YouTube: Neue Stream-API für Spiele-Entwickler angekündigt

Bild von ChrisL
ChrisL 142230 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

30. März 2013 - 18:13 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Den eigenen Fortschritt in einem Spiel via (Gameplay-)Video zu dokumentieren und der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, ist inzwischen eine recht beliebte und weit verbreitete Videoform. Ebenfalls zugenommen haben in den letzten Monaten Übertragungen von Live-Events – zum Beispiel via twitch.tv –, wie es unter anderem erst vor kurzem beim Release von Starcraft 2 - Heart of the Swarm der Fall war.

Der weitaus größte Teil der Spiele-Videos ist beim Branchen-Primus YouTube – der vor etwa zehn Tagen erstmals die Marke von einer Milliarde monatlicher Unique-User erreichte – zu finden. Während der Game Developers Conference 2013 gab das Unternehmen nun bekannt, dass man Entwicklern von Spielen eine neue Programmierschnittstelle zur Verfügung stellen wird.

Durch diese soll es noch einfacher werden, den Live-Stream eines Titels an die YouTube-Server zu senden, um daraus in Echtzeit von der Plattform ein Video erstellen zu lassen und dieses anschließend öffentlich zu machen. Möglich sein sollen zudem Optionen für Pausen, um zum Beispiel Werbung und Standbilder integrieren zu können. Zwar existiert solch eine Schnittstelle bereits, durch die neue API sollen jedoch deutlich mehr Entwickler damit arbeiten können. Hinzu kommt, dass auch iOS- und Android-Apps auf die neuen Möglichkeiten zugreifen werden können.

Bislang wurde die Programmierschnittstelle nur für geprüfte Hersteller beziehungsweise Inhaltsanbieter angekündigt, jedoch (noch) nicht für „normale“ YouTube-User, die ihre eigenen Streams auf der Video-Plattform veröffentlichen möchten. Den Autoren von The Verge (unserer Quelle) versicherte man während des GDC-Events jedoch, dass man hoffe, dieses Feature letztendlich allen Usern zur Verfügung stellen zu können. Die große Reichweite von YouTube in Verbindung mit der neuen API könnte somit eine weitere Zunahme der sogenannten „Let's Plays" und ähnlicher Videos bedeuten.

Ein Unternehmen, das ebenfalls auf das Teilen von Spiel-Inhalten setzt, ist Sony: Der neue Dual-Shock-Controller der kommenden PS4 wird über einen „Share“-Button verfügen, über den ihr gewünschte Gameplay-Szenen markieren und anschließend über soziale Netzwerke wie Facebook verbreiten könnt.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 30. März 2013 - 20:09 #

Ist ein logischer Schritt, wenn man Gronkh oder einen anderen erfolgreichen lets Player anguckt der täglich mehrere hunderttausend Klicks hat.

Jens Janik 12 Trollwächter - 1114 - 31. März 2013 - 13:08 #

Wäre im eSport praktischer als das Hochladend von Demos.

Ardrianer 19 Megatalent - 19079 - 31. März 2013 - 19:35 #

hört sich gut an

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Larnak