Metro - Last Light: Zweites "Survival Guide"-Video

PC 360 PS3
Bild von Freylis
Freylis 20965 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S7,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXPDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

16. April 2013 - 17:27 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Metro - Last Light ab 10,73 € bei Amazon.de kaufen.

Während der Veröffentlichungsstermin von Metro – Last Light am 17. Mai in Europa allmählich in greifbare Nähe rückt, macht euch 4A Games das Spiel inzwischen schon einmal mit dem zweiten Teil seiner dreiteiligen „Survial Guide“-Videoreihe (wir berichteten) schmackhaft.
 
Diesmal werden die unterschiedlichen Fraktionen, die sich im Untergrund der post-apokalyptischen Moskauer Metro tummeln, genauer unter die Lupe genommen. Hauptvertreter sind das „Reich“, russische Nationalisten und Befürworter sozial-darwinistischer Konzeptionen und die zahlenmäßig überlegenen Kommunisten der „Red Line“. Des Weiteren wären da noch die sich zusammenrottenden Überreste des westlichen Kapitalismus sowie die chaotischen Gangster und Banditen, die die Metro unsicher machen.

Während die meisten Metrostationen von einer dieser Fraktionen dominiert werden, gibt es sogenannte unabhängige Stationen unter der Obhut der „Ranger“, die sich für die Zukunft des gesamten U-Bahn-Netzes einsetzen. Stealth-Strategien wie das Auslöschen von Lichtern, um unbemerkt durch Feindgebiete zu gelangen, werden eure besten Freunde beim Bezwingen eurer Missionen sein – wobei die Action ebenfalls nicht zu kurz kommt.
 
Das Video geht auch auf die nicht-menschlichen Feinde ein. Nach dem nuklearen Fallout hat die Bildung von Mutationen drastisch zugenommen, sodass vor allem an der Erdoberfläche – aber auch in den verwahrlosten Ebenen zwischen der zerstörten Moskauer Stadtkulisse und den tiefen U-Bahn-Schächten – mit monströsen Scheußlichkeiten zu rechnen ist. Diese sollen über eine Vielzahl individueller Verhaltensmuster und Kampftechniken verfügen. Das Video (mit deutschen Untertiteln) findet ihr gleich im Anschluss.

Video:

Name (unregistriert) 17. April 2013 - 8:54 #

Gut gemachte Videos, aber für die Übersetzung hätte sich mal ein Blick in die Buchübersetzung gelohnt. Da hätte man dann festgestellt, dass die sogenannte "Hanza" dem Kaufmannsbund der Hanse entspricht und die Wahl des Namens vom Autor auch nicht zufällig getroffen wurde.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 17. April 2013 - 14:10 #

Oh, das ist schon interessant. Danke fuer die Info. Die Macher von dem Video haben das Buch wohl nicht gelesen. Ich selbst leider auch noch nicht, aber ich werde das bald nachholen. Es soll ja (zumindest im Englischen) zwar stilistisch nicht besonders sein, aber inhaltlich ist die Idee der postapokalyptischen Metro natuerlich interessant - vor allem Details wie z.B. dass Munition gleichzeitig zur offiziellen Waehrung geworden ist. Ich kann es kaum abwarten, endlich die Buchvorlage in Haenden zu halten. Amazon sei Dank. :)

Name (unregistriert) 17. April 2013 - 19:55 #

Kann ich so bestätigen. Es kriegt keinen Pulitzer-Preis, aber die Welt ist faszinierend. Da verzeiht man dem Autor, dass er den Zufall gefühlt einen Ticken zu oft bemüht. Aber hey.

Den zweiten Band Metro 2034 finde ich etwas anstrengender zu lesen, weil er mit abrupten Perspektivwechseln arbeitet, die man nicht sofort erkennt. Die Kunst war hier wohl, die passenden Schlagwörter zu finden, die sowohl zur Person A als auch der nachfolgenden Person B passen können. Mit dem Effekt, dass man immer aufpassen muss, welche Person da jetzt erzählt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit