BITKOM: Spielen via Smartphone etabliert sich

Bild von ChrisL
ChrisL 142230 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

19. März 2013 - 11:17

Mittels einer repräsentativen Forsa-Umfrage unter 1.003 Bundesbürgern über 14 Jahren kommt der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zu dem Ergebnis, dass Smartphones für die Spiele-Branche immer mehr an Bedeutung zunehmen: Inzwischen werden entsprechende Geräte – nach dem Computer und den stationären Spielekonsolen – am häufigsten für das Spielen verwendet. Jeder dritte Spieler (34 Prozent) nutzt demnach sein Smartphone als Spielgerät – hochgerechnet bedeutet das einen Wert von mehr als acht Millionen Deutschen. Als Vergleich wird aufgeführt, dass nur jeder zehnte Spieler auf mobile Spielekonsolen wie zum Beispiel die PSVita oder den Nintendo 3DS zurückgreift. Tobias Arns, beim Bundesverband als Spiele-Experte tätig, begründet den Erfolg der Smartphones als Spieleplattform wie folgt:

Eine große Auswahl an Spielen, geringe Kosten und die einfache Bedienung machen Smartphones zum attraktiven Spiele-Gerät. Mit Smartphone-Spielen lassen sich die täglichen Pausen, etwa im Wartezimmer oder an der Bushaltestelle, unterhaltsam und durchaus auch lehrreich nutzen.

Hinsichtlich der täglichen Nutzung macht das Umfrageergebnis zudem deutlich, dass Smartphones beliebter sind als andere Plattformen. Während PCs und Laptops von 13 Prozent der Spieler täglich genutzt werden, spielt etwa jeder vierte User mindestens einmal pro Tag mit seinem Smartphone (24 Prozent). Bei den Heimkonsolen beträgt dieser Wert drei Prozent, die tragbaren Konsolen kommen auf eine tägliche Nutzung von elf Prozent. Folgende Tabelle über die Nutzungshäufigkeit verschiedener Geräte als Spielkonsole veröffentlichte der Verband:

  tägliche Nutzung täglich, mind. mehrmals pro Woche
Smartphones 24% 59%
Tablet-Computer 11% 60%
Desktop-PCs/Laptops 13% 55%
Stationäre Konsolen 3% 27%
Tragbare Konsolen 11% 41%

Im Februar berichteten wir darüber, dass nach BITKOM-Angaben der Umsatz und Absatz von Tablets im vergangenen Jahr stark gestiegen ist: Demnach wurden etwa 2,1 Milliarden Euro umgesetzt (ein Plus von 84% gegenüber 2011) und 4,4 Millionen Geräte verkauft (eine Steigerung von 122 Prozent). Auch auf den Bereich des Spielens wirken sich diese Entwicklungen aus. So nutzt inzwischen jeder zehnte User einen Tablet-Computer für das tägliche Spielen, insgesamt spielen 60 Prozent mehrmals in der Woche mit solch einem Gerät. Arns dazu abschließend:

Immer mehr Menschen, die bisher keine Computerspiele gespielt haben, installieren sich auf ihren Smartphones und Tablet Computern Spiele-Apps. Mobilgeräte erreichen dadurch ganz neue Spielergruppen.

TheEdge 14 Komm-Experte - 2499 - 19. März 2013 - 11:20 #

Ich kann mich mit der reinen Touch Steuerung wohl nie anfreunden. Bekomme dabei absolut kein Gefühl für das Spiel. Bei Minispielen mag es vielleicht praktisch sein aber für komplexe Sachen bevorzuge ich einfach einen Handheld.

jymcwq7 (unregistriert) 19. März 2013 - 12:25 #

Damit wäre es bewiesen.
Smartphones sind für die überwiegende Mehrzahl der Nutzer nichts weiter als Spielzeuge die eher selten sinnvollen Nutzungen zugeführt werden.

jguillemont 21 Motivator - P - 27114 - 19. März 2013 - 12:29 #

Man kann mit Smartphones was sinnvolles machen? ;-)

bfk9pra (unregistriert) 19. März 2013 - 12:54 #

Ich habe bisher tatsächlich erst eine Person getroffen, die etwas Sinnvolles mit dem Fähigkeiten des Smartphones gemacht hat.
Also Telefonieren und SMS mal außen vor.

Und das war jemand, der mit Hilfe des Browsers über ein Webinterface eine Versuchsanlage gesteuert und überwacht hat.
Immer mal wieder auf die Werte schauen und etwas verändern oder im Zweifelsfall hinfahren.
Wobei die erste Überlegung nur war, das von zu Hause oder vom Büro aus vom Rechner aus überwachen zu können. Das Smartphone war dann eher ein "geht ja auch damit :D".

Der Rest hat irgendwelche Chatprogramme verwendet - während sie nebeneiander saßen, rumgespielt oder die öffentlichen Verkehrsmittel mit Musik aus den Smartphonelautsprechern "beglückt".

Namer (unregistriert) 19. März 2013 - 17:51 #

ich sag nur geschäftsleute, leute die mit der boerse zu tun haben, journalisten..
da gibt es genug wenn man ueber den horizont schaut.

richtig nuetzliche apps gibt es aber in der tat wenige

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7390 - 19. März 2013 - 13:25 #

Och mit BT und einem OBD Adapter mit einer Diagnosesoftware App kann man paar tolle Sachen am Auto machen :)

Namer (unregistriert) 19. März 2013 - 12:37 #

gar nichts ist bewiesen.
das eine schließt das andere ja nicht aus.
außerdem wurden in der studie leute ab 14 jahren befragt..da hat spielen sicher einen groeßeren stellenwert.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 13:50 #

Ursache und Wirkung. Ein Smartphone haben etliche Leute eh (und auch immer dabei), dass man dann auch mal zwischendurch ein kleines Game zocken kann, ist eine nette Nebenfunktion. Sie sind eine Ergänzung, können letztlich aber tatsächlich nicht mal ein 3DS oder eine Vita ersetzen - jedenfalls noch nicht.

Und einen PC bzw. stationäre Konsolen schon mal gar nicht. Darum wird die Ouya auch hoffnungslos floppen. 99 Prozent der Games sind nämlich konzeptionell auf den schnellen Zock zwischendurch ausgelegt - und vor allem auch auf die Touch-Bedienung.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 19. März 2013 - 14:29 #

Es hat so gut angefangen...

also von dem durchaus korrekten Vergleich das Smartphones Geräte mit richtiger physikalischer Steuerung so schnell nicht ersetzen können rüberzuschwenken auf den Vergleich mit PC und Konsolen und dann die Ouya zu nennen, deren Spiele - wenn du die News verfolgt hättest, wüsstest du das - aktuell primär neu auf dem Gerät entwickelt bzw. wenn geportet dann auch auf die neue Steuerung angepaßt werden...

sorry aber das war nix. Den zweiten Absatz hast du nicht mal ansatzweise genug durchdacht

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 15:33 #

Ich bin seit einigen Monaten stolzer Besitzer eines Full HD Tablets. Und ich habe mir den Spielemarkt auf Android seither sehr genau angesehen. Glaube mir, dass mit den speziellen Konvertierungen für Ouya, das wird nichts!

Grob geschätzt sind derzeit etwa 50 Prozent aller Titel überhaupt nicht geeignet, weil die Grafik im Hochformat und / oder sehr niedrig aufgelöst ist.

Viele weitere Titel skalieren auf HD hoch, bzw. sind in einer speziellen HD Version verfügbar. Du glaubst aber gar nicht, wie oft die dann unlesbar kleine Textkästen und Schaltfächen haben, weil die Anpassung eben doch nur halbgar erfolgte. Keine Chance, das auf dem TV zu spielen!

Dann die Joypadanpassung. Ich habe auch da etliche Titel ausprobiert. Kann man in 90 Prozent der Fälle voll vergessen! Oft ist es einfach schlecht (Soulcraft) bis viel zu träge (CK Zombies). Immerhin Deadzone soll gut gehen, leider scheiterte er bei mir ausgerechnet da an der Pad-Konfiguration.

Aber was viel schlimmer ist, die wirklich populären bzw. guten Android Games, die funktionieren schon vom Spielprinzip überhaupt nicht mit Joypad! Auf der Wii mit Wiimote vielleicht, aber nicht mit einem Joypad, weil Wischen und Tippen elementare Spielelemente sind.

Wenn z.B. ein populärer Titel wie Real Racing (3) mit einmal Joypad-Support anbieten soll, dann müsste das komplette Game umdesignt werden, vor allem nämlich Gegner und Schwierigkeit angepasst aber eben gerade auch die Steuerung komplett umgekrempelt werden.
Dies gilt für etliche Titel. Und viele Entwickler werden sich da schlicht nicht die Mühe machen.

Weiterhin sind halt 90 Prozent aller Android-Games tatsächlich für die kurze Pause oder Busfahrt designt. D.h. selbst Rollenspiele sind oft so gemacht, dass man eben mal ein paar Runden spielen mag, aber sicher eben nicht mehrere Stunden am Stück.

Viele werden sich gehypt vom Indie-Trend eine Ouya kaufen und sie wird dann nach ein paar Wochen schlicht im Regal verstauben. Weil das Spielerlebnis halt überhaupt nicht mit dem einer "normalen" Konsole vergleichbar ist. Wer jetzt früher z.B. großer SNES-Fan war und denkt, er könne tolle JRPGs oder Shoot 'em ups da zocken, der wird enttäuscht ohne Ende sein. Denn 90 Prozent (mindestens) der Titel sind im Vergleich zu den großen Klassikern von damals nur schnell hin gerotzte Massenware und Qualitativ weit darunter - und ich meine damit gerade eben nicht nur die Grafik. Das lässt man sich eben wie gesagt mal 10 Minuten während der Zugfahrt gefallen, aber nicht vor dem großen TV, da kramt man dann doch lieber sein SNES oder seine Playstation 1 wieder raus und zockt was gehaltvolles.

Sicher, es gibt ein paar gute Games, nur die kosten dann auch entsprechend Kohle, Die Final Fantasy Umsetzungen vom Nintendo DS liegen nicht umsonst bei 18 Euro. Und ich habe noch so meine Zweifel, dass viele Ouya Besitzer da bereit sind viel Kohle in Spiele zu investieren.

Viele lockt sicher auch der F2P Gedanke. Nur gerade da sind 95 Prozent der Titel auch auf das Abzocken ausgelegt, wer nicht bezahlt, der sieht halt alt aus. Und welcher Heimzocker gibt Kohle für ein 08/15 Game mit schlechter Grafik aus, wenn es auf dem PC oder normalen Konsolen unendlich viele Spiele gibt, die weitaus besser sind, letztlich aber teilweise sogar günstiger?

Wie gesagt, schon die Anpassung auf HD und Joypad-Unterstützung erfolgt beim Gros der Entwickler nur sehr halbherzig, da werden sie sich für das "Nischenprodukt" Ouya sicher nicht noch mehr anstrengen und ihr gesamtes Game fast von Grund auf neu machen, was bei den meisten Titeln einfach nötig wäre. Von den unendlich vielen Titeln, die noch im Beta Stadium sind, teilweise seit Jahren, will ich gar nicht erst anfangen.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 19. März 2013 - 15:34 #

Ok, danke für die Mühe der ausführlicheren Antwort erstmal, im ersten kam wirklich einfach nix rüber ;)

Sich am aktuellen Spieleangebot zu orientieren ist so eine Sache. Logisch sind diese nicht an eine entsprechende Steuerung angepaßt, weil hier auch komplett andere Gegebenheiten vorherrschen. Das der große Teil der aktuell angebotenen Titel sich nicht ohne Aufwand (wenn überhaupt) übersetzen lassen wird auf den Fernseher, das sollte klar wie Klosbrühe sein.

Zuerstmal HD Auflösung: Dadurch das immer mehr Geräte entsprechend hoch aufgelöste Displays haben, wird sich dieses Problem ziemlich von selbst auflösen, daran werden sich die Entwickler einfach anpassen MÜSSEN. Natürlich wird sich zeigen wie das dann auf dem großen TV aussieht, aber dadurch das Tablets auch beliebter werden und diese schonmal deutlich größer sind als Smartphones, wird das auch weiter in diese Richtung Anschub geben.

Je nach dem wie genau die Touch-Befehle sein müssen kann man zumindest übergangsweise das Touchpad auf dem Ouya-Gamepad verwenden,.

Wer davon ausgeht das gleich zu Verkaufsstart der Ouya wer weiß wie viele dafür angepaßte Titel kommen und alles problemlos läuft, der ist einfach nur naiv. Einige die von dir genannte Interessen haben (JRPG etc) können das dann auch per *hustEmuhust* geschickt auf die eine Konsole kombinieren, entsprechende "Programme" gibt es zu genüge ;)

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe sind aktuell etwas über 400 Titel für den Launch der Ouya in Arbeit, viele davon speziell dafür entwickelt, nicht portiert und angepasst.

Das es in einem beliebten Markt viel Schrott gibt, das muss man nicht extra erwähnen, das ist überall so, selbst auf solchen Klassiker-Systemen wie eben SNES oder Playstation 1 war das nicht anders.

Eine Erfolgsgarantie gebe ich Ouya natürlich deswegen noch lange nicht, aber ich warte ab wie es sich entwickelt bevor ich direkt sage "es wird scheitern". Wer weiß, vielleicht findet jemand sogar abseits von Spielen noch weitere Einsatzzwecke für das Gerät, ist durch Android ja schließlich sehr flexibel (XBMC gibt es ja schon dafür, was Ouya zu einem günstigen und stromsparenden Mediaplayer für den Fernseher macht)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 15:49 #

Es stimmt, dass sich das HD Problem im Laufe der Zeit automatisch lösen wird. Was nicht stimmt ist, dass sich 400 Titel zum Großteil speziell für Ouya in der Mache befinden. Es gibt nur ein oder zwei wahrscheinlich sogar nur temporäre Exklusivtitel in der Ouya Spieleliste. Von den irgendwas um 10.000 Games aus dem Play Store sollen aber eben ca. 400 bis über 500 Titel auch für Ouya portiert werden. Und genau da habe ich meine Zweifel! In der Regel wird das nämlich einfach nur "schnell schnell" rüber gezogen. Kaum jemand wird da große Anpassungen vornehmen, und die wären wie gesagt notwendig, alleine um der anderen Steuerungsart Rechnung zu tragen. Die miserable Anpassung für Tablets spricht hier Bände, egal ob es um Auflösung oder Joypadsteuerung geht.

Damit wären die meisten Ouya Titel eigentlich gar nicht vernünftig spielbar, vielleicht funktioniert die Steuerung, das heißt aber nicht, dass das Spiel damit funktioniert.

Und auch noch einmal, vergleiche bitte nicht Spiele, auch nicht aus der 16 Bit Ära, mit Android Games. Es gibt ein paar sehr, sehr wenige Ports oder sogar gute Eigenentwicklungen. Aber Umfang und Qualität der mit Abstand meisten Android Games ist schlicht nicht vergleichbar, weil die Titel einfach nicht auf Langzeitspielspaß ausgelegt sind, sondern für die kurze Runde zwischendurch und ihnen deswegen im Vergleich auch schlicht die Komplexität fehlt.

Und wer sich die Ouya für einen Emu holt, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Welcher richtige Zocker, den das Thema interessiert, hat nicht eh schon einen ganzen Fuhrpark an Geräten, auf denen Emus laufen? Sogar ich, den das Thema nur am Rande interessiert besitzt zwei(!) Linux Handheld Konsolen für Emus. Von den ganzen PCs in allen möglichen Formen, die das auch und besser können will ich gar nicht erst anfangen.

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 19. März 2013 - 16:19 #

Moment... ICH vergleiche hier keine derartigen Spiele. DU warst derjenige der mit SNES und Playstation 1 ankam, darauf habe ich lediglich eingeworfen das es entsprechende Programme gibt mit denen man diese alten Spiele "nutzen" kann, sonst nix.

EDIT: und der Vergleich mit "es gibt auch auf anderen Plattformen Schrott" war einfach allgemein, das hat nix mit dem Vergleich zwischen zwei Plattformen zu tun. Was das mit Kurz-zwischendurch und Langzeit zu tun haben soll, seh ich nicht

Was deinen Einwurf mit "wer sich das Gerät extra für Emus holt dem ist nicht zu helfen" angeht... sorry, aber du verbiegst mir hier zu viele Aussagen die ich so nicht gesagt habe, aus der Diskussion steige ich aus.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 17:16 #

Nun sei doch nicht gleich beleidigt. Es ist halt so, dass viele mit einer rosaroten Fanbrille an die Ouya rangehen und, das sagt mir meine Erfahrung auf dem Spielemarkt, einfach hoffnungslos enttäuscht sein werden, wenn sie das Teil dann in Händen halten.

Es gibt ohne Zweifel gute Android Games! Ich zocke einige Titel wirklich sehr gerne. Aber es gibt eben NICHTS, ausgenommen einiger weniger Ports von anderen Konsolen oder dem PC, dass mit Spielen auf Handheld-Konsolen oder gar stationären Konsolen oder dem PC mithalten kann. Das liegt in der Natur der Sache, dass eben sämtliche(!) Titel in aller erster Linie für Smartphones und den kurzen Zock zwischendurch für "Casuals" entwickelt werden und entsprechend selbst eine Wirtschaftssimulation oder ein Strategiespiel lange nicht den Tiefgang der von den anderen Systemen gewohnten Titel bietet. Am ehesten kann man es mit F2P Browser-Games vergleichen.

Und es ist nun mal so, dass die Hersteller ihre Games schon eher schlecht als recht für HD Tablets / Smartphones anpassen und die Steuerung ist noch mal ein völlig anderer Schnack. Bei einem schnellen Port, was auf mind. 90 Prozent der Titel zutreffen wird, werden eben keine Änderungen am Gameplay gemacht. Nehmen wir Ego-Shooter wie CK Zombies, hat Joypadanpassung und lässt sich vernünftig mit steuern - aber eben nicht spielen! Weil das Gegneraufkommen schlicht an Touch-Bedienung angepasst ist. Und bis man mit dem Pad einen Gegner ausgeschaltet hat, haben einen drei andere längst in der Mangel. Und ich glaube einfach nicht, dass die Hersteller hier extra für Ouya viel ändern werden, sie müssten dann ja auch bei Patches etc. immer extra für Ouya was machen - und das lohnt sich einfach nicht, selbst wenn Ouya irgendwann mal 5 Millionen Einheiten verkaufen sollte. Das ist letztlich weit unter einem Prozent.

Und für Emus ist die Ouya dann eben auch nur zweite Wahl, schlicht weil man nur alte 8 und 16 Bit Geräte emulieren kann. Für PS2 oder Gamecube bräuchte man einen PC. Wie viele Leute, die solche Titel wollen, haben nicht eh die Konsole oder eben einen PC? Es ist ein Feature, das nett ist, aber weswegen man sich schlicht nicht extra eine Ouya kauft.

Gleiches bei den Media-Center Funktionen. Ohne Zuspieler, wie einem extra PC, der noch angeschaltet sein muss, ist man mit dem Teil doch aufgeschmissen, es hat ja kein optisches Laufwerk.

Und es wird auch teurer, die 8 GB sind bei grafisch besseren Spielen schnell aufgebraucht, man muss also so oder so noch eine externe Festplatte dazu kaufen, die dann auch noch daneben stehen muss, was den Formfaktor und Kabelsalat ad absurdum führt.

Dann der Tegra 3, im Sommer kommt der Tegra 4, für eine Konsole wird Ouya einfach sehr schnell veraltet sein. Und anders als beim PC, wo man dann an den Grafikoptionen dreht, sieht es bei Mobilspielen so aus, dass die für aktuelle Systeme erscheinenden Titel dann schlicht GAR NICHT mehr auf den alten Geräten laufen!
Der günstige Preis der Ouya hätte sich sehr schnell relativiert, wenn man jedes Jahr eine neue Konsole kaufen muss ...

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 19. März 2013 - 18:14 #

Okay... eine Antwort noch.

Es hat nichts mit beleidigt zu tun wenn DU meine Aussagen nimmst und sie dir so zurechtbiegst wie es dir passt oder Sachen behauptest die ich so noch nicht mal ERWÄHNT HABE und ich auf so etwas keine Lust habe.

Je mehr ich von dir lese, desto mehr merke ich aber auch das es keinen großen Sinn hat da zu diskutieren... du nimmst als Basis die bisher existierenden Spiele die alle wie du selbst zu erkennen scheinst auf einer komplett anderen Basis entwickelt wurden, eben auf "kurz zwischendurch" zielend. Ich weiß auch nicht genau was für eine Vorstellung du hast... das ein System nur dann erfolgreich werden kann, wenn es direkt vom Start weg was weiß ich wie viele hunderte Spiele dafür gibt?

Schau dir jede beliebige bisherige Konsole an, wie viele Spiele gab es da zum Launch? Ein paar Dutzend wenn es hochkommt? Komisch das diese trotzdem immer wieder ein Erfolg geworden sind, nicht?

Ohweia... jetzt kommst du auch noch mit einer Zahl von 5 Millionen Einheiten. Also ich kann dir sagen, wenn es in absehbarer Zeit so viele Geräte in Haushalten geben wird, dann werden sehr wohl Spiele eigens für das System entwickelt, darauf kannst du WETTEN.

Diese 5 Mio mögen nur ein kleiner Prozentanteil der Gesamt-Android-Geräte sein in diesem Moment, eben durch deine immer und immer wiederholte Leier das alle bisherigen Spiele mit dieser Steuerung nicht funktionieren haben es dafür entwickelte Spiele um ein VIELFACHES leichter Aufmerksamkeit zu bekommen. Du magst dir zwar die Spiele an sich angeschaut zu haben, die es gibt, aber dir scheint nicht im klaren zu sein, das der allgemeine Android-Markt auf Smartphones und Tablets durch die Masse komplett unübersichtlich, hart umkämpft und für die WENIGSTEN überhaupt profitabel ist.

Warum du darauf bestehst die einzelnen Features immer nur so zu betrachten als würde sich jemand das Gerät _NUR DAFÜR_ besorgen... erschließt sich mir nicht. Und zu jedem dieser Features pickst du dir dann einen von dir gewählten Schwachpunkt heraus, der scheinbar diese Option dann komplett aus dem Rennen wirft.

Die entsprechenden emulierbaren Systeme reichen so einigen schon aus, eben weil man je älter das System ist umso unwahrscheinlicher dieses noch hat oder es noch funktioniert.

Das Argument mit dem externen Speicher: Eine externe Platte am Gerät macht noch lange keinen Kabelsalat aus dem ganzen, erst recht wenn der USB-Anschluss für eine 2,5" Platte genügen sollte, aber das sieht man dann wenn das Gerät da ist. Und mit dieser Platte hast du dann genug Platz für alte Spiele, Videos, Musik, neue Spiele, und so weiter und so fort. Und selbst mit Festplatte drunter ist das Gerät sehr klein, hab dich nicht so.

Der Punkt mit der Hardware ist wieder... der aktuelle Stand ist so, wie sich das entwickelt, sieht man dann. Du gehst immer vom schlechtesten aus, irgendwie so das exakte Gegenteil eines Fanboys, prangerst du nicht genau so etwas am Anfang deines Posts an? Da solltest doch gerade DU dem differenzierter begegnen und nicht mit dem Holzhammer draufkloppen, oder meinst Du nicht?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 20:04 #

Ohje, sorry aber: Dein Beitrag klingt wie ein trotziger Fanboy-Kommentar!

1. Emus hast du in den Ring geworfen. Ich habe das nur aufgegriffen. Außerdem bin ich generell auf die Probleme der Ouya eingegangen, da musst du einen Punkt nicht explizit erwähnt haben, ich kann das Thema ja trotzdem aufgreifen!

2. NIEMAND wird exklusiv speziell Spiele entwickeln, und nur wenn es günstig ist Spiele portieren, bei einem Gerät mit 5 Millionen Nutzerbasis. Da du jetzt selbst davon ausgehst, dass die Nutzerbasis noch viel geringer ist, kannst du dir überlegen, dass die Motivation noch weiter sinkt.
Überlege mal, wie groß die Nutzerbasis bei den bisherigen Heimkonsolen ist. 70 Millionen Minimum, je nach Gerät. Und die Spiele kosten weitaus mehr Geld. Bei Android macht es die Masse, dass das F2P Modell funktioniert.

Außerdem, wer eine große Konsole hat, der braucht Ouya einfach mal gar nicht! Denn Indie-Games gibt es auch dort ohne Ende zum Download.

Und bitte vergleiche keine große Konsole mit der Ouya, die Ouya hat völlig andere Spiele!

Noch einmal, die Ouya kann vieles aber nichts davon ist einzigartig. Für alles was sie kann gibt es bereits Geräte, die dies besser können und welche die meisten der potenziellen Interessenten schon längst besitzen.
Gibt es wirklich solche Retro-Freaks, die keinen funktionierenden PC, keine der alten Konsolen mehr und kein Smartphone besitzen? Der Anteil wird minimalst sein.

Gerade das Thema Exklusivspiele wird ihr aber noch extra zum Verhängnis. Es gibt schlicht keine! Und vor allem keine herausragenden, die irgend wen hinter dem Ofen hervorlocken. Und ohne einen System-Seller ist noch jedes System bisher gnadenlos gescheitert.

Dazu kommt, wie viele Leute wollen wirklich ein fünf Minuten zwischendurch Game auf dem großen Fernseher zocken? Wenn ich meine PS3 oder die Wii einschalte, dann weil ich ein paar Stunden am Stück daddeln will. Das kann man mit Ouya komplett vergessen, weil die Spiele dafür nicht gemacht sind!

Schließlich gibt es seit ewigen Jahren Linux-Konsolen für Emu-Freaks und Co. Hat KAUM JEMAND überhaupt Notiz von genommen geschweige denn gekauft! Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, dass Software die Hardware verkauft. Und ein paar mehr schlecht als recht angepasste Android Games aus dem Play Store werden daran NICHTS ändern. Die Ouya war einzig zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort (Kickstarter gerade bekannt, Indie-Welle), sonst wäre sie genauso unbekannt wie der ganze Rest der "Emu"-Konsolen.

Fazit: Es gibt bei nüchterner und sachlicher Analyse nicht einen objektiven Grund, eine Ouya zu kaufen!

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 19. März 2013 - 20:23 #

"Und bitte vergleiche keine große Konsole mit der Ouya, die Ouya hat völlig andere Spiele!"
mein einziger Vergleich war die Anzahl der Spiele bei Launch, wo ist dein Problem damit?
"Außerdem, wer eine große Konsole hat, der braucht Ouya einfach mal gar nicht!" Ich dachte die hat völlig andere Spiele? Ach hoppla, sollte ja nicht vergleichen, tschuldige.

Bevor ich mich endgültig aus der Diskussion verabschiede, noch zwei kleine Punkte:
Exklusiv-Spiele: keine Minute Google hätte dich hierzu geführt: http://blog.games.com/2013/03/01/ouya-shipping-to-backers-march-28-games-revealed/

Fazit: Wer etwas behauptet, der sollte wissen worüber er redet. Goodbye! Es gibt für mich bei nüchterner und sachlicher Analyse keinen objektiven Grund, weiter mit dir zu diskutieren ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 21:01 #

Lol, du bist wirklich ein kleiner Fanboy mit rosaroter Brille!
Die Anzahl der Spiele bei Launch spielt überhaupt keine Rolle! Wichtig ist, WAS für Spiele das sind und was für Spiele angekündigt sind und kommen werden.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass du im Leben noch nie ein Smartphone / Android Game gezockt hast! Ich bin dafür du kaufst dir die Ouya und schaust selbst! Viel Spaß ... (nach zwei Tagen liegt das Teil bei dir in der Ecke, das garantiere ich dir).

Und dein Link unterstreicht eindrucksvoll, was ich gesagt habe. Also irgend ein Entwickler, der mal bei einigen PC Spielen mitgearbeitet hat verkündet, dass er irgendwann mal ein exklusives Ouya Spiel bringen will, ohne nähere Angaben, was das werden soll - wow! Echt, das wird die Leute von den Socken hauen! Lol.
Dann ist da die Rede von einigen neuen Ports alter Hüte und wow, noch einer der Portierer kündigt an, irgendwann mal irgendwas auch exklusiv für Ouya zu machen - der Hammer! Das sind dann schon zwei kleine Indie-Games die Ouya exklusiv kriegt ... irgendwann halt ... vielleicht ... oder auch nicht. Die Leute werden auf den Stühlen tanzen vor Freude!

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 19. März 2013 - 18:17 #

"Gleiches bei den Media-Center Funktionen. Ohne Zuspieler, wie einem extra PC, der noch angeschaltet sein muss, ist man mit dem Teil doch aufgeschmissen, es hat ja kein optisches Laufwerk."

Na das sollte kein Problem sein. Entweder man schließt eine externe Festplatte an (kann man auch hinter einem anderen Gerät im TV-Rack "verstecken", man verbindet die Ouya mit einem NAS oder mit einer WLAN-Festplatte oder man streamt direkt aus dem Internet.

"Dann der Tegra 3, im Sommer kommt der Tegra 4, für eine Konsole wird Ouya einfach sehr schnell veraltet sein. Und anders als beim PC, wo man dann an den Grafikoptionen dreht, sieht es bei Mobilspielen so aus, dass die für aktuelle Systeme erscheinenden Titel dann schlicht GAR NICHT mehr auf den alten Geräten laufen!"

Ganz so schlimm wird es nicht sein... für fast alle iOS-Spiele reicht sogar noch ein iPad1 (SingleCore, 256 MB RAM), obwohl die Nachfolger ein Vielfaches schneller sind. Und die jährlichen Leistungsanstiege der mobilen SoCs sind schon abgeflacht, so dass ein Tegra3 noch nicht sooo schnell zum alten Eisen gehört, auch wenn die Spiele auf neuerer Hardware noch etwas hübscher sind.

Trotzdem muss sich die Ouya dem Vergleich mit anderen STATIONÄREN Geräten stellen... und in dem Bereich ist sie leistungsmäßig gerade mal über der Wii.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 19. März 2013 - 20:50 #

Also ich denke, wer bereits ein NAS für mehrere 100 Euro hat, der hat auch schon eine Möglichkeit diese Daten seinem Fernseher zuzuführen und benötigt dafür keine Ouya. Eine externe Platte macht die Ouya aber eben mal doppelt so teuer und man hat, egal ob hinter oder sonst wo, mit einmal einen ganzen Gerätepark da stehen, was man ja gerade eigentlich nicht haben will!

Dazu kommt, die meisten neuen Fernseher sind Smart-TVs, die benötigen keinen Media Center mehr und wenn doch, dann reicht ein 50 Euro USB Stick, mit denen kann man übrigens auch wunderbar Android Games zocken. Mit kommenden Fernsehern wird man das direkt machen können. Ein Bluetooth Joypad kostet letztlich auch nur 20 Euro.

Der Tegra 3 ist einer der langsamsten Grafikprozessoren auf dem Markt. Selbst der Mali 400 Billigchip und auch ein iPad 2 schlagen ihn in Benchmarks. NVidia buttert nur viel zu, sodass einige Titel speziell angepasst werden. Und so abgeflacht ist die Leistungskurve nicht, der Tegra 4 soll einiges schneller werden und auch die ARM9 Architektur wird generell gerade durch ARM 15 abgelöst. Erst jetzt kommt die HD Welle gerade so richtig ins Rollen. Es kann also durchaus angehen, dass schon in ein, zwei Jahren viele Titel eben gar nicht mehr für Ouya erscheinen.

Und der Tegra 3 bzw. Android ist mit einer Wii überhaupt nicht zu vergleichen. Mag sein, dass einige Spiele annähernd so aussehen wie Wii Titel. Aber qualitativ kann Android halt nicht mithalten, schlicht weil es kaum "vollwertige" Titel gibt.

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 19. März 2013 - 16:31 #

Ich bin auch schon gespannt, wie das Spieleangebot der nächsten Monate für die Ouya aussehen wird. Die Konsole soll nächste Woche an die Kickstarter-Unterstützer verteilt werden, und es ist immer noch nichts konkretes bekannt, welche Spiele zum Launch (oder im "Launch-Fenster") verfügbar sein werden.

Viele der angekündigten Ouya-Spiele werden ambitionierte Finger-Übungen auf Shareware-Niveau sein oder Portierungen bereits erhältlicher Androidspiele... die man dann doppelt kaufen kann, wenn man sie auf der Ouya UND auf einem weiteren Androiden spielen möchte: http://www.ouya.tv/faq/#11

Ob kommerzielle Entwickler die Ouya auch langfristig unterstützen, steht noch in den Sternen. Natürlich zeigen viele Spiele-Entwickler jetzt erst mal guten Willen (viel einfacher kann man sich derzeit bei der Spiele-Presse nicht ins rechte Licht rücken) und passen ein oder zwei ihrer Android-Apps auf die Ouya an... bei einigen ist ja bereits Gamepad-Support vorhanden, da hält sich der Zusatzaufwand in Grenzen.

Jeder Entwickler, der mit seinen Spielen auch Geld verdienen will, wird seinen Fokus auf die Touchscreen-Steuerung legen (850 Mio. Androiden + über 500 Mio. iOS-Geräte gegenüber ca. 0,1 Mio. Ouya-Konsolen) ODER aufwändigere Spiele bevorzugt für etablierte Handhelds und Konsolen anbieten, bei denen man deutlich höhere Spielepreise verlangen kann. Ich sehe die Ouya-Zielgruppe zumindest nicht über 30 € für ein Persona 4 Golden oder ähnliches hinblättern.

Jonathan Kelt 10 Kommunikator - 376 - 20. März 2013 - 9:12 #

Kleine Provokation:

Spiele auf Smartphones im Vergleich zu Spielen auf PC/Konsolen sind wie Werbeclips im Fernsehen im Vergleich zu Kinofilmen.

Ausnahmen bestätigen die Regel.

Cohen 16 Übertalent - 4496 - 20. März 2013 - 12:42 #

Bloß dass die Ausnahmen in die Hunderte gehen. Im Vergleich der Gesamtzahl der mobilen Spiele zwar eine deutliche Minderheit, aber es kommt auf die Anzahl der guten Spiele einer Plattform an.

Ob es abseits der guten Spiele nur hunderte oder zigtausende schlechte bis mittelmäßige Spiele für eine Plattform gibt, ist relativ banane.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11731 - 20. März 2013 - 17:02 #

Er sprach ja weniger von guten oder schlechten Spielen als viel mehr vom "Gehalt" der Titel. Mobilspiele sind halt meist einiges weniger komplex -abgesehen von den PC und Konsolen Ports aber auch da wird in der Regel ordentlich abgespeckt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit