Shroud of the Avatar: Infos zum Garriott-Spiel // Modi im Video

PC
Bild von Melchar
Melchar 174 EXP - 08 Versteher,J2
18. März 2013 - 10:54 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

In einem Interview auf dem Youtube-Kanal von Markee Dragon gab Richard Garriott alias "Lord British" kürzlich einige neue Informationen zu seinem aktuellen Rollenspiel Shroud of the Avatar - Forsaken Virtues bekannt. Das Interview wird in englischer Sprache geführt und ist etwa 55 Minuten lang. An dieser Stelle erfolgt eine kurze inhaltliche Zusammenfassung der wichtigsten Fakten.

Die Finanzierung durch Kickstarter deckt nur einen Teil der Gesamtsumme ab, die benötigt wird. Der    Hauptgrund für Kickstarter ist, den Publisher durch die Spielerschaft zu ersetzen. Diese soll ein großes Recht auf Mitsprache bei der Entwicklung erhalten. Weiterhin sagt Garriot, dass die Grafik des gezeigten Prototypen fast ausschließlich aus den mitgelieferten Texturen und Modellen der verwendeten Unity-3D-Engine stammt und hier noch viele Veränderungen zu erwarten sind. Das Team beschäftigt im Moment erst einen Grafiker und einen 3D-Modellierer. Angelehnt an die Ultima-Reihe ist Shroud of the Avatar sehr storylastig und kann auch komplett offline durchgespielt werden. Jedoch hat der Spieler auch die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, wieviel Einfluss Freunde und Fremde auf seine Welt nehmen können.

Zum Kampfsystem: Ähnlich wie bei einem Kartenspiel sollt ihr vor einem Kampf ein Deck an Fähigkeiten zusammenstellen können, die ihr für die jeweilige Situation am sinnvollsten empfindet. Damit soll mehr Abwechslung in Kämpfe gebracht werden. Auch wird es möglich sein, alle verfügbaren Fähigkeiten (Kampf, Magie, Berufe) zu erlernen. So kann in einer Gruppe jeder Spieler jede Rolle ausfüllen (zum Beispiel Tank oder Heiler). Eine Spezialisierung erfolgt über Talentbäume.

Zum Schluss weist Garriot noch darauf hin, dass die Anzahl der verfügbaren Häuser für Spieler sehr begrenzt sein wird und wahrscheinlich eine gute Investition in die Zukunft darstellen. Diese kann man sich noch im Laufe der Kickstarter-Kampagne sichern. Aktuell unterstützen etwa 14.400 interessierte Spieler das Projekt mit einer Summe von circa 976.000 US-Dollar. Das Ziel von einer Million US-Dollar sollte demnach in den noch verbleibenden 20 Tagen Laufzeit erreicht werden.

Abschließend könnt ihr euch ein Video anschauen, in dem sich der Entwickler Chris Spears ausführlich zu den verschiedenen Spiel-Modi – Single player offline, Single Player Online (SPO), Friends Play Online (FPO) und Open Play Online (OPO) – äußert.

Video:

volcatius (unregistriert) 18. März 2013 - 12:14 #

Das Spiel hat immer noch nicht die Million geknackt, ich hatte da mit erheblich mehr Geld gerechnet.
Wahrscheinlich wurden anfangs auch viele Leute abgeschreckt von dem unklaren Fokus Online/SP/MP/Housing.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15082 - 18. März 2013 - 13:54 #

Zitat "Zum Schluss weist Garriot noch darauf hin, dass die Anzahl der verfügbaren Häuser für Spieler sehr begrenzt sein wird und wahrscheinlich eine gute Investion in die Zukunft darstellen. "
Müdes Lächeln für die Aussage, und ein Kartendeck für die jeweilige Kampfsituation zusammenstellen = Interesse total erloschen.
Aber das ist ja Geschmacksache ;-)

Melchar 08 Versteher - 174 - 18. März 2013 - 14:52 #

Ja, er will halt die Standard-MMO-Rotation-um-maximale-DPS-zu-bekommen ein bisschen umgehen. So ein neues Kampfsystem wird sicher nich einfach zu etablieren sein.

Da bin ich auch noch sehr kritisch. Das kann auch in die Hose gehen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21493 - 18. März 2013 - 14:18 #

Ich bin imemr noch zurückhaltend optmistisch. So wirklich vom Hocker haut es mich bisher nicht, obwohl schon ein paar interessante Dinge eingebaut werden solllen.

Name (unregistriert) 18. März 2013 - 15:22 #

Leider: Die Kampagne ist schlecht aufgezogen und das Spiel überzeugt bisher auch nicht. Wirrer und unnötiger Mischmasch von SP bis MP. Ein weiterer unsympathischer Nachbezahl(h)eimer. Die Grafik sieht so 10 Jahre alt aus.

Irgendwie erwarte ich mir von einem neuen Ultima was anderes. Lediglich die Entscheidungen könnten spannend werden und es war nett dem dicken Mann auf der Laute zuzuhören, wobei er sich oft vergriffen hat. Um's mal eben Mitzunehmen ist der Minimaleinsatz zu hoch angelegt. Insofern, Nein, da muss sich Lord British auf seine anderen finanziellen Standbeine stützen.

Hätte er höchst wahrscheinlich mehr draus machen können, wenn er's richtig aufgezogen hätte.

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 18. März 2013 - 15:27 #

Das Spiel sieht halt grafisch einfach nur grausam aus. Und das ist schon ein wichtiger Eindruck für die Entscheidung ob man Backer wird oder nicht schätze ich. Zumal Ultima immer für fortschrittliche Grafik stand.

Melchar 08 Versteher - 174 - 18. März 2013 - 15:42 #

Da stimme ich dir zu. Ein paar Konzeptgrafiken hätten gereicht und die Fantasie der Leute hätte den Rest erledigt.
Da hat er wohl zu sehr mit offenen Karten gespielt, was ich ihm aber auch nicht unbedingt negativ anrechne.

Bruchpilot 11 Forenversteher - 730 - 18. März 2013 - 16:30 #

Ja da muss ich dir leider zustimmen...

Die Menschen sind heute so verwöhnt von der Grafik, im Gegensatz aber so anspruchslos der Spielsubstanz gegenüber.

Es werden lieber Spiele gekauft die dich schlauchförmig durch ein Grafikdemo ziehen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15082 - 20. März 2013 - 12:20 #

Hör gleich mit dem Verallgemeinern auf. Es gibt hier genug User die auf das Gameplay mehr wert als auf die Grafik legen.

Name (unregistriert) 18. März 2013 - 17:19 #

Ich weiß nicht, ob wer das Interview mit Garriot auf RPS gelesen hat. Was ich spannend oder erschreckend - wie man's nimmt - fand ist seine Vermutung, dass EA selbst an einem Ultima-Nachfolger arbeiten könnte. Ein Nachfolger zu Ultima IX, Single Player only, ohne Bugs, Next Gen ausreizend (aber nicht erst Next Next Gen spielbar), das wär's gewesen.

So verpufft all die potentielle Freude anhand der ollen Spielmodi, des Bezahlsystems, der ollen Grafik, des pffft Kampagne und ahhh, schade, schande, seufz.

Melchar 08 Versteher - 174 - 18. März 2013 - 18:15 #

Ein Ultima von EA wäre für mich kein Nachfolger der Serie. Das wäre für mich dann nur ein neues Spiel was den selben Namen trägt und würde von der Fangemeinde sicherlich auch boykottiert werden.
Wie wenn man bei Skyrim den Hauptcharakter durch den Avatar ersetzen würde. (wäre doch ma ne nette Mod ;) )

Tja und zu deiner Ausage: "Single Player only, ohne Bugs" in zusammenhang mit EA. Sorry da muss ich ein bisschen lachen.
Ich sage nur SIMCITY :-).

Name (unregistriert) 18. März 2013 - 18:36 #

Da viele Dinge ja auch einen Wellencharakter haben, wer weiß, vielleicht gibt es eine Zukunft in der EA wieder zur Vernunft gekommen ist. EA fing stark an, vielleicht werden sie's irgendwann - nach dem's lang genug bergab ging - auch mal wieder.

Melchar 08 Versteher - 174 - 18. März 2013 - 19:13 #

Das ist eine schöne Vorstellung. Sie haben auch viel gutes geschaffen. Leider lässt sich mit guten Taten in unserer Welt nur wenig Geld verdienen.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 18. März 2013 - 19:42 #

11k noch. Bei noch 20 Tagen...hmm 2-3 Millionen könnten drin sein.

Melchar 08 Versteher - 174 - 18. März 2013 - 19:46 #

naja, so optimistisch bin ich nicht .. 1,5 Mio würde ich schätzen.
Er müsste mal wieder was veröffentlichen. Das wird hoffentlich beim erreichen der Millionen passieren. :)

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20734 - 19. März 2013 - 7:43 #

Gestern gings gut raus (46k) Haben die Million bereits überschritten - founding. Knapp 20 Tage noch Zeit...da geht noch einiges ;)

Stretch Goals:

1.1 Mill Pets: Normale und Kampfhaustiere die Befehle ausführen
1.2 Mill Wettereffekte

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit