Elite - Dangerous: Braben beantwortet Fragen im Video

PC
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 282344 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

13. Februar 2013 - 16:22 — vor 3 Jahren zuletzt aktualisiert
Elite - Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.

Bei Kickstarter-finanzierten Spielen ist es üblich, nicht nur innerhalb des Finanzierungszeitraums auf der Crowdfunding-Plattform, sondern auch darüber hinaus in engem Kontakt zu den Unterstützern zu bleiben. Nicht anders handhabt es David Braben, der Anfang Januar erfolgreich die Kickstarter-Kampagne zu Elite - Dangerous beendete (wir berichteten). Da sich in den Foren regelmäßig interessante Fragen von Spielern ansammeln, möchte Braben von nun an und künftig jede Woche fünf davon in einem Video beantworten. Die erste Frage-und-Antwort-Runde steht jetzt bereit und kann direkt unter dieser Meldung angeschaut werden.

Unter anderem geht David Braben auf Fragen zum Design von Elite - Dangerous ein. Als Inspirationsquelle führt er unter anderem Science-Fiction-Filme aus den 60er und 70er Jahren an. Insbesondere aber sollen auch George Lucas' Star-Wars-Reihe und die 2003er-Neuauflage von Battlestar Galactica als Vorbilder dienen. Braben geht auch auf andere Bereiche seines Spieluniversums ein, das in mancher Hinsicht realistischer sein möchte als andere SciFi-Spiele. So wird es in Elite - Dangerous etwa keine künstliche Gravitation geben. Stattdessen sollen etwa mit magnetischen Stiefeln und ähnlichem sinnvolle Erklärungen dafür gefunden werden, weshalb ein mehr oder weniger normales Verhalten in der Schwerelosigkeit möglich ist.

Darüber hinaus geht Braben auf verschiedene Fragen ein, die insbesondere für den Multiplayer-Modus des Spiels wichtig sind. So bestätigt er, dass Spieler auf PC und Mac auf denselben Servern spielen werden und auch, dass jeder Elite - Dangerous für alle unterstützen Plattformen erhalten wird. Wer also auf dem PC beginnt, kann später mit seinem Profil auch einfach die etwas später erscheinende Mac-Fassung weiterspielen. Parallele Nutzung eines Profils auf mehreren Platformen soll erwartungsgemäß nicht möglich sein. Mit Freunden werdet ihr Informationen über bereits entdeckte Orte auf der Karte teilen können.

Die Frage, ob die womöglich langweiligen Reisen in neue Teile des Universums mit Minigames und ähnlichem versüßt würden, verneint Braben. Gutes Spieldesign schließe eben aus, dass es Langeweile gäbe und Inhalte vorhanden wären, die Füllstoff bedürfen. Weitere Themen des etwa neun Minuten langen Videos sind die Newsfeeds im Spiel, die in Elite - Dangerous eine wichtige Rolle spielen sollen.

Video:

Henke 15 Kenner - 3636 - 13. Februar 2013 - 17:05 #

Hochinteressantes Tagebuch... aber nach der Ankündigung, für Zusatzinhalte zusätzlich zur Kasse gebeten zu werden, hat sich Elite-Dangerous für mich erledigt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 14. Februar 2013 - 0:24 #

War doch bei Wing Commander, X-Wing etc. auch der Fall. Die Erweiterungen kosteten doch immer extra :-P

Henke 15 Kenner - 3636 - 14. Februar 2013 - 3:24 #

Bei Wing Commander wurde es meines Wissens nach mit Teil 5 - Prophecy - eingeführt, dass man extra blechen mußte. Für die X-Wing-Reihe gab es natürlich AddOns und Missionsdisks.

Was mich speziell daran stört ist folgendes: David Braben hat mit Elite einen Klassiker geschaffen, der für mehrere Systeme umgesetzt wurde. Egal ob auf Konsole, Heimcomputer oder PC (war zumindest damals nicht dasselbe) jeder konnte dieses Spiel (mit Hardwareeinschränkungen) in seiner vollen Pracht und Gesamtheit genießen. Ähnlich wie Tetris war die Spielerfahrung überall dieselbe.

Damals hat Braben zusammen mit Ian Bell uns ein ganzes Universum voller Möglichkeiten geschenkt.

Die "Backer" auf Kickstarter haben ihm die Möglichkeit gegeben, uns dieses Geschenk noch einmal zu machen - es ist zwar hübscher, hat vielleicht ein paar neue Features, aber im Grunde möchte ein jeder noch einmal die Spannung erleben, wenn das Schiff zu Walzerklängen an die Station andockt - oder crasht!

Heutzutage möchte uns David Braben wieder dieses Erlebnis bescheren - und dabei die (von den Backern vergoldete) Kuh mit DLCs und Mikrotransaktionen melken.

Seien wir mal ehrlich: Ich möchte für meine Rettungskapsel kein Echtgeld bezahlen, mein Autopilot ist mir auch keine 3 Euro wert und die Einrichtung zur Raketenabwehr sollte eigentlich auch für Ingame-Währung drin sein.

Auch habe ich Kickstarter so verstanden, dass uns die (Entwickler-)Heroen unserer Kindheit und Jugend Spiele bescheren sollen, welche an die alten Klassiker anknüpfen - ohne Bezahlmodell und in sich geschlossen. Denn meiner Meinung nach spielt die derzeitige DLC-Politik großer Publisher eine nicht unerhebliche Rolle darin, dass viele Spielefans EA- und Activision-Titeln den Rücken kehren und das Geld lieber direkt den Entwicklern geben.

Selbst wenn ein David Braben zu großem imstande ist, sollte er nicht diejenigen vergessen, die ihn erst groß gemacht haben - seine Fans. Also was soll ich mit drei Planeten aus dem Steamsale anfangen, wenn hier in meinem Spieleregal ein NES-Elite-Modul mit acht Galaxien auf mich wartet?!

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 14. Februar 2013 - 4:51 #

Tatsächlich war die Erweiterung zu Prophecy kostenlos. Kostenpflichtig waren hingegen die insgesamt 5 Erweiterungen für Wing Commander I und Wing Commander II ;-). Und die Missionsdisks und Speech Pack haben glaub ich auch nochmal jeweils umgerechnet 40€ gekostet...

Naja, was genau für Erweiterungen für Elite geplant sind weiß doch keiner, oder? Kann doch durchaus ein vollwertiges AddOn mit neuen Storymissionen, Schiffen etc. werden. Schließlich war genau sowas bereits für Frontier - First Encounters aka Elite 3 angedacht gewesen, was aber wegen des Releasedebakels ja vollständig fallen gelassen werden musste. Man sollte da nichts verteufeln, bevor es nicht konkret ist. Vielleicht gibt es ja kaufbare Erweiterungen für die Leute, die eben kein Geld für das vollwertige AddOn ausgeben wollen, weil sie eben nur bestimmte Teile aus diesem haben möchten. Da kann man in meinen Augen sehr viel reininterpretieren.

Hab für mein eigenes Spiel auch schon zahlreiche Ideen für diverse DLCs, Missionen & Kampagnen, Kampagnen mit neuen Schiffen und Waffen etc.... und dabei bin ich noch in der Entwicklung vom Hauptprogramm beschäftigt. Ich finde daran jetzt nichts verwerfliches. Ist ja nicht so, dass diese Inhalte irgendwie bereits in die Spieldateien integriert werden und später mit einem 10€ teurem 1 Byte Patch aktiviert werden. In meinen Augen ist es durchaus in Ordnung laut darüber nach zu denken, wie man das Basisspiel in irgendeiner Art und Weise für Ergänzungen nutzen kann. Und nur weil man DLCs oder so plant, heißt es ja auch nicht, dass das Basisspiel jetzt extra wegen den angedachten DLCs kastriert wird. TIE Fighter war ja auch nen vollständiges Spiel, obwohl die Erweiterungen lange vor Release des Hauptprogramms angekündigt wurden. Ebenso war im Bereich der Open World Privateer ja auch nicht gekürzt, obwohl das AddOn Righteous Fire vorzeitig geplant wurde.

Elite wurde auch nicht aus Nächstenliebe auf viele Plattformen portiert, sondern in erster Linie aus dem Grund um eben Geld zu verdienen. Durch das Internet gibt es eben weitere Möglichkeiten Einnahmen zu generieren, DLCs, ob nun groß oder klein, sind eben ein Teil davon.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 14. Februar 2013 - 8:01 #

Richtig. Die Addons zu WC1+2, X-Wing, Strike Commander und co haben jeweils 60-70 DM gekostet. Und das Addons im Vorfeld auch angekündigt werden ist nix neues. Bereits ein halbes Jahr vor X-Wing wurden 2 Addons und bereits der Nachfolger angekündigt. DLC ist eigentlich nix anders. WC1 Addon hatte 17 Missionen. Der bereits angekündigte DLC zu Star Citizen hat 16 Missionen und soll 30-40 Dollar kosten (Für Backer kostenlos) Weitere Addons sind teil kostenlos (neues Sternensystem zb) andere kosten ebenso wieder (Kampagnen als Pirat, Privateer, Alien, weitere Kampagnen zu Squadron 42) Das Spiel soll ja min über 3 Jahre mit neuen Inhalten weiterentwickelt werden. Irgendwann mal kannst dann das wie bei WoW Nachrechnen: War 6 Jahre dabei, 3 Addons und Monatliche Gebühren: 1178 Euro. Star Citizen und Elite haben keine Monatlichen Gebühren aber mit allen Addons kann man pro Game mit guten 500 Euro rechnen ;) (Wenns reicht)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 14. Februar 2013 - 10:40 #

Hah, die Speech Packs! Die Jungspunde heutzutage wissen gar nicht wie gut sie es haben, wir mussten ja sogar die Sprachausgabe noch als Add-On dazukaufen ;-)

Ich stimme voll und ganz zu, ich find nichts verwerfliches dran längerfristige Unterstützung für ein Spieleprojekt zu planen. Solange eine gewisse Schwelle nicht überschritten wird, wie es EA mit den day-1-dlc Paketen zum letzten Dead Space IMO tat.

