Petition: Kritik von Boris-Schneider-Johne

Bild von KosmoM
KosmoM 1769 EXP - 13 Koop-Gamer,R8,S3,A4
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

12. Juli 2009 - 11:01 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie Gamersglobal berichtete, läuft derzeit in Deutschland eine Petition gegen ein Verbot von "Killerspielen" in der Bundesrepublik. Bereits mehr als 30.000 Menschen haben ihre Unterschrift geleistet.

Nun meldet sich Spieleveteran und Produktmanager für XBox 360 bei MS Deutschland, Boris Schneider-Johne, zu Wort. In seinem Blog kritisiert er die Petition aufs Schärfste.

Er hält die Petition für unsauber geschrieben, so dass nicht herausgelesen werden könne, dass man gezielt gegen die Bevormundung von Erwachsenen vorgehen möchte. Mehr noch, einige Passagen können seiner Meinung nach als "Bumerang" gegen die Spielergemeinschaft verwendet werden.
Ebenfalls kommt er zu dem Schluss, dass 30.000 Unterschriften nicht gerade viel seien, um repräsentativ für die Stimmung in Deutschland zu sein.

Den gesamten Eintrag findet ihr als Link in der News, bzw. als Quelle unten.

Was denkt ihr darüber? Diskutiert!
Aber: Ich würde euch bitten, vorher den Eintrag zu lesen, eher ihr hier kommentiert, da die News nur eine kleine Zusammenfassungen darstellt, und er noch weitere Kritikpunkte aufführt.

KosmoM 13 Koop-Gamer - 1769 - 12. Juli 2009 - 11:04 #

Klarstellung: Die News ist keine Werbung für den Blog. Mir geht es nur darum, dass eine Zusammenfassung des Eintrages zu einer Verwässerung führen könnte, die einer Diskussion nicht förderlich wäre. Daher mein Aufruf, vom dem Kommentieren den Orginaleintrag zu lesen!

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 12. Juli 2009 - 11:14 #

Ich glaube nicht dass die ganzen Petitionen was bringen. Mittlerweile kann man für jeden Kimmes ohne viel Aufwand ne Petition unterschreiben, entsprechend genervt werden die Politiker reagieren.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12262 - 12. Juli 2009 - 11:18 #

naja ne petition ist nichts andres wie ne unterschriften sammlung und das gibts seit beginn der demokratie in deutschland also kennen die das schon ;-)

goodoldbismarck 12 Trollwächter - 1028 - 12. Juli 2009 - 11:35 #

ja und? Wenn ihr euch die Petition schon durchgelesen habt dürfte euch kalr sein, dass die politiker jeden Punkt zu ihren Gunsten umdrehen xD

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 12. Juli 2009 - 11:40 #

Es sind keine 300.000 Unterzeichner sondern 30.000. Boris schreibt von 30k, nicht von 300k :) ..

KosmoM 13 Koop-Gamer - 1769 - 12. Juli 2009 - 11:43 #

Danke, war ne null zu viel vorm Punkt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 12. Juli 2009 - 12:08 #

Im ersten Absatz ist immer noch eine Null zuviel ;) ..

prax 10 Kommunikator - 465 - 12. Juli 2009 - 11:50 #

Und der Mann hat recht. 30.000 sind lächerlich und die Petition selbst scheint von einem 14 jährigen formuliert worden zu sein.

GamingHorror Game Designer - 968 - 12. Juli 2009 - 14:41 #

Ich finde Boris greift da etwas zu weit. Natürlich wird man mit der Petition niemanden umstimmen, schon gar nicht Politiker, und gut formuliert ist sie auch nicht. Unterschreiben sollte man trotzdem, des Zeichensetzens wegen. Diese Petition ist derzeit das wirksamste Mittel um Aufmerksamkeit zu erregen.

Was die vermeintlich geringzuschätzende Anzahl Unterschriften angeht muss man sich bewusst machen, das eine Petition oder Unterschriftensammlung selten überhaupt die 50.000 Grenze erreicht, und das unabhängig vom Thema. Natürlich ist das umgerechnet auf die Bevölkerung verschwindend gering. Darum geht es aber nicht, weil jeder weiss das sich an einer Petition nur politisch interessierte und aktive Menschen teilnehmen, und hinter jeder Stimme noch eine unbekannte Anzahl potentieller Befürworter stehen die sich aber nicht aktiv beteiligen. Deswegen verstehe ich nicht wie man eine Zahl von mehreren zehntausend kleinreden kann. Man muss gleiches mit gleichem Vergleichen, in dem Falle die Petitionen untereinender, denn im Verhältnis ist die "Killerspiel"-Petition schon jetzt eine der erfolgreichsten und schickt sich an die mit Abstand am meisten gezeichnete zu werden.

In meiner aktuellen Hochrechnung komme ich auf grob 360.000 Unterschriften bis zum Zeichnungsende am 19. August, das wären mehr als doppelt soviele wie bei der Internet-Zensur Petition die 134.000 Stimmen erhielt und bislang die erfolgreichste Online-Petition ist. Das ist unter der Annahme das der Schnitt von 8.600 Unterschriften pro Tag beibehalten wird, insofern nur eine Tendenz, wenn auch eine deutliche!

Patrick 15 Kenner - 3955 - 12. Juli 2009 - 16:17 #

In meiner aktuellen Hochrechnung komme ich auf grob 360.000 Unterschriften bis zum Zeichnungsende am 19. August. - Won't happen.

Die Zensursula-Petition habe ich von Anfang an verfolgt. Da gab es genug "Downtimes" genuso wird es auch hier passieren.

Ich habe bei dieser Petition auch eher kein gutes Gefühl. Daher unterschreibe ich sie nicht. Aus meiner Sicht verfolgt sie den falschen Ansatz und das werden die Politiker sowieso so sehen. "Hier geht es nicht um Zensur sondern um den Schutz der Kinder" - so oder so ähnlich wird es aus dem Bundestag tönen.

Ich bin durchaus für eine Petition. Nur wird praktisch §5 GG geradezu missbraucht von Petitionserstellern. Das wegfallen dieses Arguments würde mich schon eher bewegen, die Petition zu zeichnen.

Zumal die Zensursula-Petition nichts bewirkte und diese ebenfalls nicht. Es bleibt nur klassische Telefonarbeit und direktgespräche übrig, wenn man was bewirken will. Parallel dazu am 12. September: Freiheit Statt Angst - Demo und dort mit der Opposition reden.

Ich Stimme insgesamt Boris zu,.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)