Wochenend-Lesetipps KW13: Nintendo, Bioshock Infinite, EA

Bild von Johannes
Johannes 39072 EXP - 23 Langzeituser,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Idol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreicht

29. März 2013 - 17:00
Bioshock Infinite ab 14,99 € bei Amazon.de kaufen.

Weil die rücksichtslose Ausbeutung argloser GamersGlobal-User auch vor Feiertagen nicht Halt macht, können wir euch auch am heutigen Karfreitag eine neue Ausgabe unserer Wochenend-Lesetipps präsentieren. In dieser Woche geht es um Bioshock Infinite (GG-Test: 9.0) und um verbotene Videospiele in verschiedenen Ländern. Zudem haben wir noch einen Artikel über Publisher Electronic Arts, der mutmaßlich zu sehr auf Profit statt auf die Spieler achtet, und einen offenen Brief an Nintendo für euch herausgesucht. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen, beim Eiersuchen und vor allem ein schönes Feiertags-Wochenende!

"Klüger als der Rest"
seniorgamer.wordpress.com am 22. März, Hazzarch

Der Autor unseres ersten Lesetipps meint, Ubisoft habe sich über die Jahre hinweg ein solides Geschäftsmodell aufgebaut. Zum Beispiel, indem der Publisher nicht nur auf Blockbuster. sondern auch auf kleinere Titel setzt: "Man mag es nicht für möglich halten, aber Ubisoft leistet sich aktuell drei Exklusiv-Serien für den PC. Weil, Uplay-DRM hin oder her, Ubisoft auch hier durch gute, plattform-spezifische Qualität überzeugt, welche sich in entsprechenden Umsätzen bemerkbar machen. Natürlich ist das nichts, wofür Bobby Kotick morgens aufstehen würde. [...] Fällt eine Plattform oder ein Franchise aus, wird dieser Ausfall durch andere Plattformen oder Franchises wieder wettgemacht."

"EA in der Krise: Wenn Games nur noch für Aktionäre entwickelt werden"
derstandard.at am 23. März, Zsolt Wilhelm

Zsolt Wilhelm wirft EA vor, dass sie bei ihren Spielen zu sehr auf den eigenen Profit und erst an zweiter Stelle auf die Spieler achten würden: "Problematisch wird es jedoch, wenn bei aller Profitmaximierung vergessen wird, weshalb Konsumenten überhaupt dazu bereit sind, mitunter viel Geld für ein Videospiel abzulegen. Spiele sind wie alle Medienformen Genussmittel. Sie unterhalten, provozieren, regen zum Denken an oder berieseln einfach nur. Dafür sind Menschen bereit, zu bezahlen. Werden dem Spielgenuss nun zunehmend Stolpersteine in den Weg gelegt, läuft man Gefahr, dass Kunden die Freude an diesem Genussmittel verlieren."

"Spiele verboten!"
golem.de am 27. März, Peter Steinlechner

Worauf ein Entwickler achten muss, damit sein Spiel ungehindert in allen Teilen der Welt erscheinen kann, erläuterte Zed Wedell von Microsoft den Kollegen von golem.de. "Das erste Mass Effect hatte in Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Problem, weil homosexuelle Beziehungen zwischen Spielfiguren möglich waren; in Singapur wurde der Verkaufsstopp später aufgehoben. Pokémon hat in Saudi-Arabien Schwierigkeiten, weil Glücksspielelemente nicht gerne gesehen sind, und der Football Manager 2005 ist in China auf dem Index gelandet, weil Taiwan und Tibet als eigenständige Länder aufgelistet wurden."

"Polygon Community Mailbag: An Open Letter to Nintendo"
polygon.com am 27. März, Englisch

"Der 3DS befindet sich im Aufwind, die WiiU [...] hingegen in Not. Sie verkauft sich nicht, die Entwickler verlassen das sinkende Schiff und, seien wir ehrlich, sie verkommt in Industriekreisen nach und nach zum Witz." Das schreibt ein Leser der Spieleseite Polygon in einem offenen Brief an Nintendo. Er fordert "Investitionen in die Zukunft, neue Marken und einen Kampfgeist, den Nintendo in letzter Zeit seltsamerweise nicht mehr an den Tag gelegt hat", damit die Konsole für die Spieler attraktiv bleibt.

""Bioshock"-Entwickler Ken Levine: "Waffen machen Spaß"
spiegel.de am 28. März, Christian Stöcker

Christian Stöcker sprach mit Bioshock-Erfinder Ken Levine über Bioshock Infinite. Dabei fragte er zum Beispiel, ob die großen Spielwelten von Rockstar Games eine Inspiration für die belebte Umgebung im Spiel gewesen sei. Levine antwortete: "Red Dead Redemption war eines der besten Spiele dieser Generation, man reitet einfach über die Ebene, die Sonne geht unter, es beginnt zu regnen oder so…dieses Gefühl: "Ich bin zufällig hier und erlebe diesen großartigen Blick in dieser weiten Landschaft", das ist sehr kraftvoll. Wir machen etwas anderes: Wir konzentrieren eine gewaltige Menge Details auf engstem Raum, im Zimmer von jemandem zum Beispiel, man sieht all die Sachen der Person, hört sich ihr Audiotagebuch an, alles ist sehr detailreich."

Im Video: Der Hobbit in vier Minuten.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Er wird sie lesen und bei Gefallen bei den nächsten Lesetipps verwenden. Dieses Mal bedanken wir uns bei GG-User Maximilian John!

Video:

Henke 15 Kenner - 3636 - 29. März 2013 - 21:25 #

Wieder einmal sehr interessante Artikel, die hier verlinkt wurden. Kudos dafür!

Cohen 16 Übertalent - 4546 - 30. März 2013 - 15:42 #

"PlayStation and Indie games":
http://www.theverge.com/2013/3/29/4162430/sony-playstation-indie-games-love-story
http://www.destructoid.com/indie-developers-prefer-vita-development-to-ios-android-249952.phtml

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)