Henke 15 Kenner - 3636 - 14. Februar 2013 - 13:24 #

Genau die Gefahr sehe ich ja. Der Mann hat zwei Millionen Euro zur Verfügung und zumindest mir wäre es lieb, wenn er dafür ein fertiges Spiel abliefern würde, und nicht eins, bei dem ich das Gefühl habe, Teile wurden herausgeschnitten, um später (oder auch Day 1) kostenpflichtig nachgeliefert zu werden.

Anstatt sich auf digitale Distribution zu verlassen sollte er dann AddOns etc. auch wieder im klassischen Sinne als Missions-CD anbieten.

Oder er packt ein großes Paket, nennt es die Elite Ultimate Edition, packt ein paar Karten, die DLCs und das Modell einer Cobra MKIII rein, und ich bin definitiv einer der Käufer von dem Ding.

Nur soll er das Spiel um Himmels willen erstmal fertigstellen, bevor er anfängt, das Franchise nach bester Mass Effect-Manier zu melken...

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 14. Februar 2013 - 14:22 #

Für 2 Millionen bekommst aber kein Komplettes Spiel geliefert. Siehe auch Star Citizen. Mit 2 Millionen hättest ca 30 Missionen bekommen und Ende. Erst mit den weiteren Millionen sind nun 60 Missionen und komplette Story drin (die später mit Addons weitergeführt wird) und der Privateer-Part. Ich denk man bekommt bei Elite

a) weniger Systeme - mach aus den Milliarden ein paar Hunderttausend
b) Story nur sporatisch aufkommt
c) sich die ganzen Sachen wiederholen werden (Sternensystem a.1 rote Nebel, Sternensystem a.2 grüne, a.3. blaue usw.)

Deswegen bin ich auch sehr skeptisch was Elite 4 angeht. Kann gut werden. Aber wenn man sich mal den Vergleich in der neuen Gamestar ansieht: Über 10 Seiten Star Citizen Infos über Story, Schiffe, was mit den Char passiert usw usw. Und im Gegenzug Elite 4 grad mal eine Doppelseite und ein Kommentar der sehr zurückhaltend ist gegenüber Heinrich bei Star Citizen...

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 14. Februar 2013 - 14:26 #

Das es sowas wie Speech Packs gab weiß ich aber auch nicht wirklich aus eigener Erfahrung sondern nur vom Hörensagen :D. So alt bin ich glücklicherweise nicht um sowas noch erlebt zu haben :-P.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20742 - 14. Februar 2013 - 14:50 #

Gab es bei

Wing Commander 2
Strike Commander
Privateer
Pacific Strike
Ultima 8

Danach kamen die CD-Versionen mit vollständiger Sprache. Die Speech Packs hatten nur in den Missionen Sprache. U8 nur die wichtigsten Zeilen. Pacific Strike gabs nicht auf CD, Wing Commander 2 war nur eine Kopie der Disk auf die CD. Sonst keine Änderungen was mich genervt hat: Hatte ja Wing 1+2 und dann kam die CD-Deluxe. Hatte ja da bereits die Strike Commander und Privateer CD in der alle Cutszenes und Gespräche vertont waren und dann das diese Deluxe CD nix anders als ein Datenträger. Wing Commander 1 musste man auf die HDD komplett kopieren, WC2 ging von CD aber mit Hängern. Also auch besser auf die Festplatte ziehen.

Pacific Strike hätte ich gern eine Talkie Version gehabt. Da ists wie in WC2 - In den Missionen labbern meine Wingmans, auf dem Träger und Cutscenes nur Text.

Fluchtwagen (unregistriert) 13. Februar 2013 - 22:42 #

Och menno. Ich dachte, man kann auf dem Bordcomputer das alte Elite spielen.

Sören der Tierfreund (unregistriert) 14. Februar 2013 - 13:33 #

Ich kann mir immer noch nicht vorstellen das der Mann (heutzutage) was vernünftiges auf die Beine bringt. Lass mich aber gerne überraschen ^^

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50611 - 14. Februar 2013 - 19:08 #

ich bin auch gespannt was kommt und erwarte nix.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32794 - 14. Februar 2013 - 21:27 #

Ich kann es mir schon vorstellen (hab ja auch gebacked), wie es wirklich wird werden wir halt in 1-2 Jahren sehen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Labrador Nelson
News-Vorschlag: