The Beatles - Rock Band: Jackson's Tod hat keinen Einfluss

360 PS3
Bild von FoDooG
FoDooG 481 EXP - 10 Kommunikator,R8,C3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner SammlungProfiler: Hat sein Profil komplett ausgefüllt

9. Juli 2009 - 21:10 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert
The Beatles - Rock Band ab 2,23 € bei Amazon.de kaufen.

Der Tod des King of Pop schlägt zwar hohe (mediale) Wellen, die Spieleindustrie bleibt aber verschont.

Nach den Befürchtungen, die Veröffentlichung von The Beatles - Rock Band könnte aufgrund der Tatsache, dass Michael Jackson einen Großteil der Rechte am Songkatalog der britischen Band inne hatte verzögert werden, gibt Harmonix jetzt Entwarnung: Gegenüber IGN gab Harmonix bekannt, dass die finale Setlist des Spiels in keinster Weise beeinträchtigt würde.

Zum Verständnis: Michael Jackson hat 1985 den Deal seines Lebens gemacht und die Publisher-Firma ATV gekauft, die die Rechte an tausenden von Musik-Katalogen besaß, darunter auch 200 Songs der Beatles. Später fusionierte Jackson mit Sony, wobei Sony/ATV Music Publishing entstand. Er behielt dabei 50% der Veröffentlichungsrechte und hat entgegen Gerüchten nie die Rechte an den Beatles-Songs verkauft.


iStone (unregistriert) 9. Juli 2009 - 22:34 #

Bei der Überschrift habe ich mich aber sehr kurz gefragt welcher Beatle den den Namen Jackson hatte und wann der gestorben ist. Hat ein wenig gedauert bis das Lichtlein aufging... Ich bin Über-Jackson-Newsfordert ^^

Was anderes. Ich habe so oft gelesen das MJ (ja, faul) pleite gewesen sein soll? Wie harmoniert das mit den Beatles-Rechten? Die verkaufen ja heute immer noch mehr als so mancher "Superstar", da müsste doch ein setiger Geldfluss gewesen sein, gerade bei Projekten wie R:B?

LEiCHENBERG 14 Komm-Experte - 1814 - 9. Juli 2009 - 23:22 #

Mich hat die Überschrift auch erst irritiert, denn wieso sollte das Ableben eines Rechteinhabers bereits unterzeichnete Verträge in Frage stellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Spielebranche heute noch Wasser-undichte Verträge abgeschlossen werden.

Zum anderen: Solange MJs (ja, faul) Ausgaben für diversen Luxus die Einnahmen überstiegen, hatte er ein finanzielles Defizit, welches seine Brieftasche so stark belastet haben muss, dass nichts übrig blieb, von diesem stetigen Geldfluss. Blöd gelaufen für den Jungen, der Medienhype nervt.

iStone (unregistriert) 9. Juli 2009 - 23:26 #

Mit den Rechten in der Tasche (die eigenen eingeschlossen) kann ein normaler Mensch gar nicht pleite gehen... hmmm...ok ;-) Ja der Hype nervt...

Porter 05 Spieler - 2981 - 10. Juli 2009 - 11:01 #

naja man kann auch auf hohem Niveu verschuldet sein.
Klar hat MJ Millionen im Jahr verdient aber sein dubioser/exzentrischer Lebensstandart hat seine Einkünfte übertroffen.

die Armut der Reichen...

iStone (unregistriert) 11. Juli 2009 - 0:22 #

Armut? Naja. Ich bin mir sicher es weint sich besser in der Limo als in der Straßenbahn...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
PrinzD