EA: Alle zukünftigen Spiele mit Mikrotransaktionen

PC 360 PS3
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123725 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

27. Februar 2013 - 16:37 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Dead Space 3 ab 6,99 € bei Amazon.de kaufen.

Als bekannt wurde, dass das kürzlich erschienene Dead Space 3 (GG-Test: 7.5) Mikrotransaktionen unterstützen wird, war der Aufschrei in der Community groß (wir berichteten). Anstatt eure Rüstung durch das Sammeln der nötigen Ressourcen zu erstellen, könnt ihr sie stattdessen auch mit Echtgeld erwerben. Doch der Horrorshooter wird kein Einzelfall bleiben, wie EAs Financial Officer Blake Jorgensen jetzt in einer Telefonkonferenz verriet.

Demnach soll in Zukunft jedes Spiel des Publishers über Mikrotransaktionen verfügen. So sieht man dieses Geschäftsmodell bei EA als wichtige Komponente, um ein "höheres Level" zu erreichen. Seiner Meinung nach würden Kunden zudem Gefallen an dem Modell finden und es sogar begrüßen. Darüber hinaus wurde extra für diesen Zweck ein neues Zahlungssystem entworfen, das die Finanzen direkt über EA abwickelt, anstatt es extern für jede kleine Mikrotransaktion über externe Kreditkarten-Anbieter laufen zu lassen. Wie das Modell in der Praxis aussieht, wird sich vermutlich schon bald zeigen.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 27. Februar 2013 - 16:42 #

war abzusehen.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 27. Februar 2013 - 16:43 #

Solange der ganze Sch*** optional bleibt, damit ungeduldige Spieler schneller an Items o.ä. rankommen, ok.
Aber zwingt mir den Kram bloß nicht auf!

Morlock 13 Koop-Gamer - 1654 - 27. Februar 2013 - 16:51 #

Das Risiko es groß, dass optionale Microtransaktionen zu Balancingproblemen führen. Entweder das Grundspiel ist zu schwierig/unspaßig, oder das Spiel mit erkauften Items wird zu einfach/unspaßig.

McGressive 19 Megatalent - 13786 - 27. Februar 2013 - 17:23 #

Stimmt, die Gefahr habe ich tatsächlich nicht beachtet. Hoffen wir mal, dass es nicht so kommt.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 27. Februar 2013 - 17:51 #

Hatten wir doch schon mit ME3 und dem ersten Waffenpack. Mit der Schrotflinte kann man auf höchstem Schwierigkeitsgrad einfach durchmarschieren.

Waffen die im Spiel vorhanden sind braucht man überhaupt nicht mehr.

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 27. Februar 2013 - 20:14 #

Wenn man das so sieht, dann ist es schon fast Cheaten oder es ist Cheaten. Und die Firmen unterstützen es. Ich halte nichts davon, damit verlieren die Spiele ihren Reiz, wenn man durch gekaufte Items den Charakter aufpeppelt.

Waffen die im Spiel vorhanden sind braucht man überhaupt nicht mehr. -> Dann ist das Spiel auch sinnlos zum Spielen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. Februar 2013 - 20:26 #

Gibt/Gab bei F2P Shootern auch jede Menge Hacks und die wurden verkauft (angeblich von Hackern, naja glauben wir es mal, Goldseller wurden auch schon manche Firmen ertappt) hat man sich wohl da umgeguckt :D Ich kann gar nicht in Worte fassen, was ich von solchen Käufern denke...

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 27. Februar 2013 - 23:33 #

"Wenn man das so sieht, dann ist es schon fast Cheaten oder es ist Cheaten."

Das ist das Kernelement fast aller F2P-P2W-Spiele und deren Mikropayment-Systemen. Neu wird nur, dass es das nicht mehr nur hauptsächlich im Browser, sondern vermehrt auch in Vollpreistiteln geben wird.
Für die kulturelle Entwicklung des Mediums ist das meiner Meinung nach sehr schlecht.

Stromsky 16 Übertalent - 4732 - 28. Februar 2013 - 2:55 #

Solange es so bleibt wie in bf3 habe ich kein Problem damit - man kriegt die Sachen was schneller, aber man hat auch keinen wirklichen Nachteil wenn man sie nicht hat.. finde ich sowieso langweilig, direkt alles zu haben - dann fehlt der Anreiz es freizuschalten. Wenn jemand meint dafür Geld ausgeben zu müssen, soll er doch :) (Solange er keinen entscheidenen Vorteil MIR gegeünber daraus hat!)

Ich finde übrigens die Aussage, dass das bei ME3 schlecht war für falsch - es ist ein Singleplayer-Spiel, oder? Also wen juckt da balancing bei solchen Waffen.. solche Waffen gab es oft in Spielen wenn man es durchgespielt hat.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 28. Februar 2013 - 13:47 #

Von ME3 habe ich nicht gesprochen, ich meinte das Medium als Ganzes.

Solala (unregistriert) 27. Februar 2013 - 19:35 #

Vor allem das erste: Ich kann mir gut vorstellen, dass die spaßbefreuten EA-BWLer das Leveln und Ausrüsten so langwierig oder unmöglich machen, wie es heute schon in fast jedem F2P-Spiel der Fall ist. Punkt ist nur: Du hast den Titel als Vollpreistitel erworben!

Ich hab kein Problem, wenn kosmetische Dinge zusätzlich erworben werden können. Wie die Collectors-Editions mit ner neuen Rüstung oder so es schon jetzt machen. Wenn EA aber damit Kniste machen wollen, dann machen sie müssen sie es so machen, wie in F2P ... vielleicht etwas weniger aufdringlich, damit's nicht auffällt und über ein paar Jahre hinweg die Fingerschrauben immer weiter anziehen. Aber insgesamt geht's darum, mehr Geld aus den Spielern zu ziehen. Interessant ist, dass das eigentlich gar nicht nötig ist. Der Spielemarkt macht mehr Umsatz als eh und je.

Meine Hoffnung ist, dass Indies qualitativ immer besser werden und immer mehr "Gamer" die Möglichkeit haben, ihre Spiel-Vision anderen zu präsentieren. Kickstarter, Steam, AppStore ... Für Programmierer, die ihre Seelen nicht verkaufen wollen und ihren Beruf aus Leidenschaft gewählt haben, wird es immer besser, ihr eigenes Ding zu machen und trotzdem erfolgreich zu sein und Risiken zu minimieren. Und zukünftig heißt es mehr denn je: Erst gucken, dann kaufen.

Azzi (unregistriert) 27. Februar 2013 - 23:10 #

Na der Mist nervt ja auch weils im Spiel irgendwie aufploppen wird, schließlich wollen die ihren Mist ja verkaufen. Und da wird das Spielerlebnis imo immens gestört.

Wenn ich ein Spiel spiele (das ich vorher sogar noch gekauft habe) will ich einfach Ingame nicht mit Werbung oder irgend einem Verkaufsschrott genervt werden.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 27. Februar 2013 - 16:43 #

Ubisoft: Always-On für alle folgenden Spiele.
Wir wissen alle was daraus geworden ist.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 28. Februar 2013 - 11:26 #

Ich denke auch, dass dieses Modell weder aus kommerzieller noch aus künstlerischer Sicht tragfähig ist und früher oder später wieder aus dem Verkehr gezogen wird. Bis dahin könnte es allerdings eine Menge Schaden anrichten.

Fuutze 11 Forenversteher - 820 - 28. Februar 2013 - 14:29 #

Vermutlich wird es wohl leider aus kommerzieller Sicht erfolgreich werden. Gibt ja genug Leute die dann auch brav solche Sachen nutzen.
Aus künstlerischer Sicht und vor alles aus Gamersicht ist das aber absoluter Bullshit und wird dem Medium Videospiel mit Sicherheit Schaden zufügen.

hachel (unregistriert) 27. Februar 2013 - 16:43 #

Ohman EA... das Kind ist schon lange in den Brunnen gefallen was soll man dazu sagen^^
Solange ich beim spielen nicht behindert werde und mir sowas aufgezwungen wird solls mir egal sein. Trotzdem läuft das langsam alles aus dem Ruder...

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 27. Februar 2013 - 16:45 #

Shitstorm-Start! Böses EA! Ganz böses EA! :)
Als nächstes wird jeder Shooter mit einer Waffe (Messer) geliefert, den Rest kannste nachkaufen. Oder als ganz neue Idee: Spiele mit LowRes-Texturen veröffentlichen und HD-Texturen verkaufen. :)

Cubi 17 Shapeshifter - 6113 - 27. Februar 2013 - 17:16 #

Psst, nicht so laut. ^^

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50611 - 28. Februar 2013 - 7:22 #

bring die hoschis doch nicht noch auf solche ideen.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 27. Februar 2013 - 16:47 #

Logisch, wenn bald alle EA-Titel F2P/P2W werden sollen.

volcatius (unregistriert) 27. Februar 2013 - 16:51 #

Wird immer optional bleiben. Wie schon beim DLC, wo storyrelevante Sachen des Hauptspiels niemals ausgelagert werden.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 27. Februar 2013 - 17:40 #

Hihi, ich mag deinen Sarkasmus.

Janpire 14 Komm-Experte - P - 2622 - 27. Februar 2013 - 16:53 #

Das wärs doch: Kaufe das Spiel für 50 Euro und zahle nochmla 20 damit du es sofort durch hast und die Grütze nicht ertragen musst. Die Dead Space 3 Qualitätssicherung könnte sich für den Erfolg dieser Strategie als Schlüssel herausstellen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. Februar 2013 - 20:29 #

Ich sehe gerade ungeahnte Möglichkeiten :D
Perfect let´s Play PS4 DLC.

Für 20€ extra, spielt sich das Game von alleine durch, natürlich in Perfekt mit allen Achievments. Sei der Coolste in der Schule und zeig ihnen wer der King ist. "Share" dein Gameplay und alle werden dich bewundern.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6665 - 27. Februar 2013 - 16:56 #

Ich kann EA eh nicht ausstehen und vermeide ihre Spiele, wo es nur geht.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:16 #

ich habe schon seit jahren keine EA-spiele mehr gekauft - deshalb schockiert bzw. überrascht mich diese nachricht nicht.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 28. Februar 2013 - 3:56 #

Hab auch schon seit 2-3 jahren keins mehr gekauft, aber EA machts mir auch leicht, hab mir bis jetzt noch nie gedacht, das hätte ich aber gern. (von BF war ich e noch von Bad Company gesätigt)

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 28. Februar 2013 - 11:27 #

Mir ist gerade aufgefallen, ich auch nicht; und nicht mal mit Absicht. Mein Letztes war wohl Dead Space 2, was mich schwer enttäuscht hat.

TheEdge 14 Komm-Experte - 2380 - 27. Februar 2013 - 16:58 #

Wie krank unser schönes Hobby ist. Werde bald nur noch Spiele mit Release um die Jahrtausendwende spielen. Da war die Welt noch in Ordnung.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 27. Februar 2013 - 17:40 #

Oder die guten Indie-Games, davon gibt's ja auch genug.

corvus901 09 Triple-Talent - 328 - 27. Februar 2013 - 23:30 #

jo holt euch 'play the games vol 3' und die Welt ist wieder in ordnung ;)

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 28. Februar 2013 - 11:29 #

Ah, die Goldenen Zeiten.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 28. Februar 2013 - 12:03 #

War damals ein super Angebot. Sowas würde ich sofort wieder kaufen, aber es macht keiner mehr. :( Weil die Hersteller jetzt alles digital auch noch Jahrzehnte später verhökern können, wird es solche Compilations wohl nie wieder geben.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 28. Februar 2013 - 12:33 #

Das wäre doch mal ne Super Heft DVD für die Retro ;)

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 28. Februar 2013 - 12:54 #

Also für den Preis einer PTG oder auch GoldGames bekomme ich heute im Steam-Sale 10 Spiele, die ich mir zudem noch frei aussuchen kann. Im Vergleich dazu haben mir die damaligen Sammlungen deutlich weniger geboten.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 1. März 2013 - 7:18 #

Damals war aber noch nix von Steam und Co zu sehen, deswegen kannst du es nicht mit heute vergleichen. Somit waren es Topangebote damals.

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 1. März 2013 - 8:23 #

Du hast aber gesagt, dass du sowas heute sofort wieder kaufen würdest. Nun, ich würde das nicht tun, denn in den heutigen Steam-Zeiten wären solche Sammlungen vollkommen uninteressant. Und deswegen gibt es sie ja auch nicht mehr ;)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21501 - 1. März 2013 - 9:24 #

Ein Grund ist eben das digitale Vorhalten der Spiele über Steam und Co. Deswegen macht es eben wirtschaftlich nicht mehr den Sinn, DVDs zu pressen mit Verpackung etc. Ausserdem können die Publisher nun selbst die ganze Kohle einstreichen ohne einer anderen Firma etwas abzugeben. Das Vertriebsmodell hat sich eben geändert. ein guter Ansatz sind die Steam-Sales für die einzelnen Entwickler/Publisher, was ähnlich von der Wertigkeit ist. Nur ist es eben digital.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 1. März 2013 - 13:11 #

GOG betreibt fast sowas wie eine Hommage an die alten Compilations, indem sie oft Sales in einer recht eigenen Weise thematisch oder nach Publisher/Entwickler bündeln. Wo z.B. bei einem AD&D-Spiele-Sale ein Rabatt von, sagen wir, 40% auf Spiele wie BG1/2, PT etc. gewährt wird, wenn man aber alle Spiele dieses Sales kauft, der Rabatt 60% beträgt (Zahlen aus der Luft gegriffen); Spiele, die man schon besitzt, werden sogar mit berücksichtigt. Die Spieleauswahl ist selten riesig (eigentlich nur an großen Feiertagen), und die Spieleauswahl ist spezifisch auf das Sale-Thema zugeschnitten, anders als bei Steam und Gamersgate etwa, wo fast immer ein großer Haufen Strandgut mit im Sale ist. GOG hat da irgendwie mehr Stil. Ich erwarte aber nicht unbedingt, dass irgendwer diesen Eindruck nachvollziehen kann. ;)

Cloud 17 Shapeshifter - 7698 - 1. März 2013 - 14:02 #

Dass bei GOG kein großer Haufen "Strandgut" mit dabei ist, liegt in erster Linie aber schlicht und einfach daran, dass GOG nur wenige ausgewählte Spiele im Katalog hat. Wenn man keine 5000, sondern nur 500 Spiele hat, dann kann man die ja nicht jedes Mal komplett zum Sale anbieten ;)

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18196 - 27. Februar 2013 - 17:00 #

war leider abzusehen, trotzdem eine beschei...dene Entwicklung
solange man aber nicht zwingend zusätzlich Geld ausgeben muss, um im Spiel weiter zu kommen, ist es gerade noch so ertragbar. allerdings das nächste Level wäre dann wohl dieser Schritt

Antworten (unregistriert) 27. Februar 2013 - 17:03 #

Für offline Spiele sinnlos(außer für Konsolen), für Onlinespiele unfair...

steever 16 Übertalent - P - 4922 - 27. Februar 2013 - 17:08 #

Dafür gibt es anscheinend einen Markt. Wären sie recht blöde, wenn sie dies nicht ausnutzen würden.

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 27. Februar 2013 - 17:38 #

Diesen Markt gib es schon seit Diablo 2.;)

Thomeg 18 Doppel-Voter - 11713 - 27. Februar 2013 - 17:13 #

Und ich dachte schon EA würde im Unbeliebheitsrennen zurückfallen.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. Februar 2013 - 20:31 #

Die haben doch gerade Ubi bestochen, und denen Geld gegeben, damit sie sich bei den PClern einschleimen ;) Und mit PS4 und Nextbox wird man den Konsoleros jetzt auch mal zeigen wie es ab geht :D

Gustel 14 Komm-Experte - P - 2580 - 27. Februar 2013 - 17:15 #

Höhere Stufe heißt wohl besseres Börsenranking durch mehr Gewinn oder wie? Naja ich Frage mich nur ernsthaft wer nutzt sowas wirklich? Ich meine wenn es dafür wirklich einen Markt gibt dann sehe ich die Schuld für den Schritt nicht bei EA... Sondern bei den Leuten die das wirklich nutzen.

Gadreel 11 Forenversteher - 747 - 28. Februar 2013 - 3:59 #

Bei F2P Titeln nutze ich sowas wirklich. Zb WoT oder LoL.
Diese Spiele haben mir schon soviele Stunden Spaß gebracht, da hab ich dann auch nix dagegen, dass der Entwickler etwas verdient.
Bei einem Vollpreistitel sehe ich das Konzept wirklich nicht ein.

Gustel 14 Komm-Experte - P - 2580 - 28. Februar 2013 - 9:24 #

Stimmt F2P (ohne Win2Pay) ist das wirklich was anderes

R.E.D. (unregistriert) 27. Februar 2013 - 17:16 #

Naja, ich dachte schon auch immer der Weg ist das Ziel bei den Spielen - und nicht kauf dir für Echtgeld alles was du brauchst - sofort. Die haben wohl nicht mitbekommen, das das Auktionshaus-System von der Konkurrenz in Diablo 3 genau in die selbe Bresche schlägt - und das sehr vielen Spielern gar nicht zusagt ... (vor allem wenn das Gamedesign dann auch noch darauf zugeschnitten wird ala grinde dich zu Tode oder kaufe).

IcingDeath 16 Übertalent - P - 5164 - 27. Februar 2013 - 18:05 #

es mag vielen Spielern nicht zusagen, aber ich erinnere da nur an eine der letzten News aus der Kategorie in der Blizzard ausgesagt hat das es ihrer Meinung nach zu häufig verwendet wird, also ZU VIELE Leute dort Sachen kaufen... aus der Perspektive kann ich schon verstehen das ein Consultant bei EA dann gesagt hat "das brauchen wir UNBEDINGT AUCH"... ich sehe es schon kommen das die Firmen das jetzt immer mehr und mehr reinbringen und es irgendwann explodiert... hurra -.-

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 27. Februar 2013 - 17:17 #

Wer ist Schuld an solch ner Entwicklung? Die Eltern, die ihren sprösslingen alles finanzieren.
Denn Kinder sind meist Dumm oder im Besten Fall unwissend, das wird von den Firmen ausgenutzt.
Und Eltern, die ebenfall Dumm sind oer im Besten Fall unwissend und ihren Kids alles finanzieren werden ebenso ausgenutzt. Aber sie sin daran Schuld. Denn ein großteil rational intelligenter Erwachsener nutzt solche Systeme nicht. Nutzen tuns junge Menschen. Da sich aber der großteil derer sowas nicht leisten kann, werden die Eltern herangezogen.
Sprich: Verantwortungsvollere Erwachsene in Umgang mit der eigenen Brut würde uns vor DLC, FreetoPlay und solchen Neudeutsch Microtransaktionen bewahren. Wer weiß, villeicht auch vor DRM ala Stem und Origin etc. Denn dann wär Raubkopieren bei weitem nicht so ein Problem.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 27. Februar 2013 - 17:55 #

Wenn ich das so lese weiss ich eins ganz sicher: du hast keine Kinder XD
Zum einen ham die im Alter in dem sie sowas wie DS3 spielen eh schon selbst Taschengeld oder tragen Zeitungen aus oder so, wenn die an der Tanke ne PSC zum Zahlen holen bekommst du das gar nicht mit. Zum anderen, wenn die Kids was wollen, und ich mein wirklich wollen, bekommen sie es irgendwann auch.
Die meisten Eltern kennen doch keinen Unterschied zwischen EA, Sega und Mojang, und kennen dann vor allem nicht noch alle Geschäftsmodelle der Spiele. Und selbst wenn (was einen verschwindend kleiner Teil betrifft), kaufen sie vllt selber kein EA, aber glaub mal, wenn im Freundeskreis des Kindes alle XY, am besten noch online, spielen, gehst du nicht hin und sagst noe weil Geschäftspolitik bla. Und das nicht nur weil dann der Teufel los ist, und auch nicht weil´s nicht unbedingt die schlauste Idee ist das Kind auf Aussenseiter zu trimmen, sondern weil´s eh nen Weg finden wird das zu umgehen, und wenn´s bei den Freunden spielt und da für den Krams mitbezahlt..

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 27. Februar 2013 - 18:09 #

WOW was fürn haufen Blödsinn...

Waren bestimmt auch alles nur Kinder,die sich in Diablo 2 items gekauft haben,nicht wahr?Aber Klar doch die haben es ja und können sich Erfolge,Items,Mounts von bestimmten Bossen in WoW auch so locker kaufen oder einen Charakter und das alles über Ebay kaufen.Typischer Dummbratzenkommentar.

Moment,das heißt ja das alle die sich auf Gamersglobal das SdK für 99cent kaufen auch Dumm bzw. Kinder sind,die können doch auch 2 Wochen warten ohne Geld auszugeben.
Aber ich versteh schon,Gamersglobal=Gut,EA=pöse,Teufel,Antichrist.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 27. Februar 2013 - 21:02 #

"Typischer Dummbratzenkommentar."

Laß sowas bitte, muß echt nicht sein. Das geht doch nun wirklich sachlicher.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11140 - 27. Februar 2013 - 19:27 #

Genau, wenn wir bloß diese ganzen Fünfjährigen von Dead Space 3 wegbekommen, dann kommt EA auch nicht auf diese Ideen...

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 27. Februar 2013 - 20:52 #

Weil auch hauptsächlich Kinder Dead Space 3 spielen. Davon ab widersprichst du dir selber: Wenn Kinder und Jugendliche vor allem raubkopieren, wer kauft dann die Mikrotransaktionen? Die werden bei einer Raubkopie wohl kaum nutzbar sein. Wenn wir jetzt noch die abrechnen die Dead Space 3 nicht interessiert, in Spielen eine Herausforderungs ucht oder die sich an Altersfreigaben halten... die übrige Menge dürfte nicht für einen ordentlichen Profti reichen ;)

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 27. Februar 2013 - 23:08 #

Ihr bestätigt gerade auf Wundersame Weise sämtliche Vorurteile. Danke:)

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 27. Februar 2013 - 23:45 #

Das ist eine sehr gewagte These, meiner Meinung nach falsch. Mikrotransaktionen sind bei allen sehr erfolgreich, auch und gerade bei Erwachsenen mit genug Geld, dass 5€ mehr oder weniger nicht weh tun, eine Spielbeschleunigung um 2 Stunden aber zählt, weil Zeit Mangelware ist. Oder mit so viel Geld, dass 5€ mehr oder weniger nicht weh tun, um sich ein bisschen aufzuhübschen.

Das einfach auf Kinder und deren vermeintlich verantwortungsbewusste Eltern zu schieben, wird dem Phänomen nicht gerecht und verschleiert den Blick auf die Wirklichkeit.

Stromsky 16 Übertalent - 4732 - 28. Februar 2013 - 3:02 #

Gebe dir da 100% recht. Die Leute die ich kenne die Geld für solche Sachen ausgeben (z.B. WoW Gold) sind meistens 30+, weil sie einfach keine Zeit haben um sich das ganze Zeug selber zu erspielen. Die, die am meckern sind sind (meiner Erfahrung nach) die, die sehr viel Zeit zum spielen haben (oder investieren)

Vaedian (unregistriert) 28. Februar 2013 - 3:06 #

Es gibt ja doch welche, die das System verstehen. Meiner Meinung nach liegst du vollkommen richtig.

Wahrscheinlich liegt darin auch der Grund, dass Micropayments erst jetzt so richtig in Mode kommen. Ein großer Teil der Spieler, die früher nur Taschengeld und dafür Zeit hatten, ist mittlerweile erwachsen, hat feste Jobs, Karriere, Frau und Kinder. Wenig Zeit aber dafür Geld.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 28. Februar 2013 - 3:16 #

Jein, bei schlecht balancierten Spielen, also da, wo man Overpowered wird durch Geld, hab ich öfters Menschen erlebt, die eigentlich zu viel Zeit haben, aber nicht genug Geld, und trotzdem die Kohle raushauen und vor den Spielen nicht weg kommen.

Vaedian (unregistriert) 28. Februar 2013 - 3:21 #

Das sehe ich aber eher als Suchtverhalten, wie es bei MMOs "häufig" vorkommt. Das eigene Geschäftsmodell auf solchen Kunden zu basieren, ist meiner Meinung nach ein ziemlich wackeliges Fundament.

Ich glaube nicht, das EA darauf zusteuert. Damit lassen sich kleine, auf einzelne Projekte konzentrierte Studios finanzieren, aber kein globaler Konzern.

Ich lasse mich natürlich gern eines besseren belehren. Dann wären wir EA in ein paar Jahren los. :)

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 28. Februar 2013 - 12:41 #

Guck dir doch nur die Quelle der Seuchen an :D Bigpoint oder Facebook. Genau Zahlen wird man wohl sehr schwer finden, ich rede jetzt auch nur aus persönlichen Erfahrungen aus TS Servern. Auf was wir bzw die Branche hinsteuert, macht einfach nur Angst :D So langsam ist Zocken@Home schon fast wie eine eigene Spielhalle haben ( erst mal ja toll :D ), nur das der Münzeinwurf direkt mit EA / Ubi / Steam etc verbunden ist.

Vaedian (unregistriert) 1. März 2013 - 22:27 #

Ich hab noch nie ein Bigpoint oder Facebook-Spiel gespielt. Da kann ich leider nicht mitreden. Die Gründe sind aber nicht das F2P (Ich spiele gern World of Tanks und hab bspw. einen T34 Goldtank.), sondern die grottenschlechten und anspruchslosen Spielkonzepte, die mich kein bißchen anziehen.

Wenn EA auf diese Zielgruppe aus ist, dann kann ich die Sektkorken knallen lassen, denn auf derartige Spiele kann ich liebend gern verzichten. :)

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 28. Februar 2013 - 10:19 #

Naja, ich finde Du pauschalisierst ein bisschen. Als ich damals, zum Ende von WoW Classic, meinen Account verkauft habe wurde dieser nicht von nem Kind bzw dessen Eltern gekauft, sondern von nem schweizer Geschäftsmann, der genug Geld, aber keine Zeit hatte sich das so zu erspielen. Ich glaube es ist ein grosser Trugschluss zu denken, dass nur Kids bezahlbare Inhalte erwerben.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 1. März 2013 - 8:58 #

Wer redet von nur und pauschalisieren? Ich kann dener Argumentation folgen und bin auch ganz bei dir-nur redet davon niemand. Es ght ums große Ganze, die Mehrheit-und dass ist nunmal die Neue Generation. Schwerreiche Gschäftsleute die zocken gabs auch früher-aber hätten die früher alles gekauft wie Heute, gäbs die Raubkopierthematik nicht.

Beides, Raubkopie als auch das nutzen der DLC/ Casual Schiene haben wir jungen Leuten zu verdanken. Es mag nicht alles schlecht dran sein, aber wie gesagt, hinter diesen Kids stehn nunmal Eltern als Geldgeber.
Sicher gibts junge Leute die das selber zahlen/sicher gibts Ältere die darauf stehen oder schwerreiche die trotz Kohle im überfluss Kopien ausm Netz ziehen, als Hobby, Kick was auch immer. Aber das ist mit sicherheit nicht der großteil, dem wir diese Entwicklungen zu verdanken haben. Sonst gäbe es das ganze schon früher, nicht erst Heute. Aber das is nur ein Argument.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. Februar 2013 - 17:38 #

Wahre Geschichte:
Eine Freundin von mir spielte vor einigen Tagen White Knight Chronicles 2 mit ihrem Gildenleiter, sie muss noch ein paar Sachen aus einer Quest farmen. Der Gildenleiter rennt zu den Anfangs-Gegnern hin, haut seine stärksten Attacken raus die Magiepunkte verbrauchen und schluckt Manatränke ohne Ende. Am Ende beim Boss sind seine Mana- und Heiltränke leer, er stirbt und schreibt dieser Freundin von mir folgendes per Nachricht: "Ich gehe jetzt Dead Space 3 zocken, da kann ich mir wenigstens die Ressourcen nachkaufen, wenn ich welche brauche."

Kann es einer EA verübeln, wenn sie dieses System nun in alle Spiele einführen?

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 17:50 #

Dann hat der Freund der Freundin , die auch deine Freundin ist, wohl zuviel Geld...

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 27. Februar 2013 - 17:56 #

Und?Andere kaufen sich Alu-Flegen,Chromauspuff,wieder andere gehen gern in Puff,andere geben unmengen Geld für Filme aus usw.

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:00 #

Ja und? Was interessiert mich das? Der Scheiß hat doch damit rein gar nichts zu tun.
Du redest hier von Potenzmitteln und nicht von Computerspielen!

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 27. Februar 2013 - 18:04 #

Es ist doch Scheißegal wofür einer sein Geld ausgibt oder?

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:51 #

Sag mal, du willst mich hier veräppeln oder?
Es geht darum, dass auch ICH gerne Spiele zocke, diese Methoden aber echt scheiße finde und es in Zukunft vielleicht sein kann, dass auch ich gezungen bin etxtra Kohle zu blechen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. Februar 2013 - 19:02 #

Du wirst nicht gezwungen, sondern es wird dir angeboten. Bei Dead Space 3 war der Aufschrei nun riesig, gezwungen wurde aber niemand. Ganz im Gegenteil, im GG-Test stand sogar, dass das Spiel eigentlich zu einfach ist.

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 19:20 #

EA tut sowas schon seit NFS Pro Street macht (VÖ 2007 !!!). Es kann also nur schlimmer werden!
Und darum geht es.
Ich habe halt echt keinen bock, dass es irgendwann ein Rollenspiel gibt, indem eine tolle Nebenquest nur gelöst werden kann, wenn man sich Gegenstand xyz kauft.
Das Dead Space 3 einfach ist, sagt ja noch nix über die Zukunft aus.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 27. Februar 2013 - 19:27 #

"dass es irgendwann ein Rollenspiel gibt, indem eine tolle Nebenquest nur gelöst werden kann, wenn man sich Gegenstand xyz kauft."

Wie war das noch in Dragon Age: Origins mit dem DLC Verkäufer im Camp: Labert einen voll das es da nen total geilen Ort gibt und man da unbedingt hin muss und wenn man das dann machen will: BAM 10€ bitte!

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 19:29 #

Echt jetzt? wußte ich garnicht O_O
Habe Dragon Age zwar auf Halde, aber noch nicht gespielt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. Februar 2013 - 19:32 #

Das waren auch "nur" ganz normale DLC-Quests, die ins Spiel integriert wurden. So etwas gab es schon bei Neverwinter Nights im Jahr 2002. Da war der Publisher aber Atari und nicht EA.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 27. Februar 2013 - 19:37 #

Aber das der Questgeber schon da rum steht ohne das ich den DLC habe ist der letzte scheiß. Gabs das in Neverwinter Nights auch genau so? Habs nie weit gespielt, da es immer wieder abstürtzte.

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 19:42 #

Du fängst jetzt aber nicht an, normale Add-Ons mit diesem Microtransactions Bulls*it zu vergleichen?

volcatius (unregistriert) 27. Februar 2013 - 21:28 #

Die Premiummodule hatten absolut nichts mit dem Hauptspiel zu tun und waren völlig andere Settings.

Sie wurden übrigens schon damals als überteuert und kopierschutzverseucht (Onlinezwang) kritisiert.

Chefkoch (unregistriert) 28. Februar 2013 - 0:04 #

Sowas macht es aber nicht besser. Bloß weil Atari das damals mal gemacht hat (Atari is übrigends Pleite und war auch an sich ein echt schlechter Pubisher).
Es geht mir auch nicht einfach um´s EA gebashe. Es geht ums Prinzip.

Ihr Name: (unregistriert) 28. Februar 2013 - 1:27 #

Der Kopierschutz ist im Grunde wech, da die Kontrollserver für NWN runtergefahren wurden.
Macht sie aber auch nicht besser.
DAO hat dafür ohne DLCs keine DRM-Schutz, mit aber sehr wohl.
Selbst in der Complete (oder wie die jetzt heist) mit dem Addon und allen DLCs, muss man die DLCs über einen EA (ließ Origin) Account aktivieren. Und bei jedem Spielstart muss überprüft werden, ob die DLCs auch wirklich dir gehören ;).

volcatius (unregistriert) 28. Februar 2013 - 10:15 #

Es gab damals ja auch einen Sturm der Entrüstung, und Bioware hat es sehr schnell fallengelassen. Für KOTOR und Jade Empire gabs sowas nicht mehr.
Das Angebot war anfangs eh nur für Amerikaner erhältlich, alle anderen guckten zunächst in die Röhre.

Die permanente Onlinepflicht wurde meines Wissens schon mit der Retailfassung von Kingmaker rausgenommen.

Jedenfalls hatten Muzyka und Zeschuk damals schon etwas versucht, wofür EA heute zu recht kritisiert wird.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 27. Februar 2013 - 19:35 #

Ja war für den DLC Warden's Keep, muss man mit einem NPC (http://dragonage.wikia.com/wiki/Levi_Dryden) reden und wenigstens bei mir stand der fröhlich da rum und hat mich voll gelabert, aber den DLC hatte ich gar nicht. Ich weiß nicht ob das später vielleicht gefixt wurde aber ich fand es zum Kotzen. Dies und die ganzen DLCs für Mass Effect 2 (vor allem das mit dem Shadow Broker, ein Character der schon im ERSTEN Teil eingeführt wurde) haben mich dazu gebracht keine EA oder Bioware Spiele mehr zu kaufen / spielen.

Chefkoch (unregistriert) 27. Februar 2013 - 19:44 #

Stimmt, dass mit dem Shadow broker habe ich immer gelesen. Gekauft habe ich´s nie, da ich diese Bioware Punkte einfach dämlich finde und man am Ende immer ein paar Punkte zu viel oder zu wenig zu haben scheint.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 27. Februar 2013 - 23:56 #

Aber genau das ist das, was es schon längst gibt: Quests, die nur gelöst werden können, wenn man bezahlt. Ob das nun (wie von dir erwähnt) ein Item ist, das gekauft werden muss, oder direkt der DLC, der die Quest freischaltet, macht praktisch kaum einen Unterschied. In beiden Fällen steht ein NPC in der Welt und verspricht dir das blaue vom Himmel herunter, wenn du jetzt diese und jene Seite besuchst, um einen Knopf zu drücken, der auf wundersame Weise dein Konto erleichtert.

Mikrotransaktionen wie hier erwähnt, werden wahrscheinlich einen anderen Ansatz haben. Warum? Eben weil es den DLC-Ansatz schon längst gibt. Den muss man nicht nochmal extra ankündigen. Mit diesem Mikrotransaktionen wird gemeint sein, dass Dinge früher freigeschaltet, schneller beendet, leicht verbessert oder aufgehübscht werden können. Also eben Waffenupgrades, Frisuren, Zeitüberbrückung für irgendwelche internen Wartezeiten, Umgehung von Bestrafungen beim Tod, vielleicht so Dinge wie "einmal frei speichern 50 Cent". Der Phantasie dürften da wenig Grenzen gesetzt sein.

volcatius (unregistriert) 28. Februar 2013 - 10:16 #

Das gibts leider auch in ME3 - da wird ein essentielles Geheimnis, nämlich wer die Reaper erschaffen hat, in einem DLC geklärt.

everardt 17 Shapeshifter - P - 8221 - 28. Februar 2013 - 11:41 #

Wenn man nicht mit den EA-Servern verbunden ist steht Levi nicht da.
Sobald man sich verbindet ist er da und sollte man ihn ansprechen, wird die Quest auch gleich fein ins Questlog eingetragen.
Für jemanden wie mich, der versucht das Questlog immer komplett zu erledigen ist das eine Qual... Entweder bezahlen oder eine ungelöste Quest bleibt stehen. Irgendwann hab ich dann bezahlt, war auch nicht schlecht, aber das Marketing war schon dreist.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. Februar 2013 - 19:29 #

Dazu wird es wohl nicht kommen. Viel mehr dazu das du entweder die Zutaten für den Zauberstab selber farmst oder sie dir gleich kaufst, weil du keine Lust aufs farmen hast.
Es geht bei solchen Mikrotransaktionen immer nur um Shortcuts für ungeduldige Spieler.

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 27. Februar 2013 - 20:40 #

Und ausbeuten von Leuten mit Minderwertigkeitskomplexen oder kleine Kinder mit SMS Payment abzocken. Solche Sachen stehen bei mir auf einer Stufe mit Jamba und Call in Rate Shows (9Live) und Kaffeefahrten :D Klar ist es jedem Selbst überlassen, nur leider gibt es viele die haben es nicht so mit dem denken. Zudem grenzt es für mich schon fast an Ausnutzen einer Art Sucht. Ich hab mehrere Jahre BigPoint Games hinter mir, ich glaub ich könnte Bücher über die Psyche schreiben, das glauben die wenigsten, was da (nicht nur bei BP) abgeht.

A Scattered Mind 13 Koop-Gamer - 1690 - 27. Februar 2013 - 21:31 #

Solange kein Publisher die Garantie gibt, dass Mikrotransaktionen immer nur "Shortcuts für ungeduldige Spieler" sein werden, würde ich ein solches Szenario nicht ausschließen. Davor, eine derartige Garantie auszusprechen, werden die sich aber selbstverständlich hüten.

Und selbst, wenn es tatsächlich bei zu erkaufenden "Shortcuts" bleiben sollte, kann auch das schnell zu einem getrübten Spielerlebnis auf Seiten der Nichtkäufer führen, etwa dann, wenn Spiele künstlich durch Farmabschnitte gestreckt werden, oder im nächsten großen Multiplayerteil das Balancing vor die Hunde geht, weil sich ein zu großer Teil der Serverbevölkerung durch erkaufte Vorteile zu schnell entwickelt.

Chefkoch (unregistriert) 28. Februar 2013 - 0:41 #

Richtig, dass mit der künstlichen Streckung hatte ich auch anfangs im Hinterkopf, war mir aber wieder entfallen.

volcatius (unregistriert) 28. Februar 2013 - 10:18 #

Ja, das kann man bei den F2P/Browserspielen sehr gut beobachten.
1000 Monster kloppen oder einfach auf "1,99 Euro" klicken?

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 27. Februar 2013 - 18:41 #

Was ich lustig finde, dass sich solche Leute dann oft als "Coregamer" bezeichnen und sich über die optionalen Spielhilfen in Nintendo-Games lustig machen. Im Grunde ist das aber nichts anderes, außer dass man eben Geld auf den Tisch legen muss. :P

Kainchen 13 Koop-Gamer - 1369 - 27. Februar 2013 - 17:45 #

EA? Ohne mich (-:

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 27. Februar 2013 - 20:46 #

Wie war das?
"EA it's in the game" wird zu "EA it's not a game"

prefersteatocoffee (unregistriert) 27. Februar 2013 - 17:52 #

Na ja, wenn ihr oder ich ein Riesenanteil/Aktienpaket besitzen würden, dann würdet ihr/ich deren Geschäftsmodell bestimmt anders beurteilen, schließlich wird ja auch eine Leistung geboten; als geneigter Gamer ist mir deren (Account-) Politik allerdings zu schmierig, deshalb habe ich wirklich wenig alte Spiele von EA und noch immer kein Konto bei denen; steam ist das höchste der Gefühle, neben gog, die allerdings deutlich freundlicher sind ...

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 27. Februar 2013 - 17:54 #

Leider ne traurige Entwicklung, die sich aber nicht nur bei EA zeigt. Der neue Simbin-Racer macht´s ähnlich, "f2p" ohne Ingamewährung, und 4 Strecken und nen dutzend Wagen kosten in der Beta schon 50€, ganz zu schweigen von dem was da noch alles kommt - häppchenweises verticken damit man den Gesamtpreis nicht merkt.
Die Firmen versuchen wehement aus den Marken mehr Geld zu pressen - auf der anderen Seite gehen so viele Studios und Publisher ein wie sonst nirgends in ner Branche, nen bischen Verständnis hab ich da schon das man natürlich versucht sich nen Polster zu schaffen wenn nen Spiel dann mal fluppt. Die Frage ist natürlich, WIE man es macht. Valve macht vor wie man aus guten Spielsystemen richtig Kohle rausholt, und dabei die Com einbindet. Da gehen dann Skins und Voices für TF2 und DotA2 ordentlich weg, der Spieler fühlt sich nicht verschaukelt da es am grundliegendem Spielsystem so gar nix ändert, zahlt aber gern wenn er entsprechend viel spielt und was für die Optik haben möchte.
EA hat dagegen weit unfertigere Spiele, die gar nicht so auf Vielspielen ausgelegt sind (Ausnahmen bestätigen die Regel), und versucht dann mit irgendnem Blödsinn dem Kunden das Geld abzuknöpfen. Auch bei SimCity liest man ja von den Langzeittestern wenig gutes, da das Spiel einfach auf paar Stunden Casual getrimmt ist, nicht auf nen Schwierigkeitsgrad, ne Spieltiefe und Komplexität wie bei SC4. Aber hauptschache die 9,95€-Städtepacks sind schon fertigentwckelt und warten auf Käufer. THQ war nicht unbedingt erfolgreich mit seiner "drölf DLCs direkt nach Release"-Politik, und ich denke das geht EA später auch so. Bei den ersten Spielen fällt der Kunde bei dem Micropayment vllt noch auf die Nase, aber spätestens danach wartet man dann doch auf die GotY, da man eh weiss das es nur halbe Spiele sind.
Ich seh es eh mit nem lachenden Auge, wenn ich überhaupt mal nen EA-Spiel kaufe dann max für nen 5er, und selbst das passiert _sehr_ selten. So´n wirklicher "muss ich bei Release haben"-Kracher war da schon sehr lange nicht mehr bei.

warmalAnonymous2 (unregistriert) 27. Februar 2013 - 17:56 #

"EA-games - challenge everything! bzssd."

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 27. Februar 2013 - 18:00 #

Wenns nicht aufgezwungen wird ok mal sehen aber ich plane mir eh kein EA Spiel mehr zu kaufen.

Name (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:08 #

Und tschüss...

jguillemont 21 Motivator - P - 26462 - 27. Februar 2013 - 18:19 #

Bei diesen Mikrotransaktionen habe ich immer Angst, dass man als Spieler die eine Einkaufsspirale gezwängt wird aus der man nicht mehr herauskommt. Hier noch ein paar Cent, dort noch etwas ausgeben und bald hat man den Einkaufspreis nochmals bezahlt. Und wenn dann das Spieledesign so ein Vorgehen noch fordert bzw. fördert. Da bekomme ich Gänsehaut. Aber vielleicht sehe ich das zu schwarz.

Name|emaN (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:21 #

Seit BC2 kein Spiel mehr von EA gekauft. Die Geschäftspolitik von EA und ihr Umgang mit deren Kunden gefällt mir gar nicht. Verpasst habe ich auch nichts, wenn ich an die gelegentlichen BF3 Runden beim Kollegen zurückdenke.

Die Mikrotransaktionen werden sicherlich genauso sorgsam zum Wohle des Kunden umgesetzt wie bei Diablo 3 das AH.

Aber es ist leider in fast allen Branchen Standard geworden, den Kunden lieber zu verarschen, anstatt ihm eben einfach ein "gutes Produkt" zu verkaufen. Hauptsache der Gewinn wird maximiert, scheiß auf den Rest.

Skeptiker (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:29 #

Natürlich entscheidet im Prinzip jeder selber, ob er zahlt
oder nicht, aber wartet einmal ab, wie viele Tage es
noch dauert, bis die Angabe einer Kreditkarte vor
dem Spielstart zur Pflicht wird!

Und dann beweist mal, dass Euch unrechtmässig Geld
abgebucht wurde, weil Ihr nie im Leben diese
Mikrotransaktionen getätigt habt.

Guckt Euch mal an, was gerade bei Kickstarter passiert.
Fast jedes hat jetzt externe Registrierungspflicht und
irgendwelche Online-Shops. Ich will doch nur spielen ...

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - - 6907 - 27. Februar 2013 - 18:39 #

Das wars, nachdem ich schon lange zeit Ubisoft Spiele strikt boykottiere, werd ich nun dasselbe mit EA machen, Alternativen gibt es genug un d wenn ich mein Steamkonto so anschaue hab ich auch noch eine Menge Spiele die darauf warten gespielt zu werden.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 27. Februar 2013 - 18:36 #

ein höheres Profitlevel allemal...

Namenlos (unregistriert) 27. Februar 2013 - 18:36 #

P2P, absolut einverstanden. F2P, einverstanden, mach ich ja auch noch mit. Irgendwie muss sich ein Game ja finanzieren. Und so lange es nicht Forced2Pay wird ist alles in Butter.
Also schon mal nicht bei den F2Ps von EA...

Aber P2P UND Forced2Pay. Da hörts auf. Oder konnte mittlerweile irgendwer noch während des ersten Dead Space 3 durchlaufs eine komplett neue Waffe zusammenstöpseln?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 27. Februar 2013 - 18:40 #

Außerhalb von F2P-Spielen halte ich so ein Geschäftsmodell für unverschämt. Und da Spiele kein lebensnotwendiges Gut sind, kann ich auch gut auf sie verzichten, wenn mir das Unternehmen unsympathisch ist.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55817 - 27. Februar 2013 - 18:56 #

Na, toll. Man will's boykottieren, weil es im Prinzip Abzocke ist (auch wenn es optional ist) aber am Ende gibt's dann doch etwas, was man haben möchte bzw. gebrauchen könnte/muss. Wie oben jemand schon geschrieben hat, hinterher ist das Grundspiel bewusst einfach zu schwer für Normalspieler so dass man genötigt wird, sich Sachen dazu zukaufen wenn man das Game bis zum Ende spielen möchte. Erschreckende Tendenz aber es scheint ja zu funktionieren, sonst würde EA diesen Weg nicht einschlagen. :(

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 27. Februar 2013 - 19:29 #

"Man will's boykottieren"

Dann tue es: Kaufe und spiele solche Spiele (also welche mit Mikrotransaktionen) NICHT!

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55817 - 27. Februar 2013 - 19:37 #

Dafür spiele ich sie wieder zu gerne (Mass Effect, Dragon Age etc.)... *seufz*

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 27. Februar 2013 - 19:40 #

Dann beschwer dich nicht, wenn du irgendwann in einem Spiel nicht weiter kommst ohne die "optionalen" Zusatzhilfen zu kaufen...

Was ich mich dann frage sind Trainer oder Savegameeditoren dann illegal? Oder sind die sowie so schon problematisch, da grade Savegameeditoren halt Daten nicht nur im RAM ändern. Ich rede jetzt nur von Singleplayer Modi.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55817 - 27. Februar 2013 - 19:45 #

Solange das auf meinem Rechner stattfindet und nicht auf irgendwelchen Servern sehe ich da kein Problem drin und halte das auch für legitim, wenn ich sonst nicht weiter komme. Wenn's natürlich Spiele mit AlwaysOn sind, wird's schon schwieriger.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47885 - 27. Februar 2013 - 18:58 #

Na endlich, das hat mir gerade noch gefehlt... -.-

RobertM 10 Kommunikator - 435 - 27. Februar 2013 - 18:59 #

Die Steuerfahndung könnte mal bei EA vorbeischauen. Die finden immer was. Irgendwas stimmt in dem Laden nicht.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58772 - 27. Februar 2013 - 19:00 #

Soll das eigentlich für Multiplayer-Modi gelten oder auch für den SP? In ersterem Fall wäre mir das ja schnuppe, letzteres würde mir ganz und gar nicht gefallen...

corvus901 09 Triple-Talent - 328 - 27. Februar 2013 - 23:58 #

letzteres ;_;

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7198 - 27. Februar 2013 - 19:58 #

Warum wundert mich das nicht das die Aussage mal wieder von EA kommt.
Im Endeffekt sind bei vielen Titeln Mikrotransaktionen eh schon geläufig und das es nicht weniger wird, dafür sorgen die Spieler.

ronnymiller 12 Trollwächter - 858 - 27. Februar 2013 - 20:13 #

Ich spiele nur vollständige Spiele. Es gibt auch noch genügend Entwickler und Publisher, die mich nicht dauernd abzocken. Ich brauche keine EA Mikrospiele mit Maxi Gewinnspanne. Bye Bye.

Rakooza 11 Forenversteher - 565 - 27. Februar 2013 - 20:22 #

Ich fühl mich durch die ganze DLC Maschnerie mittlerweile einfach nur noch abgezockt. Spiele welche ich gerne spielen möchte kauf ich schon nicht mehr zum release, sondern 01-12 Monate später. Und zwar zum Halbenpreis oder weniger. Muss man natürlich an den release tagen ein wenig tapfer sein und standhaft bleiben.

Skeptiker (unregistriert) 27. Februar 2013 - 23:02 #

Man spart wirklich eine Menge Geld, wenn man nicht
alles am Erscheinungsdatum haben will. Nachteile
habe ich noch nicht so viele entdeckt, ganz im
Gegenteil. Statt volles Kino eine Privatvorstellung
im Free-TV. Spiele sind schon gepatcht. Abo-Spiele sind
schon F2P. Kein Staus auf den Server, die Preise sind im
Keller.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 28. Februar 2013 - 1:58 #

Es hat echt Vorteile. Wobei es mich bei manchen Spielen am Releasetag doch kribbelt. Aber waren noch nie EA Spiele. Mal von Fifa (für die Xbox) ausgenommen, dass ich dann doch alle 2 Jahre wegen der Teams einfach kaufe.

Aber auch sonst ist der Releasekauf von Spielen in den letzten Jahren bei mir arg gesunken. Die meisten Spiele sind es einfach nicht mehr Wert. Oder sie bringen viele Nachteile mit sich.

cdr_tofino 13 Koop-Gamer - 1402 - 27. Februar 2013 - 20:25 #

Ah, dann handelt es sich wohl bei dem angeblichen EA-Deal um exklusive Mikrotransaktionen, die es nur auf der Xbox 720 gibt ;-)

Maximilian John Community-Event-Team - 9880 - 27. Februar 2013 - 20:45 #

Ich kann nur wiederholen, was ich schon zu der Sache mit DS 3 gesagt habe: Ich finde es unverschämt Cheats zu verkaufen. Aber irgendwie kann ich es EA nicht verübeln. Es gibt einen eindeutigen Markt dafür. Angebot und Nachfrage. Wenn mich ein Spiel wirklich interessiert, werde ich es wohl trotzdem spielen. Sollte es aber so weit kommen, dass die Mikrotransaktionen das Spiel deutlich beeinflussen, dann werde ich von den Spielen Abstand nehmen.

PatStone99 15 Kenner - 3623 - 27. Februar 2013 - 20:49 #

Ist schon ein wenig beschämend, dass man den leichtesten Schwierigkeitsgrad heutzutage für Geld anbieten kann. Beschämend für einen Teil der Spieler, die es anders nicht mehr können.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 27. Februar 2013 - 20:53 #

Wenn mir jemand Schwarz auf Weiss garantieren könnte, dass diese Art des Kommerz nicht irgendwann das Gameplay beinflusst ("Cheffe, wenn wir die Ammopacks da jetzt nicht platzieren, muss der gute ne extra Dosis am Automaten einkaufn!!1elf") würd ich ja sagen: "Lass die Lemminge doch Geld ausgeben, wenn sie zuviel haben." - Mich deucht aber, das genau das passieren wird.

Und selbst wenn nicht - der unterschellige Gedanke "Wäre das im Pre-Mikro-Zeitalter auch so gewesen?" wird immer mitschwingen.

Letztendlich hab ich aber Hoffnung, dass das irgendwann mal Backfired und dann wird EA von Apple geschluckt und Apple wird von McDonalds geschluckt und am Ende essen alle McRip.

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 28. Februar 2013 - 0:03 #

Die Implementierung wird ganz zwangsläufig das Gameplay beeinflussen. Selbst, wenn der Publisher es eigentlich gar nicht wollen würde (wer's glaubt ..), entstünde das schon dadurch, dass diejenigen, die das Gameplay bauen, auch diejenigen sind, die die Mikrotransaktionen einbauen.

Eine Nicht-Beeinflussung würde nur funktionieren, wenn die Pay-Dinge am Ende von einem externen Team über das finale Spiel gestülpt werden, ohne das eigentliche Spiel zu verändern. Aber den Aufwand wird wohl niemand treiben, nur um sicherzustellen, dass die Einnahmen geringer sind, als sie es sonst wären ...

mpa 13 Koop-Gamer - P - 1577 - 27. Februar 2013 - 20:55 #

"Höheres Level durch Mikrotransaktionen", welch Doppeldeutigkeit ...

RobertM 10 Kommunikator - 435 - 27. Februar 2013 - 21:04 #

Also wenn du demnächst nachts noch Zigaretten holen gehst, musst du aufpassen dass hinter dem nächsten Busch kein EA-Mitarbeiter sitzt, der dich nur lebend weiter gehen lässt, sobald du ihm eine Mikrotransaktion gibst.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 27. Februar 2013 - 21:10 #

Nen Zigaretten-Season Pass würde ich da aber doch nehmen... *hust*

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 28. Februar 2013 - 1:55 #

Raucherhusten? Vllt solltest du damit aufhören... ;)

Merawen 11 Forenversteher - 637 - 27. Februar 2013 - 21:20 #

In Sachen Abzockermethoden und Spielerverarschung ist EA ist immer an vorderster Front.

1000dinge 15 Kenner - P - 2853 - 27. Februar 2013 - 21:29 #

Wenn dieser Mist wirklich kommt und Schule macht, können die ihren Kram behalten.

nova 19 Megatalent - P - 14036 - 27. Februar 2013 - 21:30 #

Vollpreistitel mit Mikrotransaktionen? How about no?

Lewe 16 Übertalent - 4236 - 27. Februar 2013 - 21:31 #

Solange man es noch freispielen kann und nicht nur noch durch kaufen kriegen kann. Ist es okay, muss aber auch nicht sein.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 27. Februar 2013 - 21:40 #

Ja stelle man sich vor, in Mass Effect 5 musst du 418 Völker zur Zusammenarbeit bewegen - was ausschliesslich durch Besuche der Planeten mit einem Buggy funktioniert. Nach 4 Minuten bist du dann beim "Bürgermeister" und klickst "Join".

Ooooder du kaufst das "Partnership!"-Packet, welche automatisch die Nachbarstaaten ins Boot holt und so aus einem 200 Stunden Grind ein 5 Stunden Grind macht.

DAS ist es, was ich befürchte.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 27. Februar 2013 - 22:38 #

Das ist doch ein schöner Ausblick in die Zukunft!

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 27. Februar 2013 - 21:41 #

EA hat mich als Kunden schon vor langer Zeit verloren. Und sie tun alles damit es so bleibt.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86471 - 27. Februar 2013 - 22:16 #

Dumbel Bumbel Bambel Deppen!

merkaz 11 Forenversteher - 615 - 27. Februar 2013 - 23:10 #

tja, wer so auf rüstungen fixiert ist :D
denkt sich ea?
wie immer gilt: geld stinkt natürlich auch nicht
gerade in zeiten wie diesen..
die zukunft?
düster, wie immer!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 27. Februar 2013 - 23:23 #

Ich finde sowas unerträglich!

Vaedian (unregistriert) 27. Februar 2013 - 23:37 #

Beim Sport kauft man auch ständig neue Schuhe, Knieschoner, Paintball-Munition, Pfeile, Skiwachs, Reifen, Sportsocken, usw. usf.

Hightech-Marken-Zeugs in anderen Sportarten bietet auch Vorteile für bares Geld, aber habt ihr schonmal einen vom Fußballplatz gejagt, weil er die neuesten Nike's anhat anstatt 08/15-Schuhe von Deichmann? Nee, ihr seid eher neidisch und froh, wenn er in euerm Team ist.

Dieses künstliche Aufregen ist so lächerlich. Mich wundert eigentlich nur, dass es vom Niedergang der Videospielhallen mit Geldeinwurf so dermaßen lange gedauert hat, bis Itemshops zum Standard werden.

In fünf Jahren kräht kein Hahn mehr danach.

Chefkoch (unregistriert) 28. Februar 2013 - 0:07 #

Dein vergleich ist total lächerlich.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 28. Februar 2013 - 0:24 #

Nein, aber ich würde jemanden, der Aufputschende Dopingmittel nimmt und mit einem Muskelverstärkenden Nanoanzug aufs Spielfeld kommt vom Platz jagen.

Chefkoch (unregistriert) 28. Februar 2013 - 0:38 #

Ich kaufe mir auch öfter mal neue Spiele.. Hat das jetzt was mit Microtransaktionen zu tun?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 28. Februar 2013 - 0:46 #

Viel Erfolg dabei! Ich hoffe Du hast eine gute Krankenversicherung. ^^

Larnak 21 Motivator - P - 25549 - 28. Februar 2013 - 0:48 #

"Tut mir Leid, aber Verletzungen, die durch Nano-Anzüge und Doping ausgelöst werden, übernehmen wir nicht."

Vaedian (unregistriert) 28. Februar 2013 - 2:58 #

Ahja, so wie im Radsport? Schon klar! ;)

Es ist interessant, wie beim Wort "Mikrotransaktionen" bei vielen sofort der Beißreflex "pay-2-win" einsetzt. In dem ORIGINAL-Artikel steht nicht von derartigen Plänen. Absolut rein gar nichts. Der Autor selbst schreibt "im Zweifel für den Angeklagten", also EA.

Wie der Teil mit "Rüstung für Echtgeld" in die GG-News gekommen ist, ist mir schleierhaft, denn davon steht in der Original-News auf oxm.co.uk ebenfalls nichts. Daher ist mein Vergleich nicht lächerlich, sondern zutreffend.

EA & Co wollen ebensowenig pay-2-win wie ihr, denn sobald das Balancing dadurch den Bach runtergeht, passiert dasselbe mit den Aktienkursen. Der Singleplayer ist dabei völlig egal. Wer, wie in einem Kommentar über mir meint, Weapon Kits für Mass Effect kaufen zu müssen, dem ist nicht mehr zu helfen. Aber da besteht auch kein Beschwerdegrund, denn niemand außer dem Käufer wird geschädigt.

Wargaming.Net macht vor, wie es richtig geht. Was die Firmen wollen, ist geplante Obsoleszenz (Vergänglichkeit), also Items, die beim Gebrauch kaputtgehen oder verbraucht werden und dann nachgekauft werden müssen, und Convenience/Bequemlichkeit, also Boosts für mehr EXP/Geld etc. mit denen man schneller ans Ziel kommt, aber nicht weiter als nichtzahlende Spieler.

Die EVE Online Devs haben das schon im vergangenen Jahr intern vorgeschlagen. Wie gesagt, es wundert mich echt, dass das so lange dauert, die Infrastruktur dafür aufzubauen.

RoT 17 Shapeshifter - 8558 - 28. Februar 2013 - 0:00 #

hehe ich sehs trotzdem kritisch....

ausserdem steht ja noch die gefahr im raum, dass sich einer nicht die neusten schuhe, sondern ein vergrößertes Tor kauft ;)

wurde ja oben schon angesprochen...

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 28. Februar 2013 - 0:40 #

Bleibt einem ja nur noch die Hoffnung das damit die Spiele wieder schwerer werden wie man es von früher gewohnt war ^^

Fordernd und unfair aber kann sich wieder durchbeißen ODER natürlich nen "XP Boost" kaufen HOORAYY

Ach leckt mich doch am Arsch ist das erbärmlich, es muß auch aus allem noch der letzte Heller gepresst werden.

Grohal 13 Koop-Gamer - P - 1658 - 28. Februar 2013 - 1:22 #

Da ich seit Origin-Einführung keine EA-Spiele mehr kaufe trifft mich das nicht. ^^

supersaidla 15 Kenner - P - 3891 - 28. Februar 2013 - 2:06 #

Also EA is schon echt gruselig. Zum Glück interessiert mich deren Angebot schon seit Jahren nicht mehr. Origin usw kenn ich nur vom hörensagen. Ich selber spiele seit langem f2p-Titel wie "Herr der Ringe online" oder "World of Tanks", wenn ich da Geld für Mikrotransaktionen ausgebe mach ich mir vorher schon Gedanken ob es mir das Spiel wert ist oder nicht. Hab für beide Titel jeweils erst so 40€ ausgegeben und habe bei beiden die 1000 Stunden Spielzeit schon lange überschritten, also eher zu wenig Geld gezahlt. Wie lange da die Server noch laufen kann keiner sagen, is mir aber egal ich bin längst im Plus. Ich gehör aber auch nicht zu den Leuten die möglichst schnell auf Maxlevel kommen müssen, ich brauch keine XP-Booster und sonen Schnickschnack, da verpasst man doch 2/3 des Spiels.
Bei EA mit ihren regelmäßigen Serverabschaltungen und ewig gleichen Serienspielen wird mir aber ganz dezent schlecht, wer da dann 50€ für ein Spiel ausgeben will um sich dann noch DLCs und irgendwelchen anderen Schrott andrehen lassen möchte soll dass gerne tun.
Meiner Meinung nach machen die von EA ihre Kohle eh mit Leuten die sowiso "Asche" haben und allen Anderen werden sie wohl auch nicht den Revolver auf die Brust setzen ^^
mfg

bam 15 Kenner - 2757 - 28. Februar 2013 - 7:43 #

Das was mich am ehesten an DLC stört ist nicht der DLC selber. Für neue Inhalte Geld zu verlangen ist in Ordnung, vor Allem wenn man bedenkt, dass vor einigen Jahren (und heute auch noch) viele Entwickler ihr Spiel veröffentlichen, dann ein, zwei obligatorische Patches nachliefern und das wars.

Was stört ist, dass damit Addons abgelöst werden (was im Grunde nichts anderes als DLC ist). Das Problem ist, dass DLC den Umfang und die Qualität eines Addons nicht erreicht. Selbst Spiele bei denen zig DLCs veröffentlicht werden, bekommen einfach nicht den Inhalt, den ein Addon liefern kann. Dadurch, dass DLC in sich geschlossen ist und relativ klein, damit man es für einen geringen Preis anbieten kann, bekommt man als Spieler eher mäßigen Contentnachschub zu einem insgesamt höheren Preis.

Gutes Beispiel dafür sind die Mass Effect DLCs. Diese wurden teilweise gut aufgenommen, aber hatten dann maximal eine Spieldauer von 2 Std. Rechnet man dann den Preis hoch auf den Addon Preis ist das Preisverhältnis allerdings miserabel.

Andi Amo 10 Kommunikator - 511 - 28. Februar 2013 - 7:47 #

Jaja blabla, der Aufschrei der Community ist groß. Aber so wie es sich anhört ist die Zahl der Nutzer von Mikrotransaktionen wesentlich größer? Wer nutzt denn diese Möglichkeit dann, wenn die Community da aufschreit? Die Casual-Spieler? Spielen die Dead Space 3?

Sören der Tierfreund (unregistriert) 28. Februar 2013 - 8:21 #

Naja, die unzufriedenen Spieler schreien immer lauter und die damit zufrieden sind halten sich zurück oder habens aufzugeben noch lauter zu schreien :D

Ich finde das an sich echt gut und wenn man ehrlich ist, eigentlich auch nichts Neues. PreOrder Bonis, verschiedene Editions, DLCs - das sind alles versteckte Micro-Transaktionen. Jetzt kommt halt noch eine Ingame Option dazu (vermutlich).

Die Frage ist, wie EA das umsetzt. Sind diese Käufe optional und erleichtern nur das Spiel? Da wird wohl kaum einer ein Problem mit haben. Sind diese Käufe aber optional und man hat an allen Ecken und Kanten das Gefühl das dem Game dadurch was fehlt = fail. Da kann sich dann EA wirklich ein Strick nehmen, da das wohl selbst die Masse an Spielern nicht gut heißen wird, vor allem nicht bei bezahlten Titeln.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 28. Februar 2013 - 8:45 #

Genau, die Leute kaufen den Kram und darum kommen Zusatzkosten immer mehr in Mode. Der Trick, die Gesamtkosten zu verschleiern, hat schon immer gut funktioniert: „Was, du hast für das Handy 300€ bezahlt?! Du bist ja blöd, ich hab es für nur 1€ bekommen“.
Tja, so lange der Kunde nicht rechnen kann, funktioniert dieses Geschäftsmodell bestens.

Ich kann mich entspannt zurücklehnen, seit ich dem breiten Spielemarkt dank DRM den Rücken kehren musste, freuen mich solche Meldungen sogar. Die, die an der Entwicklung schuld sind, dürfen jetzt immer tiefer in die Tasche greifen – sehr gut! :D

Sören der Tierfreund (unregistriert) 28. Februar 2013 - 9:17 #

Naja "Tief in die Tasche greifen". Unser Hobby ist glaub immer noch eines der günstigeren ;P

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 28. Februar 2013 - 10:13 #

Tief ist relativ, habe ich auch nicht geschrieben. Aber tiefer, denn es wird deutlich teurer.
Dafür könnte man grundsätzlich ja noch Verständnis aufbringen. Wenn ein Titel wirklich sehr aufwändig ist und der Hersteller darum ehrlich z.B. 80 statt 50€ verlangt – kein Problem. Ein Problem habe ich aber mit dieser Kostenverschleierung.
Heute weiß man oft nicht mehr was das komplette Spiel am Ende kosten wird. Vorbestellerboni, DLC, Microtransaktionen und das Ganze am besten mit eigener Währung, damit man nicht gleich sieht wie viele Euro da gerade über die virtuelle Theke wandern und ein Konto, was die Kunden bindet.

Der Gedanke, dass es am Ende sogar billiger kommen könnte, weil man nur die Teile kaufen muss die man wirklich braucht, ist naiv. In der Industrie sitzen Heerscharen an Marketingexperten und Psychologen die dafür sorgen, dass die Spieler glauben alles zu brauchen. Das Geschäftsmodell befindet sich noch ganz am Anfang, die Sache wird noch richtig perfide werden.

Wie gesagt, die Spieler wurden gewarnt, sie kauften trotzdem. Wer mitgemacht hat und jetzt jammert ist ein Heuchler und darf gerne bluten. :)

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70303 - 28. Februar 2013 - 10:02 #

Dazu ein schöner Beitrag: http://seniorgamer.wordpress.com/2013/02/27/wahre-worte-eine-erklarung/

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 28. Februar 2013 - 10:26 #

Sehr treffend, klasse!

>>Kunden treffen in der Regel eine überlegte, informierte Kaufentscheidung. Kunden haben Rechte. Konsumenten konsumieren nur. Gedankenlos.<<

Das ist genau das, was man gemeinhin mit "Konsumzombie" meint.
Die gibt es überall, in Kinderschokolade ist ja auch gute Kindermilch drin. :D

Serenity 15 Kenner - 3262 - 28. Februar 2013 - 10:59 #

Genial, absolut zutreffend, danke dafür

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 28. Februar 2013 - 11:43 #

In meinen Augen ist dies die Bankrotterklärung des Mediums. Wenn Spiele sich so entwickeln, verlieren sie die Eigenschaft als "ganzes" Werk, das für jeden Kunden als solches erlebt werden kann, und mutieren zur blossen Plattform für den Verkauf von kleinsten Befriedigungseinheiten. So ist die Kohärenz von Story, Spielkonzept, Grafik usw. nicht mehr möglich. Mit dem, was ich mir unter einem Videospiel vorstelle, hat das dann nicht mehr viel zu tun.

Ich habe das gerade an Clash of Clans auf dem iPad gesehen. Anfangs scheint es noch reizvoll, das eigene Lager ohne Echtgeld aufzubauen, doch schnell entfaltet sich die Ernüchterung über die endlosen Wartezeiten, unfairen Strukturen und das plumpe Spielprinzip. Wenn dann klar wird, dass das Spiel in allen Belangen wirklich purer Schrott ist, fällt die Motivation zum Weitermachen zusammen und man ärgert sich, überhaupt Zeit oder im schlimmsten Fall Geld investiert zu haben. Unverständlich, wie das Spiel im AppStore dennoch solches Lob einheimsen kann.

Anonymous (unregistriert) 28. Februar 2013 - 10:21 #

würg
Wie mir EA auf den Zeiger geht mit Ihrer Auspress Politik.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4273 - 28. Februar 2013 - 11:12 #

Hach EA, mit dir hat - neben Sega - mein kindlicher Videospielkonsum angefangen und deshalb fühle ich mich dir immer noch zu Loyalität verpflichtet. Doch du machst es mir wirklich nicht leicht.

Überleg doch mal, was es bedeutet, "jedes Spiel" mit Micropayments auszurüsten. Neben der Tatsache, dass dem Entwickler so doch von Beginn an ein kommerzielles System aufgezwungen, also die künstlerische Freiheit weiter eingeschränkt wird, hat das doch gravierende Auswirkungen auf Spieldesign und Balancing. Wie kannst du den vielen Titeln und Genres unter deinem Dach in einem Anfall von blankem Aktionismus einfach so ein Prinzip überstülpen? Ich verstehe ja, dass du nach den Flops von The Old Republic, Medal of Honor und Konsorten mit dem Rücken zur Wand stehst, die Panik sich auf deinen Fluren breit macht aber sieht so dein Weg in die Zukunft aus? Mein Rat - mach doch einfach wieder mal gute Spiele, herrgottnochmal!

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 28. Februar 2013 - 11:21 #

Ich sehe auch schon Crossmarketing im großen Stil kommen. Die Rüstung in Mass Effect kaufen und in Fifa anziehen. Eine Account-Potion mit der man in einem beliebigen EA Spiel für 2 Stunden 200% mehr XP/Gold/Schnuller bekommt.

Warum gibts sowas tolles nicht für den Musikmarkt? Man kauft sich ein Album mit 20 Titeln. Die ersten 10 Titel darf man so hören, aber wenn man die anderen auch hören will muss man vorher die bereits Free-2-Listen Titel vor einer Jury Vorsingen und Tanzen. Da könnte man dann mit RTL-DSDS, diversen Tanzspiel/Shows kooperieren ... Wäre doch Win-Win-Win.

Am Ende landet man noch in einer Gewinnspielausschreibung und kann eine Gastrolle beim Dschungelcamp gewinnen. Huzzah!

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Februar 2013 - 11:37 #

Crossmarketing gibt es bereits bei EA. Wenn man sich die Dragon Age Origins Digital Deluxe für den PC gekauft hat, hat man bei Mass Effect 2 die Blutdrachen-Rüstung dazu bekommen. Nicht nur das, die Blutdrachen-Rüstung war dann für den PC, die Xbox 360 und die PS3 verfügbar.

Also ich sehe da absolut keinen Nachteil drin, ganz im Gegenteil. Mein Shepard sieht in seiner Blutdrachen-Rüstung ziemlich gut aus. :)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58772 - 28. Februar 2013 - 12:08 #

Ich fand ja, dass die weder in DAO noch in ME2 ins Szenario gepasst hat ^^

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33767 - 28. Februar 2013 - 11:29 #

Oh oh, jetzt kommen die EA Points. Weil ja alle Spieler so große Fans von solchen Zahlungsmethoden sind. ;-)
Mich würde ja mal interessieren, wie viel Umsatz mit den Mikrotransaktionen in DS 3 gemacht wird. Haben da so viele Leute signifikant Geld für Ressourcen ausgegeben, dass EA jetzt meint, das ausweiten zu müssen?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 28. Februar 2013 - 11:33 #

Wenn das System einmal da ist, kostet es ja quasi nix mehr, also haben sie selbst bei 3€ Einnahmen einen Grund zu sagen: Hat sich gelohnt.

Das man sich vielleicht auf lange Sicht ein Grab gräbt, weil ja Kunden generell unter Amnesie leiden (bis sie ganz Austicken), steht auf einem anderen Blatt. Was intressiert den Bonus-Empfangenen Manager die Zukunft? Er braucht heute sein Cabrio.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Februar 2013 - 11:38 #

Du weißt aber schon das EA in den letzten Jahren Milliardenverluste hinnehmen musste, oder?

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 28. Februar 2013 - 11:58 #

Seit wann schliessen sich Milliardenverluste und Bonuszahlungen aus?

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Februar 2013 - 11:58 #

Also meine alte Firma hat zuerst Bonuszahlungen und Weihnachtsgeld gestrichen, als es anfing bergab zu gehen. Vielleicht war das aber auch nur ein wirklich unmenschlicher Arbeitgeber und ich habe mich damals umsonst aufgeregt.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 28. Februar 2013 - 12:11 #

Nee, nee, du hattest halt mit Arbeitgebern zutun. Ging mir in meiner Firma auch nicht anders.

Aber wir reden hier von Konzernen, die Spielen nach anderen Regeln.

Icy 12 Trollwächter - 1033 - 28. Februar 2013 - 12:47 #

Ja DEINE Bonuszahlungen wurden gestrichen! Manager haben/hätten ihre Boni natürlich trotzdem bezahlt bekommen ;)

volcatius (unregistriert) 28. Februar 2013 - 12:02 #

Richtig

http://investor.ea.com/ar2010/HTML2/electronic_arts-2010_0050.htm

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 28. Februar 2013 - 12:11 #

Ah sehr interessant. Besten dank! :)

Ansonsten gibts ja auch noch "Bonis" die in keinem Bericht auftauchen - ich arbeite definitiv im falschen Gewerbe. :)

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Februar 2013 - 12:42 #

Nicht nur du mein lieber, nicht nur du... *aufs Bankkonto guck*

Innovation (unregistriert) 28. Februar 2013 - 12:51 #

EA: Alle zukünftigen Spiele ohne mich!

Sher Community-Event-Team - 3634 - 28. Februar 2013 - 13:08 #

Wenn ich F2P will spiele ich solche Spiele, bei Vollpreis erwarte ich ein komplettes Paket. Hoffe das wird von den Käufern abgestraft.

Kripther 11 Forenversteher - 586 - 28. Februar 2013 - 13:10 #

Genau so denke ich auch!

t-borg 14 Komm-Experte - 2070 - 28. Februar 2013 - 15:29 #

Im obigen Text sollten man das Wort Kunden am besten durch das passendere Wort Konsumenten ersetzen: "Consumers are enjoying and embracing microtransactions."

Für EA und andere Riesen der Spielebranche geht es gar nicht mehr um Kunden, sondern nur noch um Konsumenten. Das ist für mich ein ganz gewaltiger Unterschied.

Ein Zitat bei seniorgamer.wordpress.com trifft die Sache auf den Punkt:
"Und weil Sprache sehr viel über uns verrät, enthüllen Mr. Jorgensens Worte auch die Wahrheit darüber, welchen Status die Leute haben, die solche Angebote annehmen. Das sind nämlich keine Kunden, keine customers, sondern es sind Konsumenten, consumers. Kunden treffen in der Regel eine überlegte, informierte Kaufentscheidung. Kunden haben Rechte. Konsumenten konsumieren nur. Gedankenlos. Und rechtelos, weil sie nur eine Pflicht haben. Die Pflicht Geld auszugeben. Kunden überzeugt man. Konsumenten manipuliert man."

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 1. März 2013 - 3:13 #

Hey, jetzt leuchtet es ein ;) Zombies sind ja in, also packen die einfach den Konsumzombie wieder aus :D

Thomas_de_Ville 13 Koop-Gamer - 1660 - 28. Februar 2013 - 16:05 #

Eine mehr als bedenkliche Entwicklung(Meine Meinung), ich kaufe ein Vollpreis Spiel und werde dazu Verführt Ingame Gegenstände gegen Reales Geld zu erwerben, welche normalerweise durch Spielmechanik/Design freigeschaltet werden.
Irgendwie habe ich so das Gefühl das die Kunden wie Drogensüchtige angefixt werden sollen und dann abgezockt.
Ich hoffe das EA damit keinen Erfolg hat..(Leider wird es dennoch Leute geben, die ihr Geld dafür ausgeben) :(

Mister Y 10 Kommunikator - 448 - 28. Februar 2013 - 21:07 #

Es war ja abzusehen, dass sie das nach dem (vermutlich erfolgreichen) Feldversuch weiterführen. Auch ich möchte nicht generell auf EA-Spiele verzichten, werde allerdings kein betroffenes Spiel zum Vollpreis kaufen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 28. Februar 2013 - 22:04 #

Okay, ab jetzt wird bei mir jedes EA-Spiel boykottiert. Punkt.

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 1. März 2013 - 13:12 #

Passt recht gut dazu:
https://i.chzbgr.com/maxW500/6570151424/h5B1CEA32/

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 1. März 2013 - 13:41 #

Hier ein Statement von Cliff Blezsinski (Unreal Tournament / Gears of War):
“Auch wenn es einen gehörigen Wirbel um das Ganze gab, erwarben die Spieler einige von ihnen (geht um die Waffenskins bei Gears of War 3). Wenn ihr EA nicht mögen solltet, dann verzichtet doch einfach darauf, ihre Spiele zu kaufen. Und wenn ihr keine Mikrotransaktionen mögt, dann gebt dafür kein Geld aus. So einfach ist das”

blobblond 19 Megatalent - 17759 - 1. März 2013 - 16:31 #

Ne so einfach ist das nicht,man muss sich schließlich erstmal darüber aufregen ,dann der Welt mitteilen das EA pöse ist und man es in Zukunft boykottiert Spiele von EA zu kaufen.;)

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 1. März 2013 - 18:01 #

Echt schlimm, Kommentare zur News im dafür bereitgestelltem Bereich abzugeben. Solltest du sowas nicht mögen, dann nutze es einfach nicht!

rAmbAzAmbA 17 Shapeshifter - 7388 - 1. März 2013 - 19:14 #

Also darf man nicht negativ berichten? Nur wenn man voll gehypte ist muss man abgehen und alles in den Himmel loben? Ist man sonst politisch inkorrekt oder was? ;) Hab ich bisher die Bedeutung von dem Wort "Kommentar" falsch gedeutet :D

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 2. März 2013 - 11:24 #

Als Sims 3 Spieler lässt micht das hier eigentlich relativ kalt. Seit 2009 spiele ich immer mal wieder Sims 3, besitze alle add-ons und das Spiel kam schon zum Start mit Online-Store und Community-Exchange heraus.

Mir persönlich gefällt es, dass Spiele auch Jahre überdauern und es weiterhin Angebote dafür gibt um diese optional zu erweitern. Es sind nichts weiter als Angebote. Mich zwingt niemand etwas zu kaufen.

Lieber ein Spiel für das ich immer wieder neue Inhalte angeboten bekomme als ein Game das ich nur durchspiele und dann liegt es zusammen mit den anderen in meiner Sammlung im Keller.

Der Publisher verdient damit Geld? Das ist natürlich schrecklich.

totalwarzone 13 Koop-Gamer - 1554 - 2. März 2013 - 12:09 #

Dagegen ist nichts einzuwenden. Hier werden immer Äpfel mit Birnen verglichen. Was die alteingesessenn stört, ist das bisherge Modell auszuschlachten. Wenn man mit dieser Entwicklung aufwächst, kennt mans ja nicht anders.
Ich z.B. bin seit ende der 80er mit Software vertraut. Mir gefallen aber auch DLC´s oder Updates, ich kaufe auch welche. Ich fall also eigentlich aus der Reihe. Aber mich stört es trotzdem, wenn immer mehr Spiele von Beginn an nur auf Zusatzinhalte abzielen. Sei das Bezahl-Modell noch so fair, es stört mic einfach. Weil es das früher nicht gab.
Hier wird mir jetzt an jeder Ecke durch Werbung, Pop ups oder in sonstiger Form vor die Nase gehalten, dass ich dies und das schneller erreichen kann oder oder oder. Das stört für mich das Spiel einfach. Selbst wenn durch das Bezahlen keine signifikanten (oder garkeine) Vorteile generiert werden.

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 2. März 2013 - 21:02 #

Och, die Generationen. Mein erstes Spiel war "Space Invaders" und meine erste richtige Konsole ein Atari VCS. Sicherlich war es früher anders. Das Hobby "Gamer" stieß bei vielen anderen Menschen auf Unverständnis und schnell wurde man als Nerd abgestempelt der kein Leben hat.

Heutzutage ist alles anders. Spiele sind Konsumgut wie Filme geworden und werden von der Industrie entsprechend vermarktet.

Letztenendes bin ich inzwischen bereit, gewisse Dinge einfach zu aktzeptieren. Seit Internet/DRM und DLC gab es immer wieder Grund zur Aufregung. Solange ich noch selbst entscheiden kann ist es für mich in Ordnung. Wenn es ein Publisher übertreibt, dann wird das Produkt eben nicht gekauft. So erging es kürzlich erst den WarZ Leuten.

Zum Thema Pop-ups...ja, also in Vollpreisspielen sollte auf keinen Fall Werbung landen. Dafür gibt es genügend FTP Angebote. Gegen einen kleinen "Shop" Button wie z.B. bei Dead Space 3 an der Werkbank habe ich nichts einzuwenden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit