USK: Nintendo ist neues Mitglied der Prüfstelle

Bild von ChrisL
ChrisL 137366 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

1. März 2013 - 13:25 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ist ein weiteres Unternehmen als Mitglied beigetreten: Demnach schließt sich mit der Nintendo of Europe GmbH „einer der führenden und innovativsten Anbieter in der interaktiven Unterhaltung“ der Prüfstelle an. Dr. Bernd Fakesch, General Manager Nintendo Deutschland, begründet diese Entscheidung mit den Worten:

Unsere Spiele sind für Menschen jeden Alters gedacht – unabhängig davon, welche Spielerfahrung und Medienkompetenz sie mitbringen. Daher ist uns ein besonders hoher, familienfreundlicher Jugendschutzstandard schon immer sehr wichtig gewesen. Mit der USK haben wir dafür genau den richtigen Partner an unserer Seite.

Nach Angaben der USK sorgt der Publisher sowie Hardware- und Spiele-Entwickler seit langem „mit einem vorbildlichen Standard nicht nur bei Spielen, sondern insbesondere auch im Bereich der Spielkonsolen für effektiven Schutz von Kindern und Jugendlichen“. Im Rahmen der Mitgliedschaft wird die Freiwillige Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware GmbH das Unternehmen Nintendo bei Weiterentwicklungen beratend zur Seite stehen oder auch Fortbildungen für dessen Mitarbeiter anbieten. Darüber hinaus stellt die Mitgliedschaft eine „umfassende Schutzwirkung“ durch die USK dar, die zum Beispiel auch die rechtliche Privilegierung nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag umfasst.

Bevor ein Unternehmen Mitglied bei der Selbstkontrolle werden kann, wird das Online-Angebot des jeweiligen Unternehmens einer Jugendschutz-Prüfung unterzogen. Zudem stimmen Mitglieder den USK-Grundlagen und -Kriterien zu und machen mittels des Gütesiegels Jugendschutz – beispielsweise im Impressum einer Website – deutlich, dass man sich „den Richtlinien und Regularien des deutschen Jugendschutzes entsprechend verhalten wird“. Unter anderem verfügen die Bigpoint GmbH, die Brot und Spiele GmbH, die Gameforge Productions GmbH oder auch die ProSiebenSat.1 Games GmbH über entsprechende USK-Mitgliedschaften.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 1. März 2013 - 13:45 #

Und was bedeutet das jetzt?

Claus 28 Endgamer - - 108700 - 1. März 2013 - 13:55 #

Steht alles in den Links am Artikel-Ende.

"...Diese Firmen (edit: USK-Mitglieder) zeigen, dass sie sich bei ihren Online-Angeboten den Regularien des Jugendmedienschutz-Staatsvertags (JMStV) entsprechend verhalten und somit Ihren Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz im Internet leisten...
...Im Vorfeld der Mitgliedschaft unterziehen sich Unternehmen einem Jugendschutz-Check, bei dem das Online-Angebot in verschiedenen Bereichen hinsichtlich der Konformität überprüft wird. Darüber hinaus schließt sich jedes Mitglied den Statuten der USK als Freiwillige Selbstkontrolle nach dem JMStV an und zeigt damit, dass es sich den Richtlinien und Regularien des deutschen Jugendschutzes entsprechend verhalten wird.
Um dieses Verhalten entsprechend zu würdigen, hat die USK das "Gütesiegel Jugendschutz" entwickelt. Jedes Mitglied kann damit auf seinem Onlineangebot auf dieses besondere Qualitätsmerkmal hinweisen und somit seinen Besuchern anzeigen, dass es auch im Bereich Kinder- und Jugendschutz deren Vertrauen verdient hat...."

FPS-Player (unregistriert) 1. März 2013 - 13:52 #

Wie...die Unterstützen das auch noch? Na dann...

Edit: wobei es bei Big N eh wurscht ist. Die bringen eh keine jugendgefährdenden Spiele raus.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 1. März 2013 - 14:01 #

Wieso, wenn man den Bock zum Gärtner macht, kann das nur gut für die Spieler sein. ;)

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 1. März 2013 - 14:09 #

Na ja, Bayonetta 2 wird ja von ihnen vertrieben und zumindest da könnte, genau wie beim Vorgänger, durchaus eine USK18 drin sein. ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 1. März 2013 - 14:48 #

Nintendo hat sich grad ne USK 16 erkauft.

Grumpy 16 Übertalent - 4499 - 1. März 2013 - 14:56 #

was gibt es an jugendschutz nicht zu unterstützen?

Klausmensch 14 Komm-Experte - 2201 - 1. März 2013 - 18:02 #

Naja, z.B. dass ich mit 18 in Deutschland trotz Volljährigkeit manche Titel garnicht oder nur in verfälschter Form spielen kann?

Wenn er funktionieren würde wärs ja ne schöne Sache. In der Realität kommt ja aber wohl jeder 15-Jährige an das Spiel, dass er gerne spielen möchte. Selbst wenn die Eltern dagegen sind und einem auf die Finger sehen.
Jugendschutz wär schon wünschenswert. Aber bitte nicht so.

Anonhans (unregistriert) 3. März 2013 - 15:18 #

In der Regel bekommst du bei Amazon oder auch beim Saturn um die Ecke jedes Spiel ohne Jugendfreigabe (von der USK ab 18 eingestuft), solange du volljährig bist. Bei indizierten Titeln kann das ne Ecke komplizierter sein, aber für Indizierung ist nicht die USK zuständig.
Manche Spiele sind halt nicht für Kinder oder unreife Jugendliche geeignet und wie will man das sonst regeln? Irgendein System braucht es. Und solange ein Spiel nicht beschlagnahmt wird, hat man als Erwachsener immernoch das Recht, sich den Kram ausm Ausland zu holen, was oft sogar billiger ist, als wenn mans bei amazon.de bestellt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. März 2013 - 17:45 #

Ich finde ja EA sollte auch dieses Gütesiegel beantragen. :D

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 4. März 2013 - 18:59 #

Ab jetzt bekommen alle Xbox und Ps3 Spiele USK 18 ^^

Ibex1981 09 Triple-Talent - 302 - 5. März 2013 - 20:32 #

Ich hab da ein ganz anderen Gedanken. Wieviel Stimmrecht fällt Nintendo bei der Einschätzung von Konkurrenzprodukten zu ? Oder nehmen sie nur beratende Funktion ein? Ich finde das hat einen faden Beigeschmack von unlauterem Wettbewerb.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)