Datenrate durch schleichende Änderung im Internet kaum noch ausreicht, oder weil die Telekom vielleicht irgendwann selber kündigt. Das darf sie und tut sie auch bei Verträgen, die ihr zu "altbacken" sind.

Bestandskunde zu sein schützt also höchstens temporär. Auch da ist soweit ich mich entsinne aber eine Klausel für eine Einführung der Drosselung bereits vorhanden gewesen.

Außerdem hat die Telekom ja bereits an anderer Stelle vorgebaut: Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter ist immer höchst risikoreich und manchmal mit wochenlangen Komplettausfällen verbunden. Nicht selten darf man sich für die Leitungsschaltung einen ganzen Tag freinehmen und neben dem Briefkasten campen, nur um dann doch lapidar mitgeteilt zu bekommen, dass der Termin geplatzt ist weil der Techniker niemanden angetroffen hat. Achja: Für Nichtkunden kann der nächste Termin frühestens in zwei Wochen angeboten werden. Nachweisen, dass er da war, muss der Techniker übrigens nicht. Und die Bundesnetzagentur hilft in den seltensten Fällen.

Das jetzt Vodafone mitzieht, war klar. Ohne Absprachen läuft da nichts.

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 14:11 #

Jupp, meine Frage nach deiner Lesefähigkeit war daneben. Manchmal rutscht sowas raus, sorry :)

Deine Einschätzung, dass der Status als "Bestandskunde" nicht ewig schützt, teile ich. Irgendein schickes "Upgrade-Angebot" wird bald kommen, was auf den ersten Blick sehr verlockend aussieht und in Wahrheit dann BUMMS, einen Neuvertrag mit Drosselung im Kleingedruckten darstellt.

Nichtsdestotrotz: Die grundsätzliche Regel "wer mehr braucht soll mehr zahlen" halte ich für gerechter als "gleicher Preis für alle".

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 23. April 2013 - 20:49 #

Da sind wir einer Meinung. Leider Missbraucht die Telekom in meinen Augen dieses berechtigte Anliegen. Die paar 24/7-Downloader würden dem Konzern kaum echte Mehrgewinne bieten, wenn man faire Konditionen nutzen würde.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 22. April 2013 - 22:32 #

Die Telekom wird aber ihre Tarife nicht günstiger machen, damit sich jemand, der im Limit bleibt freuen darf. Nein die Preise werden gleich bleiben, denn diese sind laut Telekom sowieso schon zu niedrig. Aber jeder der mehr haben will als bisher, der soll mehr zahlen. Und warum Leute mit ner 16ner Leitung früher als Leute mit einer 50er Leitung zahlen sollen, da hätte ich gerne mal eine logische Erklärung für und zwar im Sinne der Gerechtigkeit. Hier geht es nicht darum um Leute zu schonen die innerhalb des Limits bleiben, hier geht es um einen gewollten Grund um mehr einzunehmen, und hier sucht die Telekom einfach einen herzeigbaren Sündenbock und damit es davon auch schön viele gibt wird der Tarif so gestaffelt, das die meisten sowieso nachbuchen werden. Da geht es nämlich drum. Es geht um mehr Asche und nicht um mehr Gerechtigkeit, Aber hier scheint die Telekom mit Ihrem scheinheiligen Grund ja schon offene Ohren zu finden.

Um ein paar Eurochen wirds da auch nicht gehen wenn du zu buchen möchtest. hier wird es dann um "günstige 9,99 euro" gehen oder das "Super sorglos Zubuchpaket für 19,99 Euro" im Monat. Hier wird eine Monopolstellung missbraucht, nichts anderes. Man kann nur hoffen das wenigstens die Kabelanbieter nicht nach ziehen. Klar ist es wahrscheinlich, es wird sich zeigen. Dass alles ist ein Armutszeugnis für Deutschland. In Amerika geht Google mit gewaltigen Up und Downstreams zum Festpreis an den Start, von denen man hier nur träumen kann und baut diese aus, bietet sogar Flats für 1X Zahler an und hier zu Lande wird ein schöner Schritt zurück gemacht tolle Wurst. Aber klar der Telekom gehts um Gerechtigkeit.....ist ja verständlich

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 23:10 #

Schöne Polemik. Wer hat behauptet, dass es der Telekom um Gerechtigkeit geht? Wirst Du in dem gesamten Thread nirgendwo finden, diese Behauptung. Du wirst nur die These finden, dass wer mehr verbraucht auch mehr zahlen soll.

Und eins ist sicher: In USA willst Du ganz sicher nicht leben, was das Internet angeht. Sowohl was Flächenabdeckung, Stabilität und Geschwindigkeit angeht. Wenn Du nicht grad im Zentrum einer Großstadt lebst, dann darfst Du froh sein, wenn Du 6 MBit bekommst.

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 23. April 2013 - 8:21 #

Und du glaubst hier auf dem Land ist das anders als in Amerika? Ich musste Jahre lang mit DSL Light auskommen.
Glücklicherweise Wohne ich jetzt an einem Standort wo Kabelanbieter wirklich schnelles Internet anbieten.
Auf vielen Käffern hier ist DSL Light aber immer noch für viele das Maximum, mit viel Glück bekommen manche 2 Mbit. Da kannste mir mal glauben, DIE wären wirklich froh über 6 Mbit. aber hey, nach den neuen Plänen der Telekom, sollte für diese Leute mit der Geschwindigkeit sowieso nach 20 Gig Schluss sein, denn weniger Geschwindigkeit bedeutet ja auch weniger Volumen. Eigentlich kommt ja spätestens 2016 jedes Kaff hier in der Zukunft an, weil dann kommt jeder wieder in den Geschmack von DSL light, egal ob auf dem Land oder in der Stadt.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 23. April 2013 - 20:15 #

Das klingt immer so nach den Leuten, die in unmittelbare Nähe eines Flughafens ziehen und anschließend über Fluglärm klagen.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2453 - 23. April 2013 - 21:12 #

Das ist ein ziemlich schwacher Vergleich, da es das Internet im Mainstream ja eigentlich erst seit ca. 20 Jahren gibt. Für viele Häuslebauer zu der Zeit wird die Bandbreitenproblematik auf dem Dorf zu der Zeit nichtmal in den Sinn gekommen sein.

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 20:26 #

glaub ich dir gerne. ich musste sogar jahrelang mit einem 56k modem auskommen. und das mitten in berlin.

ghjtghdgjh (unregistriert) 24. April 2013 - 15:29 #

Deine Argumentation ist nur leider vollkommener Unsinn. Die Leute zahlen ja nicht mehr, weil sie weniger herunterladen als andere. Die Leute zahlen für eine Flatrate mit einer bestimmten Geschwindigkeit, unabhängig vom Downloadvolumen. Da kannste auch gleich im Sonnenstudio verlangen, daß Übergewichtige mehr bezahlen, da die ja schließlich mehr Haut haben, die braun wird.
Mal ganz davon abgesehen, daß Traffic für die Provider nicht wirklich großartig ins Gewicht fällt, was die Kostenseite angeht.
Die Telekom will anscheinend nur wieder Volumentarife über die Hintertür einführen und bei anderen Diensten, die ein hohes Trafficaufkommen haben, absahnen. Die dürfen dann nämlich extra zahlen, damit ihr Traffic nicht mit in die Beschränkung fällt.

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 16:20 #

Die "Allgemeinheit" der T-Kunden zahlt genauso wie vorher.

Oder gehst du tatsächlich davon aus, dass die Tarife für die "Normaluser" nun gesenkt werden?

Kotfur (unregistriert) 22. April 2013 - 16:27 #

"Sonst wären die Verträge doch zwingend teurer geworden" ;)

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:31 #

Ne, ich gehe davon aus, dass die Preise insgesamt für alle teurer würden.

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 16:35 #

Warum? Fast alle Produkte haben eine Mischkalkulation.
Gibt auch hier Wenignutzer, die kaum Bandbreite verbrauchen.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:40 #

eben. warum sollen die wenignutzer den weiteren ausbau der bandbreite mitbezahlen, wenn sie es nie nutzen?

wenn die vorhandene bandbreite nicht reicht, dann gibts nur 2 möglichkeiten. entweder zahlen alle ein bisschen oder die, die davon profitieren, zahlen es allein. spricht: entweder steigen die preise für alle ein bisschen oder für die heavy-downloader ein bisschen mehr.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:46 #

Weil die Bandbreite sich erhöht auch mehr Wenignutzer reinpassen? Die Kapazitäten werden ja nicht knapp weil ein paar Kellerkinder ihre Torrents heißlaufen lassen, sondern weil viel mehr Menschen, Geräte und Dienste aufs Internet zugreifen. Und dann muss man auch Ausbauen wenn sich eben 2000 Wenignutzer in der Nachbarschaft einwählen oder der Kühlschrank und die Microwelle sich ihre Systemuhrzeit aus dem Netz ziehen wollen.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:02 #

dass das netz weiter ausgebaut werden muss, steht doch ausser frage.
es geht nur darum, wer das bezahlen soll und wie schnell das gehen kann.

bersi (unregistriert) 22. April 2013 - 17:17 #

Als wenn die Telekom gestern aufn Tacho geguckt und gemerkt hätte, dass die Leitung am Limit ist.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:26 #

Die Ideen zur Drosselung existieren seit der Einführung von Entertain als Streamingdienst.

Und bitte dabei nicht vergessen: Früher gab es auch eine Drosselung! Dann wurde massivst das Netz ausgebaut und die Drosselung wurde abgeschafft, weil einfach mehr als genug Kapazität da war. Nun ist die Kapazität wieder knapper und es wird halt wieder gedrosselt.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 23. April 2013 - 13:31 #

Wann gab es eine solche Drosselung? Du meinst jetzt aber nicht die Drosselung in manchen "Flatrate"-Tarifen, die gerichtlich als Verbraucherirreführung gekippt wurden, oder?

Quelle für die vermeintliche Kapazitätsknappheit ist wo?

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 20:39 #

http://www.heise.de/ct/artikel/Breitband-rasant-1138076.html

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 23. April 2013 - 20:47 #

Klingt aber nicht als wäre Kapazität am Ende:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-Die-Maske-faellt-Die-Telekom-die-Bandbreitendrossel-und-die-Netzneutralitaet-1847958.html

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 23:53 #

Dem guten Urs Mansmann ist dabei sicher klar, dass das Problem des zukünftigen Netzausbaus nur mit den Worten "Seit Jahren wächst der Datenverkehr exponentiell, seit Jahren hält der Netzausbau Schritt" sich nicht von selbst lösen wird. Dass er dabei genauso unredlich argumentiert wie die Telekom mit ihren 80 Mrd für den flächendeckenden Glasfaserausbau, liegt in der Natur eines meinungsgefärbten Kommentars. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Mit Kupferkabeln werden wir in Ballungsgebieten nicht mehr viel reissen und die Umstellung auf Glasfaser wird nicht ganz billig.

Was die Netzneutralität angeht:
Ich find es völlig normal, dass die Telekom ihre eigenen Dienste bevorzugt und solange es keine gesetzliche Grundlage gibt, die das verhindert, ist es auch legitim. Und um das auch mal explizit für Schnellleser und Textüberflieger zu sagen: "normal finden" und "für legitim halten" bedeutet nicht automatisch "gut heissen"! Nur der Shitstorm hier bläst in eine völlig falsche Richtung!! Der muss Richtung BUNDESTAG blasen, nicht gegen ein Unternehmen, was einfach tut, was jedes Unternehmen tut: Gewinne maximimieren. Also ja, Netzneutralität bitte in ein Gesetz giessen und dann die Entertain-User ebenfalls zwangsdrosseln oder extra zur Kasse bitten.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 24. April 2013 - 6:34 #

Ja, Ansprechpartner für eine sinnvolle Regelung des "Internetproblems" wäre die Bundesregierung. Diese müsste Gesetze zur Netzneutralität und zum Breitbandausbau erlassen beziehungsweise verschärfen. Massiv. Stattdessen setzen sie auf die "freiwillige Regelung des Marktes" was doch nur bedeutet "macht was ihr wollt, die Großen werdens euch schon zeigen".

Warum? Vielleicht weil der Bund 32% der Telekom-Aktien hält und von der Dividende stärker profitiert als von einem freien Internet in Deutschland? Und weil die Drosselung eine tolle Sache ist um die Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertür wieder einzuführen..

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 13:56 #

*unterschreib*

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 7:19 #

Für Kupfer kommt mit Vectoring die nächste Evolutionsstufe - gerade in Ballungsräumen.

Glasfaser ist nicht die einzige Alternative zu DSL.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 24. April 2013 - 8:22 #

Vectoring ist höchstens kurzfristig eine Alternative zu Glasfaser, da es nur etwas mehr Bandbreite aus bestehenden Kupferkabeln quetscht. Glasfaser bietet deutlich deutlich höhere Bandbreitenreserven, welche wir bei der aktuellen Entwicklung des Datenverkehrs in den nächsten Jahren auch brauchen werden.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 11:35 #

Falls man 16M als Standard annähme, wäre das immer noch eine Versechsfachung. Natuerlich bietet Glasfaser mehr - die Breitband-Alternativen Docsis3, LTE usw. sollte man insbesondere wegen Kosten/Leistung nicht unterschlagen.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 24. April 2013 - 15:51 #

Und außerdem kann das - wenn ich den Artikel richtig verstanden habe - auch nur unter bestimmten Voraussetzungen genutzt werden.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 25. April 2013 - 12:53 #

Das ist keine Quelle zu deiner Behauptung.

eQuinOx (unregistriert) 25. April 2013 - 17:19 #

Wenn die Aussagen in dem c't-Artikel dich nicht überzeugen ("VDSL Kunden klagen über zu wenig Bandbreite", "Kabel Dt. an der Kapazitätsgrenze", "Kupfer am Limit", "Mobilfunk hat noch größeres Kapazitätsproblem"), dann darfst Du mir gerne Deine Quellen nennen, wo nachgewiesen wird, dass es in Deutschland keine Kapazitätsprobleme gibt und auch in absehbarer Zeit keine geben wird.

Barkeeper 16 Übertalent - 4226 - 25. April 2013 - 22:07 #

Eine Gegenquelle wäre:
http://www.golem.de/news/routeranbieter-viprinet-telekom-luegt-bei-begruendung-fuer-flatrate-abschaffung-1304-98939.html

eQuinOx (unregistriert) 25. April 2013 - 22:49 #

Auf den Backbones gibts ja meines Wissens auch keine Kapazitätsprobleme, sondern in den regionalen DSLAMs.

Von den Endkunden-Telefondosen gehts in die grauen Verteilerkästen (DSLAMs), die DSLAMs laufen dann auf Access Concentrators (ACs) und die ACs dann auf Netzknoten des Backbones. Das Backbone-Netz der Telekom sind ca. 250.000 km Glasfaser und da gibts wohl tatsächlich keinerlei Kapazitätsprobleme. Aber was nutzt die schnellste Datenautobahn, wenn die Auffahrten zu klein sind?

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 28. April 2013 - 10:46 #

Der Punkt war: Nichts davon belegt deine Behauptung, dass die DSLAMs überlastet seien. Das kommt in dem Artikel überhaupt nicht vor. Ein Mindestmaß einer Quelle würde das wiedergeben - z.B. eine Telekom-Pressemitteilung -, eine bessere würde das wissenschaftlich nachrechnen und mit realen Trafficdaten vergleichen.

Und nein, du stellst die Behauptung auf, du belegst.

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 17:17 #

Genau, warum mussten sie es bisher und müssen es weiterhin?
Oder sind von der Telekom Preissenkungen für Wenignutzer angekündigt, analog zu den Preiserhöhungen für Vielnutzer?

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:21 #

>>> warum mussten sie es bisher?

gute frage und ich gebe dir recht, das prinzip der unbegrenzten leistung für einen festen preis war schon immer ungerecht. und das sag ich, obwohl ich selbst davon freilich wunderbar profitiere.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 23. April 2013 - 13:38 #

Man bekam eine feste Leistung, nämlich eine Leitung (und gut, selbst da wird mit dem "bis zu"getrickst), für einen festen Preis. Das ist bzw war gerecht.

eQuinOx (unregistriert) 23. April 2013 - 20:51 #

falsch, du hast keine leitung bekommen, sondern darfst einen kleinen teil einer leitung nutzen. die leitung teilst du dir mit anderen nutzern im selben haus/block/viertel - je nach besiedlungsdichte.

onli 14 Komm-Experte - 2561 - 24. April 2013 - 1:06 #

Pff. Unnötige Haarspalterei, die genau gar nichts zur Sache tut. Und als ob mir das nicht klar wäre. Und wenn man es ganz genau nimmt, hast du natürlich eine eigene Leitung - zum Verteiler.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 24. April 2013 - 6:35 #

.. und du hat man als Hausbesitzer sogar anteilig bezahlt. Ist gar nicht so preiswert sich ans Telefon- und Kabelnetz anbinden zu lassen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:30 #

Datenflatrate und Auto. Was ein Vergleich. Dann bräuchten wir aber auch eine Monopoltankstelle die als einzige Sprit und Tanks hat. Dann müsste der Sprit Ortsgebunden verteilt werden und eine momentane Auslastung statt eines endlichen Rohstoffs sein. ^^

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:37 #

Benzin kommt tatsächlich regional IMMER von der selben Raffinerie, egal ob da Shell, Aral oder Star usw. draufsteht. Und Kapazität ist in der Tat eine endliche Ressource, die nur durch Erschließung neuer Quellen wachsen kann.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:43 #

Ja. Aber hier gehts der Telekom nicht um die erschließung neuer Quellen sondern um eine Drosselung. Statt den Netzausbau voranzubringen und Geld zu investieren wird einfach das gleiche Netz durch Drosselung vermeintlich "gerechter" Umverteilt. Am Ende macht man dann spezielle Volumen oder vielverbraucher Tarife und hat am Ende statt zu investieren noch eine Gewinnsteigerung.

Mit "Gerechtigkeit" hat das nichts zu tun. Das ist mal wieder wirtschaftliches Vorgehen nach dem Lehrbuch. Stößt Menschen und Technologien vor den Kopf bringt aber mehr schwarze Nullen auf die Bilanzen. ^^

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:55 #

doch, es geht letztlich um die erschließung neuer quellen, sprich: mehr brandbreite für den wachsenden bedarf und wer das bezahlen soll. steht ausführlich etwas weiter oben.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 17:00 #

Dennoch gibt es den groszen Unterschied, dass Bandbreite nach der Benutzung nicht verbraucht ist.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:16 #

richtig. trotzdem ist es eine begrenzte ressource. je mehr sich diese ressource teilen, desto kleiner wird das stück vom kuchen für jeden einzelnen.

insgesamt wächst die zahl der telekom kunden nicht, sie sinkt, aber die einzelnen kunden fordern im schnitt mehr bandbreite. also ihren fairen anteil vom kuchen. nun reicht der kuchen aber nicht mehr...

und nun erwartest du, dass die telekom einfach nen größeren kuchen bäckt? einfach so, kostenlos? äh, nein, das wird wohl eher nicht passieren.

bersi (unregistriert) 22. April 2013 - 17:20 #

Dann darf man nicht mehr Kuchen verkaufen, als man hat.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:38 #

RICHTIG! Der erste, der es kapiert hat...

die drosselung betrifft NEUverträge. Warum? Na, weil man nicht mehr Kuchen verkaufen sollte, als man hat!

Schönes Schlusswort.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 22. April 2013 - 19:45 #

Tut die Telekom aber doch gerade weiterhin. Entertain fließt ja nicht in die Volumenbegrenzung ein. Und Anschlüsse mit wenig Bandbreite (= das einzige, was zu Engpässen führt), bekommen als Förderung im Paket weniger "Highspeed"-Volumen.

Aber ich habe das Gefühl, als würdest du hier in eine Ecke gedrängt. Schau dir mal die Scheinargumentation an, die angekündigten Drosselungen, die Ausnahme für eigene Angebote, den Strategiewechsel beim Netzausbau... und dann frag dich nochmal, ob die Telekom "Gerechtigkeit" im Sinn hat.

Ich liege übrigens meist unter der angekündigkten Grenze, mag aber nicht so für Dumm verkauft werden.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 20:45 #

Ich hab nie behauptet, dass die TELEKOM Gerechtigkeit im Sinn hat. Das ist ein Wirtschaftsunternhemen und will Gewinne machen. Oh Wunder.

Ich habe nie behauptet, dass die Drosselung in der Form der Weisheit letzter Schluss ist oder makellose Gerechtigkeit herstellt. Mir fallen 100 Dinge ein, die man daran noch viel gerechter machen kann.

Was ich sage ist, dass eine Preiskomponente, die das Downloadvolumen mitberücksichtigt, eine Schritt zu einem gerechteren Preismodell ist!

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 23. April 2013 - 7:24 #

Dein letzter Satz ist für mich ok.

Dennoch hast du das Wort mit dem G in den virtuellen Mund genommen:

eQuinOx 12 Trollwächter - 892 EXP - 22. April 2013 - 17:15 #

Gerechtigkeit?

Vielleicht kam das aber auch nur falsch rüber.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 17:57 #

Unterstell mir nicht irgendwelche Forderungen. Dein Vergleich ist eben halt schief, das ist doch nicht schlimm.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 18:29 #

ok, streich bitte meine dir unterstellte erwartung, die war unpassend :) sorry.

was den vergleich angeht: wenn es um obst mit essbarer schale geht, dann ist sogar der vergleich zwischen äpfel und birnen zulässig. und hier gehts um die gerechte verteilung begrenzter ressourcen. dabei ist irrelevant, ob die nachwachsen, verbraucht werden oder zeitlich begrenzt sind. eine grenze ist eine grenze, und darum gings.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 17:02 #

Wichtiger Unterschied: Erdöl ist endlich, Datenverkehr im Prinzip nicht. Eine neue Öl-Lagerstelle findet sich kaum noch, aber ein neues Glasfaserkalbe lässt sich immer verlegen.
Und ich sage nicht, dass das nichts kostet, aber die Baukosten für einen Internetknoten sind so teuer. Kein Mensch hätte was gesagt, wenn die Telekomm die Preise angehoben hätte - aber hier einfach Leistungen zu beschneiden geht nicht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:16 #

Sie dürfen die Preise nicht ohne weiteres Anheben, da sorgt die Bundesnetzagentur schon für. Die Telekom muss nämlich jedes mal einen Antrag stellen, wenn sie irgendetwas verändern möchten. Gerade vor wenigen Tagen, durfte die Telekom erstmalig die Miete für die letzte Meile, von 10,08€ auf 10,19€ erhöhen.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:17 #

hätte die t-com die preise generell erhöht, wäre hier genauso ein shitstorm losgegangen. 100 pro.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 22. April 2013 - 19:49 #

Stimmt - aber dann hätte man wechseln können. Das Hauptziel der Telekom ist nicht primär der Netzausbau, sondern das Renditewachstum trotz sinkender Nutzungsgebühren (durch den Wettbewerb).

Wenn der Laden wirklich das Netz gerecht ausbauen würde, einen kundenorientierten Umgangston pflegen täte, dann - ja dann hätte man wohl auch nichts gegen einen kleinen Gerechtigkeitsaufschlag.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 16:32 #

Wenn sich das lohnte, boete es jemand an und wenn die Vespafahrer da mitmachen ...

Die Flatrate wurde "uns" nicht aufgezwungen, "wir" haben sie freudig genommen, um das Internet entspannt nutzen zu koennen, ohne staendig auf irgendwelche Zeiten oder Traffic-Werte zu achten. Das waere auch mit einer Drosselung noch moeglich, doch nicht bei dieser Uebertragungsrate. Unter Mbit ist die Idee in meinen Augen indiskutabel.

("Uns" und "wir" ist eine nicht eingegrenzte Gruppe, die im Extremfall nur aus mir selbst bestehen koennte. Besser also da stuende "mir" und "ich", mir war gerade nach Drama. ;))

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:32 #

So lange die Telekom eigene Volumenfresser ala Entertain anbietet, dürfen die sich nicht über Kunden aufregen, die sich ihre Unterhaltung bei anderen Anbietern oder auf anderen Wegen holen. Nicht jeder Hevy-User ist dabei ein Raubkopierer - die künstlich erschaffenen Grenzen schafft man auch so.

Punisher 19 Megatalent - P - 14038 - 22. April 2013 - 16:50 #

Entertain soll soweit ich weiss nicht mit reinzählen...

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:58 #

Deshalb ja. Den eigen Service schützen und die Konkurenz bluten lassen...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 17:03 #

Sag ja. Wirtschaftliches Geschubbel aus dem Lehrbuch. Gerechtigkeit und Notwendigkeit predigen und sich hintenrum die Krone aufsetzen. Wie Game of Thrones in Echt. :D

Lars 17 Shapeshifter - P - 6054 - 22. April 2013 - 18:47 #

Dabei sollte man aber auch nicht vergessen, dass die Telekom ihr eigenes Netz mit allen Kosten und Pflichten betreibt. Die Konkurenz setzt für ihre Kunden einfach ein tolles Netz voraus und kassiert nur, ohne diejenigen die für die stabile Leitung sorgen am Gewinn zu beteiligen.

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 17:09 #

Aber was ist denn wenn ich Entertain nicht nutze und mir Filme bei anderen Anbietern lade, gibt da ja genug Alternativen. Für mich zum Bsp macht Entertain wenig Sinn, weshalb ich dann auch meine Volumen sozusagen mit einer Entertain-Alternative füllen würde, oder ich bin eben gewzungen Entertain dazuzubuchen.
Denke, das ist auch was gar_DE meinte.

Stahlknecht (unregistriert) 22. April 2013 - 16:36 #

Ja, das ist ja das tolle an einer Flatrate! Ich zahle einen fest definierten Preis und muss mich nicht um irgendwelche Datenvolumen kümmern - ob ich mal einen Monat das Internet kaum nutze und mal einen anderen viele Downloads habe.

Die Abschaffung der Flatrate bei der Telekom halte ich für beknackt und das Argument des Telekom-verantwortlichen für lachhaft. Zum Glück bin ich nicht betroffen.

xPhil (unregistriert) 22. April 2013 - 17:41 #

Wenn, müssten die normalen Tarife günstiger werden. Denn wenn es für die "wenig-Surfer" nicht günstiger wird, ist das einfach nur eine Preiserhöhung für eine Teilgruppe. Da haben die "wenig-Surfer" dann auch nichts davon, lediglich die Telekom hat mehr Geld in der Tasche.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1215 - 22. April 2013 - 18:23 #

Was für ein b...shit. Student ja? Sicher in ner Großstadt. Schon mal 30 km außerhalb einer Metropole gewiohnt? Da ist 16 Mbit max, weil die Telekom einfach gar nichts ausbaut und DE das Schlusslicht in Europa ist was Netzabdeckung betrifft. 75 GB sind ein Witz!

Und ja, jeder zahlt das gleiche. Das gibts öfter, z.B. bei den Krankenkassen. Die dürfen auch nicht einfach massiv mehr verlangen, weil ich mal krank bin. Auch das Freibad hier kostet gleichviel, ob ich nun 8 Stunden da bin ider zwei. Die Tcom als halbstaatlicher Beamtenverein sollte lieber seinem Auftrag nachkommen und die Leitungen ordentlich ausbauen! Dann gebe es auch keine Probleme.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 22. April 2013 - 18:36 #

Welcher Auftrag? Die Bundespost hatte letztmalig den Auftrag ...

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 19:06 #

Auch wenn ich eig gegen solch ein Verhalten der Telekom bin, muss ich doch sagen, das sie bei mir aufm Dorf innerhalb von ca. 2 Jahren erst auf 16Mbit und seit etwa nem Jahr auf 50Mbit aufgerüstet haben. Wohne übrigens kurz vorm Westerwald ca 30-40km von Bonn weg.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 15:59 #

Na und? Diese Entscheidung macht nicht jeder von "mir passiert ja nichts" abhaengig.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:01 #

Ja, weil sonst einige (spätestens nach der ersten Drosselung) kündigen würden.

Kotfur (unregistriert) 22. April 2013 - 16:12 #

Solidarität? Prinzipien?

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:15 #

Gerechtigkeit?

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 22. April 2013 - 16:19 #

Wow, du greifst aber ganz schön tief in die Kiste.

Selbst wenn das Konzept an sich diskutabel ist - die jetzigen Grenzen sind kaum gerecht. Aber das kommt natürlich auf den Standpunkt an. Ein Single mag da anderer Ansicht sein, als eine Familie oder eine WG. Aber die sind ja auch selber schuld.

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 17:18 #

Wo ist die Gerechtigkeit für Wenignutzer? Zahlten sie bisher weniger? Zahlen sie künftig weniger?

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:42 #

die wenignutzer wurden und werden benachteiligt, vollkommen richtig.

daran ändert auch die drosselung nichts, aber zumindest wird das prinzip nicht noch verschlimmert, indem die kosten für den weiteren ausbau auf alle gleichverteilt werden. es wird also ein bisschen gerechter, aber noch lange nicht gerecht.

volcatius (unregistriert) 23. April 2013 - 5:56 #

Es wird leider überhaupt nichts gerechter.
Als Wenignutzer zahle ich weiterhin für Normal- und Vielnutzer mit.
Als Großstädter zahle ich weiterhin für den teureren Ausbau auf dem Land mit.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 6:55 #

Ja diese Leute vom Land sind schon echt eine seltsame Gruppe. Ständig stellen Sie Forderungen und wenn Sie dann in die Großstadt kommen fallen Sie sofort mit ihren seltsamen Gebräuchen, ihrer peinlich altmodischen Kleidung und dem schrecklichen Geruch nach moderndem Land in die Stadt. Habt ihr schon mal in Ihre riesigen Augen gesehen, wenn Sie das erste mal die Lichter der Großstadt erblicken? Wie Zomnbies! Wann wehren wir Großstädter uns endlich?

Suzume 14 Komm-Experte - 1810 - 23. April 2013 - 7:26 #

Wie oft ich jetzt von DIR* schon das Wort GERECHTIGKEIT in diesem Kommentarfaden lesen musste... ich halte nochmal dagegen, bis du es verstehst: die Telekom hat mit Gerechtigkeit nichts am Hut. Das ist ein Aktienunternehmen mit Gewinnorientierung.
Die wollen ihr Entertain-Paket an den Mann bringen - kaum einer interessiert sich heute noch für die schlechten TV-Sendungen. Fast jeder streamt sich die Inhalte von persönlichem Interesse per Glasfaser ins Haus. Von diesem Kuchen will die Telekom ein GANZ, aber ein GANZ GANZ großes Stück ab haben. Und das schafft sie wie? Indem sie andere Streaminganbieter mit Hilfe ihres Netzinfrastrukturmonopols aussticht.
Das Rundumwohlfühlpaket kommt dann direkt von der Telekom. Die Wahl eines anderen Netzanbieters (siehe Vodafone, die machen - wie von allen prophezeit - plötzlich auch mit) zuzüglich Streamingproviders wird soviel teurer werden, dass es finanziell keinen Anreiz darstellt, eine andere Kombination als die der Telekom zu nutzen.
Nochmal - das hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit Gerechtigkeit zu tun.

Gerecht wäre, wenn infolge dieser Veränderungen Wenignutzern auch günstigere Tarife zur Auswahl stünden - das wird nicht passieren.

*Großschreibung mangels Kursivschrift

eQuinOx (unregistriert) 24. April 2013 - 0:08 #

Hättest Du mehr als nur das eine Wort von MIR gelesen, dann hättest DU Dir den Kommentar komplett sparen können.

In meinen Kommentaren steht mehrfach, dass es der _Telekom_ sicher nicht um Gerechtigkeit geht. Weil es ein gewinnorientiertes Unternehmen ist. Den Satz hast Du sogar wunderschön von mir abgeschrieben, Du Pappnase! ROFL. ^^

Das Wort "Gerechtigkeit" bezog sich auf das sehr gerechte Prinzip "wer mehr verbraucht soll auch mehr zahlen". Nicht auf die Telekom. Hast Du es jetzt verstanden?

Colt 13 Koop-Gamer - 1467 - 22. April 2013 - 18:52 #

Und t-offline bekommts doch net mal hin 100k dsl in meinem dorf bereitzustellen aber ein anderer Anbieter bekommts hin aus der gleichen Leitung.....

Niko 16 Übertalent - 5024 - 22. April 2013 - 19:10 #

Sobald ein Vertrag ausläuft und verlängert wird, gilt er bei der Telekom als "Neuvertrag".... nur mal so als Hinweis... ;D

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6688 - 22. April 2013 - 15:45 #

Und wenn sie unser Internet endgültig ruiniert haben bauen wir uns eben ein Neues. Mit Black Jack, Nutten und Koks.

Nokrahs 16 Übertalent - 5686 - 22. April 2013 - 16:28 #

Guter Ansatz! Bin dabei :)

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 17:10 #

Top!
Ich such dann schonmal nen Angebot für günstige Kabel;)

vicbrother (unregistriert) 22. April 2013 - 22:58 #

BTX, Gopher, Internet - und wie soll das neue heissen?

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 23. April 2013 - 0:33 #

BKN (BlackJack Koks und Nutten)?

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 22. April 2013 - 15:47 #

Wie gut das ich nicht mehr bei der Telekom bin... was ein Mist

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 22. April 2013 - 15:56 #

Die anderen werden nachziehen.

bykkse (unregistriert) 22. April 2013 - 16:05 #

Das ist die Frage!
Machen die anderen Anbieter bei diesem Unfug mit, oder fangen sie lieber die von der Telekom flüchtenden Kunden auf? Ist alles eine Sache, ob die anderen ein internes Finanzierungsmodell aufbauen, mit dem eine echte Flatrate wieder oder weiterhin möglich ist, wenn die Telekom mit ihrer Drosselung kommt.

Oder das ganze wird nur angekündigt, um noch möglichst viele neue Kunden bis Anfang Mai zu locken, weil bei allen danach die Drosselung wirkt. Und dann später in ein paar Jahren das ganze zu verwerfen.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 16:13 #

Soviele "andere Anbieter" gibt es ja gar nicht. Die Allermeisten sind reine T-Com-Subseller. Das heisst, die kaufen bei der T-Com große Kontingente ein und verkaufen sie dann günstig an den Endkunden. Die Leistung erbringt aber weiterhin T-Com.

Wenn Du einen Anbieter mit eigenem Netz hast, wie QSC oder Kabel Deutschland, dann hast Du tatsächlich einen "anderen" Anbieter. Aber deren Kapazitäten wachsen nicht mehr endlos weiter - spätetens wenn die ganzen T-Com Kunden dahin abwandern, stehen die vor dem selben Problem, dass mehr Kapazität gefordert wird als da ist. Und dann wird gedrosselt.

bersi (unregistriert) 22. April 2013 - 17:14 #

Oder man baut das Netz aus. Wäre ja irgendwie für mich der erste logische Schritt.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 17:36 #

Es ist doch viel besser (für die Aktionäre), wenn die Investitionen gering gehalten werden und dann in 2 bis 3 Jahren wegen des dringend fälligen Ausbau wieder Förderungen eingestrichen werden können.

eQuinOx (unregistriert) 22. April 2013 - 17:45 #

Nicht nur für Dich, auch für die T-Com. 30 Milliarden Investitionen für die nächsten 3 Jahre für Netzausbau sind eingeplant.

Es geht ja nicht ums "ob", sondern nur darum, wie man die Kosten gerecht(er) verteilt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 15:49 #

.. und jetzt ziehen alle anderen Anbieter die nicht bereits selbst drosseln schnell nach. Dann viel Spaß beim Wechseln des Vertrages.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 15:54 #

Gut dass mein Provider sich von so etwas bereits distanziert hat :-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 22. April 2013 - 15:56 #

Noch!

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 16:48 #

... UND er hat sogar gesagt, dass er genug Kapazitäten hat, um die Anschlüsse für seine (privaten) Kunden in den nächsten Jahren auf 400 MBit/s zu erhöhen :-)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:02 #

Ich bin ja mal gespannt, wie die ganzen Straming-Anbieter reagieren (Lovefilm usw.) - die werden ja damit sehr stark benachteiligt, wenn die Telekom ihren eigenen Streaming-Dienst nicht zählt, aber die Konkurenz doch.
Lovefilm schreibt im FAQ, dass ein HD-Film von zwei Stunden ca. 10 GB benötigt. Bei einem 16 Mbit-Anschluss wären das dann knappe 15 Film-Stunden (ohne das man ein Byte für andere Aktivitäten im Netz verbraucht hat).

underdog 12 Trollwächter - 835 - 22. April 2013 - 16:06 #

Da werden einige Beschwerde einlegen wegen Verstoßes gegen Netzneutralität.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9252 - 22. April 2013 - 16:11 #

Bei wem?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:12 #

Netzneutralität ist das eine (und in Deutschland leider nicht vorgeschieben), der Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht aber wird vor Gericht sicherlich zur Sprache kommen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9252 - 22. April 2013 - 16:08 #

Genau das verstehe ich bei der ganzen Sache nicht. Es wird alles wesentlicher intensiver ins Internet verlegt, dadurch entstehen mehr, aber auch größere Datenvolumen, die entstehen.

Und nun führt die Telekom eine Begrenzung dieser Datenvolumen ein. Ich mein, einerseits klar, für die Telekom muss sich das auch rechnen. Aber irgendwie halte ich es für einen Rückschritt, wo Deutschland doch eh schon so weit hinten hängt.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:25 #

Vielleicht damit man die Leute vom echten Flatrate-Gedanken wegbekommt und dann wieder mit Volumen Tarifen oder zumindest Extra-Zahlung für höhere Grenzen begeistern kann?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:46 #

Wenn diese Option denn mal (zu vernünftingen Preisen und einem kleineren Grundpreis) angeboten würde... Meistens stehen da dann Fantasiezahlen, die durch nichts zu rechtfertigen sind.

Hier aber wird eine bestehende genommen, kastriert und zum selben Preis auf den Markt geworfen.

Bei Amazon kostet das GB (im Verkauf!) übrigens 12 US-Cent macht bei 100 GB $12 (kanpp 9,20€). Die 200 GB beim VDSL-Anschluss kosten 45€...

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 16:54 #

Ich glaube du hast dich verrechnet:
10 GByte bei 16 GBit brauchen nur 1 Stunde, 23 Minuten und 20 Sekunden.

Grumpy 16 Übertalent - 4500 - 22. April 2013 - 16:57 #

16MBit* und bei mir würden 10GB auch etwa 2h brauchen, da nie die theoretisch maximal erreichbaren 2MB/s erreicht werden, sondern eher um die 1,6-1,7MB/s

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 18:56 #

Ja, 16 MBit meinte ich natürlich.

Als ich noch 16 MBit DSL hatte kamen bei mir auch nur 1,5 MB/s durch.
Jetzt habe ich 50 MBit Kabel und Datentransferraten laut Chrome 6,0 MB/s und der Diablo 3 Client hat 6,2 MB/s angezeigt. Theoretisch müssten es 6,25 MB/s sein, ist also recht nahe dran.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 17:12 #

Da kommt dann das gut alte "bis zu" wieder ins Spiel.
Abgesehen davon sind die Zahlen aus den FAQ von Lovefilm kopiert, die haben die Toleranz mit eingerechnet und 2 Stunden Film heißt ja nicht, dass 2 Stunden an dem Film geladen wird (wie du ja schon nachgerechet hast).

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 17:15 #

Du rechnest hier grad nur aus, wie lang der Download braucht. Die 10GByte sind aber wohl das Volumen, das ein Film von 2 std an Daten hat. Wie lang du daran lädst ist da eig egal.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 19:02 #

Jain. Wenn der Download der Daten länger dauert als die Spieldauer des Films kannst du ihn nicht sofort als Stream sehen, sondern musst erst einen preload machen. Wenn der Download schneller geht als die Spieldauer bist du auf der sicheren Seite und kannst verzögerungsfrei den Stream ansehen.

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 19:14 #

Schon klar, ändert aber nichts daran dass 2 std Film etwa 10GB sind^^

Telekomiker (unregistriert) 22. April 2013 - 16:04 #

"Wir wollen den Kunden auch in Zukunft das beste Netz bieten und dafür investieren wir weiterhin Milliarden."

HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

Welches Netz?
Das DSL 2000 Netz in unserem 70000 Seelen Kaff bei Stuttgart?

Oder das nicht vorhandene Handy Netz?

Wenn das das best Netz sein soll, dann will ich nicht das Schlechtest sehen!

Selten so gelacht.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:08 #

Bei meinen Eltern haben die Telekomiker erst DSL verlegt, nachdem das ganze Neubaugebiet von Kabel Deutschland versorgt wurde. Viele, die nach Jahren der Versprechen (nächstes Jahr bekommt ihr DSL, gaaaaanz bestimmt) und hohen Kosten (für ISDN gab es dann keine Flatrate mehr) zu KD gewechselt sind, haben die nie wieder gesehen.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 22. April 2013 - 16:58 #

Bei mir steht laut T-online Seite das ich 6mbit haben könnte die Dame am Telefon die mich von dem verein dann anrief sagt leider es gehen nur 3 was inner 100k Einwohner Stat schon schlecht ist ^^
Von ausbau konnte ich seit Jahren nichts feststellen ... leider

Bastro 15 Kenner - 3099 - 22. April 2013 - 17:47 #

200 m Luftlinie von Bielefeld-Zentrum, und mehr als DSL 6000 geht nich.

v3to (unregistriert) 22. April 2013 - 18:25 #

jep... kann mich auch noch entsinnen. dann kam ein anbieterwechsel und plötzlich ging 32mbit... (bielefeld-sieker)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58798 - 22. April 2013 - 19:08 #

Naja, warum sollte man in eine nicht existente Stadt auch DSL verlegen ;p

Ender (unregistriert) 22. April 2013 - 18:05 #

Hier gibt es auch Nichts über 2MBit (Stadt hat 80.000 Einwohner), auch wenn die Drücker der Telekom regelmäßig versuchen, allen in der Nachbarschaft schnellere - hier ja gar nicht realisierbare - Anschlüsse aufzuschwatzen^^

jguillemont 21 Motivator - P - 26467 - 22. April 2013 - 19:03 #

Wohnst Du etwa in L.E.? ;-)

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3935 - 22. April 2013 - 16:15 #

Als ob man sich seine Geschwindigkeit aussuchen könnte.
200MBit und 400GB Download...dummerweise geht es bei mir nur bis 16MBit.

Sparnix 13 Koop-Gamer - 1342 - 22. April 2013 - 16:23 #

Na super. Dachte die Zukunft sei alles zu streamen, egal ob Musik, Filme oder Spiele. Da passt die Geschwindigkeits-Drosselung der Telekom nicht wirklich ins Bild.

Fisch 14 Komm-Experte - 2662 - 22. April 2013 - 18:25 #

Das ist es doch auch; Du must Dich halt nur entscheiden, ob Du es bei einem "guten" Anbieter machst (also bei der Telekom oder einem assozierten Dienst) oder bei einem "bösen" machen möchtest, dessen Angebot die kostbaren Leitungen verstopfen - dann kostet das Strafe in Form von Zusatzpaketen, damit auch morgen noch die guten Angebote herzhaft fließen können.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 22. April 2013 - 18:46 #

Doch, ziemlich gut sogar. Musst halt den Streaming-Dienst der Telekom nehmen, der zählt da nicht mit :)
(Jedenfalls habe ich das mal gelesen, keine Garantie auf Richtigkeit :p )

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 16:28 #

Wie viel Volumen wird stündlich eigentlich bei Spielen verbraucht? Z.B. WoW oder Multiplayer von CoD?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:34 #

Stündlich circa 50MB. Man könnte also einen Monat lang , 24/7 durchzocken und würde das Volumen mit 36GB belasten.

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 16:40 #

Das ist weniger als erwartet.
Da dürften HD-Filme und Spiele ein größeres Problem darstellen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:49 #

Nicht wenn man Entertain-Kunde der Telekom ist, der Traffic ist kostenlos. Damit man die PS4 ungestört genießen kann, müsste Sony einen Kooperationsvertrag mit der Telekom eingehen, dann gibt es da auch keine Probleme mehr. Zumindest als Kunde der Telekom.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 16:51 #

"Schoenen Service haben sie da, waere doch schade, wenn man ihn nicht nutzen koennte ..."? :D

volcatius (unregistriert) 22. April 2013 - 17:21 #

Sony hat für sowas eh kein Geld.

Da zahlen dann also die übrigen T-Kunden mit.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 23. April 2013 - 0:42 #

In Japan schon :D
http://mashable.com/2013/04/15/sony-internet-japan/

Aber wird schon lustig, Konsolen und PC mit Always On und Streaming ist die Zukunft (Filme/Spiel) blablabla und die drehen uns den Volumenhahn zu :D

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 17:19 #

Updates und Patches nicht mitgerechnet ;-).

Keksus 21 Motivator - 25001 - 23. April 2013 - 8:27 #

Und wen man 24/7 die Vollauslastung des Vertages nutzen würde hat man etwa nur 1% des Monats Internet. Lächerlich was die Telekom hiier abzieht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:30 #

Datennutzung im Zeitraum vom 15.04 - 22.04.: 3,82GB
MLB at Bat: 1,3GB
Internet: 774MB
Youtube: 709MB

Der Rest ist Kleinkram. Hochgerechnet auf den Monat, komme ich alleine auf einen Traffic von höchstens 20GB, in der gesamten Wohnung wären das dann 60GB Plus vielleicht noch 10GB für 3DS, Smarthpones und Vita.

Meinetwegen kann die Drosselung kommen, wir haben noch 130GB frei bis das Limit erreicht wird.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:32 #

Gut. Aber wenn ich mir vorstelle ich würde alle Streaming/Cloud-Dienste Nutzen die mir auf der CeBit als die Zukunft vorgekaut wurden und Spiele/Videos/Webinhalte usw. auch nicht kleiner werden von den Dateigrößen kann das in 3 Jahren schon etwas anders ausschauen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:38 #

Das MLB at Bat ist ein Streamingdienst über den ich Live Baseball gucke, wenn die Red Sox spielen. In der Woche gab es 2 Spiele die ich Live gesehen habe, eines ging circa 3 Stunden, also verbrauchte eines 650MB. Ich könnte, wenn dies gleich bleibt, jeden Abend 3 Stunden Baseball gucken und hätte 20GB im Monat verbraucht. Dazu dann noch 40GB fürs zocken und ich habe immernoch 70GB übrig.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 16:48 #

Ja. Aber wie viel an Bandbreite hast du vor drei/vier Jahren verbraucht? Und dann überlege mal wie es vielleicht in weiteren drei Jahren ausschauen könnte. Denn es geht ja bei dem Plan um 2016+.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:53 #

Weitaus mehr als heute, kann ich so schon sagen :-D
Es wird in Zukunft mehr und mehr auf Kooperationsverträge mit der Telekom hinauslaufen, in denen der Traffic inklusive ist. T-Mobile Kunden können ja nun auch Mobil Spotify nutzen, ohne das Traffic berechnet wird.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 17:27 #

Und da liegt der Hund begraben. So kann man seine Monopolstellung festigen und quasi festlegen welche Dienste ich ohne Bedenken nutzen kann und welche besser nicht. Großes Kino.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:30 #

Die Telekom hat keine Monopolstellung, jeder in Deutschland darf DSL-Leitungen verlegen, wenn er dies denn möchte. Nur macht es kaum einer, weil es sich finanziell nicht lohnt, da die Bundesnetzagentur sagt, dass man diese Leitungen dann zum vermieten freigeben muss.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 22. April 2013 - 18:07 #

Und weil es sich eben nicht lohnt haben sie immernoch eine "quasi" Monopolstellung.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11143 - 22. April 2013 - 19:33 #

Mein Provider gehört zur Stadt und verlegt glücklicherweise Glasfaser in jedes Haus, aber die Tendenz sehe ich kritisch.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 17:34 #

Arbeitest du für die Telekom, hast du Aktien von denen oder wirst du eigentlich dafür bezahlt, dass du hier im gesamten Thread nur "Telekomfreundliche" Kommentare hinterlässt? Die Frage ist kein Scherz, sondern mein Ernst.

Es soll auch so was geben wie Familien. Die Leben mit 4 Personen in einem Haushalt. Die Eltern schauen über die Mediatheken des ÖR-Rundfunks in U-HD 4k Sendungen, surfen mit dem IPad und dem PC im Internet oder nutzen Fotocommunities. Die Tochter schaut sich Videos bei Youtube (U-HD 4k) an, lädt Bilder bei Facebook hoch und schaut GZSZ bei RTL-Now in U-HD 4k. Der Sohn Spielt mit seiner PS4, Updates diese auch (streamt seine eigenen Spiele) und hat evtl noch einen PC mit Steam oder ein Ouya. Wir haben das Jahr 2016, aber es gibt nur im Besten Fall (!) 200GB Freivolumen. Es kann aber 1 GB zusätzlich für nur 9,99 dazugebucht werden und andere Anbieter drosseln auch alle auf 384 !

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:49 #

Natürlich arbeite ich nicht bei der Telekom, aber ich hinterfrage bevor ich meckere. Wir sind auch eine 3-köpfige Familie und leben quasi im Internet, mit Streaming, Always-On, mobilen Geräten, Youtube und allem was dazu gehört. So wie du es beschreibst, reichen 200GB an Traffic vollkommen, ich überprüfe seit. den Gerüchten nämlich regelmäßig unseren Traffic. Die 200GB sind meines Erachtens großzügig berechnet, solange keiner aus der Familie Filesharing über BitTorrent betreibt. Durchschnittlich werden 43 bis 70% des gesamten Traffic im Internet, durch P2P-Netzwerke verbraucht, je nachdem in welcher Region man wohnt. In Deutschland waren es 2009 52,79% und ich habe keine Probleme damit, wenn diese Menschen beschnitten werden.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. April 2013 - 18:29 #

Gewalt gegen primäre Geschlechtsmerkmale dürfte an dieser Problematik wenig ändern.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 18:34 #

1. Fehler: 200GB. Wenn man vom Worst-Case ausgeht hat man nur 16000 und damit nur 75 GB. Reicht das immer noch für alle Lebenslagen? Gehen wir weiter. Ich stelle mal das Internet über Telekom LTE in den Raum, denn da hast du nur 30 GB im teuersten Tarif (!) Immer noch genug für dich?
2. Fehler: Du bist im heute stehen geblieben. 2016! Ich rede von Ultra-HD mit einer Auflösung von 3840x2160 auch 4k genannt. Das heißt so weil sich sich gegenüber Full-HD 1080p die Datenrate vervierfacht also auch 4 mal so viel Traffic entsteht! Ich rede vom ÖR-Rundfunk und deren Mediatheke, für die man monatlich GEZ bezahlt und das auch nutzen will. Ich rede von neuen Funktionen im Internet und der neuen Konsolen die auch mehr Traffic verbrauchen werden. Wenn gedrosselt wird, dann fällt man auf auf das Jahr 2000 zurück!
3. Fehler: Es geht nicht um das ob gedrosselt wird, es geht darum, dass auf 384 kbit gedrosselt wird. Aktuell vor bei VDSl auf 6000 gedrosselt, womit man zumindest aktuell noch gut hinkommt. Mit 384 ist praktisch keine Drosselung sondern eine verkappte Sperrung, da nicht mehr nutzbar!
4. Die Auswirkungen: Kein freier Markt mit allen Konsequenzen. Mehr sag ich dazu nicht. Ich glaube bei dir ist der Zug eh schon Abgefahren.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 18:47 #

Schon komisch das du auf den übermäßigen Trafficverbrauch durch P2P-Netzwerke gar nicht eingehst. Ich lehne mich mal so weit aus dem Fenster und sage, dass 200GB bei einer 4-köpfigen Familie auch 2016 noch reichen wird, wenn keiner P2P betreibt.
75GB wird etwas knapp, aber wenn man DSL mit bis zu 16Mbit hat, dann wird man auch weniger mit Streaming zu tun haben.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. April 2013 - 19:04 #

Wenn es ihnen nur um P2P ginge, könnte man natürlich auch nur P2P drosseln, aber dann könnte man natürlich nicht seine eigenen Angebote wie Entertain künstlich attraktiver machen.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 19:09 #

Aber es noch viel komischer das du auf überhaupt kein einziges meiner Argument eingehst. Du suchst ständig neue Ausflüchte und kannst nichts, außer deinem aktuellen Traffic im Monat, wirklich belegen. Du bist anscheint nicht fähig über deinen eigenen Tellerrand hinauszubringen. Veränderungen gibt es bei dir nicht und für dich reicht alles.

Nur zu deiner Info: In Deutschland benutzen die meisten Leute die Illegale Filme laden wollen OCHs und kein P2P mehr. Willkommen in der Gegenwart! Davon abgesehen, das P2P nicht böse ist. Darüber werden auch Linuxdistributionen verteilt und auch z.b. Blizzard lässt Updates für WoW über P2P laufen. Soviel zu dem "Wenn keiner P2P betreibt". Tja, aber Filme und Musik kann man sich auch kaufen bei Maxdome oder Amazon usw. ist dir auch entgangen?

Aber mit der Aussage "75GB wird etwas knapp, aber wenn man DSL mit bis zu 16Mbit hat, dann wird man auch weniger mit Streaming zu tun haben." kann ich dich nicht mehr Ernst nehmen. Du sagst also, jemand der wo wohnt, wo er nur 16000 bekommt der macht kein Streaming? Sorry, aber ich kann nur noch über dein anscheint simples Weltbild lachen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 19:30 #

Ich bin eines der armen LTE-Schweine mit 30 Gigabyte im Monat. Im letzten Monat haben wir uns stark eingeschränkt und auf Webradio verzichtet - kein Filesharing, keine unwichtigen Downloads. Nur Arbeit, etwas Surfen und Mails. Und nein, "Arbeit" bedeutet nicht "Videos hochladen". Aber: Mit wichtigen Updates, surfen, Arbeit, etc. sind wir jetzt, am 22.04. bei 30 Gigabyte und werden auf unsägliche 384 kbit gedrosselt.

Als wir uns nicht eingeschränkt haben, also mit Youtubenutzung, allen Updates (und nicht nur den wichtigsten für den Virenscanner), Downloads interessanter Tools (legal..), Onlinespiele und Webradio waren wir zu dritt (wobei Nr.3 ein sechsjähriger ist) bei 100 bis 200 Gigabyte im Monat. Da war dann ein Steam-Spiel bei, zugegeben aber legal. In Deal-Monaten wurden es auch mal ein paar Gigabyte mehr. Und du willst mir erzählen dass man mit 30 bis 75 Gigabyte locker auskommt? Du vielleicht. Das bedeutet aber nicht viel befürchte ich.

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 22. April 2013 - 20:29 #

Aus einer Familie mit fünf internetfähigen Computern (+ ein paar Handys, ein Tablet) kann ich dir dazu sagen: Haha. Wir kommen jeden Monat fast an 400 GB, ohne P2P. Und das nur geschätzt. Allein ich bin in diesem Monat (zugegeben, neuer Rechner, viele Spiele) bei knapp 250 GB.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 20:41 #

Für solche Familien wird es ja weitere Pakete mit Volumen geben. Dann zahlt ihr als Heavy-User-Familie mehr als ein Single mit wenig Volumen. Ist doch "fair", oder?

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 22. April 2013 - 21:45 #

Sehe ich absolut nicht so. Wenn die Flates teurer werden würden wäre das vielleicht annähernd etwas in Richtung fair. Aber effektiv gar keine richtigen Flats mehr anzubieten ist totaler Blödsinn. Die Argumente die die Telekom bringt sind da auch sehr scheinheilig. Naja, zum Glück sind wir davon nicht mehr betroffen. Wenn wir hier wegziehen, dann erst wenn ich und meine Geschwister ausgezogen sind... ab dann reichen ws. auch die 75 GB.

vicbrother (unregistriert) 22. April 2013 - 23:13 #

Es ist doch Flat, du wirst nicht gesperrt...

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 22. April 2013 - 23:20 #

Stimmt, es ist nur quasi gesperrt. So langsam das kaum nutzbar ist jetzt nicht das was ich erwarte.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 9:18 #

Klar ist es nutzbar: 384kbit sind 48kbyte/s!

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 23. April 2013 - 9:32 #

Ja, für Internetradio taugt das noch.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 23. April 2013 - 22:39 #

Schlimmer sind die 8kb/s Upload. Die bremsen viel stärker, weil die Signale nicht rausgehen. Nutz das mal mit einer Person, das ist schon sau nervig, aber mit 2 wirds zu Qual, mit 3 zur Folter und alles darüber ist lächerlich.

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 24. April 2013 - 13:51 #

Wofür denn? Online spielen? YouTube? Streamen? Irgendwas runterladen? Für Wikipedia und E-Mails reicht es, das wars aber auch.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 24. April 2013 - 17:13 #

Erfahrung: Mailprogramme brechen beim Versuch einen Server zu kontaktieren gerne ab wenn die Geschwindigkeit zu niedrig ist. Mails kannst du also unter Umständen auch knicken..

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 17:50 #

Aber dann musst du schon große Paketverluste haben, ist doch TCP.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3935 - 22. April 2013 - 21:43 #

Warum sollte man mit 16mbit nichts mit Streaming zu tun haben?
Damit kann man sehr gut HD Fernsehen schauen.
Tja, und dann nur 75GB.

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 22. April 2013 - 23:37 #

Ich lehne mich mal mit - ich habe im Januar 256 GB verbraucht, P2P und illegale Downloads nutze ich aus Prinzip nicht. Und nun? Und mit 16MBIT kann man wunderbar streamen...

Bastro 15 Kenner - 3099 - 22. April 2013 - 17:49 #

und dann kommt der Steam Summer Sale...^^

vicbrother (unregistriert) 22. April 2013 - 23:05 #

Die Mehrheit die hier schreit wird mit der Drosselung auch kein Problem haben. Aber es ist wie in der Sandkiste: "Mama, Mama, der hat mehr Sand als ich."

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. April 2013 - 23:42 #

Wahrscheinlich, ja. Die, die hier schreien, werden einfach den Anbieter wechseln - sofern sie können. Und das Sandkastengeheule kommt dann von der Telekom, weil "das Marktumfeld so schwierig geworden ist".

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 1:24 #

Was machst du eigentlich auf einer Spiele-Seite, wenn du doch nichtmal den Download eines aktuellen Spiels mit in deine Rechnunge einbeziehst? Ein einziges aktuelles AAA-Spiel genügt schon locker mal für 15-20GB. Gibt auch noch größere. EIN EINZIGES! Von regelmäßigen Updates im 100MB-Bereich oder Release-Day-Patches im GB-Bereich ganz zu schweigen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. April 2013 - 1:26 #

Ich kaufe meine Spiele noch auf einem Datenträger, bin Konsolero ;-)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 3:50 #

Ah OK, das erklärt das. Allerdings wird sich das in Zukunft wohl auch anders darstellen bei den Konsolen befürchte ich.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 23. April 2013 - 14:44 #

Bei Ni No Kuni haben ja auch einige im PSN- Store zugeschlagen.

Inso 15 Kenner - P - 3560 - 22. April 2013 - 16:32 #

Mal hoffen das sie damit derbe auf die Nase fallen..

Woldemor 15 Kenner - P - 2859 - 22. April 2013 - 16:35 #

Die anderen Anbieter werden / müßen nachziehen!

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 16:36 #

Das scheint dann so eine Art Naturgesetz zu sein?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 16:41 #

Ja, weil andere Anbieter die Leitungen der Telekom mieten. Wenn die Telekom nun sagt, dass man ab 75GB einen Aufpreis zahlen muss, dann werden die anderen Anbieter ganz schnell nachziehen, um kein Verlustgeschäft zu machen, in dem sie die Heavy-User durchziehen.

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 16:46 #

Macht es trotzdem zu nichts sicherem, wobei ich nicht sagen will, dass ich es nicht fuer warscheinlich halte, womit ich nicht sagen will, dass ich es fuer warscheinlich halte.

Hemaehn 16 Übertalent - 4560 - 22. April 2013 - 16:39 #

Das ist ja ein Schritt in die Steinzeit.
Mal jetzt von allem anderen abgesehen ... mit 384 kbs biste stundenlang am Laden für so ein Youtubevideo in 720p.
Uff.
Und wenn man eine Familie hat, bei der alle ins Internet gehen, kann man das Kontingent relativ leicht erreichen.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 20:49 #

Und dann muss die Familie die 384 auch noch durch 4 teilen...

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 22. April 2013 - 16:39 #

Erinnert mich an die Periode kurz vor den echten Flats. Damals hatte die Telekom auch 3 und 5GB Tarife...für DSL wohl gemerkt. Werden sich alle freuen die Cloud Computing, Streaming, Digital Käufe etcpp benutzen/tätigen. Kann man in Deutschland die Streamingfunktion der PS4 gleich deaktiviert lassen -_-

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2013 - 20:46 #

Und wie geil waren die 90er, als Internet noch 1,5 KByte/s schnell war, das laden einer Website 20 Sekunden dauerte und "always-on" am Monatsende eine 1500 DM Telefonrechnung beschert hat :-)

steever 16 Übertalent - P - 4934 - 22. April 2013 - 16:42 #

Hmmm... dann hole ich mir doch keine PS4 samt Gaikai. xD

Na, immer mehr wird das Internet in den Häusern präsent (Streamingdienste und Co.), immer größere Daten werden gesendet, verständlich, dass die Telekom in Zukunft auch noch mehr davon profitieren will und dafür extra abkassieren möchte.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 22. April 2013 - 16:43 #

1. 75 GB kann man mit 16 Mbit/s in ca. 10,5h runterladen (2 MB/s => 7,2 GB/h)
2. 200 GB kann man mit 50 Mbit/s in ca. 9h runterladen (6,25 MB/s => 22,5 GB/h)
3. 300 GB kann man mit 100 Mbit/s in ca. 6,7h runterladen (12,5 MB/s => 45 GB/h)
4. 400 GB kann man mit 200 Mbit/s in ca. 4,5h runterladen (25MB/s => 90GB/h)

Das wirklich krasse ist aber irgendwie das man wenn man sein Volumen überschreitet nur noch mit ~0,4 MBit/s rumsurft. Klar geht auch und viele haben noch niedrigere Geschwindigkeiten, weil es nichts besseres/schnelleres in ihrer Stadt/ ihrem Dorf gibt. Toll ist trotzdem anders ;)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 22. April 2013 - 16:55 #

Wobei es _noch_ keine Anwendung gibt (zumindest im privaten Bereich), die über längere Zeit 25 MB pro Stunde braucht.
400 GB Download entsprechen ca. 10-15 Blu rays, aber HD-Filme werden (noch) komprimiert. Wobei die Frage ist, was bei der Einführung der 4K-Auflösung passiert.

Dass die Leitung beim Überschreiten auf 5 Promille der 200 Mbit-Leitung gedrosselt wird, ist natürlich hart.

Frother 13 Koop-Gamer - P - 1418 - 22. April 2013 - 17:19 #

Damit ist man dann ja praktisch wieder in der Internet-Steinzeit angekommen. Aber ich denke nur so werden die Zusatzvolumen erst richtig attraktiv. Wenn man ne am Ende des Monats noch ne Geschwindigkeit hätte, mit der man halbwegs arbeiten könnte, würden sich warscheinlich deutlich weniger für das Zusatzpaket entscheiden.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 22. April 2013 - 17:41 #

Ja ist klar das man kaum 25MB/s für einen längeren Zeitraum braucht. Aber selbst ein kompremierter HD-Film wird wohl seine 7-10GB benötigen. Und wenn man dann nicht via Entertain Filme streamt, kann man sich so also bei der 16MBit/s dann im Monat 7-11 Filme angucken.
Mit 4k fangen wir besser gar nicht erst an.

Aber ich gebe dir soweit eigentlich recht, vor allem die Drosselung ist selbst wenn man "nur 8MBit" normalerweise nutzen kann, sehr krass.

eagel (unregistriert) 24. April 2013 - 9:56 #

720p ca 4-8gb
1080p ca 9-15gb

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 24. April 2013 - 11:47 #

Ok dann kann man in 720p also bei 4GB 18 Filme gucken und hat sogar nur 72 von 75 GB verbraucht ;)

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 22. April 2013 - 16:45 #

75 GB sind ein Witz, das reicht gerade für ein Youtube-Video am Tag.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 22. April 2013 - 16:47 #

Ich hoffe in der Schweiz kommen die Provider nicht auf so eine Schnappsidee. Gerade in Zeiten von VideoOnDemand bzw GamesOnDemand. Ich stell mir gerade vor - ich kaufe digital einen Online Shooter am 2. des Monats. Durch den Download erreiche ich mein Datenvolumen und kann dann mein Spiel einen Monat ruhen lassen. Wie hiess es doch einmal in einer TV-Sendung "Viel Spass mit der Telekom". :-)

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 22. April 2013 - 16:51 #

Das beisst sich natürlich mit der Tatsache, dass Entertainment immer mehr im Internet stattfindet und der Datenaufwand bei entsprechender Qualität umso drastischer steigt. Mein Kabelanbieter sagt ja auch nicht, dass ich jetzt nur noch 70 Stunden im Monat TV glotzen darf.

Jadiger 16 Übertalent - 4890 - 22. April 2013 - 16:53 #

Beschränkungen bei den Datenmengen die mal mit Filmen, Serien und Spiele zusammen bekommt da sind 75 Gb ein schlechter Scherz.
Logt doch alle mal eure Trafic mit besonders wenn mal Spiele wie Max 3 runter laden muss die nur 30 Gb haben. Außerdem wird der trend durch die neuen Konsolen jetzt vermehrt Spiele in der Größen Ordnung geben. Dann Spiel man noch ein MMO schaut am abend noch nen Film oder eine Serie. Das heist praktisch das so gut wie jeder ein viel Nutzer ist!
Außerdem ist das ein Schritt genau in die Falsche Richtung die Datenmengen werden ja nicht weniger sondern immer größer. Da Deutschland generell eine schlechte Internet Abdeckung hat fragt man sich schon was die Telecom denkt wie es in 5 Jahren wohl aussieht.
Das ist eine richtig üble Masche Geld zusparen denn die wissen genau das sehr viele von der Drosselung Betroffen sein werden. Und das wird mit der Zeit immer mehr Leute erwischen dann kommen natürlich Angebote wo man seine Flat erhöhen kann. Praktisch eine Win Win Situation für die Telecom aber für uns eine Lose Lose sozusagen. Ich behaupte mal das in 5 Jahren selbst 200 Gb Standard sein werden für jeden wenn man alleine mal jetzt schon sieht wie viel Werbung auf den Seiten mal so nebenbei Verursacht. Den Webseiten wird das bestimmt auch gefallen das jeder dann Addblock anhat alleine um selber zusparen.

Garm 07 Dual-Talent - 144 - 22. April 2013 - 16:55 #

Willkommen im Jahre 2000.

Raven 13 Koop-Gamer - 1526 - 22. April 2013 - 17:22 #

In der Tat ein gruseliges deja vu -_-

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 22. April 2013 - 16:57 #

Das meiste Geld machen die mittlerweile doch eh im Ausland. Als ich für die Telekom im Sales Bereich tätig war hatte man kann kein leichtes Leben bei den Kunden. Sehr , sehr geiziges Unternehmen.

Keksus 21 Motivator - 25001 - 22. April 2013 - 17:00 #

Ich hoffe die fliegen damit so richtig aufs Maul und verlieren massig Kunden. Das Internet wird immer wichtiger und damit sind solche Volumentarife einfach nur hinfällig. Ich dachte sowieso, dass das Thema schon lange gessen wäre. Weil das ist ein eindeutiger Rückschritt.

Leider hat die Telekom Monopol und vermietet ihre Leitung auch nur an andere Anbieter. Deshalb werd ich, wenn ich wieder umziehe, zusehen, dass ich Internet per Fernsehkabel bekomme, z.B. über Telecolombus.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:10 #

Wichtiger als das Internet für Kunden die bereits welches haben, ist der Ausbau für Leute die noch keines oder sehr langsames haben. Wie soll die Telekom es bezahlen alles weiter auszubauen, wenn sie diese Leitungen dann an andere freigegeben müssen, die die Kunden mit Billigtarifen locken, an denen die Telekom kaum etwas verdient. Solange die Bundesnetzagentur sagt, dass die Telekom alle neuen Leitungen auch sofort zum vermieten freigeben muss, wird da gar nichts passieren.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 17:46 #

Die Telekom wird bald wieder einen großen Teil der Netze kontrollieren mit dem zunehmenden Ausbau von VSDL-Vectoring (http://www.golem.de/news/vectoring-der-telekom-bundesnetzagentur-genehmigt-vdsl-mit-100-mbit-s-1304-98608.html), da bei dieser Technik nur ein Anbieter am DSLAM bzw. KV aktiv sein kann. Die Pauschale, die andere Anbieter dann bezahlen müssen sind um ein vielfaches höher also die TAL-Miete jetzt. Ich verweise außerdem, dass die Telekom 4,7 Mrd € Gewinn gemahct hat und schon Mrd im Mobilfunkgeschäft in den USA versenkt hat! Damit hätte man Ganz Deutschland mit Glasfaser (zumindest bis zum KV) versorgen können.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:55 #

Die Telekom hatte 2012 einen operativen Verlust nach Steuern, von 4,7 Milliarden Euro.
http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Deutsche_Telekom

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 18:13 #

Die Telekom schüttet aber auch eine hohe Dividende pro Aktie aus, kann man übrigens auch bei deinem Link sehen^^ Außerdem kommt dieser Verlust nur durch Abschreibungen auf das US Mobilfunkgeschäft zustande in Höhe von 5,3 Mrd. http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2013-02/telekom-bilanz-verlust Außerdem sagt der Vorstandsvorsitzende selber dazu: Obermann zeigt sich trotz allem durchaus optimistisch: "Der Milliarden-Fehlbetrag ist nicht das, was er im Namen trägt: Uns fehlen keine Mittel, um die Entwicklung des Konzerns voranzutreiben", sagte er. "Wir wollen die Investitionen noch einmal massiv ausweiten: auf nahezu 30 Milliarden Euro für die Jahre 2013 bis 2015."

Also fehlt gar kein Geld für den Ausbau und die Telekom ist hochprovitabel. Sie will nur die Netzneutralität brechen um in zukunft beim Endnutzer (Kunde) und bei Anbieter (z.B. Youtube) doppelt kassieren zu können. Gleichzeit soll Entertain gepusht werden, da dies ja von der Volumenbegrenzung ausgenommen ist.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 18:26 #

Wieviel Traffic verbrauchst du nun eigentlich pro Woche? Muss ja einen Grund haben, dass du immer wieder Argumente suchst um die Telekom für die bösen zu halten.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 18:49 #

Du geht auch auf kein Argument ein, oder? Noch mal im Klartext: Ich halte die Telekom in Sachen Service und Leistung bis zu dieser Vertragsänderung für den besten Provider für Privatkunden in Deutschland. 1&1, Vodafone usw. bieten 0 Service, machen leere Versprechen und investieren nix in den Ausbau der Netze. Soviel zu deiner Theorie "Ich hielte die Telekom für böse"^^

Die Telekom will die Netzneutralität brechen durch diese Drosselungen (defacto Sperren, da unbenutzbar). Sie kann dann 2 mal kassieren für eine einzige Leistung, nämlich beim Endkunden und bei den Anbietern wie Youtube z.B. Sie kann aber gleichzeitig ihre eigenen Dienst wie Entertain nicht drosseln und diese damit pushen und z.B. Videoverleihe wie Lovefilm, maxdome, Watchever zu blockieren oder sie halt zahlen lassen. Es geht nur um mehr Geld aus dem Internet abschöpfen. Und das zu Lasten der Endverbraucher und der Anbieter von Internetangeboten (auch bloger usw.).

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 18:58 #

Also mal im Klartext: Ich finde das Vorhaben der Telekom absolut unter aller Sau, aber ich kann die Beweggründe verstehen. Nur weil ich etwas verstehen kann und aus der Sicht von jemanden argumentiere, ist das nicht gleichbedeutend damit, dass ich es gutheisse.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 19:20 #

Verstehen kann ich die Telekom auch. Wäre ich Vorstand bei der Telekom würde ich es genau so machen wie geplant. Ich sehe aber nicht nur was das für Auswirkungen auf mich hat, sondern auf alle andern Menschen in Deutschland und vorallem die, welche sich nicht so gut auskennen mit Internet usw. Die werden "Abgezockt" und haben noch weniger zum Leben. Youtube, Steam usw. in Deutschland nicht mehr nutzbar nur weil die Telekom einen Markt schaffen will wo alle nachziehen. Ich verstehe nicht wie man dagegen argumentieren kann wenn es nur Nachteile für viele Menschen gibt und nur ein Unternehmen bzw. sehr wenige Menschen mehr Geld haben.

Starslammer 15 Kenner - P - 2745 - 22. April 2013 - 17:16 #

Das erklärt dann auch die Stornierung meines Zugangs, der eigentlich für den 02.04. geplant war, seitens der Telekom, von wegen technischer Fehler! ja,klar

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 22. April 2013 - 17:25 #

Die wollen dich bis 2016 warten lassen?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. April 2013 - 17:30 #

Gilt für alle Neuverträge ab 2. Mai 2013.

Starslammer 15 Kenner - P - 2745 - 22. April 2013 - 18:35 #

Och, das würde mich bei dem Verein jetzt auch nicht wundern. :-)

Letzter Stand war der 13.05. nach einem Anruf beim Kundendienst, schriftliches habe ich bis dato nix.

Zuvor hatte ich mich im Januar angemeldet, da ich mit meinen Vorprovider immer öfter Verbindungsabbrüche hatte (bis zu 10x in der Stunde). So lief auch alles ganz gut, ich bekam die Abmeldung von O2 zum 02.04.ten und auch die Bestätigung seitens der TK das mein Anschluss zu diesem Zeitpunkt freigeschaltet wird. Geräte habe ich auch bekommen, nur die Zugangsdaten waren bis zu diesem Tag nicht da. Angerufen an dem Tag und gesagt bekommen, dass die Telekom meinen Comfortanschluss aus technischen Problem storniert hatte, nur bekam ich keine Nachricht dazu und mein alter Provider auch nicht. und nun bin ich seitdem ohne Festnetz und Internetanschluß! Und nein, man kann mir keine Zugangsdaten schicken, es geht jetzt wieder alles von vorne los, Rufnummerübernahme bestätigen, etc., etc. Aber dafür durfte ich schon für die Geräte bezahlen, die aktuell noch nutzlos hier herumstehen. Internet habe ich jetzt nur mit der gedrosselten T-Mobileleitung. :-(

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3099 - 22. April 2013 - 17:04 #

Telekom = Umschreibung für Rückschritt

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 22. April 2013 - 17:04 #

In der Zukunft wird immer mehr Online sein früher war gerademal der PC vernetzt bald kann jedes Gerät vernetzt sein (Pc,Tablet,Handy,Kühlschrank,das Haus selber) und alles verursacht Traffic und da wollen sie solche "Trafficgrenzen" einbauen? Vor allem werden die dann auch mal "angepasst"? oder bleiben die wie bei Beamten typisch Jahrzehnte bestehen ? ^^

Once 10 Kommunikator - 493 - 22. April 2013 - 17:16 #

Mal sehen wann sich der Verbraucherschutz einschaltet bzw. ggf. das Bundeskartellamt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:25 #

Die Bundesnetzagentur wird die Drosselung bereits genehmigt haben. Im gleichen Zuge wird die Telekom sich bereit erklärt haben, dass Netz in den nächsten Jahren massiv auszubauen.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 17:39 #

Quelle? Nein? Also reine Spekulation, da die Telekom das ansonsten garantiert schon medienwirksam mitgeteilt hätte.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 17:21 #

Cool, dass wird ja ein heißer Start für die PS4 mit ihrer Streaming-Funktion :).

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 22. April 2013 - 17:30 #

Ein noch heißerer für die neue Xbox, sollte die always-on sein!

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 17:34 #

Das Diablo 3 Always On verbraucht circa 6kb/s an Traffic. Das ist mit den 384kbit dann immer noch locker drin.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 17:40 #

Aus Versehen auf den PS4-Streaming-Knopf gekommen und schon kann Papa am Monatsende seine PDF's mit den ellenlangen Verträgen herunterladen, die auch noch Fristsachen sind... Ups :D.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 18:02 #

Deine Annahmen sind also:

Nutzer der Leitung ist immer nur 1 Person
Die Geräte (PS4, PC, Xbox720 usw.) brauchen keine X GB großen Updates
Multiplayer wird nie benutzt
Sprachchats werden auch nie benutzt
Es ist immer nur ein Gerät im Internet (PC, PS4, IPad)
Jeder kann sich Unendlich "Zusatzguthaben" kaufen (wie z.B. heute im Mobilfunk)
Normales Internetsurfen geht auch mit 384 kbit

Ich habe DSL-Ultra-Light bis vor 1,5 Jahren "gelebt" und weiß was das bedeutet. Du weißt es anscheint nicht.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 18:05 #

Ich weiß was es bedeutet, ich hatte lange genug DSL mit 384kbit. Aber da die Entwicklungabsehbar war, bin ich vor einigen Jahren umgezogen und habe darauf geachtet, dass die Wohnung auch DSL-mäßig für die Zukunft gerüstet ist.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6926 - 22. April 2013 - 18:20 #

Das freut mich für dich, dass du mit einem schnellen Anschluss gesegnet bist. Dummerweise gilt das halt leider nachweislich (Breitbandatlas, Bevölkerungsverteilung Land>Stadt)nicht für den großen Teil der Bevölkerung in Deutschland.

Aber du gehst leider nie darauf ein, das deine Ansichten in kleinster Weise zur Realität zusammen passen. Und untermauern kannst du das auch nicht.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:09 #

Grundsätzlich ist LTE eine Alternative: dieses ist zwar (wie das Kabelinternet jetzt schon) Volumenbeschränkt, aber was den Up- und Download angeht, bzw. die Ping-Zeiten genauso gut wie das normale DSL. Und LTE - so Vorgabe des Bundes - musste erst in den ländlichen Regionen ausgebaut werden. Da mehr und mehr LTE Masten in großen Städten wie Hamburg ans Netz gehen, muss die Bevölkerung in schwächeren DSL-Gebieten schon gut mit LTE versorgt sein - oder sehe ich das falsch? :)

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 22. April 2013 - 21:14 #

LTE ist wie mit einem Porsche auf dem Nürburgring, mit dem man nur 30km/h fahren kann, weil sonst der Sprit nicht bis ins Ziel reicht.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:22 #

Naja, ganz so schlimm ist es auch nicht: Up- und Download sind 50MBit/s bzw. 10MBit/s, der DSLAM ist in dem Falle die LTE-Antenne und natürlich teilen sich auch wieder mehrere Nutzer die Leitung, die ans Backbone-Netz angeschlossen ist. Volumenbeschränkungen gibt es auch, das stimmt (aktuell so bis zu 30 GB/Monat), dafür mit Ping-Zeiten von 30ms zum nächsten Rechenzentrum, damit kommt man schon weiter als mit dem 1k-DSL. Ich folge Deinem Beispiel und sage, LTE ist wie ein Porsche, der bei 180km/h abgeriegelt ist... es ginge mehr, aber so kommt man noch gut mit Sprit im Tank ans Ziel :).

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 22. April 2013 - 21:37 #

Ne, kommt man eben nicht.
50Mbit und 15GB Volumen ist z.B. ziemlich lächerlich. Was will ich mit so viel Speed, wenn ich es nicht nutzen kann? Knapp 22GB kann man in der Stunde laden, bei maximal Speed. Und wozu brauch ich so viel Speed, wenn ich keine Daten durch die Leitung scheuchen will? Aber wenn dann die Geschwindigkeit wirklich ausnutze, dann rauche ich mir das Volumen in wenigen Stunden weg. Danach bin ich mit 384kbit unterwegs und das ist wirklich langsamer, als jemand mit DSL1000 und Flatrate. ;)

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 22. April 2013 - 22:17 #

Naja es ist halt schon cool, wenn das 5mb PDF in Sekunden fertig geladen ist, oder das normale YT-Video in nullkommanix geladen ist. Auch der Seitenaufbau geht richtig fix.
Also der Speed ist nicht verkehrt. Zudem muss man sich die Anbindung ja mit anderen teilen, dass kenne ich von meinem UMTS Stick... da bekomme ich nur seltenst die volle Bandbreite, meist nichtmal ein Viertel...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 22:47 #

Aber was bringt es dir wenn du dich nicht traust, das PDF überhaupt zu laden und Youtube sowieso auf der Nogo-Liste steht weil sonst das Volumen nicht reicht? Alle Dienste die von der Geschwindigkeit wirklich profitieren könnten fallen doch eh flach weil du gar nicht genug Volumen dafür hast. Wird bei den neuen DSL-Verträgen dann ja nicht anders sein, da regiert die Internet-Angst. Toller Fortschritt.

Auch der tolle Ping hilft da so gar nicht, mehr als wenig anspruchsvolle Webseiten traut man sich gar nicht anzuschauen. Wie schon weiter oben geschrieben: Wir haben zum 20/21 rum kein Volumen von den 30 GB mehr über, *trotz* sparen und ohne YT, Webradio und "teure" Updates. Steam? Kannst du knicken. Alles was jetzt so toll funktionieren würde ist verboten weils das Volumen leer lutscht. Und ein Upgrade gegen Aufpreis wird noch nicht einmal angeboten.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 22:28 #

Nun, welches Volumen ist für Dich denn nicht lächerlich? Ich kann Dir gerne eine LTE-Leitung mit 50MBit/s ohne Drosselung anbieten, kein Problem.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 23. April 2013 - 22:37 #

50-100GB und danach Drosselung auf akzeptable DSL3000-6000. Das wäre fair.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 15:40 #

Da hast Du ne gute Hausnummer genannt, DSL 6000 nach der Drosselung ist auch in meinen Augen fair. Mit 70GB/Monat und LTE-Geschwindigkeit müsstest Du übrigens mit 64.95€/Monat rechnen zur Zeit - also noch keine Alternative zum "festen" DSL.

cryon (unregistriert) 24. April 2013 - 13:16 #

du meinst vermutlich 6kB/s, also 48kb/s. sieht schon ganz anders aus in relation zu den 348kb/s, wa?

Imperitum 18 Doppel-Voter - 9391 - 22. April 2013 - 17:27 #

Rückschritt statt Fortschritt...
Solange mein Kabelnetzbetreiber Unitymedia nicht auf derartig dumme Ideen kommt, bin ich beruhigt.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 22. April 2013 - 17:31 #

Solange die weiterhin ans ADSL Verfahren festhalten wo es tolle Download- aber absolut katastrophale Uploadleistungen gibt, bringt mich sicherlich niemand mehr zu so einem Zeugs zurück.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 17:38 #

SDSL brauchen halt einfach die wenigsten, für die meisten Zwecke reicht ADSL aus - zumal man für SDSL>10 MBit/s i.d.R. einen eigenen Anschluss ans jeweilige Backbone-Netz braucht, um die 60% Bandbreitengarantie gewährleisten zu können.

btw... SDSL mit 2MBit/s kostet bereits ~ 129€ als Flatrate. Für 20MBit/s sollte man dann schon 899€ monatlich bereithalten :).

Sancta 15 Kenner - 3154 - 22. April 2013 - 17:45 #

Mist, dann kann man ja nicht mehr stündlich die neueste Linux-Distribution aus dem Usenet laden. *duck*

E.M.P.-Error 08 Versteher - 196 - 22. April 2013 - 18:07 #

Es wird NIEMANDEM etwas bringen zu einem anderen Anbieter zu laufen!!!!!!!!!!!
Die Klausel wird ab 2016 greifen, das selbe Jahr indem die Telekom neue Verhandlungen mit den anderen Anbieter (Vodafone, 02, etc.) und die sind an dei Klauseln der Telekom gebunden. Da wie jeder weiß, fast alle Netze in Dt. der Telekom gehören. Die anderen Anbieter können diese Netzte nur mieten und sind deswegen an die Klauseln der Telekom gebunden.
Es würde nur etwas bringen, wenn man z.B. zu einem Kabelanbieter rennen würde (Kabel Deutschland).
Ansonsten kommt man über DSL-Verbindungen, bis auf einige Ausnahmen, an der Datenbegrenzunbg nicht vorbei!!!!!!!!!

Gorny1 16 Übertalent - 4719 - 22. April 2013 - 22:17 #

Unity Media ftw!

E.M.P.-Error 08 Versteher - 196 - 23. April 2013 - 17:14 #

Tja nur gibt es das eben fast nur in NRW und Hessen und nicht im guten Bayern.
Bei mir gäbs zwar auch Kabel Deutschland, aber mein Nachbar hat bei denen ein Vertrag und kann von 400 Kbit/s nur träumen.
;)

xxxxx (unregistriert) 22. April 2013 - 18:08 #

Die Begründung für das Vorgehen ist ja, es sei ungerecht, Leute, die wenig Kapazität nutzen, zur Quersubventionierung heranzuziehen.
Aber wird dann auch mal irgendetwas günstiger für einen Teil der Kunden?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 22. April 2013 - 18:13 #

Gerechtigkeit führt man immer nur dann ins Feld, wenn sie einem selber nutzt. Tut sie das nicht, verschweigt man es lieber oder unterstellt den anderen Neid.

Spitter 12 Trollwächter - 1180 - 22. April 2013 - 18:19 #

Auch ich Blase in das Streaming Horn : Viele Internetnutzer sind wohl auch "Gamer" oder ich Spreche direkt über unsere Zeilgruppe.

Beispiel Steam : Ich muss meinen PC Neuinstallieren , habe 12 Spiele bei Steam und Installiere diese. Heutzutage hatt ein Spiel doch Locker mal 5 GB und auch gerne Mehr. Was sind also 75 gb im Monat?
Das Netz stellt sich auf immer mehr Streaming um und die Telekom Arbeitet gegen diesen Markt.Einfach nur Krank !

Mal ein anderer Vergleich : Nehmen wir ein MMO z.b. Rift. Ich bin da eher ein Casual und kann nur 10 Stunden die Woche spielen bezahle aber die vollen 11,99€ Monatsgebührern. Der 24/7 Spieler bezahlt auch nur 11,99€ im Monat beansprucht aber das X-Fache der Serverauslastung . Warum muss er nicht mehr bezahlen?

Ganz einfach weils Quatsch ist. Solche Preise sollten immer am Durchschnitt errechnet werden. Die paar die Mehrverbrauchen werden von den Wenigverbrauchern aufgefangen. Durch die Gesunde Mitte wird der Gewinn erwirtschaftet.

Wie weiter oben Beschrieben funktioniert dieses System schon bei vielen Chinesischen Restaurants , welche es mit ihren Buffets genau so handhaben (Z.b. Buffet für 12,50 €) . Da gibts auch leute die sich nur einen Teller essen und welche die 6 Essen. Und Trotzdem ist genug Essen für Alle da.

Und wenn die Telekom meint die Bandbreite wäre für andere User weg , dann darf man eben nur so viele Anschlüsse Freigeben wie Speed da ist. Ansonsten gibts eben nix mehr.
Aussderdem bin ich dann für Absolutes Werbeverbot von Sprüchen wie :

Unbegrenztes Surfen : Erleben sie das Internet für 35 € Flatrate .

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:13 #

Flatrate: Das Unwort der letzten zwei Jahre :).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 23. April 2013 - 9:08 #

Zum Steam-Beispiel: Grundsätzlich hast Du da nicht Unrecht. Allerdings: wie oft muss man heutzutage seinen Rechner komplett neu aufsetzen? Bei einigermaßen kompetenter Nutzung sollte das nicht all zu oft vorkommen, und man könnte ja auch, zumindest teilweise, mit lokalen Backups arbeiten.

Was die Größe der Spiele angeht hast Du natürlich Recht, beziehungsweise stapelst Du sogar recht tief. Moderne Großtitel knacken je nachdem locker die 10GB-Marke, Schwergewichte wie Skyrim oder Shogun 2 liegen deutlich darüber.

Bestärkt mich ehrlich gesagt in meiner Vorliebe für Boxversionen mit Datenträger. Dann muss ich wenigsten nur (im besten Fall) diverse Patches nochmal runterladen. ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 9:12 #

.. die dann aber auch wieder ihre paar Gigabyte groß sind. Seitdem ich mit LTE und Volumenbegrenzung leben muss kenne ich den Schrecken. Man traut sich nichts mehr, normales Internetnutzen ist unmöglich geworden.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 23. April 2013 - 11:54 #

Das meinte ich auch mit "im besten Fall" - eigentlich sollte ein massives Patchbombardement ja nicht nötig sein. ;) Klar kommt es auch auf die einzelnen Spiele an, aber ich glaube schon, dass "von DVD installieren und Patches nachladen" weniger Downloadvolumen bedeutet als das komplette Spiel runterzuladen. Wahnsinnskandidaten wie Shogun II mit seinen 8-10 GB an nachträglichem Download gegenüber der Verkaufsversion waren zumindest bei mit bisher krasse Einzelfälle.

Endamon 15 Kenner - 3900 - 22. April 2013 - 18:20 #

Dann muss ja nach deren Prognose, für Telekom-Anschlüsse die Nachfrage auch in den nächsten hoch sein. Wenn sie da jetzt mit aus dem Gebüsch kommen, können sie sich das wohl leisten. Gibt ja genügend Leute die bei der Telekom einen Internet-Anschluss haben und zufrieden sind, wenn ich mich im Netz so durch die Foren lese.

Limper 16 Übertalent - P - 5147 - 22. April 2013 - 18:32 #

Oho, also kommst trotz Dementi doch. Mal schaun wann Österreich nachzieht. Und wer glaubt ausweichen zu können sollte sich mal an die jährliche Servicepauschale erinnern: einer fängt an und alle ziehen mit...

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12869 - 22. April 2013 - 18:38 #

In bei 1&1, bin gespannt was die machen. Da bei uns aber kein Ausbau stattfindet, bleibt ja erstmal der alte Vertrag erhalten. Habe dann zwar nur ne 6000er Leitung, aber ich kann Surfen so viel ich will.

Arm ist das für den Industriestandort Deutschland! Was machen Fotografen denn bitte z.B.? Ausbau findet nicht statt, das bestehende Netz wurde vom Steuerzahler bezahlt und durch Mitbewerber aber die Telekom will Kohle dafür?!

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:15 #

DSL-Tarife speziell für Geschäftskunden werden dann als neuer Geschäftszweig richtig erblühen: wessen Gehalt direkt vom Internet abhängig ist (z.B. Videoproduktionsfirmen), der ist auch bereit, noch mehr dafür zu zahlen, als Privatkunden.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 22. April 2013 - 18:45 #

Wieso muss diese Drosselung denn so krass ausfallen? Bei DSL 16.000 auf 384. Das sind 2,4% der vorherigen Leistung. DSL2000/3000 wäre immer noch langsam genug...

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 23. April 2013 - 9:11 #

Weil mann mit 2 oder 3 Mbit immer noch angenehm Video streamen (wenn auch nicht in HD)und Traffic erzeugen kann. Mit 384Kbit ist moderne Internetnutzung dann unmöglich.

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 22. April 2013 - 18:46 #

Es gibt Landstriche, die dank der Unterversorgung der Telekom wahrscheinlich bei 24/7 Betrieb ihres Netzes nicht mal an die 75GB herankommen würden...

Im Prinzip kann ich das Vorgehen der Telekom verstehen, in der Praxis sehe ich einfach zu viele Stellen außerhalb der Städte, wo dieser Laden wirklich ganz andere Baustellen hätte als unbedingt die Übertragungen zu drosseln...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 22. April 2013 - 18:50 #

Das kenne ich irgendwoher, mit 1 Mbit braucht man doch etwas länger um ein Spiel von Steam runterzuladen.

DerStudti 11 Forenversteher - 765 - 22. April 2013 - 19:02 #

Ich habe mich bereits damals bei Aufkommen der Gerüchte ausführlich zu diesem Thema ausgelassen. Daher jetzt nur die Zusammenfassung:

1) Die einseitige Bevorzugung der konzerneigenen Streamingdienste - oder derer von zahlungswilligen Kooperationspartnern - ist wettbewerbsrechtlich extrem bedenklich in Anbetracht der Tatsache, dass die Telekom in vielen Gebieten Deutschlands quasi-Monopolist ist. Selbst wenn per multicast eine geringere Netzlast entsteht als bei anderen Streamingdiensten, haben wir es hier mit einer faktischen Behinderung von Wettbewerbern zu tun. Nach meinem rechtlichen Verständnis ist eine Ausnahme von der Drossel nicht haltbar. Ich rechne mit mehreren Klagen.

2) Die Volumengrenzen gehen in weiten Teilen am (künftigen) Bedarf vorbei, erst recht wenn man an Familien oder WGs denkt. Im Jahr 2016 werden sich sehr viele Durchschnittskunden damit konfrontiert sehen, von der Telekom als "heavy user" eingestuft zu werden. Die direkte Folge ist ein Ausbremsen der technischen und wirtschaftlichen Entwicklung, da der preissensitive Kunde nicht mehr sorgenfrei konsumiert, sondern stets mitrechnet und sich sekundäre Angebote verkneift. Auch die Werbewirtschaft wird weitere Einbußen hinnehmen müssen, denn Ad- und Scriptblocker versprechen eine Schonung des Kontingents.
Die versteckte Preiserhöhung durch Drossel + Nachkaufoption wird sich meines Erachtens für die Telekom mittelfristig (!) infolge einer weniger stark als normal steigenden Nachfrage rächen. Diese Nachfrage hätte man mit einer offenen Preiserhöhung aufrechterhalten und abschöpfen können.

3) Kurzfristig unterschätzt die Telekom vermutlich den psychologischen Effekt einer "unechten Flat": Sie provoziert Selbstbegrenzung statt Nachkauf und zugleich eine maximale Ausnutzung des Bezahlten. Bis zum Ende einer Umgewöhnungsphase könnte sich damit der Traffic pro Kunde sogar noch erhöhen. Und diese Umgewöhnungsphase könnte sich durch die schrittweise erfolgende Vertragsumstellung durchaus hinziehen.

4) Da es die Telekom ist, die an vielen Orten die verfügbare Technik faktisch bestimmt, wird es nur begrenzt zum erhofften Upgrade-Effekt (VDSL statt DSL, um eine höher liegende Drosselgrenze zu erhalten) kommen. Vor allem ländliche Gebiete sind hier mal wieder betroffen, zumal dort oft nur von Telekom und (in Sachen Drossel wohl schnell nachziehenden) Resellern Breitband-Internet zu bekommen ist, wenn überhaupt.

Interessant ist nun der zeitliche Abstand zwischen Ankündigung bzw. vertraglicher Einführung und Aktivierung der Drosseln. In mir keimt der Verdacht auf, dass sich die Telekom auf Klagen einstellt und - wie bei der LTE-Drossel - vor der Aktivierung einen Kundenstamm ansammeln will.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 1:14 #

Alles vollkommen richtig und sehr gute Punkte. Die Telekom scheint das aber nicht zu jucken. Mögen sie eine harsche Quittung dafür bekommen.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 22. April 2013 - 19:01 #

Dann sollte man sich aber auch nicht wundern, wenn Deutschland hinter Internetsupermächte wie Südkorea oder die USA zurückfällt. Selbst in kleinen Ländern, deren Telekommunikationsfirmen wesentlich kleiner als die Telekom sind, ist es kein Problem für die Bevölkerung ein gutes, schnelles und netzneutrales Internet zu bieten.

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 22. April 2013 - 19:04 #

Wer das unterstützt ist dumm.. klingt jetzt hart aber es tut mir wirklich leid! aber das ist heftigste Abzocke ever.. und das hat hier auch nix mit "Heavy Downloadern" zutun. Das ist einfach ein Keil den man dir in den Vertrag keilt und der Preis bleibt sogar noch gleich. Also bitte? Wer da sagt "Seems legit to me" sollte sich wirklich mal ernsthaft Gedanken machen. Es hat bis jetzt immer funktioniert und jetzt wird der Preis für den Netzausbau "Ohje" einfach mal aufgeschlagen für die Leute die viel herunterladen.. Man ist heutzutage so schnell am Limit. YouTube HD, Spotify, Skype, Steam also ehrlich diese Begrenzungen sind lächerlich. Desweiteren bedenke mal was daraus noch alles resultieren kann? Ich hoffe ernsthaft das dieser Mist in keinster Weise unterstützt wird so bringt dieser total super tolle Netzausbau doch nichts? Wir werden sowieso wieder in die Steinzeit zurückversetzt.. Nebenbei bemerkt verstehe ich nicht wenn die Telekom wirklich soviel Geld ausgibt in den Netzausbau wieso es immer noch so viele kleine Ortschaften mit einer 6000er Leitung gibt (hatte ich sehr lange Zeit)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 1:02 #

Sie bauen ja auch kaum aus, stattdessen schröpfen sie einfach nur größtmögliche Gewinne für die Aktionäre ab. Das passiert, wenn man Unternehmen privatisiert, die ein Leitungsmonopol hatten. Da kann man von Glück sagen, dass es wenigstens noch die Fernsehkabelnetze gibt, sonst sähe es noch viel düsterer aus. Bei einer Bahn-Privatisierung übrigens genauso.

Das kommt eben dabei heraus, wenn die Neoliberalen (ja dazu gehören auch große Teile der CDU/CSU) regieren bzw. von den Lobbyisten vorgesetzt wird, wie sie zu regieren haben.

Du hast vollkommen Recht, wer das unterstützt und nicht selbst als Aktionär spürbar profitiert (und selbst dann ist er zumindest amoralisch), ist dumm.

Azzi (unregistriert) 22. April 2013 - 19:06 #

Peinlich. Nicht schon genug das in Deutschland das Netz im Durchschnitt schon katastrophal ausgebaut ist, nein jetzt will die Telekom 2016 zurück ins Mittelalter.
Ich glaube nicht das in den Jahren der Traffic abnehmen wird. Immer mehr Leute wollen Breitbandnetz, immer mehr Traffic-intensive Anwendungen kommen: Streaming, Downloadportale etc. Man kann doch net den globalen Trends komplett zuwiderhandeln...

Nuggets (unregistriert) 22. April 2013 - 19:10 #

Wechseln wird nichts bringen, da die Leitungen der Telekom gehören. Löden wie 1und1 buchen auch nur von der Telekom. Ich wurde bei 1und1 auch mal gekündigt (mit Abfindung) weil ich zuviel Traffik verursacht habe.
Naja, bis 2016 bin ich hoffentlich tot, dass ich das nichtmehr miterleben muss. 2016 sind sicher 1080p Streams absoluter Standard und 75GB sind ja heutzutage schon an einem Wochenende verbraucht.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:16 #

Das stimmt nicht ganz, 1&1 nutzt das Backbonenetz von Vodafone. Lediglich die letzte Meile stammt von der Telekom.

Henke 15 Kenner - 3636 - 22. April 2013 - 19:40 #

Die neuesten Knebelverträge der Telekom interessieren mich derzeit nicht die Bohne! Sollen sie erstmal genug Kunden schröpfen, dann besagte Milliarden ins Netz investieren und hey, vielleicht bekomme ich hier vor 2030 dann auch noch DSL...

Bis dahin muß ich mich mit Vodafons LTE-Lösung begnügen...

Sören der Tierfreund (unregistriert) 22. April 2013 - 19:45 #

Ne danke, da zahl ich lieber wieder 10 Pfennig in der Minute bei Planet Interkom und geb AOL noch ne Chance.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 22. April 2013 - 19:55 #

Eine Frage nebenbei, hat nicht auch Kabel Deutschland vor kurzem so eine Drosselung eingeführt? Wenn die Telekom diesen Schwachsinn auch einführt gehen einem sehr schnell die Alternativen aus. Bleibt nur auszuwandern. ;)

lis (unregistriert) 22. April 2013 - 19:58 #

Soweit ich mich erinnere ist dort nur P2P-Filesharing von der Drosselung betroffen. Auch nicht schoen, aber weniger extrem als das hier.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 22. April 2013 - 20:14 #

Es geht um Filesharing-Nutzer, die jeden Tag mehr als 10 GB runterladen. Die werden auf 100 k/s beschnibbelt. Diese Form der Drosselung finde ich unter den Umständen noch sehr akzeptabel.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11025 - 22. April 2013 - 20:22 #

Weil es auch insgesamt 300GB sind... ist natürlich mehr als 75GB oder so.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 22. April 2013 - 20:32 #

Das musst du erstmal mathematisch beweisen.

Cyberworm 10 Kommunikator - 430 - 22. April 2013 - 20:40 #

Das hört sich auf den ersten Blick akzeptabel an, aber daraus resultiert, dass du z.B. Spiele über Steam gegen Mitternacht installieren musst, wenn du nicht den Rest des Tages mit 100 kb/s (was aber immer noch besser als 48 kb/s ist) rumgurken willst. Außer natürlich es bezieht sich tatsächlich nur auf die von Filesharing betroffenen ports.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 22. April 2013 - 21:56 #

Ich bin bei Steam, im PSN und bei Xbox Live jeweils schonmal deutlich über den 10GB drüber gewesen, ohne eine Drosselung reingeknallt zu bekommen. In der Hinsicht macht Kabel Deutschland keine Probleme.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 21:59 #

Sie errechnen sich einen Durchschnitt vom Kunden. Solche Ausbrüche nach oben werden erst ab 60GB gedrosselt, wenn der Kunde sonst ein Wenignutzer ist.

TurgoN 11 Forenversteher - P - 807 - 22. April 2013 - 20:26 #

Sehe da kein so großes Problem drin. Solange nur gedrosselt wird und man nicht danach nach Volumen oder so zahlen muss, sollte das wirklich verkraftbar sein.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 22. April 2013 - 20:34 #

Versuch nach der Drosselung noch ein Video auf Youtube anzuschauen, oder dir ein Spiel runterzuladen. Das kannst du vergessen.

Fallout_Junge (unregistriert) 22. April 2013 - 21:05 #

Da kann ich nur zustimmen. In dem Kaff, in dem ich wohne, gibt es nur DSL-Light mit 384k/s. Youtube ist fast unmöglich, von der ZDF-Mediathek ganz zu schweigen.

Ein PSN- oder Steam-Spiel runter zu laden dauert gut und gerne mal eine Woche.

Und zu guter letzt: Wenn ich ein Linux-Image benötige kann ich das nur bei Bekannten mit schnellerer Leitung machen, oder muss mir -- ganz oldschool -- ein Heft mit DVD kaufen. Nachts um 4 wirft mich die Telekomik nämlich aus dem Netz, alle Downloads werden dann einfach abgebrochen. Und auf Downloadmanager ist nicht immer Verlass...

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 22. April 2013 - 21:04 #

Ab 2016 befindet sich also vorzeige Industriestaat Deutschland offiziell in der Steinzeit.

Wer ist Schuld?
Natürlich die Kunden die mit den Internetflatrates für Smartphones bewiesen haben, daß sie alles mit sich machen lassen.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 22. April 2013 - 21:18 #

Deinen letzten Satz musst Du mir bitte nochmal erklären...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18744 - 23. April 2013 - 1:21 #

Es gibt defakto in Deutschland keine Internetflat für Mobiles Internet. Es gibt nur Volumenverträge und die meissten Kunden interessierts nicht das sie schon beim Namen beschissen werden.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. April 2013 - 1:24 #

Man fällt auf 64kbit runter, also ist es eine Flatrate. Nur eben eine sehr sehr langsame Flatrate...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 21:27 #

Hab gerade nachgeguckt, ob wir nicht einfach zu Kabel Deutschland wechseln, aber die drosseln schon seit fast einem Jahr auf 100kbit runter, bei mehr als 10GB Traffic am Tag. Offiziell zwar nur beim Filesharing, inoffiziell aber bei jedem Kunden der ihnen zuviel verbraucht.
Hmpf...

Tja, Vodafone nun auch noch, 1&1 drosselt bereits. Wollen die Firmen einfach nur mehr Geld verdienen, oder ist das Internet in Deutschland langsam voll? AT&T in den USA musste letztens doch auch die mobilen Flatrates abschaffen, weil das Netz überlastet ist.

DocRock 13 Koop-Gamer - 1215 - 22. April 2013 - 21:42 #

Wir sind notgedrungen (Land) bei KD und nur wenn ich es richtig darauf anlege, merke ich eine spürbare Drosselung. Und ich schieb hier täglich mindestens 3-4 GB durch die Gegend + IP Telefonie + meine Frau betreibt ein Ein-Frau-Unternehmen. Also trotz oftmals mieser Presse bei KD... bin noch zufrieden (Fehl-, Doppelbuchungen und absolutes Chaos bei der Einrichtung lasse ich mal aussen vor).

blobblond 19 Megatalent - 17763 - 22. April 2013 - 22:42 #

Komm zu UNITYMEDIA!;)

UNITYMEDIA KABELBW
"Wir werden 400 MBit/s ohne Drosselung anbieten"
http://www.golem.de/news/unitymedia-kabelbw-wir-werden-400-mbit-s-ohne-drosselung-anbieten-1304-98873.html

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 23:00 #

Und was ist mit deren 50Mbit Flat? Wird die auch keine Drosselung haben oder betrifft das nur ihr teuerstes Paket mit bisher bis zu 150Mbit für 55€? Noch haben sie genug Volumen, aber wielange hält es an, bis nur noch Bestandskunden ohne Drosselung surfen können?

Just my two cents 16 Übertalent - 4363 - 22. April 2013 - 23:45 #

1&1 drosselt nur bei einem Tarif.
Der ist a) günstiger als die normale Flatrate b) Die Drossel setzt "erst" bei 100GB ein und c) gedrosselt wird dann auf 1 MBit. Also im Vergleich zu den Telekomplänen reiner "Luxus" und wie bereits erwähnt, nur ein Tarif - die Flatrates sind Flat - noch...

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 22. April 2013 - 21:29 #

Die Konkurrenz schläft nicht:
http://www.golem.de/news/unitymedia-kabelbw-wir-werden-400-mbit-s-ohne-drosselung-anbieten-1304-98873.html

memphis 12 Trollwächter - 866 - 22. April 2013 - 21:51 #

Werde nächstes Jahr umziehen und dann auch zu Unity Media wechseln. Passt zufällig auch ganz gut mit dem Ablauf der Vertragslaufzeit.

Kann man nur hoffen, dass alle die hier jetzt jammern/ meckern (zu recht) auch handeln und entsprechend andere Anbieter suchen. So weit möglich.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 21:52 #

Bis sie zuviel Kunden angenommen haben und dann auch drosseln müssen...

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18744 - 23. April 2013 - 1:23 #

Und das beste alle aber auch wirklich alle sind im Einzugsbereich von UnityMedia :-D.

S3r3n1ty 15 Kenner - P - 2833 - 22. April 2013 - 21:34 #

Eine sehr traurige Entwicklung und das, wo doch die Telekom selbst die Trommel für ihre tolle "Cloud" rührt! Wer die dann wirklich nutzen will soll hintenrum wieder draufzahlen. *Kopfschüttel* Als ob damals beim Aufkommen der Flatrates nicht wenige Leute viel Traffic produziert hätten aber alle gleich viel bezahlt haben. Jetzt soll es immer noch so sein, aber die Telekom stört sich dran. Der Flatrate-Gedanke wird ad absurdum geführt. Schade, schade Telekom!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 0:51 #

Noch viel schlimmer, Verbindungen zu ihren eigenen Diensten werden einfach nicht mitgerechnet, um noch mehr Leute zu diesen quasi zu "zwingen" und die Alternativen zu töten. Ade Netzneutralität.

MichaelK. 11 Forenversteher - P - 552 - 22. April 2013 - 21:40 #

Drei aktuelle Spiele von Steam und euer 16000 Limit ist aufgebraucht. Haben die noch alle Tassen im Schrank?

WizKid 14 Komm-Experte - 2091 - 22. April 2013 - 21:50 #

Genau das ging mir auch durch den Kopf.
Hat jemand schon Gabe einen Link geschickt, daß ab 2016 sein Geschäft in Deutschland ein wenig leiden wird?

MichaelK. 11 Forenversteher - P - 552 - 22. April 2013 - 21:57 #

Vor allem, laut meiner fritz Box hatte ich im letzten Monat 96 GB Traffic - mit DSL 2000!

Da kann man nur Lamarr Wilson zitieren: Are you crazy?! Ssssssssssssssssssssssssssstop it!

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 0:52 #

Es ist wirklich völlig absurd.

Lipo 14 Komm-Experte - 2025 - 22. April 2013 - 22:02 #

Ich bin damals von der Telecom weg gegangen . Habe nie verstanden warum die um die 50 € von mir pro Monat wollten .

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 22. April 2013 - 22:08 #

Und du meinst dort, wo du jetzt bist, wird das nicht kommen? Nicht, dass ich dir das nicht wünschen würde, aber irgendwie erinnert mich das schon ein bisschen an die Sache mit dem Weihnachtsmann ... im News-Update geht's ja schon los.

magnuskn 10 Kommunikator - 413 - 22. April 2013 - 22:06 #

Naja, superb. Ich kann da auch nicht weg, weil meine Eltern im Ausland wohnen und ich die billigen Vorwahlnummern brauche, die nur die Telekom anbietet. Und nein, ich kann meinen Eltern nicht zumuten, immer den PC laufen zu haben, damit sie auf Skype immer erreichbar sind.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 22. April 2013 - 22:08 #

Einfach nicht mehr umziehen :D

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 22. April 2013 - 22:20 #

Eine Frage: Wird da auf Kalendermonat abgestellt, oder auf ein beliebiges Datum im Monat? Falls Ersteres würde die Drosselung nur sehr wenig Sinn machen...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 22:51 #

Bei LTE gilt der Kalendermonat, wird dann bei DSL wohl nicht anders sein. Und du hast recht, es ergibt absolut keinen Sinn.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12869 - 22. April 2013 - 22:21 #

Cloudgaming, nicht in Deutschland. Steam? Wohl weniger genutzt!

MichaelK. 11 Forenversteher - P - 552 - 22. April 2013 - 22:35 #

Vor allem tun die so, als ob Bandbreite und Datenvolumen eine endliche Ressource wie Öl oder so ist, wo man die Leute bremsen muss damit jeder noch was davon hat - bis das Internet leer gesaugt ist...

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 22:40 #

Internet-Volumen ist eine regenerierbare endliche Ressource. Wenn die Telekom z.B. insgesamt 100Mbit verteilen kann und 100 Kunden Internet haben wollen, bekommt jeder 1Mbit. Was passiert aber wenn es plötzlich 200 Kunden werden?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 22:54 #

Dann investiert man in die Infrastruktur und kann 200 bedienen. Oder man akzeptiert keine weiteren Kunden mehr wenn man nicht gewillt ist zu expandieren.

Geschieht in der Wirtschaft gerüchteweise täglich sowas. Wenn das Eiscafe mit einem Mitarbeiter und einem kleinen Verkaufsfenster in der Stunde nur 30 Kunden bedienen kann dann kann der Chef entweder expandieren und mehr verdienen oder er lässt es und verdient so viel wie zuvor. Warum das jetzt bei der Telekom so unmöglich ist und den Leuten eingeredet werden soll, sie dürfen halt nur sehr langsam am Eis lutschen weil der arme Eismann sonst Probleme bekommt - naja..?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 23:03 #

In dem Bereich kenne ich mich leider absolut nicht aus. Was würde es dann die Telekom und im Endeffekt den Kunden kosten, wenn man die Leitungen jetzt so aufbaut, dass alle wieder eine volle Flatrate bekommen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 23:11 #

Wahrscheinlich würde die Telekom keine 4 Milliarden im Jahr mehr an Gewinn machen können und die Dividende für die Aktionäre (unter anderem den Bund der daher auf jeden Fall die Füße still halten wird) dürfte auch etwas schmaler ausfallen. Eine Drosselung ist also, um es mit der Frau Merkel zu sagen, "alternativlos".

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 22. April 2013 - 23:20 #

Die Telekom wird jetzt 8 Milliarden Gewinn machen, um den Aktionären eine noch höhere Dividende auszahlen zu können. Netzausbau ist nun auch nicht mehr notwendig, schließlich müssen die Menschen davor geschützt werden, an die Volumenbegrenzung zu kommen.

gravmarv 11 Forenversteher - 737 - 23. April 2013 - 8:01 #

Rate mal was die Telekom macht, kaum zu glauben sie investiert in die Infrastruktur um mehr Leute bedienen zu können bzw. bessere Leistung zur Verfügung stellen kann. Das muss nur beazahlt werden und da werden nun halt die Nutzer, die am meisten die Leitungen belasten zur Kasse gebeten. Entweder nutzen die Kunden die Leitungen weniger (Drosselung) oder sie bezahlen mehr und tragen so ein Teil der Kosten der Investitionen.

Und zum Thema Kunden ablehen, dein Eiscafe kann vielleicht Kunden ablehen, die Telekom aber nicht. Sie müssen Kunden aufnehemen und nun merken sie halt langsam werden die Ressourcen knapp.
Und nur mal so, ich weiß nicht bei welchem Anbieter du bist, aber stell dir mal vor der hätte gesagt, ähh Internet ist nicht, ich hab schon zu viele Kunden, dann würdest wahrscheinlich etwas dumm aus der Wäsche schauen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 8:30 #

Ich bin bei der Telekom. Und die haben mir gesagt: Nee, Internet ist nicht. Ernsthaft. Erst einen Monat später hieß es dann "Hey, LTE ist jetzt seit heute. 30 GB inklusive jeden Monat für 45 Euro, ein Schnäppchen. Aber eigentlich haben wir schon zu viele Kunden weshalb von den 50 Megabit die wir dir gerade versprochen haben nur noch 2 bis 3 Megabit ankommen. Pech für dich." - und jetzt wieder du..

gravmarv 11 Forenversteher - 737 - 23. April 2013 - 10:06 #

Na also, so wie ich das sehe würdest du von einem Netzausbau also stark profitieren und damit sie die Investitionen tätigen können brauchen sie nunmal Geld. Gleichzeitig profitierst du auch von einer Drosselung, da dann wieder mehr Kapazität für dich zur Verfügung steht. Generell ist es halt so sie können Kunden nicht abweisen, daher passiert es dass sich zu viele die Kapazitäten teilen müssen und dadurch für alle die Leistung abfällt, wie gesagt von der Drosselung kann man dann gut profitieren.

Und zu deinem Vertrag, schau mal ins Kleingedruckte was die angebotene Mindestleistung ist, wenn diese stark unterschritten ist, solltest dich mal bei der Telekom melden und was machen, rechtlich ist das nicht in Ordnung. Ich habe z.Bsp. einen dsl 16k Vertrag, in den agb steht aber drin, dass die Leistung nur mindestens 6k betragen kann. Sie können also durchaus weniger Leistung liefern als erstmal das Produkt verspricht, aber zu stark darf das auch nicht unterschritten werden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 10:29 #

Das is LTE, da gibts keine Mindestleistung im Vertrag. Zumindest keine mit mehr als 384 Kbit/sek.

Ein Netzausbau hier in der Gegend ist unrealistisch, da würde ich frühestens 2030 profitieren, eher später. Von daher betrifft mich das ganze eher wenig. Es nervt aber trotzdem, da die Telekom sich nicht an die Netzneutralität hält. Schon die Beschlüsse zum Vectoring sind gegen geltendes Recht von der Bundesnetzagentur abgenickt worden.

Zu den geteilten Kapazitäten: Würde hier nicht nur ein Mast für eine 12.000-Einwohner-Stadt, drei 4000-Einwohner-Dörfer und viele kleine Kleckerdörfer mit 100 bis 1200 Einwohnern stehen wäre das auch kein Problem. Oder würde die Telekom nicht immer wieder mit falschen Versprechungen die Ausbaupläne anderer Unternehmen torpedieren. Die Telekom nutzt ihre Marktmacht aus um Konkurrenten klein zu halten und blockiert dabei ganz Deutschland. DAS prangere ich an.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 22. April 2013 - 22:56 #

Könnte jeder ein halbes Mbit bekommen statt ein halbes Gbyte pro Monat :p

Politician 12 Trollwächter - 1107 - 22. April 2013 - 23:02 #

Wir werden auf allen Ebenen immer abhängiger von Konzernen, die mit uns machen was ihren Gewinnen nützt. Leider hinkt die Politik der ganzen aktuellen Debatte Meilenweit hinterher. Für mich ist schnelles Internet mitlerweile Grundversorgung und sollte gewährleistet sein.
Leider haben sich die Piraten gerade bei uns in NRW so zerpflückt, dass ich ihnen keinen Einzug in den Bundestag zutraue. Der Netzausbau muss dringeng staatlich gefördert werden und zwar so, dass keine Monopole entstehen.
Es ist traurig, dass die Telekom den Piraten eine solche Steilvornahme liefert, diese die aber aufgrund ihres Zustandes nicht nutzen können.

So müssen wir aufs Wettbewerbsrecht hoffen und darauf, dass der Ruf der Telekom so tief sinkt, dass andere Anbieter den Einstieg riskieren.
Ich glaube leider, dass das Internet seine beste Zeit schon hinter sich hat. Es wird stattdessen immer mehr zerrieben zwischen Zensurbemühungen der Politik und Gewinnstreben der Unternehmen. Schade drum!

Ibex1981 09 Triple-Talent - 302 - 22. April 2013 - 23:07 #

Mal ganz im Ernst. Ich kenne durch meinen jetzt pansionierten Vater, der fast 35 Jahre bei der Telekom war, viele Leute dort. Die Drosselung gibt es schon seit Jahren, inoffiziel. Die viel aber nicht so stark ins Gewicht wie die jetzige. DSL war sowieso immer ne blöde Technik. Die Telekom hätte damals das machen sollen was Unitymedia jetzt macht das Kabelfernsehnetz nutzen. Damals hat es denen sogar noch gehört wäre also kein Problem gewesen und die Kabel hätte man nicht erst noch verlegen müssen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 22. April 2013 - 23:13 #

Die Telekom hätte einfach weiter auf Glasfaser und einen sinnvollen Ausbau der Ressourcen setzen sollen. Stattdessen wird auf DSL-Vectoring gesetzt, alte Technik durchgeschleift und mit billigbillig von Quartalsbericht zu Quartalsbericht gehetzt.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 15:53 #

Wird bei Vodafone genauso gemacht, die Grenze liegt zur Zeit allerdings bei einigen TB/Monat. Als ich die Info bekam, gab es allerdings noch nicht einen solch gestiegenen Grundtraffic.

Nightcrawler (unregistriert) 23. April 2013 - 0:09 #

Ich find's gut! Man kann auch mal andere Dinge tun, als nur im Internet herum hängen. Gibt doch so viele schöne Dinge, die das Leben so bietet außer Computer und Videospiele. ;-)

Aber mal abgesehen davon: Die Telekom ist mittlerweile der zuverlässigste Anbieter in der Branche. Kein anderer Anbieter bietet ein so zuverlässiges Netz und so niedrige Ausfallraten. Wie also werden diese Kosten finanziert? Etwa durch Luft und Liebe??? - Bestimmt nicht! Wer saugt monatlich unter legalen Umständen mehr als 200GB? Einzig die Verteilung der Kapazitäten zwischen den Tarifen hätte etwas gerechter ausfallen können aber wer damit ein Problem hat soll halt 5€ mehr im Monat für einen Entertain-Tarif zahlen und (falls er die Internet-TV Dienste nicht nutzt) den Medienreceiver zurück schicken, was auch nochmals die Mietgebühren einspart.

DerMitDemBlunt 14 Komm-Experte - 2483 - 23. April 2013 - 0:31 #

Finds bissl erschreckend das uns die Telekom jetzt echt mit Macht in die Online Steinzeit zurückdrängen will.

Wie ist das eigtl mit Kabel Deutschland ? die bieten doch auch Netz über Kabel an, sollten also da sie unabhängig vom Telekom Netz sind nicht von diesem Schwachsinn betroffen sein oder ?

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 0:48 #

Sie sind nicht betroffen, dank des eigenen Netzes, aber die werden natürlich ganz genau beobachten, ob die Kunden das mit sich machen lassen. Falls ja, werden sie das natürlich dann auch einführen. Wie immer hat der Kunde die Möglichkeit mit seinem Geld informiert zu entscheiden und sollte das dringend auch tun.

Kith (unregistriert) 23. April 2013 - 0:35 #

meanwhile in japan ...
"Das Sony-Tochterunternehmen So-Net bietet seit Montag einen Glasfaseranschluss namens Nuro mit 2 GBit/s Bandbreite im Download und 1 GBit/s im Upload an. Die Anschlussinhaber zahlen dafür laut Mitteilung monatlich 4980 Yen, umgerechnet 39 Euro. Damit ist das Angebot nach Angaben des Unternehmens das weltweit schnellste und günstiger als Google Fibre in den USA. Dort zahlen die Kunden für 1 GBit/s im Down- wie Upload monatlich umgerechnet 54 Euro."

raumich 16 Übertalent - 4673 - 23. April 2013 - 5:31 #

Und aufgrund dessen wird sich das ganze Internet dahingehend entwickeln, das man eben nicht mehr darauf achtet, sparsam mit den Datenmengen umzugehen. Was für Deutschland im Endeffekt wieder bedeuten wird, das nur besser verdienende sich das Internet wirklich leisten können. Ich sehe da persönlich schwarz was den von der Telekom eingeschlagenen Weg angeht.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 7:05 #

Du meinst die Anhänger von Peter Hartz werden aus dem Internet verdrängt und können in den vielen Foren nicht mehr ihre Unterstellungen und Verbitterung verbreiten? Das wäre traumhaft: Ein Internet der gesitteten und gebildeten Leistungsträger, ein Internet des Verstandes und nicht der Gier, des Hasses und Pöbeleien. :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 7:13 #

Nö, alle Familien in denen nicht beide Elternteile zwei Jobs haben werden sich irgendwann den "ganzen" Internetspaß nicht mehr leisten können. Arm sind hierzulande schon lange nicht mehr nur ALG2-Empfänger. Arm sind nachweisbar auch Familien mit nur einem Einkommen. Oder mit zwei schwachen Einkommen. Oder Selbständige ohne schlagkräftigen Kreditgeber. Normale Arbeitnehmer in "normalen" Jobs. Einzelhändler beispielsweise. Ein Ex-Kollege von mir verdient netto knapp 1000 Euro. Abzüglich der nicht unerheblichen Mietkosten in der Stadt bleiben ihm monatlich 400 Euro zum Leben. Der wird sich die 200 Euro die ein mehr-oder-weniger ungedrosselter Internetanschluss in fünf Jahren kosten wird nicht leisten können.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 8:44 #

"Arm" ist in Deutschland ein völlig überzogener Begriff. Arm ist man, wenn man sich wirklich nicht das existentielle leisten kann. Aber das kann in D jeder. Emotionsbefreit willst du korrekterweise also sagen, dass dein Kollege unterdurchschnittlich (d.h. <29.000€ im Jahr) verdient und im Konsum eingeschränkter ist als andere Bürger. Da stimme ich dir zu.

Du darfst aber generell nicht so schwarz sehen. Es wird immer ein billiges Internet geben und irgendwann wird es auch zu den Grundbestandteilen des Alltaglebens in D gehören, so dass im schlimmsten Fall die Allgemeinheit den Anschluss bezahlt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 8:48 #

Nicht solange der Telekommunikationskonzern mit dem größten eigenen (und größtenteils von Steuern bezahlten) Kabelnetz weiterhin zu guten Teilen den finanziellen Interessen der Aktionäre (und auch des Bundes, nicht aber der Kunden) folgt. Nicht in Deutschland.

Übrigens kann man "arm" auch einfach in Relation zur restlichen direkten Umwelt setzen. In Deutschland ist man schon mit einem Einkommen gefühlt sehr arm mit dem in anderen Ländern Großfamilien ein Jahrzehnt gut leben könnten. Ändert aber nichts an der Tatsache dass es *hier* eben nicht reicht.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:59 #

Du weißt doch wie es im Bericht heißt:

Das ist alles nur ein "Ausdruck struktureller Verbesserungen“ :D So gesehen fällt mir erst jetzt die EA-CDU/FDP-Telekom Achse des Wirklichkeitverdrehens auf.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 9:28 #

Ja, man kann "arm" auch in Relation zur restlichen Umwelt setzen, das halte ich aber für falsch, ich höre da mehr schon den Neid bzw. Vorwurf gegenüber der Umwelt heraus. Fakt ist: Deutschland entwickelt sich sehr schnell weiter, daher ändern sich gesellschaftliche Randbedingungen und die Einkommensverhältnisse auch schneller als anderswo. Man ist aber immer noch seines eigenen Glückes Schmied, m.E. ist der Begriff "arm" im Bezug auf Deutschland daher eine Abwertung und spricht diesen Menschen das selbstständige Handeln ab. Aber ich will das hier nicht vertiefen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 7:21 #

Tolles Weltbild.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 8:33 #

1&1 ist eben nicht 2. Jahrzehntelange Beobachtung führen in der Konklusion zu Erkenntnissen, die auch ein Charles Darwin oder Alfred Wegener nicht besser hätten formulieren können.

Das Weltbild der Friedens, der Gerechtigkeit und Wohlstandes nennt sich übrigens Ordoliberalismus

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 8:37 #

Was hat das mit deiner Aussage zu tun, dass alle ALG2-Bezieher gleich dumm sind und nix im Internet zu suchen haben? Ekelhaft.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 23. April 2013 - 8:42 #

Da stimmte ich dir zu. Er findet bestimmt auch die AfD total knorke.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:55 #

FDP. Siehe Oben und Unten. Und bevor ich mich auf GG wieder über Tage auf so einen einlasse lass ich ihm seine Märchenwelt.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 9:17 #

Ohne Visionen ist die Welt eine graue. Gib dir einen Ruck, sei liberal :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 9:30 #

Bin ich schon. Aber im Geiste und nicht in der Wirtschafthörigkeit.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 9:15 #

Dumm sind Sie nicht, aber die Mehrheit scheint mir mit Emotionen, Verbitterungen und Unterstellungen statt reflektierter Meinung die Foren - insbesondere zu gesellschaftlichen Themen - zuzumüllen. Traurig.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. April 2013 - 9:17 #

Seltsam. Genau das gleiche hätte ich jetzt über dich gesagt.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 9:20 #

Natürlich gibts im Netz Idioten, die sieht man überall. Wenn ich bei Youtube mal in die Kommentare schaue, könnte ich auch ausrasten. Aber woher nimmst du bitte ihren Bildungsgrad beziehungsweise ihre Art der Berufsausübung? Genau das stellst du in Relation und das ist abartig.

Schau dir mal Statistiken an... ein nicht zu verachtender Anteil an ALG2-Empfängern hat studiert und gilt als überqualifiziert.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 7:31 #

Du möchtest Dein Pöbel-Internet für Dich allein? *scnr*

;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:10 #

Ein Internet der FDP-Wähler. Grausamer Gedanke.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 8:26 #

Das Internet ist die Realisation der liberalen Idee: Alles kann, nichts muss. Selbstregulierend, offen, frei und unbegrenzt. Jeder kann sich selbst verwirklichen, jeder seine Meinung kundtun.

Du magst Marx und die Bibel lesen, die Energiegewinnung und das TV verteufeln, aber das Internet, das steht nun eindeutig der FDP nahe.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:42 #

Die FDP ist aber keine liberale Idee (mehr). Aber dieses Weltbild.. fangen wir besser nicht an. Manche Pandorabüchsen können heute erstmal zu bleiben.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 9:20 #

Die FDP wird auch wieder liberal werden, alles eine Frage der Zeit.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 23:50 #

Was ich nicht verstehe, müsstest nicht gerade du besonders auf die Schweinerei anspringen, die die Telekom eigentlich damit durchsetzen will? Nämlich die Netzneutralität zerstören, um ihre eigenen Dienste gegenüber anderen Marktteilnehmern massiv zu bevorteilen und damit ein Monopol zu haben? Damit wird doch der Wettbewerb in einem heutzutage extrem wichtigen Marktsegment außer Kraft gesetzt?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 7:16 #

FDP = Neoliberal = Wer Geld hat ist schön und gebildet und viel wert, wer keins hat soll sehen wo er welches herbekommt. Liberal heißt da nur die mit Geld (primär Konzerne) dürfen machen was sie wollen um ihr Geld zu vermehren. Vereinfacht gesagt.

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 9:45 #

Liberal bedeutet freie Gedanken auf freien Märkten und freien Gesellschaften zu Visionen und Realisationen zu entwickeln. Liberal bedeutet, neutral zu sein und Gestaltungsspielräume zu ermöglichen, Hindernisse abzubauen. Liberal bedeutet, dass jeder auch einen überwiegenden Teil seines Lohns behalten darf, denn er krümmt den Buckel und geht Risiken ein. Was ist daran verwerflich?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 9:52 #

Nichts. Nur das der Neoliberalismus in seiner häßlichen Lobbyfratze das Gegenteil von deiner Aussage ist. Die da den Buckel krümmen und die Risiken eingehen sind nicht die die hier von Freiheit und Gleichheit profitieren. Und mir sind gut angelegte Steuern wie in Schweden lieber als den Märkten und Firmen mehr Freiheiten zu geben als gut für sie ist.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 24. April 2013 - 11:27 #

Sag das mal der FDP ;)

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 9:40 #

JA! Ich bin ein Verfechter der Netzneutralität!

Aber ich bin auch dafür alle Verträge des Staates dem Volk transparent zu machen und eine Widerspruchsfrist vor Inkrafttreten zu setzen. Denn dann kann TollCollect und Co nicht passieren. Ordoliberalisms bedeutet freie Marktwirtschaft mit staatlichen Lenkern. Leider sind uns die Lenker abhandengekommen. Und wenn ich sehe, wie die SPD zwar das Transparenzgesetz in HH eingeführt hat, aber aktuell 200 Mio Extrakosten bewilligte und alle Akten zum Thema Elbphilharmonie in die höchste Geheimhaltungsstufe versetzte, so glaube ich kaum an einen Wandel in der Politik.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 9:48 #

Schau an. Doch noch nicht alles verloren. Ich glaube nur das du eben diese Lenker bei keiner etablierten oder unetablierten Partei findest. Wird Zeit für ne GG-Partei mit Retro und so.

Larnak 21 Motivator - P - 25595 - 24. April 2013 - 18:06 #

"Schau an. Doch noch nicht alles verloren."
Du wirst doch nicht anfangen, hier als Moderator zu trollen? :P

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 22:19 #

Was soll verloren sein? Ich sage auch, dass Pflanzen nicht patentierbar sind und Wasser, Strom und weitere lebensnotwendige Güter und Dienstleistungen nicht privatisiert gehören. Dennoch hat der Staat am Markt nur die Aufsicht zu führen, das tut er aber immer weniger, er verzichtet sogar auf rechtliche Eingriffsmöglichkeiten.

Aber zum Thema: Was sagt eigentlich die Piratenpartei zur Drosselungsplanung durch die Telekom? Da höre ich mehr Widerstand von FDP und CSU...

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 13:36 #

Ist das widerlich. Ekelerregender Kommentar. Na wenigstens weiß jetzt hier jeder wessen Geistes Kind du bist.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 0:46 #

So ein Drecksladen und dann natürlich die eigenen Dienste nicht miteinrechnen. Das widerspricht der Netzneutralität. Die (und Vodafone offensichtlich) werden von mir nie wieder einen Cent sehen. Kann nur hoffen, dass das für viele andere auch gilt.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 15:56 #

Da die letzte Meile der Telekom gehört, wirst Du sehr wahrscheinlich immer an die Telekom Geld zahlen, ob direkt oder indirekt ist denen eigentlich ziemlich egal, die bekommen schon Ihre Kohle (und das nicht zu knapp pro Leitung!): 10,19€ pro Leitung und Monat falls es interessiert.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 16:14 #

Noe, das ist ja gerade der Vorteil lokaler Anbieter - die sparen sich idealerweise die Miete.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. April 2013 - 1:23 #

Nö, zum Glück gibt es ja noch das Fernsehkabel-Netz.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70334 - 23. April 2013 - 1:02 #

Es ist ja wohl klar, dass das ein Dammbruch ist und künftig alle anderen Anbieter nachziehen. Willkommen zurück in der Internet-Steinzeit.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. April 2013 - 1:20 #

So, hab grad meine Kündigung zu der Telekom gefaxt, in circa einem Jahr sind wir bei Kabel Deutschland mit 32Mbit. Meinetwegen kann die Drosselung also kommen, ich bin bis dahin da weg.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18744 - 23. April 2013 - 1:30 #

Glücklicher! Ich MUSS zur TeleColumbus :-(

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18744 - 23. April 2013 - 1:29 #

Da fällt mir nur folgendes zu ein.

http://www.youtube.com/watch?v=0ilMx7k7mso

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 23. April 2013 - 4:16 #

Frage zum "Update":
Wenn man die angegebene Quelle aufmerksam liest, ist da nirgendwo ein Beleg in Form eines Zitats oder eines Auszugs aus geänderten Vertragsbedingungen bei vodafone zu finden. Ich nehme den Laden ja ungern in Schutz, aber im Netzpolitik-Eintrag steht nur ein putziges "Wir wetten: [...]" und nirgendwo etwas Konkretes, was belegt wird. Außer Geblubber à la "spielte bereits zwischen den Zeilen mit diesem Gedanken" und einer Troll-Grafik sehe ich da nichts Handfestes. Auch das mit der nicht benannten, aber verlässlichen Quelle liest man nur aus den Kommentaren heraus. Würde ein User hier auf GG so eine News schreiben und ebenso keine Quelle Angeben wollen bzw. auf den eigenen Instinkt verweisen, würde die entweder offline genommen oder gar nicht erst freigeschaltet werden.

Wieso wird dann hier direkt eine schwarzmalerische Einschätzung des Autors auf Netzpolitik direkt als Fakt zu präsentieren?

Meine Meinung außen vor, denn ich halte es auch für überaus wahrscheinlich, dass jetzt die meisten Anbieter nachziehen werden. Dennoch ist das jetzt ein wenig plump ohne einen ordentlichen Beleg direkt ein Update reinzubauen. Am Besten wäre ein Auszug von der vodafone Seite direkt, sonst ist das hier nichts als ein Schnellschuss. Das Durchforsten meines Vertrags samt allen Änderungen ergab, dass seit Januar keine Passagen verändert oder hinzugefügt wurden und darüber hinaus kein Vorbehalt zu einer möglichen Drosselung eingetragen ist. Zutrauen würde ich es vodafone jedoch auch. Keine Frage.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 5:12 #

Ich seh das Update nicht als Fakt an. Es ist eine Information. netzpolitik macht keinen Boulevardjournalismus und haut für gewöhnlich auch keinen Unsinn raus. Belegt werden muss es natürlich noch, aber mehr steht ja auch nicht im Update - es wurde wiedergegeben, was dort behauptet wird.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 23. April 2013 - 7:16 #

Wenn ein Konzern den ersten Schritt macht und den Spott abfängt, dann werden die anderen 3 auch mutiger. Wenn die Telekom das durchsetzt geht Telefonica, Vodafone und Eplus mit, da bin ich mir sicher.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 23. April 2013 - 10:11 #

Ich verstehe deinen Standpunkt. Ich finde jedoch, dass es derzeit mehr als Fakt gelesen wird, statt als Behauptung. Es ist eine Information, die beinhaltet, dass netzpolitik für sich behauptet, dass vodafone mit einer Drosselung nachziehen wird. Das ist zwar eine Aussage die wahrscheinlich irgendwann in Zukunft zutreffend sein wird, aber ähnlich substanzlos ist, wie wenn man sagt, dass es morgen regnen, schneien oder sonnig wird. Im Prinzip müsste da einfach stehen:

"netzpolitik will angeblich von einer nicht benannten Quelle erfahren haben etc."
oder schlicht:
"netzpolitik behauptet Doppelpunkt"

Führt man sich diese Formulierung vor Augen, erkennt man den geringen Informationsgehalt der Aussage. Es ist im Prinzip nichts weiter als eine Einzeiler-Twitter Mitteilung, die in einem Blog als News verarbeitet wurde. Schlicht ein Kommentar zu dem Thema. Bei uns glauben jetzt schon viele Nutzer durch die Verbreitung einer Behauptung(!), dass die Drosselung bei vodafone bereits in Stein gemeißelt sei.

"netzpolitik macht keinen Boulevardjournalismus und haut für gewöhnlich auch keinen Unsinn raus."
Ich hatte bislang keine Meinung zu der Seite. Die Kommentare dort mit den häufigen Stichworten "Bettelseite" und "BILD-Niveau" in Anspielung auf die Headline und dem Spendenaufruf trüben den Ersteindruck jedoch. Die Schlussaussage, dass sich dieses Thema auf die Netzneutralität auswirke, wofür sie abermals finanzielle Unterstützung einfordern, macht es auch nicht besser.

Nun gut, wenn du überzeugt bist, dass die Information in der Form ihre Daseinsberechtigung hat und die Formulierung so wirklich nicht ein Faktum suggeriert, dann übergehe meinen Einwand. Der Vollständigkeit halber solltest du dann zumindest erwägen den Hinweis von gar_DE mit einzubauen.

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 12:52 #

In der Beweispflicht sind sie noch, keine Frage. Auf Bildniveau agieren sie aber keineswegs - bei der Sache mit den Gerüchten zur Telekom haben sie auch erstmal alles gecheckt und keine Gerüchte in die Welt gesetzt.

Was die Sache mit der "Bettelseite" angeht... es gab vor kurzem nun diesen Spendenaufruf. Aber das macht die Wikipedia auch nicht anders und hier auf GamersGlobal gabs zu Weihnachten doch genauso einen Aufruf. Fördert nur die Unabhängigkeit.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 23. April 2013 - 15:27 #

Mein 2. Kommi grad zu deiner alten Antwort bedeutet jetzt nur: Also mit dem zweiten Update alles tip topp. Wunderbar so. Danke für's Update. :)

q 17 Shapeshifter - 6711 - 23. April 2013 - 15:37 #

Jojo, kein Thema. Fair und objektiv sein ist auch nur das, was ich möchte.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 23. April 2013 - 12:49 #

Wunderbar so. Sieht fair aus. :)

raumich 16 Übertalent - 4673 - 23. April 2013 - 5:54 #

Ich persönlich habe mittlerweile meine Mediensucht fast vollständig digitalisiert. Ich kaufe meine Musik (ja das gibts noch) nur noch als mp3 bei amazon und meine Keys für Steam und Indie-Games bei diversen Online-Plattformen. Mein iPhone sichere ich in der Cloud und meine Fotos lade ich in die Dropbox hoch. Die Videos von Youtube streame ich in HD auf meinen Fernseher. Mit meinem besten Freund (der in England lebt) skype ich regelmässig und meine Frau tut das gleiche mit ihrem, derzeit in China lebenden Bruder. Mit meinem DSL 16000 Anschluss schaffe ich theorethisch 100 GB am Tag an Download. Für eine dreifach nötige Bioshock Infinite Installation (lange Geschichte) gingen an einem halben Tag schon 51 GB drauf. Und nach 75 GB im Monat soll schon Schluss sein und eine Drosselung stattfinden? Sorry Telekom... das ist selbst aus legal betriebener Internet-Nutzung mehr als lachhaft.
So eng wie dieses Modell gestrickt ist, siehr das für mich eher wie eine zusätzliche Bereicherung der Telekom aus (mehr Volumen wird man sich sicher nachkaufen können), als eine wirklich notwendige Maßnahme.

Zum Glück bin ich Bestandskunde und muß mir darüber erst mal keine Gedanken machen. Wohl erst dann, wenn mir DSL 16000 von der Geschwindigkeit nicht mehr reichen sollten. Das dauert hoffentlich noch.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 23. April 2013 - 8:25 #

Bei der nächsten Vertragsverlängerung bekommst du die neuen AGB vorgesetzt - wenn du dem nicht zustimmst, dann verlängert die Telekom dir halt nicht den Vertrag. :)

Labolg Sremag 12 Trollwächter - 1021 - 23. April 2013 - 6:43 #

tja Gott sei dank bin ich bei KabelBW da gibt es "LEISTUNG AM ANSCHLAG SATT" oder wie das heute heisst bzw. wem das auch heute gehört...

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 7:13 #

Ich erinnere mich gerade an zahlreiche „Onlinezwang ist mir egal, ich bin eh immer on“ Kommentare. *gnihihihi*

Ich war einer der ersten, die sich nach der Öffnung des Marktes von der Telekom verabschiedet hatten, eben weil der Laden schon immer ein kundenunfreundlicher (ex) Monopolist war. Und wieder einmal bestätigt sich meine Entscheidung.

Persönlich würde mich eine solche Drosselung zwar nicht treffen, da ich nicht auf solche Datenmengen komme, aber der direkte Angriff auf die Netzneutralität macht mir bei der Sache sorgen. Das ist in meinen Augen der eigentliche Skandal.

McStroke 14 Komm-Experte - 2276 - 23. April 2013 - 8:22 #

An diese Kommentare musste ich auch denken. Battle.net, Steam oder in ferner Zukunft die Game-Streamingdienste hätten dadurch ein signifikantes Problem. Besonders bei Blizzard, die dem Spieler selbst den Singleplayer nur noch online erlauben, wäre dann in arger Bedrängnis, zumindest bei den Hardcorespielern.

Mir ist da auch noch eine LAN-Party im letzten Dezember bei mir zu Hause in Erinnerung, mit 4 Leuten. Da wurde Starcraft 2 gespielt, da musste Team Fortress 2 bei 2 Leuten geladen werden, ein Update für World of Warcraft bei einem. Abends wurd mal ein Film über Xboxlive geliehen. Wir haben da, in einem wie ich finde durchaus üblichen Rahmen für ne kleine Privatlan, das Internet genutzt...der Traffic lag aber immer über 25GB pro Tag.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 8:41 #

Mal sehen wie egal diesen Leuten der Onlinezwang noch ist, wenn das Singleplayerpiel vor Spielstart unbedingt Updates im Gigabytebereich ziehen will und sie in der Drosselung hängen. :D

Oder gar das Spielen an sich nicht richtig funktioniert, weil die Datenübertragung mangels Bandbreite hakt. Die Zukunft des Onlinezwangs hat schließlich gerade erst begonnen...

KeinNameOderDoch (unregistriert) 23. April 2013 - 7:16 #

Interessante News zu interessanten Spielen: 1-10 Komentare.
Pöser Großkonzern beschränkt unsere Grundrechte als freier Mensch: 300+1

Maik 20 Gold-Gamer - - 21510 - 23. April 2013 - 7:27 #

Ist eben ein heißes Eisen. Viele Spiele bedingen einen echten Internetanschluß, deshalb wird sich aufgeregt. Völlig zu Recht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 7:29 #

da sieht man: die Prioritäten sind doch noch sinnvoll verteilt.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 7:35 #

Wäre es umgekehrt, würde ich mir Sorgen machen.
Trotz DRM-Akzeptanz - etwas Verstand haben die Spieler also doch noch. ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:12 #

Da die Internetbegrenzung auch noch andere Lebensbereiche (bei einigen sogar berufliche) betrifft ist hier soweit nichts ungewöhnliches zu sehen. ^^

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 23. April 2013 - 9:13 #

Das zweite Beispiel hat ja auch erheblich mehr Tragweite als das erste.

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 15:59 #

Wundert mich nicht: Es geht ja nicht nur um das Volumen, sondern vor allem um die Gleichheit des Netzes: durch Bevorzugung eigener Dienste wie Entertain muss das Netz zwangsläufig überwacht werden - Datenschutz ? Gleichheit? Und das für ein Netz, was wir größtenteils mit Steuergeldern bezahlt haben. Ich sehe die Aufmerksamkeit an diesem Thema als gesunde Bürgerpflicht an.

Namer (unregistriert) 23. April 2013 - 7:54 #

tut mir echt leid dass bei euch in deutschland solche verhältnisse herrschen (werden)
leute aus skandinavien, der schweiz oder österreich würden bei solchen meldungen wohl nur ungläubig die nase rümpfen..
hoffe sehr dass andere länder dies nicht als vorbild nehmen

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 23. April 2013 - 8:00 #

Ehemaliges Staatsunternehmen wird privatisiert und erhält das vom Steuerzahler finanzierte Netz, sorgt nicht für dessen Ausbau und sieht sich nun plötzlich mit "der Zukunft" :O konfrontiert. Also wird der Nutzer eingeschränkt und die Netzneutralität verletzt. Deutschland 2013, während in anderen Ländern das Grundrecht auf einen schnellen Internetzugang beschlossen wird.

Zum Glück hat man dieses Jahr wieder die Wahl. ;)

fazzl 13 Koop-Gamer - 1277 - 23. April 2013 - 8:04 #

*applaudier

Sehr wahr!

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 8:27 #

So isses! Versorgen Neubaugebiete oder kleine Orte aus Kostengründen nicht mit vernünftigem Netz, nutzen selbst aber unzählige steuerfinanzierte Leitungskilometer.
Die Leitung in unserer Straße ist so alt und marode, dass ich selbst 100m neben der Vermittlungsstelle nur 6MBit bekomme.

Zum Glück investiert bei uns in der Gegend bald die "Deutsche Glasfaser". Hoffentlich machen genug mit, so dass unser Stadtteil angeschlossen wird.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 13:33 #

So sieht es aus.

Zu unserem Unglück wird aber auch bei dieser Wahl der Großteil der Wähler wieder den eigenen Henker wählen.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 13:37 #

Ich glaube kaum, dass die Leute in Masse Steinbrück und die Peter-Hartz-Einheitspartei wählen werden: Drum hab keine Angst, Merkel wird gewinnen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 13:42 #

Ja. Leider werden sich genug Dumme dafür finden. Außer es Rennen ein paar zur AfD und graben den Konservativen an der Basis.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 14:29 #

Das sagte ich doch, wenn auch in leicht anderen Worten.

Angst sollte man davor zwar schon haben, weil in unserem Land damit die Schere zwischen Armen und Reichen noch viel weiter aufgehen wird, als sie es ohnehin schon ist und das nicht zur Stabilität beiträgt und das Land noch mehr von Großkonzernen regiert wird als ohnehin schon. Aber wie gesagt, das kommt sowieso, solange die Wähler solche Marionetten wie Merkel (oder auch Steinbrück) wählen.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 17:07 #

Na, wenn Merkel eine Marionette ist, was war denn Gas-Gerd mit seinen Hartz-Gesetzen? Von den hunderten Seiten der Hartz-Vorschläge setze er 10 um, unterbot dabei die genannten Beiträge und hat damit Arm und Reich dichter zusammrücken lassen. Ok, das hat er wirklich, jeder kann jetzt schnell arm werden.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 23. April 2013 - 17:11 #

Schröder war kein Stück besser und das unter dem Deckmantel der SOZIALdemokratie.

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 9:50 #

Deckmantel? Die SPD war doch:

Gegen die Marktwirtschaft, gegen die Gründung der BRD, gegen die Westbindung, 1990 sogar gegen die Widervereinigung(!!), dafür aber für die DDR (wir erinnern uns insbesondere an die gemeinsamen Ideologiepapiere aus den 80ern(!!)) und sie führte als erste wieder Krieg im deutschen Namen und baute den Sozialstaat ab.

Das die SPD nicht vom Verfassungsschutz überwacht wird, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 9:53 #

Der Verfassungschutz Überwacht eben nur alles was Links ist. Da hat sich die SPD vor langer Zeit von entfernt. ;)

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 17:49 #

Gutes Argument, dass muss ich mir merken :)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 25. April 2013 - 1:24 #

Wieso sollte die SPD vom Verfassungsschutz überwacht werden? Die liegt doch voll mit denen auf einer Linie, seit langem.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22495 - 23. April 2013 - 8:11 #

Ihr könnt ja den Tarif wechseln:

http://geschaeftskunden.telekom.de/festnetz/company-connect-internet-standleitung-bis-622-mbit-s-/40340

Gibt dann auch Glassfaser

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 23. April 2013 - 11:45 #

Für Geschäftskunden. Das dürften die wenigsten hier sein.

fazzl 13 Koop-Gamer - 1277 - 23. April 2013 - 8:13 #

Das Heavy-Nutzer mehr bezahlen sollen... okay! Ich finde es totalen Mist, aber nehmen wir mal eine Welt an in der man das okay finden kann...

ABER!

Viel schlimmer ist das Ende der Netzneutralität.

(1) Es werden die hauseigenen Streamingdienste bevorzugt, bzw. eigentlich kann man nur noch darüber im durchschnittlichen Maße TV-Programm, Filme, beziehen. Denn die angeführten Limits sind ein Witz...

(2) ...was auch dazu führt, dass ich plötzlich, wie wir alle, für eine hervorragende Mediathek der Öffentlich Rechtlichen bezahle, diese aber nicht mehr im gewohnten Maße nutzen kann. Gerade wo im Streaming von TV/Filmen die Zukunft liegt, macht Deutschland sowas...

Ich finde das unglaublich. Schlimm aber, dass gleich die Konkurrenten nicht "Alleinstellungsmerkmal unbegrenzter Zugang" erkennen, sondern gleich mal schön auf den Zug aufspringen!

Hoffe ich habe jetzt nicht zum 100. mal etwas genannt, was schon im Thread bekannt wurde, hatte aber wirklich keine Zeit alles zu lesen.

Subtrahierer 12 Trollwächter - 848 - 23. April 2013 - 8:26 #

Die verfügbaren Bandbreiten in Deutschland sind jetzt schon nicht zeitgemäß. Und in Zukunft sind sie auch noch Volumenbegrenzt? Erbärmlich...
VF Vertrag läuft ne ne ganze Weile, bis dahin werd ich die Entwicklung beobachten und ggf. von Neuverträgen mit betreffenden Providern abraten.

nova 19 Megatalent - P - 14037 - 23. April 2013 - 8:28 #

Ich verstehe nicht, warum die unbedingt auf 384 KBit/s drosseln müssen. Reicht es nicht, das auf ein vernünftiges Maß zu beschränken. Sagen wir... 2 MBit/s? Und die Limits könnte man auch ein wenig großzügiger gestaltet (würde mal das 5-fache der aktuellen Werte vorschlagen).

Davon abgesehen finde ich, dass diese ganzen Drosselungstarife (v.a. im Mobilfunk) den Namen "Flatrate" nicht verdienen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 23. April 2013 - 8:38 #

50M/Bit 200GB...

lächerlich! Mal die neuen Spiele auf Steam und Origin runtergeladen? Teils schon 20GB. Die nächsten Titel werden noch mehr haben.

Star Citizen wird alle 2 Wochen Patches mit neuen Kontent liefern die auch Platz brauchen. Dazu hier und da ein Youtube oder GG-Video gucken. Freundin surft ja auch neben mir mit...Da sind die 200 GB sehr sehr schnell erreicht...

Die neuen Konsolen sollen ja auch mehr im Download-Bereich stehen. Da gilt ja dann daselbe mit 100 GB oder mehr für 2-4 Spiele.

Kommt der Retail Markt dann wieder?

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 23. April 2013 - 8:43 #

Nicht wirklich. Retail ist im Grunde eine einmalige Sache - der Kauf des Spiels. Spielen wirst du es meist via Internet - und auch dort bevorzugt die Updates laden, die bisweilen einige GB sein können. Ab und zu kannst du einen DLC schön teuer im Fachhandel noch kaufen (z. B. Bethesda mit Skyrim), aber wenn du den Produktschlüssel günstiger im Netz kriegst, ist der Download nicht weit...

Andere Anbieter verkaufen im Fachhandel in DVD-Hüllen nur noch den Produktschlüssel (z. B. bei SimCity 5 oder schon älteren Spielen wie BF2142)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 8:53 #

Retro kommt wieder. Die Post würde sich auch freuen wenn wieder mehr Briefe mit der Hand geschrieben werden. :D

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 16:00 #

dann bekommen die auch sicher ihre 140€ mehr pro Monat ;).

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 23. April 2013 - 8:42 #

Kann nur noch mal sagen Leute lasst euch das nicht gefallen und wer jetzt bei der Telekom ist -> Kündigung.. das sie wirklich mal einen Aufschrei bemerken

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 23. April 2013 - 8:48 #

Und nun zieht Vodafone mit. Damit sind die zwei größten Anbieter schon im Sack.

Schöne neue Welt.

Aber hey, die Leute die aufschreien sind wir - mit mir eingeschlossen. In den oberen Kommentaren las ich, dass doch die Leute, die ihre Bandbreite nicht ausnutzen, es doch machen könnten. Meiner Meinung nach ist das absolut unzutreffend. Das machen wir Spieler, oder Leute die arbeitsmäßig im Internet viel zu tun haben. Wenn ich allerdings mal beispielhaft bei mir in der Familie, was da mein Vater macht: Surfen und mal ein Update für sein Fotobearbeitungs-Programm runterladen ... ich hab es noch nicht gemessen aber er würde nie an die 75GB stoßen.

Da werden fast nur noch exzessive iTunes-, Steam- und andere Kunden zur Kasse gebeten.

Azzi (unregistriert) 23. April 2013 - 9:00 #

Naja vielleicht dein Vater alleine. Aber in der Regel leben die meisten Leute net allein, und ein Haushalt mit mehreren Personen hat die 75Gig sehr schnell voll.

Dazu kommt das Cloud, Streaming,Digitaldownloads etc. einfach schon etabliert sind und in der Zukunft immer wichtiger werden. 75 Gig damit sind sehr schnell voll.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 9:18 #

Die Fotosoftware der Kamera meiner Mutter speichert die Bilder automatisch auf dem Server des Anbieters - wollte sie so, da sie so überall Zugriff hat und auch schnell mal einen Abzug bestellen kann. Da kommen in Monaten mit gutem Wetter + Besuch von den Enkelkindern auch mal 16 Gigabyte zusammen. Dazu hat sie die Mediatheken der ÖR für sich entdeckt und macht trotz totaler Technik-unwissenheit viel mit dem Tablet. Die letzten Updaterunden der installierten Programme auf Tablet und Notebook haben auch einige Gigabyte gekillt. Heute kommt meine Mom vielleicht noch nicht auf 75 Gigabyte im Monat. Im Jahr 2016 aber ganz sicher - mit einer (dann schon gebraucht zu bekommenden) 4K-Kamera für die Familienvideos, Youtubevideos in HD von der Verwandtschaft (alleine von 50. Geburtstag meines Schwagers sind gut 100 Gigabyte Videomaterial im Netz unterwegs. Nicht mehr per Post oder so..) und dem weiter steigenden Bandbreitenbedarf der Webseiten sind 75 Gigabyte im Monat schon sehr knapp kalkuliert.

Und da rede ich von meiner Mutter die mit ihren 70 Jahren definitiv nicht die Poweruserin im Netz ist, die Möglichkeiten die ihr die Verwandtschaft vorleben aber auch nutzen mag.

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2250 - 23. April 2013 - 9:00 #

Hmm da ich null Ahnung habe wie viel Traffic ich so im Monat "verbrauche". Gibt es da eine Möglichkeit das zu tracken? Mein Mobiltelefon kann mich ja auch warnen wenn ich mein lächerliches Volumen verbraucht habe und nur noch langsam unterwegs bin.
Jemand eine Empfehlung?

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. April 2013 - 9:11 #

Z.B. http://www.chip.de/downloads/Volumenzaehler_13011239.html

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 23. April 2013 - 9:13 #

Dein Router sollte das eigentlich protokollieren und anzeigen können. Zumindest die Fritz-Boxen machen das standardmässig.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 23. April 2013 - 9:20 #

Es sind tatsächlich fast nur die Fritzboxen. Du würdest dich wundern, wie wenig sich selbst in teuren Markenroutern abseits von AVM nachschauen lässt.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 23. April 2013 - 9:39 #

Seit die Gerüchte aufgekommen sind habe ich auch mal meinen Traffic überprüft. Meine Fritzbox hat einen Onlinezähler, wo der Monatstraffic protokolliert wird.

Ich betreibe kein illegales Filesharing und dachte ich liege so bei 30 bis 50 GB im Monat.

Tatsächlich waren es die letzten Monate zwischen 71 und 118 GB. Seit diesem Monat habe ich ein neues Smart-TV und bin jetzt schon bei 130 GB, da ich sehr begeistert die Mediatheken / Online-Videotheken nutze, wo man viele Sendungen und Filme sehr komfortabel als HD-Streams sehen kann.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 9:48 #

Und wie ich oben schon geschrieben habe:

Die Drosselung beginnt ja erst in 3 Jahren. Man schaue sich an wie viel Datenvolumen man vor 3 Jahren hatte und wie viel jetzt und überlege sich wohin der Trend geht.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 23. April 2013 - 9:56 #

Eben. Vor 3 Jahren hatte ich trotz gleicher Internetleitung nur ein Fünftel (!) des heutigen Volumens. Wenn sich das in den kommenden 3 Jahren nochmals verfünffacht komme ich vor lauter Lachen über die absurden Beschränkungen der Telekom wahrscheinlich in die Klapse.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 9:59 #

Die Klapse hat hoffentlich einen Geschäftskundenanschluss. ;)

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 23. April 2013 - 10:37 #

Das kommt davon wenn man zuviel in der Cloud arbeitet.

;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 10:38 #

Vielleicht bekommt er einfach zu viele Daten geschickt. Bei dem Namen biegen vielleicht viele Datenpäckchen falsch ab. :D

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 23. April 2013 - 10:50 #

Kann schon sein, wäre aber sehr ärgerlich :)

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 23. April 2013 - 10:17 #

Ich hab im Monat immer so zwischen 170 und 280 GB. Wird spaßig, wenn mein Anbieter von der Teledoof unter Druck gesetzt wird.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 9:13 #

Ich kann nur für die Fritzbox sprechen, dort kann man das monatliche Übertragungsvolumen sehen. Einfach im Browser fritz.box eingeben. Wo die Angabe genau zu finden ist, kann ich von hier aus nicht sagen.

frost 12 Trollwächter - 1032 - 23. April 2013 - 10:50 #

also ich habe über die letzten 12 monate einen durchschnittlichen traffic von 308 gb (up+down). und ich sehe mich eigentlich nicht wirklich als poweruser, da kenne ich andere kandidaten.

http://www.floriangilles.de/software/netspeedmonitor

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2250 - 24. April 2013 - 12:29 #

Gestern mal nachgekuckt und festgestellt ich habe letzten Monat 79 GB "verbraucht" und ich halte mich jetzt nicht für jemanden der über- gebührlich nutzt. Hmm wohl beim nächsten anstehenden Provider wechsle (ja regelmäßig wechseln weil als Bestandskunde darf man ja betteln für gute Konditionen) jemanden suchen der eigne Leitungen hat.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 23. April 2013 - 9:15 #

Zitat http://www.sueddeutsche.de/digital/nach-telekom-ankuendigung-zu-internetvertraegen-aufruhr-um-abschaffung-von-dsl-flatrates-1.1656191 :
Das Unternehmen dementiert den Bericht. Ein Unternehmenssprecher sagte zu Süddeutsche.de: "Wir verfolgen keine Pläne, DSL-Volumengrenzen einzuführen." Netzpolitik.org warf er vor, unsauber zu arbeiten. Sein Unternehmen sei von dem Blog mit den Vorwürfen nicht konfrontiert worden.

Also abwarten...

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 23. April 2013 - 9:15 #

Ich bin zum Glück bei Kabel und hoffe das sie nicht nachziehen.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 23. April 2013 - 9:18 #

Eigentlich praktisch für die Telekom:

Die Leute die es betrifft wechseln zu anderen Providern die wiederum der Telekom mehr bezahlen müssen (sofern sie ihr Netz nutzen) wegen dem höheren Verbrauch den diese User verursachen.

Teilweise werden diese Provider also ebenfalls darüber nachdenken müssen entsprechend Volumenbegrenzung einzuführen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9252 - 23. April 2013 - 10:15 #

Ich weiß nun nicht ob das hier schon geklärt wurde, sind ja doch recht viele Kommentare:

Die Daten sind doch digital. Also ist es doch letztendlich für die Leitungen egal, ob nun 30MB oder 500GB durchgeschickt werden oder nicht? Also für die Wartung etc. Sobald die Leitung steht und das liefern kann, dürfte doch keine höhere Abnutzung durch höheren Datendurchlauf entstehen oder?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 10:42 #

Ließ mal ein paar von den Kommentaren. Da wird dir geholfen.

Um es kurz zu sagen: Die Leitung nutzt sich nicht ab, kann aber nur in einem bestimmten Gebiet eine begrenzte Anzahl von Leuten gleichzeitig eine Leitung nutzen lassen. Stell dir eine Autobahn vor die sich alle Autos teilen müssen. Irgendwann ist kein Platz mehr und es gibt Stau wenn zu viele gleichzeitig darauf Fahren wollen. Dann hast du nur die Möglichkeit a) die Autobahn zu verbreitern damit jetzt mehr Leute drauf fahren können oder b) Durch Zuflussampeln regulieren wer wann und wie lange auf die Autobahn darf um so den gesamtverkehr zu verringern.

Sehr grob umschrieben. Gibt ein paar gute Kommentare weiter oben.

vicbrother (unregistriert) 23. April 2013 - 11:10 #

Zusätzlich stellt sich das Problem auch so dar, dass die Leitungen zu unterschiedlichen Zeiten sehr unterschiedlich genutzt werden, also entsprechender Leitungsausbau überwiegend den Lastspitzen gilt.

Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass a) das Land in die Städte zieht, ein Ausbau auf dem Lanbd also nicht immer eine sinnvolle Zukunftsinvestition darstellt; b) Konkurrenten sich freuen, denn diese kaufen dann nur die Leitungen die benötigt werden, bauen aber selber wenig Infrastruktur auf. Das animiert nun auch nicht wirklich zum Ausbau.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 23. April 2013 - 10:49 #

Doch natürlich. Je mehr Bits durch die Kabel müssen, desto größer ist die Reibung. Dadurch entsteht Hitze, welche die Kabel zum schmelzen bringen kann. Und dann müssen die Kabel repariert werden, was teuer ist!

Ok ernsthaft: Die Leitungen können eben nicht soviel Leistung bringen wie die Telekom (oder andere Anbieter) verkaufen. Da es wohl mittlerweile auch für den Durchschnittsnutzer normal ist anstatt nur Emails zu schreiben, zu chatten, etc. auch Videos zu streamen und generell Traffic zu verursachen ist nun in naher Zukunft (könnte wohl so um 2016 sein :>) nicht mehr genug Leistung vorhanden.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9252 - 23. April 2013 - 11:16 #

Ok, nur hilft dann ja die Einschränkung der Telekom nichts, sondern nur der Ausbau der Leitung. Ansonsten wird die Leitung meinetwegen bis zum 15. des Monats voll ausgelastet sein und danach nicht mehr.

Andererseits regt es die Kunden vllt zum Datensparen an. In Zeiten von Streaming, Cloud etc. halte ich es trotzdem für den falschen Weg.

Bigtom 12 Trollwächter - 1028 - 23. April 2013 - 11:07 #

Was ich ehrlichgesagt nicht verstehe ist, dass für das Entertain der Telekom nicht gedrosselt wird. Wenn ich den ganzen Tag die Glotze laufen lasse verursacht das wahrscheinlich genausoviel Traffic als wie wenn ich auf Youtube HD Videos anschaue. Da würde es längere Gesichter geben wenn auf einmal die Glotze nicht mehr flimmert...

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 23. April 2013 - 11:14 #

Die Telekom will doch nicht ihren eigenen Service einschränken. Die wollen diesen Service stärken, indem sie andere Anbieter weniger attraktiv für Telekomkunden machen.
Denn wie du schon gesagt hast: "Da würde es längere Gesichter geben wenn auf einmal die Glotze nicht mehr flimmert...". Und wenn man das verhindern kann dank Entertain, ist die Entscheidung zwischen XYZ und Entertain einfach ;)

volcatius (unregistriert) 23. April 2013 - 11:23 #

Entertain kostet bei der Telekom ja auch mehr als normales DSL.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Skeptiker (unregistriert) 23. April 2013 - 11:38 #

Dann werden Telekom-Kunden ja wohl nur noch mit Adblock surfen.

Da freut sich die Wirtschaft ...

Candymui 09 Triple-Talent - 259 - 23. April 2013 - 11:56 #

Hat sich noch niemand gefragt, was passiert wenn seine Gamesplatte abraucht?

Stichwort Steam: Ich hab grad Bock auf Game XY, oh, das hat ja 20 GB... dann kann ich ja jeden Monat 3-4 meiner 100 Games in Steam laden.

Ich wandere aus ^^

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 23. April 2013 - 13:56 #

vielleicht sollte man das update updaten :-)
Vodafone dementiert:
http://www.sueddeutsche.de/digital/nach-telekom-ankuendigung-zu-internetvertraegen-aufruhr-um-abschaffung-von-dsl-flatrates-1.1656191

ronnymiller 12 Trollwächter - 859 - 23. April 2013 - 12:08 #

Zurück in die digitale Steinzeit. Danke Telekom! Und da werden irgendwann ALLE nachziehen. Darauf können wir uns gefasst machen. DANKE TELEKOM! Einzige Chance wäre, wenn die Politik sich einmischt. Diese Entwicklung ist für Deutschlands IT Wirtschaft eine Katastrophe und wird Geld und Arbeitsplätze in den Bereichen Kommunikation, IT, Medien, Werbung und Entertainment kosten, auch wenn das jetzt noch keiner sieht. Schnelles, unbegrenzt verfügbares Internet wurde immer gefordert und die Entwicklung in vielen Branchen darauf ausgelegt. Jetzt macht Deutschland sich in diesem Punkt selber kaputt. Ein erstaunlich dämlicher Schritt der Telekom. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ALLE mitmachen, weil sei glauben dadurch MEHR zu verdienen. Das wird nicht klappen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 23. April 2013 - 12:10 #

Warum sollte die Konkurrenz das nachmachen und Kunden sowie Geld verlieren?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 23. April 2013 - 12:42 #

Weil die Konkurrenz vorwiegend auch nur die Leitungen von der Telekom gemietet hat, somit selbst von der Telekom zur Kasse gebeten werden und das wiederum auf ihre Kunden umlegen wird. Denen wird kurz über lang nichts anderes übrig bleiben, selbst wenn sie (noch) sagen, wir machen das nicht, um die abwandernde Kundschaft einzusacken.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12869 - 23. April 2013 - 12:46 #

Ich glaub das geht nicht durch.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 23. April 2013 - 14:06 #

Gibt's dazu aktuelle Zahlen? Ich bilde mir ein schon Arcor hatte (nicht nur aufgrund der Leitungen entlang der Bahntrassen) rund 2/3 der Haushalte erschlossen. Das war vor lokalen Anbietern, Kabel-SAT-netzbetreibern und Funknetzwerken.

.xaan (unregistriert) 23. April 2013 - 12:45 #

Kunden die keine Alternative mehr angeboten bekommen können auch nicht wechseln. Warum also sollten die nciht alle mitmachen?

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 23. April 2013 - 12:44 #

Noch Fragen?

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-ueber-dsl-flatrates-die-telekom-erdrosselt-das-internet-a-895975.html

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 23. April 2013 - 13:06 #

Was höre ich im Radio? Fußball (Hoeneß und Götze).
Was lese ich auf allen Onlineportalen? Hoeneß und Götze.

Irgendetwas über den Angriff auf die Netzneutralität? Ja, in einem Blog. Da sieht man, wo die Prioritäten in der Gesellschaft liegen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 23. April 2013 - 13:14 #

Scheiße. Fällt mir ja jetzt erst auf das mit dem Götze-Deal nicht nur von Hoeneß ihm seine nicht bzahlten Steuern abgelenkt wird sondern durch den Sponsor noch die Telekom davon profitiert. Großartig.

Azzi (unregistriert) 23. April 2013 - 13:40 #

Grad ein Key für Bioshock Infinite gekauft. Steam aktiviert und darf über 15 GB ziehen. Gestern die neue Game of Thrones Folge gezogen, nochmal 5 Gig weg. Abends kuck ich ab und angerne ne halbe Stunde Starcraft2 Streams: Wieder ordentlich Traffic weg.

Ich würde nie mit 75 gig auskommen, denke da ist nach der Häfte des Monats schon der Traffic verbraucht.

Greedy 11 Forenversteher - 797 - 23. April 2013 - 13:50 #

Lasst uns nicht vergessen, dass die Telekom sich in Zukunft genau anschaut was durch ihr netz geht. Bin ich der einzige den das stoert? Ich les ueberall nur "wir muessen nun mehrzahlen meh!"

"Ich mag ich es nicht, wenn mein Postbote in meinen Paketen rumschnüffelt

http://kattascha.de/?p=1073

motherlode (unregistriert) 23. April 2013 - 14:46 #

Das ist schlicht bösartig hoffentlich ziehen keine anderen Provider nach

Greedy 11 Forenversteher - 797 - 23. April 2013 - 15:51 #

Empfehle auch den folgenden Spreeblick Artikel:

Der wahre Angriff auf die Netzneutralität und somit das Internet in Deutschland ist aber die Einteilung der übetragenen Datenarten in “Wird mitberechnet” und “Bekommt unser Kunde ohne Zusatzkosten”.

http://www.spreeblick.com/2013/04/23/telekom-fuhrt-ende-der-netzneutralitat-ein-eine-idee/

per Handy (unregistriert) 23. April 2013 - 16:07 #

Ich habe mich nun seitenweise durch das Thema gelesen in verschiedenen Foren aber an eine Punkt denkt keiner: Was ist mit WGs und Familien? Gerade in meiner WG wird Aktuell das Internet durch zwei geteilt.

Jeder besitzt einen PC mit Steam. Gekauft wird nur noch digital weil günstiger. Genauso beim Fernseher. Jeder hat seinen eigenen der sich über das Internet den TV-Stream zieht. Auch die Radios ziehen über WLan ihre Daten.

Das ist nunmal so. Die Indistrie sagt uns doch, dass wir alles vernetzen sollen. "Ab in die Wolke". Klar kommen mache mit 200 oder gar 75 zurecht, aber nicht eine WG! Schon gar nicht, wenn die TVs über das Netz laufen. Aber hey, dafür haben wir doch "Smart-TV" und sogar extra 200 Euro Aufpreis für die Funktion gezahlt. Muss ich nun die TVs wieder offline nehen und satt Steam wieder zu MediaM. laufen?

Skeptiker (unregistriert) 23. April 2013 - 16:35 #

Bei alten DSL-Verträgen steht im Kleingedruckten, dass
man nur ein Endgerät anschliessen darf.
Also ein PC direkt am DSL-Modem und sonst gar nix mehr.

Mal sehen, wann die Telekom dann bei Altkunden
pro Endgerät kassiert, dass am DSL-Anschluss hängt!

Für WGs oder Online-Junkies empfiehlt sich sowieso eine
redundante Lösung, also z.B. DSL+Kabel+LTE.

per Handy (unregistriert) 23. April 2013 - 17:07 #

Da stellt sich mir aber die Frage: Ich habe hier nur eine Anschlussdose und nur eine Leitung die in das betroffenen Stockwerk führt. Wenn der Vertrag zutreffen würde, dann müsste ich mir eine zweite Dose setzen lassen vom Verteiler im Keller. Pro Person in der WG bzw. Familie versteht sich. Zum Glück ist das nicht der Fall, da selbst die Telekom schon bewirbt, was man nicht alles tolles an ihren Router anschließen kann.

Schon in der Anleitung "Schneller-Einstieg" wird gezeigt, dass ich dort meinen PC, meinen TV, Radio und was weiß ich alles anschließen soll.

Witzige an der Sache: Telekom bewirbt z.b. gerade den T-Cloud Service mit Onlinespeicher angefangen von 25GB bis 100Gb. Auf den soll der T-Kunde alle seinen Daten wie Musik und Videos speichern (laut Werbung).

Leider haben die Aktuellen Tarife bereits eine Drosselung, mit der ich aber noch einverstanden bin. Laut Vertrag, der auch bei uns zutrifft:

"Ab einem übertragenen Datenvolumen von 100 GB (bei VDSL 50 ab 200 GB) in einem Monat wird die Übertragungsgeschwindigkeit des Internet-Zugangs für den Rest des Monats auf max. 6.016 KBit/s für den Downstream und 576 KBit/s für den Upstream begrenzt."

Pflaster2Meter2Mark (unregistriert) 23. April 2013 - 17:02 #

Noch mal am Rande:
Auch Bestandskunden sind davon betroffen, weil die Telekom schrittweise auf VoIP umstellt, was natürlich dann neue Anschlussverträge erfordert. Also spätestens 2016 hat jeder Telekomkunde die Drosselung drinne.

Nachzulesen bei Heise unter der News "Telekom beginnt mit Umstellung herkömmlicher Telefonanschlüsse auf VoIP" vom 21.2.2013.

Kurzum, jeder Kunde beim rosa Riesen sollte sich jetzt schon nach Alternativen umschauen, wenn er eine solche Drosselung nicht haben möchte.

per Handy (unregistriert) 23. April 2013 - 17:17 #

War bei uns auch so: Nach einer Vertragsumstellung wurden wir genötigt auf VoIP-Telefon umzustellen. Es ging nicht anders. Sinngemäß hieß es: "Sie wollen umstellen? Dann müssen sie aber die neue tolle Telefondose nutzen mit VoIP! Die bekommen sie natürlich gratis!" Fakt war: Eine neue Dose gab es natürlich nicht, brauchte es auch nicht, war nur Werbe-Hokuspokus.

Ich wusste nur teilweise auf was ich mich einlasse. VoIP war am Anfang mehr als Attraktiv mit den 3 verschiedenen Telefonnummern, bis das Netz immer instabiler wurde und ich regelmäßig nicht telefonieren konnte. Der PC gleicht ja eher noch eine kurze Trennung aus, aber VoIP ist da viel anfälliger bzw. die Telefongeräte an sich.

Fairnesshalber muss ich aber sagen, dass die das nach 1 Jahr in den griff bekommen haben. Die haben was am Verteilerkasten auf der Straße gemacht. Trotzdem blöde, wenn man einen Notruf absetzen will und das Telefon bricht ab.

Auch wenn das etwas Off-Topic ist, wolle ich es doch schreiben, das es so schon zu VoIP passt, dass die Telekom mittlerweile allen Kunden aufzwingt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 24. April 2013 - 1:13 #

Bin mal gespannt wieviele Geschäfte in Zukunft WLAN to Go anbieten werden. Eine kostenfreie Nutzung all dieser Hotspots könnte tatsächlich ein Argument sein, um bei der Telekom trotz Drosselung Kunde zu werden/bleiben. Wäre schon cool einfach in die Innenstadt zu gehen und dort überall WLAN zu haben, wenn. man mit dem Tablet/Smartphone/Handheld unterwegs ist. Youtube-Videos in HD und sich ein Spiel für die Vita runterladen, während die Bedienung einem Kaffee bringt... Nette Vorstellung.

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 9:54 #

Das werden nicht viele sein. Freifunk und Co haben zB eine ganz wirre Vorstellung von WLAN: Du surfst umsonst auf der Bandbreite von Bereitstellern (die sich dann in den Foren wegen der großen Bandbreitennutzung beschweren) und wirst dann nach Schweden geroutet, weil Filesharing und Co dort nicht verfolgt werden. Fällt das Routing aus, ist also wieder der Bereitsteller in der Haftung. Das hört sich für mich alles kriminell und parasitär an.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 24. April 2013 - 10:22 #

Spätestens wenn Telekom-Kunden sich dazu entscheiden, lieber im Geschäft A einzukaufen, weil Geschäft B kein WLAN to Go anbietet, werden es mehr. Irgendwie muss man seinen Traffic ja sparen und eine Kostenfreie Nutzung dieses Dienstes, kommt einem da wohl gerade recht.

Es gibt ja auch einen kleinen Unterschied, ob ein Milliarden-Konzern wie die Telekom so etwas macht oder eine Hippie-Organisation wie Freifunk. ;-)

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 13:31 #

Ich halte das für übertrieben. Man geht ja nicht in ein Geschäft um dort vor aller Augen herumzusurfen und Pornos zu schauen. Die Zeit ist vorbei und alle Geräte von Bedeutung haben auch UMTS-Empfang. Ich denke, Geschäfte dienen weiterhin zum Einkaufen, Bummeln oder zu einem Gespräch auf einen Kaffee mit Freunden.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 14:25 #

Das sind jetzt aber nicht deine ersten beiden Internetbeschäftigungen von dennen du da auf andere schließt, oder?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 24. April 2013 - 10:28 #

Starren die Leute nicht schon genug in ihre Geräte und vergessen das ganze drumherum? ^^

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 24. April 2013 - 10:58 #

Ist es nicht der Sinn von solchen Geräten, das drumherum zu vergessen?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 24. April 2013 - 11:18 #

Wie sinnvoll es ist, sich "draußen" noch mehr als es viele ohnehin schon tun abzuschotten, sei mal dahingestellt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 24. April 2013 - 12:47 #

Es gibt durchaus sehr viele Menschen, die beim allein sein gerne in Gesellschaft sind. Das Wiener Kaffeehaus ist einer dieser Orte, an dem Menschen das schon seit Jahrhunderten machen, früher eben mit der Zeitung, heute mit dem Tablet. Ganz nebenbei ist das Wiener Kaffeehaus auch noch Kulturerbe der UNESCO, was spricht also dagegen das in die moderne Gesellschaft zu bringen?

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 24. April 2013 - 13:02 #

Ich denke über das Wiener Kaffeehaus hinaus.

Aber hey, vielleicht gibt's dann irgendwann W-LAN Parties in Discos.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 24. April 2013 - 13:07 #

Ich weiß, du denkst an diese Smartphone-Zombies, die nichts anderes zu tun haben, als ständig und überall mit ihrem Smartphone im Internet sein zu müssen, selbst während sie sich gerade mit Freunden treffen. Ich finde die genauso ätzend wie du, ich bin da eher der Kaffeehaus-Typ.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 24. April 2013 - 13:23 #

Ja, das haftet (leider) mehr, weil es so verbreitet ist ;( Gegen ein "abgelegenes" Sit-in hab ich nichts. Ist sicherlich eine willkommene Abwechslung.

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 13:40 #

Als Österreich- und Wienkenner möchte ich mal zum Ausdruck bringen, dass die Gesellschaft in Wien und Österreich nicht sehr modern ist und sich auch externen Einflüssen verweigert. Adel verboten - aber der alte Habsburg das war eine Beerdigung in Kostümen alter Tage. Hitler war ein Deutscher (und seine Erlebnisse in Wien haben maßgeblich zum WK2 beigetragen). Fritzl vermutlich auch. Die Italiener sind die Diebe Südtirols. Die Deutschen eh unerwünscht. Die Schweizer sind auch nicht gut Freund. Und Ungarn altes Reichsgebiet. Ganz ehrlich: Dein Beispiel hinkt, die österreichische Gesellschaft bewegt sich auf dem Level Papua-Neuguineas.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. April 2013 - 14:24 #

Jetzt muss ich dich aber einmal gehörig darauf Hinweisen auf deine Aussagen zu achten.

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 15:56 #

Meine Aussagen kann ich durch mehrere befreundete Wiener bestätigen.
Aber nimms mit Humor, ich denke nicht, dass man aus einem Kaffeehaus mit erlaubter Rechnernutzung ein neues Gesellschaftsmodell erbauen sollte, gerade in den Wiener Kaffeehäusern wurden zahlreiche seltsame politische Systeme entwickelt (gerade aktuell: Der Neoliberalismus von Vordenker Hayek).

q 17 Shapeshifter - 6711 - 24. April 2013 - 17:17 #

So bestätigen wie deine Aussagen, dass dumme Kommentare nur von ungebildeten ALG2-Empfängern kommen, worauf du nicht mehr geantwortet hast?

vicbrother (unregistriert) 24. April 2013 - 17:50 #

Das musst du überlesen haben (obwohl du selbst drauf antwortest):

"vicbrother 14 Komm-Experte - 1832 EXP - 23. April 2013 - 10:15 #
Dumm sind Sie nicht, aber die Mehrheit scheint mir mit Emotionen, Verbitterungen und Unterstellungen statt reflektierter Meinung die Foren - insbesondere zu gesellschaftlichen Themen - zuzumüllen. Traurig."

q 17 Shapeshifter - 6711 - 24. April 2013 - 17:52 #

Ja und warum antwortest du nicht auf meine Antwort? War doch eine Frage. Wirst irgendwelchen Leuten vor, unreflektierte Meinungen zu haben und bist kein bisschen besser.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 24. April 2013 - 8:58 #

Saudumme Frage: Wir haben einen Telekom-DSL-Anschluß mit Router, wo 1 PC und 1 Laptop dranhängen, und ab und an geht noch ein iPad ein bißchen online. Wo und wie sehe ich denn überhaupt am einfachsten nach, wieviel GB ich diesen Monat schon insgesamt an Volumen verbraucht habe?

PCEumel 13 Koop-Gamer - 1436 - 24. April 2013 - 9:35 #

Entweder kann dir das dein Router anzeigen(AVMs Fritzboxen protokollieren das standardmässig, bei anderen Fabrikaten ist das anscheinend nicht üblich wie jemand hier schon erwähnte) oder du musst dir ne Software zum Mitprotokollieren installieren.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 24. April 2013 - 10:13 #

Das Problem ist, dass die Software nur deinen Datenverkehr (also nur pro Rechner) mitzählt und dabei nicht unterscheiden kann, ob das Volumen ins Internet oder ins lokale Netzwerk geht.
Eine echte Protokollierung kann eigentlich nur am Router erfolgen.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6484 - 24. April 2013 - 17:08 #

Danke. Dann muß ich mal ins Telekom-Router-Handbuch gucken :)

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 24. April 2013 - 18:39 #

Oder einfach ein Programm, was private von öffentlichen IPs unterscheiden kann. Das ist nicht so schwer und gabs schon vor gefühlten 15 Jahren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Private_IP

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23300 - 24. April 2013 - 11:24 #

Selbst mit DSL 2000 hab ich dieses Limit bestimmt schon das ein oder andere Mal überschritten, wenn ich mir z.B. bei Playstation Plus ein 10 GB goßes Spiel runtergeladen habe. Bezweifle, dass dies ein tragfähiges und zukunftstaugliches Geschäftsmodell ist.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 24. April 2013 - 14:49 #

Tendenziell finde ich es gut die Flats zumindest in 2 Gruppen zu trennen:

- reine Browser/Email Nutzer die kaum/wenig Video/Filme/Donwloads nutzen
- Poweruser

Ich gehöre selbst definitiv in die 2. Gruppe und für guten Service zahle ich auch gerne mehr, kann auch verstehen das die 1. Gruppe dafür nicht bezahlen möchte/soll.

lis (unregistriert) 24. April 2013 - 15:25 #

Gibt es doch prinzipiell über die verschieden teuren Bandbreiten, oder? :>

pel.Z 16 Übertalent - 4852 - 24. April 2013 - 15:22 #

Hey, eine Reaktion der Bundesregierung:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/flatrate-plaene-der-telekom-bundesregierung-kritisiert-internet-bremse-a-896215.html

Besonders schön finde ich die Aussage von Frau Aigner. :D
"Auch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) kritisierte die neuen DSL-Tarife der Telekom: "Auf den ersten Blick ist ein Fortschritt für die Kunden nicht zu erkennen", sagte sie SPIEGEL ONLINE."

Und hier zeigt jemand, wie das Surfen mit gedrosselter Geschwindigkeit aussieht: http://www.youtube.com/watch?v=yzByxvikrhA

Valeo 15 Kenner - 2743 - 24. April 2013 - 16:04 #

sollte man auf jeden Fall lesen - kann den ersten Link nur empfehlen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit