Kurios: Beta-Tester für Hirnzellen gesucht

Bild von Freylis
Freylis 20965 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S7,J1
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtVeteran-Poster: Seine Forumsposts brachten ihm 2000 EXPDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Veteran: Verdiente 1000 EXP durch Edits fremder News/ArtikelStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

7. März 2013 - 9:31 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Was tun ehrgeizige Wissenschaftler, wenn sie für ihre Studien am menschlichen Gehirn Unmengen von Personal benötigen, ihnen aber aus Budgetgründen einfach nicht genügend Praktikanten zur Verfügung stehen? Ganz einfach: Sie rekrutieren über das Internet interessierte Teilnehmer, die im Hinblick auf ihr Wahrnehmungsvermögen, ihre Reaktionsgeschwindigkeit und ihre Feinmotorik viele ihrer Mitmenschen übertreffen. Die Rede ist natürlich von euch Spielern.
 
Einer Meldung des News-Podcasters NPR zufolge hat Sebastian Seung, seines Zeichens Professor für computerunterstützte Neurowissenschaften, im Rahmen seines Forschungsprogramms „WiredDifferently“ („Anders gepolt“) das Projekt EyeWire ins Leben gerufen. Bei der Software handelt es sich um ein leicht zu erlernendes Spiel mit wissenschaftlichem Nutzen. So beschreibt Seung sein Projekt:

Ein jeder kann von seinem Wohnzimmer aus seinen Browser starten, Bilder von Hirnzellen betrachten und uns dabei helfen, herauszufinden, wie sie miteinander verbunden sind.

In der Praxis sieht das dann so aus: Ihr bekommt einen bestimmten, mikroskopisch kleinen Sektor der Hirnmasse zugeordnet. Dieser zeigt sich im Spiel in Form eines Würfels voller Nervenzellen, den ihr nun in bester 3D-Manier erforschen könnt. Dabei werden die Synapsen nach und nach bunt eingefärbt und so voneinander abgegrenzt wie bei einem „dreidimensionalen Malen nach Zahlen“.

Aber weshalb benötigt Seung dafür überhaupt menschliche Hilfe und lässt die Arbeit nicht einfach von verlässlichen KI-Scripts im Computer erledigen? Seung betont, dass die menschliche Wahrnehmung immer noch besser sei als die maschinelle, um die korrekten Muster zu finden: „Die Neuronen sind von unterschiedlichster Struktur und Größe, es benötigt viel Übung, vorhersagen zu können wie sie verknüpft sind“. Darüber hinaus helfen die Spieler der Künstlichen Intelligenz von Seungs Forschungsprogramm dabei, smarter zu werden. Nach einer kurzen Lernphase, in der ihr euch an von Profis kartographierten Sektoren versuchen dürft, werdet dann auch ihr in die unendlichen Weiten des Hirns entlassen. Seung resümiert:

Wir brauchen eine ganze Armee von Leuten, die da raus gehen und diesen Dschungel erforschen [...]. Es ist ein großartiges Abenteuer: Was könnte aufregender sein als das Gehirn zu erforschen? Viel aufregender als jedwedes künstliches Videospiel.

Es steht außer Frage, dass Seung bei 100 Milliarden Nervenzellen etwas Hilfe gebrauchen kann. Bisher haben sich über 35.000 Spieler bei EyeWire angemeldet. Wenn als zusätzliche Spielmodi jetzt noch Koop, Nervematch und Capture the Synaps eingeführt werden, dürfte selbst die Call of Duty-Fangemeinde alsbald zu Seungs Projekt überlaufen.

Kripther 11 Forenversteher - 586 - 7. März 2013 - 11:33 #

"Wenn als zusätzliche Spielmodi jetzt noch Koop, Nervematch und Capture the Synaps eingeführt werden, dürfte selbst die Call of Duty-Fangemeinde alsbald zu Seungs Projekt überlaufen."
*grins* :D

Stromsky 16 Übertalent - 4734 - 7. März 2013 - 13:33 #

Leider auch (für mich jeden Falls) das einzige Interessante in der gesamten News.

FPS-Player (unregistriert) 7. März 2013 - 11:52 #

Hm, das Gameplay hört sich eher langweilig an. Kann schon jemand was zu der Grafik und den Systemanforderungen sagen?
Welche Waffen hat man und inwieweit kann man die Upgraden?

Spezieh 18 Doppel-Voter - 9408 - 7. März 2013 - 13:17 #

Nicht die Achievments vergessen. :P

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 7. März 2013 - 14:33 #

Es soll 100 Milliarden Achievements geben, je eins pro Nervenzelle. Die Geilheit! Ich kanns kaum abwarten... ;p
Nee, im Ernst, das Programm ist kein Toptitel aber an und fuer sich ganz goldig, macht sogar halbwegs Spass, wenn sich ploetzlich riesige Bereiche aufeinmal einfaerben - wie bei "Minesweeper".

drako 15 Kenner - 3009 - 7. März 2013 - 12:14 #

Erinnert mich an FoldIt, wo es um die optimierung von Proteinen ging, in dem es ja doch einige Erfolge gab.

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 7. März 2013 - 12:56 #

"Seung betont, dass die menschliche Wahrnehmung immer noch besser sei als die maschinelle, um die korrekten Muster zu finden"

Stimmt,Asperger-Autisten haben zum Beispiel eine hervorragende Mustererkennung.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 7. März 2013 - 14:05 #

hehe^^

FPS-Player (unregistriert) 7. März 2013 - 14:38 #

Ach, jetzt weiß ich, was das ist...
"Brain - der Gehirn-Simulator"!
Sehr clever...

eQuinOx (unregistriert) 8. März 2013 - 2:51 #

Nein, der ist hier:
http://www.humanbrainproject.eu/

Deathproof 14 Komm-Experte - 1985 - 7. März 2013 - 16:34 #

Wenn er selbst, Arschtritte Testet bin ich dabei. :)

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 7. März 2013 - 22:11 #

Das klingt nach einem coolen Projekt. Los mitmachen!

eQuinOx (unregistriert) 8. März 2013 - 2:49 #

Als Beta-Tester: Nein Danke! Aber wenn Hirnzelle 1.0 auf den Markt kommt, dann kauf ich mir das als Upgrade.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 8. März 2013 - 14:00 #

warte erstmal bis die ersten DLCs rauskommen! ;p

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit