Petition gegen Spieleverbot: 30.000 von 50.000 Unterschriften

Bild von Gamaxy
Gamaxy 13346 EXP - 19 Megatalent,R9,S6,C7,A8
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User war bei der Dark Souls 3 Aktion unter den Top 20 der Spender.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 66 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

10. Juli 2009 - 16:01 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Update 10.7. (Mitarbeit: Armanuki): Die letzten Sonntag gestartete Petition gegen ein Verbot von "Killerspielen" hat inzwischen über 30800 Unterschriften sammeln können. 50.000 Unterschriften werden benötigt, damit sich der Petitionsausschuß des Bundestages in einer öffentlichen Sitzung mit der Petition befassen muss. Beim aktuellen Tempo erscheint es durchaus realistisch, bis zum Ende der Zeichnungsfrist am 19. August in die Größenordnung der Petition gegen Internetzensur zu kommen, die von mehr als 134.000 Menschen unterzeichnet wurde.

 

Elektronische Petitionen haben Hochkonjunktur - seit kurzem kann auch gegen das von der Innenministerkonferenz geplante Herstellungs- und Verbreitungsverbot von gewalthaltigen Actionspielen eine Petition mitgezeichnet werden.

Mit dem Text der Petition wird der Deutsche Bundestag dazu aufgefordert, das geplante Verbot abzulehnen, da dieses gegen Artikel 5 des Grundgesetzes ("Eine Zensur findet nicht statt.") verstoße. Mit dem geplanten Verbot träfe man lediglich Erwachsene, da Jugendliche ohnehin keinen Zugang zu gewaltverherrlichenden Spielen hätten. Wichtiger als weitere Verbote seien die Stärkung der Medienkompetenz von Eltern, Pädagogen und für die Erziehung verantwortlichen Personen und die konsequente Umsetzung der bestehenden Jugendschutzmechanismen.

Zudem spricht sich die Petition dafür aus, den diskriminierenden Begriff der "Killerspiele" aus der Diskussion zu nehmen und die zukunftsträchtige Computerspielebranche zu fördern.

Ike 14 Komm-Experte - P - 1860 - 7. Juli 2009 - 16:45 #

Unterzeichnet und getwittert.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 7. Juli 2009 - 19:24 #

Update: die Petition hat es am ersten Tag schon in die Top 10 der laufenden Petitionen geschafft. Weiter so! :-)

GamingHorror Game Designer - 968 - 7. Juli 2009 - 22:04 #

Ich habe mal ganz grob hochgerechnet: ich komme auf rund 130.000 Unterzeichner für die Laufzeit der Petition. Eine konstante Beteiligung vorausgesetzt könnte diese Petition der Petition gegen Internetzensur mit 134.000 Zeichnern noch den Rang ablaufen.

Und dann werden vielleicht auch wir Spieler als eine "kleine, aber gut organisierte Minderheit" betituliert: http://www.freitag.de/community/blogs/jacob-fricke/von-aktiven-minderheiten-und-vermeintlichen-passiven-mehrheiten

Wenns soweit ist drucke ich mit dem Spruch T-Shirts und werde reich. :)

morphme 12 Trollwächter - 1196 - 7. Juli 2009 - 22:17 #

Hmm auch von mir nen Sign, nette Petition und vlt. bringts was :)
Damit die in der Politik sich endlich wieder wichtigen Themen zuwenden müssen ;)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 8. Juli 2009 - 4:48 #

Ich reie mich als Nummer 2896 in die Reihen der Unterzeichner ein, wurde auch von mir getwittert.

Matti 16 Übertalent - P - 4108 - 8. Juli 2009 - 21:12 #

Mittlerweile haben schon fast 11.000 Leute unterzeichnet.

Diese News sollte dringend mal zur TopNews befördert werden. Immerhin geht es hier um die Zukunft unseres Hobbies.

Wer diese Petition als ernsthafter Gamer nicht unterstützt ist selber schuld und darf sich später auch nicht beschweren wenn unsere Politiker den Zensurhammer auspacken.

Matti von Mattis WoW Blog

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 8. Juli 2009 - 22:26 #

Weiß auch nicht, irgendwie stößt das Thema hier nicht so auf das größte Interesse :-(

Aber mittlerweile haben's die großen Online-Spielemagazine auch als Schlagzeile, also bleibt zu hoffen, dass möglichst viele mitzeichnen.

Vielleicht beschäftigt sich gewisse Medien dann auch mal etwas differenzierter mit dem Thema...

GamingHorror Game Designer - 968 - 9. Juli 2009 - 1:51 #

5 Stunden später sinds nun schon 13.500 Zeichner!

Matti 16 Übertalent - P - 4108 - 9. Juli 2009 - 10:39 #

Mittlerweile schon über 16.5000 Mitzeichner.

Schade daß sich hier kein Admin findet der die News in die Top News bringt. So geht das ganz hier leider total unter...

GamingHorror Game Designer - 968 - 9. Juli 2009 - 10:58 #

Ich finde auch das gehört in die Top News. Der Industrie und den Spielern zuliebe!

Übrigens, es wäre toll wenn man news als "hot" flaggen oder voten könnte, damit es die Redakteure leichter haben die hot news rauszupicken.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 9. Juli 2009 - 11:02 #

Kannst du doch schon, unter dem Artikel gibt es den Plus-Knopf, dies erhöht u.A. den Hot-Status einer News, bisher nicht gesehen?

GamingHorror Game Designer - 968 - 9. Juli 2009 - 15:32 #

Danke für den Hinweis. Ein winziges Kreuz, grau auf weiss ... ist ja eigentlich nicht zu übersehen. ;)

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 9. Juli 2009 - 19:23 #

hehe sorry, ich bin das so gewohnt das es da ist, wenn man es kennt ist es schwer es nicht zu sehen und mir gefällt gut das es farblich so unauffällig ist und nicht rot blinkt oder sowas. Evtl, sollte man dazu mal einen kleinen How-To Artikel machen, diese Plus-Knöpfe gibt es ja auch überall auf den Listenseiten, kann also schon dort für Artikel voten.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 10. Juli 2009 - 16:19 #

letzte woche freitag war in der bundestagdebaatte (der letzten vor deren gefühlten 7 monatigen sommerpause) eine disskussion zum 60jährigen (glaube ich) des petitionsausschusses. da wurde der als achso erfolgreich gefeiert.. und als bedeutenste und größte wurde die petition mit 128000 zeichnern genannt bei der es um die ökosteuer ging.. und das von mehreren abgeordneten. kaum einer erwähnte, daß es die größte petition wenige wochen zuvor gab und keiner sagte deutlich, daß deren inhalt schön ignoriert wurde.

erhofft euch nichts von der petition.

außerdem solltet ihr drauf achten:
"~den Vollzug bestehender Gesetze zu verbessern und zu gewährleisten, dass Kindern und Jugendlichen nur Computer- und Videospiele entsprechend der USK-Jugendfreigabe zugänglich gemacht werden."
kann auch ausgelegt werden als "wir wollen, daß endlich im internet killerspielseiten geblockt werden". und als "wir haben sogar die bedenken des volkes aus dieser petition beachtet" wie es das beim erlass der internetzensur auch so gerne hieß. und tatsächlich haben sie die kritikpunkte aus der petition beachtet, sie umgedeutet und am ende damit den SINN der petition vollkommen ignoriert.
die petitionen kommen leider immer sehr politisch daher.. und bieten viel angriffsfläche um sie gegen die petenten zu verwendet imho. leider wird ne petition mit dem inhalt "lasst endlich diesen mist sein und den bürgern ihre freiheiten" sicher nicht erstellbar sein. doch genau so ein deutlicher ton müsste da öfter mal sein.

Vipery (unregistriert) 10. Juli 2009 - 16:45 #

Na toll... da will man unterzeichnen und meldet sich extra auf der extreeeem langsamen Seite des Bundestages an und dann sowas: "Ihre Anfrage war nicht erfolgreich, bitte versuchen Sie es noch einmal!"

Naja heute Abend werde ich es dann noch einmal versuchen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 10. Juli 2009 - 16:51 #

Ich für meinen Teil habe gute fünf Versuche gebraucht. Also bleib geduldig und nicht aufgeben, irgendwann klappt das.
Scheinbar sind die Server nicht die Besten und "leicht" überfordert.

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 10. Juli 2009 - 17:02 #

Hmm ohne negativ sein zu wollen, aber eine Petition einreichen, damit diejenigen die für ein Verbot sind darüber öffentlich diskutieren, ob sie auch weiterhin für ein Verbot sind? Verpasse ich grad was oder ist das so in sich absurd wie es klingt?

GamingHorror Game Designer - 968 - 10. Juli 2009 - 17:17 #

Es geht natürlich in erster Linie darum den Prozess zu erschweren. Umdenken wird deswegen kaum einer, jedenfalls nicht Politiker die sich mit den "Killerspielen" ein vermeintlich leichtes Ziel rausgesucht haben. Aus meinen Augen gehts in erster Linie um den Denkzettel: "Moment mal, so einfach geht das nicht!".

Wenn die 50.000 Stimmen zusammen sind muss sich ein Ausschuss damit befassen. In zweiter Linie wird es durch die Medien gehen. Wie weit nach oben in die Medien das kommt, hängt von vielen schwer beeinflussbaren Faktoren ab (jedenfalls nicht solange man keine teure PR engagiert). Die Chance sollten wir trotzdem nicht flöten gehen lassen. Immerhin wäre es ein sehr klares Zeichen wenn nach der Internet-Zensur Petition nun die gegen das Killerpsielverbot erneut den Unterschriftenrekord brechen würde. Und das könnte die Chance erhöhen Aufmerksamkeit zu erringen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 10. Juli 2009 - 17:07 #

Dass die Petition die Regierung nicht verändert wird, sollte klar sein, aber die Entscheidung kann damit beeinflusst werden und wird neu zur Diskussion gestellt und nicht einfach durch gewunken.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. Juli 2009 - 17:13 #

Denkt doch mal anders. Überlegt doch mal, wenn da ein paar zigtausend Leute zusammenkommen oder noch besser ein paar hunderttausend, dann wird das Thema ganz anders wahrgenommen. Heute stand ja schon ein Artikel bei Spiegel Online zu der Petition drin, und wenn es noch deutlich mehr Unterzeichner werden, dann ist auch das Presseecho ein ganz anderes. Dann wird vielleicht auch mal differenzierter über das Thema berichtet und die Öffentlichkeit bekommt ein anderes Bild davon.

Vielleicht kapieren dann auch die Politiker, dass es da eine Gruppe gibt, die sehr genau beobachtet, was sie treiben und gehen an die Sache etwas anders heran - möglicherweise werden dann auch Pressevertreter ernster genommen, die mit Politikern im Kontakt stehen. Möglicherweise werden auch solche Aktionen wie der parlamentarische Spieleabend ernster genommen, weil Politiker bemerken, dass das doch nicht so ein Randgruppenthema ist.

M.E. geht es einfach nur darum, dass wir uns Gehör verschaffen. Und je mehr erwachsene, wahlberechtigte Gamer die Petition unterzeichnen, desto größer ist die Chance, dass das Thema ernster genommen wird, weil da eben auch Wählerstimmen dahinter stehen. Nur wer sich bemerkbar macht, wird ernstgenommen - wenn man alles stillschweigend akzeptiert, warum sollte sich ein Politiker dann mit einem bestimmten Thema besonders beschäftigen?

Durch solche Petitionen wird damit indirekt die Kommunikation gefördert, und das ist genau das, was wir ganz dringend brauchen.

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 10. Juli 2009 - 18:03 #

Hmm ganz ehrlich? Ich bleib bei meinem Pessimismus was Petitionen angeht :). Wenn wir hier in Größenordnungen von mehreren hundertausend Stimmen reden würden, incl. Politikern die es dann aktiv weiterfechten oki, aber 50000? Glaub damit erreicht man wenig, rechne mal statistisch um, wieviele davon a) sowiso nicht wählen b) nur kleine ala Piratenpartei, c) im Endeffekt doch lieber ihr gewohnt Traditionspartei und d) wieviel mehr sie durch ein Verbot an Stimmen glauben ranzuziehen, dann bleibt von den 50000 nicht mehr viel über an verlorenen Stimmen. Gar nicht zu erwähnen wie Bild und co sich einen Festschamus draus machen würden, wenn Politiker dafür sind und dann sie die armen Familien vom Amoklauf ranziehen und ihr Entsetzen wie Politiker nur dafür sein können, etwas zu fördern was ihre Kinder mit umgebracht hat...

Wenn man schon an das System glaubt (was ich durchaus mache), dann sollten die 50000 mal lieber in die Parteien als Mitglieder reingehen und intern einen Stimmungsumschwung bewirken bzw Gruppierungen bilden um das Bild zumindest auf Dauer innerhalb der Parteien anders zu prägen. Das dürfte vor allem langfristig mehr bringen.

GamingHorror Game Designer - 968 - 10. Juli 2009 - 18:40 #

Nicht jeder hat Zeit und Lust einer Partei beizutreten. Ich kann auch nicht zustimmen das Petitionen nichts bringen - immerhin strebt die Spieleverbots-Petition gerade einen neuen Unterschriften-Rekord an. Das wird nicht unbeachtet bleiben von den Medien.

Natürlich sind 50.000 oder wenns letztlich gar 300.000 werden auf die Bevölkerung umgerechnet verschwindend wenige. Aber man muss auch bedenken das sind Menschen die sich ganz bewusst für oder gegen eine Sache entscheiden, sich mit der Materie auskennen und direkt betroffen sind. Das ist einfach von der Wahrnehmung eine andere und wenn man bedenkt das z.b. die Ökosteuergegner "nur" 120.000 Unterschriften gesammelt haben, obwohl es um ein Thema ging das viele Bürger sogar doppelt traf - nicht weil sie zwei Autos fahren sondern weil sie jetzt mehr fürs Benzin zahlen und alle Transportgüter natürlich auch teurer wurden. Und grade wenns ums Geld geht sind doch die Menschen sofort bereit zu protestieren.

Hier gehts im Vergleich nur um unsere Unterhaltungsmöglichkeiten.

Liam 13 Koop-Gamer - 1222 - 10. Juli 2009 - 19:19 #

Genau das ist das Problem ;). Nicht jeder hat Zeit und vor allem Lust und genau das wissen die Politiker auch. Unterschriftensammlungen sind was feines, aber vor allem deswegen, weil bis auf die 2-3 Organisatoren keiner wirklich was dafür tun muß. Daher kann man die auch gut ignorieren, weil ein Großteil der Leute die zwar gern unterschreiben, aber auch nicht zu mehr bereit sind.

GamingHorror Game Designer - 968 - 10. Juli 2009 - 18:52 #

Übrigens, bei der Gelegenheit wollte ich auf meine Facebook Gruppe "Killerspiele" aufmerksam machen die ich seit einigen Wochen nebenbei betreibe. Wenn euch das Thema generell interessiert würde freue ich mich über jeden der der Gruppe beitritt.

http://www.facebook.com/group.php?gid=89911836482

Oder einfach nach "Killerspiele" suchen, erste Gruppe in der Liste, die mit dem blutigen Xbox360 Controller.

Ich hoffe das fällt jetzt nicht unter Werbung? :o

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. Juli 2009 - 20:36 #

Hab mal das "Killerspiele" rausgenommen und durch "Action-Computerspiele" ersetzt - hoffe, das nimmt mir Armanuki nicht übel ;-)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323799 - 10. Juli 2009 - 21:34 #

Nein, das muss "Killerspiele" heißen, mit Anführungszeichen. Erstens weiß so jeder, was gemeint ist, zweitens ist das der Begriff, mit dem die "Öffentliche Meinung" hantiert, und der verunglimpfend wirkt (deshalb die Anführungszeichen), drittens benutzt niemand "Action-Computerspiele" und viertens fallen unter einen Begriff wie Actionspiele auch solche, die hier nicht gemeint sind.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 11. Juli 2009 - 4:13 #

Dagegen halten könnte man das die Petition von der hier die Rede ist: "Straftaten gegen die öffentliche Ordnung - Gegen ein Verbot von Action-Computerspielen" heißt. Und zwar genau aus dem Grund um den Begriff Killerspiele zu vermeiden.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323799 - 11. Juli 2009 - 10:10 #

Stimmt, so heißt das dort. Das ist eine der diversen Unsauberheiten/Dummheiten in der Formulierung der Petition: Indem sie sich vom Wort Killerspiel distanzieren möchte (Anführungszeichen und das Wörtchen "angeblichen" hätten das besser getan), stellt sie gleich mal alle Action-Spiele inkl. Action-Adventures, Arcade-Spielen und so als angegriffen dar. Denn die werden vom Begriff Action-Computerspiele erfasst.

Ich empfehle zum Thema "Was ist Mist an dieser Petition" als Denkanstoß den Post von Boris Schneider auf seinem Blog dreisechzig.net:

http://www.dreisechzig.net/wp/archives/1739

GamingHorror Game Designer - 968 - 11. Juli 2009 - 14:03 #

Als ich den Text der Petition las dachte ich mir auch "Oh mein Gott" ... aber es ist das einzige was wir derzeit als aktives Mitmach-Instrument haben, daher stelle ich mich gern dahinter. Da hätte man aber wirklich mehr draus machen können.

Das viele das Wort "Killerspiele" aus der Diskussion fernhalten wollen ist auch irgendwo verständlich, aber unsinnig und sogar kontraproduktiv. Die Medien und Politik haben das so schön aufgegriffen aber in vielen Fällen brav vergessen den Begriff tatsächlich exemplarisch zu definieren - bzw. mit Beispielen bepflastert die es so gar nicht gibt.

Oder kennt ihr ein Spiel in dem ich Frauen vergewaltigen kann? Oder interaktiv Foltermethoden anwende?

Die oft betitelten Spiele wie Counterstrike und GTA haben solche Elemente meines Wissens nach nicht. Es liegt an uns dies zu betonen und klarzustellen und den Begriff der Killerspiele enger zu definieren und mit den Beispielen zu belegen, die ohnehin in Deutschland indiziert oder verboten sind - wenn es sie denn überhaupt gibt.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 11. Juli 2009 - 6:58 #

keiner weiß doch, welche spiele gemeint sind.
sogar die oftmals aus humoristischen gründen genannte ponyhofsimulationen ("dann bleiben nurnoch ponyhofsimulationen, lernspiele und stupidste casualgames") könnte man für virtuelle gewalt gegen und ausbeutung von pferden als "killerspiel" interpretieren. denn kunstbegriffe sind wandelbar mit der zeit und mit den personen die sie nutzen und lobbies für tierschutz, die nach der virtuellen gewalt gegen pixelhaufen von menschenähnlicher statur (das ist ja die derzeitige definition) da sicher auch gerne eingreifen würden, gibts sicher.

"Killerspiel" zieht sich quer durchs alphabet.
A wie AvP
B wie Battlefield
C wie Counterstrike
...
W wie WoW als MMORPG oder auch WarCraft3- was verhindert, daß strategiesspiele "killerspiele" sind?
...
bis hin zu Z wie der bekannte und unter vielen namen bekannte Zombiesplatterhorror.

ich finde es persönlich gut, daß sich dem schmähbegriff demonstrativ verweigert wurde. denn, auch ich bin gegen "Killerspiele" ;)

p.s. man könnte ja mal das ABC der killerspiele im forum anfertigen und nachzählen, was dann am ende abhandenkommen würde an spielemasse, wenns nach dem verdrehten wunsch des verbotes geht. anhaltspunkte wären ja, was die politiker da schon alles zu gesagt haben. das wär nämlich ein batzen unfassbarer ausmaße

GamingHorror Game Designer - 968 - 11. Juli 2009 - 15:33 #

Meinungsgebern wie Herrn Pfeiffer (ich weigere mich ja ihn als Professor zu titulieren) nach zu urteilen steht auch WoW ganz weit oben. Und dann ist es auch nicht abwägig zu denken das auch Spiele wie Spellforce und Gothic in das Schema fallen: da laufen Menschen rum, und nicht wenige sterben durch Spielerhand.

Das ist meines Erachtens die grosse Gefahr, auf ein Postal kann ich echt gut verzichten aber dieser unreflektierte Rundumschlag geht einfach zu weit.

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 12. Juli 2009 - 9:16 #

hexenjäger oder großinquisitor sind da teilweise bessere titel als professor, doktor, sachverständiger oder abgeordneter ;)

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 11. Juli 2009 - 11:23 #

Genau DIESE Diskussion hätte stattfinden sollen, bevor eine Petition eingereicht wird. Ich hatte ja auch mal einen Textentwurf zur Diskussion gestellt, da hat sich aber im GG-Forum kaum jemand dafür interessiert. Gut, das liegt vielleicht auch daran, dass das GG-Forum nur von wenigen Leuten genutzt wird, aber es sollte ein Versuchsballon sein, um zu testen, ob für das Thema überhaupt Interesse besteht.

Ich finde den Petitionstext auch ein bisschen unglücklich, aber ich habe die Petition trotzdem gezeichnet. Einfach, weil ich es für einen (nicht den einzigen) Weg halte, mal die Stimme zu erheben und auf uns aufmerksam zu machen. Dass einem von Politikern später das Wort im Mund herumgedreht wird, kann einem immer passieren. Die fühlen sich ja teilweise noch nicht einmal dem Grundgesetz verpflichtet, aber das ist eine andere Diskussion.

Jetzt kommen natürlich die Leute, die hinterher alles besser wissen. Anstatt zu versuchen, aus dem Vorhandenen das Beste zu machen. Auch irgendwie typisch deutsch.

edit: der Petitionstext ist übrigens ursprünglich ein offener Brief einer Spielezeitschrift gewesen, die ihre Leser dazu aufrief, sich mit diesem Text an ihre Abgeordneten zu wenden. Als Petitionstext war der eigentlich gar nicht gedacht.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10705 - 11. Juli 2009 - 17:47 #

In der Demokratie darf man versuchen an öffentlichen Entscheidungen mitzuwirken.

Wer das aus Pessimismus gar nicht erst tut hat gar nichts anderes verdient, als übergangen zu werden.

Also Leute - wenn das eure Meinung ist: Registriert euch und zeichnet mit. Geringer kann die Hürde eigentlich nicht mehr werden.

DarthMajor 14 Komm-Experte - P - 2131 - 11. Juli 2009 - 18:31 #

Jetzt sind es schon über 40200 Unterzeichner, die 50000 werden garantiert voll. Wird zwar sicherlich nichts bringen, aber ich bin auch dabei. Aber schauen wir mal, was daraus wird, mehr als schaden kann es nicht!

Sempai (unregistriert) 12. Juli 2009 - 13:28 #

Bringt doch eh nichts, siehe die Petition zum Thema Netzsperren. Wie Jüngeren (also alle "unwichtigen" Bürger unter 40 Jahren) sind der Politik doch eh scheißegal. Hauptsache, man kann den Rentnern auf unsere Kosten noch ein paar Rentensicherheiten vor der Wahl in den Hintern schieben, damit diese wählen gehen. Kein Wunder, dass dann immer weniger Leute in meinem Alter (Mitte bis Ende 20) sich weigern, in dieses Land Kinder zu setzen. Warum einen Staat unterstützen, der einen eh nicht beachtet?

Shaleya 05 Spieler - 49 - 12. Juli 2009 - 23:36 #

Ich finde es schade, dass hier manche in eine "Es bringt doch eh nichts"-Mentalität verfallen, die uns Allen nichts bringt. Das ist sowas wie der Super GAU unter uns Gamern. Es wurde auf allen Seiten in der Szene schon oft genug betont, dass wir keine defensive Haltung einnehmen dürfen und dass wir uns auf keinen Fall verbarrikadieren sollten.

Es ist unerhört sich einfach - salopp formuliert - in seinem heimeligen Keller zurückzuziehen, die Tür zuzumauern, seine Ohren zuzuhalten und "lalalala" zu singen. Was für ein absoluter Schwachsinn. Ich weiß, dass wir keine verschworene Bruderschaft sind, aber bei so einem Thema sollte man etwas Zusammenhalt und Solidatität beweisen und sich nicht dem Selbstmitleid hingeben.

Unsinnig finde ich auch die Diskussion um die Formulierung innerhalb der Petition selbst. Bitte spaltet nicht auch noch die Unterzeichner und angehenden Unterzeichner. Ich weiß, dass es wichtig ist alles korrekt zu formulieren, aber ich glaube nicht daran, dass dieses Land sich an so einer Formulierung stört. Klar wäre Killerspiele aussagekräftiger, aber wir sind hier weder alle Politiker noch Juristen und eine vielleicht unglücklich formulierte Petition wird dem Geist der dem Ganzen innewohnt nicht schaden.

Ich glaube der echte Gamer wird auch dazu bereit sein, seine Meinung gewaltfrei in weiteren Varianten zu vertreten. Obwohl hier viele - inklusive mir - sicher einen Hang zum Bequemen haben so würde ich nicht zögern dafür mehr zu schreiben und auf meine Art für dieses Medium zu kämpfen. Schade nur, dass das nicht alle so sehen.

iStone (unregistriert) 13. Juli 2009 - 8:47 #

Sehe ich anders. Gerade über eine unsaubere Formulierung muss gesprochen werden. Ich setze meinen Namen nicht unter etwas, hinter dem ich nicht 1:1 stehe, respektive die Formulierung für unpassend halte. Und ja, ich bin weiterhin der Meinung das ich auch ohne diese blödsinnige Petition etwas tun kann. Ich war wählen, du auch?

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 13. Juli 2009 - 10:01 #

Wenn immer nur diejenigen unterzeichnen, die sich zu 100% mit der Formulierung einverstanden erklären, dann bekommt jede Petition genau 1 Unterschrift.

iStone (unregistriert) 13. Juli 2009 - 10:50 #

Dann ist es die Petition auch nicht wert...

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 13. Juli 2009 - 15:33 #

BITTE DIESEN COMMENT ÜBERSEHEN IM FALLE EINES ALTERS UNTER 18 JAHREN. KINDER KÖNNTEN SCHADEN NEHMEN UND WAHNSINNIG WERDEN DURCH HARTE SPRACHE, HARTE BILDER ODER HARTE WERBUNG ;)

darf ich an dieser stelle den connaisseuren ein fest der sinne anbieten: eine neue folge von "Penn&Teller:Bullshit!", die vor wenigen tagen rauskam (und in deutschland nie laufen wird).

infos hierzu: penn und teller sind extrem berühmte bühnenzauberer. und vor einigen jahren haben die beiden begonnen mit ihrer TVshow "Bullshit" scharlatanerie, massendummheiten, den großen lügenkampagnen und ähnlichem auf den grund zu gehen. das ganze ist sehr subjektiv und in einer nicht gerade jugendfreien art präsentiert. aber deshalb umso lustiger manchmal.

und nun vor kurzem startete die staffel 7 und das thema der 3ten folge ist "video games" und da geht es unter anderem um einen amerikanischen stoiber, einen amerikanischen pfeiffer und um die aktionsgruppen, die versuchen computerspiele zu verbieten. die meinung dabei, die eben auf lustige holzhammerart vertreten wird: "videogames without big f***ing guns are bullshit" ;)

schauts euch an auf den üblichen seiten, wenn ihrs findet.ich poste jetzt mal keinen link. aber einfach suchen "penn teller bullshit video games"- sollte leicht auffindbar sein. die sprache ist englisch und man sollte ihr mächtig sein. außerdem benutzten sie einen sehr hohen prozentsatz an flüchen und das gezeigte videospielmaterial musste ich zugegebenermaßen mich auch fragen, wer son unrealistischen und überflüssig blutigen schrott in games packt.
und ich sage nur, man solle auf die üblichen videoseiten gehen, da diese show in deutschland nie laufen wird. hoffe, das macht keine unannehmlichkeiten.
und wers ansieht.. ist nicht jedermanns humor, aber viel spaß dabei ;)

ich weiß auch garnicht, ob der comment nicht 100% off topic ist. aber im grunde geht es um das amerikanische pendant der hierzulande geführten diskussion.

und um etwas on topic zu sein: die petition hat die minimalen 50k fast geknackt weit vor nem monat vor ihrem ablaufen.
das wird n neuer rekord

MichiSi 04 Talent - 18 - 13. Juli 2009 - 22:18 #

Mittlerweile wurde übrigens die "magische" Grenze von 50 000 Unterschriften überschritten, das reicht also, um eine Anhörung vor dem Bundestag zu erzwingen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit