Skyward Collapse: Neues „Götterspiel“ von Arcen Games

PC
Bild von Freylis
Freylis 20965 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S7,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXPDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

13. April 2013 - 11:52

Spätestens seit Sid Meiers Klassiker Civilization haben Strategiespiele einen festen Platz in den Herzen passionierter Videospieler gefunden. Vor allem diejenigen, deren Gamedesign der sogenannten „4X-Formel" folgt: eXplore, eXpand, eXploit, and eXterminate (erforschen, expandieren, ausplündern und liquidieren), die sich also um Rohstoffgewinnung und kriegerische Territorialerweiterung drehen.
 
Einer Meldung auf PCGamer zufolge hat die Spieleschmiede Arcen Games, die schon für Titel wie AI War und A Valley Without Wind verantwortlich zeichnete, ihr nächstes Projekt angekündigt: Skyward Collapse (Zerfall gen Himmel). Dabei soll es sich um eine „Strategie-Kollision“ handeln, die Elemente aus rundenbasierter 4X, Götterspielen und Simulationen in sich vereint. Statt einer zürnenden, streitlustigen Gottheit, die ihre ergebensten Anhänger gegen heidnische Heere ins Feld schickt, werdet ihr im Spiel jedoch die Rolle eines Friedensstifters übernehmen. Richtig gehört: euch wird die Aufgabe zuteil, darüber zu wachen, dass die Fraktionen der Griechen und Altnorden (Skandinavier), die sich als Pioniere auf einem mysteriösen, schwebenden Kontinent wiederfinden, sich nicht gegenseitig das Leben zur Hölle machen.
 
Sowohl im Solo- als auch Koop-Modus könnt ihr die Spielwelt erweitern und verformen und beiden Fraktionen beim Aufbau, Sammeln von Ressourcen und der Erschaffung neuer Bürger helfend zur Seite stehen. Eure Einmischung in deren Angelegenheiten wird dringend erforderlich sein, weil die sich herausbildenden Dörfer und Städte ein Eigenleben entfalten und bestrebt sind, angrenzende Feindsiedlungen gnadenlos aus dem Weg zu räumen, sobald ihnen die dafür notwendige Infrastruktur und militärische Dominanz zur Verfügung steht.
 
Ziel des Spiels ist es, die problematische Koexistenz der verfeindeten Völker so lange wie möglich in Gang zu halten, ohne dass eine Zivilisation die andere komplett ausradiert. Ein solcher Genozid bringt euch auf direktem Weg zum Game-Over-Screen. Zur Bewältigung eurer göttlichen Pflicht wird euch einiges an strategischem Geschick abgefordert, denn mit einer friedensnobelpreisträchtigen Lösung, wie der vollständigen Entwaffnung der befeindeten Kommunen, werdet ihr nicht weit kommen. Diese müssen sich nämlich zudem gegen Banditen zur Wehr setzen, die überall ihr Unwesen treiben und die Existenz aller Siedler bedrohen. Neben praktischen Maßnahmen wie dem simplen Errichten von Absperrungen wird es diplomatische Möglichkeiten der Konfliktbewältigung geben, die allerdings nur dann von Erfolg gekrönt sind, solange die Gesandten unversehrt in ihre Heimat zurückkehren.
 
Eine spielbare Beta von Skyward Collapse soll bereits gegen Ende des Monats erscheinen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppi