Blizzard gegen Bossland GmbH aus Zwickau

PC
Bild von Valeo
Valeo 2775 EXP - 15 Kenner,R3,A4,J6
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiFleißposter: Hat 200 EXP mit Forumsposts verdientKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

14. April 2013 - 21:19 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Zwickauer Firma Bossland GmbH produziert professionelle Bots, die in den Spielen World of Warcraft und Diablo 3 automatisch Gold sammeln, um bequemen Spielern zum schnelleren Erfolg zu verhelfen. Blizzard verklagte daraufhin die Firma im Mai 2011 vor dem Landesgericht Hamburg, zumindest der Vertrieb des Diablo-3-Bots "Demonbuddy" wurde mit einer einstweiligen Verfügung untersagt (LG Hamburg, Urteil vom 19.7.2012, Az 312 O 322/12), ein endgültiges Urteil steht aber noch aus.

Blizzard wirft Bossland unlauteren Wettbewerb nach §4 Nr. 10 UWG vor, da mit Hilfe der Bots das Auktionshaus in Diablo 3 durch irregulär erworbene Items überschwemmt würde und damit normale Spieler einen Nachteil hätten. Das Hamburger Landgericht sieht die Bots auch als Behinderung an. Die Richter sind der Auffassung, dass "die Attraktivität eines Online-Spiels darunter leide, wenn Mitspieler entgegen den Spielregeln Bots einsetzen und damit das Spiel verfälschen" (Paterna: AusgeBOTet. In: c't, Heft 9/2013, S. 145). Zudem betont das LG Hamburg, dass das Geschäftsmodell der Bot-Produzenten schlicht nicht schutzwürdig sei.

Bossland entgegnet solchen Vorwürfen jedoch, dass sie in keinem Wettbewerbsverhältnis zu Blizzard stehen würden, da Blizzard selbst kein finanzieller Schaden entstehen würde. Im Gegenteil: Spieler hätten das Spiel bereits bezahlt und durch die Transaktionen der Items verdiene der Spieleriese durch die Provision im Echtgeld-Auktionshaus ebenfalls mit. Die Bossland GmbH hat gegen das Urteil Revision eingelegt. Aktuell liegt der Fall beim Oberlandesgericht Hamburg (Hanseatisches OLG Hamburg, Az. 3 U 125/12).

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 21:07 #

Erschreckend wie viele offenbar Bots einsetzen. In Bosslands Forum gibt es 38.920 Threads mit 329.213 Beiträgen zum WoW-Bot und immerhin 18.618 Threads mit 194.636 Beiträgen.

Fazit: Wer mit wenigen Bot-Nutzern spielen möchte, sollte SWTOR spielen, da gibts nur 873 Threads mit 7.243 Beiträgen. :D ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 21:39 #

Hab da grad mal geblättert, das fühlt sich irgendwie doch sehr falsch an ...

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 21:49 #

Ist es auch. Lässt sich aber nie vermeiden und liegt auch am Teilkonzept der MMOs. Solange es für stupide, langweilige und immer wiederkehrende Aufgaben Belohnungen gibt, so lange wird es auch Nutzer geben, die sich diese repetitiven Aufgaben von Bots abnehmen lassen. Ein Kampf gegen Windmühlen.

Die schönste Forensektion dort ist doch dann immernoch die "Ban Section". ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 23:19 #

Ich glaube nicht, dass man das mit dem berühmten Windmühlenkampf vergleichen kann, zumindest nicht zwingend. Alles eine Frage des Engagements. Ich habe da eher das Gefühl, dass Blizzard da im Spiel nicht besonders viel unternimmt.

Mich wunder gerade dein kategorisches "Ist es auch". Warum ich das mit dem "falsch" so schwammig formuliert habe (Und nicht etwa mit Worten wie "Ist das scheiße!") ist gerade ein unbestimmtes subjektive Gefühl, dass etwas nicht stimmt oder auf skurrile Weise abseits der normalen Realität zu sein scheint. Ich wüsste bisher nicht, dass es da eine objektive Einordnung gäbe, die zuließe, das mit Bestimmtheit als "sehr falsch" zu bezeichnen :)

Übrigens bin ich mir ziemlich sicher, dass es solche Bots auch gäbe, wenn die Aufgaben nicht repetitiv wären. Vielen Spielern geht es dabei nicht nur um das Abkürzen von langweiligen Aufgaben, sondern darum, besser zu sein als jemand anders. Und wenn das die eigene Zeit nicht zulässt, wird mit Bots nachgeholfen. Und egal, welche Motivation da konkret hinter steht, ihnen gemeinsam ist die Änderung der grundlegenden Motivation weg von "der Weg ist das Ziel" hin zum alleinigen Achievement-Spielen.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 23:30 #

Ja, deinem letzten Absatz kann ich nur uneingeschränkt Recht geben. Vermutlich auch ein Grund, warum ich Achievements in MMOs schon seit ihres Auftretens verteufle. Das Messen an sich ist natürlich vollkommen legitim, wenn eben alles mit rechten Dingen zugeht.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 95805 - 14. April 2013 - 21:16 #

Welch traurige Entwicklung in der Spielelandschaft, bei dem zudem Spieler jetzt auch schon Bots für sich spielen lassen. Die sollten sich ein anderes Hobby suchen ... wobei, das ist denen eh egal, die legen es ja anscheinend rein nur auf das Geschäftliche an. Blizzard sollte hier nicht nur die Firma Bossland verklagen, sondern diese Spieler die diese Bots nutzen auch noch komplett sperren.

justFaked 16 Übertalent - 4369 - 14. April 2013 - 21:27 #

"Blizzard sollte hier nicht nur die Firma Bossland verklagen, sondern diese Spieler die diese Bots nutzen auch noch komplett sperren."

Macht Blizzard doch... und zwar schon seit Jahren.

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1718 - 14. April 2013 - 21:40 #

Ja dies machen sie ab und an in einer Welle was dann schön breit gepostet wird nur geh mal ins bg wie viele Bots du da siehst oder flieg inner Welt rum ... die machen net genug gegen Botts

botuser (unregistriert) 14. April 2013 - 22:48 #

machen sie haha? ich hab fast 3 jahre in wow offensichtlich gebotet und hab nicht mal nen time bann gekriegt...

justFaked 16 Übertalent - 4369 - 15. April 2013 - 14:23 #

Natürlich werden nur Spieler gebannt, denen das Botting nachgewiesen werden kann. Wenn du nicht entdeckt worden bist, ist das natürlich dein Glück.

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1615 - 15. April 2013 - 7:56 #

Ich weiß nicht. Man muss auch einfach mal festhalten, dass D3 ein Spiel ist, dass zur Botnutzung verführt.
Schließlich haben alle Spieler denselben Char in ihrer Klasse. Das einzige, was diesen individualisiert, sind nunmal die Items und die werden im Zufallsprinzip mit geringer Wahrscheinlichkeit gedropt. Weiterhin kann man kaum beeinflussen, ob man dann auch noch einen passenden Gegenstand erhält. Also wird man schon dazu gedrängt ins Auktionshaus zu schauen. Die Gegenstände dort sind teuer und die Spielzeit dies zu erwirtschaften steht vielleicht nicht jedem zur Verfügung.
Mich bitte nicht falsch verstehen. Botnutzung verkennt den Sinn von Spielen. Nur glaube ich, dass bestimmte Spiele (D3), Spieler dazu verführen.

NickHaflinger 16 Übertalent - 5216 - 15. April 2013 - 9:32 #

Daiblo 3 ist in seiner Grundstruktur so angelegt, dass man eigentlich Gold über das AH kaufen muss. Das Rezept für den Hellfire-Ring kostet 2 Millionen. Nicht im AH sondern bei einem Händler im Spiel. Die Erschaffung eines Marquise-Edelsteins beim Juwelier im Spiel kostet 20 Mille. Von den Kosten für die Vorstufen ganz zu schweigen. Da wird der Einsatz von Goldfarming-Bots verständlich. Ich verstehe aber auch Blizzard nicht. Sollen sie doch einen Bot von denen kaufen und das Spiel entsprechend dagegen patchen.

Gorny1 16 Übertalent - 4728 - 15. April 2013 - 14:07 #

Naja ich finde es liegt weniger an den Spielern, als am Spiel.
Bei den MMOs die ich bisher gespielt habe kommt man dort oft an einen Punkt ab dem man erstmal nur, ich glaube man nennt es "grinden", muss(oder zumindest stark dazu gedrängt wird, denn wer will nicht ein super schickes cooles Item/Rüstungsset haben?). Also mehrfach eher simple Aufgaben wiederholen um zu leveln/Items zu sammeln/Setgegenstände zusammen zu bekommen. Diese Strecken dienen mMn nur dem Zweck die Spieler zu binden. So dass die Userzahlen hoch bleiben über einen möglichst langen Zeitraum. Wer es nicht mag kann ggf. mittels Mikrotransaktionen Booster oder Items für Echtgeld kaufen. Ich weiß nicht ob es das bei WoW auch gibt, aber bei fast allen jüngeren MMOs läuft das genau so. Bei WoW ist es halt der Abo-Beitrag, dadurch ist es auch dort lohnenswert, wenn die Spieler möglichst lange spielen müssen.

Da ist es doch wirklich kein Wunder, dass die Spieler repetitive Aufgaben an Bots übertragen.

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 21:35 #

Was hat es mit der "Bildquelle zockah.de" auf sich? "Zugriff verweigert!"

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 21:37 #

Ging erst auch nicht bei mir, wie in den Kommentaren in der Matrix bereits angemerkt wurde. Direkt vorm Freischalten ging es dann bei mir. Hab es mit dem entsprechenden Thread auf zockah.de verlinkt. Sollte jetzt eigentlich funktionieren.

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 21:42 #

Kann dem immer noch nicht folgen, das Bild ist doch auf der Bossland-Seite ganz groß, vor allem mit Schwert wie hier im Teaser (zockah.de hat's Schwert abgeschnitten).

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 21:46 #

Habs einfach als normale Quellangabe nun verwendet. Wenn der Autor von Zockah.de inspiriert wurde, in welcher Weise auch immer, soll es auch genannt werden.

Vielleicht kann Valeo ja noch Licht ins Dunkel bringen. ;)

Valeo 15 Kenner - 2775 - 14. April 2013 - 22:08 #

Spannend: Heute morgen war ich noch auf der Seite, jetzt ist sie bereits gesperrt: http://www.demonbuddy.com/404.html . Dort gab es das Logo von Demonbuddy bzw. der Bossland GmbH in voller Größe zu bewundern, von dort stammt auch meine Inspiration.

MicBass 19 Megatalent - 14459 - 14. April 2013 - 21:48 #

"um bequemen Spielern zum schnelleren Erfolg zu verhelfen."

Entweder ich habe den Sinn von "spielen" nicht kapiert oder die. oO

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 21:55 #

Das ist etwas komplizierter, wie ich oben schon erwähnt habe. Ein Teilkonzept von MMOs sind eben auch langweilige repetitive Aufgaben, die jedoch belohnt werden. Diese Aufgaben lassen sich Spieler von Bots abnehmen und was ihnen Spaß macht, spielen sie selbst. So verfahre ich bei Single-Player-Spielen auch teilweise. Wenn mir ein Teilaspekt des Spiels einfach absolut keinen Spaß bereitet, er aber sehr nützlich fürs Weiterkommen ist, dann ercheate ich mir die Aufgaben einfach und beschäftige mich mit den Aspekten des Spiels, die mir Freude bereiten. Meine Zeit zum Spielen ist nunmal begrenzt, und die möchte ich nicht mit langweiligen Aufgaben verschwenden. Beispiel: Die repetitiven Mako-Aufgaben bei Mass Effect.

Bei einem MMO jedoch habe ich nie gecheatet, da es ein unfaierer Vorteil gegenüber anderen Spielern wäre. Da macht mein Gerechtigkeitssinn nicht mit. Ein prinzipielles Verständnis für Bot-Nutzer habe ich aber dennoch. Sie umgehen einfach die für sie nicht spaßigen Aufgaben.

Und dann gibt es natürlich die kommerziellen Bot-Betreiber, die Währungen und Gegenstände durch Bots erfarmen lassen um sie dann gegen harte Währung verkaufen.

Ein Kampf gegen Windmühlen.

Punisher 19 Megatalent - P - 15680 - 14. April 2013 - 22:40 #

Okay, in einem Single-Player Spiel cheaten, um langweiligen Aufgaben zu entkommen macht für mich Sinn. Aber in einem MMO? Das besteht doch schon konzeptionell eigentlich NUR aus repetiven Tätigkeiten - wenn man die raus lässt, was bleibt dann noch? Punkte beim Levelaufstieg verteilen, Ausrüstung tauschen, vielleicht die Bosskämpfe und 1-2 Zwischensequenzen anschauen?

Wenn mich die reptiven Aufgaben in MMOs langweilen sollte ich vielleicht einfach was anderes spielen?

MicBass 19 Megatalent - 14459 - 14. April 2013 - 23:03 #

Genau das meine ich damit. Klingt eher nach Arbeit, nicht nach Spiel. Klar gibts immer Stellen die langweilig oder nervig sind...aber wenn das das Kernelement des Spiels ist wirds irgendwie sinnfrei. Ich kauf mir ja auch kein Putzspiel und stell dann jemanden ein der es für mich spielt weil ich putzen blöd finde.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6017 - 15. April 2013 - 7:24 #

Das erinnert mich etwas an eine Geschichte vor einigen Jahren, in der das Forum eines bekannten Anbieters von (kommerziellen) Cheats gehackt wurde und anschließend die komplette Nutzerdatenbank veröffentlicht wurde. Pikanterweise waren da auch bekannten Spieler und einige Clanbase-Admins dabei (die zählte damals noch zu den größeren Ligen). Einen davon konnte ESReality (glaube ich) zu einem Interview überreden. Darin gab er an, dass das Call of Duty 2 nur mit Cheats Spaß machen würde. Da hab ich mich gefragt: Wenn ein Spiel nur mit Cheats Spaß macht, warum spielst du es dann noch? Immerhin hat zum Spiel nochmal satte 200$ für ein Cheat-All-inklusive-Programm ausgegeben (Maphack, Aimbot, etc. in einem Packet). Vorher hätte ich das Spiel weggelegt und nie wieder angefasst - von dem Geld kann man sich 4 neue Spiele leisten.
Ist halt was für Leute die auf den schnellen Erfolg aus sind. Ich hab in Mist of Panderia monatelang nur Dailys gefarmt, aber es wurde mir nie so langweilig dass ich an den Einsatz anderer Mittel gedacht habe (das macht mein Studenten-Budget gar nicht mit). Das Gefühl es endlich geschafft zu haben war auch viel besser als es mit anderen Mitteln je hätte sein Können, das weiß ich aus Erfahrung mit Singleplayer-Cheats: früher habe ich sobald ich einmal an einer Situation gescheitert bin dazu gegriffen, was mir einiges an Spielspaß kaputt gemacht hat. Heute lasse ich das und werde am Ende mit einem viel besseren Gefühl belohnt, sonst war es nur "meh..." weil alles viel zu einfach wurde.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 15. April 2013 - 9:17 #

Bei WOW ist es ja eher die Ausnahme, weil es ein Abo Game ist, normal kommen solche Bots auch eher in F2P Games, wo man "langweilige" Sachen machen muss, und per Echtgeldshop "Zeit" sparen kann. Bei WOW denken vielleicht sogar manche, ich hab eh bezahlt, also kann es doch egal sein was und wie ich was mache, oder man will sein bezahltes Geld auch voll ausnutzen :D

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 23:22 #

Immer, wenn ich irgendwo anfange zu cheaten, um Dinge, die mir keinen Spaß machen zu umgehen, vergeht mir in der Folge auch der Spaß an Dingen, die mir eigentlich Spaß gemacht haben ...
Das geht (bzw. ginge) mir sogar bei vielen F2P-Spielen so, bei denen dann "kaufen" das "cheaten" ersetzt.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 23:32 #

Das kommt ganz auf das Spiel und das Spielelement an. Ja, das Gefühl kenne ich auch. Aber im von mir genannten Beispiel, die Mako-Missionen bei Mass Effect, war das definitiv nicht der Fall. Nachdem ich 3-4 davon gespielt habe um -- ich weiß es gar nicht mehr genau -- Ressourcen für irgendwas zu erhalten, habe ich mir diese ercheatet. So konnte ich den Rest des Spieles wunderbar genießen. Hätte ich das nicht getan, hätte ich wohl Mass Effect wegen Langeweile heute noch nicht durchgespielt.

xxxxx (unregistriert) 15. April 2013 - 2:05 #

Diese Erklärung kann man auf MMORPGs anwenden, aber für Spiele wie Diablo3 kann sie nicht gelten.

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 15. April 2013 - 9:07 #

Diablo 3 funktioniert doch im "Endgame" nicht viel anders als ein MMO, nur dass der tatsächliche 'Endgamecontent' weitgehend fehlt ..

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6939 - 14. April 2013 - 22:08 #

Solche Leute sehen sich ihre DVD-Filme auch im Schnellvorlauf an damit sie schneller fertig sind. So schafft man z.B die komplette Herr der Ringe Trilogie Extended Edition an einem einzigen Abend!

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 14. April 2013 - 22:10 #

Das hab ich auch schon ohne vorspulen geschafft. Zugegeben, es ging in die Morgenstunden des nächsten Tages rein. ;)

Skeptiker (unregistriert) 15. April 2013 - 9:51 #

Es gibt Leute, die hören sich Podcasts tatsächlich
auf Speed 1.1 oder 1.2 oder sowas an.

Und auch "Photoreading" ist immer wieder in den
Medien und man staunt, dass die Leute 50 % aller
Fakten aus dem Buch wissen, aber eben auch 50% nicht !

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6939 - 15. April 2013 - 10:06 #

Wenn es um Informationsvermittlung geht macht das ja auch Sinn.

Aber Spiele sind Genussmittel und da macht "je schneller vorbei, desto besser" eigentlich keinen Sinn.
Genauso wie beim Urlaub: Man kann 2 Wochen in die Karibik fliegen oder man fliegt nur 1 Woche und ist dann schneller wieder zurück.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10528 - 15. April 2013 - 10:30 #

Die heutige Konsumgesellschaft halt, alles schnell und in rauen Mengen!

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1961 - 15. April 2013 - 8:45 #

vorallem bei d3 mit dem rmah gehts nicht ums weiterkommen, sondern um möglichst viele bots gleichzeitig laufen zu lassen, um echtes geld zu "verdienen".

dass botbenutzer in mmos die wirtschaft dauerhaft zerstören, ist wohl das schlimmste an diesem abschaum.

GGoga (unregistriert) 14. April 2013 - 22:04 #

Bots sind genauso mies wie cheater...beide lassen sich leider nie vermeiden.
Gerade wird das Spiel Natural Selection 2 von Cheatern nur so überschwemmt und das trotz VAC.
Es müsste mal eine Firma geben, die sich um Anti-Cheatsoftware kümmert, aber so richtig benutzerfreundliceh und gute...schade das es so etwas nicht gibt.
Havok die Physikengine hat doch gezeigt wie gut man etwas eigens entwickeltes verkaufen kann oder die firma vom Bink player, wird sogar noch heute benutzt.
Punkbuster ist leider nicht gerade gut oder oft benutzt.

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 14. April 2013 - 23:23 #

"Es müsste mal eine Firma geben, die sich um Anti-Cheatsoftware kümmert, aber so richtig benutzerfreundliceh und gute...schade das es so etwas nicht gibt."
Wenn die Spieler dafür ebenso zahlen würden wie für Cheat- und Bot-Tools, wäre das nur eine Frage der Zeit ...

Wille des Omnissiah (unregistriert) 14. April 2013 - 23:53 #

Hab NS2 schon längert nicht gespielt aber wens wirklich so ist :_(

Valeo 15 Kenner - 2775 - 15. April 2013 - 0:01 #

solltest Du aber mal wieder zocken, auf den VAC-Servern ist das Cheaterfreie Spielen gut möglich und die letzten Patches haben den George wirklich interessant gemacht.

Anonhans (unregistriert) 15. April 2013 - 0:50 #

Das Problem bei sowas ist halt, dass serverseitige Anti-Cheatsoftware eigentlich immer irgendwie ausgetrickst werden kann. Da muss man nur genug Zeit, Skill und Geld (für neue CD-Keys ^^) haben und dann findet sich da früher oder später ein Weg. Das ist wie bei Antivirus-Software. Da gibt es auch nie einen 100%igen Schutz. Man nutzt ne Schwäche aus und die Gegenseite kann eigentlich immer nur hinterherlaufen und Löcher stopfen...und dann sucht man sich halt die nächste Lücke.
Und clientseitig siehts eigentlich ähnlich aus. Da kommt noch dazu, dass man dem Kunden eigentlich keine totale Volüberwachung zumuten kann. Programme wie Punkbuster gehen da ja schon relativ weit. Aber bei nem offenen Betriebssystem wie Windows, müsste man halt schon ziemlich aufwändig jegliche Vorgänge, Prozesse, Dateien, Traffic etc. auf dem PC überwachen. Das ist ab nem gewissen Punkt einfach nichtmehr zumutbar. Außerdem lässt sich das halt auch IMMER irgendwie noch umgehen, wenn man motiviert genug ist. Und selbst auf ziemlich geschlossenen Plattformen, wie XBox/PS3 oder auch iOS gibt es oft irgendwie Mittel und Wege, Angriffe durchzuführen und zu cheaten.
Solange man auf nem PC (oder auch Mac) zockt, wird es einfach keinen zumutbaren und in allen Fällen wirksamen Schutz vor Cheatern geben.

Zahnhans 13 Koop-Gamer - 1242 - 14. April 2013 - 22:58 #

Im ersten Moment habe ich gedacht, da Bots keine Schadsoftware sind kann man Bossland eigentlich nicht belangen. Allerdings verkaufen die ein Produkt, dass man abgesehen von privaten Servern gar nicht legal nutzen kann und selbst die sind eigentlich nicht erlaubt. Da kann ich das Gericht schon verstehen.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6939 - 15. April 2013 - 9:52 #

Bots SIND Schadsoftware. Kommt einem nur nicht so vor, weil man dabei auf der anderen Seite steht. Für einen Hacker sind Trojaner und Viren ja auch nicht schlechtes, weil sie seinem Zweck dienen. Den Schaden haben nur die anderen.
Genauso sind Bots und Cheats für deren Anwender was gutes, den Schaden haben die anderen (ehrlichen) Spieler.

Zahnhans 13 Koop-Gamer - 1242 - 15. April 2013 - 10:44 #

An Stelle eines Bots könne ich da aber auch einen Menschen hinstellen, der sich genau so verhält. Ich kann Bots und ihre Benutzer auch nicht leiden und gebe Blizzard Recht bei ihrem Vorgehen, aber für z.B. einen Hack,Cheat oder Virus könnte ich keinen Menschen abstellen. Von den Bots wird das virtuelle Wirtschaftssystem zerstört, ob nun virtuelle Sachbeschädigung auch bestraft werden sollte ist die große Frage.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6939 - 15. April 2013 - 11:17 #

Jain, statt einem Spambot könnte man auch einen Menschen hinstellen, der Werbe-Emails verschickt. Eine DoS-Attacke könnte man auch mit 100.000 Menschen ausführen, die alle dieselbe Website besuchen und auf ihre F5 Taste hämmern. Statt einen Virus zu programmieren, der deine Festplatte schreddert, könnte der Täter auch in deine Wohnung einbrechen und deine Festplatte selbst löschen...

Ist auch eine Frage inwieweit virtuelle Sachbeschädigung reale Folgen hat. Die Zahlen auf meinem Bankkonto sind auch erstmal nur virtuell, ich kann sie aber in Bargeld tauschen. Genauso wie ich virtuelle Items in Diablo 3 zu Bargeld tauschen kann. Oder wenn Bot-Benutzer anderen MMO Spielern den Spaß versauen, diese dann mit dem spielen aufhören und als zahlende Kunden des MMO-Betreibers wegfallen.
Solche Fragen sind gar nicht so einfach und eindeutig zu beantworten.

lis (unregistriert) 15. April 2013 - 11:28 #

Nein. Wenn eine Software zur Schadsoftware würde, weil sie irgendwen irgendwie schadet, schiene nahezu jede Software als Schadsoftware.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6939 - 15. April 2013 - 12:59 #

Du hast Recht. Ich habe gerade nochmal nachgesehen:
"Als Schadprogramm oder Malware [ˈmælwɛə] (Kofferwort aus englisch malicious ‚bösartig‘ beziehungsweise lateinisch malus ‚schlecht‘ und Software) bezeichnet man Computerprogramme, die entwickelt wurden, um vom Benutzer unerwünschte und gegebenenfalls schädliche Funktionen auszuführen."
http://de.wikipedia.org/wiki/Schadprogramm

Es trifft also nicht zu, weil MMO-Bots sind vom jeweiligen Benutzer nicht unerwünscht, sondern werden von diesem vorsätzlich betrieben. Im Gegensatz zu z.B. einem Spam-Bot.

N! (unregistriert) 14. April 2013 - 23:41 #

Also nach der Entscheidung des LG Hamburg kann das OLG ja nur komplett anders entscheiden. Wie eigentlich fast immer in Sachen IT. Das LG ist da für seine - kreativen - und Klägerfreundlichen Urteile bekannt

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 9609 - 14. April 2013 - 23:46 #

Das es Bossland immer noch gibt verhält es sich hier wie mit der Streamingseite die vom Netz ging und mittlerweile mit einem x auskommt.

Es hilft Blizzard nicht allein die Nutzung der Bots über die AGBs zu untersagen, viele der AGBs sind in Deutschland nicht zulässig. Alles eine sehr schwammige Grauzone.

Ich spiele seit 5 Jahren HdRO habe dort noch nie einen Bot benutzt und halte davon auch wenig, mit Spannung werde ich das weiterverfolgen.

memphis 12 Trollwächter - 967 - 14. April 2013 - 23:51 #

You can just hang outside in the sun all day tossing a ball around, or you can sit at your computer and do something that matters

Ich muss immer wieder dran denken wenn ich solche News lese :D

Serenity 15 Kenner - 3267 - 15. April 2013 - 0:04 #

nice one ^^

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9237 - 15. April 2013 - 0:09 #

Bots können nützlich sein und ich bin der letzte der Quiz Bots verbieten lassen würde, aber nachvollziehen und billigen kann ich Blizzards Klage definitiv. Bots sind Drittprogramme, und die sind laut AGB nunmal untersagt.

Jeder hatte damals auch nen D2 Maphack, und trotzdem war der schon verboten.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34068 - 15. April 2013 - 0:12 #

Nope, nicht jeder. Ich habe D2 völlig ohne Maphack oder sonstige Modifikationen gespielt. ;)

MicBass 19 Megatalent - 14459 - 15. April 2013 - 11:03 #

Da sind wir schon zu zweit.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21787 - 15. April 2013 - 21:45 #

Ich bin auch so einer. :)

ByuN! (unregistriert) 15. April 2013 - 2:35 #

Blizzard müsste einfach effektiver bannen. Die Economy in D3 ist schon lange durch Bots zerstört, da hilft nix mehr.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3290 - 15. April 2013 - 8:02 #

Puuh, zum Glück hat Blizzard uns mit dem Onlinezwang beschenkt, damit Cheater keine Chance mehr haben. *scnr* :D

Natürlich entsteht ein finanzieller Verlust für BA, wenn die RMAH-Preise durch die Itemschwemme ins bodenlose fallen. Wobei ich immer noch der Meinung bin, dass das RMAH selbst ein Cheat ist.

ca. 5-20 Zeichen (unregistriert) 15. April 2013 - 8:30 #

de.wikipedia.org/wiki/Automatisierter_Handel

Tja...

NickHaflinger 16 Übertalent - 5216 - 15. April 2013 - 9:24 #

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/software-problem-an-der-nyse-kostet-knight-capital-440-millionen-a-847969.html
Tjaja.

ca. 5 bis 20 Zeichen (unregistriert) 15. April 2013 - 9:35 #

computerbase.de/news/2011-09/300-mio.-dollar-neues-transatlantikkabel-spart-6-ms/

Wozu doch alles ein guter Ping gebraucht werden kann...

Skeptiker (unregistriert) 15. April 2013 - 9:59 #

Hallo!

Mal zu Cheatern:

Habe gestern Trials Evolution Gold am PC gespielt.

Laut "Leaderboards" hat Ubisoft bisher keine
60 000 Kopien verkauft, oder sind die Server
nach Regionen aufgeteilt?

Die Leute in den "Leaderboards" neben mir haben
vielleicht 20% der Zeit gespielt, die ich schon
investiert habe. Wie kann das sein? Alles alte
XBox-Profis? Einer hat nicht einmal eine Medallie in
der Zusammenfassung, also keinen Abschnitt abgeschlossen.

Ich mag auch TDU+TDU2 von Eden Games (RIP) mit
Lenkrad sehr gerne, aber die Highscores sind alle
gehackt und die Bestenlisten werden von Cheatern/Crackern
angeführt, die Kurse in ein paar Sekunden geschafft haben...

Markus1983 (unregistriert) 15. April 2013 - 11:28 #

Ich versteh zwar euren Unmut, aber sind wir mal ehrlich. Würden 90% der Zockegemeinschaft nicht jedes Jahr irgendein Spielsegment multiplayermäßig bestreiten wollen, würdet ihr euch gar nicht erst aufregen müssen. Ist es denn wirklich zwingend notwendig sich mit anderen irgendwo auf der Welt virtuelle schwa**vergleiche messen zu müssen? Die Publisher und Spieldesigner kämen gar nicht auf die Idee in jedes 2. Spiel einen Multiplayer zu implementieren. Aber er wird offenbar von allen gefordert, also kommen die Cheater/Cracker/Botanwender und was weiß ich nicht alles und zerstören mit ihrem tun das Spielerlebnis und dann regen sich alle wieder auf. Habt ihr zu Hause keine wichtigeren Probleme? Singelplayer spielen und gut ist. Sportliche Auseinadersetzung dann lieber in einem realen Hobby ^_^. Aber das ist nur meine Meinung!!!

DocRock 13 Koop-Gamer - 1305 - 15. April 2013 - 11:44 #

So wie bei, hmm, Radfahren? Schwimmen? Wo ja auch niemand "cheated"? XD

Barkeeper 16 Übertalent - 4243 - 15. April 2013 - 11:51 #

LoooL, der ist gut :-)

blobblond 19 Megatalent - 18302 - 15. April 2013 - 12:15 #

Radfahrer ist doch sauber!;)

Barkeeper 16 Übertalent - 4243 - 15. April 2013 - 11:52 #

Öhm? Ok..
Du kapierst anscheinend nicht den Unterschied zwischen einer KI mit sehr begrenzter "Intelligenz" und einem menschlichen Gehirn.
Spiel mal League of Legends gegen Bots und dann gegen ein 5er Team das im Teamspeak hockt und nicht zum ersten Mal zusammenspielt.
DAS sind Welten unterschied. Dieser Unterschied macht den Spass aus.

Oder aber das oben ist ein eher mäßiges Trollkommentar. Ich tendiere zu letzteren :-)

Markus1983 (unregistriert) 15. April 2013 - 13:13 #

Weder noch...möchte dich aber bitten, dich doch dann lieber sachlich zu meinen Kommentar zu äußern. Ich kann mich nach deinem Kommentar nur bestätigt fühlen, das du (nicht böse gemeint) zu den 90% der Spieler gehörst die ich vorab meinte. Denn LoL ist nun mal ein auf Mehrspielerschlachten ausgelegtes Spiel. Das ist mir vollkommen bewusst. Wenn es sowas nicht gäbe, gäbe es auch keine Aufreger darüber. Mit Singelplayer meine ich nicht Kämpfe gegen Bots!!! Wenn du dich messen möchtest spiel doch Handball/Fußball, was weiß ich. °_^

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 15. April 2013 - 13:51 #

Dass man sich über Dinge nicht aufregen müsste, wenn es sie
nicht gäbe, ist irgendwie recht allgemeingültig. Ob das ein guter Lösungsansatz ist?
Wir könnten mal mit Nordkorea, religiösen Fanatikern, dem Klimawandel, Politikern und dem Vollmond anfangen. Und dann schauen wir mal, worüber wir uns dann noch aufregen und wo noch "Nachbesserungspotential" besteht :>

Barkeeper 16 Übertalent - 4243 - 15. April 2013 - 17:48 #

Mir war schon klar das du hinterfragt hast warum es zu jedem Spiel einem Multiplayer-Modus geben muss.

Du meinst dies rührt daher das sich alle immer mit irgendjemanden messen wollen um der oder die beste zu sein.

Dazu möchte ich entgegenen:
Ich spiele Multiplayer weil es Spass macht. Wesentlich mehr als eine geskripte Kampagne abzuarbeiten. Und ja, natürlich ist es toll zu gewinnen. Insbesondere wenn man ein LoL-Spiel nach 45min doch noch rumdreht weil man den Schwachpunkt des Gegnerteams gefunden hat.

ABER: Multiplayer spielen um:
a) Sich mit anderen messen wollen
b) Spass haben wollen
c) zu cheaten
Das sind 3 versch. Dinge. Für mich ist b dann evtl. auch irgendwo auch a relevant. c überhaupt nicht.
Deswegen aber generell den Multiplayer an sich verteufeln?

Niemand zwingt dich Multiplayer zu spielen.

Und im SinglePlayer spielst du immer gegen Bots. Außer Spiele wo es keine Gegenspieler gibt (z.B. Sudoku/Mahjongg). Und Bots sind irgendwann nunmal vorhersehbar wenn man lange genug spielt.

Bei einem Menschen ist das einfach nicht der Fall. Der kann und wird, wenn er clever ist, auch mal bewußt andere Taktiken fahren.

Larnak 21 Motivator - P - 25990 - 15. April 2013 - 13:49 #

Glücklicherweise kann ich mich über mehrere Dinge gleichzeitig aufregen und muss mich daher nicht auf das wichtigste Thema beschränken :p

Jassir 11 Forenversteher - 738 - 15. April 2013 - 13:04 #

Botter & Cheater wirds immer geben, die Frage ist ob der Hersteller in seinem Spiel Konzepte einbaut die die negativen Auswirkungen davon potenzieren wie in D3 mit dem Itemsystem auf AH-Basis. In WoW wirkt sich dieses Problem nicht annähernd so gravierend auf den Durchschnittsspieler aus.
Das ist einfach ein Kampf gegen Windmühlen, der lieber am Reißbrett ausgetragen werden sollte...hoffe mal die haben für Titan daraus gelernt.

Master_Sandro 11 Forenversteher - 561 - 15. April 2013 - 17:04 #

Für alle die es genau wissen wollen ist es
wieder einmal Zeit für den Cheat Report!

http://youtu.be/0daRaDOaAc4

Es gibt auch eine Einsatztruppe die sich darum kümmert Cheater auszumerzen!
(Wie schön wenn es eine "staatlich finanzierte" höhö Einsatztruppe in echt geben würde)

Von Daniel P. Schenk der auch den legendären Counterstrike-Film
"A Gamer's Day" gemacht hat.

supersaidla 16 Übertalent - P - 4075 - 15. April 2013 - 17:23 #

Hätt ich nen Todesstern würd ich ihn jetzt auf Zwickau ausrichten. Botnutzung ist meiner Meinung nach das allerletzte. Ich sehe es momentan an World of Tanks, da nerven die "aktiven" Afk´ler ungemein grrrr

blobblond 19 Megatalent - 18302 - 15. April 2013 - 18:23 #

Warum Todesstern?Deutschland kauft doch Kampfdrohen,die dürften "leicht" zu hacken sein,"Ups das waren wohl die falschen GPS-Koordinaten,";)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21787 - 15. April 2013 - 22:00 #

Geht doch alles mit einem Bot. :)

supersaidla 16 Übertalent - P - 4075 - 16. April 2013 - 11:11 #

Na gut... Ich nehm zwei ;)

Flopper 15 Kenner - 3509 - 15. April 2013 - 18:39 #

Das Hamburger Landgericht urteilt leider sehr industrienah, auch der Grund warum Blizzard an dem Gericht geklagt hat.
Letztendlich wird eine neue GmbH gegründet und das Programm einfach umbenannt. Spannend wird es, wenn der Fall bis zur höchsten Instanz durchgeklagt wird.

Aiex 16 Übertalent - 4335 - 15. April 2013 - 19:51 #

Als ich Hamburger Landgericht las, wusste ich schon wie das Urteil lautet.

uk_uk (unregistriert) 17. April 2013 - 12:57 #

Passend hierzu gibts ein Video bei Vimeo mit der Nummer 64213944 ...

Singler Neuling - 2 - 17. April 2013 - 13:02 #

Geht auch einfacher...

https://vimeo.com/64213944

Zwetan Letschew (unregistriert) 17. April 2013 - 17:57 #

Die offizielle Bossland GmbH Webseite ist: www bossland-gmbh com

Eine rege Diskussion findet hier :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit