EA: "Mikrotransaktionen nur für Mobil-Spiele"

Bild von joker0222
joker0222 101634 EXP - 28 Endgamer,R10,S1,A10,J5
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Debattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

10. März 2013 - 17:12 — vor 4 Jahren zuletzt aktualisiert

Vor etwa drei Wochen sprach Blake Jorgensen, Finanzchef (CFO) bei Electronic Arts in einer Konferenz davon, dass alle zukünftigen Spiele des Publishers die Möglichkeit zum Kauf von Zusatzinhalten via Mikrotransaktionen aufweisen würden (wir berichteten). Die Aussicht für Ressourcen, Munition oder ähnliches bei Vollpreistiteln künftig zusätzlich zur Kasse gebeten zu werden, wie zuletzt bei Dead Space 3 (GG-Test 7.5), rief in der Spielergemeinde einiges an Kritik hervor.

Gegenüber dem Onlinemagazin Polygon hat Jorgensen seine Aussage nun aber deutlich relativiert:

Während der Konferenz gab ich ein Statement ab, das in etwa lautete "Wir werden Mikrotransaktionen in unseren Spielen haben" und die Community hat das so gedeutet, dass damit alle künftigen Spiele gemeint waren. Aber das stimmt wirklich nicht. All unsere mobilen Spiele werden Mikrotransaktionen beinhalten, weil nahezu alle von ihnen kostenlos spielbar sind.

Als Beispiel zog er das Rennspiel Real Racing 3 für iOS heran, dessen Free-to-Play-Modell anfänglich allerdings stark kritisiert wurde (wir berichteten):

Man könnte dieses Spiel für die nächsten drei Jahre spielen, ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen. Oder man könnte sich direkt ein Upgrade holen, wodurch auch die Begeisterung für das Spiel wächst. Die Kunden lieben das.

Abschließend ging Jorgensen noch auf herkömmliche Spiele ein. So denke er hier eher an zusätzliche Transaktionen wie etwa DLC, die das Produkt erweitern und dessen Lebenszyklus verlängen. Als Beispiel nannte er Battlefield 3 Premium:

Es erlaubt jemandem, der ein Spiel vielleicht nur 1.000 Stunden gespielt hat, es stattdessen 2.000 Stunden zu spielen. Wir sind sehr bestrebt, den Kunden nicht das Gefühl zu geben, dass sie keinen Gegenwert für ihr Geld bekommen. Wir wollen sicherstellen, dass es einen Wert für sie hat. Der eigentliche Kern unseres Geschäfts mit Mikrotransaktionen liegt aber im mobilen Bereich unseres Unternehmens und das ist die Free-to-Play-Sparte.

Eindeutig nicht in dieses Schema passt aber Dead Space 3. Wieso es trotzdem Mikrotransaktionen in dem Spiel gab, erklärt der Finanzchef leider nicht.

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 10. März 2013 - 17:18 #

Tja, früher sorgte die Mod-Community für einen langen Lebenszyklus und heute die DLC's.

Aber bester Satz zu den Mikrotransaktionen: "Die Kundenlieben das." :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19417 - 10. März 2013 - 20:14 #

Ja was die Kunden selber nicht wissen, oder wissen wollen, muss man ihnen so lange sagen bis sie es wissen.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 10. März 2013 - 17:22 #

Aber da kann man mal sehen wie schlecht im Spielejournalismus recherchiert wird. Da kann man sagen was man will, aber das ist doch echt ein Handwerk was man nicht ernst nehmen kann. Bei anderen (professionellen) Redakteuren hinterfragt man doch ?! Fragt beim jeweiligen Hersteller/Entwickler/Firma was an, versucht jemand von der PR Abteilung zu erwischen um weitere Infos oder eine Bestätigung zu bekommen. Im Spielejournalismus: Einfach blind abtippen ohne die News an sich beim Hersteller zu hinterfragen.

Hier hab ich noch nie sowas gelesen wie: "Eine Anfrage diesbzgl. beim Hersteller blieb bisher unbeantwortet" .. :D

blobblond 19 Megatalent - 18539 - 10. März 2013 - 17:32 #

Ohne Skandale gib es keine Klicks,von daher hat die "schlechte" Recherche schon einen Sinn.;)
Ein Großteil der News kommt von Users,die nicht mal die möglichkeiten bzw. Zeit haben um bei Publischer xyz nachzufragen.

Gorth (unregistriert) 10. März 2013 - 17:33 #

Kann man so sehen, aber der User der das hier gemacht hat hätte da wohl wirklich keine Antwort bekommen.
Bemerkenswert finde ich da eher, dass die Ursprungsmeldung von einem Redakteuer kam, der sich dann anscheinend um die weitere Entwicklung zu dem Thema keine Gedanken mehr gemacht hat. Das musste dann erst ein user machen, denn dass das nicht so zu verstehen war, dass alle Spiele betroffen sind ist ja schon seit einiger Zeit klar gestellt worden.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 11. März 2013 - 9:56 #

Naja, ich meinte damit nicht nur GG. Die News haben mehrere Seiten gebracht ohne auch nur einmal nachzufragen ^^

Larnak 21 Motivator - P - 26219 - 10. März 2013 - 17:34 #

Mh, ich habe hier schon mehrfach etwas wie "Eine Anfrage diesbzgl. beim Hersteller blieb bisher unbeantwortet" gelesen .. Vielleicht liest du nicht die richtigen News? :p

burdy 15 Kenner - 2778 - 10. März 2013 - 18:21 #

"Aber da kann man mal sehen wie schlecht im Spielejournalismus recherchiert wird"
Nicht "Spielejournalismus", sondern "Journalismus". Es ist ja nicht so, dass Wirtschafts- oder Politikjournalisten zB irgendwo auffallen würden in den letzten Jahren durch Recherche. Es wird nur Nachgeplappert, was ihnen Politiker, Talk-Shows und PR-Agenturen erzählen ohne irgendwas zu verifizieren. Bestes und bekanntes Beispiel: Merkels Lügenrede vor 2 Jahren, die Südländer dürften nicht früher in Rente gehen und länger Urlaub machen als wir. Deutsche sind Urlaubsweltmeister und im Süden arbeitet man länger für weniger Rente. Jeder Journalist hätte das in 5 Minuten als dreiste Lüge enttarnen können. Keiner (der gelesen wird) hat es gemacht.

Im Spielejournalismus läuft's nicht anders. Wenn man ne tolle Geschichte hat freut man sich und tut den Teufel durch Recherchen, Nachfragen oder Klären von Sachverhalten sich die schöne Geschichte kaputt zu machen.

Bully3 15 Kenner - 2749 - 10. März 2013 - 18:40 #

Ich bin beileibe kein Fan von Frau Merkel, aber selten so einen Quatsch gelesen. Mir ist es völlig egal, ob die Leute in anderen Ländern mit 65, 50 oder mit 30 in Rente gehen. Das ändert sich aber, wenn die Bevölkerung in diesen Ländern von mir verlangt, dass ich ihnen das finanziere. Da kann man sehr wohl sagen, bevor ihr von uns Geld wollt, kommt erstmal selbst in die Gänge. Der Skandal ist nicht, dass sie so etwas gesagt hat, sondern dass sie zulässt, dass diese Länder einerseits unsere Kohle nehmen und andererseits uns ständig auf der Nase rumtanzen, unsere Fahne verbrennen usw.
Aber mit Leuten wie dir brauchen wir uns nicht wundern, dass das so gut klappt.

burdy 15 Kenner - 2778 - 10. März 2013 - 18:55 #

So ein Kommentar ist das direkte Ergebnis ebendieser Art von Journalismus :)
Das ist natürlich nicht deine Schuld, dass es praktisch keinen vernünftigen Journalismus mehr gibt und darum viele Leute prakisch keine Ahnung mehr haben, was so vor sich geht. Aber wenn du das ändern willst, kannst du dir zB diese aufschlussreiche Recherche angucken:
http://www.youtube.com/watch?v=mAlCqbod9Qc
Lief (unter Aussschluß der Öffentlichkeit) auf Arte statt 7 Tage die Woche 5 mal am Tag auf ARD und ZDF (was eigentlich bitter nötig gewesen wäre). Die geschürten Vorurteile der Mehrheit will man schließlich nicht mit zu vielen Fakten traktieren.

eQuinOx (unregistriert) 11. März 2013 - 0:03 #

Danke für den Link.
Diese Doku hab ich im TV leider verpasst, dabei ist sie so wichtig.
Danke nochmal!

Larnak 21 Motivator - P - 26219 - 11. März 2013 - 0:53 #

Mh, das wird im ZDF auch oft genug erwähnt. Aber damit werden auch nur diejenigen erreicht, die bereit sind, das zu hören. Wer es nicht hören will, überhört es, egal wie oft es gesagt wird :)

Aber danke für den Link :)

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 10. März 2013 - 22:28 #

Du weisst schon, dass Du den Ländern nichts finanzierst sondern mit dem Geld unsre Banken gerettet werden, oder? :) Nicht dass das besser wäre, aber so isses halt.

burdy 15 Kenner - 2778 - 10. März 2013 - 22:47 #

Genau, darum geht is in dem Film. Deutsche Bank und Co haben miserabel investiert, ihr Geld ist weg. Und jetzt erpresst Deutschland mit der EZB Länder wie Irland, Spanien, etc, dass sie das Geld, dass die deutschen Banken verzockt haben, von den Ländern zurückbekommen. Und das mit Bedingungen, die den Zahlunsausfall der Länder quasi garantieren. Und am Ende bleibt damit der Steuerzahler auf den Kosten der Rettung der Deutschen Bank sitzen (denn zB eine Stundung der Kredite durch die EZB ist ja teufelszeug).

volcatius (unregistriert) 10. März 2013 - 23:32 #

Deutsche Arbeitnehmer gehören zu den effektivsten und produktivsten in Europa, das Land ist seit langem erfolgreich.
Das weckt Begehrlichkeiten und Neid, ist aber seit 60 Jahren nichts Neues.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 10. März 2013 - 19:24 #

Stimme dir im Groben zu, auch wenn man den Absatz auf einen Satz zusammen kürzte. Bei dem hier widerspreche ich aber:

""Eine Anfrage diesbzgl. beim Hersteller blieb bisher unbeantwortet""

Gab es schon mal zb der BioWare News und den meisten Exklusive News (sind nicht so zahlreich^^) wenn die Redaktion wirklich hinter her ist.

blobblond 19 Megatalent - 18539 - 11. März 2013 - 17:28 #

Dieser Kommentar fasst den Spielejournalismus gut zusammen.

"Standard, shoddy website journalism recipe, born out of a desperate need to increase click-thru rates to support advertising revenue. Fabricate a story using an "unnamed source", post it first thing in the morning, add the letters" EA" to the story (oh, and link it to micro-transactions - always a fan favourite) and then stand back and enjoy the vitriol which you turn into revenue. Rinse and repeat..."
http://www.gamesindustry.biz/articles/2013-03-05-dead-space-4-cancelled-as-series-sales-decline-report#comment-62914

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104556 - 10. März 2013 - 17:36 #

EA-Gelaber...

volcatius (unregistriert) 10. März 2013 - 17:44 #

Also ist Dead Space 3 ein Mobil-Spiel?
Oder werden nur Mobil-Spiele Mikrotransaktionen haben, und Konsolen- und PC-Spiele werden Mikrotransaktionen UND Maktrotransaktionen haben wie bei DS3?
Und sämtliche Spiele werden die Möglichkeit haben, Miktrotransaktionen anzubieten?
Das ist ja noch netter.

Makariel 19 Megatalent - P - 14294 - 10. März 2013 - 21:03 #

"Also ist Dead Space 3 ein Mobil-Spiel?"

Klar. Man muss seinen TV & Konsole nur auf Benno abstellen ( http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/10203097/ ) und rumrollen, damit hat man dann ein überraschend mobiles Spielerlebnis.

volcatius (unregistriert) 10. März 2013 - 23:35 #

Leider WC-ungeeignet.

Makariel 19 Megatalent - P - 14294 - 11. März 2013 - 11:46 #

also wenn ichs auf den Gang roll und die Tür offenlasse...

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9413 - 10. März 2013 - 18:51 #

2000 Stunden mit BF3? Also ich mag BF3 und hab selbst in 1,5 Jahren 500 Stunden angehäuft, aber 2000`? Das traurige es gibt wirklich Leute die das schon geschafft haben O_o

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7101 - 10. März 2013 - 19:25 #

Jupp und ich finde die 500 schon vor allen DLCs viel.

Chefkoch (unregistriert) 10. März 2013 - 20:12 #

Mir ging Bad Company 2 schon nach etwa 52h auf die Nüsse.
Aber wenn jemand tatsächlich die 2000h vollkriegt, hat er ein gutes Preis Leistung Verhältnis erzielt.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10867 - 12. März 2013 - 11:35 #

Soll ja Leute geben, hab in FIfa auch über 200 Spielstunden für 20 Euro...

Vaedian (unregistriert) 10. März 2013 - 19:05 #

Obvious backpedal is obvious.

Stromsky 16 Übertalent - 4819 - 10. März 2013 - 23:08 #

klar, dass solche Kommentare kommen. Und was, wenn es wirklich so ist?

Vaedian (unregistriert) 11. März 2013 - 13:56 #

Bitte noch mal lesen. Ich habe die Aussage nicht in Zweifel gezogen.

Stromsky 16 Übertalent - 4819 - 11. März 2013 - 19:10 #

"obvious backpedal" würde heißen, dass er seine Aussage ändern würde - aber das stimmt nicht, es wurde von den Reportern falsch aufgenommen und war nie so gemeint, wie es berichtet wurde. Er hätte sich mit Sicherheit besser ausdrücken sollen, aber wir sind alle Menschen oder?

FPS-Player (unregistriert) 10. März 2013 - 19:34 #

Sicher, EA, sicher...

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4490 - 10. März 2013 - 21:00 #

Alle Mann festhalten, volle Kraft zurück! Ob das noch was nützt, wenn der Dampfer schon auf Grund gelaufen ist?

Merawen 11 Forenversteher - 641 - 10. März 2013 - 23:16 #

Gerüchteweise gab es bei EA jede Menge Gegenwind für das alte Statement von den Entwicklerstudios.

Aber sooo war das ja alles gaaaar nicht gemeint...

Punisher 19 Megatalent - P - 16211 - 11. März 2013 - 7:26 #

Lol... "nur 1000 Stunden gespielt haben" - ich glaube ich hab in meinem ganzen Leben selten mehr als 200-300 Stunden in ein Spiel investiert... und das war damals Quake 3 Arena.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 11. März 2013 - 8:57 #

Geht mir auch so, aber wenn Leute wirklich viel Spaß an dem Game haben, why not? Wer will da schon richten außer die Fanatiker-Casuals :D ? (das ist die Gruppe von Spielern, die alle Gamer die mehr spielen als sie selber, verteufeln ^^)

bersi (unregistriert) 11. März 2013 - 7:59 #

Ich komm mir vor wie in der Simpsons Halloween-Folge, wo immer wieder ein bisschen Staub auf dem Kochbuch ist.

"How to cook humans"
"How to cook for humans"
"How to cook fourty humans" etc.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39863 - 11. März 2013 - 17:10 #

"Es erlaubt jemandem, der ein Spiel vielleicht nur 1.000 Stunden gespielt hat, es stattdessen 2.000 Stunden zu spielen."

Den Satz kapier ich nicht. Mal abgesehen davon, dass mir 1000 Stunden schon extrem viel vorkommt...

Stromsky 16 Übertalent - 4819 - 11. März 2013 - 19:08 #

Ich denke er meint, dass du ein Spiel 1000 Stunden spielst und dann hast du alles gesehen - aber neue DLC's (Battlefield 3 premium = alle dlcs) dir neue Inhalte bringen, die du noch nicht kennst und somit weitere 1000 Stunden Spaß hast. Ich glaube außer einem sehr bekannten MMO habe ich noch kein Spiel über 1000 Stunden gespielt ehrlich gesagt, selten über 100.

Gorth (unregistriert) 11. März 2013 - 19:26 #

Multiplayerspiele wie Battlefield kann man theoretisch ja bis zum Sanktnimmerleinstag spielen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 22103 - 12. März 2013 - 13:19 #

Zumindest bis es keine Server mehr gibt oder der große EMP-Knall kommt. :)
Ich habe mal ausgerechnet, wieviel Stunden ich in DAoC vrebracht habe. Bei meinen 2,5 Jahren Spielzeit komme ich auf etwa 1500 Stunden. Das sind pro Wochentag 3 Stunden und Wochenende 6 Stunden/Tag. Damals habe ich echt sehr viel gezockt. Bei WoT bin ich seit April 2011 dabei. Das dürften ebenso schon 800-1000 Stunden sein. Ich habe es gerade am Anfang wirklich gesuchtet.

Namentlich (unregistriert) 11. März 2013 - 23:07 #

"handy is halt schon die neue generation
die pc-bären von heute sind noch zu mächtig.
müssen eine generation abwarten"

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit